HP will dieses Jahr tausende Jobs mehr abschaffen

Zahlreiche Mitarbeiter des IT-Konzerns Hewlett-Packard starten sicherlich nicht besonders fröhlich ins neue Jahr. Denn das Unternehmen will weit mehr Menschen entlassen, als die bisherigen Planungen vorsahen. mehr... Logo, Hp, Hewlett-Packard Bildquelle: Hewlett Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Hewlett Packard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hey HP hab nen Tipp für euch: Baut noch billiger, glänzende Laptops mit Windows 8 auf denen man jeden Fingerabdruck sieht. Tastatur kann auch die billigste sein und am besten mit asymmetrischem Touchpad. Das wird der Renner, damit kommt ihr aus der Kriese!
 
@mywin: nicht zu vergessen ein leuchtschwaches, kontrastarmes display zu verwenden...man will ja bewährtes beibehalten
 
@0711: und bitte an die schlechte belueftung der Hardware denken
 
@mywin: HP war mein erster Laptop wo die Tastatur kaputt gegangen ist, einzelne tasten wollten einfach nicht mehr... So viel Qualität findet man bei keinem anderen Hersteller..
 
ziemlich schlechter stil das den mitarbeitern über eine börsenmitteilungen zukommen zu lassen...tja aber hauptsache marissa bekommt ihr geld.
 
Ich rall es nicht. Wenn man 34000 Plätze streicht, dann fehlt ja auch das Geld, was von diesen Plätzen reingekommen ist. Glaubt HP etwa, dass sich das rentiert?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: in einigen marktsegmenten verliert man ja umsatz und kann es nicht durch wachstum in anderen bereichen abfedern (gründe mal dahingestellt), dazu kann man den druck/belastung auf die sonstige belegschaft etwas erhöhen und schon spart man mehr als man verliert wenn die leute gehen
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Es gibt auch Bereiche, die erwirtschaften gar kein Plus. Macht es *klick*?
 
Hat HP bei der Qualität so abgebaut? o.O Ich bin mit meinem HP Pavilion dv6 von 2012 immer noch zufrieden, benutze es zwar nur für Grafikbearbeitung aber dennoch, Probleme hab ich keine. Naja, war auch vom März 2012.
 
@Knerd: HP verliert ja nicht nur bei den Endanwenderprodukten. Wir haben lange Zeit unseren Kunden sehr gerne deren Serverprodukte empfohlen, da wir im Betrieb recht gute Erfahrungen mit der Hardwarequalität haben. Aber der Support ist in der letzten Zeit dermassen unterirdisch geworden, und damit meine ich nicht die Techniker vor Ort... Wer einmal dem Kunden versucht hat beizubringen, wie der Prozess zum Erhalt der ILO-Lizenz des neuen Servers abläuft, muss vom Glauben ans Gute im Menschen abfallen. Wer solche Geschäftsprozesse installiert, verliert zu Recht seine Marktanteile.
 
HP hat bis Ende November mit der Telekom wegen eines Kaufs von T-Systems verhandelt. Da wären in Deutschland sicher noch mehr Jobs weggefallen.
 
Ich hab gedacht Jobs war bei Apple, höhöhöhö.
 
Das Konzept des "Gesundsparens", wird in anderen Branchen ebenfalls versucht. Ob das nun gelingen mag oder nicht, wage ich nicht einzuschätzen. Vielmehr muss man sich Fragen, ob wir generell diese Art der Betriebsoptimierung weiter hinnehmen und praktizieren wollen.
Ich hoffe, dass sich bald die Ansicht durch setzt, dass mittel- und langfristig nicht nur die Reputation des Unternehmens, sondern auch die Produktqualität leidet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen