US-Grenzer dürfen weiter Notebooks durchsuchen

Bei der Einreise in die USA müssen Anwender weiterhin damit rechnen, dass ihre elektronischen Geräte einer tiefergehenden Überprüfung unterzogen werden - inklusive der darauf gespeicherten Inhalte. mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Darf man wenigstens dabei zusehen wenn sie den Inhalt durchforsten?
 
@hhgs: die machen bestimmt nur Robocopy :D
 
@eXotic90: haben sie schon getan, schnell ein "backup" angefertigt ... zu ähh Recherchezwecken !! Aber nein die Stasi war ja schlimm und so ... aber das sind unsere Kumpels da ist das ok ... -.-
 
@hhgs: Wozu, die kennen den Inhalt ja sowieso schon, die betreiben da nur "Qalitätskontrolle" ob die Leute/Programme bei der NSA auch richtig funktionieren ;)
 
@hhgs: dann wirds nicht lange dauern und smartphones dürfen auch dursucht werden. Warum soll man dort auch nichts verbotenes schmuggeln -.-
 
@hhgs: Ich befürchte nicht zumal du nicht 11 Tage warten wirst Geschweige denn dass sie dir mitteilen werden, wann sie es genau durchsuchen. Mir stellt sich aber weiterhin die frage, ob damit dann z.B. auch laptops von Politikern konfisziert werden koennen. Denn wenn sich z.B. Deutschland etwas ausdenkt was gut fuer Deutschland aber nicht so gut fuer die USA ware, z.b. Wirtschaftlich, dann koennte es doch schon als Terrorismus statuiert werden.
 
@spackolatius: naja .. politiker reisen normalerweise imt diplomatischer immunität .. da wird nix kontrolliert ..
@wertzuiop123: smartphones, pads/tablets, mop3 player .. kann und wird auch alles durchsucht .. nicht bei jedem aber doch oft genug .. nicht amis sind hauptsächlich betroffen .. achja .. speicherkarten in kameras .. der usb stick in der hosentasche versteht sich von selber .. das coole daran ist das sie die dinger beschlagnahmen können und dann is es weg .. kommt nie wieder zurück .. und das ohne verdacht ..
 
@hhgs: klar. Wenn du mal spontan 11 Tage Zeit hast. Darfst evtl zugucken.
Ich würde ja mein Gerät danacht als "infiziert" betrachten und plattmachen. Schon recht übel.
 
Was sind Gesetze wert, wenn man sie nach belieben auslegen und somit auch die Verfassung aushebeln kann? Das ist jetzt nicht nur auf USA bezogen. Hier ist es ja auch nicht anders, wie man zB am Fall Redtube sieht.
 
@Sapo: Man spricht in Deutschland oft von Recht oder Gerechtigkeit. Recht lässt sich wohl irgendwie aushebeln. Stichwort Vorratsdatenspeicherung. Trotz Gerichtsurteil solls doch wieder kommen.
 
@ichbinderchefhier: Dabei ist zu beachten, dass auch das BVerfG eben nicht festgestellt hat, dass eine Vorratsdatenspeicherung in jedem Fall mit dem Grundgesetz unvereinbar ist, sondern eben nur, dass es hierfür nur enge Grenzen geben kann. Jenes Urteil wird nur eben gerne auch vollkommen anders interpretiert, obwohl es gerade in der Hinsicht sogar sehr eindeutig ist.
 
@Sapo: Es wäre ja auch was neues wenn präventiv Gesestze erlassen würden bzw. Gesetze und Strafen die zum einen irgendwo logisch und moralisch korrekt wären. Nein die Gesetzgebung ist so das es erst mal nach "wo kein Kläger da kein Richter" geht und wenn das Kind dann in den Brunnen fällt hat man noch genügend Spielraum im Gesetzestext um sich irgendwie rauszuwinden. Für die Betroffenen wie im Fall Redtube ist das natürlich kacke weils um deren Geld und Ruf geht... auf der juristischen Seite ist da Papier ja mehr als geduldig. Deswegen darf man sich auch nicht wundern was Zivilcourage angeht... wenn da irgenwo eine Vergewaltigt wird man hin geht mit dem nächst besten Stück den Kerl zum Krüppel schlägt ist man noch als Verteidiger des Opfers wegen unverhältnismäßiger Härte und Körperverletzung des Täters dran... man hätte ihn ja auch höflich bitten können vom Opfer abzulassen.... Verdrehte Welt.....
 
@hhgs: Lesen! " Sein Notebook erhielt er sogar erst nach elf Tagen zurück." Ich glaube nicht, dass er da 11 Tage daneben gehockt hat. Die dürfen das Ding anscheinend auch einkassieren.
 
@Hitchkock: Mir ging es eher darum, dass das Gerät nur eingeschaltet wird wenn man mit dabei sitzt. Aber natürlich ist das nicht so. Hammerhart was die sich alles rausholen. Tolle "Demokratie".
 
@Hitchkock: hatte glück das ers noch bekommen hat .. sie müssen es nicht zurückgeben .. kollege hat bei der einreise alle speicherkarten für seine kameras abgegeben und nie mehr bekommen ..
 
Muss man eigentlich auch die Schlüssel für Truecrypt oder dm-crypt Platten etc raußgeben im Falle einer Durchsuchung?
 
@Thaodan: nein, musst du nicht. Könnte aber dazu führen, das du exakt genauso lange deine Reise nicht oder zumindest nicht zusammen mit dem betreffendem Gerät fortsetzt, wie du den Zugang zu ihm unmöglich machst / unter Verschluss hällst.
 
@DerTigga: Die Ausführung ist so nicht korrekt. Es kommt auf das Land an, um das es geht. In Deutschland: Nein. In anderen Ländern, zum Beispiel England, musst du das Passwort durchaus herausgeben bzw. kannst alternativ in Erzwingungshaft gehen.
 
@LostSoul: in obiger News geht es, zumindest ansatzweise bzw. irgendwo faktisch genannt, um (die) deutsche oder englische Rechtsauffassung bzw. Handhabung im (identischen) Grenzkontrollfall ? Du kannst das auch nicht feststellen / entdecken ? Prima, dann sind wir einer Meinung ;-)
 
@DerTigga: Im obigen Fall es geht es um die US-amerikanische Rechtssituation (siehe auch Überschrift, Text, ...). In Bezug dazu wäre deine Aussage also falsch gewesen. Geht es um andere Länder, ist deine Aussage ebenfalls falsch, da es hier auf die individuelle Rechtsausgestaltung des entsprechendes Landes geht.
 
@LostSoul: ach, die Vorgehensweise der Engländer bezüglich (Beuge)haft ist da eine andere, als die der amerikanischen Grenzschützer ? Und wieso du die deutsche oder was was ich noch für andere Länder meinst einflechten zu müssen, wo es im obigen Artikel eindeutig NUR um die Vorgehensweise der US-Leute geht..keine echte Idee zu irgendwie. Warum ist dir das ein Bedürfnis, da vom Tenor der obigen News abzuschweifen ?
 
@DerTigga: Mal anders formuliert, dann wird es vielleicht verständlicher, weil ich glaube, dass wir aneinander vorbeireden. Der Artikel befasste sich mit einem Vorgang in den USA. Thaodan stellte eine pauschale Frage, auf die die eine Antwort gegeben hast. Ich habe nur ergänzt, dass die Ausführung so nicht korrekt ist, weil es eben auf das betreffende Land ankommt. Auf die USA bezogen ist sie korrekt, auf andere Länder bezogen ggf. nicht. Das ist alles.
 
@LostSoul: du solltest deinen letzten Beitrag nacheditieren. Denn korrekt formuliert müsstest du schreiben: " .. Thaodan stellte meiner Meinung nach eine pauschale Frage... ". Das das so IST, du das zutreffend eingeschätzt hast, ist nämlich was anderes :-)
 
@DerTigga: Ich editiere ungern nach, das macht den Verlauf schwieriger nachzuvollziehen. Aber war nun klar, was ich meinte? ;)
 
@LostSoul: Was du meintest, war von Anfang an klar. Nur, das wieso, du es als nötig zu schreiben angesehen hast, nicht ;-)
 
@DerTigga: wenn du es nicht herrausgibst dann dürfen sie es einbehalten und dich nicht einreisen lassen....
 
@Rulf: ich habe nicht mehr vor, (nochmals, denn ich war vor Jahren schonmal dort) in die USA einreisen zu wollen. Schon der theoretische Gedanke daran, warum auch immer bzw. womöglich sogar unter mehr oder weniger starkem Zwang einreisen zu müssen, sorgt für sofortiges mich Unwohl fühlen. Meine Fähigkeit, den Amis überwiegend was Gutes zuzutrauen, ist einfach über die letzten Jahre ziemlich, um nicht zu sagen zu stark, abgesunken.
 
@DerTigga: Vermeintliche gute Taten der USA hatten schon immer einen bösen Hintergedanken.
 
@Thaodan: In England müsstest Du das... Wie auch der Freund von Greenwald
 
Richtig krass wärs natürlich wenn man aufgrund eines bestimmten Inhalts der dann gefunden wird, nicht einreisen darf! Hats solche Fälle schon gegeben?
 
@legalxpuser: Oder man dann wo anders einreisen darf nämlich im Gefängnis?
 
@Pah-Geist!: Dürfen sie ja nicht so einfach bei nicht US-Bürgern. Das wäre noch das schönste....
 
@legalxpuser: Hmm ich glaub in Gantanamo sitzt kein US Bürger! soviel dazu.
 
@HArL.E.kin: Ja ok aber soweit gehen sie nicht...wenn das rauskommt dann würde unsere Regierung schon reagieren...^^
 
Man legt die Daten gut verschlüsselt in der Cloud ab und lädt sie wenn man durch die Kontrolle ist wieder runter.
Wo ist das Problem? Nur ein Depp kommt mit sensiblen Daten an der Grenzkontrolle an um sich erwischen zu lassen.
 
@Pilzeman: Du willst uns damit aber nicht sagen, dass das Ganze nur Augenwischerei ist? :)
 
@Pilzeman: Geht wohl eher darum, spezielle Software auf die Geräte zu installieren.
 
@Pilzeman: Die Daten in der Cloud hat die NSA ja bereits. Die auf deinem Notebook aber unter Umständen noch nicht.
 
@florian29: Nicht, wenn du sie in deine private Cloud speicherst oder es asynchron verschlüsselst.
 
@mywin: Ist es nicht so, dass die NSA für die gängigen Verschlüsselungsalgorithmen einen "Generalschlüssel" hat?
 
@florian29: wo hast du denn den Blödsinn her? Wie willst du bei einem asynchronen Verfahren einen Generalschlüssel einbauen? Schau dir mal die Mathematik dahinter an!
 
@mywin: Du vergisst, lieber mywin, nicht nur in den Verschlüsselungsverfahren hat die NSA eine Backdoor eingebaut, sondern auch in die Mathematik selber. Somit können beliebige Ergebnisse erzeugt werden. 5+3 ist auf einmal 42, wenn nötig ;)
 
@mywin: Es ist relativ "simpel", nämlich wenn die NSA in Bezug auf (bestimmte) Verschlüsselungsmethoden das NP-Problem gelöst hat, was ja erst mal nicht auszuschließen ist, auch wenn es unwahrscheinlich ist. Darüber hinaus muss du ja auch gucken, ob die konkret eingesetzte Verschlüsselung überhaupt sicher umgesetzt und implementiert wurde, wie komplex das Passwort ist etc. pp. Die Liste der *möglichen* Angriffsvektoren ist lang, insbesondere aber ist es - gerade unter Berücksichtigung der Erkenntnisse des letzten Jahres - naiv zu glauben, dass bestimmte Vektoren ausscheiden, weil man sie (egal ob aus technischen, mathematischen, ...) Aspekten heraus für unwahrscheinlich erachtet. Genau diese Einstellung führt in der Regel überhaupt erst zu einem Angriffspunkt - "Da wird schon nichts passieren..."
 
@LostSoul: Solange dir Primzahlen groß und zufällig genug sind, kann sich die NSA die Zähne daran ausbeißen. Man sollte daher auch nur Open Source Programme nutzen, die keine Backdoors enthalten, wie beispielsweise Skype.
 
@mywin: Genau das ist leider falsch. Nach aktuellem(!) Kenntnisstand handelt es sich um ein NP-Problem, d.h. je größer die Primzahlen sind, desto aufwendiger wird die Entschlüsselung (mal vereinfacht dargestellt). Es gibt aber eben nur keinen bekannten(!) Ansatz zur Lösung dieses NP-Problems, was nicht gleichbedeutend damit ist, dass es überhaupt keine Lösung hierfür gibt. Es *kann* sein, dass es tatsächlich keine Lösung hierfür gibt die auf mathematischen Systemen beruht, es kann aber genauso gut sein, dass das Problem schon gelöst wurde und die NSA durchaus jedes dieser Verschlüsselungsprobleme in wenigen Minuten knacken kann. Übrigens, selbst wenn es NP-unlösbar ist, gibt es auch andere Möglichkeiten. Befrage zum Beispiel mal Google zum Thema Verschlüsselung und Quantencomputer und du wirst sehen, dass man das Thema auch ganz anders angehen kann. Sich also einfach nur auf Komplexität zu stützen... Nun ja, gelinde gesagt: naiv.
 
@LostSoul: Du kannst gerne mal versuchen das NP und andere Milleniumsprobleme zu lösen. Wenn die NSA das Problem gelöst hätte dann müsste sie nicht den Aufwand in Backdoors rein stecken, den sie tut. Einfach anzunehmen das Problem wäre gelöst ist das unwissenschaftlichste was ich hier bisher lesen durfte.
 
@mywin: Ich habe nicht gesagt, dass das Problem gelöst ist. Aber deine Argumentation läuft einfach darauf hinaus zu sagen: "Kann ich mir nicht vorstellen", "Ist unwahrscheinlich" bzw. "Beweis es doch, ansonsten ist es nicht wahr". Und eben das ist naiv. Genauso gut hätte man vor 200 Jahren sagen können: "Beweis mir das ein Mensch fliegen kann, ansonsten glaube ich es nicht". Wenn man sich überhaupt mal anschaut, zu was man vor 100 Jahren in der Lage war und was heute möglich ist, halte ich es für vermessen ausschließen zu wollen, dass mit den wachsenden technischen und sonstigen Kapazitäten nicht auch eine Lösung für dieses Problem gefunden werden kann. Vielleicht wurde es auch schon gefunden. Oder es wird nie gefunden. Aber ich würde mich auf keine der drei Möglichkeiten beschränken, solange nicht der Nachweis der Unmöglichkeit für zwei der Optionen erbracht wurde. Das ist der Unterschied.
 
@LostSoul: Der Unterschied ist, wenn wir auf deinem Niveau diskutieren, dann wären wir auf dem Niveau von Religion und Pseudowissenschaft. Meine Zeit ist mir dann doch zu kostbar. Schönen Abend noch.
 
@ANSYSiC: sorry, aber wenn ich sowas wieder lesen darf, könnt ich wieder... also, die NSA kann vllt eine backdoor in verschlüsselungsalgorithmen einbauen, aber ganz sicher NICHT in die mathmatik selbst! wenn du das kannst, bist du gott! was soll wieder so eine laienhafte aussage?! (und was sollte das überhaupt bedeuten?!) ich lehne mich bezüglich aussagen zu meinen nicht-fachgebieten auch nicht so weit aus dem fenster, deswegen kann ich solche aussagen echt nicht nachvollziehen! was die NSA u.U. machen kann ist, mit hilfe der Mathematik eine backdoor in die verschlüsselungsalgorithmen einzubauen. aber das ist letztlich gleichbedeutend mit der aussage, dass die eben in verschlüsselungen eine backdoor einbauen können! ich bitte dich hiermit von solchen unwahren aussagen abstand zu halten.
 
@LostSoul: naiv und unwissenschaftlich ist (um nicht verschwörungstheoretisch zu sagen), zu behaupten, dass bis heute sehr schwer zu lösende probleme in der mathematik ja mal eben so von der NSA durchaus schon gelöst worden sein könnten, weil man ja (aus heutiger wissenschaftlicher kenntnis) nicht ausschließen kann, dass eine lösung für das problem gefunden wurde oder gar existiert!... passt doch in das weltbild, dass durch die NSA nun etwas verändert wurde. wenn die schon so viel können, warum auch nicht das? ohne dabei aber wirklich ahnung von der materie zu haben... das sieht man auch an der bewertung deiner diskussion mit mywin. keiner derer hat offensichtlich irgendwelche grundlagenkenntnisse dieser thematik, aber alle von denen haben zum glück eine feste meinung dazu und vergeben schnell mal plusse und minusse.... man man man leute! naiv ist anzunehmen, dass gerade für laien unglaublich schwer zu lösende probleme in der mathematik jetzt nur wegen dem NSA skandal plötzlich doch schon gelöst worden sein könnten. natürlich, auszuschließen ist das nicht. aber doch sehr unwahrscheinlich. denn die genialsten mathematiker sind mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bei der NSA beschäftigt! dort sind aber sicher sehr, sehr gute mathematiker. aber unabhängig davon, wenn die NSA tatsächlich eine lösung für dieses problem gefunden haben sollte, dann sollte nach kurzer zeit auch eine lösung (auch unabhängig von den kenntnissen, die die NSA vllt hätte) von mathematikern aus der wissenschaft gefunden werden! aber wenn wir schon so unwissenschaftlich sind, dann sollte ich vllt doch nochmal den punkt aufgreifen, über den sicher viel besser spekuliert werden kann bzw. der weniger spekulativ ist. zieht man nämlich die dokumente von edward snowden heran, dann betreibt die NSA aber sehr viel aufwand, um an die begehrten informationen heranzukommen! aber warum bitte der ganze aufwand, wenn sie doch das große problem schon gelöst haben und noch lächerlicher einfach einen "generalschlüssel" bereits haben?! (Was auch immer das jetzt sein soll?!) also ist es doch irgendwie klar, dass die NSA nicht diese lösung und damit möglichkeiten hat! dein vergleich zu dem fliegen der menschen passt auch nicht so ganz. grundlagenprobleme in der wissenschaft ist von ihrer art her was anderes, als technische probleme und deren rasanter fortschritt! aber sorry, wir wollten ja unwissenschaftlich bleiben. also, nur weil es diesen technischen fortschritt gibt, heißt das noch lange *nicht*, dass wir davon ausgehen *können*, dass die NSA überhaupt irgendwas gelöst hat! der unterschied ist tatsächlich der, den mywin genannt hat. selbst wenn man die alle drei von dir genannten möglichkeiten nicht ausschließen kann, so ist es doch sehr vermessen, naiv und unwissenschaftlich, alles einfach mal als gleichwahrscheinlich anzusehen. aber für einen nicht-mathematiker ist dies, der den ganzen prozess in der mathematik nicht kennt, sicher auch viel einfacher. ;) wissenschaftlich wäre es, wenn du entgegen der üblichen meinung in der fachwelt eine der drei möglichkeiten auswählst, aber diese dann auch mit den entsprechenden wissenschaftlichen bzw. mathematischen mitteln versuchst nachzuweisen! letztlich bleibt uns tatsächlich nur zu sagen, dass die komplexität uns bisher einen gewissen schutz gibt. RSA 768 bit wurde mit großem rechenaufwand geknackt. vermutlich durch brute-force. aber eine mathematische lösung?! das würde nicht diesen aufwand bedeuten! und die, die RSA 768 bit geknackt haben, behaupten zudem, dass mit ihrer methode RSA 1024 bit nicht mit absehbaren aufwand zu knacken sei. dann gibt es noch RSA 2048 bit, was nochmal deutlich schwieriger zu knacken wäre. mit einer mathematischen lösung, würde man aber nicht vor solchen problemen stehen! wie wahrscheinlich ist es also, dass die NSA tatsächlich eine lösung gefunden hat, wenn sie doch diesen ganzen aufwand betreibt?!
 
@larusso: Es ist interessant zu sehen, wie viel Text du brauchst, um im Kern folgendes auszudrücken: "Es ist unwahrscheinlich, dass die NSA es geschafft hat, jenes Problem zu lösen, zumal es viele Leute gibt, die daran arbeiten und gearbeitet haben, aber bisher ist keine Lösung bekannt geworden ist." - - - - - - - - - Der Rest dazwischen bläht deinen Text auf, sagt wiederholend das Gleiche aus und senkt nur die Lesbarkeit deines Beitrages. Das eigentliche Schlimme ist jedoch: Es widerspricht nicht mal im Ansatz meinem obigen Beitrag. Ich habe weder behauptet, dass die NSA das Problem gelöst hat, noch habe ich das Gegenteil behauptet.
 
@LostSoul: (ja, wiederholend war ich u.a., weil ich hier oft feststellen muss, dass es manche sonst einfach nicht verstehen. und bei so langen texten sind manche wiederum nicht bereit, die posts zu lesen. wenn mir das dann als feedback zurückkommt, weiß ich auch, woran ich bei diesen personen bin und kann mir die zeit sparen. also schon mal danke, dass du meinen langen text gelesen hast.^^ wobei die eigentlich auch schnell gelesen sind. das layout ist nur denkbar dumm) also was ich bei deinen texten rauslesen kann ist, dass du behauptest, dass es vermessen und naiv sei, wenn man nicht annähme, dass die NSA evtl. doch schon das große problem gelöst hat. auch wenn du es gleichzeitig für unwahrscheinlich hältst. dann frage ich dich halt anders: glaubst du denn, dass die NSA tatsächlich das problem gelöst hat? oder nochmal anders, glaubst du, dass die NSA eher in der lage ist, das problem zu lösen als andere mathematiker aus der wissenschaft?
 
Darf das die BRD-Bundespolizei an den Flughäfen (oder sonst irgendwo) denn nicht?
 
@florian29: Nein, das dürfen sie nicht. Lies doch mal das Grundgesetz. Da steht es ausdrücklich drin.
 
@mywin: Steht im GG wirklich ausdrücklich drin, dass Notebooks von Reisenden nicht untersucht werden dürfen?
 
@florian29: Es steht ausdrücklich drin, dass die Daten auf deinem Notebook zu deinen privaten Lebensbereich gehört und genauso unter Schutz steht wie deine Wohnung, in die auch nicht nach belieben eingedrungen werden darf. Aber statt zu fragen, solltest du lieber mal anfangen zu lesen, wenn du so eine gravierende Bildungslücke hast. Das Grundgesetz gehört doch zum regulären Schulstoff, wo warst du da, krank :) ?
 
@mywin: Ich konnte nach Durchsicht des GG leider nichts davon finden, dass ein Notebook zum privaten Lebensbereich gehört und dem Schutz der Wohnung untersteht. Ich vermute diese Informationen stammen aus einem kommentierten Grundgesetz. Ich hätte dich gerne gebeten, mir die Quelle zu nennen, aber ich vermute die Antwort wird beleidigend ausfallen. Leider spiegeln kommentierte Versionen immer nur eine von mehreren Rechtsauffassungen wider und sind nicht direkt rechtlich bindend. Das einzige was man im GG findet ist Art. 13, Satz 1: "Die Wohnung ist unverletzlich." Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob es mir gelänge, den Bundespolizeibeamten davon zu überzeugen, dass das Notebook meine Wohnung ist...
 
@florian29: Dafür das du von mir eine Rechtsauskunft möchtest, die dich bei einem Anwalt normalerweise schon Geld kostet, schreibst du sehr unfreundlich. Ich sage dir deswegen, finde es selbst heraus und du kannst denken und glauben was du willst.
 
@mywin: Man merkt leider, mal wieder, das hier jemand schreibt, der sich oberflächlich mit irgendwas auseinander gesetzt hat, aber im Kern keine Ahnung davon hat. In der genannten Pauschalität ist der Kommentar natürlich falsch. Daher, auch mal für @florian29 mal etwas erhellendes dazu: Grundsätzlich gilt die Unverletzlichkeit der Wohnung nur für die eigentlichen Wohnungsräume und dazugehörige Liegenschaften. Die hierüber hinausgehenden Argumentationen waren schon bei der Fragestellung, inwieweit z.B. ein Kfz von diesem Schutz noch umfasst sind, mehr als "schwierig" - ein Blick in die entsprechenden Kommentierungen und die damaligen Rechtsvorgänge geben interessante Einblicke in die Rechtsfortbildung der letzten Jahrzehnte. Vor allem aber - und genau da hört es bei Leuten wie dir immer auf - hat der Art. 13 GG mehr als nur einen Absatz. Es handelt sich nämlich nicht um einen schrankenlosen Artikel, wie z.B. Art. 1 GG, sondern um einen Artikel der sog. Schranken und sog. "Schranken-Schranken" (das hier auszuführen, würde den Rahmen sprengen; im Kern: Begrenzungen für die Einengung der Öffnung der Grundgesetzeinschränkung). Mithin kann also der Gesetzgeber durchaus durch oder aufgrund Gesetz (Achtung, hierbei handelt es sich um zwei grundverschiedene Arten des Eingriffs!) auch die aus Art. 13 GG geltenden Grundrechte einschränken. Und nun kannst du mal anfangen, dich mit dem dt. Zollrecht, Gefahrenabwehrrecht, Polizeirecht usw. sowie den ergänzenden europarechtlichen Vorgaben auseinander zu setzen und dann gucken wir noch mal, ob die Theorie mit dem Notebook bestand hat oder nicht. - - - - - - - Natürlich könnte man sich hier jetzt noch lange und intensiv damit auseinander setzen, leider gehe ich davon aus, dass es bei dir, wie bei so vielen anderen "Heißdüsen" im Netz so ist: Behauptung wird aufgestellt, sachlich und dogmatisch korrekt wird sie aber niemals dargelegt, weil es hierfür mit dem bisschen "Google- und Wikipedia-Wissen" eben nicht reicht.
 
@mywin: http://www.gesetze-im-internet.de/gg/BJNR000010949.html Schau hier, es steht NIRGENDS auch nur ein Wort über PC, Rechner, Notebook, Laptop oder elektronische Geräte ;)
 
@Knerd: Sowas heißt im Gesetz auch nicht Laptop oder PC sondern hat ein schönen Namen wie z.B. informationstechnischen System, aber kann natürlich sein, dass es auch im TKG oder im BDSG steht. Ich mach mit aufjedenfall nicht die Mühe es wieder herauszusuchen und ihr könnt gerne glauben was ihr wollt, für eure Bildung oder eher Unwissen über die deutsche Gesetzeslage bin ich glücklicherweise nicht verantwortlich. Ihr könnt also weiter Galileo Mysterie schauen :P
 
@mywin: Schön, damit beweist du uns dass du selbst keine Ahnung hast, denn sonst könntest du uns mal eben die Quelle schicken ;)
 
@mywin: Nun, ich bin ja gerne bereit zu lernen. Ich habe ja auch nur beide jur. Staatsexamen und bin durchaus nicht auf den Bereich spezialisiert. Aber ich lasse mir umgekehrt deine Qualifikation nennen - und den Nachweis zu deinen Aussagen, den du bisher polemisch abtust. Was offensichtlich eine Menge aussagt.
 
@LostSoul: Ich hätte gerne eine beglaubigte Kopie deiner Prüfung. Vorher glaube ich dir nicht. Bei solchen Kommentaren lehne ich mich zurück und sage mir doch egal.
 
@mywin: Ui, aber deine Aussage ist natürlich besser ;)
 
@LostSoul: Danke für Deine Mühe, die Nichtjuristen hier im Forum aufzuklären, ich weiß aus eigener Erfahrung, wie viel Arbeit das macht. Schade nur, dass einige hier diese Mühe nicht zu schätzen wissen, sondern Halbwissen so lange wiederholen, bis sie es als unverrückbar richtig einschätzen. Gerade bei Schranken und Schranken-Schranken steigen viele dann aus, das sieht man ja auch in den Vorlesungen. Wer allerdings nur online mit dem Notebook lebt, für den ist es vielleicht wirklich eine Wohnung. ;-)
 
@mywin: Merkst du eigentlich, dass du dich lächerlich machst? Das ist eben das typische Verhalten von jemanden, der im Internet auch mal mit einer fundierten Sachinformation konfrontiert wird, die über das Google-Wiki-Wissen hinaus geht - da wird es dann recht dünn, nicht wahr? Daher, ganz einfach: Du hast oben eine These aufgestellt, die ich schon durch den obigen Beitrag widerlegt habe. Nun liegt es an dir ebenfalls sachlich(!) deine These zu beweisen. Die warme Luft kannst du dir hingegen sparen, dieses polemische Rumgesticher ist mir egal.
 
@mywin: Allein sein Wissen zu Schranken-Schranken (und das bei Dir insoweit vorhandene Nichtwissen), sollte Dich dazu bringen, einsichtiger zu kommentieren. So diskreditierst Du Dich nur selbst. So ein Verhalten ist hier aber leider auch nicht selten anzutreffen. Nur btw, wie man eine "Prüfung" beglaubigen möchte, erschließt sich mir nicht. Erläutere das doch bitte mal. ^^
 
@stw500: Für staatlich anerkannte Prüfungsleistungen, wie beispielsweise einem Staatsexamen, gibt es beglaubigte Unterlagen bzw. Zeugnisse. Lol, so schwer kann das doch nicht zu verstehen sein. Und verständlich erklären tut das für Nichtjuristen noch am besten das Urteil vom Bundesgerichtshof mit dem Aktenzeichen: 3 BGs 31/06.
 
@stw500, @LostSoul: Don't feed the troll!....
 
@mywin: Ich sage ja: Google-"Wissen". Zunächst hat sich der BGH, als oberstes Zivil(!)gericht hier mit der Fragestellung der Anwendbarkeit bestimmter ZPO-Rechtsnormen auseinandergesetzt. Noch mal ausgeschrieben: Zivil(!)prozessordnung. Das hat mit der Fragestellung der verfassungsrechtlichen Einordnung erst mal nur begrenzt zu tun, dies obliegt dem BVerfG. Ferner drückt das Urteil im Gegensatz zu dem von dir zuvor Gesagten sogar das ganze *Gegenteil* aus, dazu nur mal auszugsweise aus den Bearbeiterhinweisen bei HRR: "Die verdeckte, elektronische Durchsuchung eines Computers greift nicht in das Grundrecht aus Art. 13 GG ein. Sie tangiert auch nicht das das Fernmeldegeheimnis...". So auch direkt aus dem Urteilstext: "... denn die angeordnete Online-Durchsuchung betrifft lediglich eine dem Beschuldigten "gehörende" Sache, sie greift jedoch nicht in den Schutzbereich des Art. 13 GG ein." So viel dann auch zu dem Thema.
 
@stw500: Ach, das mit dem Beglaubigen wäre ja kein Problem; wahlweise für das zweite jur. Staatsexamen oder auch meine Berufung als Steuerberater oder der zum Wirtschaftsprüfer. Nur erstens würde zunächst auch einfach nur eine Kopie reichen (wenn es gefälscht wäre, wäre es auch mit Beglaubigung eine Urkundenfälschung (und damit im Kern das Ende meiner beruflichen Laufbahn)) und zweitens: Wozu? Ich muss ihm nichts beweisen, ganz sicher nicht. Aber da kommt ja eh nichts Inhaltliches mehr. ;)
 
@mywin: tja wenn sich der Staat nuzr auch an das Grundgesetz halten würde.. tut er aber nicht...
 
Laptop oder Gepäck zu durchsuchen sind nicht miteinander zu vergleichen. Wenn der Laptop durchsucht wird ist das vielmehr mit einer Hausdurchsucung zu vergeleichen
 
@Ben22: In den USA dürfen NSA Mitarbeiter bestimmt jederzeit in Wohnungen eindringen, wenn ihnen gerade danach ist. Stasi 3.0
 
@Ben22: Ist ein Laptop, den ich auf eine Reise mitnehme, nicht Teil des Gepäcks?
 
@Ben22: Weil wir gerade dabei sind gegen einfach in den Raum gestellte Behauptungen vorzugehen: Kannst du deine Aussage auch *sachlich* begründen (und damit ist nicht die Darstellung deiner Meinung gemeint, sondern eine konkrete rechtliche Darlegung)?
 
Hach dann nehme mir mein schrottigen Archos Tablet mit Windows 7 starter dorthin. Dann können die Monate lang diesen durchsuchen.
 
langsam sollte man schickanen gegen US-bürger einführen. ähm ich meine stichprobenartige kontrollen
 
Noch ein Grund mehr, wieso ich NIEMALS in die USA reisen werde.
 
@Knerd: jupp so toll ist das Land jetzt auch nicht, dass man sich so schikanieren lassen muss, gibt genug schöne Länder, die einen mit offenen Armen empfangen und wo man noch geschätzt wird.
 
@Cherub1m: Schottland kann ich empfehlen :) Ui, ein Engländer hier? :D
 
@Knerd: Weil du nicht auf dein Laptop verzichten willst ?! ;) *ironie
 
@M. Rhein: Genau :D Ohne den geh ich nicht auf reisen ^^
 
Also ich würde auf einem Notebook bei Einreise in die USA nichts außer des Betriebssystems haben. Dieses wird dann nach erfolgreicher Einreise neu aufgesetzt. Natürlich gibt es immer noch die Möglichkeit, dass das BIOS/UEFI infiltriert wurde - aber die können auch mit weniger aufwendigen Mitteln ihr Ziel erreichen. Die eigentlichen Daten würde ich auf einem eigenen privaten Server verstauen, zu dem die Verbindungsdaten erst noch eingerichtet und eingegeben werden müssen. Aber im Grunde genommen ist es schon lustig, dass jeder sich selbst helfen muss, obwohl die Politik endlich mal ihren faulen Hintern bewegen und was tun müsste. Dann würden die Politiker aber wohl die Hälfte wiegen - und "faul sein" steht wohl im Anforderungsprofil für Politiker. Mal schauen.
 
@divStar: Wenn du das OS nach Einreise eh gleich plattmachen willst, kannste dir die vorherige Installation eigentlich auch gleich ganz sparen, oder?
 
@DON666: Nein, dass erregt Verdacht, dann wirst du sofort festgesetzt...ist ja auch nicht normal ein Notebook ohne Installation mit sich zu führen...du bist also Terrorist. __ Ganz ehrlich, ich würde vor der Einreise eine absolute Vierenschleuder aus dem Ding machen und hoffen, dass sie unvorsichtig sind. ___ Muss aber ganz ehrlich sagen, genau diese Methoden sind für mich der Grund, warum ich um dieses Land einen riesen Bogen mache. Sollen diese paranoiden, selbsgerechten Arschlöcher doch andere verarschen. So würde ich mich jedenfalls bei einer Einreise in ein Land nicht behandeln lassen.
 
@fieserfisch: Nee, ganz gewiss nicht. Ich war selbst 1986 mal für nen Monat dort, und an sich hatte ich des Öfteren schon damit geliebäugelt, bevor ich in die Kiste gehe, da auf jeden Fall noch mal hinzudüsen, weil's mir wirklich gut gefallen hat. Davon bin ich allerdings schon ziemlich lange wieder ab. Wenn ich meine sauer verdiente Kohle in dieses Arme-Leute-Land trage, will ich mich doch an der Grenze von den Heiopeis nicht auch noch als Bittsteller behandeln lassen, so weit kommt das noch...
 
Klar, die selbst ernannte Weltpolizei darf alles und die Welt lässt sie gewähren. Dumm, wer noch freiwillig in dieses Land reist und seinen Teil dazu beiträgt, dass der Einfluss der USA immer größer wird.
 
*Notiz an mich selbst, Reisen in die USA nach Möglichkeit vermeiden* Erinnert sich noch jemand daran das die USA mal als das Land der Freiheit galt? Absolut lächerlich deren Terror paranoia.
 
@Aerith: Eher als das Land ohne Regeln, ohne Regeln gibt es keine Freiheit.
 
Eine Frage hätte ich, wenn ich mich weigere meine Daten rauszugeben, was passiert dann. Habe ich dann die Option in das Land zurückzureisen aus dem ich herkomme?
 
@Knerd: Das hängt von dem Land ab, um das es geht. Es gibt Länder mit etwas restriktiveren Regelungen, bis hin zur Erzwingungshaft. In anderen Ländern würde man dir schon nicht mal die Frage nach der Herausgabe stellen. Insofern: Informieren, wie die Regelungen in dem entsprechenden Land sind, um das es bei der Einreise geht - und sich überlegen, ob es einem das wert ist.
 
@LostSoul: Konkret geht es doch in dieser News um die USA, also das wird Knerd wohl (wahrscheinlich) gemeint haben... ;)
 
Mich würde interessieren wie die sich verhalten wenn ich meinen Laptop komplett mit z.B. TrueCrype verschlüsselt habe und die an nichts rankommen. Wahrscheinlich landet man direkt auf irgend einer Liste weil man ja was zu verstecken hat...
 
@Schallf: Guantanamo?
 
Beschlagnahmen und irgendwann mal durchsuchen, ist wohl die bessere Ausdrucksweise.
 
Wundert mich ehrlich gesagt nicht, sollte doch jedem bewußt sein, dass man bei Reisen in Ländern wie Iran, Nordkorea, USA oder China mit so etwas zu rechnen hat. Ich für meinen Teil reise nur in Staaten, die das Wort "Demokratie" nicht nur auf dem Papier stehen haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles