Studie: Für Teens ist Facebook “tot und begraben”

Der große Hype scheint gebrochen: Laut einer neuen Studie wollen Jugendliche nichts mehr mit Facebook zu tun haben. Das größte soziale Netzwerk der Welt verliert bei jungen Menschen immer mehr an Bedeutung. mehr... Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media, Like, dislike Bildquelle: The Conversation Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media, Like, dislike Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media, Like, dislike The Conversation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Darüber hinaus ist Facebook immer noch ein Dienst, der stark auf das Web setzt. Die oben genannten Alternativen funktionieren dagegen auf mobilen Geräten besonders gut." Also ich war von Twitter was mobil betrifft sehr enttäuscht. Mit FB keine Probleme. Und Snapchat als Alternative anzuführen ist wie zu sagen, "Wieso soll ich in den Zoo gehen? Ich kann mir doch auch Bilder von Tieren im Internet anschauen."
 
@Knerd: gerade snapchat hat doch momentan mit nicht gestopften sicherheitslücken zu kämpfen wenn ich das richtig sehe.. also alternative hin oder her.. aber das interessiert niemanden so wirklich da auch whatsapp immer noch Zuwachsraten hat.
 
@Balu2004: Seit wann intressiert es die 08/15 Facebook User ob die gewählte Platform Sicherheitslücken hat oder Datenschutztechnisch außerst bedenklich ist????? Das wäre mir neu.
 
@Clawhammer: Wenn jemand um den Datenschutz besorgt ist, sollte er seinen Provider anrufen und das Internet zuhause künden.
 
@Clawhammer: da hast du vollkommen recht (+)
 
@Knerd: Ich finde die Twitter-App zumindest auf Windows Phone sehr gut, benutze sie sogar öfter als die Website auf meinem Laptop.
 
@adrianghc: Ok, gut die App ist nicht schlecht. Wovon ich enttäuscht war/bin ist das Instant Messaging von Twitter. Daher war es für mich ziemlich nutzlos ;) Ich fand auch die Integration schon super, allerdings bin ich eher der, der solche Dienste zum kommunizieren nutzt und nicht ausschließlich zum posten. Letzteres tu ich allerdings auch recht oft ^^ Da gefällt mir aber das System von FB besser :)
 
@Knerd: Ach so, okay. Nachrichten verschicken tu ich über Twitter so gut wie gar nicht, von daher kann ich das Nutzerlebnis der App in dieser Hinsicht nicht beurteilen. ^^
 
@Knerd: Für IM benutzt man (wenn man noch etwas Grips im Kopf hat) ausschließlich Messenger die verschlüsseln (z.B. Threema).
 
Wie viele Leute, die verschlüsselnde Messenger benutzen, kennst Du?
 
@Knerd: Ach! Es ist doch gaaaanz einfach so: Irgendwann läuft sich alles (relativ) Neue tot und dann muß / kommt wieder was Anderes / Neues(?) daher. Das war immer so, das ist immer so und das bleibt immer so. Da braucht man keine aufwendigen Studien für. Und da muß man auch nicht über das Für und Wider dieses oder jenes oder anderen Dienstes diskutieren.
 
@Kiebitz: Muss man nicht, DARF man aber schon. ;-)
 
@AhnungslosER: Stimmt. Aber bringt das was?
 
Es ist und war nie etwas anderes als ein Trend. Genau so wird es auch den anderen Diensten ergehen, sie werden ebenfalls durch neue Ideen abgelöst.

Ich gehöre wieder zu der Gruppe, die am Spielfeldrand steht und sich darüber amüsiert, wie die Horde von einem Ende des Spielfelds zum anderen rennt.
 
@Tomelino: Der Unterschied wird nur sein, das diesesmal nicht nur Investorenkapital verbrannt wird, sondern das es viele heulende Aktionäre gibt ( die es nicht besser verdient haben)
 
@Caldon Shooper: Facebook ist deswegen nicht tot, vor allem ist es in jedem Land anders
 
@Tomelino: Besonders erschreckend ist vor allem das diese Horde Hirnlos von einem zum nächsten Fressnapf rennt, wie Ratten in einem Labyrinth.
 
@marcol1979: Weil die "Horde" einfach was anderes nutzt, weil sie es wollen ? Ich nehme an, Du nutzt noch Geräte und Dienste von vor 20 Jahren, einfach weil Du nicht zur Horde gehören willst, die sich neuem nicht verschließt?
 
@iPeople: Er's halt retro und stolz drauf. Über irgend etwas müssen sich die Leute sich ja definieren. Is doch immer das gleiche...
 
@marcol1979: Sehe ich genau so...die heutige jugend ist nunmal kurzschwä***...sie müssen immer das neueste habe un "In" zu sein...(spreche aus erfahrung, 5 kinder)...
 
@Tomtom Tombody: Auf den Punkt gebracht !!!
Ich 61 Jahre alt.
 
@Tomelino: Ganz schön arrogante und engstirnige Einstellung. Die Menschen die facebook genutzt haben, hatten garantiert irgendeinen Vorteil dadurch. Und nur weil sich das Nutzerverhalten ändert sind das nicht gleich dumme "Horden" die nicht wissen was sie tun. Im Gegenteil, diese Menschen sind vermutlich weitaus weitsichtiger und offener als du es jemals sein wirst, und nutzen halt die neuen Möglichkeiten die sich ihnen bieten, anstatt sich Sturr an das "bewährte" zu klammern, und nur rum zu mosern. Das Mensch-Sein definiert sich durch die Fähigkeit sich neuen Umständen anzupassen. Sich dagegen zu stellen ist einfach nur dämlich. Du bist vermutlich irgendwo um die Mitte 20, und verbittert und eingeschränkt wie ein 70 Jähriger der in seinem Leben schon alles erlebt hat. Nur hast du noch lange nicht alles erlebt, und wenn du den Rest deines Lebens damit verbringen willst jede Neuerung zu meiden und zu verteufeln, dann wirst du ganz schön viel verpassen, ganz schön verbittert werden, und irgendwann einfach den Anschluss verlieren, und von deiner Umgebung nur noch mit Unverständnis betrachtet werden.
 
@master_jazz: Das ist eine Krankheit namens Spießeritis. Ich habe auch schon Leute getroffen, die Whatsapp nicht nutzen, weil das Simsen ausreichen solle. Da dachte ich mir auch "WTF?".
 
@s3m1h-44: Hmm... Fritz Riemann... Grundformen der Angst. Schizoid oooder Zwanghaft. Alle anderen hier eher hysterisch.... Wie so oft ist es der goldene Mittelweg der zum Glück führt =D ...naja vielleicht versteht mich ja einer.
 
@s3m1h-44: Ja genau WTF, haha dieser whatsapp müll ist genauso überflüssig wie facebook oder diese social kacke.
 
@swingxxx: und weil es so überflüssig ist, nutzen es Millionen von Leuten? Vielleicht solltest Du zu dem "überflüssig" ein "für DICH" hinzufügen (ich persönlich kann beispielsweise Whatsapp auch nichts abgewinnen, aber so vermessen dass ich daraus schlussfolgern würde, der Dienst sei an sich überflüssig, bin ich nicht ;))
 
@swingxxx: Richtig so! Wer auf Facebook sein Leben ausbreitet - oftmals äußerst peinlich, quasi die Hosen runterläßt - der sieht wahrscheinlich auch im niveaulosen verkommenen Deutschen Fernsehen DSDS, Hartz4-Fernsehen und anderen Schwachsinn. Facebook, Twitter u.s.w. - alles Schwachsinn. Mancher wird sich wundern, wenn er keinen Ausbildungsplatz oder keine Arbeit mehr bekommt, weil man hier als Arbeitgeber auch so schön negative Sachen in Erfahrung bringen kann. Wer nimmt schon Leute, die ständig Party machen oder irgend welchen Mist bauen. Fortschritt kann hilfreich sein aber auch zur Verblödung der Menschheit führen! Seht nur einmal die Rechtschreibfehler in den Kommentaren oder das Verkommen der Deutschen Sprache allgemein!
 
@s3m1h-44: Stimmt ja auch...mir muss niemand, und ich muss auch niemanden schwachsinnige bilder oder videos von bekloppten menschen schicken...GAAANZ wichtig...VIEL wichtiger als als das reale leben...Harz IV reicht doch vollkommen um über die runden zu kommen...Ich verschike lieber 24/7 müll über whatsapp...genau das ist die einstellung der jugend heutzutage...fragt sich hier eigendlich "nicht" wer hier Spießeritis hat...die alten Spießer haben keine zeit für sowas, weil sie das Harz IV bzw. die Rente der unter 25 jährigen verdienen müssen...
 
@Tomtom Tombody: Ich verstehe nicht, was du meinst. Ich und meine Freunde posten nur Artikel von diversen News-Seiten auf Facebook. Und ich bin unter 25 Jahre alt. Außerdem studiere und arbeite ich nebenbei. Woher hast du denn dein Bild der Jugend von heute her?
 
@s3m1h-44: wurde ihm über whatsapp geschikt :)
 
@master_jazz: Mensch, Respekt vor dem was du so alles in drei Sätze hineininterpretieren kannst.
Leider trifft, abgesehen von der Altersschätzung, rein gar nichts auf mich zu :)

Klingt ja als würde ich in einer Höhle hausen und mich jeglichen Fortschritts widersetzen.
Aber einen "Like" bekommst du trotzdem dafür, für Kreativität :)
 
@master_jazz: Hallo, ich bin 70 stehe aber was neues betrifft immer mit vorne. Seit 20 Jahren ist gerade der neu gekaufte PC der letzte (sag ich zu meiner Frau), inzwischen hab ich mir fast jedes Jahr einen neuen zusammen gebaut. Das gleiche mit TV, Smartphone, usw. Manche sind eben jung schon alt, ohne der Horde, kein Fortschritt.
Nur die Hype um Facebook habe ich nicht mitgemacht, also nichts gegen die 70 jährigen (lach)
 
@Tomelino: Kenn ich das Gefühl. Wobei man FB natürlich auch nutzen kann um mit anderen Menschen regen Kontakt zu pflegen ohne sich dabei virtuell prostituieren zu müssen. Nicknameprofile FTW. ;)
 
@Tomelino: ganz ehrlich, scheiß doch auf die "Teens".
 
@Tomelino: schreibst du das zu jeder News die nur annähernd in diese Richtung geht nur um etwas Bestätigung zu kriegen?
 
Das kann ich soweit bei meiner Nichte(16) bestätigen. Es ist ihr zwar weder Peinlich noch stört sich sich an die ältere Generation, vielmehr interessiert es sie nicht. Fern aller Klischees ist sie auch dauerhaft Unterwegs, mit Menschen zusammen, wo Facebook nicht nötig ist. Ohne Whatsapp hingegen geht es gar nicht.
 
@kkp2321: Danke für diesen Beweis.
 
@kkp2321: Ich hatte mal Whats Ap und komme jetzt sehr gut ohne aus. Wer mit mir in Kontakt treten will kann das per SMS, E-Mail oder Anruf. Wer nicht will hat nichts wichtiges mit zu teilen und stiehlt mir schon meine Zeit nicht.
 
@Memfis: Siehste, ich sehe das umgekehrt. Wer sich für Whatsapp zu schade ist, brauch mit mir gar nicht erst in Kontakt zu treten.
 
@kkp2321: Naja, offensichtlich bist du für deine Leute aber nicht wichtig genug, dass sie auch auf anderen Wegen mit dir in Kontakt treten würden / wollen / müssen, bzw. bereit sind etwaige "Umstände" in Kauf zu nehmen, weil man sich einem Dienst verweigert.
 
@Memfis: Ich bin sehr wichtig für die Leute, wie die Leute sehr wichtig für mich sind. Nur sehe ich das Telefonieren nicht als unbedingt persönlicher an. Ich habe gar keine Lust ständig das Ding am Ohr zu haben. So Schreibe und antworte ich wann ich das möchte. Es ist ein anderer Kommunikationskanal der anderen "Gesetzen" unterliegt. Ich bevorzuge das. Ich telefoniere auch, das ist aber gewollt deutlich weniger, weil ich das nicht mag.
 
@Memfis: Du machst es Dir sehr einfach. Freundschaften und Bekanntschaften sind ein geben und nehmen. Wenn die Mehrzahl Whatsapp nutzt, warum sollte ich mich dem verweigern und von den leuten verlangen "Nur so oder gar nicht". Außerdem haben nicht mehr viele eine SMS-FLAT, weil Whatsapp nunmal um Längen besser ist. Alleine was einen Gruppenchat angeht ist es nunmal konkurrenzlos, da kann SMS nicht mithalten.
 
@iPeople: Warum man sich verweigern sollte steht unter anderem hier: http://de.wikipedia.org/wiki/WhatsApp#Sicherheit.2FKritik Insbesondere der letzte Absatz sollte bei einem vernünftigen Menschenverstand zu denken geben.
 
@Memfis: Dein Wissen ist veraltet .... Inzwischen hat man das Büro eine Sraße weiter gefunden . Da ich aber nicht vor habe, bei den Beiden nen Kaffee trinken zu gehen, ist mir das ziemlich wurst. Machst Du Dir eigentlich bei jedem Produkt, was Du kaufts/nutzt auf die Suche nach dem Firmensitz?
 
@Memfis: Verweigern sollte man sich nie, nur anpassen.
 
@kkp2321: du meinst ein: sich auf eigene Kosten und Gesundheit anpassen ? Auch wenn es ein wenig Themen fremd ist: Fallen da bei dir auch Dinge wie Fluglärm, atomare Strahlung oder Grenzwerte bei Lebensmitteln drunter ? Anpassen und (er)Dulden, aber doch nicht etwa aufmucken ? ;-)
 
@iPeople: "Gefunden". Das hast d aber schön formuliert. Mal anders gefragt: würdest du bei einem Händler kaufen, bei dem bekannt ist, dass er nur eine Briefkastenadresse hat und sich lieber versteckt? Warum verkaufst du dann deine Daten einem Unternehmen, dass genau das macht und das weiterhin bereits wegen datenschutzrechtlicher Probleme in der Kritik steht? Kostenlos ist nicht gleich umsonst.
 
@Memfis: ich würde sogar einer Investmentfirma mit Briefkastenadresse mein Geld geben, wenn ich einen Vorteil von hab.
 
@DerTigga: Ich war durchaus immer gegen die Abschaltung von den AKWs. Weil ich der Ansicht bin das Strom bezahlbar bleiben muss und wir nur durch AKWs verhältnismäßig günstigen Strom produzieren können.
 
@kkp2321: Ich hoffe, du erwartest nicht von mir, das ich deiner These zu mehr als 3% zustimmen kann :-) Aber ich finds gut, das es Leute wie dich gibt. Denn die Verkaufs und Wegzug willigen Häuslebauer in der Nähe von AKWs sind sicher froh, wenn jemand wie du kommt und entgegen Erwartung beim Kaufpreis des Hauses noch was drauflegt bzw. aufstockt, weil ihm die Nähe zum AKW sowas von egal ist, das er den wegen kaum vorhandener Verkaufbarkeit tief gesunkenen Verkaufspreis freiwillig anhebt .. ;-) Davon abgesehen bin ich davon überzeugt, das du dich ziemlich umschauen würdest, was mit dem Strompreis von per AKWs produziertem Strom passieren würde, gesetzt den Fall, es würde sich endlich mal jemand trauen bzw. hätte die Macht drüber zu stehen und mal mit dem eisernern Besen das in jahrzehntelanger Step by Step Strategie geschaffene Gesetzes und (Quer)Subventionierungs und sonstige auf andere als die AKW Besitzer abwälzbare Kosten Klüngelei auszutrocknen bzw. zurück zu drehen. Von Gefälligkeitsgutachten, in denen sowas schlicht unterschlagen wird und deren viel zu positiven Verinnerlichung in der Bevölkerung noch nicht geredet. Und sag jetzt nicht, das ich nicht weiß wovon da rede. Mein eigener Bruder ist nur deswegen berechtigt, sich Doktor zu nennen, weil er in seiner Doktorarbeit mal eben das komma eines in Versuchsreihen analysierten Schwermetallwerts um eine Stelle verschoben hat, damit der vom Doktorvater gewünschte bzw. zum Beweis dessen Theorie nötige hohe Wert "erreicht" wurde. Das was in Wahrheit vorhanden war, war nämlich nicht der Rede wert und hätte das Aufheben drum machen bzw. das schreiben einer (erfolgreichen) Doktorarbeit darüber nie rechtfertigt. Ich bin einfach überzeugt davon, das sowas auch andersrum läuft und hohe Werte zugunsten von AKW Befürwortern "verdünnt" werden. Ganz davon abgesehen, bin ich auch erstaunt, um nicht zu sagen leicht zornig darüber, wie leicht es dir fällt, innerhalb deiner Sätze blitzschnell von der Ich zur Wir-Form zu wechseln. Eben je nachdem wieviel Schützenhilfe du kurzfristig von / per diesen imaginären Wir's brauchst .. ?
 
@DerTigga: Naja, in Frankreich zahlen sie 8 Eurocent pro kw/h, in den USA 6 Dollarcent pro KW/h. Das wird schon an was liegen.
 
@iPeople: Whatsapp setzt aber voraus, dass man online ist. Ich schreibe lieber SMS, weil ich dann sicher bin, dass die Nachricht höchstwahrscheinlich ankommt. Bei einer Whatsapp Nachricht kann es schonmal passieren, dass diese nicht zugestellt wird. Zudem schont es den Akku, wenn man nicht immer mit seinem Smartphone on ist, obwohl mans grade nicht benutzt.
 
war doch klar das das irgendwann ein ende hat. wie jeder seltsamme hype!!!!
 
Beste Nachricht des Jahrtausends!
 
@greminenz: Doch noch eine positive Nachricht zum Jahresende, das wird gehörig gefeiert!
 
Auch wenn FB irgendwann seinen Zenit überschreitet oder evtl. auch schon überschritten hat, stellt sich doch die Frage, ob GB wirklich maßgeblich ist für den Rest der Welt. So laufen dort die Kids mit Blackberries rum und nutzen viel stärker den BB-Messenger als hier.
 
@ott598487: Ich mach momentan Urlaub bei meiner Freundin in Schottland, echt nett hier. Allerdings werden Studien wahrscheinlich nur im Süden von England stattfinden und daher sind sie kein Stück repräsentativ. GB hat so ein bisschen was von Ostdeutschland um 2000 ;) Wobei das echt mies ist. Also Ostdeutschland gegenüber.
 
@Knerd: na, dann hast Du hoffentlich besseres Wetter als ich hier in Südfrankreich mit schottischen Freunden ;-). Ich hatte das BB-Beispiel nur stellvertretend für andere "Besonderheiten" des GB-Marktes gebracht. Aber ich sehe es auch wie Du mit GB und den Trends - ist vermutlich nur sehr lokal anzusehen, das Ergebnis. Wünsche schönen Urlaub und einen guten Rutsch ins neue Jahr in den hohen Norden.
 
@ott598487: Naja, regnet :D Hier hält mich interessanterweise keiner für einen Nazi, in England scheint das anders zu sein :D Das traurige ist, die Regierung von GB interessiert nur Südengland, das ist ein viel größeres Problem.
 
@Knerd: deswegen wollen sich die Schotten ja auch trennen vom Rest der Insel
 
@ott598487: Wales und Schottland sollten sich beide trennen und Nordirland sollte zu Irland zurück. Aber das bleibt Zukunftsmusik.
 
@Knerd: Erinnert mich an uns nur das es umgedreht sein sollte.
 
Menschen wollen kommunizieren, sich präsentieren und sich über Mitmenschen informieren. Das wollen sie seit Jahrtausenden und es ist nur natürlich, dass sich die Mittel der Wahl immer wieder mal ändern. Gewöhnungsbedürftig ist nur die Geschwindigkeit und Unberechenbarkeit des Wandels im Internetzeitalter. Briefe haben sich schon die Ägypter geschickt und es gibt sie bis heute. Das Telefon hat erst weniger als 140 Jahre auf dem Buckel. Die Urahnen der E-Mail aus den 60ern kommen allmählich ins Rentenalter. Aber das Internet hat seit den 70ern (und vor allem seit Mitte der 90er) schon mehrfach den Aufstieg und Niedergang von Multi-Milliarden-Dollar-Firmen erlebt, deren Konzepte oft schneller veraltet waren als dass jeder potentielle Anwender weltweit überhaupt von ihnen gehört hätte. Man denke an einstige Riesen wie Compuserve und AOL. Facebook ist da prinzipiell nicht anders. Genauso wie Twitter und Whatsapp. Wenn in einigen Jahren mal zufällig jemand über diesen Beitrag in nem Archiv stolpert, wird er vermutlich zumindest einen dieser Namen nur noch aus seiner Erinnerung kennen...
 
@DerStudti: Meine persönliche meinung: Kommunizieren: Ja. Sich präsentieren: hell no. Sich über andere informieren: ich ziehs vor mit anderen Menschen zu sprechen statt zu lesen was sie in irgendeine Chronik hacken.
 
@Aerith: Dir ist aber schon bewusst das du dir mit diesem Beitrag selbst wiedersprichst? Du gibst hier deine Meinung preis, ungefragt. Das ist eine Präsentation deiner selbst.
 
@picasso22: Falsch. Ich kann mich gar nicht selbst präsentieren, da ihr nicht im Stande seid meine Meinung meiner RL-Person zuzuordnen. Anders formuliert: Ich kann hier schreiben was ich will ohne Konsequenzen (Banns mal ausgenommen). Ausserdem ist die Kommentarfunktion, genauso wie Foren dazu da sich untereinander auszutauschen. Ich kommuniziere also. Wenn ich nen Photo von meinem halb bekleideten Körper auf meinem mit realen Daten gefütterten Facebookprofil posten würde, DAS wäre "präsentieren". ;)
 
@Aerith: Du Präsentierst deine Meinung. Ist einfach so. Stört mich aber auch nicht besonders.
 
@Aerith: Dir ist schon klar, dass man dich einzig und allein anhand deiner Formulierungen erkennen kann, sofern man genug Textgrundlagen hat?
 
@Draco2007: Schweirig wenn ich nirgendswo mit realem Namen hinterlegt bin. da müsste mich der prüfer schon persönlich kennen. Hinzukommt das man im RL anders spricht, da man ja ned nochmal gegenlesen kann. ;)
 
Man kann auch einstellen welche Personengruppen was sehen aber das blicken nicht alle. :)
 
@CyniceR: Also meine Familie sieht nur mein Profilbild! :D
 
History keeps repeating itself. Friendster, MySpace, Bebo. Der heutige Boom von Facebook ist mMn auch nur so hoch, weil es seit 2007 mit dem iPhone das wirklich erste Smartphone gab, und dadurch die mobilen Apps wirklich einfach und gut bedienbar wurden. Dieser Facebook Effekt erinnert mich irgendwie an die Nintendo Wii. Jeder hat sich letzte Generation eine Wii gekauft. Jetzt, in der neuen Generation kauft keiner die WiiU, weil die Masse einfach kein Interesse mehr daran hat.
 
@Seth6699: "weil es seit 2007 mit dem iPhone das wirklich erste Smartphone gab" Das ist faktisch falsch, es mag das erste Smartphone das für normale Nutzer nutzbar war gewesen sein, aber es war nicht das erste wirkliche.
 
@Knerd: Du darfst nicht den einen Staz rauspicken, sondern den Kontext sehen. Natürlich gabs vorher Smartphones, ich hatte diverse WM-Modelle. Auch gabs den Nokia Communicator. Aber es gab keine wirklich einfach zu bedienenden Smartphones mit einfacher Oberfläche und Apps (die Apps für WM waren oft ne Zumutung). Und damit hat er leider Recht.
 
@iPeople: Es war aber dennoch nicht das erste wirkliche Smartphone, es war für normale Nutzer benutzbar, ja, aber es hatte auch weniger Funktionen als andere Smartphones der damaligen Zeit.
 
@Knerd: Richtig, das erste iPhone konnte kein MMS und kein UMTS. Ich denke mal, er hat sich etwas unglücklich ausgedrückt. Aber machen wir uns nichts vor, die Geräte mit Windows Mobile waren aufgrund der umständlichen Stiftbedienung nicht soviele Fans ;)
 
@iPeople: Keine Frage ^^ Hatte ja selbst einen HP iPAQ, tolles Gerät mit Windows Mobile 2003 :D
 
@Knerd: Oh, WM 2003 war tückisch, hatte damals einen Toshiba, einen HP und einen Acer ... und 2003 hatte ja die Eigenschaft, wenn man den Hauptschalter ausschaltete oder der Akku komplett runter war, dass die Daten weg waren :D Aber mein Yakum Delta 300 GPS mit 300 Mhz lief wahnsiing gut mit Wm5.
 
@iPeople: Jop ^^ Problematisch, wenn das Gerät kaputt ist und gerne mal abschmiert ;)
 
@Knerd: Oh ja, und das als Navi auf der Autobahn :D Aber trotzdem wars toll, was diese Geräte alles schon konnten, was das iPhone erst viel später nachgeliefert bekommen hat.
 
@iPeople: Erinnert mich an Wordpad, das hatte unter Windows 3.1 Funktionen die es erst mit Windows 7 wieder gab :D
 
@iPeople: 2003 gab es keine WM. EM und WM finden zu geraden Jahren statt. 2002 war die WM in Süd-Korea z. B. :)
 
@s3m1h-44: 2003 gab es aber eine gleichnamige Version von Windows Mobile.
 
@iPeople: Die S60-Smartphones waren sehr wohl schon sehr einfach zu bedienen und auch im Massenmarkt angekommen. Sie wurden nur nicht als eigene Geräteklasse wahrgenommen. Die Apps hatten eher ein schlechteres Image durch Downloadsshops wie Jamba usw.
 
@floerido: Stimmt, S60 war schon was. Aber wirklich massenkompatibel waren die auch nicht. Ich lehne mich mal weit ausm fenster, aber vielleicht lags daran, dass die Masse damit einfach noch nichts anfangen konnte. Wirklich brauchbare Internettarife gabs nicht. Die kamen erst mit dem Boom des iPhone.
 
@Knerd: Sagen wirs doch so. Erst in der Form des iPhones konnte das Smartphone den Durchbruch erreichen. Die "Smartphones" vorher waren doch absoluter Schrott. Klar, die Funktionsvielfalt war sehr groß und nützlich. Aber diese grausamen resistiven Touchscreens, die man mit Stift bedienen musste, und bei denen man nur scrollen konnte, in dem man den kleinen Balken rechts rauf und runter geschoben hat. Nein, ich will gar nicht mehr daran denken. Die Leute, die diese UI entwickelt haben sollten ganz fest gehauen werden... ;) Das iPhone war vor allem bei den Benutzbarkeit dieser Geräteklasse ein riesiger Meilenstein. Im Endeffekt hat sich jeder mehr oder weniger daran orientiert.
 
Facebook nutze ich mittlerweile nur noch um in die Uni Gruppe zu schauen, ob es da neue interessante Sachen gibt oder Ankündigungen vom FSR. Mehr nicht. Mit anderen kommuniziert man mittlerweile doch eh fast ausschließlich nur noch über WhatsApp und noch gerinfügig über SMS. Facebook nimmt auch im Bekanntenkreis ab. Kann natürlich auch bei anderen Kreisen anders sein.
 
@bmngoc: Ich kommuniziere mit niemandem über WhatsApp ;)
 
@Knerd: hab auch nicht gesagt alle ^^
 
@bmngoc: Ist ja wahr :D Was mir an deinem Kommentar gefallen hat, du sagst ganz explizit es gilt für DICH und nicht für die Welt :P
 
@bmngoc: Für mich wäre das ein Grund den FSR abzuwählen oder zumindest ein Misstrauensvotum anzustreben. Gerade an der Uni sollten nicht solche Medien eingesetzt werden. Mit der Infrastruktur der Uni kann der FSR schnell ein eigenes Wiki oder eine Mailingliste einrichten.

Eine Matheprofessorin hatte sogar Ärger bekommen, weil alle Vorlesungsinhalte und Ankündigungen über Facebook(-Freunde) liefen anstatt über eine offizielle Uniseite.
 
@floerido: Ich halte diese Entwicklung auch für gefährlich. An der Uni einer Freundin von mir wird vieles über WhatsApp(!!!) organisiert. Wer kein Geld hat, sich ein Smartphone zu leisten, hat Pech gehabt. So versorgt man arme Bevölkerungsschichten mit Sicherheit mit Bildung...
 
@TiKu: Na also bitte. Wofür gibts denn die Eliten... äh Exzellenz-Initiative der Universitäten...
 
@TiKu: Whatsapp kann man auch am PC benutzen.
 
@s3m1h-44: Link please
 
@adrianghc: nicht direkt aber über Umwege. Blustacks und dann darin whatsapp installieren. Hab schon mehrmals gehabt, ging gut. Programm muss halt immer laufen, damit man die Benachrichtigungen kriegt.
Zum Thema FSR. Naja sollen sie eben darüber machen. Das stört mich nicht. Gewählt habe ich den FSR seit zwei Semester nicht mehr.
 
Interessant: Wie immer kommen bei FB-News die Gegner aus ihren Löchern. Und wie durch ein Wunder wird diese Studie nichtmal angezweifelt, nein, sie wird sogar freudig aufgenommen: Weil sie ins Weltbild bzw zu den eigenen feuchten Träumen passt. Junge User finden langsam kein Gefallen mehr an FB, ja was für ne Überraschung, das junge Leute schneller etwas "langweilig" finden, als Ältere. Liegt es vielleicht daran, dass Ältere Leute es sich mehrmals überlegen und es dann nutzen oder nicht nutzen? Im Gegensatz zur Jugend, die sich aus Neugier anmeldet und erst DANN feststellt, dass es Wichtigeres gibt? Jugendliche sind nunmal flatterhaft und wechselfreudig.
 
@iPeople: Danke, vor allem ist auch die Konzentration auf ein Land echt Mist.
 
Na hoffentlich verschwindet der Müll bald.
 
@jb2012: Was schlägst du als Alternative vor?
 
@Knerd: Anrufen, persönliches Treffen.
 
@TiKu: Ohja, das funktioniert auch so super, wenn du einen Sportverein verwaltest ;) Oder Freunde im Ausland hast. Oder du eine Party organisieren willst. Es gibt viele Fälle die nicht mal eben per Telefon, Email oder persönliches Treffen geregelt werden können.
 
@Knerd: Ich habe Freunde im Ausland. Das funktioniert wunderbar mit Telefon, eMail und ohne Facebook. Sportverein verwalten etc. geht mit eMail besser als mit Telefon. Warum soll das mit eMail nicht gehen? Wie hat die Welt vor Facebook funktioniert? Wie hat sie vor der eMail funktioniert?
 
@TiKu: Ich sage nicht, dass es nicht geht, es geht mit FB aber alles bedeutend einfacher. Ich möchte mal ein wenig in die Vergangenheit sehen, wer braucht schon Email geht doch alles per Brief. Wer braucht schon Telefon, geht doch alles per Brief und persönliches Treffen. Wer braucht schon das Internet? Ich kann doch einfach in die Bücherei gehen wenn ich Informationen brauche. Es geht alles, nur sind die Dinge komfortabler.
 
@Knerd: Sportverein sollte über ein eigenen Server machbar sein. Party kann man mit Anrufen oder (Gruppen-)E-Mail auch gut lösen, für Termine sind aber Doodle wirklich nicht schlecht. "Freunde" im Ausland kann man so natürlich leichter verfolgen, ist aber auch per E-Mail regelbar, nur da muss man sich dann auch selber drum kümmern und postet nicht irgendetwas was gleichzeitig alle erreicht.
 
@floerido: Weil auch jeder Sportverein mal Geld für einen eigenen Server hat. Ich entwickle mit ein paar Freunden aktuell ein solches System für Sportvereine und das ist aufwendiger als man denkt, die Anforderungen sind recht hart. Und wie willst du eine Party verwalten die öffentlich ist, da geht das über FB sehr einfach. Ich war auch lange Verweigerer von FB mit der Begründung ich hab doch ICQ, Skype und WL. Naja, irgendwann war von meinen gut 40 ICQ Kontakten kein Mensch mehr online. Ich möchte nicht sagen das FB die einzig Wahre Lösung ist, aber FB macht viele Dinge sehr einfach. Das würde sicherlich auch mit G+ oder oder auch gehen, aber FB hat "jeder". Größter Vorteil von FB ist, alle von mir genannten Dinge können mit einem Account erledigt werden.
 
@Knerd: Soso, es geht mit FB also bedeutend einfacher? Da behaupte ich glatt das Gegenteil. Als jemand ohne FB-Account müsste ich nämlich erstmal Aufwand betreiben, mir dort einen Account zulegen, diesen absichern etc. EMail ist für mich bedeutend einfacher als FB.
@floerido: "nur da muss man sich dann auch selber drum kümmern" Und daran, wer das macht und wer nicht, erkennt man die wahren Freunde.
 
@Knerd: "Weil auch jeder Sportverein mal Geld für einen eigenen Server hat." Sorry, aber Managed Webspace für 5,- € im Monat reicht dafür absolut aus.
 
@TiKu: Wenn du mal aus deinem Schneckenhaus raus gehst ja. Denn ich kann viele Dinge regeln, die ich sonst über mehrere Kanäle regeln muss. Ein einfaches Beispiel ist, ich habe nächstes WE ein Spiel, über FB erreiche ich ein sehr weites Publikum, über Email viel Glück und Plakate sind ne nette Idee aber haben auch nicht das große Publikum. Zu re9, die Anforderungen die gestellt wurden, wären mit 5€ nicht machbar.
 
@Knerd: Welches Schneckenhaus soll das sein? Weißt du, wenn sich Leute für dich interessieren, werden sie auch deine Mails lesen. Tun sie es nicht, sind es halt doch nicht so gute Freunde wie FB es dir glauben machen will. Das zu erkennen kann natürlich schmerzhaft sein.
FB vereint keineswegs mehrere Kommunikationskanäle, sondern ist genauso ein einzelner Kanal wie andere. Nutzt du nur FB, erreichst du auch nur die, die FB nutzen. Das mögen relativ viele sein, aber die Behauptung, "jeder" habe FB ist allenfalls in deinem Schneckenhaus wahr.
 
@TiKu: Die Anführungszeichen haben eine Bedeutung, mit jeder war gemeint sehr viele. Ich mag dann zwar nur die erreichen die FB haben, aber eben diese kann ich über einen Kanal, mit Infos versorgen, mit ihnen Chatten, Veranstaltungen organisieren und mehr.
 
@TiKu: Versuch mal ne E-Mail an eine ehemaligen Klassenkameraden zu schicken, zu dem man keinen Kontakt hat, oder ihn anzurufen, um ein Klassentreffen zu organisieren. Wir haben unser erstes Klassentreffen nach über 20 Jahren per FB organisiert. Von 32 Leuten kamen 25, es war ein toller Abend und ein Erfolg. das schöne ist, ich muss nicht jedem, den ich im Club oder auf Konzerte kennenlernen, meine Handynummer oder Mailadresse geben. Einfach FB-Name und gut ist. Du solltest das den Leuten selber überlassen, jeder für sich wird seinen grund für einen FB-Account haben, auch wenn Du ihnnicht nachvollziehen kannst. Warum sollte der Sportverein einen Server mieten bzw Webspace, wenn FB alles bietet, was dieser Verein benötigt?
 
@iPeople: Naja, es ist eine Mischung aus einer Exceltabelle, FB und Dropbox, das soll jetzt alles zusammengeführt werden ;) Ich hab nen Klassentreffen so organisieren wollen, es hat nicht funktioniert. Email und Telefon sind schwer scheiße um sowas zu organisieren. Wann anders hatten wir ein Klassentreffen über FB, es waren fast ALLE da.
 
@Knerd: Wir hatten ein Jahrgangstreffen ohne Facebook und die meisten waren da.
 
@TiKu: Bestreitet auch keiner, dass es möglich ist. Der Aufwand, Kontaktdaten von jemanden zu bekommen, zu dem man keinen Kontakt hat, ist aber ungleich schwerer. Und warum nicht als erstes bei FB schauen ? ;)
 
@Knerd: Wir haben bei FB eine eigene Gruppe für unseren Fanclub zur Lieblingsband und eine Gruppe für unseren Club. Weil einfach einfach einfach ist ;)
 
@TiKu: Jeder, der interessiert ist gefunden zu werden, von Leuten die man mal gekannt hat, hat Facebook. Man kann eine digitale Mauer um sich errichten und stur auf altmodische Verfahren setzen, mit denen man sich mehr und mehr isoliert oder, man passt sich an und erlebt super Gelegenheiten. Ohne Facebook wäre mein Leben wahrhaftig anders verlaufen, da ich zu Menschen wieder gefunden habe, die ich offline wohl nie wieder gesehen hätte. Mein Leben hat das verändert, denn ich Reise um die Welt um ehemalige und wieder gewonnene Freunde zu besuchen.
 
@kkp2321: Schön gesagt. Ich habe über MySpace und FB einige sehr interessante Leute kennengelernt, mit denen ich auch real Kontakt habe. Mit 4 davon treffe ich mich gleich zum Konzert ;) Gerade in der Musikszene ist FB (oder damals MySpace) eine einfache Sache, um zusammenzukommen. Ich kann mit Musikern kommunizieren, die ja nunmal nicht drauf bedacht sind, ihre Telefonnummer rauszurücken. Man kann einfach mit labels und DJs in Kontakt kommen um die Musik der Band vorzustellen. Es bietet eine Menge Vorteile.
 
@TiKu: Grade die Gruppenfunktion ist etwas, das das leben erheblich erleichtert. Wie will man ohne Scoial Network die Verbindung zu sagen wir 5 verschiedenen Gruppen halten, die alle etliche Kilometer auseinanderwohnen. Würde man alles über E-Mail SMS oder Anrufe lösen, müsste ich ständig nachfragen, oder hoffen dass jedes Mitglied mich bei jeder neuigkeit auch explizit anschreibt und mich informiert. Das funktioniert in der Praxis aber nichtmal ansatzweise, da der Aufwand unglaublich groß wäre. Jeder müsste den ganzen Tag nur noch irgendwelche Leute kontaktieren. In eine Gruppe kann aber jeder reinschreiben, und jeder in der Gruppe kann es auf Wunsch auch lesen und ist immer informiert und die Gruppe kann sich zu jeder Zeit schnell und einfach austauschen. Es ist nunmal so viel einfacher kontakt zu halten. Man kann von Facebook halten, was man will. Aber wer diese enormen Vorteile nicht erkennt, der kann nicht viele Freunde haben, zu denen er jeden Tag Kontakt hält. Ich kann nur sagen, dass ich mich jedes Wochenende mit einer anderen Gruppe verabrede. Ohne Facebook wäre ich aus praktischen gründen wohl auf 1 max 2 begrenzt, da man sich einfach auseinanderlebt.
 
@Laggy: Dass man sich mit dem ein oder anderen auseinanderlebt, ist völlig normal. Das ist Teil des Lebens. Man findet auf der anderen Seite ja auch neue Freunde.
An Facebook stören mich 2 Dinge: 1) Der abartig hohe Preis. 2) die seuchenartige Ausbreitung auf jede Webseite. Wobei Punkt 2 nicht mehr so schlimm ist, seit die 2-Step-Lösung Verbreitung findet.
 
@TiKu: Tja, nur hat fast keiner auf dem Smartphone seine E-Mail Adresse eingerichtet ("die ist ja eh nur für Spam"). Schon oft genug erlebt.
 
@Stefan1200: Wenn Leute sich durch Nichtnutzung von eMail isolieren, wollen sie offenbar keinen Kontakt mit anderen.
 
@TiKu: Hmm, also regelmäßig Kontakt zu anderen halten fast alle in meinem Bekanntenkreis per WhatsApp oder Facebook Messenger. Die restlichen dann per SMS oder eben Telefon. E-Mail nutzt in meinem Bekanntenkreis niemand zur Kommunikation mit Freunden, Familie oder Bekannten. Das ist auch für mich eher ein Kommunikationsmedium mit Firmen oder fremden Leuten.
 
@Knerd: ICQ, Jappy, Threema, ..... geh mal in den Playstore und such Dir was aus.... da wird so viel angeboten an Messengern...
 
@Hans Meiser: Die alle kein Mensch mehr nutzt ;)
 
@Knerd: Ne? Ich kenne genug... Allein schon beim 1. und 3. habe ich über 30 Nutzer.
 
@Hans Meiser: Respekt, bei ICQ hatte ich zu Hochzeiten gut 40 Leute online, jetzt Maximum 2
 
@Knerd: Komischerweise werden es gerade bei ICQ momentan wieder mehr.... Die haben es ja auch erst von Kurzem geschafft ne brauchbare Android-App zu liefern. Evtl. liegts auch daran.
Naja... irgendwann stirbt alles aus... nur das Finanzamt nicht!
 
interessante studie. aber das glaube ich nicht. die leute sind nicht so konsequent wie man immer meint bzw. annimmt. selbst wenn pro monat 5mio nutzer gehen würden braucht es noch ne ewigkeit bis des kaum noch jemand nutzt (lawinen effekt etc. ausgenommen)
 
Eine FB Alternative gibt es doch garnicht so wirklich. Viele sind angemeldet, und gerade das ist der Vorteil: Man findet dort jeden und kann schnell Kontakt herstellen.

Was sich geändert hat: Die Aktivität der Leute. Die hat sich auf andere Plattformen verschoben. So sehe ich zum Beispiel, dass Fotos eher auf Instagram hochgeladen werden. Da ist man halt noch unter Altersgenossen, während auf FB Oma, Opa und alle, alles mitverfolgen können.
 
@Eirz: Naja, das kannst du einstellen. Die einzige wirkliche Alternative wäre G+, aber das benutzt keine Sau, zumindest in meinem Umfeld.
 
@Knerd: Aber es werden mehr... G+ nutze ich hauptsächlich für Kundenkontakte und Firmeninfos...
 
@Eirz: Eltern und großeltern können bei mir grundsätzlich nur ausgewählte Beiträge sehen. Lässt sich alles sehr genau einstellen...
 
Wie MC. Keiner mag es. Aber alle essen dort. Seit wann wissen "Fachleute", was die Jugend will. Die weiß es ja selbst nicht.
 
Wieso mussen sofort irgenwelche Leute sofort hinrennen und schreiben: "es war nur ein Trend". Ob es teeneger gut finden oder nicht Facebook wird noch sehr lange bleiben. Facebook ist glaube ich schon 5 Jahre alt, von Trend ist hier keine rede.
 
@DopeJam: Naja, doch, es ist noch nur ein Trend. So etwas wie Google sehe ich als typisches Beispiel für etwas, dass zunächst für kurzlebig erklärt wurde, sich aber dann als etwas größeres entpuppt hat. Google hat sich von einer Suchmaschine zu einem riesigen Konzern entwickelt, dass in unterschiedlichen Branchen agiert und dabei nachhaltig erfolgreich ist. Facebook auf der anderen Seite ist immer noch nur Facebook. Mehr als schrittweise das Nutzererlebnis für höhere Werbeeinnahmen zu opfern ist da wirklich nicht passiert. Woran liegt's? Am völlig unkreativen, uninspirierten CEO Mark Zuckerberg. Deswegen sehe ich Facebook auch immer noch als mutiertes Start-Up: Die Idee hinter der Firma ist größer als die Firma selbst, weshalb ich keine große Zukunft sehe.
 
@DopeJam: Facebook ist schon 9 Jahre alt, und nicht 5.
 
mit weitsicht habe ich mich da erst recht nie angemeldet - zuviel hype

nun macht das auch kein sinn mehr
 
@g100t__: Jep...!
 
Da wird die Aktie bald runtergehen.
 
Natürlich ist das der größte Müll.
Aber unser Personalchef guckt bei Bewerbern immer sehr gern dort rein und legt den Kandidaten gern mal 30 Seiten vor, die er aus dem Internet gezogen hat, besonders von Facebook: "Haben Sie DAS vor 8 Jahren geschrieben und waren SIE das etwa auf dem Foto?" Das Internet vergisst bekanntlich nichts, aber viele sind begierig alles von sich preiszugeben und zu veröffentlichen, warum auch immer. Dann guckt der andere peinlich berührt, weil er sich gar nicht mehr erinnern kann. So gesehen wäre es für den Chef sehr nützlich, 2050 kurz vor der Rente zu recherchieren, dass der ältere Bewerber 2005 als Lehrling besoffen und nackt auf dem Tisch getanzt hat und 2008 ein Hausbesetzer mit DKP-Mitgliedschaft war um ihn gleich wieder rauszuschmeißen - schade wäre es dann doch schon, denn die ungeschönte Biografie über Jahrzehnte fiele aus.
 
@Grendel12: Deinem Personaler würde ich im Bewerbungsgespräch ins Gesicht sagen das ihn mein Privatleben nichts angeht. Dann würde ich aufstehen und den Raum verlassen. Keine Lust bei nem Stasi-Chef zu arbeiten, denn der wird mir dann auch jedes mal hinterherschnüffeln wen ich mich mal Krankschreiben lassen muß oder Urlaub nehm. manche Chefs denken echt sie können sich alles erlauben. ||| Nicht das es bei mir möhlich wäre, ich achte peinlich darauf das ich im Netz weitestgehend unfindbar bin.
 
@Aerith: Sehe ich genau so. So einem Typen kann man wirklich nur die Meinung sagen und dankend auf den Job verzichten. Unser Personalchef ist da definitiv anders gestrickt. Facebook ist nämlich eine der Sites, die in unserem Netzwerk gesperrt sind, und bis jetzt hat er bei mir noch nicht um eine Ausnahmeregelung gebettelt. Soweit ich weiß, ist der noch nicht mal privat dort angemeldet. Da läuft alles noch ganz altmodisch übers persönliche Gespräch. Lediglich die Bewerbungen kommen heutzutage natürlich zum Großteil per Mail, logisch.
 
@Grendel12:

wenn man etwas auf seine Einstellungen geachtet hat wird dein Personalchef da nichts peinliches finden aber selbst wenn nicht werden es wohl überwiegend Spiele Meldungen wie "... hat den Highscore bei ... gebrochen" , "... hat 1000 Punkte gesammelt bei ..." , "... completed 5 levels in ..." usw sein.
 
@Grendel12: und? schämt sich dein Personalchef nicht wenigstens ein bisschen dafür? und 2050? lol, wtf... wer weiß schon was da Sache is....
 
Die Kiddis wandern von Sozi zu Sozi Netzwerk. Früher waren alle bei den VZ Netzwerken und dann gingen alle schlagartig zu FB. Beobachte das ganze aktuell auch in meiner Freundesliste. Bei vielen unter 20 hört die aktivität auf. Zum grösstenteil aber kein Verlust bei dem Müll, der ständig geteilt wird.
 
So läuft das halt. Alles muss immer einfacher zu nutzen sein, weil es ja derart grausam ist etwas Neues lernen zu müssen, das man das einem modernen Menschen nicht mehr zumuten kann. Selbst wenn man aus vollwertigen Betriebssystemen den Nutzer bevormundende, beschränkte und funktionsreduzierte Primitiv-Systeme a la iOS und Android macht, ist das noch lange nicht genug. Das Zeug muss dann auch noch mit den nackten Fingern bedienbar sein, weil man es von einem modernen Menschen nicht mehr verlangen kann, dass er neben dem Gerät auch noch einen induktiven Stift festhalten kann um das Gerät zu bedienen. Mit dem Stift könnte er zwar auch ohne sperrige Bildschirmtastatur Text eingeben und dazu präzise Zeichnen, aber vermutlich würden die meisten Leute heute den Stift ständig verlieren. Das passiert ihnen mit Fingern natürlich weniger schnell, sofern sie nicht bei fortschreitender retardierter Evolution irgendwann ihre Finger aus Gedankenlosigkeit beim Zuschlagen der Autotür verlieren, weil da keine kindgerechter Warnhinweis auf ihrem Fahrzeug angebracht war.____

Wenn der heutigen Jugend nun schon Facebook zu kompliziert zu bedienen ist, ist das lediglich eine weitere Stufe einer Entwicklung zu völliger Unmündigkeit und persönlicher Unfähigkeit. Diese Entwicklung ist seit langem absehbar: Seit Jahrzehnten pflanzen sich in den höher entwickelten Ländern der Erde genau die Leute massenhaft fort, die schon nicht in der Lage sind sich selbst so weit zu kontrollieren, dass sie simpelste Verhütungsmittel fehlerfrei einsetzen können. Deren Kinder werden schwerlich intelligenter sein als ihre Eltern. Zu diesem Thema gibt es sogar schon einen Hollywood-Film namens "Idiocracy" (den ich allerdings noch nicht selbst gesehen habe, da ich mir seit über 15 Jahren keinen massenverblödenden Hollywood-Filmschund mehr ansehe).____

Mir ist schon vor einiger Zeit aufgefallen, dass die Konzentrationsspanne vieler Kinder im Kindergarten meiner Tochter gegen Null geht. Da wundert es nicht, dass die später mit Twitter-Kurzmeldungen besser zurecht kommen, als mit einem längeren Text und viel mehr Nutzungs- und Einstellmöglichkeiten auf Facebook.____

Ich habe übrigens Fakeaccounts in so ziemlich jedem grösseren sozialen Netzwerk. Ausschliesslich für Tests und zu Zwecken des Dataminings. Bekannte und Freunde habe ich über so ein asoziales Netzwerk noch nie angeschrieben. Ich verrate meine Bekannten/Freunde nicht an Konzerne bzw. NSA und Co. Wenn die so dumm sind sich selbst per SmartPhone und Facebook/Twitter-Account an Dritte zu verraten ist das nicht mein Problem.____

Ich bin allerdings mal gespannt, wie man ein noch simpleres asoziales Netzwerk als Twitter es ist für die zukünftigen Generationen kreieren will. Verzicht auf Text und dafür nur noch Orts-, Wunsch-, Tätigkeits- und Emoticon-Kacheln zum Sliden und Angrabbeln auf einem Fingermatsch-Display? Wie anpruchslos und simplifiziert kann ein asoziales Netzwerk maximal sein? Gibt es da eine Grenze? Die Zukunft wird es zeigen. Zumindest so lange, bis keine weniger emotionsgelenkten und dafür intelligenteren Leute mehr für die Kontrolle von Atomwaffen und lebensnotwendiger Infrastruktur zur Verfügung stehen. Danach wird die Menschheit aussterben.
 
@nOOwin: erm jaa... ich glaube Touchscreens sind eher von den LCARS Konsolen in den alten Star Trek Filmen inspiriert als vom "OMG ich hab meinen PDA Stift verloren!!111". Nur weil du zu große Pfötchen für son Touchscreen hast, heißt das noch lange nicht das die Technologie dahinter verblödet oder schlecht ist. Manche Leute hassen einfach nur alles Neue. ||| Das der 0815 mensch immer dämlicher erscheint, dem stimme ich zu. Wenn man sich Idiocracy angesehen hat, fasst man sich schon öfters mal an den Kopf, wenn man die selbe Situation im RL vorfindet.
 
@Aerith: Touchscreens sind ein alter Hut. Mein erster PDA in den 90er Jahren hatte einen Touchscreen (glücklicherweise aber trotzdem einen im Vergleich zu iPad-Stiften sehr schlanken kleinen Stift mit dünner Spitze, so dass man sich nicht unbedingt das Display mit Fingerabdrücken zukleistern musste). IBM hat 1992-1993 das SmartPhone "Simon" mit Touchscreen verkauft. Damals mit mässigem Erfolg, weil die Leute zu der Zeit offenbar ziemlich schnell begriffen hatten, dass man eine TouchScreen-Tastatur nicht erfühlen kann und so, anders als bei einer "richtigen Tastatur", beim Wählen immer auf das Gerät starren muss um sich nicht zu verwählen.____

Die Idee, dass der grosse Vorteil bei Touchscreens die Tatsache ist, dass man keinen Stift verlieren kann, stammt nicht von mir. Suche mal auf YouTube nach der Rede in der Steve Jobs das iPhone/iPad mit Touchscreen ankündigte und Du wirst wissen woher ich das habe.___

Ich habe kurz vor Ende meines Studiums in 2005 mein erstes Tablet-Convertible-Notebook mit Wacom Pendisplay gekauft (Leider konnte ich mir sowas erst am Ende meines Studiums leisten, so dass ich die meisten Vorlesungen im Studium mit Laptop und danebenliegendem Zettel für Zeichnungen und Skizzen mitschreiben musste statt alles direkt auf einen Bildschirm zu zeichnen.). Als 2007 der Nachfolger meines ersten Tablet-Convertibles zusätzlich zum Stift-Digitizer auch noch Multitouch-Funktionalität mitbrachte, habe ich nur gedacht: Warum sollte ich eine Technologie benutzen, die schon bei meinem alten PDA ineffizient und überflüssig war und nur den Monitor verdreckte? Immerhin war die Touch-Funktionalität bei dem Gerät noch intelligenter gelöst als bei heutigen SmartPhones und Lifestyle-Tablets. So wurde ein Mauszeiger neben der Fingerkuppe eingeblendet, mit dem man auch kleine Schaltflächen pixelgenau treffen konnte, so dass man auf einem kleinen Bildschirm viel mehr Funktionen gleichzeitig unterbringen konnte als heute mit den platzverschwendenen Kacheln und so auch problemlos normale Betriebssystemoberflächen auf einem kleinen Display bedienen konnte.____

Die heutigen Lifestyle-Geräte mit reinen Touchscreens sind für mich ein technologischer Rückschritt. Diese Technologie war schon 2002 mit Erscheinen von Windows XP Tablet Edition und den damit formulierten Anforderungen an einen "Microsoft Tablet PC" mehr als überholt und hätte in den 90er Jahren bleiben und vergessen werden sollen. Stattdessen versaut sie heute sogar ehemals gut benutzbare, effiziente grafische Linux-Desktops und mit Modern-UI auch Windows mit platzverschwendenden Kacheln auf ohnehin immer zu kleinen Mobildisplays. Dümmer geht es doch wohl nicht mehr, als den nicht vorhandenen Platz auf Mobildisplays mit riesigen Kacheln und Displaytastaturen zu verschwenden, wo ein dünner Stift und Schreibschrifterkennung im Betriebssystem alle Probleme lösen würde!___

Wenn ich alles Neue hassen würde, wie Du behauptest, müsste ich das 3000EUR-21"-Wacom-Pendisplay an meinem PC zu Hause und die Pendisplays meiner Tablet-Convertibles erst recht hassen. Denn eines ist sicher: Induktive Pendisplays mit über 2000 Druckstufen sind gewiss eine jüngere Enwicklung als Touch-Displays.____

Ich habe übrigens für meine Körpergrösse von 1,83m recht kleine, aber dafür kräftige Hände, was nicht nur bei dünnen Rissen im Fels beim Sportklettern optimal ist. Bei manuellen SMD-Lötungen kriege ich so auch nicht so schnell die Krise mit den Mini-Bauteilen (wenn die Pinzette mal wieder verlegt ist) wie Leute mit riesigen Pranken und meine Freundin findet kleine Hände aus gewissen Gründen auch toll. *g*
 
@nOOwin: Haha SMD mitn Fingern löten, jaa das kenn ich. Das macht spaß. :D ||| Man kann sich sicher über die effizienz der User Interfaces streiten, ich persönlich mag die Touch screen technologie, aber die implementationen auf heutigen Smartphones find ich auch zum reihern. Genauo wie du würde ich jederzeit eine Hardwaretastatur der Bildschirmtastatur vorziehen. Mir gings nur darum das du behauptet hast Touchscrens würden erfunden weil die Geräte einfacher und die Leute dümmer werden. Riesige kacheln störn mich btw ned nur auf kleinen Bildschirmen. Gab schon Gründe dafür warum ich mein MSDNAA Win8 wieder runtergeworfen habe.
 
@Aerith: Nein, erfunden wurden Touchscreens tatsächlich ursprünglich nicht für immer unfähiger werdende Leute, sondern für bestimmte Anwendungen in schmutziger/feuchter/vandalismusgefährdeter Umgebung (z.B. SPS in der Industrie, Fahrkartenautomaten etc.) oder z.B. in Operationsäälen (besser zu desinfizieren), wo sie auch heute noch Vorteile haben. Kapazitive Touchscreens waren meines Wissens schon in den frühen 70er Jahren in der Entwicklung. 1974 konnte man das erste transparente Touch-Display bewundern. 1979 liess sich 3M die "Surface Capacitive Technology" patentieren. 1984 wurde der erste Multitouch-Screen entwickelt. Da es in den ältesten Enterprise-Folgen mit William Shatner und Leonard Nimoy noch keine LCARS-Konsolen gab, gehe ich davon aus, dass StarTrek sich das Konzept bei den Entwicklern abgeguckt hat und nicht umgekehrt.____

Ich habe meine Windows-8-Installation für Testzwecke behalten. Allerdings hatte ich nach einigen Wochen Modern UI die Nase von dem Move-Klick-and-Scroll-Wahnsinn voll und habe mir eine für Windows angepasste, effiziente Fluxbox-Oberfläche (bei vielen Linux-Distris dabei) anstatt der Standard-Windowsoberfläche "Explorer" installiert. Seitdem ist auch Windows 8 effizient zu bedienen und Modern UI oder den Windows-Desktop sehe ich nicht mehr. So ist Windows 8 garnicht so übel. Sobald es allerdings nach dem TPM 2.0 Standard nur noch auf Rechnern mit aktiviertem Trusted Platform Modul läuft, werde ich es wohl nicht mehr einsetzen oder eben das Update nicht machen, was es mit dem TPM verdongelt.
 
@nOOwin: Meinst die erzwingen den TPM Murks? Liest sich für mich nur so das es halt kein "Löppt mit Windows 8.1" Sticker gibt wenn der Chip nicht drin ist. Ich will son Teil ganz bestimmt ned in meiner Kiste. :D
 
@Aerith: Im TPM-Standard Version 2.0 ist es nicht mehr vorgesehen, dass man das TPM abschalten kann. Wenn der Standard wie geplant umgesetzt wird, dürften schon 2015 keine Mainboards mehr gebaut werden auf denen der Chip abschaltbar ist. Da Windows RT heute schon nur noch mit aktivem TPM läuft, könnte ich mir vorstellen, das MS auf PCs für eine Übergangszeit Windows bei der Installation abfragen lässt, ob und welcher TPM-Standard auf dem Mainboard installiert ist. Hat man ein TPM Modul wird Windows danach nicht mehr ohne aktives TPM auf dem Mainboard laufen. Damit kann man dann einen schnellen Umzug einer Windows-Installation von einem defekten Arbeitsrechner ersatzweise auf ein älteres System ohne TPM vergessen und ob man noch selbstgeschriebene Programme oder Programme, die MS nicht signiert hat, auf einem Rechner mit TPM ausführen können wird ist eher zu verneinen. Auch wird man erhebliche Probleme haben, gekaufte Programme und für ein TPM lizensierte Mediendateien auf einem Ersatzrechner/-mainboard zum Laufen zu bekommen. Wenn man die Schlüssel aus dem alten TPM des defekten Mainboards nicht zum Zurückspielen auf ein Ersatz-Mainboard gesichert hat, kann man so über Jahre gekaufte Software, Musik und Filme auf einen Schlag verlieren.____

Naja, das wird mir nicht passieren. Ich habe keine kommerziellen Filme oder Musik auf meinen Rechnern, die meisten meiner Rechner haben Linux-Systeme und neue brauche ich nicht mehr, da ich genug Redundanz habe.____

Aber die ganzen Leute, die so gerne Hacker-Tools verwenden um Raubkopien anzufertigen oder abzuspielen werden sich wundern, wenn sie sich einen neuen Rechner kaufen. Genauso wie Programmierer, die ihre selbstgeschriebenen Programme plötzlich nicht mal mehr auf ihren eigenen Rechnern verteilen können. ;-)
 
@nOOwin: Hacker finden immer einen Weg. Ist doch eh nurn katz und maus Spiel. Im Endeffekt ist sowieso immer nur der ehrliche Kunde der Dumme.
 
@nOOwin: Na warum DU gegen Twitter bist kann jeder sehen :-)

"Da wundert es nicht, dass die später mit Twitter-Kurzmeldungen besser zurecht kommen, als mit einem längeren Text und viel mehr Nutzungs- und Einstellmöglichkeiten auf Facebook"

Manchmal erfordert es sehr viel mehr Hirnschmalz eine Botschaft in 140 Zeichen unterzubringen. Lange und ausschweifend faseln kann jeder. Manchmal würde ich mir sogar für unsere Politiker eine 140 Zeichen Beschränkung in Interviews wünschen.
 
@dognose: >>Manchmal erfordert es sehr viel mehr Hirnschmalz eine Botschaft in 140 Zeichen unterzubringen.<<

Befehle, Botschaften und Werbung bzw. Propaganda kriegt man problemlos in 140 Zeichen unter. Erklärungen passen hingegen auch mit viel Hirnschmalz nicht hinein, weshalb Twitter auch keine Inhalte zu bieten hat.

>>Lange und ausschweifend faseln kann jeder. <<

Das kann ich mit Blick auf die mehrheitlich kaum drei Sätze überschreitenden Beiträge in Internetforen nicht bestätigen. Wäre das Schreiben von kurzen Kommentaren wirklich schwer, müsste das Verhältnis anders sein.

>>Manchmal würde ich mir sogar für unsere Politiker eine 140 Zeichen Beschränkung in Interviews wünschen.<<

In Interviews ohne vorbereiteten Text kann man Politiker imho garnicht lange genug reden lassen. Da sieht man, ob sie wirklich selbstständig denken können und von irgendetwas Ahnung und eine eigene Meinung haben. Mich stört eher, dass Politiker in Diskussionsrunden häufig abgewürgt werden, bevor sie ihren kompletten Standpunkt zu einem Thema dargelegt haben. Oft hat man den Eindruck, dass die Moderatoren einen Politiker deshalb direkt nach einer von ihm in den Raum gestellten Ausage unterbrechen, damit der diese nicht mehr präzisieren kann und daher in einer Diskussion besser angreifbar ist und die Diskussion somit für die Zuschauer interessanter wird.
 
ich persönlich nutze fb immer seltener! aaaber um sachen wie Sylvester Männtertag etc zu organisieren isses nen traum :) ansonsten läuft kommunikation mittlerwiele viel über whatsapp.
 
Studie: 84% aller Studien wurden mangelhaft bis ungenügend durchgeführt.
Aber naja, wenn sie Stimmen sollte, dann hatte ich wenigstens recht mit meiner Vermutung, dass Fratzenbuch nur eine Modeerscheinung ist.
 
Wenn Facebook mal weg ist wäre das für mich ein Segen! Überall diese Kack Facebook Integrierung nervt einfach nur.
 
Der ccc sagt dazu nur Facebook = N S A Book und das will schon was heissen
 
und der Tag wird kommen wo es Whatsapp und Snapchat genauso geht.......
 
@legalxpuser: WhatsAPP ist doch schon tot...?! In dem Moment wo die Verschlüsselung vermieden wurde, hat es sich selber den Hals umgedreht. Der Trend geht allgemein zu verschlüsselter Übertragung wie z.B. bei Threema.
 
Wenn sich die Welt nach dieser besagten Gruppe richten würde wäre jedes Unternehen auf dem R:I:P: Wege...
 
Dienste gibt es inzwischen genung! Inzwischen ist nicht mehr die Echtzeitkommunikation entscheident sondern die Informationshygiene. Wie kann ich für mich relevante Informationen filtern und mich nicht mit sinnlosem Zeug ablenken lassen. Für mich ist eigentlich die E-Mail das grundsätzlich sinnvollste Mittel der Kommunikation. Auch wenn es auch hier schon erhebliche Anforderungen an die Reaktionszeit gibt. Echtzeit überfordert auf Dauer und stört die Konzentration.
 
Mhhhh. hab die Geburt von Facebook gar nicht mitbekommen.
Aktueller Status: Social-Network-free
 
So traurig es auch klingen mag, aber ich bin froh dass es Facebook gibt. 90% aller Liebschaften mit Frauen in den letzten 2 Jahren wären glaube ich ohne Facebook nie zu Stande gekommen. Denn viele habe ich erst über Facebook kennengelernt oder im echten Leben getroffen und dann in Facebook geschrieben und dann so näher kennegelernt bevor man Handynummern ausgetauscht hat etc. Zwar nicht gearde die stilvolle Art, aber um einiges einfacher, weil ich nicht gut in Frauen in der Disco etc ansprechen bin. Und ich glaube nicht dass ich da der einzige bin, hoffe ich. Bloß eine kleine Selbstbekenntnis am Rande.
 
@FuzzyLogic: Dafür gibt es Seiten wie Mollylove, Badoo.com oder POF.com. Da ist das Niveau nicht soooo gering!
 
Ich halte es ja eher für vorteilhaft auch für die jetzigen Nutzer von Facebook, dass die Anzahl der Facebookprofile von teilweise sogar unter 14-Jährigen sinkt!
Wenn sich Facebook bewährt, steigen die halt später mit 16 oder 18 Jahren ein, weil sie dann die Vorteile auch sinnvoll nutzen können und nicht nur um einen 9gag-Post nach dem anderen zu liken oder irgendwelche "Hot or not"-Bilder auszutauschen..
Vielleicht wird dadurch ja wieder etwas mehr Freizeit verfügbar...
 
Microsoft stirbt seit 30 Jahren und hat 90% Marktanteil... der PC stirbt seit 20 Jahren... der Wald seit 40... ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles