UK: Pornofilter bringen vorhergesagte Probleme mit

In Großbritannien sind die kontrovers diskutierten Porno-Filter bei den größten Providern nun seit einiger Zeit im Einsatz - und Tests für eine Zwischenbilanz fallen erwartungsgemäß verheerend aus. mehr... Internet, Sperre, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"im Netz versehentlich über nicht jugendfreie Inhalte stolpern" *hust hust* Natürlich, ich stoplere da auch immer unabsichtlich darüber, wenn ich nach seriösen Dingen suche :D
 
@Chiron84: Eben! Ich les' den Playboy auch nur wegen der wissenschaftlichen Berichte ;-)
 
@beeelion: Und der Witze
 
@beeelion: Das ist das schöne an solchen Magazinen. In irgendwelchen Stripclubs funktioniert dieses Argument komischerweise überhaupt nicht. Sehr seltsam. ;)
 
@Johnny Cache: Wieso nicht? Du hast einfach keine Fantasie: In den Etablissements schau ich mir NUR die Lichterketten an - Das erinnert mich so an Weihnachten :-DDD
 
@Johnny Cache: wieso nicht, dort läßt sich ua wunderbar die weibliche anatomie studieren...
 
@Johnny Cache: Du bist Choreograph und suchst Inspiration für neue Bewegungsabläufe?
 
@beeelion: Für so Leute wie euch, ist so ein Brachialfilter doch die richtige Lösung.
 
@beeelion: Niemand liest den Playboy. Und auch niemand die Bildzeitung. Und zu McDonald's geht auch keiner. Niemand schaut Pornos und es geht auch nie jemand in den Puff. Und Männer wollen bei Frauen lieber kleine Brüste. Du liegst mit den wissenschaftlichen Berichten also falsch, weil Du den Playboy gar nicht liest :-).
 
@beeelion: vor 15 jahren wäre das lustig gewesen. Hast du mal eine der neuen ausgaben überhaupt mal durchgeblättert? da sind knapp 10-15 bilder drin in nem 100 seiten magazin. der rest ist werbung und artikel über sex.
 
@Chiron84: wenn du zu bestimmten/speziellen problemen ne lösung suchst, dann mußt du dich auch durch tonnen von (teil-)seriösen foren und privat betriebenen seiten ackern...und die müssen ihr angebot alle irgendwie finanzieren...auch bei zb der bildersuche findet man mehr relevantes, wenn man die filter gleich ganz abschaltet...wenn für dich aber internet nur aus bmw.de oder gar wikipedia.de besteht, dann will ich nix gesagt haben...
 
@Chiron84: Der Zufall ist schon verwunderlich, wie ich immer wieder mit runtergelassener Hose über solche Seiten stolpere :)
 
@Chiron84: Lass mich raten: Du suchst nach dem LaTeX Formelsatzprogramm?
 
@JanKrohn: Nein, ich will meine Garage streichen, und weil ich wissen wollte welche Farbe am besten an die Wand bindet und mir von englischen Quellen mehr verspreche, habe ich nach Latex Bondage gesucht.
 
Konservative Elternorganisationen sollen bitte zuhause ihren Schutz aufbauen und nicht die Anstands-Polizei für alle spielen. Die Erziehungsverantwortung liegt bei den Eltern und nicht beim Internet-Provider.
 
@Lofi007: richtig...angebracht wäre hier ein optin und nicht ein optout...auch gibt es schon genügend sichere kinderschutzsoftware, die in vielen fällen sogar kostenlos un auf jeden fall genauso wirksam ist wie das, was die provider verwenden(die nutzen sowieso schon ähnliches)...
 
@Lofi007: Leicht gesagt. Aber Eltern heutzutage sind viel mehr mit ihrem Job beschäftigt als mit ihren Kindern, damit sie sich überhaupt die Kinder leisten können. Da kann man ja von denen nicht auch noch erwarten sich um alles zu kümmern, oder?
Stattdessen mal die Gesellschaft anzupassen, damit die Eltern wieder mehr Zeit haben für Familie, neeee, lieber Verbote, denn das andere kostet mehr und erfordert mehr Arbeit!
Um das noch sehr nett auszudrücken: Das ist wirklich typisch Konservativ. Wenn ich das schreiben würde, was ich wirklich von solchen Leuten halte, wäre ich hier ruckzuck gebannt.
 
@Freudian: Der Staat muss die Kinder erziehen, damit die Eltern wieder mehr Zeit für die Dinge haben, welche er von den Providern filtern lässt.
 
@Lofi007: Dem stimme ich mal zu. Aber hast du schon mal gesehen "wer" heutzutage teilweise Kinder hat ? Die Erziehung hat bei denen schon versagt und das geben die dann weiter.
 
das sperren von aufklärungsseiten ist doch der sinn und zweck dieser konservativen filterpolitik...ansonsten wären es ja auch keine konservativen mehr...daß es nie allein um kipo, gewalt, kriminalität oder gar kinderschutz ging sollte mittlerweile jedem klar sein...oder können ausgerechnet in uk auch schon minderjährige internetanschlüsse legen lassen?
 
@Rulf: Und welchen politisch gewünschten Sinn und Zweck erfüllt Deiner Ansicht nach das Sperren von Aufklärungsseiten? (z.B. bei der Webseite für Sexualaufklärung: "Und Gott sprach: wachset und mehret Euch. Wir müssen verhindern, dass unsere Kinder sich über Verhütung informieren können, schwangere Teenager sind unser Ziel!" oder bei der Hilfeseite für Frauen: "Wir wollen unsere Frauen unterdrücken und vergewaltigen, ohne dass diese sich Hilfe suchen können!" Irgendwie wage ich zu bezweifeln, dass selbst konservative britische Politiker sich dies so zum Ziel setzen...)
 
@FenFire: Zumindest scheinen sie nicht für die Aufklärung zu tun. Zitat: "The UK has the highest teenage birth and abortion rates in Western Europe" - Quelle http://www.fpa.org.uk/factsheets/teenage-pregnancy - Da sind auch weitere Infos zu den Ursachen nachzulesen, und die sind nicht besonders schmeichelhaft für UK.
 
@FenFire: einem sehr konservativen zweck...dem verhindern von aufklärung außerhalb kirchlich/konservativer vorstellungen natürlich...
 
Der Filter wäre ansich nichts schlimmes, wenn er optional wäre und jeder Kunde diese "Kindersicherung" diskret online über sein Kundenkonto an- und ausschalten könnte, wann er will. Dass man für eine Deaktivierung extra persönlich seinen Internetprovider kontaktieren muss, war aber wohl leider beabsichtigt. Hier wird gezielt die Scham der Menschen ausgenutzt, damit sie die Finger vom System lassen. So bekommen viele gar nicht mit, wenn ihr Internet schrittweise zensiert wird.
 
Es ist wichtig eine solche Kontrolle im Netz zu etablieren. So kann der Staat, wenn es notwendig wird, seine Bürger vor allen Fehlinformationen im Netz schnell und effizient "schützen". Rein in den Filter und gut.
Es wurde ja auch schon getestet, gegen all diese Kriminellen vorzugehen, die mittels VPN sich einer ordentlich Überwachung zu entziehen. Rein in den Filter und gut. Schön dass sich die Regierungen so gut um uns Bürger und unsere Rechte kümmern!
 
@gerhardt_w: Wir haben ja laut Merkel eh kein Recht auf freie Meinungsäußerung. Die Briten sind uns da eindeutig vorraus.
 
Ich greife einfach mal vor: Also DAMIT konnte ja wohl NIEMAND rechnen!! 1!
 
Ein kaum zu toppender geistiger Höhenflug der Briten wieder mal (newland) - nur noch die Sendung mit der Maus , Bauer sucht Frau und Amazon frei erreichbar...genial... andere Seiten kann man den doofen User ja auch nicht zumuten-sonst wird der gar noch aufmüpfig!
Grüß die mitlesende NSA und die ganzen anderen Furzschnüffler...wünsch euch zu Weihnachten 9mm für die Hohlbirne.....
 
Das einzig sinnvolle, was man für Familien machen kann, ist den Eltern klarmachen, dass die für die Kinder verantwortlich sind.
 
@Kirill: Aufklärung würde mehr Sinn machen als Zensur. Aber hey, mangels Aufklärung erledigt sich das Problem in den nächsten Generationen dann von selbst. Bin nur auf die Wissenschaftler gespannt welche rückblickend den Grund für's Aussterben rekonstruieren wollen. Ob die darauf kommen dass Sexualität zu etwas Verbotenem zu machen kein Beitrag zum Arterhalt ist?
 
Die wollen Pornos filtern? ... Und das klappt nicht? .. Anwälte!-Ich sage nur geldhungrige Abmahnanwälte in ganz England verteilen. Bei mir hat's funktioniert, mittlerweile geht's mir so übel, ich muss schon wieder richtig vögeln, so mit Körperkontakt und -eh, das macht mir keinen Spaß : (
 
Das war sowieso immer ein Riesenschwachsinn. Echt grausig. Und selbstverständlich werden besagte Probleme nicht zum Einlenken führen, stattdessen wird man sich dafür auf die Schulter klopfen, die Menschen erfolgreich nach den eigenen Vorstellungen bevormundet zu haben. Kein Webfilter kann verantwortliche Eltern ersetzen.
 
Weils gerade so schön passt. Heute morgen dachte ich beim Frühstück wieder: wie bei Familie Heinz Becker. Wir kamen durchs Traumschiff auf Sascha Hehn. Da meinte meine Mutter: "über den haben sie sich ja mal fürchterlich aufgeregt weil er früher wohl mal in Sex-Filmen und NACKT-PORNOS mitgespielt hat". Ich konnt nicht mehr vor lachen. Nackt-Pornos?
 
Ich verstehe die ganze Aufregung um Pornos nicht. Ohne Pornos vor meiner Pupertät hätte ich bei den ersten menschlichen Kontakten nichtmal gewusst, wie das Gegenüber aussieht. In der Schule hat man uns so ca 2 Jahre nachdem das Thema für die meisten gelaufen war angefangen was von Bienen und Blümchen zu erklären... Klar gibt es content, der nicht für Kinderaugen gut ist - aber ich habe damals auch für mich selbst entscheiden können, was ich mir angucken wollte und was ich abstoßend fand. (Und die richtig üblen Seiten sind warsch. So unpopulär, dass sie es im Leben nicht auf eine global Blacklist schaffen)
 
@dognose: Wie alt bist Du? Bei uns gabs Aufklärung in der 4ten Klasse. Und bis zu meinem 17ten Lebensjahr (und ersten mal) hab ich nie einen Porno gesehen und es hat trotzdem funktioniert. Es gab die Bravo. Und Pornos als Aufklärung wo Frauen zu 98% dort als etwas dargestellt werden das man benutzt, in alle Löcher und dann ins Gesicht? Also da möchte ich nicht die Frau mit ihrem ersten Freund sein der sich so aufgeklärt hat.
 
die masse der menschen ist auch dämlich und lassen alles mit sich machen. es ist logisch das je mehr gesetze/regulierungen es gibt das dadurch es zu mehr chaos führt. da weiss niemand mehr so recht was er darf bzw. nicht mehr darf. dafür sind gesetze ja da - um freiheit/handeln einzuschränken. das lustige ist immer das anarchie mit chaos gleichgesetzt wird :)
 
Der schlimmste Teil der News "Trotzdem sehen konservative Elternorganisationen in der Einführung der Filtersysteme einen wichtigen Erfolg und freuen sich darüber, dass die vier größten Provider des Landes gemeinsam sogar eine 40 Millionen Euro schwere Werbekampagne starten wollen, in der die Filtersysteme in ein gutes Licht gerückt werden sollen. " ... ouch. Was ist das gute an den Filtern? Wie haben wir alle frueher ueberlebt ohne all den Schwachsinn?
 
Zum Thema versehentlich. Hab mal bei Wikipedia nach ATM gesucht, also Asynchronous Transfer Mode, als ich mir die Vorschläge durchgelesen habe, musste ich beim letzten Vorschlag doch schon schmunzeln ^^
 
@Yugeen: Wems schmeckt *lol - Kaviar für Arme. Und oft gibts noch Sekt dazu *bähhhh
 
"Das allen beteiligten klar sei.." - da habe ich aufgehört zu lesen. Es mag den meisten klar sein, also jenen, die quasi die Macht darüber haben.. aber das sind noch lange nicht "alle" - wenn auch sie sich gerne als solche sehen. Mir zum Beispiel war es sofort klar, dass diese Technik Lücken hat und dass vor allem Sites mit Sexualität-bezogenen Themen, die durchaus auch zur Aufklärung dienen können (Dr. Sommer anyone?), weggebügelt werden. Dass die ISPs eine Millionenschwere Lügenkampagne starten müssen, damit die Filtersysteme überhaupt den Anschein erwecken positiv zu sein, zeugt davon wie idiotisch das Vorhaben von vornherein schon ist/war. Was aber das schlimmste ist: wenn es erst so eine Infrastruktur gibt, werden unter dem Deckmantel der Pornofilter auch viele - sicherlich auch regierungskritische - Seiten weggebügelt. Wenns denen da so gefällt - bitte. Ich für meinen Teil bin gegen Websperren zumindest demonstrieren gegangen, denn ich brauche weder konservative Elternorganisationen noch irgendwelche Politiker, von denen mich einer mehr bevormunden will als der andere. Reicht es nicht bereits, dass man einige Spiele als ERWACHSENER nicht kaufen kann? Okay - das mag Deutschland sein... aber so unterschiedlich ist das hier nicht, denn beinahe hätten wir den selben Blödsinn hierzulande.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles