Steam Machines: Valve enthüllt Partner-Hardware

Gestern wurde bekannt, dass Valve auf der CES 2014 insgesamt 13 Hardware-Partner für seine Steam Machines ankündigen wird und so war es auch. Valve hat aber nicht nur die Namen genannt, sondern auch (die meisten) Spezifikationen, Designs und Preise ... mehr... Steam, Steam Machines, Steam OS, steam box, Alienware Bildquelle: Valve Steam, Steam Machines, Steam OS, steam box, Alienware Steam, Steam Machines, Steam OS, steam box, Alienware Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ganz schoene Preise, wenn man das Geraet NUR fuer Steam nutzen kann. o.o
 
@StefanB20: Vor allem keine einheitliche Hardware. Somit können die Spiele schlecht an die Hardware angepasst werden, was ein klarer Vorteil bei herkömmlichen Konsolen ist.
 
@StefanB20: Ist ein ganz normaler PC der mit StemOS geliefert wird. Ich bin mir sicher du kannst da auch Windows oder ein anderes Linux.OS installieren. Ausserdem: Dafür das die HW ausgetauscht werden kann (davon gehe ich aus) und die bereits verbaute HW Leistungsstärker als die der aktuellen Konsolengeneration ist, ist der Preis doch absolut OK. Wenn StemOS die verbaute HW dann auch noch optimiert nutzen kann sehe ich da ein riesiges Potential.
 
@hundefutter: Was macht Dich so sicher?
 
@iPeople: Weil keine unübliche Hardware verbaut wurde und Valve (zumindest im beta Programm) es explizit erlaubt. Da es nicht darum geht ein geschlossenes, kontrolliertes Ökosystem aufzubauen wäre ein Eingreifen durch Valve oder dem HW Partner absolut sinnlos.
 
@hundefutter: Dein Sichersein basiert also einzig und allein auf derzeitigem Status der Testphase. Ich hingegen denke, es wird über kurz oder lang eben doch zu einem geschlossenenem Valve-System kommen.
 
@iPeople:
Valve hat angekündigt, dass du mit den Geräten machen kannst was du willst. Das beinhaltet sowohl Windows zu installieren, als auch einen Roboter damit zu bauen (so stands mal in einer Pressemitteilung).
 
@iPeople: Ich wüsste nicht wie Valve das verhindern möchte. Das müsste auf hardware Ebene geschehen und ich denke nicht das sich Valve da einmischen wird. Die OEM hätten da auch nichts von. Erklär mir doch bitte mal wie so ein geschlossenes Steam System aussehen würde? Woher käme die Software? Wieso sollten Entwickler auf andere Distributionswege verzichten? Gabe Newell hat erst kürzlich über das Thema gesprochen. Er verglich SteamOS mit Android. Extrem Modular und offen für jeden. Steam eigene Dienste können da ausgeschlossen werden, Hardwarevorgaben oder Locks sind absolut unrealistisch. Deshalb denke ich wird Steam einen Weg gehen der dem von Android gleicht. Hat sich ja bewährt.
 
@hundefutter: Wie sollte es aussehen? Wie ebei andern Konsolen. Woher kommt die Software bei XBOX und PS?
 
@iPeople: Das macht keinen Sinn. Wenn Valve so ein System bauen möchte dann würden sie es einfach tun und nicht SteamOS jedem zur Verfügung stellen. SteamOS ist Open Source (mit einigen proprietären Komponenten). Die Idee dahinter ist es eine möglichst breite masse an PC Spieler anzusprechen. Eine weitere Konsole braucht niemand. Der Markt wird längst von einigen wenigen beherrscht. Die Vorteile die PC Spiele bieten, bietet allerdings keine der aktuellen Konsolen. Wieso sollte Valve genau das beschneiden wollen?
 
@hundefutter: Aber der Witz ist doch, dass gerade PC-Spieler damit verarscht werden, da deren Spiele, unter Windows gekauft, nicht alle auf Steam-OS laufen. Und es macht sehr wohl Sinn, da Steam ansich schon eine geschlossene Umgebung ist. Nur weil man Linux als Unterbau nimmt, ist es noch lange kein Garant dafür, dass alles so bleibt. Ich kann mir z.B. vorstellen, dass es subventionierte Geräte geben wird, die preiswert sind und eben nciht einfach mit Windows bestückt werden können, damit die leute lediglich Geld für Spiele ausgeben um die Hardware zu bezahlen. Wie bei einer Konsole eben. letztlich gehts um Kundenbindung.
 
@iPeople: Das ist doch kein Witz. Du wirst ja nicht gezwungen StemOS zu verwenden und das ist der Punkt. Es ist nur wünschenswert das sich die Spieleindustrie nicht mehr auf nur ein System konzentriert (Windows) sondern den Fokus breiter anlegt. Und den Reaktionen einiger Studios zu Urteilen scheint die Idee gut anzukommen. Natürlich ist Steam eine geschlossene Umgebung, damit macht valve ja auch Geld. SteamOS ist es allerdings nicht. Du bewegst dich hier extrem im Bereich des Spekulativen. Deine Argumentation ist im Grunde: "Was wenn es sich ändert?". Es gibt keinen Grund wieso es sich ändern sollte. Dadurch würde Steam und SteamOS alle Vorteile verlieren die sie in diesem Spiel haben. "Ich kann mir z.B. vorstellen, dass es subventionierte Geräte geben wird, die preiswert sind und eben nciht einfach mit Windows bestückt werden können, damit die leute lediglich Geld für Spiele ausgeben um die Hardware zu bezahlen." Du meinst wenn sich jemand eine Steam maschine holt, mit dedizierter GraKa und potentem Prozessor wird er damit nicht spielen? Das ist non-sense. Steam ist Plattform unabhängig und das werden sie nicht einfach so aufgeben.
 
@hundefutter: So haben auch die Leute gedacht, die sich ne PS3 gekauft haben, weil man darauf offiziell Linux installieren konnte ;) darauf wollte ich hinaus :)
 
@iPeople: Das hat aber absolut nichts mit der Spieleindustrie an sich zu tun. Das Features von Plattformen verschwinden ist alltäglich. Das Grundlegende Bausteine eines bewährten Systems ausgetauscht werden und das Endprodukt verkrüppelt wird, ist Selbstmord.
 
@hundefutter: Wir werden sehen.
 
@iPeople: Wurde von Valve schon immer gesagt. SteamOS ist ein freies Betriebssystem und SteamMaschines sind offene Systeme, mit denen man machen kann, was man will. Hardware und Software aufrüsten etc. Es geht ihnen bei den SteamMachines hauptsächlich darum, den Kunden, die keine Ahnung von Technik haben, eine simple Alternative zu den "klassischen" Konsolen zu geben. Quasi eine Art Markenzeichen für "Spiele-PC". Ob das Konzept aufgeht? Ich denke eher nicht.
 
@Runaway-Fan: Achso, wenn Valave das schon immer gesagt hat ;) Firmen ändern ja auch nie die Strategie.
 
@hundefutter: Steam gibt an: "wird mit SteamOS ausgeliefert ... kann jedes andere System installieren"
 
@hundefutter: achso okay. Naja, klang fuer mich so als sei es ein in sich geschlossenes System bzw. gehe ich davon eher aus. Ansonsten sehe ich den Sinn nicht ganz dahinter extra HW zu bauen. Denn wie bereits andere gesagt haben, kann man ja auch nen PC nehmen und diesen halt nutzen. Einizer Punkt der fuer mich persoenlich dann Vorteilhaft waere ist, dass ich meinen HauptPC fuer Office Sachen nnutzen kann und den "SteamPC" fuer die Games.
 
Ändern schon, aber ich denke eine geschlossenes System hätte noch weit weniger Chancen auf dem Markt gegenüber den drei geschlossenen Systemen von Sony, MS und Nintendo.
 
@hundefutter: Aber eben: Ich werde keine 10 Jahre ohne Aufpreis damit Spielen können, sondern werde das Gerät vermutlich schon nach 2 Jahren aufrüsten müssen. Habe dann vielleicht eine wenig die bessere Grafik aber habe schlussendlich vielleicht das Doppelte oder 3 Fache für ne Steam Konsole ausgegeben als für eine One/PS4
 
@Edelasos: Wieso nicht? Du wirst keine High-End Grafik hinbekommen, mit Konsolen allerdings auch nicht. Du musst die Steam Maschine nicht aufrüsten, deine Grafik-, und Leistungsqualität wird dann auf dem Niveau bleiben. Wie bei Konsolen halt. Nur das du die Möglichkeit haben wirst HW-Komponenten zu aktualisieren.
 
@hundefutter: Da es sich ja um NORMALE Games handelt werden die Anforderungen im Jahrestakt Steigen und somit wirst du auch Geld in die Steam Maschine pumpen müssen. Also Wieso eine Steam Kaufen und nicht einfach ne Konsole wo ich mir sicher sein kann, das die Games 6-8 Jahre darauf la? Sehe eigentlich keinen Vorteil von so einer Steam Konsole. Kommt schluss endlich um einiges teurer. Wie sieht es beim Steam OS mit Hardwarekompatibilität aus (Prozessor, Grafikkarte usw.)?
 
@Edelasos: Leistungsanforderungen steigern bei alten Spielen aber nicht. Die Spiele werden halt immer ähnlich aussehen, genau wie bei den Konsolen. Neue Technologien und schönere Optik liegen dann halt nicht mehr drinnen, aber neue Spiele sehen nicht schlechter aus als alte Spiele. Sie sehen halt nur nicht so aus wie sie mit einer besseren GraKa aussehen würden. Dafür kannst du diese Komponente dann upgraden. Das ist der Vorteil.
 
@Edelasos: Weil ein PC-Upgrade deutlich günstiger ist als sich ne neue Konsole zu kaufen. Zumal die Hardwareentwicklung allgemein eher stagniert. Du kannst heutige Spiele wahrscheinlich noch auf 10 Jahre alten PCs spielen die zumindest damals Highend waren. Man kann durchaus davon ausgehen das dies auch so bleiben wird, da Hardware heute einfach langlebiger ist.
 
@StefanB20: Wieso "nur". Ist doch ein einfacher PC. Pack doch Windows rauf, wenn du magst.
 
@StefanB20: Wer hat dir diesen Bullshit erzählt?
 
@Kirill: welchen? ;) und bitte etwas freundlicher, ich habe nichts negatives ueber irgendwem hier gesagt. Also bleibt mal etwas niveauvoller, danke.
 
@StefanB20: Im Originalposting behauptest du, man könne die Geräte nur für Linux nutzen und das ist halt Bullshit.
 
@StefanB20: N Gamer PC für 500 ist dir zu teuer?
 
@kkp2321: Wo liest du heraus, dass es MIR zu teuer ist?? ich sagte nur, dass die Preise hoch sind, dafuer das man da mit hauptsaechlich SteamOS/Steam Games zocken soll. Ich habe in keinster Weiste erwaehnt, dass es teuer ist. Ich ging von einem geringeren Preis aus, als ich die News gelesen habe, daher die kleine Verwunderung der Preise. ;) nicht mehr, nicht weniger. Interpretier nicht zu viel rein.
 
@StefanB20: Auf Steam findest du wahrscheinlich mehr Spiele als auf alle Konsolen zusammen. Und wenn ich mir meine Steamspiele so angucke, sind mindestens zweidrittel davon Linux ready.
 
Ich glaube nicht an dem Erfolg der Steam Maschine, auch nicht an dem von Steam OS. Schaue ich mir die Preise an, bekomme ich einen vergleichbaren guten PC mit Windows.
 
@testacc: Es IST doch ein PC. Nur halt schon mit einem kostenfreien OS vorinstalliert.
 
@testacc:
Du hast es scheinbar nicht verstanden. Die SteamMachine sind für Leute, die nicht selber bauen wollen, quasi Beispiele. Du kannst, und das ist die Absicht, SteamOS genau so auf deinem selbst gebastelten Rechner installieren und kommst sogar billiger weg, da du keine Windows-Lizenz kaufen musst.
 
@CharlesBoffle: Aber dann verstehe ich den Hype dahinter nicht, da sie ja quasi nur ganz normale PC-Systeme sind. Allein das OS wird und soll verkauft werden? Mhmmm...
 
@Schrimpes: Auch nicht. Das OS ist kostenlos ;)
 
@tomsan: Ja gut, aber in Form eines "vorgefertigten" Komplettsystems.
 
@Schrimpes: Jep. Was halt vor die Masse ein Vorteil ist ;) (nebenbei kannst Du wohl auch diese Kisten zerlegen um umbauen. Sind ja Standardkomponenten)
 
@tomsan: dann verfehlt es aber seinen Sinn ;)
 
@Schrimpes: Hm? Glaube *Du* hast denn Sinn nicht verstanden ;) Valve möchte sich mit einem kostenfreien OS auf dem Markt positionieren. Und nun Hardwarehersteller ins Boot geholt, die statt einem vorinstallierten Windows nun ein vorinstalliertes SteamOS drauf haben. Der "Sinn" dahinter ist die hoffentlich sehr guter Treiberanbindung. Dennoch kann jeder auf seine SteamMaschine auch Windows installieren. Oder (falls es die Architektur/Abmessungen zulassen) auch Hardware tauschen. Ist doch "nur" ein PC ;)
 
@Schrimpes: Wen interessiert ein Sinn? Wenn ich sowas kaufe, mache ich umbauten, wenn ICH das so will. Wenn es Hans Jürgen Mustermann kauft, wird der schon auch seinen Sinn darin sehen - ganz egal was er damit macht. Wenn ich nicht umbauen will, lasse ich es halt so im Wohnzimmer stehen, egal. Ich kann auch damit Fußball spielen, wenn ich will. Das interessiert dann niemanden.
 
@Schrimpes: Aber den Hype hinter Konsolen verstehst du? Das sind auch normale PCs, nur halt eingesperrt in eine proprietäre Software-Umgebung. Schön, dass du dich darüber nicht aufregst.
 
@greminenz: Ich rege mich über solche Dinge ganz gewiss nicht auf. Meiner Meinung nach, hat die Konsole mit gleichbleibender Hardware und eingesperrter Software-Umgebung, wie du es nennst, den großen Vorteil, dass ich mir 8-10 Jahre überhaupt keine Gedanken machen muss, die Hardware nachzurüsten oder auszutauschen. Die PS3 beispielsweise ist nun seit etwa 7 Jahren erhältlich und ich werde die nächsten 1-2 Jahre definitiv aktuelle Spieletitel erhalten können. Bei PC ist die Hardware meist nach ca. 3 Jahren veraltet - Ebenso die Software. Ich glaube kaum, dass aktuelle Titel problemlos auf XP laufen. Das Konzept der Steam-Boxen ist durchaus interessant, aber wird nicht auf einen großen Markt treffen, zumal hier eine Verschmelzung von Konsole und PC vorliegt, die meiner Meinung nach noch nicht "überlebensfähig" ist.
 
@Schrimpes: Thema verfehlt. Du versuchst, Konsole vs. PC zu thematisieren. SteamOS und SteamMachines dienen nur dem Zweck, Gaming für Linux voranzutreiben. Wer das nicht begrüßt, dem ist nicht zu helfen.
 
@greminenz: Aber dennoch verstehe ich den Hype nicht. Gamer-Hardware-Hersteller gibts es mittlerweile wie Sand am Meer, die mit Windows (7, 8, etc.) einer der besten Plattformen für Gamer (inkl. Office, Media, Internet,...) ausliefern. Treiber, Software und Hardware gibt es in Hülle und Fülle für die o.g. Plattform. Wenn es jetzt nur um die Platzersparnis und das Design geht, da gibt es schon vergleichbare Modelle und Anbieter. Aus diesem Grund, stecke ich (für mein Empfinden) die Steam-Box in die Kategorie der "Gamer"-Konsolen. Das OS ist speziell für das spielen ausgelegt und andere Anwendungen laufen "nicht" (nicht ohne weiteres). Bedient wird es überwiegend durch einen Controller. Daher vergleiche ich schon die Steam-Box mit einer PS4... Ja gut, vielleicht kann ich Komponenten schneller auswechseln und eher auf einem neuern Stand halten, aber dennoch wage ich zu bezweifeln, dass es das Ziel von Steam ist.
 
@Schrimpes: Der Hype ist darin begründet, dass endlich jemand ein freies Betriebssystem als Gaming-Plattform pusht! Jedes Game, das auf SteamOS läuft, läuft auch unter Ubuntu/Mint/jedem handelsüblichem Linux. Ist das und die Begeisterung daran denn so schwer zu verstehen?
 
@greminenz: Nein, ist es nicht.
 
@Schrimpes: XP ist ja nun auch schon knapp 13 Jahre alt. Wenn du schon mit der PS3 als Beispiel herkommst dann nimm Vista und da wird sicherlich jedes aktuelle Spiel drauf laufen. Auch wird jedes aktuelle Spiel auf dem Leistungsniveau einer PS3 auch auf einem 6 Jahre alten Computer ohne Probleme laufen (das wäre dann z.B. als Graka die ATI Radeon 4870 oder Geforce 8800).
 
@hezekiah: Genau so ist es. Auch mit sechs+ Jahre alter PC Hardware kann man aktuelle Titel flüssig zocken. In einigen Fällen wird es nötig sein, die Grafikdarstellung von "High" auf "Middle" oder "Low" zu konfigurieren. Wobei "Low" nur selten und bei schlecht geschriebenen Spielen nötig sein dürfte.
 
@Schrimpes: Du sagst es ja: Spieler MÜSSEN sich zwangsweise Windows kaufen. Egal ob sie sonst eigentlich nur Programme wie Open Office, Thunderbird und Firefox nutzen. Die auch unter Linux wunderbar laufen. Trotzdem ist Windows Pflichtkauf.... das wird nun (hoffentlich) aufgeweicht.
 
@tomsan: Wer sich regelmäßig die neusten Titel kauft, kann sich auch ein OS für 100 Euro zulegen. Am Geld liegt es daher nicht. Und da stimme ich dir auch zu. Die User sollten beim Kauf generell die Möglichkeit haben, das OS auszuwählen (wg. Pflichtkauf). Um nochmal auf den Punkt zu kommen. Steam OS in Verbindung mit einer vorkonfigurierten Hardware würde ich schon allgemein als Konsole anrechnen. Und der Punkt, dass ich ja am System rumschrauben kann, Windows nachinstallieren, etc. sehe ich bei der Steam-Box nicht als Zielführend. Ziel ist es doch, Linux per Steam spieletauglich zu machen, nicht als Bastlersystem.
 
@Schrimpes: Wer kauft sich denn bitte regelmäßig die neusten Titel bei dem Preisverfall, Steamsales und Humble Bundles ;) Klar ist das nicht zielführend, wenn alles SteamOS runterschmeissen.... ist ja auch nicht der Sinn der Sache. Im Grunde muss Valve ja den Publishern präsentieren "Schaut mal her! Soviele nutzen SteamOS/andere Linux Distri. Also bitte: produziert auch für diesen Markt! Es lohnt sich". Ist n harter und steiniger Weg. Also das beste wäre hier: Valve bringt endlich ein Spiel mit ner 3 im Titel. Und aus technischen Gründen kommt die Linux-Fassung einige Tage früher auf den Markt ;)
 
@tomsan: :D ... da kann man ja nur hoffen ;) Man darf dennoch gespannt sein. Wie gesagt, ich begrüße die Idee absolut - nur den Hype dahinter nicht :P
 
@testacc: Der Sinn besteht hierbei für Kunden, die sich kein eigenen PC zusammen bauen wollen, trotzdem aber ein System besitzen möchten, welches auf Spiele optimiert ist und sich dementsprechend leicht bedienen lässt. Daher SteamOS und daher auch die Steam Machines. Denn es gibt viele Leute die sich solch ein Betriebssystem samt Hardware lediglich kaufen würden, nur der Spiele wegen. Und wenn diese Leute sich dann nicht mehr mit dem Betriebssystem selber beschäftigen müssen (Konfigurations-Probleme etc. pp.), sondern direkt nach starten der Steam Machine mit dem vorinstallierten SteamOS ihre Spiele starten können, dann haben diese Leute gegenüber einem Rechner mit Windows eine Bediener-freundliche Umgebung erworben, welche der leichten Bedienbarkeit für Spiele von Konsolen ähnelt. Zudem kommt dann aber noch der uneingeschränkte Zugriff auf die Hardware selber, für Leute die sich evtl. überlegen sich einen Teil der Hardware-Komponenten aufwerten zu lassen. Aber wie gesagt liegt der größte Vorteil in der leichten Bedienung für Spiele, bei SteamOS und der SteamMachine. Valve muss dieses Konzept jetzt nur noch gut im Marketing erklären und rüber bringen, ansonsten hätten wir dann mehrere Leute, die es genau wie du, den Sinn dieses Konzeptes nicht verstehen und keinen Vorteil daraus schließen können.
 
Ach du Kacke! So wird es sein? Ich habe echt gedacht das Valve ein Produkt bringt, eigenes Produkt und gut ist. Aber so wird es nix. Viel zu überteuert, wenn man bedenkt das man damit NUR spielen wird. Man kann sogar selbst einen besseren Rechner zusammen bauen und man kommt meiner Meinung nach günstiger weg. Also wieso soll Jemand von der Xbox One / PS4 / PC zu so einem Gerät wechseln? Oder seht ihr das anders?
 
@Gannicus: Man kann ja nicht nur Spielen. Es ist ja ein normaler Pc
 
@AdlerWolf: Und? Ist die XBOX auch, im Prinzip. Default kann man eben doch NUR spielen. Von den Möglichkeiten der Bastelei redet keiner.
 
@iPeople: Bei einer Steam Machine musst du nix basteln, das ist eben der Unterschied zwischen Konsole und Steam Machine. Einfach Windows DVD rein und ganz normal davon booten.
 
@Xtracter: Das ist derzeitiger Stand. Wie wird es später aussehen?
 
@iPeople: so ein quatsch. Die steam machine ist ein normaler PC. Du kannst auch Windows installieren und es normal nutzen, mit paar Tricks kann man sogar osx installieren und das Gerät komplett unbrauchbar machen. Der Vorteil ist dass du ein Software mit steam OS hast, dass zum spielen gedacht ist UND du hast die Möglichkeit z.b. die Grafikkarte nach einem Jahr zu tauschen oder mehr RAM einzubauen. Aber am Ende ist es ein PC der schon fertig zusammengebaut und spiele tauglich fürs Wohnzimmer da steht.
 
@starchildx: Ja, derzietiger Stand. Wer garantiert Dir, dass es so bleiben wird?
 
@iPeople: weil es stinknormale Hardware ist. Du kannst doch steam OS runterladen und es installieren und testen. Valve hat selber gesagt dass sie keine exklusiv Titel machen werden und allen die Wahl lassen wollen.
 
@starchildx: Was haben Exklusiv-Titel damit zu tun ?
 
@iPeople: Bist du heute im Trollmodus? Steam ist offen für jedes BS und du kannst es upgraden. Das wurde von Valve mehrmals bestätigt. Was ist daran schwer zu verstehen? Oder brauchst du eine eidesstattliche Versicherung? Bisher gab es keine Gründe Valve zu misstrauen (im Gegensatz zu MS und Sony). Man möchte einfach die eigene Plattform Steam expandieren, was legitim ist.
 
@Sapo: Habe ich gesagt, es wäre nicht legitim? Was hat das mit Trollmodus zu tun? Ich habe eben meine zwifel und äußere die laut. Nicht erwünscht? Musste ja nicht lesen.
 
@iPeople: Nur sind die Zweifel nicht nachvollziehbar :D Vor allem das Valve nun was "dichtmacht". Na, was denn?! Falls die nun dieses Gratis-OS was auf diesem SteamMaschines (=stinknormale PCs) "dichtgemacht" werden sollt: na, dann einfach Platte formatieren und Linux/ Windows/ wasauchimmer installieren.
 
@tomsan: Wozu dann Steammachine kaufen ?
 
@iPeople: Tja, mir sind die obigen Kisten auch zu teuer. Aber wozu überhaupt irgendeine Marke XYZ kaufen, gibt doch immer welche die etwas gut finden; und dann andere kommen und sagen "Viel zu teuer, lieber Dasundas kaufen" ;) Wie mir bei den Preisen scheint, sind die Teile auch Null subventioniert. Man zahlt als die "Erstkäuferpreise" die später mit Massenproduktion auch sinken können.......... Käufer? Na, welche mit genug lockerem Geld. Why not.
 
@tomsan: Und genau das denke ich nicht. Ich denke, es wird subventionierte Geräte geben, evtl sogar verdongelt.
 
@iPeople: Also wie bei einer "normalen" Konsole? Wo wäre aber die Logik?! Beispiel der Steam-Controller: die wollen das Teil ja verkaufen.... gibt Geld. Überlegung 1: Kommt raus mit Support für Linux/Windows. Viele viele viele Millionen potentieller Kunden. Überlegung 2: Controller läuft nur unter SteamOS. Sehr viel kleinerer Markt. ................. also ich sehe hier wirklich null strategischen Sinn. Jedenfalls nicht bevor eine Marktdominanz erreicht wird. Tja... und gegen Windows-Spieleangebot ist glaube ich NIEMALS der Fall ;) (übrigens: gibt auch für Windows "verdongelte" Geräte ;))
 
@tomsan: Die XBOX ist auch ein geschlossenes System, den Controller gibts trotzdem für den PC. Und Du hast es genau ausgedrückt: "Jedenfalls nicht bevor eine Marktdominanz erreicht wird." ... es muss nicht unbedingt eine Dominanz sein, ein ordentlicher MArktanteil reicht schon.
 
@iPeople: Noch mal nachgehakt: und dann? *Was* genau könnte dann Steam/Valve machen? Verstehe hier die Gefahr nicht, die mach einer sieht. (nebenbei: den Support für den Controller gibt es doch auch nur, weil MS gern verkauft. Bei Kinect ja ähnlich... "verboten" für PC, nun auch diesen Markt mitgenommen)
 
@iPeople: Diese Zweifel die du hier auf bringst, kannst du so gut wie für alle andere Unternehmen und Branchen anhand von verschiedenen Situationen und Szenarien darstellen auf Grundlage von irgendwelchen Spekulationen. Es ist nun mal Tatsache, dass wir uns, egal in welcher Situation du dich befindest, auf "derzeitige" und "aktuelle" Aussagen verlassen musst, wenn du auf die betroffenen Partei eingehen willst. Was dann für andere Absichten eventuell von dieser Partei evtl. passieren könnte, könnte man ohne Ende weiter führen und man könnte Theorien aufstellen, die deinen weit übertreffen oder evtl. sogar einen ganz anderen Weg gehen. Was ist nämlich z.B. wenn SteamOS und Steam Machine einen totalen Erfolg bekommt und bei der Offenheit der Hardware bleibt? Oder was ist, wenn die Produktion von den Steam Machine's irgendwann eingestellt wird? Was ist wenn Valve nicht mehr mit den Partnern arbeiten will? Oder könnte es evtl. sein, dass Valve dem Nutzer die alleinige Wahl lässt, wo ich SteamOS auf welcher Hardware mit welcher Zusammensetzung installiere ? Wird SteamOS Exklusiv-Titel haben oder steht es mir frei es auch auf Windows spielen zu können ? Wird SteamOS irgendwann kostenpflichtig ? Bin ich in Zukunft überhaupt an SteamOS gebunden oder habe ich evtl. sogar die eigene Wahl ?
.... Von diesen ganzen Spekulationen und Zweifeln kannst du noch viel mehr auf zählen und unabhängig in welche Richtung es gehen könnte, kannst du mit dem jetzigen Stand erst einmal nur abwarten und schauen, was der Hersteller präsentiert. Ob irgendwas anderes zur Debatte steht, spielt dabei keine Rolle. Denn entweder du hast Zweifel, weil du einfach mit dem Unternehmen und deren bisherigen Praktiken nicht zurecht kommst und dann vermutest, dass ähnliche oder schlimmere Praktiken auf anderer Weise fort geführt werden oder du hast dich mit diesem Unternehmen angefreundet und wirst keine derartigen Theorien auf führen. Wenn dir die bisherigen Produkte von dem Unternehmen sowieso nicht gefallen, dann brauch dich das zukünftige Produkt eign. auch nicht interessieren, außer du würdest noch eine gewisse Hoffnung besitzen, dass die schlimmen Praktiken, die du bisher von dem Unternehmen verurteilst, in Zukunft aufgehoben werden, was aber deine Äußerung hier in diesen Kommentaren widersprechen würde. Demnach gehe ich davon aus, dass du keine Hoffnung gegenüber deinen eigenen Zweifeln rein steckst, weshalb ich mich Frage, wieso du dich überhaupt noch mit diesem Unternehmen beschäftigst?
 
@iPeople: Kannst du auf der Xbox auch Office ausführen? ;)
 
@rainmein: Wirst DU das bei Steammachine auch später können ? Ihr vergleicht immer die jetztege Phase. Das ganze befindet sich im Test, alles ist offen. Ich spekuliere drauf, dass es nicht so bleiben wird, da VALVE möglicherweise darauf stzen wird, das ganze dicht zu machen.
 
@iPeople: "Kann ich dieses System hacken? Ein anderes Betriebssystem benutzen? Hardware austauschen? Eigene Software installieren? Damit einen Roboter basteln?
Aber sicher." - http://store.steampowered.com/livingroom/SteamMachines/?l=german
 
@rainmein: Oh, man kann es hacken ? Dann lass ich wohl mal die Finger von ... scheint unsicher zue sein ;)
 
@rainmein: und co. HÖRT AUF DAMIT zu schreiben das man Windows drauf installieren kann. Es ist Steam OS drauf! Damit kann man eben NUR spielen. Wenn ich Windows rauf packe dann ist das ein normaler Rechner und ich muss immer das Ding hin und her schleppen. Also wieso soll sich mir also das Ding kaufen wenn ich gleich das SteamOS auf meinem Rechner auf meinem Schreibtisch installieren kann? Es macht einfach keinen Sinn sich so was anzuchaffen. Ich denke Valve wird auch was dagegen haben das man Windows drauf installiert. Ob das später erlaubt sein wird oder möglich sein wird, wissen wir nicht. Entscheidet euch! Wollt ihr nun die Steam Machine oder einen normalen PC?
 
@Gannicus: Du hast auch bei SteamOS einen klassischen (Linux-)Desktop, auf Debian basierend, auf dem du OpenOffice, Firefox usw. installieren kannst. Wie in der Valve-FAQ explizit steht, hat Valve auch nix dagegen, ob du Windows oder Linux oder was auch immer benutzt. Valve hat hauptsächlich ein Interesse daran, dass die Leute weiter Steam benutzen, welches OS im Hintergrund läuft, ist denen im Grunde egal. Denn Valve verdient an den Steam Machines nix (maximal an den Controllern), sondern in erster Linie tun es die Hardwarepartner. Warum solltest du dir das kaufen? Weil es schwer ist, einen kompakten, potenten, leisen Gaming-PC fürs TV-Rack zu bauen. Mal davon abgesehen, dass nicht jeder einen PC zusammenbauen kann/will.
 
@rainmein: Und das macht so ein Ding überflüßig. Also wieso soll sich Jemand so was überteuerstes kaufen, wenn man selbst einen besseren Rechner bauen kann der dazu noch günstiger ist? Wer nicht selbst bauen kann oder will, bekommt sicher trotzdem was fertiges was vielleicht besser oder günstiger ist. Es wird also ein RIESENFLOP! Meine Meinung.
 
@Gannicus: Warum kaufen sich Menschen Konsolen? Weil es (unter anderem) einfach ist. Kaufen, anschließen, spielen. Genau dasselbe Konzept verfolgen die Steam Machines, in einem kompakten Gehäuse fürs Wohnzimmer, mit unterschiedlichen Preispunkten. Es erweitert halt einfach die Zielgruppe, genauso wie Fertig-Gamer-PCs die Zielgruppe erweitert haben, weil nicht jeder Bock drauf hat, passende Komponenten auszusuchen und zusammenzubauen. Jeder, der das kann, baut sich bei Bedarf selbst eine Steam Machine zusammen und spart. Wo ist da jetzt dein Problem?
 
@Gannicus: Was ist denn "es"?? Valve veröffentlich ein gratis OS. Und dann gibt es Hardwarehersteller, die n optisch netten PC dafür anbieten, wo dieses OS drauf installiert ist. Und "sicher was fertiges" kaufen ist auch nicht so leicht... wo stehen denn für den unbedarften Kunden so eine Auswahl von spielefähigen Mini-PCs rum? Ist doch nett, wenn nun das Angebot grösser wird. ....auch wenn ich die Preise oben für gepfeffert halte, das mit dem SteamOS ist ne feine Sache ;)
 
@Gannicus: Man kann durchaus Gnome aus dem SteamOS starten... zumindest bei der aktuellen Beta. Und da es ein Linux ist, lassen sich optionale Oberflächen nachinstallieren. :P
 
@Gannicus: Vorteil zum Selbstgebastelten ist hier eine wohnzimmertaugliche Optik. Und optimitiertes Hardware/Software Zusammenspiel..... beides natürlich: relativ ;)
 
@Gannicus: Hmmm, bis auf iBUYPOWER hat mich kein Hardware Partner überzeugen können. Alle viel zu teuer und das Gehäuse ist überhaupt nicht passend. iBUYPOWER (Der Name könnte besser gewählt sein) hat mein Vote.
 
@Gannicus: Fürs Wohnzimmer finde ich es recht ansehnlich. Kann mir auch Vorstellen, dass Valve oder die Hersteller noch ein fettes Gamespaket drauf legen. Das Gerät von iBUYPOWER liest sich vom Preis und von der Hardware schon nett. Und dass da ein selbstgebastelter Rechner vom Preis rankommt wage ich zu bezweifeln. (An anderen Geräten sicherlich) Aber ne Titan in so einem Ding halte ich auch für überdimensioniert.
 
und nicht eins mit Bluray Player? :/ dann ist es zumindest für mich sinnlos...
 
@wolver1n: Gibt es denn überhaupt BluRay-Player-Software für Linux?
 
@Runaway-Fan: ist die ps3 nicht linux basiert? also machbar wäre es wohl sicher, wenn valve wollen würde.
 
@wolver1n: Ich glaube, dass Valve eher in den Online-Vertrieb von Filmen einsteigen würde. Wundert mich sowieso, dass es bei Steam noch keine Filme/Musik zu kaufen gibt. ^^
 
@Runaway-Fan: Erst den PC ins Wohnzimmer bringen... ;) Von mir aus gern, Konkurrenz belebt das Geschäft. Und bei diesen Onlinediensten ist Deutschland leider Entwicklungsland.
 
@wolver1n: kann man so nicht sagen. Bei einer Konsole kann man gewisse Funktionen in ein separates System packen. Deshalb muss man bei Android auch nicht die gsm und UMTS Funktionen freigeben da hier über Firmware und Schnittstellen gearbeitet wird. Bei der steam machine handelt es sich aber um einen stinknormale PC. Da bräuchte man ein Programm für die bluray Funktion und das gibt es für Linux nicht.
 
Interessant finde ich teilweise die Gehäuse, die wie eine Konsole genau an Gamer PC Hardware angepasst sind. So wie auch der Valve Prototyp.
ITX Board + Graka + SSD + Netzteil = Gehäuse voll, lüfter saugen Luft von draußen an...
Finde ich perfekt
 
@frotzamuta: Ja, die Gehäuse sind für mich im Moment auch am spannendsten. Wer schon mal einen HTPC zusammengebaut, weiß wie schwer es ist, ein geeignetes Gehäuse zu finden, das in etwa so groß wie eine Konsole ist und eine potente Hardware bei verträglicher Lautstärke beherbergen kann.
 
@rainmein: Genau, ich hatte einen Gaming-HTPC im Hinterkopf. Momentan steckt der bei mir in einem SilverStone Grandia GD05.
Das ginge bestimmt auch kleiner...
 
@frotzamuta: Ohne Abstriche zu machen wird's schwierig, glaub ich. Hab auch lange gesucht und im Moment das Antec ISK300-150, die Abmaße sind mit der PS4 durchaus vergleichbar. Aber das 150W-Netzteil und die Low-Profile-Grafikkarte grenzt die Auswahl und Leistung eben schon ein, und etwas lauter als die PS4 ist es beim Zocken auch. Hoffentlich bringen die Steam Machines da etwas Bewegung in den Markt. :)
 
@rainmein: Ich habe schon viele spieletaugliche HTPCs aufgebaut. Unter 9-11liter Volumen geht es nicht mit potenter Hardware. Wirklich leise+potent braucht schon 15 Liter, um die nötige Luftwechselrate / Strömungsgeschwindigkeit im Rahmen zu halten.
 
Ich kapier nicht, was das soll. Ich hab so eine optisch wie akustisch wohnzimmertaugliche Kiste seit Jahren in dem selben stehen; mit TV, PVR, Gaming, VOD, und allem, was die Unterhaltung so hergibt, auf 42". Was also will Herr Newell eigentlich neues verkaufen? Das gleiche, nur mit geringerem Funktionsumfang?
 
@kleister: Herr Newell verkauft garnix. Er verschenkt ein OS. ;) Ist ja wirklich gut, das Du einen hübschen PC für das Wohnzimmer hast. Vielleicht auch selbst geschraubt. Aber nicht jeder kann das. Und "nicht-Könner" die trotzdem gern eine Daddelkiste/ HTPC im Wohnzimmer haben, bekommen nun mehr Angebot. Ist doch prima!
 
@tomsan: Ist Steam eine karitative Veranstaltung? Was hab ich übersehen?
 
@kleister: Jo, haste! ;) Wird genauso karitativ "verschenkt" wie andere Linux-Distris. SteamOD kann sich JEDER frei laden. Was du hier wohl übersiehst, ist dass sich Steam noch mehr etablieren möchte und statt nur im Daddelkeller auch ins Wohnzimmer möchte => anderer Kundenkreis => Kunden kaufen statt neues Konsolen-Spiel lieber bei Steam => Rubel rollt.
 
@tomsan: Verstehe deine Antwort nicht. Natürlich ist SteamOS nicht umsonst: Um es zu nutzen muss man bei Herrn Newell einkaufen gehen. So etwas nennt man Ökosystem, geschlossenes. ____ Ps: ich da nix dagegen und auch kein Prob damit. Aber es ist einfach nicht richtig, irgend etwas anderes zu behaupten.
 
@kleister: Wenn EA und Ubisoft Origin respektive Uplay für Linux veröffentlichen, kannst du auch bei EA oder Ubisoft einkaufen. Oder die Spiele bei Greenmangaming oder beim Humble Bundle auch direkt erwerben und unter SteamOS ausführen. Dabei geht dir aber natürlich die Steam-Integration und der Big Picture Modus flöten.
 
@kleister: Du hast doch was mit karitativ in Bezug auf gratis OS geschrieben. Nicht ich. ;)
 
@kleister: Und wieviele Konfigurations- und Ausprobierstunden hast du verbracht? Er will das ganze tauglich für den Massenmarkt machen! Da fängt man halt erstmal mit einem kleineren Funktionsumfang an. Wer weiß, was in Zukunft noch alles dazu kommt? Du möchtest grade nur mit deinem super tollen PC hier angeben... auch wenn du das gleich bestreiten wirst.
 
@matterno: Es gibt diverse Hersteller, die solche Geräte bereits seit langem anbieten. Es ist und bleibt nichts neues. Wenn das OS ein Mediacenter mit VOD, TV und PVR erhält, dann finde ich es interessant. Vorher ist es nur eine Verkaufsplattform.
 
@kleister: Der Sinn ist der, dass man Menschen die nur spielen wollen und keine Ahnung von Hardware haben, eine Möglichkeit bieten möchte, ein spielfähiges PC-System zu kaufen (vllt in ner schickeren Optik als normale PCs) und nebenbei Linux bisl zu pushen um MS das so-gut-wie-Monopol zu rauben.
 
@hempelchen: Das ist ja auch gut so. Aber dazu kann das OS aktuell noch viel zu wenig. Die vorgestellten Geräte sind so gesehen völlig oversized. Viel mehr würde eine Hardware Anpassung Sinn machen, um möglichst schlanke Maschinen bauen zu können.
 
@kleister: Wir sind ja auch in der Beta-Phase... Da kannst du doch nicht davon ausgehen, dass schon alle geplanten Funktionalitäten vorhanden sind. Also das Argument zählt für mich nun nicht.
Zumal du bedenken musst... Die Dinger werden zwar mit Steam OS ausgeliefert... Aber es ist ja geplant und gewünscht, auch ein (zB) Windows dort zu installieren.
 
Einige Leute scheinen echt nicht zu verstehen worum es hier geht. Leute, das ist ein PC und keine Konsole! Ihr könnt damit machen was ihr wollt, Windows, Linux, OSX installieren, komplett egal. Ihr könnt euch auch selber Hardware zusammenstellen und SteamOS drauf installieren, denn das qualifiziert genau so als SteamMachine. Da man sich eine Windows-Lizenz sparen kann, ist das sogar theoretisch billiger. Die Hardware-Partner sind lediglich Entwürfe oder Beispiele, für Leute, die nicht gerne selber schrauben. Der Witz an SteamOS ist, dass es für Gamepadsteuerung besser geeignet ist als jedes Windows im Wohnzimmer. Es ist ein SteamOS für Spiele, ohne den ganzen Ballast eines Desktop-Betriebssystems (also ähnlich schlank und hoffentlich bald optimiert wie das OS der Konsolen). Wer damit arbeiten will, kann immernoch Windows booten und das genau so tun.
 
@GlennTemp: Du wirst auch mit SteamOS kein Office per Gamepad steuern. Darum geht's natürlich auch gar nicht. Aber man kann Windows (8 im Startscreen), im Mediacenter oder Mediaportal oder Linux mit Xbmc uä. völlig problemlos mit Fernbedienung und Gamepad steuern, inkl. Zugriff auf die eigene Spielebibliothek. Das ist Alles nix anderes gehypte Augenwischerei, des Kaisers neue Kleider von Herrn Newell.
 
@GlennTemp: Werden eigentlich alle Titel bei Steam auf Linux portiert?
 
@iPeople: Wer soll denn das zahlen?? Von selbst geht das ja nicht ;) Aber immerhin ein paar hundert Titel laufen ja jetzt schon. Tendenz hoffentlich weiter steigend.
 
@tomsan: Also sind die, die sonst unter windows gespielt haben, die gelackmeierten.
 
@iPeople: Warum? Gibt es Linux-Exclusivtitel?
 
@iPeople: Wieso? Spiele werden doch weiterhin primär für Windows rauskommen. Das nun n Blockbuster "Linux Only" kommt, kann ich mit nicht vorstellen...
 
@tomsan: Ja eben, für Windows. Jetzt versetz Dich mal in die Lage eines Normalusers, der sich wegen der Einfachheit eine Steammachine gekauft hat, und vorher auf Windows gesteamt hat. ;)
 
@iPeople: *Wenn* gestreamt wurde. Glaube es sollen viele hiermit zum Streamen gebracht werden. Und mal ehrlich: die meisten Programme die ein Normal-User so nutzt, gibt es auch für Linux. Und für einen Neuling ist Linux auch genauso intuitiv wie Windows. ABER: um Spiele zu spielen muss man sich Windows kaufen. Eine der wenigen Darseinsberechtigungen.... Fein das es nun kostenfreie Konkurrenz gibt. Doppelt-fein wenn natürlich auch die Spiele kommen. Ist halt das Henne/Ei Prinzip. Einer muss anfangen.
 
@tomsan: "gestReamt" habe ich nicht geschrieben ;) Linux gibt es schon wie lange? Ich habe übrigens noch keine Bankingsoftware gesehen, die es mit Starmoney aufnehmen kann (einziger grund, warum ich noch Windows als 2. System drauf hab). Ansonsten magste recht haben, aber es ist immernoch so, dass Publisher lieber für Windows machen, weil die Basis breiter ist. Der Normaluser (nicht die IT-Affen auf IT-Affen-Seiten) hat kein Verständnis dafür, dass seine Windowsspiele auf Steam für Linux nicht laufen.
 
@iPeople: Jep... auch gerade einen enttäuschen Kumpel gehabt, der sich über seinen neuen Apple-Rechner ärgert :D Mit manch spezieller Software hast Du absolut recht.
 
@tomsan: Über fehlkäufe ärgert man sich eben, so what.
 
@iPeople: Sollte es den Titel sowohl auf Linux als auch auf Windows geben musst du den natürlich nur einmal kaufen also zumindest da ist man nicht im Nachteil. Wenn die Erwartungshaltung von Person X ist das alle seiner SteamTitel auf SteamOS laufen dann wird er vermutlich enttäuscht sein (oder einfach Windows installieren und in einem DualBootSystem einfach auch noch sein WindowsSteam auf den Fernseher bringen - müsste eigentlich gehen).
 
@iPeople: "Jetzt versetz dich mal in die Lage eines Normalusers" - Also ich als normaler Nutzer, der sich bisher nicht so sehr für Konsolen interessiert hat, interssiert sich sehr für die Steam Machine und einem Steam OS mit dem man gemütlich von der Couch aus zocken kann. Es interessiert mich nicht, ob nun alle Spiele der Welt für die Steam OS gibt, solange Valve ordentliche Blockbuster Titel für Steam OS pushed. Wenn ich mir eine Xbox oder Playstation kaufen würde, hätte ich auch nicht alle Spiele der Welt zur Verfügung. Also bei allem Miesreden der Ms/Sony-Konsoleros, die Steam Machines machen auf mich einen sehr guten Eindruck.
 
@curl: Du missverstehst mich. Jemand, der sonst via STEAM auf dem Windows-PC gespielt hat und sich genau das denkt, eine kleine Steamkonsole fürs Wohnzimmer, erwartet unter umständen, dass er wie sonst üblich, seine Steamspiele alle spielen kann, was eben nicht geht, sofern es keine Linuxportierung gibt. Mein Sohn ist so ein User, der dachte nämlich, dass er dann den PC zum zocken nicht mehr braucht. Seine SPiele gibts aber nicht für Linux.
 
@iPeople: Evtl liegst Du hier falsch ;) gibt ja noch das Streaming-Feature. Also: SteamMaschine (bzw ne Kiste mit SteamOS ins Wohnzimmer) und dann vom "richtigen" das PC Spiel streamen. Sollte gehen, wenn ich das richtig gelesen habe. Ansonsten halt das Henne/Ei Problem. Nun ist die Linux-Basis da. Und hoffentlich bald auch breite Unterstützung....
 
@tomsan: Die Linux-Basis gibts seit Jahren.
 
@tomsan, @iPeople: was versteht ihr rein quantitativ unter "Linux Basis ist da"? Ist ja nicht gerade eine Nutzerzahlen Explosion bei den Desktop-Linux Nutzern.
 
@iPeople: aber keine grosse Akzeptanz, oder? Genau das soll ja das SteamOS lösen
 
@tomsan: Interessiert es außer den IT-affinen leuten eigentlich, ob da Linux als Unterbau läuft?
 
@iPeople: Ehrlich gesagt muss das auch keinen irgendwas interessieren, oder ;) Hauptsache läuft.
 
@tomsan: Tuts ja eben nicht. Es sei denn, Du fängst bei Steam von vorne an.
 
@iPeople: verstehe ich gerade nicht.... meinst Du nun die Kompatibilität der alten Titel? Ja stimmt.... aber versuche mal mit der PS4 alte Spiele zu Spielen. Und immerhin: Valve arbeitet ja an der Konvertierung alter Titel. Und dass mit andere Software nun alte Titel nicht mehr laufen, ist ja nun auch nix ungewöhliches.... das passiert doch auch bei Windowsspielen, die mal unter Win95 zB kauft wurde...... oder was genau meinst Du? Nebenbei: SteamOS ist kostenlos. Und jeder darf doch nun selbst gern entscheiden, was er nutzen möchte. Und nicht muss. Nur weil ich ein Steam-Konto habe, bin ich also gezwungen immer und ewig Windows zu nutzen? Oder darf ich mich auch entscheiden, was anderes zu installieren? ;) Oder mir vielleicht sogar eine Apple-Kiste kaufen? Da läuft bestimmt noch weniger aus meinem Steam-Konto. ;)
 
@tomsan: Unter Steam gestern gekaufte Spiele unter Windows laufen JETZT schon nicht auf Steam-OS. DAS meine ich. Ja ich weiß, Du kannst auf der Steammachine auch Windows installieren.
 
@iPeople: naja... Stimmt. Fakt. Aber was willst Du damit sagen? Unter Steam gestern gekaufte Spiele laufen dann wohl auch nicht unter dem Apple OS. Kann mir gut vorstellen, dass die SteamOS Nutzer dann halt in die Rubrik "SteamOS-Games" schauen müssen. Wie halt jetzt wohl auch die Apple Nutzer machen.
 
@tomsan: Ist das wirklich so schwer zu verstehen ? Steam-OS und Steammachine wird hier als Ersatz für das offenbar bei vielen nur zum Spielen installierte Windows gesehen. Mag ja sein, solange man seine Spiele, die man unter Windows bei/für Steam gekauft hat, nicht mehr spielen will bzw wartet, bis sich Steam oder eben die Hersteller, erbarmen, die Spiele für Linux zu portieren. Wenn jetzt der Kunde, der von Betriebssystemen eben keine Ahnung hat, sich denkt "Boah geil, ne Konsole mit Steam, da kann ich ja meine Spiele schön weiter nutzen" wird er schwer enttäuscht werden. Das gilt auch für User, die unter Apple Spiele gekauft haben und ähnlich denken, richtig. Hier muss ganz klar durch Steam klargestellt werden, dass es Unterschiede gibt.
 
@iPeople: Hm, ja anscheinend. Also das Selbstverständnis kann ich so nicht nachvollziehen. Sagen wir mal: wenn ich nun ein Windows 95 Spiel gekauft habe, ist es nicht selbstverständlich, dass es auch unter späteren Windowsversionen läuft. Oder? Das PS2/3 Spiel läuft nicht mehr unter PS4. Xbox One ist glaube ich auch nicht abwärtskompatibel. Meine für Windows gekauften Steam-Spiele funktionieren nicht automatisch für Mac und Linux. Alles normal.........aber beim SteamOS ist *das* nun die Überraschung und ein Ärgernis? Weil es ja selbstverständlich sein muss, dass alles laufen muss? Na! Nebenbei: von Valve selbst habe ich auch noch keine Werbung gesehen, die suggestiert, dass nun jedes Spiel sofort läuft. Tut mir echt leid: aber wenn einer das nun wirklich glaubt, dann hat das nix mit Täuschung zu tun. Eher durch Blauäugikeit.
 
@iPeople: Wer weiß was Valve noch für Werkzeuge raushaut. PlayOnLinux unterstützt ja nun auch nicht gerade wenig spiele. Alles muss hier schwarz gemalt werden. Lass den Leuten doch mal ihre Euphorie! Man man man...
 
@tomsan: nenn mir mal 10 von den 250 titeln. da faengste an zu weinen
 
@-adrian-: Sind es nicht 450? :D Naja die Top 10 sind ganz in Ordnung - besser als nichts ;)
 
@-adrian-: Hm... zu anstrengend. Schau lieber selbst: http://store.steampowered.com/browse/linux/?l=german Klar ist das ein weiter Weg, würde mich aber freuen, wenn sie auch grosse Publisher ins Boot holen können
 
@tomsan: Ist nicht zu anstregend. Wollte die Liste nur nicht posten weil ich selbst weinen muesste :)
 
@-adrian-: :D .....ja, *das* kann gut sein. Aktueller Perlen sind nicht dabei. Ich hoffe, Valve hat da noch Trümpfe in der Hinterhand
 
ich möchte unbedingt diesen controller für meinen pc. uuuunbedingt :)
 
@Matico: Dann kauf ihn dir. Er wird frei verkäuflich sein und auch mit jedem PC funktionieren; nicht nur mit SteamMachines.
 
An sich finde ich SteamOS und ein PC-basiertes 'Konsolenkonzept' ja ne richtig coole Sache. Was mich an der Sache immens stört sind die Unwahrheiten, mit denen das Produkt von Newell gepushed wird. 1: Newell hat behauptet und damit die Entwicklung von SteamOS wesentlich begründet, dass W8 zukünftig ein geschlossenes Ökosystem sei, an dem Dritte, wenn, dann nur noch von Gnaden Microsofts teilhaben dürften. Das war und ist einfach erstunken und erlogen. 2: SteamOS und die Hardware haben nichts alleinstellendes, es wird aber als etwas besonderes dargestellt. 3: Ich habe den Eindruck, das Steam unter Windows 8 bewusst auf Toucheignung verzichtet, um das Erlebnis am Touchscreen so enttäuschend wie möglich zu gestalten. Jede Website lässt sich leichter mit dem Finger bedienen als der SteamClient. Ich bin Steamnutzer und wünsche mir nichts mehr als eine W8 App und / oder eine Einbindung ins Mediacenter. Das wäre für einen Laden wie Valve sicher kein zu großer Akt. Ich möchte zu Gunsten von Steam(OS) nicht auf die Funktionen verzichten, die ich mit einem Windows-HTPC zusätzlich habe.
 
@kleister: 1. er meinte damit Zukunftsprognosen. Was wenn MS keine normale Installation mehr zulässt, sondern nur noch Apps aus dem Appstore? 2. Marketing. SteamOS ist ne optimierte Linux-Distri. Nie ein Geheimnis gewesen. Mache Berichte haben nur (falschen?) Hype ausgelöst 3. Die Toucheignung sollte doch im Big-Picture Mode perfekt gehen, oder?
 
@tomsan: BigPicture läuft als Vollbildanwendung im Desktopmodus und hat von daher schon eingeschränkte Touch-Funktionalität. ____ Cool wäre eine Steam-Remote auf einem Tablet oder Smartphone und eben die anständige Integration in ein beliebiges Linus oder Windows.____@ 'Minus-kiddie': Is gut jetzt. geh wieder spielen.
 
@tomsan: Das ist seltsam. Es gibt keinen Anhaltspunkt, dass Windows auf Store Only setzen möchte, was auch keinen Sinn machen würde. Aber die Spekulation gibt es. Spekuliert man hingegen, dass Valve evtl Steam zu einer geschlossenen Plattform machen möchte, wird man für verrückt erklärt. Schon merkwürdig ;)
 
@iPeople: Es klingt halt für jeden Hosentaschenrevolutionär befriedigender, wenn man so was über Microsoft sagt. Das ist doch schon wieder ein Glaubenskrieg statt einer Auseinandersetzung.
 
@iPeople: Och, vielleicht daher, das MS nun wirklich viele Sympatien verbraucht hat.... wie war das noch mal mit der Box und Always-On, "Wohnzimmer-Abhorchen", Gebrauchtspielsperre und ähnliches? MS denkt ja auch laut nach beim nächsten OS in mehr die Wolke zu ziehen.... also "store-only" ist da schon greifbarer, als das "zarte Pflänzchen" SteamOS nun mit Dichmachen einen Shitstorm auszulösen würde. Frage ist halt: *was* genau dichmachen heissen soll.....
 
@tomsan: Warum sollte MS auf Store Only gehen? Kein anderes BS hat das. Und gibt es "Always on", "Gebrauchspielesperre" und "Wohnzimmer aushorchen" ?
 
@iPeople: Nicht mehr.... aber diese Features können ja gut und gern wieder aktiviert werden. Waren ja schon fix und fertig eingebaut. ;) Grund warum "Store Only"? Naja, liegt doch auch der Hand: Geld! ("kein anders BS hat das", ist ja wohl kein Argument. Irgendeiner muss ja anfangen. Bei Handy OS ja auch schon möglich. iOS zumindest. Wie offen Windows da ist, weis ich nicht)
 
@tomsan: Der Mann wirft alles Gewicht, dass er nicht nur physisch hat, in eine solche haltlose Behauptung. Und die Lemminge folgen. Das weiß Herr Newell, er ist nicht nur der Visionär, den er gerne gibt, sondern auch Geschäftsmann. Das macht ihn in meinen Augen absolut unglaubwürdig.___ Und es sind definitiv Windows und die PC-Gamer, was ihn groß gemacht hat!
 
@kleister: Naja, das stimmt. Nur hat er bisher noch nichts angekündigt und das gebrochen/gelogen. Er gibt sich gern vollmundig..... nur klappern gehört zum Handwerk. Sehe da keinen Grund, warum du Geschäftsmann=unglaubwürdig setzt. Irgendwo ist doch JEDER ein Geschäftsmann, oder? Nebenbei: *ich* finde diesen Appstore bei Windows 8 auch mehr als verwirrend/überflüssig. Und Gabe ist ja nun auch nicht der einzig populäre, der sich laut über Win8 beschwert
 
@kleister: Wenn du Windows so super für Spielekonsolen findest, dann kauf dir ne XBox. Irgendwann ist ja auch mal gut hier. Das Konzept der Steam Machines ist dagegen ein offenes System mit großer Auswahl, ständiger Weiterentwicklung und jedemenge Möglichkeiten, neben tollen PC-Spiele für die Sofa-Couch. Wenn dir das zuwider ist, dann begnüg für die nächsten 8 Jahre mit der Xbox one.
 
@curl: Hier geht es nicht um Konsolen und am allerwenigsten um die Xbox. Da musst du schon genauer nachlesen, worum es in einem Gespräch geht, bevor du verkündest, dass es jetzt 'gut ist hier'. Zur Wiederholung und Hilfestellung: Stichwort HTPC, Mediacenter, TV, PVR, Spieleangebot, Spieleklassiker, Hardwarekompatibilität, Treiberunterstützung, Treiberpflege, einfache Systemadministration. Es hat nach wie vor gute Gründe, warum die meisten Menschen nicht vor einem Linuxrechner sitzen und SteamOS wird das so (ohne besondere Hardwareanpassung) auch nicht ändern können. Ich bedaure das aufrichtig, aber es ist einfach so.
 
OffTopic aber trotzdem Interessant: Die One wurde bis ende 2013 über 3 Mio an Konsumenten Verkauft: http://news.xbox.com/2014/01/xbox-one-january-thank-you
 
Hi, also ich mag Apple überhaupt nicht, aber wenn ich diese Kisten anschaue frage ich mich wirklich was das wohl für Designer sind die solche hässliche Kisten bauen. Das Designer ist wirklich etwas was man zum Teil vom Apfel abschauen könnte. Das ganz Design ist doch schon ausgelutscht, bei PC und Tablets mit Windows beschweren sich alle das die Verkaufszahlen nicht stimmen. Die sollten doch ENDLICH mal anfangen was schönes zu bauen. Endlich mal Mut beweisen. Der Mist oben sie doch alles Sch.... aus! Und wenn ich dann teilweise die Preise anschaue. Nein Danke!
 
@FrankZapps: War auch mein erster Gedanke. Und irgendwie auch kein Erkennungsmerkmal, das man von weiterem sieht: Ah! SteamMachine! Klar! Schade. Am hübschesten bisher fand ich noch den Prototypen ;)
 
Ich glaube nicht, dass sich diese Geräte in der Form durchsetzen werden. Softwaretechnisch hat Valve mit Steam + Bigpicture sicherlich eine Chance, aber durch die flexible Hardware sehe ich kaum Möglichkeiten der Spieleoptimierung. Die Range der Leistung ist einfach zu groß. Der Vorteil von Konsolen ist eben nun mal deren Abgeschlossenheit und der damit verbundenen Möglichkeit, die Software/Spiele zu optimieren.
 
@tommy1977: Das gleiche kannst Du ja allgemein über PCs sagen.... hoppla, da heisst es ja auch alle naslang "PC ist tot" ;)
 
Sicher könnte ich das, mach ich aber nicht. Mich stört nur, dass man hier quasi den Konsolen Konkurrenz machen möchte, ohne das Komzept wirklich durchzuziehen. Im Endeffekt werde ich mir das ganze in Ruhe anschauen und erstmal bei meinem PC mit Windows bleiben.
 
An all die Zweifler: die Vorteile muss ich ja nicht nochmal extra erwähnen (Betriebssystem und Spieleplattform sowie Hardware aufeinander abgestimmt). Also STEAM starten und los geht's.
Und ja: da es sich um einen normalen PC mit Linux (nichts anderes ist Steam OS) handelt, kann man auch wunderbar den XBMC installieren und den Rechner nicht nur zum Zocken, sondern auch als Mediacenter nutzen. Und wer will natürlich auch als Server, DVB-T-Rekorder oder was auch immer. Und statt eines klobigen PCs im Kinderzimmer/Jugendzimmer, hat man eben einen schicken, kleinen Rechner im Wohnzimmer am großen TV. Und was den Selbstbau angeht: ich bezweifle, dass man die Komponenten günstiger bekommt, als die großen Hersteller !
 
@Niclas: Danke für die Info :D
 
Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen verwirrt. Fand den Aufbau der Prototypen eigentlich recht gut und dachte, dass das der gemeinsame Nenner sei. Eben ein Gehäuse mit guter Lütung und problemlosem Hardwaretausch. Aktuell gehe ich davon aus, dass auf 90% der Kisten Windows installiert werden wird. Es gibt einfach bereits soviele Steam-User, die eben unter Linux nur Teile ihrer Bibliothek nutzen könnten. Nach dem Bericht habe ich eigentlich mehr Fragen als vorher...
 
@EmilSinclair: Windows ist, solange man es nicht stark anpasst, nicht geeignet für die Bedienung in Form einer Konsole Deswegen werden alle Steam Machines mit Steam OS ausgeliefert. Das ist ja die Gemeinsamkeit der Steam Machines und man muss keine Virendatenbanken updaten und sich um die Konfiguration kümmern. Aber wir können gerne um einen Kasten Bier wetten, wenn du dich das traust :)
 
@curl: Wie wärs mit Wein? Wenn ich unter Windows 7 oder 8 Steam im "Big-Picture-Mode" starte sehe ich welchen Unterschied gegenüber dem Big Picture Mode unter SteamOS auf meinem Fernseher? Den steuere ich dann mit meinem SteamController und die Spiele werden ja auch unter Windows daran angepasst. Sorry, ich bekomme es nicht auf die Reihe. Ich habe mir in den zahlreichen Sales eine hübsche Palette an Windows Spielen über die Jahre zusammengekauft. Wenn ich die dann nutzen möchte brauche ich doch ohnehin ne Windows-Installation auf meiner SteamMachine. Die Kisten auf den Bildern oben sehen alle unterschiedlich aus und bestehen aus Standartkomponenten. Warum soll ich dann Hardwarepartner werden? Wegen dem Steam-Sticker auf der Box?
 
@EmilSinclair: Jep, genau das verstehe ich auch nicht. Hätte schon gedacht, das sich die SteamMaschines optisch zumindest ähneln; leicht erkennbar sind. So ist der Begriff Hardwarepartner kaum treffend. Eher die Kurzform von Anbieter, die SteamOS vorinstalliert liefern plus Controller". Hatte hier auch eine klarere Linie erwartet.
 
Was genau ist an den Preisen denn "OK" dafür das es nur ein PC ist? Für ~6000$ bekomme ich was besseres, und Steam OS ist für mich Kostenlos. Was interessiert mich wie das Teil aussieht oder was draufsteht? Anfangs wurde von 199-399$ gesprochen und nun sowas.
 
@picasso22: Ist ja im Prinzip nur ein HTPC. Die gibt/gab es ja auch von/bis. Allerdings hatte ich auch von den ersten Berichten tatsächlich an eine "richtige" Daddelkiste für nur 200-300 USD geglaubt....
 
@tomsan: Wurde ja auch so betittelt, meine ich mich zu erinnern ;) und es fängt bei 400 € an und steigt sprunghaft an, was man den ersten Meldungen vernehmen kann/darf.
 
@Schrimpes: also der sprunghafte Anstieg klappte wunderbar :D
 
Wenn von 200 Dollar die Rede ist weiß man aber schon das man nicht sonderlich viel erwarten darf. Eine "richtige Daddelkiste" schon garnicht. Bei 400-500 Dollar hingegen geht schon einiges also klang das gleich als wesentlich realistischer. Immerhin geht es hier ja um ein System was nicht quersubventioniert wird wie die Konsolen. Die billigste Kiste (499$) hat allerdings immerhin etwas mehr unter der Haube als die beiden Konsolen aufbieten können (z.B. GPU hat 2.37 TFLOPS vs PS4(1,8 TFFLOPS) und XBOX One (1,3 TFLOPS)). Ob das reicht um etwaige Architekturvorteile der Konsolen auszugleichen weiß ich nicht - wird man dann ja bei Tests sehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Dell Alienware

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles