Pirate Bay baut sich ein unzensierbares P2P-Web

Die Betreiber der Torrent-Plattform Pirate Bay wollen in der nächsten Zeit deutlich weiter gehen, als sie es bisher mit ihrem PirateBrowser können. Blockade-Versuche sollen schon bald komplett ins Leere laufen. mehr... The Pirate Bay, Piratenpartei, tpb, The Hydra Bay Bildquelle: Torrentfreak The Pirate Bay, Piratenpartei, tpb, The Hydra Bay The Pirate Bay, Piratenpartei, tpb, The Hydra Bay Torrentfreak

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da bin ich aber mal gespannt was dabei rauskommen wird.
 
@JoIchauch: naja das ist schon vielversprechend. Coin-Netzwerke funktionieren genau auf diesem Prinzip.
 
@JoIchauch: das kann ich dir jetzt schon sagen...die abmahnindustrie frohlockt schon über dieses quasi weihnachtsgeschenk...denn damit ist man nicht mehr nur ein einfacher filesharer sondern eindeutig kommerziell...dh die kosten steigen und damit auch die gebühren...und bei einem bittorrentsystem ist es ein kindersoiel die ip zu ermitteln...
 
@Rulf: du hast es nicht verstanden, setzen 6. Klingt in etwa nach dem alten Wuala, halt nur dezentraler.
 
@Rulf: Wie bitte?
 
Klingt sehr interessant...
 
Ist bei sowas aber nicht absolut jeder Nutzer anklagbar, selbst wenn er nur legale Dateien Tauscht, weil er schliesslich Teile von illegalen Angeboten (und das dürfte der Piratebay-Index sein) verbreitet. Ich würde sagen, da werden sich einige Anwälte in den USA und ausserhalb vor Freude in die Hosen machen.
 
@gutenmorgen1: So siehts aus.
 
@gutenmorgen1: nö, vollkommen falsch.
 
@Yepyep: Erklärung?
 
@gutenmorgen1: du siehst wie beim Tor nur den nächsten Knoten und nicht alles. Was bei Dir liegt weist du auch nicht und kein anderer, wird ähnlich wie bei wuala sein. Nur wenn du Datei x anforderst bekommst du sie - ob sich davon ein Teil bei Dir befindet oder nicht wirst du dadurch aber auch nicht bemerken. Es geht bei vielem auch nicht um irgendwelches filesharing, jeder wird seine Dateien darüber sichern können, solange du den Link nicht verteilst kennt die Dateien auch keiner. Wuala war da echt der Hammer.
 
@Yepyep: Und da scheinbar keiner "Alle" Daten auf seinem Rechner hat (außer er läd isch was runter). Wenn Du also nur ein paar % eines Filmes auf Deiner Platte hast, kannst Du den Film ja nicht schauen und er ist somit nicht "verwendbar". Der Rest liegt auf anderen Rechnern...
 
Klingt nach einer großen Abmahnwelle. Solange dort jemand im Netz ist der die IPs sammelt um dann seine Abmahnungen schreibt, ist dies wohl eine sehr schlechte Idee.
 
Tja, dann wird das Programm eben als Schädling erkannt und gewisse Ländern verbieten die Benutzung des Programms einfach.
 
@Memfis: Linux?
 
@Memfis: Und? Ist das ein Grund es nicht mehr zu nutzen? Kannste Dich noch an ein bestimmtes Kopierprogramm erinnern? So eins mit nem Schaf?! Der Hersteller ist "ausgewandert" und haben es deshalt keine Burger dieses Landes mehr verwendet, nur weil es hier nicht mehr erlaubt war?!
 
Was würde denn passieren, wenn ein Abmahner eine Datei. sagen wir mal MP3 anfordert und den Inhaber der IP abmahnt, von der er die Daten bekommen hat ? (Strafanzeige und Aktemeinsicht)

Im nächsten Schritt zivilrechtlich vorgeht und vom Anschlussinhaber Geld sehen will, da man ja Teil des Netzwerks war, und für das Verteilen der MP3 ja ebenfalls, wenn auch unwissenslich mitverantwortlich war, einfach nur damit, indem man verbunden war und davon ausgehen musste, dass nicht nur legale Daten im Netzwerk übertragen werden ? (Mitstörerhaftung)
 
@Chris2208: Genau so sieht es aus: Mindestens mit "Störerhaftung" ist man mit dabei. Wer so ein System einsetzt, weiss entweder ganz genau wofür das da ist, oder müsste es bei kritischer Würdigung der Umstände wissen. Nur wollen das etliche nicht wahr haben und verteilen "Minus"... aber die sind um die Zeit wohl schon im Bett.
 
@rallef: Hab mir das gerade nochmal ausführlicher durchgelesen.

In der Änderung geht es ja nur um den Suchindex, also welcher Client welche Dateien bereit hält, welcher dann nicht mehr zentral liegt, sondern von den Usern via p2p geshared wird. Es läuft es ja beim Torrent Protokoll noch immer so ab, wer was runterladen will, gibt automatisch bereits runtergeladene Bruchstücke automatisch zum Upload für andere frei und macht sich direkt strafbar. Nur bei nem System wie Tor wäre es dann vermutlich die Störerhaftung. Man kann also sagen, sicherer für Pirate Bay Betreiber ist es. Die Nutzer allerdings sind weiterhin gut identifizierbar.
 
Scheint fast so, als würde die "böse" Piratenbucht nun zum Retter der letzten freien Meinungsäusserung in den Zensurstaaten. Da werden die Schurkenstaaten China, Iran und die USA aber traurig gucken, wenn die Opposition trotz Blockde weiter um Hilfe rufen kann.
 
@Kobold-HH: zum glück gibt es noch kein darknet - das wäre ja so schön...achja - das gibt es ja schon.
 
@slashi: Laut Postillon und Titanic befinden sich dort zur Zeit auch nur News-Redakteure.
 
bayproxy.me funzt nicht
 
@NaiZyy: proxybay.eu schon
 
Warum so einen Aufwand betreiben wenn man es - richtig angestellt - legaler weise noch viel Ertragserträchtiger machen kann?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!