Facebook-Profil sagt nichts über Qualität im Job

Aus Facebook-Profilen lassen sich im Grund doch keine halbwegs sicheren Informationen darüber ableiten, wie ein Bewerber sich in einem neuen Job schlagen wird. Das ist das Ergebnis mehrerer neuerer Studien. mehr... Facebook, Design, Redesign, Timeline, Relaunch Bildquelle: Facebook Windows Phone, Facebook, facebook app Windows Phone, Facebook, facebook app Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
willkommen im leben. gesunder menschenverstand reicht manchmal aus :D
 
@Matico: Ist das der gleiche gesunde Menschenverstand, der auch dazu führt, dass man im Ansehen sinkt, wenn man eine andere Hautfarbe oder einen darauf deutenden Namen hat...? Interessant, wie einseitig man Informationen wahrnehmen kann.
 
@LostSoul: Ich glaube er meint, dass es Mist ist, jmd. anhand eines Onlineprofils zu bewerten ;)
 
@Knerd: nein, er hat das schon richtig verstanden, ich bin rassist und beziehe mich nur auf den letzten absatz des artikels ;)
 
@Matico: http://youtu.be/w4aLThuU008 :)
 
Es lebe 'Murica
 
Ich begreife den Part mit "religiöse Zitate posteten" nicht, ich dachte wir reden über die USA? o.O http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/pew-studie-republikaner-in-usa-lehnen-wissenschaft-ab-a-941618.html
 
@Knerd: Ja eben... das Land der unbegrenzten Doppelmoral.
 
@Kjuiss: Ach, und "die Deutschen" (was genauso unsinnig ist, wie "die Amerikaner" bzw. "das Land"...) sind da etwa besser? Im Ernst?
 
@LostSoul: Absolut nicht. Die anderen Europäer auch nicht wirklich.
 
@Knerd: Tja, wenigstens die Personaler sind noch so helle in Kopf daß sie keine Leute einstellen wollen die mit imaginären Freunden sprechen. Bei kleinen Kindern ist das ja noch ganz niedlich, aber bei erwachsenen solltem an schon etwas mehr Verstand erwarten dürfen.
 
@Knerd: Ich weiß zwar das hier auf WF eh alle kein FB nutzen, aber ein weißer Deutscher mit deutschem Namen, wo regelmäßig Bibelzitate zu finden sind, was würdest du, als normaler Mensch, der nicht in der Personalabteilung arbeitet, davon halten? In Amerika mag das vielleicht schlimmer sein, aber wenn die Person nicht gerade im kirchlichen Umfeld tätig ist, was denkst du über solche Leute?
 
@Lastwebpage: Nicht viel, bin bekennender Atheist und halte Gottesglaube für unsinnig und sehr unreif ;)
 
Ich sehe mir bei Einstellungen sehr genau an was ich im Internet über den Bewerber finde, Bewerbungsmappen sind ein zurechgefeiltes Lügengebilde ( Genau wie Arbeitszeugnisse), auf facebook zeigen die meissten ihr wahres Gesicht. Wer permanent Bilder von Sauftouren veröffentlicht und bei facebook die Rechtschreibung nicht beherrscht, ist in verantwortungsvoller Position nicht zu gebrauchen.
 
@ralbig55: Sehe ich aber genauso
 
@ralbig55: Das Facebookprofil ist auch nur ein weiteres "Lügengebilde". Die Wahrheit sieht man nur vor Augen.
 
@fraaay: Absolut korrekt!
 
@ralbig55: Bewerbungsmappe und Arbeitszeugnis, okay. Aber Facebook als Maßstab für orthografische Kompetenz heranzuziehen ist ja wohl hirnrissig. Wer hat nicht schonmal - meinetwegen auch im Suff - in der Bahn/Bus schnell was bei FB gepostet und dabei einen Dreck auf korrekte Schreibweise gegeben. Also bitte...dann doch lieber Einstellungstests mit Diktat.
 
@ralbig55: Vielen Dank. Du hast Dich gerade als oberflächlich und nicht objektiv geoutet. Schonmal dran gedacht, dass sich jemand online ganz anders geben könnte, als er in Wahrheit ist? Also eine Bewerbung ist für Dich nicht aussagekräftig, aber eine "Rolle" in einer Onlinewelt ... so so.
 
@ralbig55: Woran machst du das fest? Wenn ich privat mein Leben genieße? Mein Tipp an alle, ALLES für öffentlich sperren außer senden von Nachrichten.
 
@Knerd: Ich hab sogar das meiste fuer Freunde gesperrt. Nicht mal auf die Pinnwand koennen sie posten
 
@ralbig55: Na sicher... Es taugen selbstverständlich nur diejenigen als Lohnsklaven, die NUR an die Arbeit denken. So was wie ein Privatleben ist durchaus suspekt. In was für einer Welt lebst du eigentlich? Was glaubst du, warum Menschen überhaupt arbeiten gehen? Um ihrem Chef einen Gefallen zu tun, oder weil das (eigene, private) Leben nun einmal Geld kostet?
 
@ralbig55: irgendwie riech ich hier nen kleinen troll...
 
@ralbig55: Na nur gut, dass Trolle keine Personalkompetenz besitzen...
 
@Mitsch79: Junge, mach die Augen auf und komm im wahren leben an, glaubst Du wirklich du kannst im Netz hirnlos alles umherposten und Personalchefs prüfen das nicht bzw interessieren sich nicht dafür?
 
@ralbig55: Was machst du denn mit jmd. den du im Netz nicht findest?
 
@Knerd: Ich habe geschrieben das das EIN Kriterium ist, ich glaube, Du hast Dich noch nie irgendwo beworben und lebst in einer Traumwelt.
 
@ralbig55: Hab einen Job und verdiene gut. Bewerbungen sind ca. 20 bisher rausgegangen. Komisch geguckt wurde, weil ich kein Ausbildungszeugnis, keinen Führerschein und kein Abi.
 
@ralbig55: Was Du so "wahres Leben" nennst :D
 
@ralbig55: Können sie doch gern, also sich interessieren. Das Problem wird nur sein, dass sie mich konkret googlen und suchen können wie sie wollen. Sie werden nichts, aber auch rein gar nichts finden. Es sei denn, ich will dass es gefunden wird (bsp. XING und LinkedIn). Alle anderen Profile, auch bei Facebook, sind nicht unter meinem Namen angelegt und auch die Bildersuche bringt nichts. Schade, nicht wahr.
 
@Mitsch79: Dann bist Du einer von wenigen, die große merheit ist nunmal so dumm alles was sie tun in die welt hinauszubalsen. Bei mir hat sich jemand als Ausbilder beworben, er kam in Anzug und Krawatte, da habe ich ihm 2 Fotos gezeigt, eines zeigte ihn wie er in ne Flasche pinkelt und eines wie er gerade Ko..t, dieses Selbstportrait zeigte " geiler Urlaub, saufen und Sex bis zum abwinken" und war gerade 4 Monate alt. Ich habe ihn dann gefragt ob unsere Auszubildenden ihn so respektieren sollen. Ablehnung und kleiner Tip an befreundete Unternehmen war dann die Folge.
 
@ralbig55: Es sei dann aber doch mal die Gegenfrage erlaubt. Person A)Postet Bilder von Sauftouren, und hätte zu Weihnachten besser einen Duden geschenkt bekommen. Hat im Abitur aber einen 1,2 Durchschnitt. Person B)Betreibt, neben einem ordentlichen FB Profil, auch einen ausführlichen, vom Thema her, interessanten vollkommen unverfänglichen Blog (Also z.B. nicht über Politik), mit langen grammatisch korrekten Artikel. Diese Person hat 10 Klasse, durchschnitt 2,8 . Wie gut sind die Chancen von Person B)? Du magst mit der Aussage vielleicht Recht haben, ob eine sehr positive Onlinepräzens die Chancen aber erhöhen, da habe ich dann aber auch so meine Zweifel.
 
---> Die Situation ging in den USA sogar teilweise so weit, dass Personaler bei Bewerbungsgesprächen die Herausgabe von Facebook-Passwörtern verlangten <---- .... Ja wie dreist ist das denn? Wenn man mir das bei einem Bewerbungsgespräch sagen würde, wäre ich wohl so perplex dass ich ich mal sprachlos wäre und überlege ob die mich Vergackeiern wollen oder nicht
 
@airlight: Problem ist, in den USA ist die Chance bedeutend höher das du aus Angst keinen Job zu bekommen und alles zu verlieren das PW raus gibst...
 
@Knerd: Dann gibt es eben zwei Profile oder drei oder... ;) Dann sind das wohl aber eher Proviele =)
 
@airlight: find ich auch mehr, als n unding. was gehen den personaler meine privatnachrichten an? hier in deutschland würde ich dem sagen "ok, vergessen wir den job" und wenn er frech wird, gibts vielleicht noch n blöden spruch von mir oder im schlimmsten fall nen hieb ins gesicht. ich dachte echt, ich hätte mich verlesen, als ich das las.
 
Unser Personalchef sieht erst auf Facebook und Suchmaschinen und viel später in die Bewerbungsmappe, wenn er dann noch will. Erst im Dezember hat er einem Bewerber 8 Seiten vorgelegt: "Sind SIE das auf diesem Foto und haben SIE dies und das von 1999 bis 2005 geschrieben, und dieses auch und das da auch? Außerdem können Sie kein einziges Wort richtig schreiben! Sie können nicht mal Großbuchstaben schreiben, wenn erforderlich. Sehen Sie Ihre Beiträge doch mal an, Sie intellektuelles U-Boot! Wer hat also Ihre Bewerbungsmappe geschrieben - Ich muss doch davon ausgehen, dass alles in Ihrer Bewerbung gelogen und erstunken ist. Wegtreten!"- Die Bewerber sind können sich oft gar nicht mehr erinnern, was sie im Internet geschrieben haben.
Wer diese Hürde überwindet muss davon ausgehen, dass der Chef Blatt und Stift gibt mit zufälliger kleiner Aufgabe, etwa: "Eine Ware kostet 100 Euro. Rechnen sie bitte mal aus, wie hoch die enthaltene Umsatzsteuer ist." Ausschluss-Standardantworten: "Wie - Umsatzsteuer??? Kenne ich gar nicht." * "Ist doch klar, 19 Euro!" ...
Erst wenn der Bewerber 15,97 Euro ohne Taschenrechner hinbekommt, sieht man bei uns in die Bewerbung.
 
@Grendel12: Naja, bei Groß- und Kleinschreibung bin ich ja auch immer sehr zickig, aber zumindest bei FB kommt das halt oft vor. Daher auch nur für Freunde die Pinnwand freigeben ;) Zu deiner Aufgabe, in welchem Bereich ist deine Firma tätig?
 
@Knerd:
Informatik, u.a. Konfiguration von PC, Reparatur, Installationen von Windows und Anwendungsprogramme.
Da verlangt man, dass man fehlerfrei und sinnvoll kommunizieren kann und wie der Personalchef bei Facebook recherchieren kann, kann das auch der Kunde. Auch der könnte feststellen, dass der künftige Mitarbeiter ein Depp ist - den stellt man eben nicht ein.
Aber solche kleinen Aufgaben verlangt er auch für Personal im Verkauf an der Kasse - gerade wenn mit Geld gerechnet und gezählt werden muss.
 
@Grendel12: Ich wüsste es nicht, einfach weil Wirtschaft, Rechnungswesen und co. Bücher mit sieben Siegeln für mich sind. Habs versucht und nicht hinbekommen. Und die Kommunikation stimme ich dir soweit zu, daher auch die Einstellungen auf nur für Freunde ;) Ich kann dir wahrscheinlich keine Wirtschaftsfrage beantworten, einfach weil ich diesen Bereich nicht verstehe. Bin btw. FISE. Bei Kassenpersonal, sind solche Aufgaben allerdings sehr sinnig.
 
@Knerd: Da verlangt der Chef nichts besonderes, nur abrufbereite Kenntnisse über Allgemeinwissen und Grundrechenarbeiten, kein Spezialwissen (Rechnungswesen usw.). In einem Bewerbungsgespräch für qualifizierte Jobs in Informatik muss man schon mal mit solchen Aufgaben gefasst sein. Solche Situationen werden im Job täglich begegnen.
Umsatzsteuer 19% (sollte klar sein). 19/119*100 = 15,97.
 
@Grendel12: Meine aktuelle Anstellung ist als Junior Software Engineer und nope, noch kein bisschen Rechnungswesen ist mir über den Weg gelaufen. Ich weiß, dass die USt bei 19% liegt, wie du aber auf 15,97€ kommst, ralle ich selbst nach Wikipedia nicht ;)
 
@Knerd:
100 Euro kostet die Ware (Preis). Die Preis besteht zu 100% Nettopreis und 19% Umsatzsteuer, zusammen also 119%.
Es sind die 19% herauszurechnen: also 19/119. = 0,1597.
Multipliziert mit 100 ist das 15,97 €.
Das hat nichts mit Rechnungswesen (extern Bilanzrecht nach HGB oder intern Kostenrechnung) zu tun sondern mit Prozentrechnung (Realschule, 7. Klasse).
Es war nur eine zufällig gewählte kleine Rechnung, sowas hat der Chef zu fragen einfach mal drauf, um zu testen, ob der Bewerber denken kann ohne in vermutlich geschönte und fremdgeschriebene Bewerbungsmappen zu lesen.
 
@Grendel12: Die Prozentrechnung beginnt ab: "also 19/119. = 0,1597" Das davor ist zumindest Wirtschaft, dass du zu den 100€ die ich für die Ware zahle noch extra USt berechnet wird, wusste ich bis eben nicht mal.
 
@Knerd:
Er könnte auch in das Zeugnis gucken: "Sie haben die Realschule in Mathematik also eine 2 im Mathematik gehabt und ein Lehrausbildung auch... dann wollen wir mal sehen ob Sie die 7. Klasse drauf haben und Ihre Noten der Realität entsprechen..."
>"Das davor ist zumindest Wirtschaft, dass du zu den 100€ die ich für die Ware zahle noch extra USt berechnet wird, wusste ich bis eben nicht mal." - Ich habe hier einen Kassenzettel von LIDL vom Sonnabend hier (egal, ob ALDI,REWE,NORM, NETTO...). Da steht immer Netto (100%) und MWST (Umsatzsteuer) 7% oder 19%. Brutto (119%) =MWST (19%)+Netto (100%). Gefragt war, aus dem Bruttopreis (119%) die USt herauszurechnen. Also ein tägliches Erlebnis in der Kaufhalle und kein Wirtschaftswissen.
Hier stehen Getränke mit MWST (19%) mit 1,04 €, MWST=0,17, Netto = 0,84. Mal sehen ob es stimmt: 19/119*1,04 = 0,16605... = gerundet 0,17.
 
@Grendel12: Eine Sache die, zumindest ich, NIE beachtet habe. Wieso sollte ich auch? Daher wieso soll ein Entwickler das können müssen?
 
@Knerd: Es ist dann nicht nachzuvollziehen, wenn eine Verkäuferin, die 1000 mal täglich Geld kassiert und Nettopreis+Steuer=Bruttopreis bestimmen muss, das nicht rechnen kann.
Was der Informatiker betrifft: Er muss täglich irgendwelche math. Sachverhalte überblicken und berechnen, oft solche, die man nicht algorithmisch im Kopf abrufen kann sondern denken muss und da macht der Chef eben mal einen kleinen Test.* War nur EINE zufällig denkbaren Fragen-
so etwa:
In einem PC-Geschäft waren 260 Kunden, welche ein Paket kauften (enthielt Tastaturen und Mäuse.). In manchen Paketen waren 2 Mäuse enthalten, in allen anderen nur eine Maus.
Zusammen wurden 444 Geräte (Tastaturen und Mäuse) verkauft. In wievielen Pakete waren nur 1 Maus? :-)
 
@Grendel12: Wie gesagt, an der Kasse keine Frage. Aber beim Informatiker ist einfach die Frage welcher Bereich da vllt. besser geeignet wäre, im allgemeinen finde ich solche Tests aber klasse, hat mir auch sehr bei meinem einen Bewerbungsgespräch gefallen, war allerdings digital mit ankreuzen.
 
@Knerd: "Eine Ware kostet 100 Euro". Da würde ich erstmal nach Brutto oder Netto fragen, ansonsten ist es eine ziemlich dämliche Frage. Seit wann bestimmen Verkäufer im Einzelhandel Nettopreise?
 
@fraaay: Frag mich nicht, ich hab keine Ahnung :D
 
@Knerd: verklickt, galt natürlich @Grendel12
 
@fraaay: Dann solltest du ihm nochmal antworten, sonst bekommt er es nicht mit ;)
 
@Knerd: 100 Euro Netto ist der Betrag ohne USt. (MwsT). Brutto kommen also 19% dazu. Netto 100% + USt. 19% = Brutto 119%.
In Grendel12 seiner Frage ist nun Brutto 100€. Diese bestehen also aus dem Nettobetrag + Mwst. Du teilst nun die 100 Euro durch 119 und erhälst damit 1%. Nun kannst du das a) mal 100 nehmen um den Nettobetrag zu bekommen oder b) für Grendel12 das x 19 zu rechnen.
 
@Knerd: Ja ^^
 
@Grendel12: Welche Kassiererin in einem halbwegs modernen Geschäfft muss bitte noch einen Bruttopreis berechnen. Lebst du hinterm Mond oder was? Für sowas gibts Kassensysteme. Ich habe jahre lang an einer Tankstelle als Kassierer gearbeitet, ich habe NIE, NIEMALS NIE, auch nur im Ansatz einen Brutto oder Nettopreis berechnen müssen. Und wenn mich mein "zukünftiger" Chef im Bewerbungsgespräch anraunzen würde, hätte er wahrscheinlich schneller eine Klage wegen Beleidgigung am Hals als ihm lieb ist.
 
@Draco2007: Genau an diesem Punkt liegt das Problem: Ohne irgendwelche Rechengeräte ist einfachste Denkarbeit oder Rechnungen nicht mehr möglich. Man brüstet sich mit guten Noten, welche völlig ungerechtfertigt sind und prostet gleichzeitig "NIE, NIEMALS, AUCH NUR IM ANSATZ...MUSSTE ICH WAS RECHNEN!".
In den 70er Jahren haben wir in der Schule schriftlich rechnen gelernt, mit Rechen-Ansatz und Rechnung. Heute wird blind auf irgendwas draufgetippt, ein Knopfdruck und alles wird ausgedruckt. Wenn der "Verkäufer" auf den falschen Knopf drückt, merkt er das gar nicht, weil er die Zusammenhänge gar nicht kennt.
Das relativiert sich aber, denn die Kunden verstehen die Kassenzettel auch nicht oder gucken nicht drauf - ich habe festgestellt, dass bei LIDL etwa jeder 5. Zettel reklamierwürdig ist. Allgemein festzustellen, dass ein Konsumladen "teuer" sei, stimmt dann, wenn man die Preise und die Mengen nicht prüft: Sind die Mengen im Korb das gleiche wie auf dem Zettel? Einzelpreise so wie am Regal (dort ist der häufigste Fehler)? Ist richtig multipliziert worden: Anzahl*Einzelpreise korrekt? ...
Zum Knopfdrücken kann man auch einen 10jährigen hinstellen oder sogar ein Praktikant - dazu braucht man keinen Facharbeiter mit 2jähriger Ausbildung und fehlerhafter macht er das der Praktikant auch nicht.
Grundfertigkeiten für einen Facharbeiter zu verlangen ist "nicht hinterm Mond oder was", sondern man kann das verlangen, wenn man einen gut bezahlten Job bekommt.
 
@Draco2007:
zurück zum Thema "Facebook": Wenn unser Personalchef einen Bewerber einlädt prüft der erstmal das Internet und andere Informationsquellen. Zumeist hat der schon eine dicke Akte über die ganze Biografie, u.a. Dokumente von Facebook. Die Bewerbungsmappe ist nur eine Garnierung, sieht nur nach dem Namen und recherchiert selbst (frühere Arbeitgeber bis hin zu früheren Lehrern). Das hält er ohnehin als fremdgeschriebenes Zeugs, besonders dann, wenn man im Internet kein Wort ohne Schreibfehler hinbekommt aber plötzlich eine korrekte Bewerbung. Besonders dann, wenn man einfachste Rechnungen nicht kann, aber der Bewerber eine 2 auf dem Abiturzeugnis hat. Dann ist die gesamte Bewerbung unglaubhaft.
Im Dezember hat er zu einem ca. 45jährigen Bewerber geblafft: "Ich gucke Ihre Mappe nicht an! Ich gucke mir Sie an und Ihre Äußerungen im Internet in diversen Foren und Plattformen um 2004! Das reicht mir schon!"
 
@Grendel12: Seh ich völlig anders. Fehler (seitens eines Kassieres) sind vollkommen menschlich und der Kunde ist in der gleichen Verantwortung. Nur mit deinem System, wären die Fehler noch sehr viel häufiger. Soll ich nebenher noch die 20-200 Artikel eines Kundens im Kopf zusammenrechnen incl. Umsatzsteuer oder was? Es hat einen guten Grund wieso wir Computern die (einfache) Mathematik überlassen, sie sind sehr viel besser als wir darin. Ich habe damals mein Abitur mit Fachrichtung Informatik gemacht. Die Matheklausur war dabei mit einem wissenschaftlichen Taschenrechner. Ich kam da mit einer glatten 1 raus. Und ich würde bei deinem Chef trotzdem durchfallen, weil ich absolut nicht Kopfrechnen kann und es auch nicht brauche, wozu auch. Wie gesagt, ich habe jahrelang als Kassierer gejobt und ich habe es NIE gebraucht. Die häufigsten Fehler waren dabei aber falsch rausgegebenes Rückgeld durch Unachtsamkeit meinerseits, was einfach passiert, wenn viel los ist und viele Dinge gleichzeitig passieren sollen. Und dabei soll ich noch im Kopf irgendwelchen Mist zusammenrechnen? Nein danke. Und dein 2. Beispiel (mit den Mäusen in den Paketen) könnte ich auch niemals im Kopf lösen, nicht in der Situation einer Bewerbung. Dennoch arbeite ich heute als Softwareentwickler in einem verdammt gut bezahlten Job. Nur MICH hat niemand nach meinen Kopfrechenfähigkeiten gefragt, das hat mit Informatik einen Scheissdreck zu tun. Ich könnte dir in kürzester Zeit einen Algorithmus schreiben, der dieses "Maus-Problem" mit beliebigen Werten löst, aber selbst ausrechnen? Wozu?!?
 
@Grendel12: Und was macht dein Chef bei Leuten wie mir, die außer einem Xing Profil nichts mit Realnamen haben? Müsste ich mir dann so einen Scheiss wie "Sie haben etwas zu verbergen" anhören? Kurz um, ich finde es geht meinen Chef einen absoluten Scheissdreck an, was ich wie in meiner Freizeit mache oder sonstwohin schreibe. Ich kann einen Bewerber auch ohne die Schmutzwäsche aus Facebook auszupacken bewerten. Fachliche Fragen zu seinem zukünftigen Job (NICHT Kopfrechnen ^^). Und wenn ich auf Facebook (oder sonstwo) eben schnell was schreiben will, dann achtet man eben oft genug nicht auf die Rechtschreibung, so what. Sofern man es kann, wenn es darauf ankommt (Dokumentationen für Kunden, Kundenemails oder ähnliches) ist doch alles in Butter. Und für sowas gibts die Probezeit. Immer noch kein Grund für einen Chef in meinem Privatleben rumzuschnüffeln (selbst wenn ich es öffentlich mache). Ich brauche für geschäftliche Emails sicher auch locker 10 mal soviel Zeit, wie beispielweise hier, weil ich über eine gute Formulierung nachdenke. Hier ist mir das rel. wumpe.
 
Ah! die Herren "amerikanische Wissenschaftler" haben also doch noch genügend Luftfüller zwischen den Ohren um mal endlich auf dieses Ergebnis zu kommen? Hatte die Hoffnung ja schon fast aufgegeben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles