Galaxy S5 kommt im März oder April mit Iris-Scanner

Die Chefin des Mobilgeschäfts von Samsung, Lee Young Hee, hat in einem Interview bestätigt, dass das nächste Smartphone-Flaggschiff im Frühjahr auf den Markt kommen wird. Das Galaxy S5 dürfte auch einen Iris-Scanner mitbringen. mehr... Microsoft, Samsung, Werbespot, Microsoft Corporation, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy S III, Microsoft Deutschland, Unterschleißheim Bildquelle: Samsung Samsung, Werbespot, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy S III Samsung, Werbespot, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy S III Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hat die gleichen Nachteile wie ein Fingerabdruck-Sensor: Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Erkennungsrate. Passwort ist immernoch am Besten. Das kann ich im Notfall auch mal eben weitergeben wenn jemand anderes das Gerät nutzen soll. Oder ändern.
 
@zwutz: man kann doch bestimmt beides gleichzeitig nutzen oder ist das Technisch unmöglich ?
 
@CvH: Klar ist beides immer an... Kam ja auch gleich das furchtbar sinnige Argument "und wenn ich mir den Daumen abschneide" beim IPhone, natürlich kann man, auch wenn man sich beide Arme abschneidet den Code einfach mit der Nase eingeben und es entsperren, was denn sonst?! O_o
 
@Yamben: mir war das schon klar aber @zwutz glaube nicht.
 
@CvH: und dann noch Gesichtserkennung und zuletzt noch ein Muster......Mann, wenn mein Handy geklaut wird dann kann ich es remote zurücksetzten. Kein Handyschutz wird jemals den Inhalt richtig schützen können- auf alle Fälle nicht von Ottonormalbürgern.
 
@zwutz: Ein Bekannter hat auf dem S3 Mini die Gesichtserkennung und die kann man übergehen (funkioniert im Dunklen u.a. nicht) und stattdessen die PIN eingeben.
 
@dodnet: Also keinerlei Vorteile gegenüber nur PIN?
 
@zwutz: Der Vorteil ist: Man kann (umständliche) sichere Passwörter nehmen, da man diese ja eigentlich nur eingeben braucht wenn der Daumen mal nicht will (oder die Iris) bzw. wenn man das Telefon neu startet und NICHT jedes mal wenn man nur mal kurz was nachgucken will. :)
 
@zwutz: Der Vorteil ist, wie @Yamben schon beschrieben hat, einfach nur Bequemlichkeit. Ich hatte eine ganze Zeit lang auf meinem Handy gar keine Code-Sicherung, weil nur ich Zugriff drauf habe. Dann habe ich mir doch irgendwann mal eine eingerichtet und fand es immer sehr ätzend, erst einen Code oder eine Wischgeste eingeben zu müssen. Jetzt am iPhone 5S entsperre ich es einfach wie ohne Code-Sperre, da der Fingerabdruck wirklich schnell ausgelesen wird.
 
@RebelSoldier: Die wohl sicherste Alternative dürfte ein Venen-Scanner sein. Mittlerweile sind diese auch sehr klein geworden und ein "Handauflegen" ist auch nicht mehr notwendig. Beim Griff zum Phone können diese schon ausgelesen werden und das Gerät freigeschaltet werden. Ich denke, da liegt die Zukunft ;)
 
@Schrimpes: Um die "Sicherheit" geht es mir noch nicht mal. Ich hab keine hochvertraulichen Dinge auf dem Smartphone. Wenn das Smartphone geklaut wird ist es so oder so weg. Der Dieb bringt es mir ja nicht zurück mit den Worten "Sorry, aber ich komm nicht an deine Daten ran - hier hast du das iPhone wieder". Hauptsächlich benutze ich die Code-Sperre bzw. jetzt den Fingerabdruckscanner damit nicht jeder Hinz und Kunz einfach mal aus Neugierde kurz draufgucken könnte (so nach dem Motto: "Oh Cool, lass mal sehen --> entsperr und rumfriemel." Ich denke, jeder kennt solche Idioten ;) ).
 
@Schrimpes: Sieht man da nicht aus wie ein Fixer, wenn man sich bei jedem Anmelden eine Nadel reinschieben muss? /ironie
 
@dodnet: Bekommst aber dann zumindest gleich deine aktuellen Leber- und Zuckerwerte ;)
 
@zwutz: Der Vorteil ist der, dass man demnächst mehr zu lachen hat, wenn Leute wie beblödelt mit einem weit offenem Auge in Ihre Handykamera glotzen, während eines meetings. Wenn ich Passwort und Iris-Scan aktiviere leidet die Sicherheit, weil es nun zwei Angriffsvektoren gibt. Da man an ein foto der Iris aber wohl weniger einfach kommt als an einen Fingerabdruck einer fremden Person, scheint es mir sicherer. Ich wäre aber ehrlich gesagt gerade mit meiner Iris etwas vorsichtiger, weil ich mir durchaus vorstellen kann, dass das mal auch als Schutz von Bankkarten etc kommt. Wenn sich diese Daten dann einfach aus Handys auslesen lassen (die sind vermutlich nicht besonders sicher beim Umgamg mit diesen Daten, würd mich nicht wundern, wenn das ganze sogar an Samsung oder google übermittelt wird), hat man womöglich ein Sicherheitsproblem, bei ganz anderen Dingen als beim Handy....
Mal abgesehen davon: Egal, ob Pin, fingerabdruck, Irisscanner. Die Fotos auf dem Handy lädt ein Dieb einfach per USB-Kabel vom Handy runter und braucht dazu gar nichts. Und zurückbringen wird er das Handy auch nicht, im gegenteil, sind die Dinger trotzdem fix neu geflasht. Und wieviele nutzen schon die Vollverschlüsselung?! Da ist das größte Problem!
 
@bowflow: Wenn jemand so ein Gerät entwendet und ausliest hat er dennoch kein Irismuster des Anwenders, sofern - und davon ist auszugehen - wie auch bei Passwörtern üblich mit einem Hashverfahren (bei so etwas wie Irisscannerdaten sicherlich verfeinert, die Eingabe dürfte ja nicht immer exakt identisch aussehen, Einflüsse wie Lichtverhältnisse o.ä. müssen ja ignoriert werden) gearbeitet wird: Beim Einrichten der Sicherung liefert der Sensor, aus denen unumkehrbar eine "Kennung" berechnet wird. Diese wird gespeichert. Beim Entsperrvorgang liefert der Sensor erneut Daten, aus denen nach dem gleichen Verfahren wieder eine Kennung berechnet wird, die mit der hinterlegten verglichen wird. Stimmen die soeben berechnete und die beim Einrichten gespeicherte Kennung überein, so gilt der Anwender als wiedererkannt. Ein Datendieb kann nun evtl. zwar die hinterlegte "Kennung" auslesen, aus dieser jedoch nicht die vom Sensor erfasste Information (hier: Irismuster) rekonstruieren.
 
@FenFire: Stimmt zwar, aber ich vertraue einem Smartphone in mehren Punkten nicht: 1. könnte sich ein Trojaner nicht dazwischen hängen und ein Irisfoto abgreifen. 2. Könnte eben ein solches Foto nicht an googleoder Samsung gehen, ohne dass es vorher auf dem Handy gehasht wurde. 3. Viele Anwender werden auch so ein Foto vermutlich sogar selbst einfach anertigen und auf dem Handy speichern (klar selbst schuld, aber wird so kommen)...
Irgendwie wäre ich da einfach sehr vorsichtig, ausgerechnet auf einem Smartphone in diesem Bereich zum Betatester zu werden....
 
@zwutz: Ist zwar so weit richtig. Aber beim Smartphone immer noch dir Frage: Einen Schutz aktivieren den man "relativ leicht" umgehen kann oder gar keinen Schutz. Keine Sau nutz vernünftige Passwörter beim Smartphone... Also ist die Idee mit dem Fingerabdruck oder von mir aus auch dem Iris-Scan schon ziemlich schlau!
 
@zwutz: ich empfinde den touch id sensor beim iphone 5s nicht unbedingt als verbesserte sicherheit sondern eher als komfort gewinn. bin mal gespannt wie andere unternehmen das umsetzen werden.
 
Ein Irisscanner... warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Man kann von Apple halten, was man will, aber der Fingerabdruckscanner ist zuverlässig und man muss sein Verhalten nicht ändern. Man drückt nach wie vor den Knopf und gut ist. Datenschutzbedenken sind aber bei beiden Methoden gleich. Aber wer hält sich jetzt schon den Scanner wirklich vors Auge? Wie dämlich das aussieht. Das macht doch keiner freiwillig. Samsung wirbt immer mit unmengen an Featuren, die aber teilweise so sinnfrei und jenseits jeglicher Realität sind...
 
@FatEric: http://www.youtube.com/watch?v=t2kuzCcggw8

:D so kacke
 
@FatEric:
Was die Sicherheit angeht, so ist die Menschliche Iris komplexer als ein Fingerabdruck und lässt sich nicht so einfach missbrauchen.
Der Chaos Computer Club hatte doch mal gezeigt wie einfach es ist eine Kopie des Fingerabdrucks z.B. nach dem benutzen eines Glases zu erstellen.
Bei Datenschutzbedenken hast du recht, ein gutes Passwort reicht bisher immer noch aus.
 
@ContractSlayer: Ein Iris-Scan ist nicht so einfach nach zu machen? Das halte ich nun erst mal für in den Raum geworfen. Du weißt doch noch gar nicht wie genau das Telefon die Iris scannt?! Vielleicht reicht ein sehr gutes Foto aus, wie ja auch schon bei der Gesichts Erkennung? Und das es "einfach von einem Glas" zu machen ist, ist ja nun auch leicht übertrieben... ;-)
 
@ContractSlayer: Stimme Yamben zu; zumal es schon jetzt sicher weit mehr Fotos vom Gesicht als von den Fingerkuppen gibt. Und ein Iris-Scanner im Handy dürfte kaum die "Komplexität" haben, mehr als einen Fotovergleich zu machen. Aber mal sehen, was dabei rumkommt.
 
@ContractSlayer: Einen Fingerabdruck nachzumachen ist dann auch nicht ganz sooo einfach, wie du es beschreibst. Es sind schon noch einige Bearbeitungsschritte dazwischen. Am Besten wäre dann wohl ein Venen-Scanner. Die funktionieren fehlerfrei und die Scanner brauchen auch nicht wesentlich mehr Platz. Iris-Scanner halte ich eher als Spielzeug mit erhöhter Fehlerqoute. Wie schon beschrieben müssen die Lichtverhältnisse stimmen, usw.
 
@Schrimpes: Vielleicht baut Samsung ja noch eine Front-LED dazu, die deine Iris beim Scan dann auch schön ausleuchtet. :D
 
@RebelSoldier: Und dann bist du geblitztdingsbumst :D
 
@FatEric: Samsung hat das Problem, wenn sie jetzt auch mit einem Fingerabdruckscanner daherkommen stehen sie wieder als die Apple-Kopierer da. Daher wollen sie noch eins drauflegen und haben jetzt sogar einen Irisscanner... ^^
 
@moribund: Naja, das Galaxy S3 z.B. hat ja auch schon eine Gesichtserkennung eingebaut zum Entsperren und zwar lange bevor das mit dem Fingerabdruckscanner von Apple bekannt wurde. Würde den Irisscanner also eher als Weiterentwicklung zum "Face-Unlock" sehen anstatt als Kopie vom Fingersensor. Ansich finde ich die Idee aber Schwachsinnig. Das wird sich im Alltag nie bewähren - spätestens wenn es Dunkel ist. Daran ist auch die Gesichtserkennung gnadenlos gescheitert. Wenn es hell genug ist, funktioniert sie aber sogar erstaunlich gut. Ich werde wohl auch zukünftig beim altbewährten "Muster" bleiben. Geht schneller als ein Passwort/Code und ist für meine Ansprüche sicher genug, da mein Musterfeld dank Cyanogen aus 5x5 Feldern besteht und nicht wie üblich aus 3x3.
 
@moribund: Sie sollten das Ding "Retina-Scanner" nennen. Dann hat Samsung auch "Retina" ;)
 
@FatEric: Der Fingerprint-Sensor wird vermutlich von einem Apple-Patent geschützt, deshalb müssen sie den Iris-Scan nehmen^^
 
@rallef: Natürlich wird der Fingerabdruckleser von einem Apple-Patent geschützt. Und wie ist dieses Patent beschrieben? "Gerät, das von einem Nutzer verwendet wird, der, in der Regel, über zwei Daumen und acht Finger verfügt." ^.^
 
Ich würde viel lieber gern erfahren ob diese bisherigen Ankündigungen zu neuen Gehäuse-Materialien nun eine neue Geräte Serie betreffen, wie es in früheren Ankündigungen schon bekannt gemacht wurde, oder ob das Galaxy S5 davon profitiert. Dieser News nach, stehen die Chancen ja nicht schlecht, dass das Vollmetallgehäuse tatsächlich im S5 Anwendung findet und doch nicht in einer neuen Geräteserie angewendet wird(Vorrausgesetzt Samsung will tatsächlich weniger Geräte auf den Markt bringen).
 
Einfach nur Krank!
 
@Gannicus: Gesundheit!
 
Face-Unlock im normalen Android funktioniert schon nicht zuverlässig, ist Datenschutzrechtlich bedenklich und wird eigtl. von keinem benutzt. Aber Samsung muss das Rad natürlich neu-erfinden und mit Semi-Features gegen die Konkurrenz antreten. Sinnlos!
 
@GlennTemp: Das ist halt Samsung. Sie müssen immer noch einen drauf setzen, egal wie sinnlos. Man könnte nun drüber diskutieren, ob das an der geringen Größe in allen Belangen und dem damit verbundenen Minderwertigkeitskomplex der Koreaner liegt.
 
Kommt es mir so vor, oder entwickeln sich alle Geräte inzwischen zu einem Matrix-Überwachungssystem. Da Fingerabdruck, hier Iris-Scanner und bald kommt noch die Urin-Analyse wenn beim Pinkeln das Handy Mal ins Klo fällt, einige sind zumindest schon Mal Wasserdicht. Menschen die solche Geräte benötigen tuen mir sehr leid, denn anscheinend kennt Bequemlichkeit auf kosten der Privatsphäre keine Grenzen mehr.
 
Labert doch nicht immer über den Iris scan rum. Viel interessanter finde ich die Frage, ob Samsung es endlich mal hinbekommt, dass das S-irgednwas nicht ausschaut wie nen billiges Stück Plaste mit Display dran ...
 
@JoePhi: Ist doch egal ob es ein billiges Stück Plaste ist. Wer Samsung kauft ist selbst Schuld.
 
@JoePhi: Wieso soll es nicht wie ein billiges Stück Plastik mit Display dran aussehen, wo es doch ein billiges Stück Plastik mit Display dran ist? Sorry, technisch mögen die ok sein (vermag ich nicht zu beurteilen), aber designtechnisch haben die dringenden Handlungsbedarf. Wobei ich persönlich die bislang geleakten Bilder, so sie denn echt sind, endlich mal für ansprechend halte.
 
@rallef: Kunststoff!
 
Scheisse, wenn ich im Dunklen auf dem Nachhause-Weg bin, nen Irisscanner benutz und kein Licht hab... Taxiruf? Gute Nacht!
 
@citrix no.4: und das ist deine größte Sorge beim Iris Scan? oO Ich schrecke eher vor Missbrauch meiner Identität zurück...aber gut
 
@lalla: Nein, das sorgt mich nicht... so wichtig bin ich nicht, dass jemand meine Identität faken wollen würde :)
 
@citrix no.4: Dann gibst du einfach deine PIN ein, wie bisher... und nun?
 
@citrix no.4: Kameras erkennen Infrarot. Fazit: Infrarot-LED neben die Kamera klatschen, Problem gelöst.
Echt so ideenlos?
 
@SpiDe1500: glaube er wollte eh nur trollen
 
Wird das Ding dann auch abgenickt durch Tech Nick? ^^
 
@lalla: Klar, der Rubel will auch im Elekto-Tempel rollen.
 
Wer den schrott dann kauft ist nicht mehr zu helfen... oh man... neue Gear soll auch kommen, die alte gibts grad mal 1 monat... haha Samsung ist ne noch größere Verarsche als Apple... Aber kauft ihr mal alle schön den schrott... :D Idioten gibts genug auf dem Planeten...
 
Hat den hier irgend jemand infos, ob das technisch überhaupt machbar ist? Selbst wenn die ne 8 oder 12 Megapixel Frontkamera einbauen würde die Auflösung nicht reichen, um eine Iris aus 30 cm Entfernung vernünftig aufzunehmen und sämtliche Erkennungsmerkmale zu unterscheiden. Zudem benutze ich mein Smartphone mindestens 50% der Zeit im dunklen. (Abends wenn man unterwegs ist, zuhause im Bett oder Sofa, usw) all das würde nicht funktionieren und man müsste ständig den Code eingeben. Samsung verbaut zwar viel unnötigen Mist, aber an nen alltagstauglichen Irisscanner in nem Smartphone glaube ich einfach nicht. Das ist mal wieder Wunschdenken einiger Fanboys, mehr nicht.
 
@Laggy: nicht so blauäugig sein. Ein Iris scan funktioniert auch jenseits des sichtbaren Lichts. Ist somit umgebungslichtunabhängig. Dazu reicht ein simpler infrarotscanner. Die Software macht den Rest.
 
naja das ist nun halt der konter zum fingerabdruck scanner um auch die sicherheits fanatiker zu erreichen die kein iphone haben oder diese abzuwerben die sich deswegen eins gekauft haben. ich halte das so oderso für blödsinn. aber wenns schon drin ist warum nicht. das meine daten geklaut werden ist mir ziemlich wurst die technik ist noch langen icht so weit das wir das im altag irgendwo wieder finden werden
 
Und wieder einfach nur von Apple Kopiert, typisch! Kaum hat das 5S einen Fingerabdruck scanner, muss es das Samsung S5 auch haben :D
 
Samsung ? Never ever !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles