Amazon: Vorweihnachtliche Streiks haben begonnen

In gut einer Woche ist Heiligabend, erwartungsgemäß werden zahlreiche Menschen noch diese Woche beim Versandhändler Amazon Geschenke bestellen. Und sie können nur hoffen, dass sie rechtzeitig ankommen, da Amazon bestreikt wird. mehr... Amazon, Logo, Versandhandel Bildquelle: DPA Amazon, Paket, Beschädigung Amazon, Paket, Beschädigung Pluspedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Los ihr Verdi Freggel stellt euch mit euren Pappschildern in Seattle vor die Tore.
Das sind aber genau solche Leute die immer brüllen das alles billig sein muss und 15 Jahre später immer noch nicht gemerkt haben das es sich irgendwann unweigerlich auf die Löhne usw auswirkt.
 
@Holotier: Geiz ist geil!
 
@Holotier: Das Problem ist doch auch ganz einfach, dass du keine Lohngarantie für einfache Arbeiter hast wenn du höhere Löhne zahlst. Natürlich finden es die meisten Kunden von Amazon nicht toll, wenn ihre Mitbürger nur einen Hungerlohn bekommen, aber weißt du, ob es in anderen Läden besser ist, nur weil die Preise dort um x% höher liegen? Deshalb macht eine Gewerkschaft schon Sinn, denn dann gibt es eben Tariflöhne.
 
@elbosso: Ja das mag ja auch sein das Gewerkschaften irgendwo Sinn machen.
Nur manchmal sollte man vielleicht erst mal nachdenken bevor man den Michel damit verärgert das eventuell seine Weihnachtsgeschenke nicht ankommen.
Es gibt auch kontraproduktive Aktionen und das ist eine davon!
 
@Holotier: Der Michel wurde offenbar durch Lohndumping verärgert! Deshalb streikt er und hat seine Bestellungen bei Amazon zurückgefahren (es kursierten Zahlen um die Minus 30 Prozent!).
 
@elbosso: Hungerlohn?? Lohndumping?? Bitte informier dich richtig. Weisst du überhaupt was Amazon zahlt? Laut Verdi 11,12€ Quelle: http://goo.gl/ofHbLh
 
@-flo-: Nach allen Abzügen bleibt dabei nicht mehr viel übrig. Man geht davon aus, dass bei einem Einkommen von unter 2500€ i Übrigen später einmal die Altersarmut droht. Bei einer 40-Stunden-Woche bei Amazon käme ein Beschäftigter nur auf ca. 1800€, läge also weit darunter. Spitzenlöhne sind das sicherlich nicht...
 
@elbosso: Bitte, was sind das denn für Argumente?? Zahlen die Amazon-Arbeiter wenn sie mehr Verdienen auf einmal weniger Steuern?? Nein. Je nach Steuerklasse kommt nicht mal die Hälfte der Erhöhung an. Das ist nicht schön, aber dafür kann Amazon nichts. Bei unter 2,5K droht später Altersarmut?? Sorry entweder verdienst du einfach zu viel und kennst den Wert des Geldes nicht, oder du verdienst einfach noch garnichts. Was glaubst du denn was die meisten Menschen in Dtl. verdienen??? Klar sind das keine Spitzenlöhne aber sind das Ärzte oder Bänker? Nein. Muss man Studiert haben um bei Amazon als Picker/Packer zu arbeiten? Nein. Kann man dann bei der Ausbildung ein Lohn von 2,5k pro Monat erwarten? Natürlich nicht.
 
@-flo-: Die meisten Menschen in Deutschland verdienen gar nicht so schlecht. Klar ist, dass Menschen, die im Logistikgewerbe, bei Amazon oder auch bei McDonalds arbeiten, vom Gehalt her relativ weit unten im Einkommensspektrum angesiedelt sind. Ich hab mir das mit den 2,5k € nicht ausgedacht, sondern berufe mich auf offizielle Zahlen. Außerdem ist Jeff Bezoz nicht dafür bekannt, dass er gerne mal etwas mehr Geld zahlt, nur weil es nett wäre. Sonst könnte er ja auch so nett sein und die Gewinne in Deutschland versteuern, was aber faktisch auch nicht geschieht. Nur weil viele Menschen in Deutschland nicht genügend Geld verdienen, um später eine vernünftige Rente zu bekommen, legitimiert das noch lange keine niedrigen Gehälter bei Amazon...
 
@elbosso: prinzipiell kann aber nicht jeder hochverdiener sein. es gibt branchen, floristik, friseurhandwerk,bäckerei, einzelhandel allgemein, die sich über 1800 netto freuen würden. es gibt regionen, da biste mit 1200 netto einsamer spitzenreiter im positiven sinne, weil die regionen vom gefälle her nicht mehr hergeben wollen, und diese regionen zahlen dank schwacher bevölkerungsdichte sogar mehr für wasser, abwasser, strom usw. usw. hier tut die verdi bzw. die entsprechenden branchenvertreter aber nix. auch die politik tut nix, nimmt sie doch jedes statistikfälschende instrument liebengern in kauf um zu behaupten, es gäbe vollbeschäftigung... nur jene, die wirklich 100% finanziell unabhängig vom staat arbeiten gehen dürfen, dürften immer weniger leute werden. altersarmut? mag sein, aber ich leb ja nicht erst mit 60+... sondern jetzt. ich kann mich bis unter die hutschnur versichern, aber wer garantiert mir das die heuchler der privat agierenden versicherungsgesellschaften noch dann existieren wenn mein gewinn der sich ergaunert wird, ausgeschüttet werden soll? das ist doch nur ne wette die der versicherte verliert... es sollte die alterssicherung danach bemessen werden was einer geleistet hat und nicht was er sich mit windigen portfolios zusammengegaunert hat, schließlich ist das gewinnverteilungsprinzp ja darauf basierend dass man anderen was wegnimmt, es wird ja nicht mehr, sondern es verteilt sich nur anders und ein gewisser teil bedient sich einfach dran weil seine aufgabe nur darin besteht das was jemand wirklich erarbeitet hat, ständig hin und her zu schichten...
 
@elbosso: 2500 € im Monat? Ich würde sie jedem gönnen. Aber leider sind das in vielen Bereichen unrealistische Forderungen. Durchschnittsgehälter: Bürokaufleute mit 5 J Erfahrung 1700, Sekratärin mit 5 J Berufserfahrung 2000, im Hotelbereich im Schnitt Küchenhilfen 1500, Kellner 1600, Hotelfachmann 1800, Verkäuferinnen 1800, Altenpfleger 1800 - Deine geforderten 2500 erreicht höchstens ein Stationsleiter... und allgemein wird im Osten nochmal deutlich weniger verdient.
 
@Nunk-Junge: Nochmal: ich fordere das Ganze nicht. Das ist eine Zahl, die für Personen errechnet wurden, die gegenwärtig in den Arbeitsmarkt starten und die mutmaßlich diese Summe mindestens benötigen, um später nicht in Altersarmut zu landen. Das bis dahin alles anders ist, ist mir auch klar und dass nicht jeder 2500€ im Monat verdient, sowieso. Aber deshalb musst du nicht mich kritisieren, ich hab mir die Zahl nicht ausgedacht...
 
@-flo-: Ja Dumpinglohn, all diese Arbeiter dort verdienen so wenig das sie sich auf Armut im Alter freuen dürfen. Bei 11,12€ pro Stunde und 40 Stunden die Woche sind das ca. 1800€ im Monat, da bleiben ca. 1300€ netto. Von diesem Lohn erhalten diese Menschen dann 43% Rente, das sind 559€. Na viel Spaß damit, da können diese Menschen nicht mal oder gerade so die Miete bezahlen. Jeder der unter 2500€ Brutto verdient wird später von Altersarmut betroffen sein. Und wenn man noch bedenkt das über 40% der Deutschen UNTER 2000€ Brutto verdient, dann sieht die Zukunft der Deutschen wirklich nicht rosig aus.
 
@Holotier: wie soll man aber dem Arbeitskampf nachdruck verleihen, wenn er keinem wehtun darf? kann ich das streiken doch gleich sein lassen, von daher ist der Streik genau in dieser Phase (in der sich der verbraucher ja auch mit langer planungszeit nähert) ein geschickter schachzug, egal ob der streik jetzt berechtigt ist oder nicht.
 
@Holotier: Im Endeffekt ist es fast egal, ob man nun den hisigen lokalen Lohndumpingmarkt zwangsweise unterstützt, indem man bei aldi, lidl, netto, edeka, klauland, surreal und wie sie alle heißen, einkaufen geht, oder man bestellt über versandhandel. moralisch gesehen ist der konsument immer erpressbar. ich mag amazon, weil ich hier in der provinz infrastrukturell und shoppingtempeltechnisch eher suboptimal angebunden bin. ich könnte zwar in die nächste großstadt fahren, aber die wahrscheinlichkeit, nicht das dort zu finden, was ich grad brauche + die aufgewändete zeit dafür + die sprüche "müssen wir bestellen - sorry, kann ich selber, dafür brauch ich keinen stationären handel der nur dann an mir verdienen will, wenn ich mich auf ihn einstelle und nicht umgekehrt) sind eben argumente dagegen... und mehr als prime kann ein amazonkunde doch gar nicht leisten. fair trade wäre natürlich toll für alle produkte...
 
@Rikibu: den Faktor "Fahrtkosten" hast da in deiner Rechnung auch nicht drin... Einzelhandel macht nur Sinn, wenn man was will, was gerade da ist - was nicht unbedingt jenes ist, was ich suche und will (oft orientiert man sich ja an Tests mit bestimmten Modellen).
 
@Holotier: Schwachsinn.
Die Löhne sind das was seit fast 20 Jahren nicht mehr gestiegen ist. Ich habe vor 20 Jahren als 17 Jährige ungelernte Aushilfe 20 DM pro Stunde bekommen!
Trotz Teuro, trotz teilweise 200% Inflation, trotz extrem angestiegenen Lebenshaltungskosten hat sich gar nichts getan. Dass dann Geiz Geil ist, ist nur das Ergebnis von von diesem Lohndumping, was ja auch von den Parteien und Unternehmen gefördert wurde. Was sollen die Leute denn auch machen?
Schön dass du genug Geld hast, dass du dir nichtmal die Mühe machen musst da richtig drüber nachzudenken, aber leider ist das nicht die Realität für viele Menschen.
 
@Holotier (o1): Genau! Nieder mit den Gewerkschaften! Endlich wieder Fronarbeit, Sklaverei, Arbeitshäuser, Zwangsarbeit! Jawoll! DAS ist DAS was wir endlich wieder brauchen! Nix da mit Freiheit und zum Sattwerden ausreichendes Einkommen. Das führt alles nur zu Aufmüpfigkeit und Faulheit! >:)
 
@Holotier: Kann man mal bitte schreiben, um welche Summen es eigentlich geht?!!! Ständig hören wir in der Presse, dass irgendwo gestreikt wird und mehr Lohn gefordert wird. In einem "guten" bericht noch wieviel Prozent. Toll, eine Prozentangabe bringt nichts ohne eine Zahl! Alle zeigen immer großes Mitleid wissen aber eigentlich nie, um wieviel es eigentlich geht. Amazon ist böse, da sind siich alle einig, wieviel die Leute verdienen weiß aber niemand. Das soll nicht heißen, dass ich gegen den Lohnerhöhung bin, aber bevor man hier und woanders klatscht und blöckt sollte man auch wissen worüber man sich genau ärgert! EDIT:[]Bei den Fluglotsen z.B. waren das nämlich ganz schön große Summen! Die Jungs verdienen ziemlich gut!.
 
verdi macht mehr oder weniger arbeitsplätze kaput! die sollen lieber mal was tun gegen die unermäßlichen preiserhöhungen, dann bräuchte keiner streiken wegen mehr lohn. aber das intressiert verdi doch nicht! hauptsache die mitglieder zahlen fleißigin dem irrglauben das ihnen verdi dann hilft im zuge einer kündigung!
 
@snoopi: Gewerkschaften gegen Preiserhöhungen? Selten so einen Blödsinn gelesen.
 
@iPeople: die können nur arbeitsplätze abschaffen, was anderes kann verdi nicht. palatzoprotzo bauen das können se auch grade noch so. aber wirklich was für die leute bekommen die nicht gebacken. was nutzt die beste lohnerhöhung die ja dann irgendwo her kommen muss, wenn hinterher wieder alles teurer wird da die löhnerhöhung finanziert werden muss. ein fass ohne boden.
 
@snoopi: Stammtischniveau. Wie wäre es mit Profite schmälern? Ach geht nicht? Den Konzernen darf natürlich nichts genommen werden. Is schon klar.
 
@snoopi: die Wirtschaft hat es schon schwer, da arbeiten die gerade so um +-0 und da kommt nun Verdie und will ne Mark mehr, schon gehen alle Firmen ein, weil es sich so nicht mehr lohnt.....
 
@CvH: Gerade so +-0? *lach*. Amazon macht allein in Deutschland 6,5 Mrd. € Umsatz. Der Gewinn auf dem Papier ist wie bei fast allen Unternehmen gering, weil Amazon jedes Jahr Milliarden für Investitionen in z.B. Firmenzukäufe steckt.
 
@DerFisch: lies mal auf was ich mich beziehe dann verstehst du es auch ;)
 
Mist, Mist,..! Wie gut das ich nicht da bin, und mir dies beschauliche Elend anschauen müsste. Eine bessere Sitcom als das Leben gibt es eh nicht, nur leider gibt's keine Fotos der langen Gesichter am24`zigsten, Leider. Danke Verdi das Ihr die Weinachtzeit mit ein wenig Spannung würzt, so langweilig wie das Typisch Deutsche Weihnachtsfest nun mal ist. Endlich wird ein US Import, uns den Aktion reichen unvorhersehbaren US-Weinachts-Blockbuster bringen, den wir uns immer Schon gewünscht haben. <== Sarkasmus angereichert mit Ironie, zu besseren Bekömmlichkeit
 
Sachen verkaufen tut die Webseite, die Amazon Mitarbeiter im Lager schieben A nach B und sorgen dafür dass die Pakete da ankommen wo der Computer sagt, egal von welcher Sichtweise man das untersucht, das ist klipp und klar Logistik
 
@Suchiman: Stimmt! Aber nicht einmal die Menschen im Logistikbereich, die letztlich die Waren von Amazon ausliefern, bekommen einen gesicherten Tariflohn. Da sind wohl beide Seiten Verlierer des Systems Amazon...
 
@Suchiman: Wo bitte ist der Unterschied zum Einzelhandel, im besonderen zu Direkt Lieferung (Einzelhandelsfirmen mit Onlineverkauf(z.B.Lidl)). Und wenn ich das lese das die ja nur dinge von a nach b schieben (Ahnung haben Leute?), machen doch die bei Aldi auch, also Aldi bitte in Logistik. Zumal Logistik ja klar definiert, das der Einzel-Waren-Verkauf, nur dazu gehören kann. Menschen gibts, naja es gib ja auch Logistikfirmen die sich auf Meinungsmanipulation Spezialisiert haben. Aber Logistik kommt nicht von Logik, sonst bräuchten wir keine Streiks. Apropos Streik, der betrifft nur die Festangestellten, den über Zwei Drittel sind Zeitarbeiter oder Werkvertragsarbeiter, die Sklaven dürfen nicht streiken, oder Aufmucken, sonst...! Ich verstehe ja das man über Leichen geht um es billiger zu bekommen, sobald die Leichen aber im Vorgarten (zwischen den Zwergen) liegen, sollten wir (zumindest) Darüber Nachdenken ob da nicht etwas falsch läuft, wenn Näherinnen in Bangladesch abfackeln ist es doch nur halb so schlimm?
 
@Kribs: Mhhh mit etwas mehr Recherche ist das Thema doch ein wenig komplizierter zu distanzieren, während Einzelhandel ja wohl eher ausscheidet, setzt sich Versandhandel auch noch aus Handel, wie verhandeln, zusammen, wozu Kundenkontakt gehört. Die Lagerarbeiter organisieren aber eher, dass Waren von Lager auf Lager verteilt werden, möglichst kurze Wegstrecken, etc., halt Logistik. Sie liefern ja auch nicht selbst aus. Grob betrachtet machen die noch nicht einmal richtige Logistik, denn die Organisation übernimmt ebenfalls der Computer. Es sind eig. Laufburschen im Lager die einen Zettel kriegen welche Waren sie aus den Regalen aufgrund von Bestellungen einsammeln müssen und fahren diese dann zu einem Fließband von wo aus die dann ins Transportfahrzeug verladen werden.
 
@Suchiman: Also ist der Lagerarbeiter bei Aldi auch eher bei der Logistik angesiedelt?
 
@iPeople: Du kannst sicher sein, dass wenn der Mitarbeiter als Logistiker im Lager eingestellt wurde, auch nur als Lagerarbeiter bezahlt wird. Wobei Aldi (wie auch andere Firmen) ein Werksvertrag haben, wo klar geregelt ist wer mit welcher Ausbildung und welchem Posten wie viel verdient. Aber auch da sind Lagerarbeiter i.d.R. niedriger angesiedelt als z.B. die Buchhaltung. @Kribs: Ja Kilometergeld haben sie vielleicht verdient aber rum jammern das der eigene Job der schlimmste ist und es alle anderen Besser haben, kann jeder. Egal ob Postbote, Schaffner, Kellner, Friseur, Finanzbeamter oder Rettungsassistent.
 
@Mudder: Falsch. Der Tarifvertrag im Einzelhandel (um den geht es hier bei Amazon) umfasst nämlich alle Tätigkeiten von Verkauf bis Lager. Der Lagerarbeiter bei Aldi wird nach Tarifvertrag "Einzelhandel", Abschnitt "Lagerarbeiter" bezahlt und behandelt. Es geht auch bei Amazon nicht darum, den LAgerarbeiter als Abteilungsleiter einzuordnen (jedenfalls tun hier einige so) , sondern die Firma unter dem Dach des Einzelhandels-TV zu packen, wo sie meine Meinung auch hingehört.
 
@Suchiman: Recherche? Sorry, was Brauchst du an Info, das Handel nicht Logistik ist, das In einer Firma nicht unterschiedliche Tarife (Handel oder Logistik) gelten? Die Sache ist mit Recherche sehr einfach, Amazon zählt zum Einzelhandel (Direktverkauf an Privat), damit müsste der Tarifvertrag des Einzelhandels gelten, oder alternativ ein Haus-Tarifvertrag. Ales andere ist betrug. Auch finde ich deine Abwertende Definition der Amazon-Mitarbeiter zum Kotzen, Renn mal den ganzen Tag um Regale, Schlepp mal den ganzen Tag Pakete, Scheide dich x mal am Papier, und das für Brutto 5,87 Euro, Gesponsert durch das Jobcenter Leipzig! Mein Gott, wenn ich die Sprüche Klopfer hier Lese, 0 nein 0,00 Ahnung aber über anderer Herziehen einfach nur klasse. Und noch eins der Streik wurde schon im Juli angekündigt, sollte es keine Verhandlungsergebnisse geben.
 
@Kribs: Die Arbeit ist anstrengend, ohne Zweifel, aber ich bin der Meinung, dass die Forderung von ver.di unzutreffend ist. Mehr Lohn ist gerechtfertigt aber nicht unter dem Vorwand, dass Logistik unzutreffend ist. "das In einer Firma nicht unterschiedliche Tarife (Handel oder Logistik) gelten?", Okay, das heißt also, dass die Putzfrau auch als Logistiker / Einzelhandelskaufmann bezahlt wird wenn sie bei entsprechendem Betrieb eine Festanstellung hat?
 
@Suchiman: Deine Meinung Toleriere ich, aber nicht dein abwertender Umgangston über Menschen, den egal wie Primitiv ein Job (deiner Ansicht) nach ist, jemand macht ihn und soll auch gerecht dafür bezahlt werden.
 
@Suchiman: Wenn die Putzfrau bei einer Firma angestellt ist, wird sie sicherlichnach Tarifvertrag bezahlt, unter dem diese Firma fällt. Eine Putzfrau bei Aldi (sollte es sie gegen) würde nach Tarifvertrag "Einzelhandel", Abschnitt "Reinigungskräfte" bezahlt werde. Die Reiniger der Bahnen werden auch nach Tarifvertrag der Verkehrunternehmens bezahlt, es sei denn, die Reinigungsfirma ist extern.
 
@Kribs: Bitte eine Quelle für deine 5,87€ Brutto. Geht's da wirklich um Leute die einen Vertrag bei Amazon haben oder nur bei einer Leiharbeitsfirma? Denn auch wenn Amazon die Forderungen von Verdi umsetzten würde, würden die Angestellten bei einer Leiharbeitsfirma davon garnichts haben. Im übrigen find ich seine Beschreibung der Arbeit im Versandlager (egal ob jetzt bei Amazon oder Zalando) alles andere als abwertent. Es ist körperlich sicherlich anstrengender als ein Bürojob, aber auch leichter als ein Handwerk. Und eine hohe geistige Anforderung hat der Job nun auch nicht. In dieser Welt wird geistige Arbeit nunmal besser bezahlt als körperliche.
 
@-flo-: Außer beim Militär :D Da bekommt jeder den gleichen Grundsold :P
 
@-flo-: 2 Quellen: ARD Report, Verdi-Chef Bsirske auf einer Demo (Amazon) in Leipzig.
 
@Kribs: Geil, ein ARD Report. Weil die auch immer so klasse wahrheitsgetreu sind und das natürlich für alle gilt, was die da zeigen. Und der Verdi Chef... hat ungefähr genau so einen Stellungswert wie ein ARD Report. Die bei Verdi sollten sich mal fragen, ob das sinnvoll ist, was die da veranstalten. Und zwar mit Hinblick auf die neuen Zentren in Osteuropa...
 
@PrivatePaula2k: OK, du hast bessere Zahlen? Einen verlässlicherer Quelle? Oder grundsätzlich Abwertung weil man nicht dazu beizutragen Hat?
 
@Kribs: Nein, habe ich nicht. Aber die ARD/ZDF Berichte sind einfach nur Hetzkampagnen und picken sich immer und immer wieder einfach nur die passenden Einzelleute raus. Für eine Gesamtübersicht in der Regel einfach nur unbrauchbar, aber der Pöbel frisst es halt. So wie du eben.
 
@Kribs: Ich muss PrivatePaula2k recht geben. Deine Quellen angaben sind ziemlich bescheiden. Einerseits weil ich jetzt selbst suchen muss und andererseits weil sie auch am Thema vorbei gehen. Bei dieser News geht's darum das _Amazon-Arbeiter_ mehr Lohn verlangen. In der ARD-Doku ging's aber nur um _ausländische Leiharbeiter_, also ein anderes Thema da diese keinen Vertrag mit Amazon haben und erst recht nicht bei Verdi sind. Was Bsirske auf einer Demo in Leipzig gesagt haben soll, recherchiere ich mal später wenn ich Zeit hab. Ich hab's hier zwar schon 2-mal gepostet aber hier nochmal eine Quelle für dich, was Amazon zahlt und was Verdi will: http://goo.gl/ofHbLh Das PDF ist von Verdi. Daher ist davon auszugehen das es zumindest nicht (aus Amazon sicht) "verschönert" wurde.
 
@Kribs: Du hast mich da ein wenig missverstanden, wollte mit "Die Arbeit ist anstrengend, ohne Zweifel", "Mehr Lohn ist gerechtfertigt" eig. das Gegenteil ausdrücken, weil ich eher der Meinung bin dass Arbeit nach dem Aufwand / Anstrengung anstatt Niveau bezahlt werden sollte. Es ging mir bei der Diskussion eher um die Argumentation von ver.di was Berufszweiglich unabhängig vom Schwere Grad zusteht. Nach dem Lesen von iPeople könnte ich aber auch für Einzelhandel Tarifsvertrag mit Abschnitt Lagerarbeiter argumentieren... sehr streitsames Thema wenn du verstehst...
 
@-flo-: Die 5,87 Euro sind in Leipzig die unterste Lohngruppe, es gibt einen Unterschied zu West Deutschland wie hoch der ist weiß ich nicht. Ob die 5,87 Euro nur für Leiarbeiter waren kann ich auch nicht mit Sicherheit sagen. Deine sonstige Meinungsäußerung nehm ich zur Kenntnis, bestreite sie aber. Nur zum Hinwies: In zwei Prozessen wurde die ARD freigesprochen, in einen und da ging es um die Malzeiten auf Unterlassung verurteilt. Die sonstigen Aussagen wurden nie Bestritten! Das meine Quellen Fragwürdig sind (ich hatte welche), soll nun ein PDF beweisen? Ich bin mir sicher keine Arbeitsrechte aufzugeben, auch wenn dies bedeutet das Amazon "Auszieht". Erpresser haben nur Erfolg wenn man sie ernst nimmt. Edit : Hattest du mich nicht nach Quellen gefragt, und jetztgeht es am Tema vorbei?
 
@Suchiman: Nein ich verstehe dich wirklich nicht, was ist an einen Tarifvertrag mit Lohngruppen ein " sehr streitsames Thema wenn du verstehst..."? Ich weiß nicht was du ausdrücken willst?
 
@Kribs: streitsam war eine Anspielung auf den Streik von Ver.di bezüglich der Entscheidung welcher Tarif Vertrag gelten soll.
 
@Kribs: Die von dir erwähnte ARD-Doku ist zwar eine Quelle, aber nicht zum Thema Verdi-Streik, da es in der Doku um (Auslands)Leiharbeiter geht. Und ich wiederhole nochmal Leiharbeiter =| Amazon-Mitarbeiter bzw. Verdi-Mitglieder. Von einem eventuellen Tarif-Vertrag haben die also garnicht. ---- Ich hab jetzt auch 'ne Weile versucht die 5,87€ irgendwo zu finden - ohne Erfolg. Alle Artikel um die Besuch von Bsirske in Leipzig hatten nur Mitarbeiterzahlen, keine Lohninfos. Auch die Rede von ihm (sofern die Videos vollständig sind) beinhaltet keinerlei Infos zu so einem niedrigem Brutto-Gehalt.
 
@-flo-: Es ist mir egal ob du etwas findest, ich werde mich von dir nicht mehr auf das Gehalt/Lohn reduzieren lassen. Meine Aussage dazu steht (re:23). Wenn du diese Redundant destruktive Diskussion weiterführen willst dann ohne mich. / Nur um es nochmal zu verdeutlichen : Es geht um Arbeitnehmerrechte mittels Tarifvertrag! Nicht um Egoistische Gehaltsforderungen! Die einzigen Egoisten sind die die das den Amazon Mitarbeitern vorenthalten wollen!
 
@Kribs: Zum Thema Logistik-Branche vs. Einzelhandels-Branche. Klassischer Einzelhandel: Die Angestellten sitzen an der Kasse, räumen Regale ein, sortieren das Lager und beraten Kunden. Der Berufszweig Einzelhandelskaufmann/frau umfasst dabei dann auch weiterführende Dinge Buchhaltung Bestandslogistik und Co. Der Arbeitsplatz bei amazon (und anderen Versandhändlern) sieht dagegen so aus: Hole aus Regal AB123 das Produkt XYZ und packe es in einen Karton. Ausbildung braucht man dafür keine und grade in solchen Betrieben finden dann auch Leute einen Job die ihre schulische Laufbahn nach der Grundschule geschmissen haben. Ich will den Arbeitern gar nicht das Recht auf einen höheren Lohn streitig machen, aber ich finde ver.di mal wieder total daneben, dass sie mit unrealistischen Forderungen aufziehen. Solche Methoden mögen damals im Bergbau noch funktioniert haben, aber heute fehlt ihnen einfach jedes Verhandlungsgeschick. Stattdessen passiert genau das was damals im Bergbau passierte: Der Standort Deutschland wird unrentabel und die Betriebe wandern ins Ausland. Tja und da wahrscheinlich nur ein Teil Arbeiter bei Amazon wirklich eine Lehre aufweisen können ist die Wahrscheinlichkeit, dass viele von ihnen in 2-3 Jahren wieder mit ALG-I/II zu Hause rumsitzen sehr hoch.
 
@Mudder: Eine Firma 1 (ein) Tarifvertrag. Klar würden sich einige das anders wünschen aber nur so Gibt es Tarifgerechtigkeit ohne Lohndumping, und das haben unserer Gewerkschaften schon vor Jahrzehnten Erkämpft! Mach nur weiter, höhlt ruhig weiter unsere Rechte /(Eure Rechte) aus.
 
@Kribs[re8]: Tatsächlich stimmt das so nicht. Eine Firma kann mehrere Tarifverträge haben. Soweit ich weiß gehört die DHL zu 100% der Deutschen Post. Erstere bezahlt nach Logistik(?) und letztere nach ich meine Versandhandel. Also es geht schon. Wobei ich mir bei den Tarifverträgen grade nicht sicher bin ;)
 
@Knerd: Ist das dein Ernst? Du nimmst einen Ehemaligen Staatsbetrieb, der bis 2025 einige Sonderrechte Hat als Bespiel? Und dann noch DHL das als Später Geründete Sparte nicht Post ist Sondern Post AG. Aber du hast Recht, bei Unternehmen das wie einen Holding geführt werden können unterschiedliche Tarifverträge in den Einzelnen Firmen Sparten Zustandekommen. Besonders bei Michkonzernen, mit Ihren unterschiedlichen Einzelfirmen. Aber Für jede Einzelfirma gilt: 1 Tarifvertrag für alle!
 
Ich bin kein Gewerkschaftsfan - aber warum sollen nur Offlinefirmen bestreikt werden? Wenn ein amerikanisches Unternehmen mit Billiglöhnen, Zeitarbeit und Auslandsmitarbeitern kommt um höhere Gewinne einzufahren, sollte es sich an die gleichen Spielregeln halten wie die Offlinehändler.

Zumal bei Amazon die Sachen oft mehr kosten als im Offlinehandel, so dass auch die billigen Gehaltszahlungen und Zeitarbeit in gesetzlichen Grauzonen sich NICHT in billigen Preisen für die Kunden wiederspiegeln.
 
@Jens Groß: Wo ist der Offlinehandel günstiger? Beispiele von mir: Mad Catz R.A.T 9, Amazon war ca. 10€ günstiger als Mediamarkt, Saturn hatte die Farbe nicht vorrätig. Kondome MySize 10er Pack, bei Amazon ca. 10€, bei orion 15€, die 36er Packs gibt es nichtmal bei Orion, kosten bei Amazon ca. 18€.
 
@Knerd: 1. Du wirst fast immer einen anderen Offlinehändler finden, der online seine Ware günstiger anbietet als Amazon
(Preisvergleiche wie idealo.de nutzen).
2. Im Niedrigpreissegment schlägt Amazon auf den Preis meist die Versandkosten drauf und versendet dann "ohne Versandkosten."
3. Im Hochpreissegment brauch ich jetzt wohl nicht alle Produkte aufzählen. Habe mir am Freitag z.B. das Surface Pro 2 geholt. Bei Amazon 200 Euro teurer als Saturn. ps. Kondome sind beim Kiosk um die Ecke billiger ;)
4. Amazon verkauft oft Retoureware als Neuware. Das ist rechtswidrig und wird im Offlinehandel nicht passieren bzw. nur gegen Preisminderungen.
 
@Jens Groß: Gibt es aber nur in der Standardgröße 58, problematisch wenn du größere oder kleinere brauchst ;)
 
@Jens Groß: Mein Yoga hab ich btw. bei Amazon am günstigsten bekommen. So unterschiedlich kanns sein.
 
Sorry, aber wie seit Ihr den drauf habt ihr was geraucht oder was?!

Jedes Gewerkschaftsmitglied hat ein recht darauf für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen zu Streiken. Das bei Amazon gestreikt wird stand schon Wochen vorher fest und somit kann man sich darauf einstellen seine Geschenke vorher zu Bestellen. Oder wie wäre es mal mit ganz einfach an die Frischeluft und die Geschenke klassisch einkaufen.
 
@RiKER: Frischluft?!? Bist du wahnsinnig?? Am besten noch bei Tageslicht und Sonnenschein, wa? Gehts noch? :P
 
@chaot1974: Ja genau Frischluft mit Tageslicht sogar mit Weihnachtsstress dazu. :-)
 
@RiKER: Wenn es sie aber klassisch nirgends gibt oder nur teurer?
 
@Knerd: "nur teurer?" da sind wir wieder am anfang der geschichte.
 
Ich sag mal so, dass die Leute bei Amazon für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen streiken ist ihr gutes Recht. Das es jetzt in der Vorweihnachtszeit passiert ebenso, denn wer erst auf den letzten Drücker seine Geschenke bestellt, der hat es wohl nicht besser verdient am 24. ohne Geschenke bei seinen lieben zu stehen.
 
@CoF-666: Das Ding ist einfach das, dass man versucht mit dem Streik möglichst großen Schaden anzurichten - das ist der Sinn des Streiks - ein Druckmittel zu haben und das ist jetzt am größten, denn nach Weihnachten beginnt wieder die große Geschäftsflaute. Wenn Amazon dann nächstes Jahr die Geschäftszahlen durchsieht und wieder ein entsprechender Streik angedroht wird, dann überlegt sich Amazon das vielleicht doch nochmal.
 
@bLu3t0oth: nö dann sind sie schon ausgewandert ,-)
 
@CoF-666: Verdi ist ziemlich dumm, dass sie das jetzt machen. Wenn meine Geschenke bis Weihnachten nicht da sind, dann bekommt der nächste Verdi-Mann allenfalls eine Kaffeetasse an den Kopf, aber sicher kein Lob, dass er für bessere Bedingen kämpft. Für die Amazon-Angestellten ist das auch ein Bärendienst von Verdi. In der Weihnachtszeit setzt Amazon massiv auf befristete Hilfskräfte - deutlich mehr als sie feste Kräfte haben. Was lernt also Amazon daraus, dass sie in der heißen Phase bestreikt werden: In zukunft noch mehr auf befristete Kräfte setzen und die festen Kräfte weiter reduzieren. Danke Verdi.
 
@Nunk-Junge: und @Sir @ndy: So sieht es nun mal aus. Eine dickes plus dafür.
 
Minust mich ruhig weg, aber ich bin bei dieser Sache ganz klar pro Amazon!!! Man schaue sich nur mal dieses _Verdi-PDF_ an http://goo.gl/ofHbLh . Da ist von Verdi schön aufgelistet war Amazon zahlt und was Verdi verlangt. "Das System Amazon ist geprägt von niedrigen Löhne [...]" Eine ziemlich dreiste Lüge, ein Stundenlohn von 11,12€ ist kein niedrig Lohn! Gibt sicher viele Menschen, auch im Einzelhandel, die von 11€ pro Std. träumen. Nur leider interessiert sich Verdi nicht für die kleinen Betriebe... Und falls mir jetzt jemand mit dieser tollen ARD-Doku kommen möchte, man beachten in der Doku geht's um Leiharbeiter. Leiharbeiter =| Amazon-MA. Diese Leiharbeiter hätten von den Verdi-Tarif rein garnichts.
 
@-flo-: Wie oft muss man denn noch sagen, dass die Mitarbeiter in denkleinen Betrieben meiste eben nicht gewerkschaftlich organisiert sind. Warum sollte Verdi für Nichtmitglieder tätig werden?
 
@-flo-: Und du willst uns jetzt weiß machen, das 1780€ Brutto für Akkordarbeit(vermutlich sogar im Stehen)mit wahrscheinlich sehr schwer zu bekommenen Urlaubszeiten und Wochenendarbeit/Überstunden(ja, sie haben letztens samstag um 19Uhr noch meine Ware versemdet!) mit befristeten Arbeitsverträgen ein erstrebenswertes Lebensziel ist oder wie? Der Job mag nicht schlecht bezahlt sein, aber bei den gegebenen Bedingungen ist er damit immer noch lange nicht gut bezahlt! Übrigens hat man offiziell erst mit 1500€ Brutto den Niedriglohnsektor verlassen.
 
@bLu3t0oth: Als ich nach meiner Ausbildung arbeitslos wurde und nicht genau wusste was ich machen will, bekamm ich als Vorschlag, "Arbeiten Sie doch in der Logistik als Kommissionierer, Packer oder Picker, da haben Sie erstmal ein Einkommen und Zeit sich zu entscheiden" Danach war mir klar, dass diese Berufe für die _Übergangszeit_ gedacht sind. Bzw. die Vermittlungen für die Übergangszeit angedacht sind.
 
@Knerd: Ja.. das sind die "Deppenberufe": i.d.R. schlecht bezahlt, mit bescheidenen Arbeitszeiten, oft Überstunden mit Zeitschummelei für den Betrieb, Urlaub bekommt man nur zu den Zeiten wo ihn normale Leute nicht nehmen wollen und oft gibt es ein sehr strenges Zeitmanagement sowohl für die Tätigkeit selbst als auch alles ringsherum(festgelegte Zeitlimits für Pullerpausen zb). Amazon zahlt hier mit den angesprochenen Summen noch verhältnismäßig gut.. zumindest im Osten, wenn das der Verdienst in allen Amazonzentren ist(was ich aber irgendwie bezweifle). €dit: kleine Fehlerkorrektur
 
@bLu3t0oth: Ich will die Arbeit auch nicht abwerten, ein Kumpel von mir hat in diesem Bereich gearbeitet als Kommissionierer, aber wirklich glücklich war er damit glaub ich nicht.
 
@Knerd: Ich kann mir nicht vorstellen dass damit jemand länger als 6 Monate glücklich wäre... dafür wirft die Arbeit einfach zu wenig Geld ab.. es gib sicher schlechtere Arbeiten, aber es ist immer auch in Relation zum Geld zu sehen UND(ganz wichtig) auch in Relation zu den Arbeitsbedingungen... wenn beim Pullern die Stoppuhr läuft, dann ist für meine Wenigkeit schluss mit lustig.
 
@bLu3t0oth: Wie gesagt genaues weiß ich nicht. Aber nachdem ich mich etwas über die Branche informiert habe, dachte ich mir, dein gelernter Beruf (Fachinformatiker Anwendungsentwicklung) ist doch auch nicht so falsch, jetzt verdiene ich 2,5k Brutto :)
 
@Knerd: Dito..bin aber kein FIAE, sondern FISI und verdien ähnlich ;D
 
@bLu3t0oth: Immer diese FISIs, wenn dann mal der Rechner nicht geht behaupten sie man sei zu doof ihn einzuschalten *stromkabelreinsteck*
 
@Knerd: ;P damit habe ich allerdings leider nur sehr wenig zu tun.. ich mach viel Spezielleres..
 
@bLu3t0oth: Aber du kennst es sicherlich auch :P
 
@Knerd: Ich hab schon so vieles erlebt.. ich kanns den Leuten nicht verübeln, wenn sie mit solcher Aussage kommen ;D
 
@bLu3t0oth, Knerd: Als Fachinformatiker habt Ihr eine abgeschlossene Ausbildung. Kommissionierer und Co sind aber typischerweise Hilfsarbeiterjobs. Dort arbeiten oftmals nur Leute ohne jegliche Ausbildung. Ich war selber früher mal eine Weile als Kommissionierer tätig. Das ist sicher kein toller Job, aber man verdient Geld ohne etwas gelernt zu haben. Natürlich wird man so nicht reich.
 
@Nunk-Junge: Hab ich doch weiter oben geschrieben :D Für die Übergangszeit sind das sicherlich gute Jobs, aber niemals auf Dauer.
 
@Nunk-Junge: Da hast du natürlich Recht, aber eine Ausbildung ist kein Garant für eine bessere Bezahlung.. frag mal Friseure, Bäcker, Anwaltsfachangestellt etc... abgesehen davon kann man auch nicht immer einen ausbildungsgerechten Job finden, man ist daher oft gezwungen irgendwo quer einzusteigen und es ist trotzdem nicht besser Leute nicht gut zu bezahlen, nur weil sie dafür nichts großartiges Lernen mussten, Arbeit ist es trotzdem und gerade Akkordarbeit ist besch****ne Arbeit, die eigentlich gut entlohnt werden müsste/sollte.
 
Das Gewerkschaftssystem mit Streiks usw. ist auf jeden Fall richtig. Und das genau diese Woche gestreikt wird wo Amazon normalerweise den größten Umsatz macht ist natürlich gut für die Streikenden. Auf den ersten Blick jedenfalls. Den ich meine gelesen zu haben das Amazon seit Jahren rote Zahlen schreibt. Was wird also passieren? Amazon wird noch mehr Roboter aufstellen und Leute ausstellen.
 
@alh6666: Rote Zahlen? http://www.finanzen.net/bilanz_guv/Amazon ...... http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/online-handel-amazon-lueftet-deutsches-umsatzgeheimnis-12052201.html ... also ich habe da so meine Zweifel ;)
 
@alh6666: Ich bringe Dir nachvollziehbare kompetente Quellen, und Du kommst mir mit nem Winfuture-Beitrag ... ja, ne , is klar :D
 
@alh6666: Glaubst du die Aktionäre "feiern" Amazon, weil sie es so gern haben? Der Verlust entsteht allein auf dem Papier, weil mit Milliarden Firmen gekauft werden. So spart man auch Steuern.
 
@DerFisch: Hab ich was zu den Aktionären geschrieben?
 
@alh6666: Genau, sehr gut für die Streikenden, deren Arbeitsplätze man demnächst auch einfach auslagern könnte nach Osteuropa. Gute Idee, da in der wichtigen Geschäftszeit den Hannes zu machen. O M G !
 
@PrivatePaula2k: Wenn Amazon ins Ausland abwandern könnte, hätten die das schon längst gemacht. Aber für schnellen Paketversand geht das nicht so einfach. Es wandern oft Firmen ins Ausland aus nur um dann zu merken, dass man für weniger Geld auch weniger bekommt (Infrastruktur, Qualifizierte MA, Sicherheit, Imageverluste).
 
@Jens Groß: Nein hätten sie nicht, denn es dauert schon ein wenig, neue Logistigzentren zu bauen. Und du glaubst doch nicht ernsthaft, dass das viel länger dauern würde, wenns aus Polen kommt. Dafür wird u. a. DHL schon sorgen, glaub das mal ja. Aber leb ruhig weiter in deiner Traumweltblase ;) Und letztendlich wird es keine Sau interessieren, ob die Ware nun aus DE geliefert wird, oder aus Polen.
 
@Jens Groß: http://t3n.de/news/amazon-ersetzt-mitarbeiter-504483/
 
Kanns ja nur nochmal sagen, die sind doch total nass. Ich würde auch auf jeden Fall den dicken Hannes machen, wenn in Osteuropa neue Logistikzentren hochgezogen werden. Unbedingt. Von der absoluten Verklatschtheit, hier von "Handel" zu sprechen, mal ganz ab... Die arbeiten auf einem Lager, stecken X in ein Karton und fertig. Das hat doch nicht das Geringste mit normalem Einzelhandel zu tun. Und gezwungen dort zu arbeiten wurden wahrscheinlich auch die Wenigsten.
 
Sie schaden nicht der Firma, sondern den Bestellern!
Unglaublich, wie dumm auch diese Leute sind.
 
@Almoehi: Und damit schaden sie auch direkt der Firma ;)
 
@Knerd: Wie das? Die Bestellungen wurden aufgegeben. Das Geschäft ist also gemacht. Leiden muss der Käufer. Aber da die DHL heute eh lahmarschig ist, wird kaum auffallen, wenn die Pakete ein paar Tage später kommen. Also: Keiner wird mit dem Mausklick zurückhaltend sein, nur weil Verdi streiken will.
 
@Michael41a: Wenn ich mir allerdings einen anderen Anbieter suche? Cyberport z.B. hat eigentlich ganz gute Angebote.
 
Weiss eigentlich jemand genau um was es geht? Was verdienen die Leute da denn jetzt schon? Wenn ich google sind es was zwischen 7€ und 9,50€. Und was genau stört jetzt daran? Das einzige was passieren wird ist das Amazon die Lager ins Ausland verlegt die Folge wird sein das hunderte Menschen ihre Arbeit verlieren. Das kann Verdi ganz gut.
 
@picasso22: Also sollen Deiner Meinung nach die Mitarbeiter für wenig arbeiten gehen? Du, ich zerstöre ungern Dein Weltbild, aber die Leute arbeiten, um zu leben, nicht umgekehrt.
 
@iPeople: Wenn sie wirklich 11€/Stunde bekommen ist das kein schlechter Lohn. Gibt genug Menschen die weniger bekommen obwohl sie wichtigeres machen als Pakete tragen. Und wem das nicht reicht der macht halt was anderes, wo ist das Problem?
 
@picasso22: Es gibt auch Menschen, die mehr bekommen, obwohl sie weniger wichtiges machen, als Pakete tragen. Solche Vergleiche sind hirnrissig.
 
@iPeople: Beispiel? Ich finde 11€ nicht schlecht.
 
@Knerd: Die Frage ist doch eher, wer bewertet die tätigkeiten nach wichtig und unwichtig? Wie wichtig ist Amazon das Packen der Pakete? Aber um es mal zu benennen: Ich finde den Bundespräsidenten äußerst unwichtig.
 
@iPeople: Naja, wenn man sich seine Aufgaben anschaut: http://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%A4sident_(Deutschland)#Aufgaben_und_Befugnisse Aber mal ernsthaft, Pakete zu schleppen/packen ist sicher nicht unwichtig, verlangt aber keine hohe Qualifikation oder Bildung.
 
@Knerd: Siehste, und genau daran haperts in dieser Gesellschaft: Akzeptanz. Ein Job ist weniger wert, weil er weniger Bildung benötigt? Warum wird körperliche Arbeit nicht mehr geschätzt? Der Bundespräsident hat repräsentative Aufgaben und soll Gesetze unterschreiben. Finde ich ziemlich unwichtig. Aber das ist nicht die Kernaussage meiner Ausführung, sondern dass die Wichtigkeit subjektiv ist. Aber wäre die Arbeit so unwichtig, würde sie nicht gemacht werden, dann würdest Du Deine Ware eben uneingepackt bekommen.
 
@iPeople: Versteh mich da nicht falsch, wenn ein Job keine Bildung oder keine Qualifikation verlangt, heißt das nicht dass er unwichtig ist. Aber ein Job in dem ich 3,5 Jahre Ausbildung machen muss, ist definitiv vom Gehalt her höher zu bewerten als einer wo ich keine Ausbildung habe.
 
@iPeople: Ich verstehe immernoch nicht wo genau das Problem ist wenn man für Pakete Schleppen 11€ die Stunde bekommt. Was genau stimmt daran nicht? Ich bin mir ziemlich sicher da finden sich genug die das machen würden. 11€ ist kein schlechter stundenlohn.
 
@picasso22: Ich kann mit 11 Euro/h nicht viel anfangen als Info, ich weiß nämlich nicht, wie es mit Nachtschichten aussieht, Sonntagsarbeit, Feiertagen und und und. ich sehe das Gesamtpaket.
 
@iPeople: ROFL! Das hat sich vor Jahrzehnten geändert. Aber glaub ruhig, dass es anders ist.
 
@PrivatePaula2k: Also sind wir alle Sklaven? Dann ist doch der Arbeitskampf erst recht notwendig. Danke für die Bestätigung.
 
@picasso22: Über 11€ verdienen die Amazon.
 
Wen der Lohn bei Amazon 11€-12€ liegt sollen die mal zufrieden sein mit dem Gehalt für Kisten von A nach B zu Schieben.
Ich bin in der Altenpflege und da sind teilweise 11€ 12€ normal.
Und wir sind jeden Tag mit Tot, Ansteckenden Krankheiten u.s.w Konfrontiert. Nach 10 Jahren Rücken Kaputt, Kollegen die Geistig und Körperlich zusammenklappen nach mehren Jahren. Überstunden sind bei uns ach oft Normal. Meine Frau hatte als sie im Betrieb aufhöre fast 300 Überstunden
Also mal ruhe bei Amazon.
 
@ThorTam: Sorry, Dein vergleich ist sowas von..! Ok, die Pflege ist unterbezahlt, die Pflege ist stark Körperlich und Geistig belastend, aber den Packer und den Pfleger zu vergleichen, ich weiß nicht? Und hier geht es nicht um Lohn (auch wenn sich einige daran Aufgeilen (Neiddebatte)), hier geht es um einen Tarifvertrag, der unter Umständen für wenige sogar schlechterer Bedingungen nach sich zieht. Hier geht es um eine Vereinheitlichung (Tariflich) der Online Gewerbe. Hier geht es um eine starke Gewerkschaftliche Vertretung.
 
@Kribs: nicht mal der Einzelhandel wird nach Einzelhandel bezahlt. Eine gelernte einzelhandelskauffrau wird als Verkäuferin eingestellt was ungelernt bedeutet. ..
 
@wolver1n: Verkäuferin ist nicht ungelernt...
Eine Verkäufer/in lernt 2 Jahre und ein Kaufmann/frau im Einzelhandel 3 Jahre...Die sind in den ersten 2 Jahren auch in der selben Berufsschulklasse.
 
@TalebAn76-GER-: unter Umständen ja. Wenn du aber ungelernt arbeitest wirst du genauso als Verkäufer eingestellt.
 
@wolver1n: Auch Ungelernt wird man selbstverständlich nach Tarif bezahlt - in einer niedrigeren lohngruppe. Die meiste Kritik kommt hier wirklich von Leuten die nicht die geringste Ahnung haben, wie ein Tarifvertrag aussieht. Die brabbeln dann schnell was von Lagerarbeitern, die wie Verkäufer bezahlt werden wollen. Das stimmt natürlich nicht.
 
@Kribs: Das es um eine Vereinheitlichung (Tariflich) geht ist mir schon klar und das einige dabei auf der Strecke bleiben auch. Nur immer das rumgemach das alle 12 13 14 oder 15€ haben wollen regt mich auf. Den woher soll immer der mehr Lohn kommen. Alle wollen immer billiger kaufen (ICH auch) aber dann gehen auch nur niedriger Löhne. Und das man alle firmen einer Branche sagen will ihr zahlt alle das gleiche ist auch Dum, geht garnet.
Selbst in der Pflege haben wir für die gleiche Arbeit mehrere Tarife
 
@ThorTam: Mal Willkürlich Pauschalisiert: soll eine Pflegekraft nach dem Tarif eines Nagelpfleger Bezahlt werden? / Vermutlich nicht, nein ganz bestimmt nicht! Tarifverträge dienen der Differenzierung, gleichzeitig sind Sie eine Rechtliche Grundlage (Einklagbar), Vorausgesetzt der Arbeitgeber hat sich vertraglich dazu verpflichtet (Tariflich gebundener Arbeitsvertrag). Das Abzulehnen bedeutet den Verzicht auf sämtliche Arbeitsrechtlichen Grundlagen (Diese wurden zuerst in Tarifverträgen formuliert). Anders Ausgedrückt: Diejenigen die sich beklagen, wollen letztendlich eine Aufhebung des Arbeitsrechtes inklusive Lohndumping, rein aus Eigeninteresse (Egoismus) und solange es nur bei den Anderen geschieht! Sorry diese Kranke und Menschenverachtende Meinung sollte wirklich bald AUSSTERBEN!
 
@ThorTam: das ist doch purer Neide, nur weil deine Arbeit unterbezahlt wird hat niemand anders das Recht sich selber zu verbessern ? Das höre ich immer wieder, nur weil man selber wenig verdient darf sich natürlich der sowieso schon mehr verdient nicht aufregen. 10€ sind für alle drin, wenn das der Betrieb nicht zahlen kann dann ist er nicht Wettbewerbsfähig.
 
@ThorTam: ganz deiner Meinung ich habe habe koch gelernt und habe im schnitt 6 Euro bekommen und die Arbeit war nicht leicht. sollen mal streiken kein wunder das amazon nach polen geht. Wem sein gehalt nicht reicht muss sich Fortbildung so wie ich es auch machen. Einfaches geld für einfache Arbeit. Ich finde so schlecht werden die nicht bezahlt.
 
@ThorTam: Verbessert sich für dich irgendwas, wenn andere schlecht verdienen? Nein. Die Pflege ist massiv unterbezahlt, das ist aber kein Grund bei Amazon nun nach iedriglöhnen zu schreien. Stattdessen solltest du dich für höhere Tarife in der Pflege einsetzen.
 
Die Leute die da arbeiten wussten von Anfang an worauf sie sich einlassen. Ich hoffe aber das ich meine Ware pünktlich zu Weihnachten erhalte. :)
 
@Ackerporsche: Kommt halt darauf an ob es Alternativen für sie gab.
 
Für all jene, die meinen, dass die Löhne und der Umgang mit den Mitarbeitern bei Amazon fair und der Marktposition entsprechend angemessen sind, hier ein kleiner Videolink.... http://www.youtube.com/watch?v=CXWJ4GfQ22E
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles