Filesharing: Kinder im Haus schützen vor Strafe

Für Rechteinhaber scheint es zunehmend schwerer zu werden, sich in Fällen von Filesharing gegen die Inhaber von Internet-Anschlüssen durchzusetzen - wie nun auch ein weiterer aktueller Fall zeigt. mehr... Filesharing, Keyboard, Share Bildquelle: Niklas Wikström / Flickr Filesharing, Keyboard, Share Filesharing, Keyboard, Share Niklas Wikström / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr gut. Noch ein Schlag ins Gesicht für die Contentmafia.
 
@BrakerB: Vielleicht steigert sich jetzt die Geburtenrate. :D
 
@4okoBear: so lustig ihr das vlt auch alles findet, ist die eigentliche aussage dahinter doch ein Armutszeugnis und der beweis dafür, was für ein "Neuland" das Internet in der Tat immernoch ist...
 
@4okoBear: mein erster gedanke xD
 
@BrakerB: Wird Sie davon aber nicht abhalten. Diese Massenabmahn Kanzleien zeigen durch Ihr verhalten das es nicht um Recht oder Schützen von Urheberrecht geht sondern einfach nur um so schnell wie möglich viel geld zu verdienen. Und so lange die Gerichte wie in Berlin oder München das sogar noch Unterstüzen, interessiert das die Kanzleien nicht. Mir kann keiner Erzählen das die Gerichte jede herrausgabe von Adressen wirklich korrekt prüfen. Wüsste auch garnicht wie ein gericht das Umsetzen sollte bei der Flut an Abmahnungen.
 
@BrakerB: Es gab als der ganze Mist damals anfing (stark) Vereinzelte die wg. Filesharing eine Hausdurchsuchung hatten.
Ich weiß jetzt nicht wie da der Status momentan ist aber vielleicht wird das dadurch wieder im "Kommen" um die Beweise zu beschaffen soweit rechtlich möglich oder einfach "durchgewunken" von Ahnungslosen?
Braucht ja nur mal jemand mehrere 100 Dateien sharen und schon könnten die Abmahnanwälte behaupten es geht hier um wirtschaftliche Begründungen?
 
@BrakerB: Nicht nur der Contentmafia, auch ein Tritt ins Gemächt der Abmahnwegelagerer!
 
Wirksames Marketing um dem demografischen Wandel zu begegnen ? hrhr :-)
 
Fein.. ein weiterer Freibrief für die ganzen Deppen die noch illegal saugen...
 
@Walkerrp: Schlechte Filme, Spiele, Bücher und Musik verkaufen sich auch ohne Filesharing nicht! Und bringe das mal dem 0815 Durchschnitts Jugendlichen bei der von weniger als 30 € im Monat "leben" muss und nicht als Aussenseiter da stehen will da er sich leider nur 1 Album im Monat leisten kann und somit das Taschengeld auch für alle weiteren Freizeitaktivitäten aufgebraucht ist! Contentmafia sag ich nur!!!! So gings mir damals - daher wurde Raubmordkopiert was die Softwarewelt hergab - 350 € für ein MS Office um für den Schulunterricht zu üben hatte ich auch nicht! - mittlerweile verdiene ich mehr als der Durchschnitts Deutsche und bezahle für die Dinge die mir gefallen den Rest lasse ich links liegen und ist mir nicht mal wert Raubmordkopiert zu werden!
 
@SimpleAndEasy: richtig und schön gesagt! Ich versteh den Sinn nicht warum Filme und Musik so viel kosten müssen... Nur damit sony und co dran verdienen um Geld zu haben andere abzumahnen? Leute wie boyce avenue, tyler wäre und consorten veröffentlichen ihr gut auf Youtube und verkaufen es für lau über itunes und amazon -> keiner wird abgezockt alles können es genießen... Ich hoffe das es langfristig ein schlag ins Gesicht der contentmafia sein wird!
 
@SimpleAndEasy: du hast sowas von Recht. Ich finde im allgemeinen, jeder sollte das recht haben, sich das zu nehmen, was er sich nicht leisten kann. Ich konnte mir als Lehrling kein Auto leisten,also haben wir uns gelegentlich eins "geborgt". Als unsere Clique anfing, Markenklamotten zu tragen , die wir uns zwar nicht leisten konnten (man bezog sie woanders eben ) waren wir endlich keine Außenseiter mehr. Und natürlich haben wir Musik kopiert auf Teufel komm raus. Ja so muss das sein. Fuck the System.
 
@iPeople: Richtig! Und weil ich mir keinen Ferrari leisten kann werde ich mir zu meinem Geburtstag einen klauen und natürlich unversichert fahren, weil die Versicherung auch zu teuer ist. Bei der Gelegenheit: Ich brauche noch einen Flachbild-Fernseher. Legal? Illegal? Scheißegal!
 
@Kiebitz: Wir sollte Wirtschaft total abschaffen. Jeder geht arbeiten und die produzierten Güter stehen allen zur Verfügung.
 
@SimpleAndEasy: Weil für Schüler ja kein OpenOffice ausreicht. Wenn ich diese "Argumente" lese, wird mir schlecht. Ich hab in meiner ersten Ausbildung 460 DM bekommen, und davon konnte ich relativ gut leben. Ich wurde auch nicht blöd angeguckt wenn ich mir mal ein Album nicht gekauft habe. Vielleicht solltest du dir mal richtige Freunde suchen und nicht so ein oberflächliches Pack. Als Jugendlicher hab ich zwar auch nicht jede/s Spiel/Software etc. legal bezogen, allerdings hab ich mir auch nie Rechtfertigungen dafür gesucht. Solche *$§% wie du können doch gar keinen guten Content mehr erkennen, weil einfach alles gesaugt wird was möglich ist. Würdet ihr anfangen, überlegter euer Geld auszugeben, wären auch weniger Enttäuschungen zu erwarten.
 
@SimpleAndEasy: Der Durchschnitts-Jugendliche, der von weniger als 30 € im Monat "leben" muss könnte natürlich auch etwas weniger am PC ´rumdatteln und dafür jobben, z.B. Zeitungen, Prospekte austragen usw. So haben wir das zum großen Teil früher gemacht! Und wenn der sich als Aussenseiter fühlt weil er sich nicht alle oder mehrere Alben die angesagt sind im Monat kaufen kann, stimmts bei dem schlichtweg im Kopf nicht ganz! Und muß man tatsächlich JEDEN MONAT (!!!!!!!) ein neues Album / Spiel kaufen? Ich bestreite das mal gaaanz stark! Wer sowas macht den gehört das Taschengeld noch weiter ´runter gekürzt. ÜBRIGENS: taschengeld-Durchschnitt siehe mal da>>> http://www.t-online.de/eltern/familie/id_50129012/taschengeld-durchschnitt-tabelle-2013.html
 
@Walkerrp: Du kennst diese Geschichte? "Wenn du mit dem Finger auf jemanden zeigst, dann zeigen immer drei Finger auf dich zurück".

Von daher hast Du die Wahl zwischen dem größten DEPP des Tages oder TROLL des Tages!
 
@Bengurion: Schau einer guck wer sich alles angesprochen fühlt *sfg*
 
"(...)die Sache bei einer Abmahnung __ möglichst günstig __ für sich zu einem Ende zu bringen, sondern es auf ein Gerichtsverfahren ankommen lässt, hat er zunehmend gute Chancen, ___ glimpflich___ aus der Angelegenheit herauszukommen.(...)" Jetzt brauch ich Nachhilfe: Worin besteht der Gegensatz zwischen 'möglichst günstig' und 'glimpflich' ? Hat das jemand verstanden?
 
@kleister: "möglichst günstig" >> Abmahnung inkl. Gebühren bezahlen und die Sache ist durch. // "glimpflich" >> bisher war (oder ist es immer noch) sehr riskant, es als Abgemahnter auf ein Verfahren ankommen zu lassen. Im Falle einer Niederlage übersteigen die Kosten dann die urprüngliche Abmahnung dann um ein Vielfaches. Und eben das ändert sich so ganz langsam aber sicher: eine Niederlage in so einem Verfahren ist nicht mehr so sicher wieder noch vor 1-2 Jahren. War das verständlich? :-)
 
@kleister: in diesem Zusammenhang bedeutet das für mich "möglichst günstig"=>Abmahnung 1500€, wenn Sie sofort 600€ überweisen ist die Sache erledigt. Glimpflich =>Nein, man zahlt nicht und lässt es auf einen Gerichtstermin ankommen, oder strebt sogar selber einen an. =>Klageabweisung, gar kein Geld für den Abmahnanwalt. (Ich weiß jetzt aber nicht, was einen eine Gerichtsverhandlung so kosten würde. Billiger ist es eventuell nicht.)
 
Sag ich doch! Eine IP beweist letztendlich nichts! Gut das sich das langsam durchsetzt!
 
@legalxpuser: Da stimme ich dir voll und ganz zu, denn genau das ist auch mein Gedanke gewesen. Nicht nur, dass jemand drittes durchs Netzwerk (z.B. WLAN) surfen und Schäden anrichten kann (möglicherweise auch in einem verschlüsselten Netzwerk); auch Kinder sind in der Lage das zu tun, denn alles, was ihnen von der Werbeindustrie von klein auf eingetrichtert ist, dass konsumieren lebensnotwendig ist (von bezahlen und der Frage, wie man an die Sachen sonst herankommt fehlt in 99,99% der Werbung jede Spur). Insofern müssen die Rechteinhaber nun die Gülle fressen für die sie zuvor gesorgt haben.
 
@divStar: wo ist der sonst einstimmige Tenor, dass ausschließlich die Eltern ganz alleine für die Erziehung zuständig sind ?
 
@iPeople: Sind sie doch! Sie müssen doch die Kinder vorher belehren!
 
@Kiebitz: Also ist doch nciht die Werbeindustrie schuld.
 
@iPeople: die Werbeindustrie ist definitiv Schuld. Allerdings beeinflusst sie eben Eltern und Kinder. Vor allem aber letzteren gaukelt es vor, dass nur durch Konsum der Status gewahrt oder gar gehoben werden kann. Und wonach sehnen sich vor allem Kinder aus der unteren Mittelschicht? Ja - nach "Anerkennung". Insofern ist die Content-Mafia definitiv Schuld daran, dass Kinder hinter dem Rücken der Eltern konsumieren, um "in" zu sein und "mitreden" zu können - auch wenn sie von den Eltern nicht das nötige Kleingeld bekommen, um die Dinge vorher zu erwerben. Die Eltern belehren ihre Kinder sicherlich - aber sie können ja nicht ständig mit der Kerze am Bett / im Zimmer stehen und ihre Kinder überwachen, oder? Und da finde ich solche Urteile hervorragend, denn dann müssen sie es auch nicht.
 
@divStar: du hast gerade pauschal alle Menschen als willenlose Zombies abgestempelt.
 
@iPeople: na gut dann liege ich eben falsch bei 0,1% :x kann schon mal vorkommen - oder wer verweigert sich bewusst, absichtlich und sein ganzes Leben lang der Werbung (auch unterbewusst)?
 
@divStar: Du liegst dahingehend falsch, als das die Werbeindustrie nicht daran schuld ist, wenn jemand der Meinung ist, alles haben zu müssen. Daran ist jeder selber schuld.
 
@iPeople: klar - bei einigen von uns ist das der Fall. Aber trotzdem lassen wir uns berieseln und am Ende muss man eisenhart sein, um z.B. in Einkaufsmärkten nicht auf unsere Sinne reinzufallen und vieles mitzunehmen was man eigentlich nicht braucht. Erwachsene könnten dies können - aber Kinder definitiv nicht. Außerdem haben Kinder noch den Druck, dass sie "in" sein müssen (wie ich oben bereits schrieb). Klar sehe ich das mit anderen Augen - aber an dem "alles haben wollen" sind die Firmen selbst Schuld, denn sie liefern nicht unbedingt den "wenn ihr bzw. eure Eltern es sich leisten können"-Zusatz mit. Folglich müssen die Eltern sich etwas aus den Fingern saugen (und man gibt dem Kind ja schon aus Prinzip nicht alles, was es haben will). Trotzdem finde ich es hervorragend, dass nun auch mal die Content-Industrie vom Problem zu kosten bekommt.
 
@divStar: Sorry, aber mehr als "die anderen sind schuld" hast du nicht auf Lager? Bei Kindern obliegt es den Eltern, ihren Kindern das schonend beizubringen. Meine Kinder sind ohne Markenklamotten und Statussymbole groß geworden. Größere Geschenke gabs nur zu weihnachten und Geburtstag. Ich musste. Mir da nichts aus den Fingern saugen, ich hab's unverblümt gesagt, dass es einfach zu teuer ist. Und von erwachsenen Rede ich nicht, die sind alt genug. Warum hackt eigentlich immer alles auf die Musikfirmen und Filmemacher ein ? Der Knackpunkt ist doch auch hier, sie bieten etwas an. Wer es nicht will oder sich nicht leisten kann, verzichtet. Wer die Ware möchte, hat aber nicht das recht, sich diese ohne Gegenleistung zu besorgen. Und wie ich unten schon schrieb, man kann seinem Kind durchaus damit ein Problem bereiten, wenn man beim saugen erwischt wird und es aufs Kind schiebt. Aber Leute wie du werden wieder auf die "böse Contentmafia" eindreschen, wenn diese mal eine zivilklage gegen ein vorgeschobenes 13 jährigem Kind anstrebt. Wenn du freie Musik haben willst, da gibt es auf legalem Wege Portale, die freie Musik anbieten. Es ist aber wohl offenbar uncool.
 
@iPeople: Drogendealer bieten auch etwas an - sind sie deshalb legal oder die Opfer weniger "abhängig"? Wohl kaum. Was die Medienindustrie macht, ist - unverblühmt gesagt - die ganze Bevölkerung anfixxen. Außerdem ist die Content-Mafia (ganz ohne Einführungsstriche) daran Schuld, dass einige Gesetze schlichtweg nicht für die Mehrheit, sondern zum Schutz der Minderheit gemacht wurden. Ganz speziell geht es darum, dass ich nicht einfach meine gekauften Spiele, Filme oder Musik an Verwandte verleihen darf - so, wie es Dutzende Jahre zuvor möglich war. Ich will nicht freie Musik - ich will, dass die eigentlichen Kreativen für ihr Bardesein entlohnt werden. Zur selben Zeit sehe ich es nicht ein die reichen Bosse noch reicher zu machen, damit sie den Menschen aus Habgier noch mehr Privatsphäre rauben können! Deswegen begrüße ich derlei Entscheidungen; außerdem begrüße ich jede Entscheidung, die diesen Bossen ans Bein pinkelt, denn Leuten wie diesen gönne ich nicht einmal die Butter aufs Brot.
 
@divStar: Drogen sind im gegensatz zu Musik doch wohl eher illegal schon als Ware. Dir ist aber auch kein Vergleich zu blöd, oder? Ja klar, die "Content-Mafia" hat Gesetze angeregt, die ihr Eigentum schützen, genau wie andere Gesetze Dein Eigentum schützen. Wo ist das Problem? Was erwartest Du, das Du die Ware "Musik" oder "Film" geschenkt bekommst? Und was bedeutet "anfixxen"? Keiner zwingt Dich, Musik zu hören. Und wenn, kannst Du das kostenlos im Radio (legal), ob terristrich oder per Internet. es gibt Musik, die frei kopierbar ist. Aber nein, es muss unbedingt der Chartscheiß sein. Natürlich darfst Du Deine gekauften Filme und Spiele und Musik an Verwandte und Bekannte leihen. Du darfst sie nur nicht über Tauschbörsen verteilen. Du willst, dass die Kreativen entlohnt werden ? Das werden sie, von der "Content-Mafia", denn die haben mit dem Kreativen einen Vertrag. Und indem Du eine CD kaufst, tilgst Du den Lohn und die Aufwändungen, die die "Content-Mafia" bereits vorgestreckt haben. Es ist jedem Kreativen überlassen, ob er seine Musik unter einem Label veröffentlicht oder selber verkauft oder gar zum freien Download anbietet. Was ich lediglich sehe, ist, dass Du einfach nur durch Hass zerfressen bist, offenbar, weil Du mit Deinem Leben unzufrieden bist. und andere sollen daran schuld sein. Du hast keine Ahnung, was in der Musikbranche abgeht, aber Du reißt das Maul weit auf. Für mich ist an dieser Stelle Ende. Du bist nicht objektiv.
 
@iPeople: keiner zwingt die Content-Mafia ihr Urheberrecht auf technisch nicht einwandfreiem Weg klären zu wollen - wo teilweise sogar Personen etwas unterstellt wird, die nicht einmal über einen Internetzugang verfügen. Musik und Film sind nicht illegal - richtig. Deswegen kann man es aber trotzdem wie eine Droge verbreiten, nutzen und das Geld dafür eintreiben - und genau das macht die Content-Industrie. Ich verstehe es ja, dass die MI und FI krampfhaft versucht zu gewährleisten, dass Menschen für das, was sie schauen, lesen und hören, auch bezahlen. Aber dann bekommen wir so etwas Idiotisches wie die GEMA-Vermutung, die in vielerlei Hinsicht falsch ist - schon deswegen, weil es nicht nur einen Saftladenverein gibt, dem Künstler angehören (können). Und was das Ausleihen von Musik, Film und Spiele angeht - sag das mal den Firmen, die z.B. bei letzteren eine Accountbindung einfügen und du das Spiel somit gar nicht verleihen kannst! Indem man eine CD kauft, tilgt man keinesfalls den Aufwand, den die Content-Mafia hatte diese herzustellen - oder wie willst du mir erklären, dass ein Album, welches DRM-verseucht online gekauft wurde, das gleiche kostet?? Da bin ich mal gespannt, denn sogar ich als nicht-BWLer sehe hier keine "Tilgung des Aufwands", sondern eine schamlose Bereicherung und Erpressung der Massen. Außerdem kassieren die "Urheber" bereits - sogar dort, wo niemals ein Song oder ein Film je gespeichert sein wird - wie erklärst du das?! Wenn die Sachlage so bleibt wie sie ist, werden immer weniger Menschen sich schämen Filme und Musik illegal zu genießen - denn was ist schon illegal wenn man eigentlich auf alles eine Abgabe zahlt?! Ich habe sehr wohl Ahnung was in der Musikbranche abgeht - es gibt die Künstler (die im übrigen auch nicht viel bekommen) und dann die Bosse, die auf Kosten der Künstler reich werden - und dann die eigenen Interessen in Gesetze gemeißelt sehen wollen. Von wegen Maul aufreißen usw. Und als ob DU objektiv wärst... meine Güte - wie kann man etwas jemandem unterstellen wenn man selbst wohl absichtlich alles andere als objektiv ist! EDIT: ach ja: dass du in deinem Leben vollkommen rund um zufrieden bist, sieht man an der Anzahl, Länge und objektiven Argumentation deiner Kommentare *augenverdreh*.
 
Langsam wird die Luft für Abmahnanwälte dünne... Was die Anwälte erreichten, ist das die "Nutzer" dieser fragwürdigen Dienste, sich hinter VPNs verstecken wie Tor, Cyberghost und Co. Und wenn jetzt auch noch durch einen Laien, der mit seiner echten IP unterwegs ist, kommt jetzt noch "Och, ich war das nicht, das muss mein Kind gewesen sein" und schon platzt die Seifenblase der Anwälte wieder. Richtig so! Sollte sich mal die Film-, Musik- und Softwareindustrie sich mal eine Frage gefallen lassen: Faire Preise ist einer meiner Lösungsvorschläge. Als die CD auf den Markt kam, wurde gesagt/geschrieben muss noch teuer sein wegen geringen Stückzahlen. Ich warte gut 30 Jahre aufs günstiger werden! Es könnten mrd. an Datenträgern verkauft werden, es würden Arbeitsplätze geschaffen in Produktion und Logistik. Aber nein, de BluRay muss einfach 30€ und mehr kosten, was das Downloaden wieder Anreiz bietet oder die Schwarzkopie aus dem östlichen Europa. 5 Tacken für nen Film und die Leute würden wieder vermehrt kaufen. Die Medienindustrie hat sich meiner Meinung nach das eigene Grab geschaufelt, da diese schnell sehr reich werden wollten.
 
Bin mir nich sicher, aber nach Freibrief sie das nicht aus. Schließlich sind Kinder ab 7 Jahren durchaus deliktfähig. Ob das in Fällen von filesharing greift, mag ich jetzt nicht beurteilen. Vielleicht kann ja mal einer was dazu sagen, der sich mit Zivilrecht auskennt. Im Beitrag oben geht's lediglich um "Strafe".
 
@iPeople: Nen Kind von 13Jahren zieht dir an deinem Auto ein "Schlüsseldesign", sprich Kratzer von vorn bis hinten. Was du jetzt nach deutscher Rechtssprechung hast: Achselzucken und Kosten der Lackierung. Leider wahr!
 
@Roger_Tuff: falsch ... Es geht nicht um Strafrecht. Ein 13jähriger sollte durchaus wissen, dass es falsch ist bzw einen Schaden verursacht. In dem falle wäre das 13 jährige Kind möglicherweise deliktfähig und ich könnte auf zivilrechtlichem Wege Schadensersatz fordern. Der erwirkte Titel hat meines Wissen mehrere Jahre bestand, sodass ich mein Geld durchaus auch 10 Jahre später bekomme. Nicht verwechseln mit strafmündigkeit.
 
@iPeople: Und warum musste ich bezahlen und das Gericht hatte natürlich festgestellt, Kind unter 14, nicht strafmündig, und die Zivilklage waren auch nur mit Kosten verbunden (natürlich meine). Nix hab ich bekommen. Titel kannste von der Backe putzen, habe keinen, da Aufsichtspflicht nicht (grobfahrlässig) vernachlässigt wurde! Kosten incl. Anwalt und Gericht: 5856,12€, die Zahl ist wie eingebrannt. Willkommen in der Realität, wünsche dir auch nen "Schlüsseldesigner", damit du mal merkst, wie deutsche Rechtssprechung funktioniert.
 
@Roger_Tuff: Strafmündig hat damit nichts zu tun. Und ich habe geschrieben "möglicherweise deliktfähig" . Was ich damit sagen will, ist, ich würde nicht so viele jubelschreie hier loslassen (siehe Kommentare hier) , es kann nämlich mächtig nach hinten losgehen. Wenn jemand feuchtfröhlich Musike und Filme saugt, es bei einer Abmahnung auf sein 13 jährigem Kind schiebt und es zum Prozess kommt (zivil), kann der nette Papa durchaus dem Kinde eine mächtige Beschwerung bewirken, wenn ein Richter kommt und das 13 jährige Kind in dem Fälle für deliktfähig erklärt. Außerdem schrieb ich oben, jemand der sich da auskennt, möge bitte dazu was sagen, und keiner, der Rot sieht wie du .
 
@Roger_Tuff: Deine mögliche / eventuelle Forderung ist Bestandteil des ZIVIL-Rechts. Sie hat folglich mit Strafe bzw. dem STRAF-Recht absolut nichts zu tun. Folglich ist es auch unerheblich ob STRAFmündig oder nicht!
 
@Kiebitz: Das deutsche Strafgesetzbuch schreibt für die Strafmündigkeit das vollendete 14. Lebensjahr vor. Beschränkt geschäftsfähig sind Minderjährige schon vom vollendeten 7 Jahr an. Wenn die Eltern eine Haftpflichtvers. haben die die Kinder mit einschließt, müssen die Eltern bzw. die Haftpflicht leisten.
 
@Kiebitz: Danke, so in der Art hats mein Anwalt vom Amtsdeutsch in verständlichem Deutsch auch übersetzt.
@iPeople: Da das Kind nicht strafrechtlich zu belangen war, ist der Zivilprozess dementsprechend ausgefallen und Haftpflicht hatten die Hartz4-Empfänger auch nicht, da darf man doch mal rot sehen, wenn nicht gar das schwarze Kreuz in den Augen haben!
 
Endlich mal ein Absolut richtiges und vernünftiges Urteil !!!
Was passiert den wenn mehrere Kinder im Haus wohnen und jeder kann mit seinem eigenen PC über das Heimnetzwerk ins Internet ?
 
@Eisman0190: Alles hat mindestens 2 Seiten. Auch das Urteil. Ein solches Urteil bzw. dessen Bestandteil bezüglich Kinder im Haushalt darf natürlich nicht zum Freibrief für rechtswidriges Handeln werden. Wenn immer wieder bzw. fortgesetzt aus solch einem Haushalt (auch mit mehreren Kindern!) solche Handlungen erfolgen muß ein Einschreiten / Verhindern dessen möglich sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte