Hotelportal HRS muss Bestpreisklausel abschaffen

Das Bundeskartellamt hat dem großen Hotelbuchungsportal HRS untersagt, die so genannten Bestpreisklauseln in Verträgen festzulegen. Laut den Wettbewerbshütern seien derartige Klauseln nur auf den ersten Blick für den Kunden von Vorteil. mehr... Hotels, HRS, Buchungsportal Bildquelle: HRS Hotels, HRS, Buchungsportal Hotels, HRS, Buchungsportal HRS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Bundeskartellamt ist auch nur eine marionette der Politik.Es gibt noch sehr viele Leichen in dem Keller...
 
In meinem Stammhotel bekomm ich 10% Rabatt wenn ich direkt bei ihnen buche. HRS machts also eh nur teurer.
 
@spoover: Nur 10%? Oder die bessere Frage von welchen Preis? Die meisten Hotels genieren Preise direkt (Buchung beim Hotel) die 30%-50% über denen von Onlineportalen liegen, z.B. 69 Euro mit Frühstück gegen 115 Euro (Hotl) mit Frühstück. Meistens zahlt man direkt beim Hotel (deutlich) mehr, als bei der Buchung über HRS.
 
@Kribs: Nein, meist zahlt man gleich viel. Bei unseren Hotelkunden jedenfalls - bei provisionsfreien Direktbuchungen gibts meist noch ein Schmankerl drauf. Natürlich ist kostenloses Stornieren bis zum letzten Tag super für den Gast aber aus der Sicht des Hoteliers nicht. Oder man machts wie das Hotel von spoover ;)
 
@wertzuiop123: Ich will deine Aussage nicht bestreiten. Aber bei uns sind 63 Außendienstmitarbeiter, in ganz D unterwegs, eine Buchung vor Ort kommt uns Deutlich Teurer als über die gängigen Onlineportale.
Aktuell mussten 2 dieser Mitarbeiter in Regensburg um 2 Tage verlängern, daher stammt nämlich das Beispiel aus re: 1, nix mit Rabatt, nix mit vorherigen Buchungspreis, 115 Euro statt der vorherigen 69 Euro pro Nase/Nacht! Ich kann den Hotellnamen nicht nennen. ==//== Ich würde mich freuen wenn du den Namen deines Hotels veröffentlichst, nehme ihn gerne in die liste auf.
 
@Kribs: also bei uns im Hotel machen wir den Gästen wenn sie direkt bei uns buchen eigentlich nen günstigeren oder gleichen Preis wie auf den Buchungsportalen und empfehlen unseren Gästen das sogar auf unserer Homepage direkt bei uns zu buchen. Wir sehen es irgendwie nicht ein das Zimmer dort 30 % günstiger anzubieten und dann wird noch Long Stay,Frühbucher, Firmenrate, Provision und 1000 anderen Sachen bezahlt das nix übrig bleibt und wir es eigentlich auch leer stehen lassen könnten deshalb. Nicht das wir nicht mit Buchungsportalen arbeiten wollen aber noch entscheiden wir was wir fürs Zimmer bekommen und nicht so ne Plattform! Wir sind jetzt aber auch kein Allerweltshotel mit Hunderten Betten sondern mit knappen 30 und Familiengeführt.
 
@Kribs: wir haben nicht nur ein hotel als kunden aber die kann ich leider auch nicht nennen ;) wird in d schon anders sein - ich will da nichts gegen deine erfahrungen sagen :)
 
@Kribs: ich bin mit meiner Partnerin gerade in Thailand unterwegs und wir hatten die selbe Diskussion. Wir haben online im Vorraussetzung gebucht, aber aus Interesse gehe ich immer zuerst an die Rezeption und Frage so nach einem Zimmer. Bisher war in allen Fällen der Preis bis auf den Cent gleich - in 2 Fällen sogar vor Ort günstiger.
 
@spoover: Das iat wohl die grosse Ausnahme, denn meistens sind die Bedingungen anders. Ueber HRS oder Hotel.de kann man meistens kostenlos stornieren, was bei Buchungen ueber die Hotelwebseite erst gar nicht angeboten wird. Ein Hotel am Gardasee, was ich gebucht habe, kostet bei HRS genau so viel wie auf der Hotelwebseite, nur gibt es bei HRS auch noch diese kostenlose kurzfristige Stornierung.
 
Laesst sich meines Wissens doch bereits umgehen, indem die Hotels fuer die Portale neue Zimmerkategorien "erfinden", und exklusiv dort anbieten.
 
"das Ende der Bestpreisklausel in der Welt" - Ich lach mich weg.....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen