Apple: App Store-Verkäufe knacken 10-Mrd.-$-Marke

Das kalifornische Unternehmen hat heute bekannt gegeben, dass die Gelddruckmaschine App Store nach wie vor bzw. besser denn je funktioniert. Apple hat 2013 nämlich in seinem Store erstmals einen Umsatz von mehr als zehn Milliarden Dollar geschrieben. mehr... Apple, Iphone, iOS, Appstore Bildquelle: Apple Apple, Iphone, iOS, Appstore Apple, Iphone, iOS, Appstore Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weil man für jede gute app blechen muss...
 
@crusher²: Fast wie bei jedem anderen PC :)
 
@crusher²: So, wie du es schreibst, klingt es, als wäre das etwas Negatives.
 
@crusher²: vermutlich, weil apple es geschafft hat sich einen kundenkreis aufzubauen, der bereit ist für gute apps gern geld auszugeben. man kann von apple halten was man will aber sie stellen ihre kunden zufrieden und werden dafür großzügig belohnt. zähle mich allerdings nicht zu ihrem kundenkreis.
 
@Fallguy: Apple at es geschafft, dem kunden glaubhaft zu machen, dass man für jede app zahlen muss. nichts anderes.
 
@crusher²: Weil Apple alle Apps im App Store entwickelt und vertreibt? Ist ja nicht so, als gäbe es keine kostenlosen Apps und Lite-Apps mit Werbung. Aber gerade bei Apps, die ich häufig(er) benutze, werf ich den Entwicklern gerne ein, zwei Euro in den virtuellen Hut, um die Werbung loszuwerden. Was halt noch fehlt, ist die Möglichkeit eine App vor dem Kauf auszuprobieren, weil es nicht für alle eine Demo/Lite-Version gibt. Aber bisher war Apple da immer kulant und hat das Geld zurückerstattet.
 
@crusher²: absurd.
 
@voytela: ganz und gar nicht. Man vergleiche nur mal die Gewinnmargen bei Apple und Google pro app. Das ist absurd.
 
@crusher²: Die Gewinnrate von Google liegt wie die von Apple bei 30% des Kaufpreises ;)
 
@ger_brian: das sah anfangs aber nicht so aus. Apple hat anfangs 70% eingestrichen
 
@crusher²: Nein, Apple nimmt schon immer 30%.
 
@crusher²: Du hast weder selbst mal was entwickelt, noch hast du davon groß ahnung. Viele Entwickler beschweren sich gerade über die gerine zahlungsmoral der androidfraktion. Ich kann dir zig apps und titel nennen die es auf dem Ipone gibt und die nie auf android erschienen sind, kannst du das auch umgekehrt?!? Gerade wegen leute wie dir, würd ich als entwickler auch einen großen bogen um android machen.
 
@Fanel: grober unfug! Es Protieren immer mehr entwickler ios apps zu android! Warum? Weil die nutzerbasis und damit auch der potenzielle Markt einfach größer ist. Unzureichende zahlungsmoral? Warum wohl? Weil bei Android grundsätzlich ersteinmal alles kostenlos zu haben ist, und sei es nur die testversion. Entsprechend groß ist auch die skepsis gegenüber apps ohne kostenlose version.
 
@crusher²: Google erziehlt mit dem AppStore mehr Umsatz als von Google mit dem PlayStore :)
 
@crusher²: "es portieren immer mehr" heisst ich hatte recht.
 
@crusher²: Aus Entwicklersicht geht es primär nicht um Apple vs Google, sondern um das Produkt selbst und die Kundenbasis. Da ich selbst für beide Plattformen entwickle denke ich dass ich für beide Lager sprechen darf. Dass jetzt vermehrt von iOS auf andere Plattformen portiert wird, ist der Zahn der Zeit. Immer mehr Plattformen kommen auf und da der Entwickler logischerweise seine Kundenbasis vergrössern möchte, wird meist portiert und dementsprechend angepasst. Am Anfang hat es lustige Geschichten gegeben, auf iOS kostete das Produkt und auf Android war es gratis. Tja, die iOS App finanzierte die Android App. Teils war es sicher auch so, Andoid User bestehen mehr aus Klientel die sich jeden Euro zwei mal überlegen und nicht so mal schnell 2 Euro aus "Spass" ausgeben. Auf der anderen Seite war das Bezahlwesen beim iTunes/App-Store unschlagbar, vor allem bei der Einfachheit. Dazu kommt auch, Google ist zwar der Werbeking, aber Apple war im mobilen Bereich der Vorreiter, siehe einbettung iADs mit dem iAD Producer (Simpel für die Entwickler und sehr effektiv für die App). Unterdessen ist Google auch eine Grösse, bietet eine grosse Kundenbasis, da wird dann schon etwas only Android entwickelt, die Bezahlmöglichkeiten wurden auch verbessert und die Werbung (Ads) wurde für Entwickler vereinfacht. Zu den Kosten: Eine App kostet in der Entwicklung . Manpower, EDV wie HW + SW-Toolkits, Werbepartner, evt.Grafiker, Werbe-Plattform die unter Apple wie unter Google kostenpflichtig ist, dazu noch div. kosten von Büchern, Zeitschriften, Entwickler-Videos, Entwickler-Messen...... Dazu noch den I-Netzugang, evt. Cloud-Hosting, eigener Webauftritt, Helpline-Support und noch vieles mehr. Also man könnte schon sagen, finanziert alles die Werbung, aber bis man soweit ist hat man nur Kosten Kosten und nochmals Kosten. bin daher eher der Typ der eine App zu einem sehr niedrigen Preis anbietet, mit dem Gewinn die laufenden Kosten abdeckt (also ein Nullsummenspiel), die weiteren Features per InApp-Bezahlung oder in Verbindung mit einem Abo anbietet. Dezente Werbebanner könnte man auch anbieten, aber so dass es das Gesamtkonzept nicht stört.
 
@crusher²: Ich kenne viele App-Entwickler persönlich. Bei denen läuft es immer so: Wenn man eine kostenlose App entwickelt und eine breite Masse erreichen will, dann entscheidet man sich meistens für Android. Geht es darum Geld zu verdienen, dann entscheiden sich die meisten für iOS. Da investiert man gerne in ein OSX Rechner und holt sich die kostenpflichtige Entwickler-Lizenz. Anscheinend lohnt es sich. Doodle Jump gabs ja auch zuerst für das iPhone. Erst nach dem der Entwickler tausende Dollar verdient hat, bot er es auf Play Store kostenlos an. Ohne zahlungswillige Apple Kunden, würden die meisten guten Apps nicht mal für Android geben!
 
@crusher²: Von was glaubst du leben die App-Entwickler? Von deiner Dankbarkeit und Zufriedenheit alleine?
 
@ger_brian: unter Google Leben die meisten appentwickler von werbeeinnahmen. So kann man nahezu jede app kostenlos beziehen, und bei gefallen die app erwerben, die Entwickler unterstützen und die app werbefrei nutzen.
 
@crusher²: Nein, unter Google leben die App-Entwickler vom App-Store unter iOS. Der Play-Store macht fast keine nennenswerten Umsätze für Entwickler und wenn die Profite nicht vom App Store kommen würde, würde es wahrscheinlich keine Android Version geben. Werbung alleine reicht nicht zur Finanzierung komplexer Apps und Spiele.
 
@ger_brian: Bulletin hoch 10. Die paar Portierungen aus dem app störe die es gibt, sind unter Google sogar kostenlos gewesen. WhatsApp als Beispiel. Angry birds als nächstes Beispiel.
 
@crusher²: Ja, weil die Gewinne von iOS kamen. Nenn mir doch mal ein "Triple-A" Titel, den es nur im Play Store gibt und der sich rein über Werbung finanziert?
 
@crusher²: Qualität hat eben seinen Preis. Und zu Qualität zähle ich Updates, Auf- und Abwährtskompatibilität, Wartung, Sinn dieser App, Mehrwert und auch Sicherheit.
 
@crusher²: ...Du meinst, die Leute die dafür gearbeitet haben, möchten für ihre Arbeit kein Geld verdienen? Soso.
 
Glückwunsch an Apple und den Entwicklern! Weiter so! :-)
 
Und ich war dabei "auf die Schulter klopf". Ich finde ITunes zwar grottenschlecht aber ansonsten bin ich mit Apple und dem AppStore zufrieden. Und wen es noch interessiert, ich habe The Room2 und pinnacle Studio im AppStore gekauft.
 
@Yepyep: Ja The Room 2 hab ich mir auch geholt ist halt auch einfach sau gut und steht dem ersten Teil in nichts nach wie ich finde nur schade das es so kurz ist :)
 
@Yepyep: Lohnt es sich? Hab den ersten sehr gerne gespielt aber direkt am Release gelesen, dass das 2er nicht so gut sein soll. Stimmt das? Und wie lange ist die Spielzeit? :)
 
@ger_brian: Also ich fand den 2ten min. genauso gut. ich denke ich habe so 3-4 Stunden gebraucht.
 
@ger_brian: ich sage ja, genial wie der erste aber mit der Schwierigkeit stellenweise zwischen mehreren Rätseln und Gegenstände wechseln zu müssen. Ok, schwierig ist relativ, es ist aber eins der wenigen Lichtblicke an Spielen.
 
@Yepyep: Vielen Dank an dich und LiBrE21, werde es mir heute Abend dann doch zulegen :)
 
@Yepyep: Was hast du an iTunes auszusetzen? Bin damit sehr zufrieden... :-S
 
@wingrill4: iTunes ist für mich wirklich schlimm, man bekommt mal alles auf das tablet, das nächste mal muß man extra auswählen. Dann haut es ungefragt Sachen die auf dem iPhone gekauft sind auf die ipads und andersrum. Es läuft auf einem windowsrechner absolut unperforment und wir reden hier von 4770 mit mindestens 16gb RAM und SSD. Nicht zu vergessen wenn es ein Update gibt und sich iTunes aufeinmal anders verhält. Man kann es nur 5 mal einrichten. Ok, für die alten ipads kann ich auch eigne Accounts einrichten, ist aber auch nicht komfortabel. Und nein die MacBook Pro sind keine Alternative, die haben bei uns nur 256 Gb und der Platz ist mir für die Sicherung zu schade. Überhaupt Sicherung, das dauert selbst mit Kabel ewig. Nein iTunes, damit komme ich garnicht klar. Der Rest ist Top, schon alleine die Zusammenarbeit von MacBook, appletv, ipad etc... Genial. iTunes... Ich habe dafür schon Apple gehasst, ich habe schon über jailbreak nachgedacht - nur um den scheiß loszuwerden. Aber ich werde schon wieder rot wenn ich nur an die verlorenen Stunden denke wo durch diese mistsoftware nichts klappte. So trink erstmal nen Kaffee.
 
@Yepyep: lol.... Kann mich über iTunes nicht beschweren. Ist die App, die permanent geöffnet ist. Was du beschreibst mit dem synchen, passiert bei mir auch nicht... Für mich nicht nachvollziehbar. :-S
 
Gratulation. Aber eigentlich nicht verwunderlich wenn man sich die anderen Stores so anschaut. Bei Googleplay bekomme ich fast jedesmal einen Würgereiz wenn ich deren Design schon sehe. Vom Inhalt ganz zu schweigen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.