Asus-Leak: Infos zum Mainboard mit SATA Express

Tweaktown ist ein erstes Mainboard von Asus in die Hände gefallen, das kombinierte SATA-Express-Steckplätze anstelle der bisher üblichen Schnittstellen verwendet. Der Prototyp wurde direkt von Asus zur Verfügung gestellt. mehr... Logo, Asus, Unternehmen, Hersteller, Technologie Bildquelle: ASUS Logo, Asus, Unternehmen, Hersteller, Technologie Logo, Asus, Unternehmen, Hersteller, Technologie ASUS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man sollte villeicht auch mal die warheit dazuschreiben, nämlich das 99% der Computernutzer diese Datenraten niemals zu Gesicht bekommen. Heutige 500MB/Sec erreicht man nur beim Kopieren von großen Dateien von SSD zu SSD, dafür müssen aber beide SSD´s die Datenrate bringen und die Zielplatte muß sie überhaupt mal schreiben können. ich habe an meinem Recher mal Spasseshalber 2 Samsung EVO840 angeschlossen und kam auf 394MB/sec, aber in der Praxis wird die Situation nicht vorkommen, da zB kleinere Dateien die Datenrate sofort einbrechen lassen bzw niemand eine SSD als Datenlager benutzt
 
@Caldon Shooper: Ei oder Henne?
Bisher gibt es keine höheren Raten, weil die SATA Schnittstellen dies nicht unterstützen. Technisch ist es aber bei SSD'S eine Kleinigkeit. Ich muss diese intern lediglich zu einem Stripping Cluster verschalten und erhalte direkt höhere effektive Datenraten. Wenn ich dann noch hingehe und alles intern in einem RAID 10 laufen lasse, dann habe ich auch meine Fehlertoleranz. Natürlich halbiert sich dadurch der effekiv verfügbare Speicher, aber die Transferrate verdoppelt sich fast. Da Speichermodule sowieso immer preiswerter werden, wird die Nachfrage das bald wieder kompensieren!
Es gibt bereits entsprechende PCI Express Karten, die genau auf dieses Prinzip setzen. Schau mal hier: http://tinyurl.com/pew664t
Von daher begrüße ich die Entwicklung, da dies einen wirklichen Performanceschub für den PC darstellen würde.
 
@Caldon Shooper: Die Technik geht weiter voran. Oder hast du noch etwa IDE Kabel in deinem Rechner? Die haben früher auch viel zu schnell...
 
@Nils16: In wie fern haben sich HDD-Datenraten in den letzten 20 Jahren für den Endkunden verändert? Nicht das ich mich dem Fortschritt verweigere, doch das hier ist doch nur Geldmacherei. Ein neuer Anschluss und damit auch der Zwang irgendwann wieder irgendwas neu kaufen zu müssen, nur weil sich der Anschluss geändert hat.
 
@kkp2321: HDD's haben aufgrund ihrer mechanischen Komponmenten eine starke Begrenzung ihrer Übertragungsraten. Auf SDD's trifft das nicht in diesem Maße zu. Siehe re:1
 
@heidenf: Auch SSD´s haben Ihre Grenzen, schon heute werden höhere Datenraten nurnoch auf Kosten der Lebenszeit erreicht.
 
@Caldon Shooper: Einzelne SSD Chips schon, deswegen geht man ja hin und verschaltet sie intern als RAID10 Cluster. Mit diesen Tricks kann man die Datenraten beliebig erhöhen. Das macht aber nur Sinn, wenn man die Daten auch über die Schnittstelle bekommt. Diese ist momentan nämlich der Bottleneck!
Wie schon in re:1 geschrieben, setzten PCI Express SSD Karten auf dieses Prinzip und da wurden schon Transferraten jenseits der 1 GB/s erreicht!
 
@Caldon Shooper: Man muss nicht konstant mit 500 MB/s schreiben, um von 500 MB/s zu profitieren. Auch 100 MB oder auch nur 10 MB werden schneller geschrieben, wenn die SSD statt 200 MB/s ganze 500 MB/s packt. Einmal dauern die 100 MB 0,5 Sek., das andere mal nur ~0,2 Sek..
Oder warum glaubst du, werden Speicherinterfaces für RAM oder VRAM so ausgelegt, dass sie mehrere Gigabyte/Sekunde Durchsatz schaffen? Ein schnelleres Interface erhöht auch bei vielen kleinen Häppchen die Transferrate.
Übrigens kann auch bei einer 4k Random Performance einer SSD von ~50MB/s das SATA3-Interface zu 100% ausgelastet sein. Nur bei großen Blöcken schafft SATA3 die 500MB/s zu übertragen, bei zahlreichen Mini-Transfers gehen netto nur 50MB/s durch, aber du kannst dir sicher sein, dass das Interface durch Protokoll-Overhead etc. dennoch voll am Anschlag arbeitet.
Darum ist es Schwachsinn zu sagen, nur weil man meistens kleine Dateien schreibt und somit nur mittleren Durchsatz von 20-50MB/s hat, sei SATA3 nicht ausgelastet.
 
@kkp2321: Sie haben sich gewaltig verändert. 100mb/s sind bei einem vernünftigen Setup mit ordinären HDDs mittlerweile ein Alltagswert. Das ist ein Mehrfaches der Gebrauchswerte einer alten pata Schnittstelle.
 
@kleister: Meine Seagate Baraccuda macht sogar 180-200mb/sek
 
@kkp2321: Wenn sich an den Datenraten nichts getan hat hätte ich vor 20 Jahren meine Platte innerhalb von einer Sekunde voll gehabt... ich mag mich ja täuschen, aber irgendwie habe ich das anders in Erinnerung.
 
@Johnny Cache: vor 20 Jahren haben wir von anderen Datenmengen gesprochen. Aber nicht von anderen Datenraten. Kopere mal 100GB an ~100kb Dateien. Da erkennst du deine schnellere Datenrate der heutigen Zeit. Da sitzt du genau so lange dran, wie vor 20 Jahren.
 
@kkp2321: da vor 20 Jahren die Schnittstelle max. 8,3 MB/s schaffte, waren die HDDs auch entsprechend langsamer und damit dürfte auch das kopieren kleinerer Daten langsamer gewesen sein
 
@kkp2321: Was Hauptsächlich daran liegt das der Arm der Platte sich viel zwischen Datenbereich / FAT bewegen muß.
 
@kkp2321: Festplatten sind in den letzten 20 Jahren aber so was von schneller geworden, das ist wie Käfer gegen Gallardo...
 
@Caldon Shooper: Deine EVO muss aber einen ziemlichen Hau haben, das nur 394mbs erreicht wurden. Meine Pro schafft lesend und schreibend locker ~510mb/s. :|
 
@Caldon Shooper: Also meine schaft über 700 MB/s beim Lesen und Schreiben...in meinem MacBook Pro...da geht die Post aber sowas von ab....
 
@alh6666: jeah Apple Rulz!!
 
Okay wusste gar nicht das Sata 6Gbit soviel hinbekommt aber lasse mich ja gerne Belehren. und über dies meine 840 Pro macht auch ca 500Mb/s die Evo ist eben in der schreibrate Kastiert.
 
Naja sind ja schön diese Datenraten, solang SSDs aber ned billig genug werden um sie als Datengrab zu nutzen, sind (EDIT: Datenraten jenseits der 500MB/s) fürn consumermarkt völliger overkill.
 
@Aerith: Wieso interessiert mich bei einem Datengrab die Übertragungsgeschwindigkeit? Das zeichnet ja ein "Grab" gerade aus, dass wenig darauf zugegriffen wird - und vor allem nicht auf die Gesamtheit der Daten. Sicherlich sollte es nicht völlig langsam sein, aber wenn ich dreimal im Monat auf Daten zugreife oder wöchentlich meine Sicherung aufspiele, reichen die "üblichen" Datenraten welche im Zuge der höheren Speicherdichte auf HDDs ohnehin weiter steigen, völlig aus. Bei regelmäßiger Nutzung würde ich es nicht "Grab" nennen - und genau da haben SSDs einen enormen Vorteil. Ob er für Dein Anwendugnsgebiet den Mehrpreis wert ist, ist Deine Entscheidung. Wer sich aber mehrere HDDs im Raid in die Kiste hängt damit der Videoschnitt flutscht, hat auch die 500€ für eine große SSD - und kann damit bedeutend besser arbeiten als mit einer HDD. Wenn er damit Geld verdient holt er die Ausgaben über die gesparte Arbeitszeit im Nu wieder rein.
 
@Stamfy: Deswegen spreche ich ja auch vom 0815 consumer. Nicht von professionals. <_< Fürn consumer wird sowas erst interessant wenn er mit 500MB/s vom Datengrab auf sein externes Gerät kopieren kann, da im normalfall die Daten einmal ins Grab geschmissen werden (IdR vom Internet oder vonnem optischen Datenträger) und da verrotten.
 
@Aerith: häh? :D consumer (wie ich) nutzen z.B. eine ssd um die arbeitsgeschwindigkeit des Betriebssystems (enorm) zu steigern
 
@tann: Ja ach ne wirklich? Und wie oft lastest du da die 500MB/s aus? Eher selten. Was SSDs so schnell macht sind die nicht vorhandenen Zugriffslatenzen, weniger die brachiale Datenrate.
Ne Schnittstelle mit 500MB/s+ bringt dir wenig wenn du nix hast was mit der entsprechenden rate Daten zufüttern kann. Und (noch) hat der consumer meist nur ne kleine SSD fürs OS und ne große, vergleichsweise lahme HDD für die Daten + diverse schnachnasig langsame externe USB Geräte.
 
@Aerith: du willst vom lahmen optischen Datenträger oder vom noch lahmeren Internet ins Grab schmeißen und brauchst dafür ne SSD?? Alles klar...
 
@chippimp: Himmel, man merkt das Ferien sind.... versuch doch bitte nochmal den Text zu lesen und dabei mitzudenken. Was sind die Datenquellen von consumern? Richtig: Das Internet oder optische Datenträger. Beides sehr langsame Medien. Wenn ein consumer mal größere Datenmengen irgendwohin kopieren will: entweder ne andere HDD(extern/intern) oder ein USB 2.0 Gerät. Ebenfalls beides weit von den 500MB/s der Sata III schnittstelle entfernt.
 
@Aerith: werd' mal nicht frech, klar! Was haben die Ferien mit deinem schlecht dargelegten Standpunkt zu tun?? Statt zu maulen, würde ich mal an deiner Stelle raus gehen und bisschen laufen gehen, dann kommst auch wieder runter und kommst auch klar. ;) Hab selbst ne SSD verbaut und hab die Hauptplatte mit den Daten auch schon ausgelagert, weil mir das schon zu laut war für meinen HTPC... der Rest liegt im Netzwerk parat... fertig ist der Lack...
 
@Aerith: SSDs verwende ich derzeit im PC als Systemplatte (Samsung 830 256Gb) und eine Samsung 830 128Gb im Laptop. Natürlich ist das Preislich ein ziemlicher Overkill aber die Geschwindigkeit ist dermaßen von Vorteil das ich niemals wieder normale Festplatten für meine wichtigsten Programme verwenden will. Für große aber selten benötigte Datenmengen habe ich gewöhnliche 1 und 1,5tb Festplatten, welche ich mittlerweile nur noch anschließe wenn ich Daten sichern möchte, sonst sind die zu 99% der Zeit ausgeschaltet. Ich könnte mich jetzt auch gar nicht mehr daran gewöhnen das ständige brummen der Platten zu hören geschweige denn die langsamen Startzeiten von Programmen zu ertragen. Ich empfehle lieber bissel mehr Geld zu investieren und eine mittelgroße SSD >=128gb (besser 256gb für PC) zu kaufen und dort alle wichtigen Programme drauf zu installieren, incl Betriebsystem. Alle weniger oft benötigten Sachen auf eine extra Festplatte installieren. Einen weiteren Vorteil hat so eine verhältnismäßig kleine SSD noch, ein Backup dauert aufgrund der geringeren Datenmenge nicht mehr so extrem lange wie bei einer 1tb Platte. Das selbst dann, wenn das backup wiederum auf eine verhältnismäßig langsame Festplatte (75-90Mb/s) kopiert wird.
 
@X2-3800: Verdammt, jetzt raff ich warum die ganzen Leute denken ich wetter gegen SSDs... das "sindse" bezog sich eigentlich auf Datenraten jenseits dessen was eine SATA III Schnittstelle bieten kann. Ich möchte genau wie du meine SSD nicht mehr missen... jedes mal wenn ich annem Rechner ohne SSD sitz klopf ich gelangweilt an den Monitor um zu sehen ob da wer zuhaus ist während die Platte sich einen rödelt. :D
 
Ist mir alles recht, solange es abwärtskompatibel ist und ich auch ältere Geräte daran anschließen kann.
 
Also SATAe wird schon verbaut. Erste Produkt im Handel ist das Sony VAIO Duo 13 Gen2. mit 128gb bis 512gb ... Hersteller ist Samsung und derzeit ist dieses SATAe SSD nicht auf der Samsung Page gelistet noch wird dieses Laufwerk von den Samsung Tools unterstützt. Ich hab des schon vermutet, da des Laufwerk extrem schnell ist. So über 600mb/sec. Asus baut des halt als ersters auf ein Standard Mainboard ... in den Ultra High End Laptops ist es seit ein halben Jahr schon angekommen.
 
Ich nutze selber eine 128 GB SSD für Windows und es war ein gefühlter Quantensprung an Geschwindigkeit, den Windows durch eine SSD erhalten hat.
Aber SATAe empfinde ich als Zwischenprodukt zu etwas besserem, was erst kommen wird. Ob SATA3 oder SATAe, den Unterschied werden nicht viele merken..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich