SteamOS 1.0: Valve stellt Download und FAQ bereit

Valve hat heute die erste Version seines SteamOS zum Download bereitgestellt. Das neue Betriebssystem soll Steam Machines und private Gaming-Rechner kostenlos antreiben. Zum Start ist das aber nur für Spezialisten interessant. mehr... Linux, Valve, SteamOS, Steam OS 1.0 Bildquelle: Valve Linux, Valve, SteamOS, Steam OS 1.0 Linux, Valve, SteamOS, Steam OS 1.0 Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Toll finde ich, dass SteamOS gleich mal die ganze Festplatte plättet :)
Aber mal abwarten, SteamOS ist ja noch nicht fertig.
Das wird bestimmt nochmal überarbeitet.
 
@M4dr1cks: Davon kannst du ausgehen. Ist nicht so leicht, einen guten, idiotensicheren Installer zu entwickeln, der mehr Anpassungsmöglichkeiten erlaubt, als nur die Auswahl der Festplatte, die "geplättet" werden soll.
 
Billiges Werbefoto mit Steam auf nem Flachbildschirm. Ich geh mir ne Wurst kaufen...
 
@realGoliath: Gute Idee, dann hast du auch endlich eine.
 
@realGoliath: Und vergiss die Eier nicht!
 
@mrpink:

Kauft euch ne eigene, Sachen gibts...tztztztz
 
Benötigt UEFI-Boot? Stinkt aus allen Richtungen nach DRM. Viel Spass beim Absaufen.
 
@Islander: UEFI != Secure Boot
 
@Thaodan: && UEFI-BOOT == U-BOOT ?
 
@Thaodan: Na und warum braucht's dann UEFI? Jede andere Linux-Variante läuft doch auch auf dem alten BIOS.
 
@Islander: Sie möchten einfach keinen BIOS Supporten, gehen wird wahrscheinlich auch so.
 
@Islander: ein paar standards setzen für Steam Machines von hardware herstellern, z.B. muss man auch 64bit fähigen CPU haben, das kann man natürlich alles umgehen, muss aber am system rumfummeln
 
@Islander: Warum sollte sich irgendein Entwickler für ein System, dass eh nur auf halbwegs aktueller Hardware Sinn macht, heutzutage noch um BIOS-Support kümmern? Fast jedes für aktuelle Spiele taugliche System hat mittlerweile ein UEFI. Warum sollten sie also einen BIOS-Bootloader mitliefern? BIOS ist tot und durch einen besseren Nachfolger ersetzt, das hat nichts mit DRM zu tun. Außerdem: Nach Aufrufen des Bootloaders und Übergabe an das Betriebssystem ist das UEFI (genau wie das BIOS) sowieso aus dem Spiel. Was die zwei Sekunden nach Einschalten des PCs mit DRM im laufenden Betrieb zu tun haben sollen, verstehe ich nicht.
 
@mh0001: "BIOS ist tot" blödsinn.
 
@cjtk: Fakt ist, BIOS ist veraltet! Ein normales BIOS kann zB nicht von Festplatten über 2TB booten. Ich kann allerdings verstehen, dass Value kein BIOS-Bootcode mit liefert, bei UEFI braucht man bei USB-Sticks nur eine bestimmte Ordnerstrucktur und paar Datein. Beim BIOS müste man zusätzlich den MBR beschreiben. Sprich so können sie zB auch einfach als ZIP anbieten, diese müste man dann nur entpacken und das UEFI erkennt bei starten das Setup und bietet die entsprechenden Bootoption an
 
@Islander: a) ist es eine sehr frühe Version & b) gibt es schon eine Anleitung, wie man es auf einem normalen Bios installiert.
 
@Islander: steht nicht unter recommended sondern unter additional.. also nich verpflichtend.. davon ab ist es n frühe beta
 
Warum braucht das 500 GB Speicher??
 
@TomOnline: Packen die das halbe Spieleportfolio mit rein oder wie erklärt sich das? Hab eben mal gegoogelt, weil ich dachte, dass Winfuture vielleicht eine Null zu viel reingerutscht ist. Na wehe Microsoft bräuchte 500 GB für Windows ... oder Apple erst.
 
@Memfis: Das mit der 0 hatte ich auch erst überlegt. 500GB wäre wirklich brachial viel.
 
@TomOnline: Das CloneZilla-Image wurde wohl von ner 500GB-Platte erstellt und wenn man das dann wieder zurückspielt muß die Zielplatte mindestens genauso groß sein. An Daten werden wohl so 5-6 GB aufgespielt, der Rest sind Nullen ...
 
@TomOnline: braucht das os 500 GB oder setzt es die Voraus? Kann ja sein das die Voraussetzung 500 GB sind aber das Betriebssystem nur 30 nutzt.
 
@TomOnline: Warum haben PS4 und XBone eine 500GB Festplatte?! Was bringt es dir wenn das OS drauf ist und kein Platz für Spiele. Die 500GB werden für Spiele gebraucht.
 
Wenn es tatsächlich so wäre, wie es da steht, braucht man 500 GB nur für das OS PLUS xxx GB für die Spiele.
Aber selbst wenn man nur insgesamt 500GB bräuchte, würde das z.B. verhindern, das man einen Rechner nutzt, in dem nur eine SSD ist und keine weitere Festplatte. was ja für so ein System durchaus Sinnvoll wäre.
 
@TomOnline: Weil Steam eine Download Plattform ist? Empfohlen sollte es wohl eher heißen.
 
Version 1.0? Gewagt...
 
@hhgs: was ist daran gewagt? niemand schreibt vor, dass man bei v0.x zu zählen beginnen muss. Ist halt das erste öffentliche Release, also warum nicht v1.0 nennen. Die Zahl der Version macht das Produkt eh nicht besser oder schlechter. Dafür ist die Akzeptanz bei einer 1.x größer als bei einer 0.x => Profit.
 
@greminenz: 1.0 deutet immer auf eine Final hin.
 
@Menschenhasser: Naja, da immerhin AMD Karten nicht erkannt werden, bzw. genutzt werden können kann wohl kaum von einer "Final" gesprochen werden. Somit ist Steam OS bestenfalls eben nur eine Beta und die fangen bekanntlich bei 0.x an da ein gewichtiges Feature noch fehlt. Edit: Version 1.0 Beta geht auch nicht, weil dann müsste das Feature zumindest experimentell eingebunden sein.
 
@Memfis: Wieso geht V1.0 Beta nicht? Ist dafür die Voraussetzung, das AMD Karten unterstützt werden oder dürfen es für eine 1.0 Beta auch andere Features sein?
 
@Mandharb: Ich kenne die Marktaufteilung zwischen nVidia und AMD Grafikkarten nicht, aber ich schätze mal, dass das grob in etwa 50/50 ist. Mal mehr in die eine, mal mehr in die andere Richtung ausschlagend und da Steam(OS) beide Gruppen ansprechen will fehlt da eben was entscheidendes.
 
@Memfis: Darf in einer frühen Beta nichts fehlen? Gruß
 
@Memfis: http://store.steampowered.com/hwsurvey/

Nvidia 52 AMD 32 nix 50/50^^
 
@hhgs: Valve behauptet im Gegensatz zu Winfuture nicht, dass es sich um 1.0 handelt. Sie bezeichnen das ganz korrekt als Beta.
http://store.steampowered.com/steamos/download/?ver=default
 
@gutenmorgen1: Womit das ja geklärt wäre. Danke
 
Als Linux geschädigter Mensch tut man sich ja richtig schwer mit SteamOS. Habe es eben ausprobiert kein Ton, schon findet man sich in der Konsole wieder um Root-Zugang zu erhalten. Ich hab jetzt Ton, danach hab ich entdeckt das es im BigPicture Mode eine Schaltfläche gibt "Detect Audio-Devices". Wäre wohl auch einfacher gegangen. X-)
Ich hab SteamOS auf einem Rechner mit AMD-Apu laufen und es läuft eigentlich toll, wie Spiele laufen ist jetzt eine andere Geschichte. Also mit wenn man etwas abenteuerlicher ist kann man sich auch mit AMD-Grafikhardware heran wagen. Die Installation über System-Recovery kann ich nicht empfehlen, bei mir lief es nur über die zweite Installationsmethode die Valve angibt.
 
@Reaper36: Valve hat vor einigen Tagen selbst gesagt, das es noch eine sehr frühe Version ist, an die sich nur Leute wagen sollen, die mit Linux grundsätzlich klar kommen. Sie möchten halt die User für die weitere Entwicklung schon sehr früh ins Boot holen.
 
@Mandharb: Ich hab mich ja nicht beschwert mir ist vollauf klar für wen diese Version ist, darum habe ich sie ja installiert zum testen. Ich war nur überrascht den Auto Detect Punkt zu finden nachdem ich mir das selbe vermutlich vergleichsweise steinig über die Shell erkauft hab. Ich bin der Ansicht für dieses frühe Stadium läuft das schon beeindruckend gut.
 
Hat es schon jemand geschafft SteamOS mit Hyper V zu installieren(Generation 2 wegen UEFI)?
 
@L_M_A_O: Nun ja, der Unterbau ist Debian Wheezy, und Debian als Hyper-V-VM geht nicht wirklich. Und Gen-2-VMs gehen derzeit ausschließlich mit den aktuellen Windows-Ausgaben als Gast ...
 
@McStarfighter: Oh das ist schade. Ich hoffe das funktioniert in der Zukunft.
 
Geht da nicht als Live USB Stick?
 
@Loc-Deu: Leider (noch) nicht.
 
Sehr schön, auf Debian basierend und nicht auf Ubuntu! EDIT: kann man nicht einfach auch ein Debian Wheezy 64 Bit installieren und dann die Steam-Repos einbinden?
 
@Der_da: Käme echt auf nen Versuch an ...
 
@McStarfighter: Bei mir laeufts unter arch schon seit ca einem halben Jahr. Ich wuesste nicht, warum es bei debian anders sein sollte.
 
@Der_da: Ja. Geht. Siehe Kommentare hier: http://www.omgubuntu.co.uk/2013/12/hands-on-steamos-beta
 
@noneofthem: war eben dabei, mir die Repo-Adressen rauszusuchen, da hab ich deinen Kommentar gelesen, wie du auf die Kommentare bei OMG verweist … genau so wollte ich's auch machen. Aber gut, dass du mir den Link gibst, denn wie ich den Keyring richtig installiere, wusste ich vorher nicht.
 
@noneofthem: So einfach geht es eigentlich nicht. Nachdem ich extra ein sauberes Debian 64 auf meiner Abenteuer-Partition installiert habe und die Steam OS Repos hinzugefügt habe, war es immernoch meine Aufgabe, selber herauszufinden, welche Pakete installiert werden müssen. Da der Steam-Client selber noch unter 32 Bit läuft (auch wenn Steam OS sich 64 Bit auf die Fahnen schreibt), braucht es noch einige 32 Bit libs (Stichwort multiarch). Um WLAN zu nutzen, muss Network-Manager installiert sein. Den Rechner muss man dann noch bestätigen, wozu man noch einen Webbrowser braucht (iceweasel). Einen Fenstermanager habe ich nicht installiert, ich will eigentlich sofort in's Big Picture booten - muss nur noch herausfinden, wie. Ton hab ich auch noch keinen, aber das kenne ich ja von debian schon, wenn man es ohne alles installiert (mein Haupt OS ist ein selbst zusammengestelltes Debian ohne den vorgeschlagenen Desktop - auch da habe ich den Ton hinbekommen). … so, nun noch etwas weiter konfigurieren und mal schauen, was so geht. Im Endeffekt ist Steam OS in der Download-Version lediglich das Ergebnis dessen, was ich hier auch gerade mache: nämlich das System zusammenstellen, ans Laufen bringen und (was ich mir aber klemmen werde) aus der Festplatte mit dem fertigen, laufenden System ein Image machen und zum Download anbieten ...
 
hmm ich versteh das nicht, ich hab doch ein betriebssystem..wieso brauche ich denn noch eins? ;)
 
@Clothilde: Damit in Zukunft nicht MS dir Games verkaufen kann wenn sie ihren eigenen Store noch besser integrieren. Davor hat Valve nämlich Angst. Deswegen sollst du eben ein Betriebssystem installieren das Valve komplett kontrolliert. Diese ganze andere Geschichte von Open und Linux ist toll und so ist vorallem gute PR. Alles andere ist Fanboygelaber.
 
@Lex23: Microsoft hat den Dienst Games for Windows Live aufgegeben vor zwei Monaten aufgegeben!
 
@Lex23: Wieso? Einen Store von Microsoft gibt es doch schon. Der ist aber nicht gerade erfolgreich. Microsoft kann über Steam ebenso seine Spiele anbieten. Ob Microsoft oder Valve mich kontrolliert - wo soll da der Unterschied sein? Vorteil wäre eventuell, dass du dir nicht das neuste Windows kaufen musst, um die neusten Spiele richtig zocken zu können. Meine Microsoft zwingt ja einen indirekt zum kauf eines neuen Windows, weil es für die älteren Windowsversionen ja nicht das neust DirectX gibt.
 
@Clothilde: "Wiese brauchen wir ein 32 Bit Betriebssystem, wir haben doch zwei mit 16" ... aus den OS/2 Zeitungsanzeige um 1994
 
@Clothilde:
Ganz einfach: warum solltest du zum spielen ein vollgepacktes Windows starten, wenn ein auf Spiele optimiertes Betriebssystem wahrscheinlich sogar bessere Performance bietet und für Couch-Steuerung optimiert ist (im Gegensatz zu Windows)? Die Betriebssysteme auf den Konsolen sind auch so entschlackt und optimiert, dass auf Mittelklasse Hardware enorme Grafikpower produziert wird, und das bei guter Bedienung (ohne Wartung, Treiberinstallationen, AntiViren-Gedöns). Allein die Source Enginge läuft heute schon dramatisch performanter unter Linux als unter Windows. Den Effekt will Valve garantiert kapitalisieren. Allein das wäre Grund genug für mich, auf Windows zum spielen komplett zu verzichten. Kommt natürlich auf die letztlich Umsetzung an. Wenn es keinen Performance-Mehrwert gibt, brauchts kein Mensch.
 
@Clothilde: Ist für Desktop Rechner relativ sinnfrei, da heutige Konsolen ports die Hardware schon lange nimmer ausreizen. Könnte aber als "Couch-OS" brauchbr sein, je nachdem wie das design ist, da man Windows ja ned soo gut via controller bedienen kann.
 
Steam OS (in dieser Version) ist ein schlechter Witz. Der Grund, warum es UEFI, 500 GB und Nvidia braucht ist ganz simpel: es handelt sich einfach um das Image eines gerade so zum Laufen gebrachten Debian Wheezy mit automatisch startendem Steam-Client. Dabei hatte die Abteilung Steam OS offensichtlich noch nicht einmal Zugriff auf die Quellen des Steam-Client, da es vorgezogen wurde, Backports in Debian einzufügen anstatt den Steam-Client mit einem reinen Wheezy kompatibel zu machen. Der GNOME-Desktop ist eigentlich auch nur vorhanden, damit der Sound-Server einen conf-Dienst hat, um sich die Lautstärke zu merken. Steam steht also in den Startprogrammen von GNOME. Steam in die .Xsession (bzw. in /etc/X11/Xsession, wie es sich für ein separates Steam OS gehören würde) einzutragen bringt nichts, weil die Lautstärke nach einem Neustart immer wieder auf 0 (null) steht und man nichts hört. Wenn Steam OS wenigstens einen Eintrag in tasksel hätte oder es ein Meta-Paket "Steam OS" gäbe, wäre es schon tauglich. Aber einfach nur die Wheezy-Backports in ein separates Repo zu packen macht noch keine eigenständiges OS.
 
@Der_da: Wird bestimmt alles noch gebessert. Abwarten. Ich installier es mir jedenfalls nicht so schnell.
 
@Der_da: Deswegen ja Vorabversion
 
@zwutz: Nee, das ist keine eine Vorabversion. Das ist gar kein Betriebssystem. Bestenfalls ist das eine Art funktionelles Mockup oder eine Wunschvorstellung. Von einem Betriebssystem erwarte ich -auch vorab- gewisse Alleinstellungsmerkmale.
 
@Der_da: Meine Güte, da hat aber jemand Ahnung:
http://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=MTU0MzY
 
@gutenmorgen1: Hast du Steam OS am Laufen oder ich?
 
Frickel OS. Hoffentlich nicht so ein Vollflop wie Android.
 
@Ispholux: Noch schlimmer wäre es, wenn SteamOS so ein gigantischer Flop wie WindowsPhone oder iOS werden würde. Aber solange es nur ein Vollflop wie Android ist, blicke ich für Valve und ihr SteamOS optimistisch in die Zukunft.
 
@Ispholux: Die zentrale Paketverwaltung macht es schon wesentlich besser.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Dell Alienware

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles