Samsung legt Handy- & Kamera-Sparten zusammen

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung legt seine Sparten für Wireless-Produkte und Digital Imaging zusammen. Das Unternehmen will die dadurch entstehenden Synergien nutzen, um sich einen Vorteil bei Smartphone-Kameras und Digitalkameras mit ... mehr... Android, Samsung Galaxy Camera, Smart Camera Bildquelle: Samsung Android, Samsung Galaxy Camera, Smart Camera Android, Samsung Galaxy Camera, Smart Camera Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kurz gesagt: Man will besser als Nokia werden, die aktuell bei Smartphonekameras die Richtung vorgeben.
 
Da bin ich ja mal gespannt was uns die Zukunft diesbezüglich bringt.
 
@starbase64: DSLR mit octa-core CPU und 64GB Ram. [e: wollte mir auch mal nen flachen erlauben, zur feier des tages]
 
@treyy: Hoffentlich dann auch mit 4000dpi Auflösung. Und wenn man das Phone rooten möchte explodiert es.
 
Na dann bin ich mal gespannt wann es die ersten Objektive für Smartphones gibt.
 
@spackolatius: Generell oder für Samsungs-Sparte? http://www.sonymobile.com/de/products/accessories/dsc-qx100/
 
@treyy: Das gibts ja tatsächlich schon?! Krass. Na dann dumm für Nikon etc. dass sie bisher noch keine Mobiltelefone produzieren. Soweit ich weis tun sich die üblichen Kamerahersteller sowiso schon schwer wegen den Smartphones. Na wenn das eines Tages mal für Semi-Professionelle Fotographen ausreichen sollte dann gute Nacht Kameraindustrie.
 
@spackolatius: Da gibts sogar zwei von! QX10 und QX100! ;-)
- http://www.alternate.de/html/search.html?query=sony+qx&x=0&y=0
 
@treyy: Ob das so sinnvoll ist? da musst ja jedesmal das Handy-Display vorher abwischen. Von Staub mal gar nicht zu reden. Bei der Grösse, Gewicht und Preis kriegst aber auch schon eine sehr gute kompakte Digitalkamera. Trotzdem ganz nett. P.S. übrigens ist das ein Sony XPeria und keine Samsungsparte;-)
 
@LastFrontier: Deshalb sind die Sony IP58-zertifiziert! ;-) wobei ich nicht verstehe was Du mit dem Abwischen des Handydisplays meinst.
 
@OPKosh: Habe ich da jetzt einen Denkfehler? Aus der Produktbeschreibung geht nämlich nicht hervor wie das Objektiv mit dem Smartphone verbunden wird. Gibts das irgendwo ausführlicher?
 
@LastFrontier: Das sind nicht nur Objektive, das sind vollwertig eigenständige Kameras! Nur ohne Sucher. Und was meinst Du mit verbinden? Am Gehäuse ist es eine Clip-Mechanismus, wobei die Teile auch bis zu 10m entfernst vom SP funktionieren, und datentechnisch wirds mittels NFC über BT (oder sogar WiFi, da bin ich jetzt nicht ganz sicher) verbunden.
 
@OPKosh: merci
 
@LastFrontier: Das ist ja genau das Problem. Wie lange wird es die Digitale Kompaktkamera noch geben wenn die meisten ihre Fotos nur noch mit dem Handy machen?! Ich kenne kaum noch jemanden (im privatbereich) der Fotos mit einer Digitalen Kamera macht. Ich kann mir schon vorstellen das das Prinzip sich auf dauer im privatbereich durchsetzten wird. Zwar braucht nicht jeder ein Objektiv, aber derjenige der nicht 2 Geräte mit sich rumschleppen will aber dennoch seine Smartphonekamera verbessern will wird so etwas verwenden.
 
@spackolatius: Ausserdem Offtopic, Fotografiert nicht den Eifelturm bei Nacht, das ist verboten. Da ist in ein Copyright drauf habe ich grad in einer anderen WF News erfahren.
 
Es dürfte aber nicht nur an der schieren Masse liegen sondern eher an der Vielfältigkeit der Modelle. Auch Lizenzgebühren düften eine tragende Rolle spielen.
 
Tja das ist der Unterschied. Nokias Ingenieure schaffen es ne Super-Kamera in einem dünnen Smartphone einzubauen. Was macht Samsung? Nimmt die Telefonkomponente und integriert es einfach in eine Kamera. Das sagt schon über die Kreativität und die Motivation der Ingenieure aus...
 
@gola: Die Kunst der Nokia-Ingenieure ist es wohl eher, dem grauslich rauschenden Mini-Chip mit einigen Artefakte in das Bild rechnenden Bildverbesserungsagorithmen noch etwas abzutrotzen, was ein Laie für ein halbwegs rauschfreis Abbild der Realität halten würde. Dummerweise bin ich kein Laie und sehe ein Bild daher gerne in seinem Urzustand aus der Kamera kommen. Also so verauscht, wie es aus dem Sensor kommt. Automatische Bildbearbeitungen in der Kamera sind die Pest, weil sie Artefakte ins Bild einrechen und man noch weitere Artefakte ins Bild einrechnet, wenn man das schon von der Kamera bearbeitete Bild nochmal nachbearbeitet. Kommt das Bild hingegen unverarbeitet aus der Kamera, fallen alle Nachbearbeitunsgschritte nur einmal an und die Bildqualität ist nachher besser.____

Ich wollte mir Anfang des Jahres eine Nikon D800E kaufen, bis ich durch Testshots herausfand, dass deren 36MP-Vollformat-Chip mehr rauscht als der meiner 6 Jahre alten 10MP-APS-C-Format-DSLR und die scheinbar rauschärmeren Bilder nur durch Bildbearbeitung/Entrauschung in der D800E zustande kamen. Eine Kamera, die schon das RAW mit Entrauschungs- und Nachschärfungsalgorithmen verfälscht und mir damit Bildqualität vorgaukeln will, wo keine mehr ist, kann ich nicht brauchen. Schon garnicht für über 3000EUR. Die einzigen Kameras, die einem heute noch ein weitgehend unverarbeitetes RAW liefern, liegen jenseits der 10.000EUR-Grenze und sind dummerweise für Action-Fotografie, die bei mir ein häufiges Betätigungsfeld darstellt, aufgrund von Grösse und Gewicht einer professionellen Mittelformat-Hasselblad oder -Leica DSLR, eher ungeeignet.____

Ich empfinde es daher schon als die richtige Herangehensweise, dass Samsung den Weg geht, die Telefonkomponente in eine wirkliche Kompaktkamera mit entsprechend grossem Sensor-Chip und halbwegs brauchbarer Optik einzubauen. Wenn sie dann noch einen halbwegs rauscharmen 6-12MP Sensor statt eines heftig rauschenden 16-40MP-Sensors verwenden und dafür auf die Bearbeitung des Bildes in der Kamera mit Entrauschungs- und Nachschärfungsalgorithmen verzichten würden, würde sogar ich mir überlegen mir so ein Gerät als "Immer dabei"-Kamera zu kaufen. Und das obwohl die Handyfunktion bei mir nie genutzt werden würde, da ich mein bisher letztes Handy mit der Anschaffung meines ersten eigenen Internetanschlusses am Ende des letzten Jahrtausends ersatzlos abgeschafft habe (Telefonieren war für mich damals schon Technik von vorgestern und mit so einer jederzeit ortbaren Taschenwanze fühlte ich mich damals schon nicht wohl. ;-) ) und daher kein Handy besitze/brauche. Ich würde vermutlich alle Sendeendstufen (GSM/UMTS-Telefon, WLAN, Bluetooth, Infrarotschnittstelle etc.) des Gerätes durch Auslöten der entsprechenden Treiberstufen unschädlich machen und das Gerät als Kompaktkamera, Bilderbetrachter und behelfsmässigen Notizblock benutzen. Wäre schon ein interessantes Gerät. Die Samsung-Ingenieure wissen somit ganz offensichtlich, was sie tun und warum. Sie bauen eine Handy-Kamera, die möglicherweise eine mittelmässige Kompaktkamera ersetzen kann und kein Kamera-Handy, welches nicht einmal den billigsten Marken-Kompaktkameras das Wasser reichen kann, wie die Nokia-Ingenieure.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check