Microsoft: Chromebooks halten ihr Versprechen nicht

Microsoft setzt seine fragwürdige Werbekampagne fort, in der man Notebooks mit Windows gegen Chromebooks mit Googles Cloud-Betriebssystem Chrome OS antreten lässt. Erneut wurde ein Video veröffentlicht, in dem man nun aber Menschen auf der Straße ... mehr... Chromebook, Google Chrome OS, Samsung Series 5 Bildquelle: Google Chromebook, Google Chrome OS, Samsung Series 5 Chromebook, Google Chrome OS, Samsung Series 5 Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ohh Microsoft es nervt. Da ist man ja echt kurz davor ne Petition auf Change.org zu starten. ;)
 
@something: So tickt halt leider der Amerikaner. Vergleichende Werbung und/oder das "Schlechtmachen" der anderen gehört da leider zum "guten" Ton.
 
@HeadCrash: Dann nenn doch mal ein anderes Amerikanisches Unternehmen das eine derartige Schmutzkampagne gegen ein Konkurrenzunternehmen fährt. Mir fallen sonst nur Samsungs (Südkorea) Sticheleien gegen Apple ein, und selbst die sind harmlos dagegen (und wenigstens lustiger). Aber Hauptsache wieder "die blöden Amis" bashen.
 
@moribund: Ich dachte Amis bashen gehört auch zum guten Ton
 
@coldplayer81: Amis bashen ist hier die billigste Masche um einen Patzen (+) abzugreifen. HeadCrashs Versuch war wohl ein bißchen zu plump, weil hat bei ihm nicht so recht funktioniert. ^^
 
@moribund: Pepsi vs Coke und McDonald's vs BurgerKing sind mal zwei bekannte Beispiele. Stell dich in die Ecke zum Schämen. http://www.focus.de/kultur/medien/kampagnen-lieben-ameisen-pepsi_aid_158243.html ist ein Artikel von 1996 in dem es um die Einführung der vergleichenden Werbung in Deutschland geht.
 
@otzepo: Ui, da hast Du doch glatt zwei ganze Beispiele von irgendwann aus dem vorigen Jahrhundert gefunden. Gratuliere! ;) Wobei schon Dein Artikel sagt, dass vergleichende Werbung gerade in den USA bereits auf dem Rückzug ist, und der Artikel ist von 1996... ^^ Aber naja: vielleicht ist Microsoft hier tatsächlich mal Vorreiter und lösst einen neuen Trend zu Schmierenkampagnen aus. :)
 
@moribund: ich habe nicht zwei veraltete beispiele rausgesucht, sondern die vier größten amerikanischen streithähne genannt - die wettern seit anbeginn der zeit gegeneinander und werden auch niemals damit aufhören. hier in deutschland bekommt man nur wenig davon mit, da dieser blödsinn hier halt nicht ankommt. rate mal warum burgerking den slogan "weil's besser schmeckt" verwendet, besser als was schmeckt es wohl?
 
@HeadCrash: Ja Ja, typische Reflexantwort auf die Trollerei von Microsoft!! Schau dir mal amerikanische Werbung an. Die meiste davon ist NICHT bösartig vergleichend. Die Konkurrenz so manipulativ abwertend ! Microsofts Kampagnen sind lächerlich, peinlich und für mich und hoffentlich noch viele mehr ein Grund, diesem Quasimonopolisten entgültig den Rücken zu kehren! Ubuntu, Linux, Android, ChromeOS, MacOS, iOS... es gibt genügend Betriebssysteme nur Auswahl! Und ***** auf MSOffice. Wer braucht das schon wirklich 0.1% !?
 
@Sequoia77: Die Kampagne ist mist, da geb ich dir recht. Aber ChromeOS ist ganz sicher keine alternative :D Und ob man mit Ubuntu oder MacOS wirklich viel glücklicher wird wage ich zu bezweifeln. Spätestens dann wenn man andere Dienste nutzen will die nicht vom jeweiligen Hersteller sind. Da ist MS immernoch flexibler.
 
@Sequoia77: Na, da mag jeder von halten, was er will. Ich finde solche Kampagnen auch nicht gut, selbst wenn es inhaltlich diesmal sogar stimmt. ChromeOS ist ein Surf-OS, mehr nicht. Ernsthaftes Arbeiten ist damit nicht möglich, genauso wenig wie mit Android oder iOS. Was Linux und MacOS angeht, sieht das natürlich anders aus, sofern man auf oft gewohnte Programme verzichten kann. Und Office hängt an der Nutzung. Wer zweimal im Jahr einen Brief an seine Versicherung schreibt, braucht sicherlich kein Microsoft Office. Im beruflichen/professionellen Umfeld gibt es kaum Alternativen mit vergleichbarem Funktionsumfang.
 
@something: die sollen ordentliche werbung machen, aber sowas... sie werden mir immer unsympathischer
 
@something: Ja, ganz meiner Meinung, ich finde eine eigene Petition auf Change.org zu haben, ist mittlerweile genau so zwingend wie ein eigener Blog. Wenn man beides nicht hat, steht man einfach nur im Abseits. ;)
 
Mich interessiert mal was US Amerikaner, die Zielgruppe der Spots, dazu sagt ^^ Vllt. sehen die das ganz anders als wir Deutschen.
 
@Knerd: Wenn man sich die Bewertungen der Videos auf dem dazugehörigen Youtube Kanal anschaut, sind die Amerikaner da wohl auch nicht so begeistert davon.
 
@something: Wow, Youtube Bewertungen sind ja auch mal so ein Masstab.
 
@Knerd: Cola und Pepsi machen das ja auch schon seit Jahren und es funktioniert wohl. Cola und Pepsi haben richtig lustige Dinger - deutsche Werbung ist sowas von langweilig. Und was Vergleichswerbung wie die in Amerika betrifft sind die Deutschen (wie man hier ja immer lesen kann) einfach nur verklemmt.
 
@Paradise: mit Verklemmtheit hat das nichts zu tun, wir sind nur höflicher als die Amerikaner. Hersteller sind von ihren Produkten überzeugt und zeigen Vorteile auf anstatt den Konkurrenten schlecht zu machen, in Deutschland führt diese vergleichende Werbung fast immer zu einem Eigentor, da muss man schon sehr vorsichtig sein. "Weil es besser schmeckt" ist voll in Ordnung aber wenn gezielt Firmen oder Personen beleidigt werden geht es nach hinten los. In diesem Fall hat MS bewiesen nicht kapiert zu haben welchen Sinn ein Chromebook hat und dann auch noch mit einem Spot bei dem man an Waschmittel denken muss dafür zu drehen ist einfach nur peinlich. "Oh auf einem Hack- und Virensicheren Linux-Derivat kann ich keine illegale Photoshop Raubkopie installieren" und MS Office auch nicht. Wenn Google mit der Vision recht hat geht das alles bald als WebApp - die Idee dafür ist sehr alt und von Apple, eigentlich sollte es mal einen MiniMac geben, der kaum Rechenleistung benötigt, weil ein Rechenzentrum die Apps ausführt und man im Prinzip nur a la TeamViewer die Sachen online macht - und bei Chrome sind die WebApps sogar offline verfügbar zu machen.
 
@Knerd: Das in dem Spot waren Schauspieler genauso wie die Zuschauer in TV Sendungen Schauspieler sind.
 
Microsoft hat in vielen Punkten recht: Chromebooks sind kein Laptopersatz. Allerdings sind diese Microsoft-Gadgets auch kein Laptopersatz. Das ist alles viel zu klein geraten. Es geht nicht mal darum, daß man diese Geräte als wirkliches Arbeitsgerät nutzt. Sie taugen wegen der kleinen Bildschirme nicht dafür. Letztlich sind es "Nice to have"-Gadgets, die niemand wirklich braucht. Und dann machen Chromebooks auch wieder Sinn, weil sie so billig sind.
 
@Alter Sack: Richtig, Chromebooks und Tablets sind kein Laptopersatz, aber wer sagt das das über 40 Jahre alte Konzept von Desktop/Laptop als Arbeitsgerät die "Endlösung" ist??
 
@Caldon Shooper: Das sagt niemand, aber was Besseres ist eben noch nicht erfunden worden. Und ganz sicher ist das "Bessere" keine alberne Spracheingabe oder Gestensteuerung. Das ist Schnickschnack. Am Schnellsten und Effektivsten werden Buchstaben und Zahlen nach wie vor über eine Tastatur eingegeben. Daran wird sich nichts ändern, weil alles andere zu langsam und zu fehleranfällig ist. Ein wirkliches Arbeitsgerät ist auch bedienbar, wenn Strom und Internet nicht vorhanden sind. Es geht darum, autark zu sein und dennoch weiterarbeiten zu können.
 
Photoshop, Illustrator, Word, Excel und PowerPoint oder andere MSOffice-Software brauch nicht jeder, und schon gar nicht Einsteiger und ambitionierte Anwender. Es gibt genügend Alternativen für diese große Gruppe.
 
@wingrill4: Einfach mal über den Tellerrand schauen! Wie ich hörte, gehören Vorträge vor der Klasse mithilfe von PowerPoint in manchen italienischen Grundschulen schon zum Standard-Repertoire. Grundschulen!
 
@Alter Sack: was ich allerdings wieder als Schwachsinn empfinde. Das kostenlose LibreOffice kann das ebenso gut. Und selbst PDF-Slides sind heute üblich.
 
@wingrill4: Das mag man so sehen. Letztlich ist es aber nunmal so. Zumindest in Italien. Wobei ich den Verweis auf Libre Office unnötig empfinde. Nur weil es kostenlos ist, ist es nicht die bessere Wahl.
 
@Alter Sack: ok, Libre-Office ist für Grundschüler genauso überdimensioniert, wie MS-Office. Ich wollte nur damit sagen, dass es nicht immer dieses verkackte Office sein muss, nur weil es ein angeblicher Standard ist. Das nervt mich tierisch...
 
@wingrill4: Kein Office-Paket ist "überdimensioniert". Man verwendet die Features, die man benötigt. Ein Office-Light würde niemand verwenden wollen.
 
@Alter Sack: Sehe ich gänzlich anders. Kommt auf das Produkt an. Wenn es so gut ist, dass es genau das hat, was man brauch, brauch man auch keinen Ballast mitschleppen. ;-) Zugegeben, es braucht etwas Testzeit, hin und wieder macht's Spaß. Hinterher ist man aber zufriedener. Selbst erlebt. Nur mal so, weil du vorhin was von Tellerand gesprochen hattest.
 
@Alter Sack: Hmm, ich geb dir im Prinzip Recht, möchte aber trotzdem erwähnen, bzw. ergänzen: Nur weil es etwas kostet, ist es nicht die bessere Wahl, bzw. nur weil es kostenlos ist, muss es nicht schlecht sein ;)
 
@OttONormalUser: Das stimmt! Aber das meiste, was an Software kostenlos zu haben ist, finde ich eher peinlich. Altbacken. Lausig. OpenOffice finde ich persönlich schlimm. Thunderbird ebenfalls. Aber ich verwende TrueCrypt und andere kostenlose Software. Also suche ich mir das, was am besten zu mir passt. Übrigens würde ich nie einen Mobilrechner ohne Vollverschlüsselung verwenden, außer für Spielkram wie Videos gucken. Falls die Surface-Tablets mir eine Verschlüsselung des Datenträgers ermöglichen (weiß ich aber nicht), wären sie für mich die erste Wahl.
 
@Alter Sack: Naja, so sind die Geschmäcker oder Bedürfnisse eben verschieden, ich finde Mittlerweile so manche kostenpflichtige Software peinlich, unter anderem MS-Excel, oder Windows, aber jedem das seine. ;) Ich wollte deine Aussage nur ergänzen, denn schließlich kommt es immer darauf an, was man mit der Software macht, und wie sie sich in diesem Aufgabenbereich schlägt.
 
@Alter Sack: Hä? Den Verweis af LibreOffice findest du unnötig!? Dann lies dir doch bitte nochmal den Ausgangskommentar genau durch!
 
Danke Microsoft! Ohne euch wäre ich nie draf gekommen. Und das jeder auf der Straße selbstverstänldich Photoshop benötigt ist Sonnenklar!
 
@ThreeM: Und die auf der Straße assoziieren auch Excel=Tabellenkalkulation, Word=Textverarbeitung und Windows=Betriebssystem, was denn auch sonst, so wie Tempos eben Taschentücher sind, und das weiß MS seit Jahren auch auszunutzen ;)
 
Schön das man wenigstens bei der Konkurenz weiss was Die falsch machen. Bei dem Dreckberg vor der eigenen Tür auch eine Leistung.
 
Sind natürlich alles zufällig ausgewählte Passanten. ;) Garantiert.
 
Google darf sich bei MS bedanken. Jetzt wissen noch mehr Leute von der Existenz des Chrome OS. Und dass ein Unternehmen, mit mehr als 90% Marktanteile im Betriebssystem-Markt, es nötig hat ein neues, noch in den Kinderschuh steckendes, OS anzugreifen, zeigt doch, dass Chrome OS gefährlich werden kann.
 
Ich finde das irgendwie ziemlich peinlich von Microsoft. Wie so ein Schuljunge, der von einem anderen geärgert wurde und jetzt allen auf dem Pausenhof erzählt, wie blöd der doch sei. Verschiedene Menschen haben verschiedene Bedürfnisse. Ich bin wahrlich kein Microsoft-Hasser, aber es braucht nun mal nicht jeder eine Office-Suite im Umfang, wie Microsoft sie bietet, den meisten reicht wohl was einfaches (ich selbst eingeschlossen). Und es brauchen bestimmt nicht viele Leute Photoshop, zumindest privatlich. Mir selbst würde ein Chromebook nicht alle Ansprüche erfüllen, aber ich verstehe sehr gut, dass das für andere Leute schon gilt. Vor allem für Menschen, die sich mit Technik schwer tun, ist es ein Segen, wenn sie sich um Updates, Abstürze, Viren etc nicht kümmern müssen. Die begrenzteren Möglichkeiten nehmen sie dafür gern in Kauf. Ich finde es nicht falsch, wenn es auch Chromebooks gibt, solange Windows dadurch nicht verschwindet. Anscheinend befürchtet Microsoft aber genau das. Die Frage ist, ist die Klientel, denen ein Chromebook nicht alle Bedürfnisse erfüllt, groß genug?
 
@adrianghc: genauso ist es. Aber die Klientel finde ich wirklich groß genug, um MS ans Bein zu pi...., denn sein wir doch ehrlich. Was gabs denn schon zu Win für Alternativen? Jeder wollte sone Win-Kiste, ob Ahnung oder nicht, egal woher. Der großen Anzahl der Einsteiger und etwas darüber liegenden hat doch auch nichts anderes gekannt. Aufklärung über Systeme und deren Vor- und Nachteile interessierten nicht, Hauptsache die Medion-Kiste zB. Ich bin mir sicher, dass diese genannten Kisten für diese Zielgruppe vollkommen überdimensioniert war/ist. Denen würden solche Chromebooks und Tablets vollkommen ausreichen, geschweige her von der Benutzerführung eher ansprechen, als son Win-Molloch mit Office.
 
@adrianghc: Nee anders... wenn man 4 Geräte hat die nebeneinander im Geschäft stehen, also ein Chromebook, ein Surface, eines von Apple und vielleicht noch ein Gerät auf dem Windows 8 läuft aber nicht von MS selber ist, was kauf der Kunde? Tja, keine Ahnung was der kauft, aber wenn viele Kunden nicht von sich aus Surface oder das Windows 8 Gerät kaufen, ja, dann hat Microsoft in der Tat ein Problem.
 
@Lastwebpage: Ein voll eingerichtetes Linux fehlt noch... Aber man sollte sowieso die Geräte mal im Geschäft auspacken und in Betrieb nehmen, mal sehen wer als erster mit einem Gerät gehen kann, mit dem man arbeiten kann. ;)
 
@Lastwebpage: Samsung hat heute in Österreich angekündigt Laptops mit Windows nur noch im Hochpreissegment anbieten zu werden. Günstige Laptops unter 600€ sollen komplett durch Chromebooks abgedeckt werden. Der Hauptfokus liegt aber auf Tablet und Smartphone. Der Markt ist mittlerweile umgeschwenkt und das merkt Microsoft anscheinend langsam. Weder bei Smartphones noch bei Tablets kann Microsoft verkaufstechnisch was vorweisen. Ich würde mir ja am liebsten ein Konzept wie das von Canonical in dem Bereich wünschen, ein System, dass sich je nach Bedarf an den gerade aktuellen Formfaktor anpasst, an den TV angeschlossen ein SmartTV, am Bildschirm ein Desktop unterwegs ein Tablet bzw. ein Smartphone. Peinlich das Big Player wie Microsoft das selbst nicht hin bekommen und zwei bzw. bei Microsoft sogar drei unterschiedliche Systeme benötigen.
 
Ehrlich gesagt nutze ich schon auf meinem Windows Rechner mehr Chrome- und Webapps als Win32 Anwendungen.
 
@hans7: Bei mir läuft zu 95% der Betriebszeit Chrome!
 
++++ Macht Riesen Spaß: Zwergenweitwurf ++++ ;)
 
Also ist Microsoft durch die Straßen gelaufen, hat irgendwelchen Leuten einen Laptop geschlossen hingehalten von dem sie noch nie zuvor gehört haben und gesagt "Hey, look at this laptop. It's a piece of shit. Would you buy it?" und "No" zurückbekommen. Congratulations.
 
@nablaquabla: MS-FUD eben, was anderes erwartet? Man muss doch das Bild in den Köpfen aufrecht erhalten, dass es zu Windows, Office und Photoshop keine Alternativen gibt. Gehirnwäsche wie eh und je.
 
@OttONormalUser: FUD ist ja die eine Sache, aber sie Lügen ja auch noch dreist. Beispielsweise wird behauptet, man könnte Google Drive nicht offline nutzen. Aber http://www.youtube.com/watch?v=OsPAwvjgu7E das ist definitiv falsch, ich bearbeite meine Tabellenkalkulation auf meinem Chromebook schneller offline als Windows + Office Excel überhaupt gesartet ist. Statt zu trollen sollte Microsoft lieber mal ihre Produkte verbessern.
 
lol wenn man das Video gesehen hat, kann man wirklich zum Schluss kommen, Microsoft denkt alles was man mit einem Laptop oder Tablet machen möchte, wäre Excel und Word zu öffnen. Kein Wunder, das ihr Surface so gefloppt ist ^^
 
@hans7: Finde ich auch witzig. Bei vielen Werbekampagnen von Microsoft hat man echt den Eindruck, sie glaubten, Office wäre das Nonplusultra, was man auf einem Computer benutzen könnte und man würde überhaupt nichts anderes machen. Aber wie oft muss man schon ein Dokument schreiben oder eine Präsentation erstellen? Ich kann an der Hand abzählen, wie oft im Jahr ich Word (bzw LibreOffice Writer) benutze. Excel/Calc dafür aber wenigstens zweimal in der Woche, wenn ich die Punkte meiner Übungszettel eintrage. ^^ Die Surfaces finde ich aber schon sehr schöne Geräte.
 
@Überschrift: Und die Surface-Dinger von MS tun das? <eg>
 
@starship: Na ja...was versprechen sie denn deiner Meinung nach, was sie nicht einhalten?
 
@adrianghc: M$ zieht für die Vergleiche seine aufgeblähte Office Suite heran und hackt darauf herum, daß ein Chromebook eine Internetverbindung benötigt. Da gehts doch schon los. Das M$-Office bietet einen Funktionsumfang, der sicher >90% der Anwender entweder überfordert, oder den sie niemals benötigen werden. Da kann man auch Alternativen nutzen, die nur einen Bruchteil oder gar nichts kosten. Das gilt in gleichem Maße auch für Photoshop und Co. Wenn M$ ein Produkt aus eigenem Hause mit Google-Docs vergleichen möchte, sollten sie vielleicht ein auf dem Level von Google-DOcs operierendes Office365 versuchen, und uns bitte mal zeigen, wie man das ohne Internetverbindung nutzt. Man vergleicht ja auch keinen PKW-Anhänger mit einem Sattelzug. Die Art wie M$ da vorgeht, ist einfach nur peinlich. Zum Thema Surface: Gewicht, Akkulaufzeit, Angaben zur Speichergröße etc... Sicher, das Chromebook taugt genausowenig für ernsthafte(!) Anwender, aber M$ sitzt imho im Glashaus und wirft dennoch mit Steinen um sich. Als nächstes vergleichen die wahrscheinlich ihren XBone mit einem Gameboy, um zu zeigen wie toll das eigene Produkt ist. Ich meine, die Ähnlichkeit ist nicht weniger ausgeprägt, als die zwischen einem Chromebook und einem vollwertigen Windows-Laptop :)
 
@starship:
MS sollte mal schön still sein mit "broken promises" (Windows 8) und halbgaren Geräten mit denen man nicht "richtig" arbeiten kann, was auch immer das bedeutet (Surface RT). Zumal bei Windows 8 auch die hälfte der Metro-Oberfläche nutzlos ist, wenn kein Windows-Konto vorhanden ist bzw. keine permanente Internetverbindung da ist.
 
@CharlesBoffle: Der Unterschied besteht aber darin, dass RT nicht für Laptops angeboten wird, sondern nur für Tablets und da eine andere Erwartungshaltung herrscht. Niemand erwartet, mit seinem Tablet ernsthaft zu arbeiten. Chromebooks sollen ja aber auch keine Laptops im klassischen Sinne sein.
 
@adrianghc: Zitat:"Niemand erwartet, mit seinem Tablet ernsthaft zu arbeiten." Tja, da wird eben das Tablet allzuoft verkannt und als Spielzeug abgestempelt. Eventuell auch deswegen, weil die Käufer es nicht besser wissen oder weil es gerade hip ist... Ich arbeite jeden Tag "ernsthaft" damit und ich könnte mehrere Beispiele nennen.
 
Photoshop, Illustrator, Word, Excel und PowerPoint braucht kein Mensch. Zumindest kein Mensch der so schlau war sich, sobald es eine gab, eine bessere, freie Softwarealternative zu dieser Anwendungssoftware zu suchen. Ich habe z.B. vor mehr als 13 Jahren alle meine MS-Office- und Lotus-Office-Dokumente (Ich hatte schon auf Lotus gewechselt, weil MS Office gelegentlich seine eigenen Dateiformate nicht wieder einlesen konnte und Probleme mit Textformatierungen langer Texte hatte bzw. bis heute hat und ich keine Lust mehr hatte mir für jeden MS-Office-Fehler irgendeinen Workaround merken zu müssen. Sowas habe ich in Lotus weniger und in StarOffice nie wieder tun müssen.) ins jeweilige StarOffice-Dokumentenformat konvertiert und habe mein StarOffice-Paket heute z.B. auf dem USB-Stick zusammen mit den jeweiligen gebrauchten Dokumenten immer dabei. Eine Version für Windows, eine für Solaris und eine für Linux. Es ist also praktisch egal, mit welchem Betriebssystem ich arbeite, ich kann überall ohne Emulation oder virtuelle Maschinen meine Dokumente lesen und bearbeiten. MS Office kann man hingegen nicht einmal auf dem USB-Stick zu einem anderen Windows-Rechner mitnehmen um dort damit zu arbeiten und mit Photoshop und Illustrator hat man dasselbe Problem. Während ich z.B. GIMP als Ersatz für Photoshop ebenfalls vom USB-Stick oder einer externen Festplatte auf beliebigen Linux und Windows-Rechnern ausführen kann.____

Und was soll der Hinweis darauf, dass ein Chromebook nicht ohne (Internet-)Verbindung zu seinem Hersteller auskommt? Bei Windows funktioniert das ebensowenig. Ob Microsoft schon einmal versucht hat sein eigenes Windows 8 in der Retail-Version per DVD auf einem Rechner ohne Internetanbindung zu installieren und über Monate dort zu betreiben? Wenn ja, dann hätten sie bemerkt, dass das nicht funktioniert. Windows 8 kommt ohne Internetanbindung ebenfalls nicht aus. Es sei denn, man will gerne ständig bei Microsoft anrufen und betteln, damit sie einem telefonisch dabei helfen das teuer gekaufte Windows überaupt offline nutzen zu können. Sorry, aber sowas ist mir zu blöd. Wenn ich Software kaufe, dann sollte sie ohne Kniefälle beim Hersteller lauffähig sein (schon alleine, weil dieser Hersteller in Konkurs gehen könnte und ich dann mit der teuer gekauften Software nichts mehr anfangen kann, wenn sie ohne Nachfrage bei ihrem Hersteller nicht zu betreiben ist). Andere Software kaufe ich heute nicht mehr.____

Insofern versucht Microsoft hier Google durch den Hinweis auf Versprechen lächerlich zu machen, welche Microsoft selber nicht halten kann. Smart ist das nicht.
 
na nur gut, dass man die meisten Chromebooks auch mit nem Linux betreiben kann und somit auch zu richtigen Offline-Rechnern werden, mit Gimp, LibreOffice und Co. hat man dann ein vergleichbares Gegenstück zu nem Windows-Laptop, der wohl auch noch träger ist.
 
MS ist da nicht sonderlich clever. Chromebooks haben bisher keinen nennenswerten Marktanteil. Mit der Dämonisierung in der Werbung werten sie die Geräte aber als Konkurrenzprodukt auf, denn sonst würden sie keine Panik-Werbung dagegen fahren. Vergleichende Werbung funktioniert dann gut, wenn man als Underdog gegen einen Marktriesen vorgeht, da man so Aufmerksamkeit für das noch unbekannte Produkt erzeugen kann. Wenn MS als Marktriese aber gegen den Kleinen stänkert &#150;und das auch äußerst peinlich&#150;, machen sie nur publicity für die Googleprodukte und entwerten sich im Auge des kritischen Betrachters nur selbst.
 
@GlennTemp: Das sehe ich ähnlich. Wtf is a chromebook? ;)
 
ms halt doch einfach bitte mal die fre**e -.- euren shice, den ihr da an software produziert, kann man sich doch auch nicht wirklich geben.
 
was ms sagt ist auch nicht das prikelnde an wahrheit... da regt sich das hemd über die hose auf.
 
Meine Glaskugel sagt mir, das Google bald ein Android-Tablet herausbringen wird, das eine Tasturdock von Google bekommt, mit dem sich das Tablet in einen Chromebook verwandeln lässt. Chrome Apps laufen dann sowohl unter Android als auch im Desktopchrome. Genau das ist wovor Microsoft so Angst hat, als Tablet ein 1A Tablet, im Desktopmodus ein 1A Desktop, genau das was Microsoft mit seinem Windows 8 Versuch nicht hinbekommen hat.
 
@hans7: Stimmt, vollgepackt mit Werbung. Nee, danke. Ich zahl da lieber für ein System bei dem nicht ich das Produkt bin.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 Pro im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles