Asiens reichster Mann investiert in BitPay

Großinvestor Li Ka-shin aus Hongkong hat sich in das US-Startup Bitpay eingekauft. Bitpay gehört zu den bekanntesten Zahlungsanbietern für Bitcoin und ermöglicht es Unternehmen bequem und gegen geringe Gebühr Bitcoin-Zahlungen anzunehmen. mehr... Startup, Bitcoin, BitPay Bildquelle: Bitpay Startup, Bitcoin, BitPay Startup, Bitcoin, BitPay Bitpay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin eigentlich immer allem neuen sehr aufgeschlossen.Aber bei ner Währung,die sich durch Rechenkraft definiert... öh... ich raffs halt auch net sooo ganz.Da gibts Grafikkarten und sogar extra Motherboards für das "minen"... das erscheint mir dann so,dass sich in Zukunft je nach Anschaffungskosten und Laune sich manche Leute und Unternehmen einfach mit Rechenkraft ihre eigene Währung zurecht minen und dementsprechend dann halt auch beeinflussen können.Wie soll denn sowas stabil sein??War glaube ich noch niemals irgendetwas gegenüber so skeptisch, wie dieser "Währung"... MfG
 
@Tribi: In China gibt es bereits Verbote über die Nutzung von Bitcoins für Banken. Die Währung ist nur so stark, so lange es Leute gibt die sie anerkennen. Irgendwann merkt jeder dass so eine Währung langfristig nicht funktionieren kann. Spätestens wenn sein Bitcoinbesitz auf einmal nichts mehr wert ist.
 
@Axel10: Das ist natürlich logisch: Welche Regierung und vor allem welches Finanzsystem lässt sich schon gerne die Finanzhoheit aus der Hand nehmen. Das wäre ungefähr so, als wenn sich alle Banker selbst kündigen würden.
Gerne wird da das Schwert von dem bezahlen irgendwelcher illegalen Sachen mit Bitcoin geschwungen. ABER: werden nicht auch Waffen und Drogen mit dem Dollar und dem Euro bezahlt? Das liegt mit Sicherheit nicht an der Währung selbst...
 
@Tribi: Nicht ganz. Bin nicht so tief in der mining Materie drin aber du Erzeugst die Währung durch das erstellen von Schlüsseln. Dein Pech ist aber wenn der bitcoin Server dir sagt den Schlüssel gibt es schon. Je mehr Währung es gibt / Leute Minen, desto schwerer wird es bitcoins zu Minen.
 
@Suchiman: Da es sich aber um was rein digitales handelt, wird auch dieses "Sicherheitsfeature" irgendwann ausgehebelt. Ist eben wie mit echtem geld, irgendwann kann man eben Wasserzeichen und Metallstreifen nachmachen ;)
 
@iPeople: Der geldschein an für sich ist veraltet, da gehört ein QR code drauf und ein NFC Chip, beim zahlen wird es dann auf Echtheit gecheckt, ein Schelm wer sich dabei an Böses denkt^^
 
@HugoMaxx: Der geldschein erfüllt seinen Zweck im Bargeschäft, das alleine zählt. Ob veraltet oder nicht. Warum muss man immer zwingend etwas neues durchdrücken ? Sprechen ist auch veraltet, ich würde trotzdem nicht jedes Problem per Whatsapp zu lösen versuchen, auch wenns modern ist.
 
@Suchiman:
Zum minen kann man sich einem Pool anschliessen, dann verteilen sich Risiko und Gewinne auf alle Beteiligten, äquivalent zu eingesetzten Rechenpower.
 
@Tribi: Ja es mag diese Leute geben, nur irgendwann ist der Punkt erreicht, oder wurde vielleicht schon, wo: Umrechnungskurs durch Mining erzeugte Bitcoins < Stromkosten. (Gut, Eltern oder sonst jemand zahlt gibt es natürlich auch...) Es dürfte also eine natürliche Grenze geben, wo mining ein Verlustgeschäft wird. Ich persönlich halte von dem ganzen Bitcoin System aber sowieso nichts. Auf der einen Seite gibt es ja keine "Zentralbank", die regulierend eingreifen könnte, auf der anderen Seite ist es Kapitalismus pur, wenn 50% der gesamten Bitcoins auf nur 1000 Leute verteilt sind. (Quelle: http://cf.datawrapper.de/1xioN/2/ siehe auch http://bitcoincharts.com/ )
 
@Lastwebpage: Im grunde geb ich Dir recht. Aber der letzte Satz zeigt deutlich, wie es im Kapitalismus läuft: Die, welche sich hineinknien um etwas zu schaffen (in dem Falle Rechenleistung und Zeit investieren, um Bitcoins zu minen) haben dementsprechend auch mehr. DAs ist wie im wahren Leben, wer erfolgreich etwas in die Hand nimmt, statt mit dem Bier vorm TV zu hängen, hat eben immer mehr, als andere.
 
@iPeople: Nicht wirklich... a)Wer lange, sehr sehr lange dabei ist, hat mehr, da am Anfang mehr "gemint" werden konnte. b)War es nicht so, dass Herr Kim Schmitz auch Bitcoins annimmt? Was ist mit www.bitcoinstore.com usw.? Die Anzahl der Läden die Bitcoins annehmen sind eher übersichtlich. Wie auch immer, durch "Arbeit" zu Bitcoins kommen, nein, da setze ich mal ein Fragezeichen hinter.
 
@Lastwebpage: Das war eine Analogie. Natürlich gibts Ausnahmen, aber im Großen und Ganzen ist es so, und es ist nicht auf Kapitalismus beschränkt. Auch zu DDR-zeiten gabs genug Leute, die mit Kreativität und Geschick zu viel Geld kamen.
 
@Tribi: Bitcoin wird nicht durch die Rechenkraft definiert. Du brauchst auch gar nicht zu minen um an Bitcoin zu kommen. Viel einfacher ist es einfach Bitcoins zu kaufen. Mit der Grafikkarte minen lohnt sich schon seid einigen Monaten nicht mehr, dafür gibt's inzwischen Spezialhardware, die viel schneller und stromsparsamer rechnet. Das Minen wird aber immer schwieriger weil sich immer mehr Leute mit noch mehr Rechenpower daran beteiligen. Ein Algorithmus im Bitcoinnetzwerk sorgt dafür dass durchschnittlich nur alle 10 Minute einen neuen Block mit Transaktionen gefunden werden kann. Findet man so einen Block erhält man alle Transaktionsgebühren der Transaktionen im Block + aktuell 25 Bitcoins aus dem Nichts. Durch das Minen werden also Transaktionen bestätigt und als Belohnung gibt's Bitcoins. Der Wert der Bitcoins wird aber nicht durch die Rechenpower des Netzwerks definiert, sondern durch das Vertrauen in Bitcoin und damit der Nachfrage nach Bitcoins. Das ganze ist noch immer relativ neu und vieles ist ungewiss. Bitcoin hat enorme Vorteile gegenüber alle anderen Währungen weil damit Wert in sehr kurze Zeit und sehr günstig um die ganze Welt verschoben werden kann. Bitcoin Zahlungen könnte man auch per Karte machen so wie bei der Kreditkarte nur das das ganze dann viel günstiger währe und auch noch viel sicherer. Da es aber schwierig ist nachzuvollziehen wer wie viel an wen überweißt kann es auch für illegale Zwecke eingesetzt werden, was natürlich dazu führen könnte dass Bitcoins verboten werden. Oder Bitcoins haben plötzlich keinen Wert mehr, weil sie durch neue Erkenntnisse oder Technologien plötzlich angreifbar werden. Da niemand so richtig weiß wie sich die Sache weiterentwickelt ist der Wert aktuell alles andere als stabile.
 
hab mich mit Bitcoins nie so richtig auseinander gesetzt, ärgert mich im nachhinein. Gibts noch andere solche "Währungen" die so am kommen sind?
 
@MarcelP:
Gibt es. Nummer zwei und drei sind Litecoin & Namecoin; es gibt inzwischen noch eine ganze Menge mehr.
 
@Borghese: gibt es für sowas eine art Übersicht im Netz?
 
@MarcelP: Aktuell entstehen derzeit jede Menge Alternativwärungen, welche leistungsfähiger und wesentlich schneller als Bitcoin selbst sind. Dazu gehören vor allem Litecoin, Namecoin und Megacoin.
Ich persönlich halte Megacoin für die unterbewertestete von den drein. Allein schon das Layout des sogenannten Wallet spricht für sich und hebt sich von den anderen ab.
 
@Nordstern: werden alternativen von anderen händlern, nutzer etc. unterstützt ? und kann man die auch leicht in shops etc. einbinden ?
 
@MarcelP: Bitcoin ist bereits im Abstieg. China will nicht und die anderen sind skeptisch.
 
Get early in and early out lautet auch bei Bitcoin die Devise. Im Mai 2010 waren 10.000 bitcoins ca. 25$ Wert. man konnte sie sich einfach so kaufen. Heute sind das ca. 25 Mio Euro.... Es war natürlich nicht klar das Bitoin mal so steigt, das ist das Risiko. Aber was sind schon 25$, wtf? ich denke das lässt sich beliebig wiederholen man muss nur die Zeichen erkennen.... und die 1. Mio ist immer die schwerste^^
 
Wo ist eigentlich Greenpeace und die ganzen anderen Umweltschützer? Bitcoins sind doch enorme Strom Vergeudung.
 
einfach nur n hype - fangemeinde wird immer da bleiben - aber langfrißtig sehe ich da keine chance mit den "coints
 
Diese Tulpenzwiebel platzt - früher oder später - aber sie platzt!

Kryptowährungen werden mittelfristig eh verboten!
 
Gebt alle euer Geld in unsichere Systeme denn werde ihr sehen wo es bleibt
In chinesischen Hacker Group s der China Regierung die die Welt überfallen wird ohne das wir es merken denn das ist der Plan der demnächst aufgehen Wird
 
Ich freue mich ja schon auf den Tag an dem einer Reales Geld für seine Bitcoin haben will. Noch wird ja mehr Eingezahlt als wieder herausgezogen aus der Tulpenzwiebel, aber wenn sich das erst mal dreht. Wie heißt es so schön: die letzten beißen die Hunde. Das gibt ein Bild ein schwarzer Freitag und alle Bitcoin PC´s springen aus dem Windows :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.