Razer zeigt einen neuartigen modularen Desktop-PC

Mit seinem "Project Christine" hat der Zubehör-Spezialist Razer ein höchst spannendes Konzept vorgestellt: einen neuartigen und vollständig modularen PC. Dabei stellt jede Komponente eine abgeschlossene Einheit dar. mehr... Pc, Desktop-PC, Razer, Module, Project Christine Bildquelle: Razer Pc, Desktop-PC, Razer, Module, Project Christine Pc, Desktop-PC, Razer, Module, Project Christine Razer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann sperrt dir Mutti den Teil mit der CPU zur Strafe in den Wäscheschrank und dann ist fertig lustig *lol*
 
@Tomato_DeluXe: Also meine Mutti würde ganz bestimmt nicht wissen, welcher Teil der mit der CPU ist :D (aber im Grunde würde es ja auch reichen irgendeinen Teil rauszuziehen^^)
 
@Wuusah: Deine Muddi kann net lesen? Das steht auf den Modulen drauf ;)
 
@ThreeM: lesen kann sie, aber sie weiß nicht, was eine CPU ist, also wäre das auch egal ;)
 
@Wuusah: Vielleicht ist deine Mutti gar nicht so doof wie du denkst und ihr kommt das Gehäuse bekannt vor. Gibts nämlich schon lange, heißt Thermaltake Level 10!
 
@Metropoli: Hat nichts mit doof sein zu tun. Sie kommt aus einer Zeit und einem Ort, wo es keine Computer gab und hat sich seitdem auch nicht mit denen beschäftigt, da nicht nötig.
 
Gute Idee, aber die einzelnen Module werden sicherlich im Vergleich zur klassichen Lösung zu teuer sein und die Produktion nach einem 3/4 Jahr wegen mangeldem Absatz eingestellt.
 
@cvzone: Eigentlich schade drum, denn andere Hersteller, die ihren Produkten ein besonderes Design bzw. ein Plus an Funktionalität verleihen, dürfen auch einen immensen Aufpreis verlangen, ohne dass die Käufer es kritisieren. Und ja, auch ich besitze solch ein "überteuertes" Gerät. Das Zauberwort für Razer wird wohl "Marketing" sein.
 
@Apolllon: Eine Firma wie Razer kann sich ein solches Marketing aber nicht leisten. Sie hätten mit 1% schon Probleme.
 
@cvzone: schön wäre es ja wenn man z.B. das CPU Modul öffnen könnte um seine eigene CPU draufzupappen oder aufzurüsten etc.

Ebenso bei der Graka, RAM etc.
 
@xcsvxangelx: Dann kannst du dir erst einen "eigenen" PC zusammenbauen. Ein Vorteil des Razer-PCs wäre es eben, dass jeder sich seinen PC zusammenbauen kann, ohne großes Wissen.
 
Nicht schlecht das teil. Wäre nur interessant, ob man die Gehäuse der Module geöffnet bekommt oder man vorgebaute Module kaufen muss.
 
@iPeople: geöffnet bekommste eigentlich alles irgendwie....
 
@slashi: Das will ich dich nochmal hören sagen, wenn deine Freundin grade "Kopfschmerzen" hat
 
@matterno: Muss er nur schnell genug sein, wenn sie gerade gähnt :D
 
@iPeople: oder warten und hoffen dass sie mit offenem mund schläft, dann hat man zeit :D
 
@matterno, @iPeople, @ephemunch, @ExusAnimus: Euer Sexismus ist so dumm.
 
@pflo: ...schläft da einer mit offenen mund? :D
 
@pflo: Das kann ja nur eine Frau sagen oder ein Mann, der von Frauen betaisiert wurde und seine Sexualität, die von Mutter Natur gegeben wurde unterdrückt, um Frauen ohne Selbstwertgefühl und ohne Sexualität zu gefallen.
 
@matterno: Das geht ganz einfach. Wenn sie ''Kopfschmerzen'' hat, dann sagst du nebenbei, dass du mit deinen Freunden auf eine Party gehen wirst. Dann ist sie ganz schnell offen. Auch gut: Er: löst eine Aspirin auf
Sie: Hast du Kopfweh, Schatz?
Er: Nein, die ist für dich!
Sie: Aber ich habe keine Kopfschmerzen...
Er: Ok, dann können wir ja!
 
@matterno: Oder man zeigt ihr einfach, dass wissenschaftlich bewiesen ist, dass Sex gegen Migräne hilft! http://goo.gl/80boe7
 
@matterno: ich kann es nur nochmal wiederholen: "geöffnet bekommste eigentlich alles IRGENDWIE..." ;))
 
es wird wenige leute geben, die das bezahlen wollen. ja, das sagt meine glaskugel. die preise kennt ja noch keiner. so wird es dennoch sein.
 
@Matico: Da brauchst du keine Glaskugel, es gibt genug Leute auf dieser Welt, die für außergewöhnliches Design, Modularität und Spitzenqualität jedes Geld auf den Tisch legen können und werden. Firmen wie Apple verdienen mit dieser simplen Wahrheit seit Jahren Milliarden von Dollar.
 
Ein Desktop Pc ist schon modular genug aber schadet ja nicht das Rad neu erfinden zu müssen.
 
grundsätzlich super "konzept" aber bei der zunehmenden miniaturisierung in der heutigen zeit evtl nicht wirklich interessant für den mainstream und consumer markt. vor 10 jahren hätte das teil aber sicher marktverändernd eingeschlagen, kein zweifel.
 
fraglich ist einfach ob so eine vernünftige Kühlung gewährleistet werden kann.
 
@Tomato_DeluXe: "....Die berechtigte Frage nach der Kühlung dieser Hardware-Module, .... , beantwortet das Unternehmen in der Pressemitteilung: Jedes Komponente, die überhitzen könnte, bekommt nämlich aktive Flüssigkeitskühlung ....."
 
@Tomato_DeluXe: schau mal auf Bild 2, da ist links und rechts ein Loch, soll bestimmt die Wasserkühlung darstellen.
 
erkenne da für mich nun keine vorteile. wird sicher nur überteuert der spass
 
Das Ding nimmt also 2x so viel Platz weg wie normale PCs, die jeder Gamer auch bisher problemlos zusammenbauen und aufrüsten konnte, und zudem wird es natürlich teurer sein, weniger Hardwareauswahl bieten und natürlich viel mehr Plastik brauchen als herkömmliche PCs? Sicher DAS Erfolgsrezept.
 
@eN-t: ich sehe auch keinen grund wieso jemand nicht in der lage sein sollte einen normalen pc aufzurüsten oder von grund auf aufzubauen. gibt doch kaum etwas das einfacher ist...
 
@Mezo: Sagst du als Nerd. Denk mal als Nichtnerd.
 
@Kirill: ich hab auch mal angefangen, als "nicht-nerd" und es hat auch geklappt. ist auch extrem schwer paar kabel ins mainboard zu stecken, die man nicht mal falsch anbringen kann, so wie eigentlich jedes bauteil. einzig beim kühler einbau könnte man sich vielleicht dumm anstellen, aber selbst das sollte klappen ;) übrigens: ist jeder ein nerd, der irgendwas banales kann?
 
@Mezo: Ich hab schonLeute gesehen die ich für Technikaffin hielt. die bauen dann CPU Kühler falsch rum aufs Board, nehmen keine absandshalter zum Board/Gehäuse, Drücken den Ram Falschrumrein bis der Sockel nachgibt...... Ganz zu schweigen von den Wakü gehversuchen einiger.... Hier haste alles Kompett zusammen, mit Garantie Support und so weiter. Wenn die Komponenten nicht wesentlich teruer werden, könnte das <aufgehen. Hätte ich nicht vor kurzem einen neuen Rechner geholt, ich würd das Ding hier in erwägung ziehen.
 
@ThreeM: Erinnert mich irgendwie an die Seite DAU-Alarm. :D
 
@eN-t: Ich baue zwar ständig neue PCs zusammen, aber das Ding würde ich mir holen.
 
@eN-t: Du kennst die Razer-Zombies ned... die kaufen alles von denen. :D
 
@Aerith: hauptsache es leuchtet :)
 
Zweifelhaft wäre für mich, ob die nachzukaufenden Module auch hardwaretechnisch abgestimmt sind. Das ist ja häufig der Mangel an der PC-Struktur, dass irgendwas verbaut wird, was allerdings nur auf dem Papier gut zusammenpasst.
 
@wingrill4: so wie ich das sehe, sind die CPU und RAM in einem Modul, der Rest ist ja mehr oder weniger egal.
 
RAM per PCIe anbinden? Klingt nicht gerade nach einer Aussicht.
 
@Kirill: sieht für mich danach aus, das die beiden zusammen sind
 
Der PC ist doch bereits modular, nur brauchts halt noch 'nen Schraubenzieher dazu. Als proprietärer Standard halte ich wenig davon.
 
Ich bezweifle zwar das es sich durchsetzen wird (Preis!), aber die Idee ist definitiv klasse!
 
Das ist nur für einen Laien eine Marketing-Masche damit der es leichter (und wohl teurer) hat seinen PC aufzurüsten....
 
Interessant; Nur mir kommt nie wieder etwas von Razer ins Haus. Die Qualität ist einfach erbärmlich für diesen Preis.
 
@BrakerB: Stimmt, hatte auch schon 1 mal ne Maus von Razor. Wenn die so gute Produkte könnten wie sie Werbung können wäre schon viel gewonnen.
 
Gute Idee. Das Design ist zwar nicht meins und das Grundelement könnte auch kleiner sein aber ne ziemlich gute Idee.
 
"wichtigste Zielgruppe sind Gamer" ... Dann ist das Produkt aber Überflüssig. Ich kennen wirklich keinen PC Gamer, der sein Gerät nicht zusammenschrauben kann. So kompliziert ist das heutzutage auch nicht mehr. Tolles Konzept (erinnert an das Phonebloks), aber leider schlecht gelöst!
 
Wie gut transportabel sowas wohl ist ? So im Punkt Umzug / längere Autofahrt / Lanparty oder so ? Besser in weiten Teilen auseinander nehmen bzw. nur liegend transportieren ? Ich überlege grade, wie ausgeleiert die Verbindungen untereinander wohl sein könnten, nach z.B. ner längeren Autofahrt, wo grade die längeren Teile möglicherweise munter auf und nieder wippen..
 
Desktops sind Tod! Da wird einfach zu wenig Absatz da sein. Aber trotzdem schönes Konzept.
 
@exeleo: Totgesagte leben länger - der Desktop ist immer noch das Nonplusultra wenn es um flexible Arbeitsplätze - oder äußerst starke Spielmaschinen - geht. Keine Konsole der Welt kann einem guten Rechner das Wasser reichen - heute nicht und auch nicht in Zukunft.
 
@divStar: Ja klar der Desktop bietet defintiv seiner Vorteile, doch leider geht der Trend hin zu Smarten Geräten (Tablet, Smartphone, Notebook) und da werden die Absatzzahlen einfach zu gering sein um ein solches Produkt ernsthaft zu produzieren.
 
@exeleo: Naja was will man als gamer mit nem Wischbrett? Selbst die meisten laptops sind da ned soo der Bringer, auch wenn die sich schon gebessert haben. Da sich das Produkt eh nur an gamer (oder eher Fans des Razer designs) richtet denke ich ned das die mit riesigen stückzahlen rechnen.
 
@exeleo: uhm.. "Smarten Geräten" hört sich komisch an, denn die Geräte sind nicht besonders smart wenn die Software es nicht ist. Ist sie das aber, so kann selbst ne Blechkiste wie n Rechner "smart" werden. Außerdem: warum glaubst du können vor allem Egoshooter-Spieler nie Plattform-übergreifend miteinander spielen? Richtig - weil die Konsolenspieler meist im Nachteil wären (oder aber Autoaim bräuchten, um auf ein ähnliches Niveau zu kommen). Für "Pro Gamer" (nein - ich bin keiner dieser Gattung) ist eine Konsole somit nur für Fighting- bzw. Beat'em Up Spiele das Nonplusultra. Egoshooter-Spieler werden auch in Zukunft auf PC spielen wollen. Ob allerdings das Razer-Design für den PC wirklich eine Revolution wäre, wage ich zu bezweifeln, denn die meisten derer, die einen PC nutzen, wissen genug, um ihn zu managen (gilt nicht für Mitarbeiter eines Büros).
 
Die Idee ist genial. Module an jeder Ecke kaufen, bei Aldi schnell mal ne neue CPU für 10€ als Aktionspreis usw. Denn das Teil sollte sich auch so konfigurieren lassen, dass man mehrere CPU-Module anstecken kann. Also quasi vollständig skalierbar (was ja nicht wirklich effizient geht ohne richtiger Konfiguration, aber ich träume mal ein wenig). Ich meine: heute hab ich 4 PCs, einer im Keller als HomeServer für das Haus und alle darin befindlichen Geräte. 2ter PC als Arbeitsmaschine und 3ter+4ter PC als Entertainment für meine Frau und mich. Morgen will ich schnell mal eine Zip-Datei brutforcen, weil ich das PW vergessen habe. Also ziehe ich los durch das haus und hole mir ein paar CPUs/GPUs, baue schnell einen kleinen Cluster auf und knacke das PW. Danach kann ich die Hardware wieder verteilen. Cool wirds, wenn das auch noch redundant wird. D.h. 2 CPUs, 2 Netzteile, usw. die man im Laufenden betrieb wechseln kann. Ich meine sowas gibt es ja schon, aber hier wäre das auch für den standard-PC verfügbar. - Also ja, ich finde die Idee genial. :) Leider wie viele hier bereits gesagt haben wird sich das mangels Geldknappheit bei den Spielern und der Alternative einen "normalen" PC zu haben vermutlich scheitern. Aber wer weiß, vielleicht kann man sich auch ein Werbung-Modul kaufen, welches jede 15 Minuten eine Audiodatei abspielt mit Werbung. Mit diesem Modul erhält man dann alle anderen Module preisreduziert. Und in 10 Jahren können wir uns die Module sogar selbst ausdrucken. Hardware-Raub-Kopie sozusagen.
 
Shut up and take my money!
Auf genau sowas warte Ich schon seit Jahren! Design - ist okay, kein Überflieger aber sieht soweit gut aus. Der Rest gefällt mir aber sehr gut!
 
Eine sehr sinnvolle Geschäftsidee. Gamer kann man vorzüglich abzocken. Es gibt kaum eine Spezies, die so viel Geld für wenig Leistung ausgibt. Wenn ich alleine schon an die "Gaming-Headsets" denke, oder die GAming Tastaturen. Man kann Razer nur Glück wünschen, denn Kühe müssen gemolken werden, das bestätigt uns jeder Landwirt!
 
@Skidrow: Yep. Wobei ich die Anansi hab und jetzt nicht soo schlecht finde. Ich gestehe aber das ich die innem Moment der schwäche hauptsächlich wegen dem frei wählbaren Farbleuchten gekauft hab. :X Aber 99.9% aller "gamer" Headsets sind wirklich übelst schlecht. Lieber nen Standmic oder nen Webcam mic zum annen Monitor klemmen und ordentliche Ohrwärmer.
 
Schreiben hier eigentlich nur noch Computer Bild Leser ? Einfache modulare in sich geschlossene PC Komponente sind die Zukunft. Heute ist es schon bei Servern Standard. Erst musst man sich mit Hardware auskennen um sich einen PC zusammen zu stellen dann kam der "Fertig PC" von Media Markt, Aldi, usw. Und Morgen steckt man sich den PC seiner Wahl zusammen. Es wird sogar so weit kommen das die Module wenn sie Defekt sind es anzeigen, so das jeder es sehen kann und man dann auch nur dieses Austauschen muss. Der einfache Techniker der durch Hardware-Service am Kunden eins sein Geld machte ist am Aussterben. Razer zeigt hier eigentlich nur eine Studie die noch nicht echte Reif für das Fließband hat, aber sie versuchen halt schon mal damit Geld zumachen.
 
@Der-Magister: Ich bin dafür, das du bei deiner Form von bzw. der Bild mal jenes zumachen anwendest..
 
FAIL, technisch so nicht möglich und wird ein Flop. Außerdem gut doppelt so teuer, wie ein normaler PC. Welcher Powergamer kauft sowas?
 
Das Problem des Aufrüstens ist doch relativ wenig gegeben heutzutage. Früher eher, aber mittlerweile muss man vielleicht alle 4 Jahre upgraden und braucht dann eh auch ein neues MB, neue CPU und neuen RAM, also einen neuen PC. Da find ich die Gehäuse von Apple eigentlich interessanter, wo man zb Festplatten in Schieber legt und seitlich rankommt. Das Teil wird wohl nur für Poser mit zuviel Geld nützlich sein, für alle anderen ist es zu groß, teuer, und die Modularität ist irrelevant da bis auf höchstens mal ne Platte oder RAM-Riegel eh nichts ergänzt wird bis zum nächsten PC.
 
Für die Umwelt ist es sicherlich auch besser, wenn es nicht für den "Massenmarkt" kommt.
Bei der Anzahl von PC´s ist es ja nicht unerheblich, ob jede Einzelne Kompnente auch noch in einem Kunststoff - Gehäuse steckt, dass am Ende auch wieder entsorgt werden muss.
 
Wenn jedes Modul eine Flüssigkeitskühlung und einen proprietären Anschluss bekommt, dann kann sich jeder ausrechnen, was allein das Modul ohne Hardware drin kostet. Ferner müsste man die Hardware-Hersteller zur Kompatibilität bringen. Glaube nicht, dass das passiert.
 
Frage mich, was daran neuartig ist?
Thermaltake hat mit dem LEVEL 10 bereits ein vergleichbares Gehäuse entwickelt.
http://www.caseking.de/shop/catalog/Cases/Thermaltake/Level-10/Thermaltake-Level-10-Super-Tower-VL30001N1Z-black::14387.html
 
@chris193: Es ist nicht nur vergleichbar, sondern das Ding da oben sieht fast genauso aus, nur ohne Gehäuse rundherum.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

CES Tweets

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles