PC-Krise: Dell setzt die Axt an der Belegschaft an

Die anhaltende Krise des PC-Marktes hat nun wohl auch beim Computer-Konzern Dell schwerwiegende Folgen. Das Unternehmen soll umfangreiche Entlassungen planen, die auch die Belegschaft in Europa spürbar treffen sollen. mehr... Logo, Dell, PC-Hersteller Bildquelle: Dell Logo, Dell, PC-Hersteller Logo, Dell, PC-Hersteller Dell

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut, dass ich nur als Vor-Ort-"Techniker" für Dell arbeite. Mir bleiben noch ein paar Jahre bis mein Auftraggeber Dell keine PCs oder Laptops mehr verkauft. Es ist ihre eigene Schuld nur mal sovile dazu!
 
@w33d5m0k3r: was genau hat dell denn falsch gemacht?
 
@Lindheimer: Geh mal auf die Dell-Seite und versuch einen Rechner zu bestellen. Wenn Du da nix "falsches" siehst, dann kann man dir nicht mehr helfen. Die Seite sieht aus als wenn die sich mit allen Mitteln gegen einen Verkauf wehren wollen. Schlimm....
 
@Yamben: pcs hab ich dort noch nie bestellt. nur ein notebook. da hat mich aber schon gestört, dass ich die hardware nicht mehr selbst konfigurieren konnte. früher war das ein dickes plus für dell. unübersichtlich war die seite aber schon immer.
 
@Yamben: das ist allerdings richtig. Ich habe für Familie, Freunde und Firma schon etliche Rechner bei Dell bestellt und die Webseite bringt mich jedesmal um den Verstand.
Es ist eigentlich jederzeit möglich, auf die ein oder andere Art und Weise Rabatt zu bekommen.
Der aber ist teilweise derartig versteckt auf der Unterseite der Unterseite der Unterseite, dass es schon fast einem Glücksspiel gleicht, jeweils den oder die besten Rabatt(e) zu finden.
 
@Yamben: 80% der Geräte liefert Dell aber an Firmen. Die bekommen Schnittstellen, zB an SAP oder CANCOM, sodass diese den mehr als bescheidenen Webshop für Endkunden gar nicht sehen.
 
@Lindheimer: Was Dell falsch gemacht hat ist keine guten oder wenn überteuerte Geräte zu bauen. Außerdem ist es grauenhaft auf der Webseite was zu kaufen und Dell scheint viele Geräte auch nur über die eigene Webseite zu vertreiben
 
@Ben22: Dell verkauft seine Hardware fast ausschließlich über den eigenen Webshop. Nur wenige Geräte schaffen es in Geschäfte oder andere Webshops. Ich muss dir aber Recht geben dass der Dell-Webshop eine Katastrophe ist. Ziemlich unübersichtlich und laaaangsam. // Ansonsten kaufen wir in der Firma (für uns und unsere Kunden) sehr viel Dell-Hardware und die läuft super. Und wenn es doch mal knallt ist der Dell-Service IMO einer der Besten die es gibt. Mein altes Latitude D630 war 4 Jahre lang im Techniker-Außendienst mit mir unterwegs. Sah zum Schluss arg ramponiert aus, aber außer einem Wackelkontakt am Display-Verbindungskabel ging es dem Teil noch super. Ich glaube viele Menschen können nicht zwischen Business- und Consumerprodukten unterscheiden. Und zumindest bei den Firmengeräten stimmt das Preis-Leistungsverhältnis in meinen Augen. :-)
 
Lächerlich, dort anfangen zu sparen, die am wenigsten für die kreativkrise im pc Bereich können. Sollen sie doch die Lizenzgebühren von Windows 8 an Microsoft kürzen, weil das Produkt Windows 8 einen schlechten Einfluss auf die ganze Branche hat und somit zieht ein Branchenriese wie Microsoft oder Intel stück für stück andere mit runter. Klar, wenn der Fisch vom Kopf her schon stinkt, gibts erst recht an der Schwanzflosse nix mehr zu verdienen. Die Branchengrößen schaffen es eben nicht, Innovationen die wirklich das computing verändern, zu erschaffen, sinnvollen Bedarf zu genereiren und entsprechend Dinge zu verkaufen. Das Problem der Branche ist, dass deren Produkte einfach zu viel Potential über Jahre haben, als das man ständig einen neuen PC kaufen müsste. Daher wird ja auch teils künstlich restriktiv agiert, was prinzipiell kein wirkliches Argument ist, diesen Firmen die so agieren weiter die Treue zu halten.
 
@Rikibu: weiß zwar nicht, warum du - bekommst. Aber anscheinend will man hier die Wahrheit nicht hören... Ach, oder war es deswegen, weil Win8 kritisiert wurde? Echt peinlich hier...
 
@Rikibu: so ein Unsinn! Nicht das OS ist Grund für die Krise, sondern zwei Punkte: a) die meisten Otto-Normalverbraucher brauchen nur eines der beschnittenen Tablets für den KRam, den sie so machen, ergo fällt da eine große Kundengruppe weg b) die Entwicklung der Rechner hat sich durchaus etwas verlangsamt und die Anforderungen durch Spiele und andere Software sind weniger stark steigend, als noch vor einigen Jahren. Ergo - man braucht die Rechner entweder gar nicht mehr oder kann sie länger benutzen. Das OS ist um Grunde unwichtig.
 
@JoePhi: die gruppe fällt ja nicht weg, sie ist nur in ner anderen sparte zu finden. ergo hat die branche keinerlei verlust erlitten, eher im gegenteil. ist man erstmal auf einem ökosystem gelandet, so folgen hier in der regel sehr viele anschaffungen in puncto zubehör, apps usw. usw. dinge, die man auf der alten pc plattform nicht investiert hätte. und trotzdem bin ich überzeugt, mit einem brandneuen konzept, bei dem man einen mehrwert in vielerlei hinsicht spüren kann, ohne groß erklärungen leisten zu müssen, würde die branche beflügeln. wenn windows zb. auch nach 12 monaten dauernutzung genauso performant wäre wie bei der installation + ersteinrichtung aller software + konfiguration, wäre das schon mal ein argument. habe bis heute nie verstanden, wieso ein windows, obwohl es einfach nur verwendet wird und nicht als frickelbastelbude benutzt wird, anfängt zu lahmen, immer mehr plattenspeicher frisst, es sich nicht selbst effizient bereinigt, es keinen einheitlichen installer standard für alle anwendungen gibt, usw. usw. die baustellen an denen man ansetzen könnte gibt es derart viele, aber das windows zu mac os aufschließt in puncto langzeitverwendungsperformance - das wird wohl nie passieren. das os ist nicht unwichtig, ist es doch die schaltzentrale aller hardwarehebelm welches definitiv neue impulse für neue entwicklungen setzen könnte, wenn man denn nicht auf schnapsideen wie touch krempel im produktiven arbeitsumfeld auf großbildschirmen rumgeigen würde... das problem ist, bei windows 8 wirkt jede neuerung so mit dem hammer erzwungen... wieso soll ich an nem großbildschirm mit touch arbeiten wollen? was bringt mir touch bei photoshop? diese vercasualisierung eines problemlösers - der der pc nun mal immer schon war - ist nun mal kein motor für neuanschaffungen, aber das wird microsoft auch noch begreifen.
 
@Rikibu: Es gibt ein einheitliches Installersystem, nennt sich MSI. Nur benutzen es wenige.
 
@Rikibu: In einer Sache hast du recht: Die Konsumenten kaufen andere Hardware. Ein iOS, Android oder WinRT Tablet allerdings mit einem PC zu vergleichen ist schon ein bissi albern. Bei einem Win 8.1 Tablet ist das aber imo ok. Dein Frust vor Win 8.1 hier als Begründung anzusehen ist aber wirklich albern. Man kann unter Win 8.1 im Grunde ohne Probleme am Desktop arbeiten. Einschränkungen für den normalen Nutzer gibt es nicht. Und wer jemals eines der Surface mit Win Pro/ 8.1 in de Hand hatte, versteht auch wie sinnvoll dieses hybride mobile/desktop-System im Grunde ist. Wenn die normalen Rechner in wenigen Jahren alle zu Tablets mit docks geworden sind (bis auf wenige Ausnahmen), wird man sich noch wundern, wieso man sich so aufgeregt hatte ...
 
@JoePhi: Wieso reduzieren eigentlich alle es immer auf das Surface? Gibt IMO bedeutend bessere Konzepte. Dell Duo, Vaio Duo, Lenovo Yoga (ja ich habs geschrieben :D)
 
@Knerd: ja, absolut. Aber das Surface ist halt ein bekanntes Beispiel. Wer mal ein vollwertiges Windows Tablet in der Hand hatte und das dann im Dock gesehen hat, wird erst den Vorteil verstehen, den Windows mitbringt. Klar ist das noch nicht optimal umgesetzt, aber es funktioniert in beiden Welten eben schon mehr als gut. Welcher andere Anbieter kann das? Eben. Und die mobile und stationäre Welt werden zusammenwachsen. Zuerst als Tablet und später vielleicht sogar in einem smartphone.
 
@JoePhi: Du hast zwar Recht mit dem, was Du schreibst, allerdings kann man es auch andere Punkte anführen.
Ich glaube, die IT-Industrie hat insofern schon einiges an Schuld an der jetzigen Misere im PC-Bereich. Zwei Beispiele: warum ist es noch nicht möglich, einen Rechner im Tablet-Format mit Dockmöglichkeiten zu entwickeln, der von der Leistung her mit einem flotten Desktoprechner mithalten kann und dazu dann auch noch bezahlbar bleibt. Natürlich gibt es da vor allem thermische Probleme, aber ist da wirklich das Mögliche geforscht und entwickelt worden?
Gleiches gilt für das Segment der Computerspiele. Schau Dir die Renderfilme zu Beginn oder in diversen Spielen an. Warum sieht die Ingame-Grafik nicht ebenso aus? Ein weites Feld für Entwicklung, die ich aber im Großen und Ganzen in den letzten zehn Jahren nicht mehr erlebt habe.
Mein Rechner ist mittlerweile 5 Jahre alt und mit einer aktuellen Mittelklasse - Grafikkarte und einer SSD nachgerüstet, ist damit jedes Spiel hervorragend zu spielen.
Es gab Zeiten, da war ein zwei Jahre alter Rechner hoffnungslos veraltet.
Aber...sind wir wirklich so traurig darüber, nicht jedes oder spätestens jedes zweite Jahr einen neuen Rechner kaufen "zu müssen"?
 
@Bengurion: 100% richtig. Wundert mich auch, dass erst jetzt Tablets kommen, die nutzbar scheinen. Ich hätte durchaus Erwartet, dass es docks mit Zusatzleistung oder Prozessoren in Tablets gibt, die im mobilen Betrieb maximal sparsam arbeiten und im dock voll aufdrehen, während das dock über heatpipe die Kühlung bringt, etc. Zum thema Spiele ... ich habe da so ein bissi das Gefühl, dass hier die Konsolen maßgeblich schuld sind. Mal schauen was die aktuellen PCs zu Star Citizen sagen. Für jedes Wing Commander musste man schliesslich auch aufrüsten ... :D
 
@JoePhi: Lach, Wing Commander ist ein prima Beispiel. Ich hab damals bei Vobis (R.I.P.) einen der Wing Commander - Teile auf neuen Rechnern gesehen und war fasziniert und völlig aus dem Häuschen. Spiel gekauft, mit Ach und Krach auf meinem Rechner installiert bekommen und...Pustekuchen, alles in Slowmotion, unspielbar. Also gespart, Rechner gekauft und mit Begeisterung Wing Commander gespielt.
Dieses Spielchen hat sich dann in den folgenden Jahren noch zweimal/dreimal wiederholt.

Und ja, was den Spielebereich betrifft, haben da die Konsolen ein erhebliches Gewicht bei der Verlangsamung der Entwicklung.
Hätte, hätte, Fahrradkette - trotzdem interessanter Gedanke, wo wir heute ständen, wenn es den Siegeszug der Konsolen nie gegeben hätte.
 
Die kapieren nicht, dass der PC in keiner Kriese ist. Es ist lediglich, dass bereits jeder einen zuhause hat der nachwievor alle Anforderungen erfüllt. Wenn ich nur E-Mails schreibe und auf FB chatte, dann reicht doch ein 3 Jahre alter PC. Aber das kapieren die PC-Hersteller irgend wie nicht. Was haben die Erwartet? Entloses PC wachstun? Ein Markt kann satt sein, lernt das entlich mal ...
 
@Sam Fisher: NEIN! Endloses Wachstum! Alles Andere ist nicht akzeptabel!
 
@Sam Fisher: mehr leistung ist an sich ja immer toll, aber der Flaschenhals wird immer das Betriebssystem sein, welches mit urzeitlichen Konzepten daherkommt und hier und da und dort reglementiert, abriegelt, verbietet usw. schließlich nützt auch ein brandneuer windows pc nichts, wenn auch beim neuesten windows die windows-sche eigenart zu beobachten ist, dass die Systeme, obwohl einmal eingerichtet und keine softwareexperimente mehr gemacht, einfach vermüllen und langsamer werden.
 
@Rikibu: Das war schon bei Vista nicht mehr so übel, bei 7 gar nicht mehr und bei 8 schon gar nicht. Was soll also dieses XP-Argument?
 
@JoePhi: auch ein windows 7 bläht massiv auf, ich merks doch hier @ work täglich... und bis auf die monatliche update dosis + virensignaturen wird hier nix installiert...
 
@Rikibu: Zwei Tipps: Einmal im Monat neustarten, Datenträgerbereinigung.
 
@Rikibu: und wie merkst Du das? Mein Rechner mit 7 ist hier knappe 2,5 Jahre alt. Das Teil ist nicht langsamer als vor 2 Jahren. Irgendwas verbraucht mehr Platz auf der Platte ... na und? Langsamer ist die Kiste auf jeden Fall nicht. Und das gleiche gilt für die Rechner daheim. Weder unter 7, noch unter 8 leidet da irgendwie der Performance. Was also meinst Du?
 
@JoePhi: Bei mir liegts an der SSD :D Wobei mein andere Laptop schon langsam wird, allerdings liegt da auch ordentlich was im Autostart ;) EDIT: Virenscanner machen einen PC noch langsam.
 
@Rikibu: Also bei mir wird nichts langsamer, mache ich was falsch ? Immerhin sollte man auch nicht vergessen, dass Hardware die älter wird auch einem bestimmten Verschleiß unterliegt.

Ein Bekannter hat auch immer Windows ist Mist, wird immer langsamer gerufen. Und was war am Ende ? Die Festplatte produzierte immer mehr Sektorenfehler und dadurch wurde das System immer langsamer.
 
@Sam Fisher: Leider ist das nicht wahr. Der PC hat für Heimanwender scheinbar tatsächlich ausgedient. Ich wollte es auch nicht glauben und kann auch bis heute nicht nachvollziehen, wie ein PC/Notebook durch ein Smartphone/Tablet ersetzt werden sollte. Allerdings sehe ich das im Alltag jetzt immer öfter, dass Leute defekte PCs nicht mehr ersetzen und stattdessen mit einem Tablet oder sogar nur Smartphone auskommen. Dabei handelt es sich aber meiner Meinung nach um jene Leute, die auch vorher am PC nur Bilder angeschaut haben, Musik gehört haben und den Browser auf/zu gemacht haben.
 
@deadbeatcat: Das gleiche beobachte ich in meinem Bekanntenkreis auch. PCs verstauben vor sich hin weil die Leute mit Smartphones und Tablets auskommen. Für mich selber unverständlich. Surfen mit grossen Bildschirm macht mir mehr spass. Und schreiben kann ich nur mit Tastatur. ^^ Vielleicht bin ich auch langsame einfach nur zu alt.
 
@Sam Fisher: PRO ich hab seit 2 Jahren kein PC-Teil mehr gekauft und alles läuft cremig bei mir:). Mit den ausgebauten Teilen vom einen wenn ich mal was neues gekauft hab sind 2 andere PCs entstanden. Und Laptop hab ich auch noch..... ich hab also 4 PCs das ist einfach übersättigt was will ich mit einem 5ten?
 
@Sam Fisher: Ich glaube nicht, dass der Markt gesättigt ist. Aber was sich gewandelt hat, ist die Nutzung, bzw. die Art der Geräte. Heutzutage sind Handys sehr leistungsfähige Computer, Tablets sind leistungsfähige Computer mit großem Bildschirm, PCs sind leistungsfähige Computer mit großem Bildschirm und Tastatur. Wenn ich die zusammen zähle, dann hat sich der Markt eher vergrößert. Heutzutage werden auch Terminals nur noch in Nischen (z.B. an Kassen) benutzt, das liegt aber nicht daran, dass Rechner nicht mehr wichtig sind, sondern die Welt sich weiterentwickelt hat. Die PC-Krise ist also eher eine Blickwinkel-Krise, der gesamte Rechnermarkt boomt mehr denn je. Früher hätte keine Firma innerhalb weniger Tage Millionen Stück abgesetzt. Heute geht das bei mobilen Rechnern leicht.
 
lol, "KRISE". Jeder der ein Tablet und/oder Smartphone besitzt und zumindest IRGENDWAS von Technik versteht, gerne zockt oder diverse Office-Tätigkeiten ausübt, besitzt auch mindestens einen PC oder Laptop. Nur weil die PCs mittlerweile so leustungsstark sind, dass man sie nicht ständig gegen neue tauschen muss, machen sich alle gleich ins Höschen. Von wegen PC-Krise, der PC wird noch lange vorherrschend sein, auch wenn man uns etwas anderes eintrichtern will.
 
Hat Dell so viele PC Verkäufe getätigt? Warum können sie das Desinteresse an PCs nicht durch ihre anderen Geräte auffangen? Haben doch wirklich interessante Produkte in der Pipeline. Habe z.B. letzte Woche beim neuen Inspiron 15-7000 zugeschlagen. Da kann man preislich echt nicht meckern und schlecht sind die Geräte ja nun wirklich nicht.
 
@Krucki: möglicherweise ist dell einfach zu teuer für das gebotene im Vergleich mit Mitbewerbern. Meine erfahrung seinerzeit mit nem dell laptop und total grausig montierten bauteilen zeigts doch deutlich, zahlst viel geld mit angeblichem premium service, und wenn die sachen mit fehlern durch die qa rutschen, sollste trotz premium preis auch noch selber als kunde handanlagen und den fehler selbst beheben auf eigenes risiko - na da kauf ich doch das nächste mal wieder, oder? wenn ich premium zahle und trotzdem nur discountersupport bei rum kommt wundert mich nicht das so mancher nichts von dell kauft.
 
Die Entwicklung ist schon erschreckend. Die Europäischen/Amerikanischen Unternehmen vernichten die Jobs in Europa oder verlegen Sie nach Asien. Wobei in der EU ist eben Geiz Geil und nicht Arbeit/Arbeitsplatzerhaltung.
 
@Edelasos: Ich bin der Ansicht das man Arbeit an sich mal überdenken muss. Leistungsgesellschaften wie wir sie derzeit pflegen werden nicht mehr lange funktionieren. Eigentlich funktionieren sie heute schon nicht mehr. Nicht Arbeit muss gesichert werden sondern das Leben muss gesichert werden.
 
@kkp2321: Was wäre denn dein alternativer Vorschlag? :) Etwas konkreter als in re1 ;)
 
@Knerd: Da kann man nicht sehr konkret werden, da ich kein Politiker bin. Aber es ist doch ganz klar, das Arbeit immer weniger wird durch das automatisieren unserer Industrie und die darauf folgende Rationalisierung, die auch immer mehr Jobs betrifft die sich vor 10 Jahren noch als bombenfest eingeschätzt haben. Das System muss für Menschen ohne Beruf(e) umgebaut werden und es ihnen dennoch ermöglichen "leben" zu können mit allem was grundsätzlich dazu gehört.
 
@kkp2321: Da ist DE von der, ich möchte es mal Qualität nennen, Sozialleistungen noch sehr weit oben ;)
 
@Knerd: Jein. In der Sache ist in DE das gegeben was ich in re:3 gesagt habe. Andersherum gesehen gibt es einen Sanktionskatalog der Existenzängste schnürt. Auch ist das System sehr unfair ausgelegt, da berufstätige ALG2 Empfänger mehr abgeben müssen als sie behalten dürfen. Sprich, Arbeit in Harz 4 wird bestraft. Da gibt es doch andere Länder die das wesentlich besser und einfacher organisieren.
 
@kkp2321: Beispiele? Du darfst dabei nicht vergessen, es gibt laut UNO 195 Staaten.
 
@Knerd: Frankreich. In Frankreich darf ich, wenn ich RSA (Revenu de solidarité active) beziehe, von 100 dazuverdineten Euro 68 behalten (Kann sein das sich die Werte verändert haben, mein Stand ist von 2010). Das staffelt sich soweit nach oben, bist du keine sozialen Leistungen mehr brauchst. Hier wird Arbeit belohnt, du darfst mehr behalten als du abgeben musst und hast stets ein Plus.
 
@kkp2321: Ok, das stimmt. Im Allgemeinen sind die Sozialleistungen in Deutschland aber sehr gut. Zumindest der Umfang, ich meine es gibt kein anderes Land wo jeder eine Unfallversicherung hat. In den meisten gibt es sie nicht oder man muss in einer Gewerkschaft o.ä. sein. Kann auch sein, dass ich die Unfall- grade mit der Pflegeversicherung vertausche ;)
 
@Knerd: Ich wollte eigentlich weniger über die Leistungen an sich sprechen als, das diese Bedingungslos sein sollten. Zumindest, wenn wir den Paragraphen mit der Menschenwürde ernst nehmen, der auch in den Menschenrechten verankert ist, welche von den überwiegenden Nationen der Welt anerkannt worden ist. Auch die Debatte in der EU ob Rumänen ALG2 bekommen dürften... Man soll einführen das jeder EU-Staat ein Sozialsystem einführen muss, dann gäbe es dieses "Sozialtourismus" nicht.
 
@kkp2321: Oder man verlagert das Sozialsystem an die EU, so das alle EU Staaten ein Solzialsystem haben ;)
 
@Knerd: Bei all der EU-Skepsis die derzeit herrscht, gäbe das nur einen neuen Aufschrei. Lese dir doch mal die Kommentare beim Focus, Spiegel und co. durch. Am schlimmste ist es bei der Welt.
 
@kkp2321: Wäre aber am Einfachsten. Ähnliches würde auch für Dinge wie das Strafrecht gelten. Einfach EU weit angleichen. Aber ja, ein gemeinsames Europa wäre ja schlimm.
 
@Knerd: Ich wäre für das gemeinsame Europa, aber wir haben zu schnell zu viele Länder aufgenommen. Daher denke ich auch, das man das Konstrukt wieder aufgeben sollte. Nicht aus Angst irgendeine Souveränität zu verlieren sondern weil es auf dem derzeitigen Weg einfach nicht klappt.
 
@kkp2321: Naja, gemeinsames Europa OHNE nationale Souveränitäten wäre was ;) Dann braucht man eine Landessprache, logisch wäre die Sprache der meisten Muttersprachler zu nehmen->Deutsch. Wäre für die Deutschen, Österreicher und Teile Italiens doch super :D
 
@Knerd: Man nehme Englisch und die Nationalsprache des jeweiligen Landes. Viele haben Angst vor einem Zentralstaat Europa, ich denke Europa sollte eher föderalistisch funktionieren.
 
@Knerd: http://www.focus.de/finanzen/news/sozialhilfe-im-vergleich-zuwanderer-paradiese-in-europa-in-oesterreich-gibt-es-1400-euro-stuetze_id_3530239.html ich ähhh, packe dann mal eben...
 
@kkp2321: Ich wäre da eher für Deutsch, da die meisten Menschen in der EU als Muttersprache Deutsch haben. Franzosen sprechen auch eher Deutsch als Englisch ;)
 
@Knerd, kkp2321: Interessante Diskussion und ohne Polemik(+). Der schlechte Ruf der EU begründet sich auch darin, dass positive Entwicklungen die nationalen Politiker sich selbst auf die Fahne schreiben, die negativen aber auf die EU geschoben werden. Dabei haben bei den Beschlüssen der EU die Länder vorher mitgearbeitet und hätten problemlos ein Veto einlegen können. Es hat schon mehrfach den Fall gegeben, dass Beschlüsse der EU von deutschen Politikern kritisiert wurden, vorher aber gerade von Deutschland in Brüssel voran getrieben wurden. Ist in vielen anderen Ländern ähnlich, EU-Bashing um selber besser da zu stehen. Ich find gut, dass die EU inzwischen auch manchmal zurückschlägt und gegen Deutschland wegen verfehlter Politik vorgeht. Dagegen, dass nur der kleine Bürger eine verfehlte Energiepolitik ausbaden muss. Dagegen, dass wir keinen besseren Verbraucherschutz umsetzen. Dagegen, dass Kommunikationsfirmen sich mit hohen Kosten und mieser Leistung an den Bürgern bereichern dürfen. ...
 
Heute morgen stand da, es wäre ein Minus von -2,2% das soll ein Grund für Kündigungen von 30% im vertrieb sein?
 
@wolver1n: Quatsch. Solche Programme entstehen aus einer Mittel- bis Langfristprognose und werden sicherlich nicht von heute auf morgen getroffen. Die macht es nervös was in den kommenden Jahren vermutlich passieren wird ...
 
Ist ein Tablet nicht auch ein PC? Nur in einem anderen Formfaktor. Wenn sich der Automarkt von Kompakten zu SUVs verlagert schreit niemand Autokriese. Der PC wandelt sich, und somit auch die Segmente. Das ist keine Kriese sondern eine Marktsättigung. Man kann doch selbst mal im Bekanntenkreis nachschauen. Es gibt immer weniger die sich einen neuen Desktop oder Notebook kaufen, da er für dass was er gebraucht wird momentan immer noch ausreichend ist selbst bei 3-4 Jahren Alter.
 
@something: Man würde aber sagen, dass es eine Autokrise gibt, wenn jeder jetzt Motoräder kauft ;)
 
Betreffen tut es ja eigentlich nur die PC-Bauer, nicht die Hardware Hersteller. Darum mache ich mir da keine Gedanken. Im Bekanntenkreis wird regelmäßig neue Hardware eingekauft, ich sehe da keine negativen Folgen für den PC an sich.
 
Ist halt die Post-PC-Ära. Da kommt man nicht ohne Umstrukturierungen hin. Es wird sicherlich nicht nur Dell treffen.
 
@wingrill4: Warum konnte sich dann Lenovo steigern?
 
@Knerd: vielleicht, weil die Quali stimmt und die richtigen Produkte anbietet? Keine Ahnung. Aber du weißt ja sicherlich selbst, dass es immer und irgendwo Ausnahmen gibt. ;-)
 
@wingrill4: Die Qualität stimmt durchaus :D
 
@Knerd: Siehste... Ist auch nicht grad ein Billigheimer. Nur das System ist nicht grad der Renner... ;-)
 
@wingrill4: Android? :D
 
@Knerd: Ja, das auch... :-)
 
Dell bzw. der Vorstand baut scheiße und die Mitarbeiter dürfen es ausbaden. Widerliches verhalten!
 
@Faith: aha. Was sollen sie sonst machen, wenn es nicht läuft? Laden dichtmachen, die Büromöbel unter allen Angestellten verteilen und nach Hause gehen. In einer Krise muss man versuchen das Ruder herumzureissen. Das geht meist leider nicht ohne Einschnitte bei der Belegschaft ...
 
@JoePhi: Na die Verträge mit dem Management kündigen ;)
 
@Knerd: Das hat der gute Dell ja gemacht, indem er den LAden wieder zurückgekauft hat und von der Börse genommen. Jetzt räumt er halt auf ... so &$"%§" das für die Mitarbeiter ist ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles