Amazon: Bestes Weihnachtsgeschäft aller Zeiten

Amazon hat gerade frische Zahlen veröffentlicht, die klar machen, wie sehr das Geschäft zur kalten Jahreszeit für den größten Online-Versandhändler der Welt anzieht. Dabei gibt es auch kuriose Fakten zum besten Vorweihnachtsgeschäft aller Zeiten. mehr... Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Bildquelle: Amazon Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hab bei amazon 3 spiele für eine konsole gekauft als weihnachtsgeschenk und sind noch pünktlich angekommen... hätt ich nicht gedacht, daß sie dieses jahr noch ankommen obwohl ich wusste wegen streiks bei amazon, die presse macht sie fertig, weiter so amazon !
 
@leander: Hier in UK ähnlich, was am 23. bestellt und war am 24. da :) Leider braucht meine Maus noch etwas länger :/
 
@leander: Der Streik umfasste nur die Retouren, so hab ich irgendwo noch gelesen. ;)
 
Also "wächst" Amazon sogesehen und das obwohl die Kunden in Deutschland "wegrennen". Viele meinten ja im Januar/Februar das sie ihren Amazonaccount löschen.
 
@Blubbsert: Eben typisch Deutsch. Viel blubben und hinterher nur heisse Luft. P.S.: Ich habe nichts bei Amazon bestellt. Das hat nichts mit der TV Reportage zu tun sondern mehr damit das die meisten Artikel bei anderen Händlern günstiger zubekommen sind.
 
@Blubbsert: ja, hier auf WF laufen ja auch genug Leute mit gelöschten FB Accounts rum... ;)
 
@Blubbsert: WF-User kannst du nicht als repräsentativ sehen ;-P
 
@Blubbsert: ANGEBLICH wegrennen ;-)
 
@Blubbsert: Das ist wie bei den Wahlen hier... Alle sabbeln das Sie was anderes wählen wollen, aber keiner macht es.
 
Etwas, was so gut ist wie noch nie, als "das Beste aller Zeiten" zu bezeichnen, halte ich mit für den größten Blödsinn aller Zeiten. Wenn es wirklich das Beste Weihnachtsgeschäft aller Zeiten war, würde ich sofort die Reißleine ziehen und die Marketingabteilung komplett feuern. (Ist ja sozusagen nicht mehr steigerbar, die Aussage kommt einer Arbeitsverweigerung aller am Erfolg des diesjährigen Weihnachtsgeschäftes beteiligten Leute für das nächste und die folgenden Weihnachtsfeste gleich :-P )
 
@ReBaStard: Hä? Was ist an "das bisher beste Weihnachtsgeschäft aller Zeiten" so verkehrt? Bitte, kläre den ungebildeten Pöbel (in diesem Fall wohl mich) auf.
 
@RebelSoldier: Und mich :D
 
@RebelSoldier: "Aller Zeiten" schließt m.E. die Zukunft mit ein. Das ist genau so ein Rotz wie im Januar das "TV-Highlight des Jahres". Auch wenn diese dämliche Phrase immer öfter in so Zusammenhängen verwendet wird, bleibt sie in diesem Fall trotzdem das, was sie ist: falsch.
 
@ReBaStard: Ich persönlich sehe das anders. Da man die Zukunft nicht vorhersagen kann, umfasst diese Phrase m.M.n. alle bisherigen Zeiträume. Jedenfalls habe ich, wenn jemand das so gesagt hat, das nie anders verstanden. Was das "TV-Highlight des Jahres" im Januar anbelangt: Ja, das ist tatsächlich etwas sehr seltsam.
 
@RebelSoldier: Wenn man das wortwörtlich nimmt hat er schon recht, aber ich denke es weiß so ziemlich jeder was damit gemeint ist.
 
@RebelSoldier: in deinem Fall übertreibst du genau so wie Amazon ;)
 
@RebelSoldier: Wenn da das Wort "bisher" stehen würde, hast Du recht. Es steht aber nicht "...bisher beste..." da, sondern nur "...das beste..." :-)
 
@ReBaStard: aller Zeiten schliesst die Zukunft definitiv nicht mit ein. Daher habe ich genauso eine negative Bewertung abgegeben wie die anderen.
 
@PCTechniker: Hälste das für clever, sachliche Kommentare allein deswegen negativ zu bewerten, weil Du anderer Meinung bist? Im Übrigen würde ich an Deiner Stelle über "defintiv" nochmal nachdenken und vllt. bissel recherchieren - gibt genug Leute, auch aus Funk und Fernsehen, sowie welche, die als Sprachverfechter mehrere (erfolgreiche) Bücher publiziert haben, die das ähnlich sehen wie ich.
 
@ReBaStard: Kommst du aus den FnBs (fünf neuen Bundesländern)? Ich habe mich früher auch immer über das sinnfreie Geschwafel westlich der Heimat amüsiert. Dort kostet etwas 'bis zu hundert Euro oder mehr', 'dauert bis zu 14 Tagen oder länger' und so'n Quatsch. Mittlerweile höre ich es nicht mehr, hab mich dran gewöhnt.
 
Da sieht man doch wieder einmal, wie heuchlerisch und geldgeil die Menschheit eigentlich ist. Auf der einen Seite kritisiert jeder die Arbeitsweise von Amazon auf schärfste (Leiharbeiter, schlechte Bezahlung, Kündigungen usw.) aber auf der anderen Seite Kaufen sie schön Ihre Socken, Konsolen, Bücher usw. bei der Firma. Ich für meinen Teil bestelle meine Dinge bei anderen Versandhändlern oder wenn möglich direkt beim Hersteller (auch die sind nicht immer besser das ist mir bewusst).
 
@Edelasos: Gedruckte Bücher kaufe/bestelle ich nur noch beim Händler vor Ort. Schließlich haben die wegen Buchpreisbindung den gleichen Preis, die kompetentere Beratung und dann pofitiert man außer der belebteren Innenstadt noch durch gestiegene Gewerbesteuern von seinem eigenen Kauf. Viele kleine Händler vor Ort bieten den kostenlosen Versand nach Hause, wenn ein Buch nicht auf Lager ist. Andere Dinge kaufe ich auch teilweise übers Internet, man sollte sich aber stets bewußt sein, dass man durch seine Käufe vieles selbst steuern kann. Wenn immer möglich, sollte man regionale Händler bevorzugen.
 
@Edelasos: Ne, gerade hier auf WF sieht man schon, dass sie die berechtigten Doppelmoral-Vorwürfe leid sind, und sich dann irgendwelche Ausflüchte zurecht biegen, dass sie eine schöne Ausrede haben, selbst wenn das bedeutet sich extremistischen und menschenverachtenden Ansichten anzunähern (nur um sich beim nächsten Artikel dann wieder darüber aufzuregen und nicht zu kapieren dass sie wieder ihre Doppelmoral zeigen).
Man sieht nur mal wieder, dass alle die Welt verändern wollen, aber nichtmal bei sich selbst anfangen können, was ultimativ eben die Welt verändern würde. Ja, "zu bequem" ist da wohl die einfachste Bezeichnung für.
 
So toll gelaufen, dass Amazon gleich mal 600 Mitarbeiter einen Tag vor Weihnachten fristlos gekündigt hat, aber macht ja nichts :/
 
@Angel3DWin: Frage dazu, Festangestellte oder Leiharbeiter? Ist bei beiden nicht schön, bei letzterem aber (leider) normal.
 
@Knerd: Weder noch. Das waren befristete Verträge und den Leuten wurde auch von Anfang an gesagt dass das so ist. Nur die Verdi stellt es mal wieder falsch da, bauscht es auf und bedient sich der Massenmedien. Ich hatte gestern ein Kommentar von einem betroffenen gelesen der das klargestellt hat. Das war glaube ich bei Golem.
 
@Akkon31/41: Ah ok, danke.
 
@Akkon31/41: Anmerken möchte ich auch mal wieder, den Marktaspekt. Offensichtlich handelt es sich um Arbeitskräfte, die von Leuten ersetzt werden können, die mal eben einen Wochenendkurs absolvieren. Von qualifizierten Fachkräften kann daher keine Rede sein. Es heißt ja schließlich ArbeitsMARKT. Wenn ich hier unterdurchschnittliche Leistung (meine Arbeitskraft/Ausbildung) anbiete, aber Premiumgehälter erwarte, dann muss das ja quasi dazu führen, dass der Vertrag der enden sollte, auch enden wird und nicht verlängert wird. Dass die Gewerkschaften das dann als "Rausschmiss" darstellen gehört zum polemischen Ton selbiger.
 
@Akkon31/41: Ok, das habe ich auch nicht gewusst.
 
@Knerd: Weißt du was Leiharbeit ist? Das könnte man auch Saisonarbeit nennen. Es geht darum, dass man die Mindestanzahl an Beschäftigten selbst stellt und darüber hinaus alles für das Weihnachtsgeschäft usw. mit Leiharbeitern füllt. Und das ist keineswegs schlecht. Ein Leiharbeiter wird fest von seiner Vermittlung bezahlt und ist somit eigentlich fest angestellt. Die Vermittlung trägt auch die Verantwortung, sodass bei "Arbeitslosigkeit" der geschädigte weiter bezahlt wird... Leiharbeit ist eigentlich ein viel schöneres Modell als es immer dargestellt wird.
 
@telcrome: Ich weiß was Leiharbeit ist, hab ich im IT Bereich auf ein paar Stellen beworben. Mit leider normal und nicht schön meinte ich, dass es bei einem Team, wovon wir amazon mal getrost nicht ausgehen können, es unschön ist rausgerissen zu werden ;)
 
@Knerd: Leiharbeiter brauchste nicht kündigen... Die werden nur abbestellt.
 
Wundert mich nicht. Im Frühjahr war der Aufschrei gross, eben typisch Deutsch, aber wie man sieht, alles nur heisse Luft. Ich selber habe in diesem Jahr noch nichts bei Amazon bestellt. Die letzten Bestellungen mitte 2012 waren fast nur enttäuschend. Die Artikel die ich haben wollte gab es nur bei den tollen Drittanbietern. Und die kamen mit den Lieferungen nicht wirklich zu gange. Klar, toll, bei Amazon bekommt man schnell sein Geld wieder zurück, aber für mich absolut nervig. Denn ich gehöre zu den Online Shopper, die Artikel nur bestellen wenn ich sie auch wirklich haben will und nicht nur um sie erst einmal auszuprobieren.
 
@Akkon31/41: Das tut mir ehrlich gesagt leid, ich hab bisher eigentlich alles auf Amazon bekommen. Einzig und allein einen Zune HD bekomme ich bis heute nicht :D
 
Der "Verein" regt mich echt auf - kein PayPal, keine Banküberweisung, nur mehr Kreditkarte??? WTF? Und Lieferungen nach Österreich? Fehlanzeige - Dieses Produkt kann nicht nach Österreich verschickt werden. Na dann ned! AMAZON GO HOME!
 
@Zonediver: Ich bin momentan in Schottland, hier wird sogut wie NUR mit Visa oder MasterCard bezahlt. Bin inzwischen auch darauf umgestiegen und verstehe nicht was sich alle immer so aufregen.
 
@Knerd: Na vielleicht denkst mal a bissal nach und überlegst Dir, dass nicht alle Menschen eine Kreditkarte haben, weil das in Osterreich noch immer ein "ungeliebtes" Zahlungsmittel ist.
Aber egal, wenn die m ein Geld nicht wollen, dann eben nicht!
 
@Zonediver: Die KK scheint aber auch nur im DACH Raum unbeliebt zu sein, überall anders wirst du ohne KK sehr schief angeschaut. EDIT: War übrigens auch Langezeit gegen eine KK, denn sie kosten ja was etc. da ich aber eine kostenlos bekomme sehe ich darin kein Problem.
 
@Knerd: Und was soll das jetzt bringen? Wenn man keine hat, ist man vom Zahlungsverkehr ausgeschlossen - egal, ob's die "überall" gibt oder nicht - was soll das bitte?
 
@Zonediver: Es geht darum, dass KK für den Händler die sicherste und günstigste Methode des Einkaufs ist. Ich bin immer wieder verwundert wie viele Anbieter Rechnungskauf anbieten. Und auch PayPal kosten unnötig Geld. Außerdem bietet dir Amazon als Alternative noch den klassischen Bankeinzug oder eben Rechnung.
 
@Knerd: Die Günstigste sicherlich nicht. Hast du dir mal angesehen was die für Transaktionskosten haben? Dagegen ist Paypal oftmals günstiger für die Händler. Amazon und ähnliche Größen haben nur gegen die KK Anbieter ganz andere Verhandlungsstandpunkte.
 
@nexo: Bei uns wird sowohl PayPal wie auch KK für die Mandanten eingesetzt, es scheint aber das KK günstiger ist. Wobei das auch an der Größe liegen kann.
 
@Knerd: Wir decken auch alle Zahlarten ab. Die meisten Händler sind aber zu klein um sich selbst mit den KK Anbietern vertraglich einigen zu können und gehen dann über Zahlungsdienstleister die natürlich auch nicht kostenlos arbeiten. Meistens sind dann schon mal 3 % im vgl. zu 1,7/1,5 % vom Umsatz bei Paypal weg.
 
@Zonediver: Ohne Girokonto bist du vom Zahlungsverkehr auch ausgeschlossen, egal ob's die überall gibt oder nicht. Und Kreditkarte ist heutzutage einfach ein genauso wichtiges und selbstverständliches Zahlungsmittel geworden wie ein Girokonto mit EC-Karte. Viele Banken geben eine Kreditkarte schon kostenlos dazu, und wenn nicht, gibt es genügend Angebote für kostenlose Kreditkarten, auch ohne dass man dafür ein bestimmtes Mindesteinkommen haben muss. Wer das nicht einsehen will, hat eben einfach Pech gehabt, wenn er dann irgendwo nicht bezahlen kann.
 
@Knerd: KK sind auch nicht kostenlos... Auch für KK muss man Gebühren zahlen, zusätzlich zu den Kontogebühren. Selbst die Amazon-Card kostet monatlich Geld, auch wenn einem pro Kauf 20 Euro von der Rechnung abgezogen wird. Ich habe auch keine KK, da mir die Kosten für diese zu hoch sind und ich diese kaum benutzen würde, damit sich das rentiert.
 
@schildie: dann informiere dich mal bitte vorher richtig. Bin bei der DKB Bank und meine KK ist absolut kostenlos und kostet mich keinen Cent im Jahr und ich kann damit sogar weltweit kostenlos Bargeld an Automaten abheben ;)
 
@schildie: Bin bei Cortal Consors und ist kostenlos.
 
@schildie: Wirecard bietet eine kostenlose Online-Prepaid-Karte an. Damit habe ich einige Jahre lang bezahlt. Sit Jahren nutze ich jetzt die Amazon KK, für die ich nix zahle aufgrund der Bonuspunkte. Ich kaufe zu mehr als 99% meine Waren bei Amazon und zahle seit Neustem auch mit Amazon EC-Karte dort, wo sie keine KK annehmen.

Schnelle Lieferung, problemlose Rückgabe, super Preise, gutes Bewertungssystem, das bietet kein anderer Händler.
 
@Zonediver: Eine generelle KK-Ablehnung kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Ich kann zwar verstehen, wenn man nicht unbedingt eine "echte" Kreditkarte haben möchte, aber da gibt es heute so viele Alternativen. Das geht von Guthaben-Karten, über Karten mit festgelegtem Kreditlimit bis hin zu komplett virtuellen Kreditkarten. Und oftmals gibt's KKs auch kostenlos zum Giro dazu (wobei ich da natürlich die Situation in AT nicht einschätzen kann). Aber ja, prinzipiell stimme ich einer Aussage zu: Händler sollten sich nicht auf eine Art beschränken. Aber wie @Knerd schon bemerkte: Amazon bietet neben der KK noch viele weitere "Standard-Zahlungsmöglichkeiten".
 
@Zonediver: Paypal macht bei amazon auch wenig Sinn weil amazon selbst Lastschrift und KK Zahlung anbietet. Bei PP funktioniert das nicht anders und per Überweisung kan man bei Paypal auch nicht zahlen bei amazon ist das zumindest in D gegen eine Gebühr möglich.
 
was ?? ich dachte wir boykotieren amazon weil sie böse sind ?
 
@gast27: Ja, die 5 Leute, die Amazon für böse halten und es deswegen boykottieren wollten, haben das bestimmt auch gemacht. :)
 
"Cyber-Monday" nennen die das, dabei werden die Leute doch nur verarscht. Gibt es in jedem Preisvergleich günstiger. Aber die meisten wollen ja verarscht werden.
 
@jb2012: Nein, die meisten Sachen waren tatsächlich, zum Teil sogar deutlich, günstiger. Hab die für mich interessanten Sachen (vor allem Computer und Elektronik - Bereich) gelegentlich auf geizhals verglichen. Und auch wenn es nicht so wäre, wäre es immer noch keine Verarschung. Es steht jedem frei, es woanders zu kaufen, wenn er glaubt es dort billiger zu bekommen. Oder verarscht jetzt jeder Händler, der nicht den günstigsten Preis im Preisvergleich hat, seine Kunden? Und wer nur deshalb zugeschlagen hat, weil er geglaubt hat, es könne gar nicht sein, dass es den Artikel irgendwo NOCH günstiger gibt, der ist einfach nur dumm, da kann Amazon nichts für. Man kann für fast Alles im Internet einen mehr oder weniger seriösen Händler finden, der einen bestimmten Preis nochmals unterbietet, die Frage ist nur, inwieweit man dann mit der Abwicklung der Bestellung oder im Service-Fall zufrieden ist...
 
@jb2012: Das ist reiner Blödsinn... Habe mir zB. eine Roccat Kone XTD zugelegt die ich in Cyber Monday um 59.90€ bekommen hab. Bitte zeige mir nur einen Anbieter der nur annähernd zu diesen Preis diese Maus anbietet (geschweige den von den verlängerten Rückgabe rechte bis ende Jänner, gratis Rückversand und hoch kompetenten Support....)
 
@jb2012: Ein Kauf ist immernoch eine gegenseitige Zustimmung. Der Händler, der den Artikel für den Preis weggibt, der Käufer der den Preis für angemessen hält. Wo ist denn das Problem? Ich finde es überhaupt nicht dumm oder würde es als Verarschung bezeichnen, einfach nicht zuschlagen wenn der Preis einem nicht vernünftig erscheint. Und selbst wenn man zugeschlagen hat, warum ärgern wenn es woanders 5 EUR billiger war, zumindest bei Amazon selbst bezahlt man doch den Service mit. Mal eine Reklamation mit Amazon gehabt? Ich schon mehrere (kann ein Händler ja nichts für wenn der Hersteller nicht vernünftig produziert) und kenne keinen Händler der kulanter ist. Nicht nur, dass man sofort umtauschen könnte, nein man bekommt sogar Geld zurück und wird somit nichtmal gezwungen wieder bei Amazon zu bestellen.
 
Pah Weihnachtsgeschäft. Nur weil meine alte Maus nach 10 Jahren den Abgang gemacht hat und ich mir ne neue kaufen musste.
 
Es wurde ja auch genug Werbung gemacht von Verdi.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles