Hacker-Drohne kann andere Drohnen übernehmen

Drohnen sind derzeit ein Riesenthema, zuletzt ließ Amazon-Chef Jeff Bezos mit Plänen für eine derartige Luft-Lieferung aufhorchen. Samy Kamkar hat nun eine Anleitung veröffentlicht, wie man aus einer handelsüblichen Drohne ein Hacker-Werkzeug macht. mehr... Drohne, Parrot, Ar.drone Bildquelle: Parrot Drohne, Parrot, Ar.drone Drohne, Parrot, Ar.drone Parrot

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oder eben auch die Übermahme bewaffneter Drohnen und sie dort hinschicken wo sie herkamen. ich glaub der typ kriegt demnächst Besuch.
 
@LastFrontier: In Amerika ist sowas legal solange man keinen Unfug damit treibt. Gibt doch auch die ganzen Sicherheitsfirmen wo man Hackertools/0Days etc ganz legal (nicht in Deutschland) kaufen kann.
 
@Zombiez: Welche andere Bezeichnung als "Unfug treiben" hast du für Aktivitäten wie Amazon Pakete entführen und eine Armee kleiner Zombie Drohnen versammeln? ;-)
 
@jigsaw: Solange er es nicht macht, ist es eben nur theoretische Forschung :D
 
@LastFrontier: naja in den größeren drohnen steckt doch ein bisschen mehr technik drinnen. Aber diese wurden durch gps manipulation auch auf andere koordinaten schon umgelenkt :D
 
@CHICKnSTU: Die STEALTH-Bomber galten auch als unverwundbar. Bis zum Abschuss überm Kosovo. Mit "primitivster" russischer Technik aus den 1970ern. Treffen die Amerikaner auf einen Gegner der technologisch auf sie eingestellt ist, sehen die ganz schnell ganz alt aus.
 
@LastFrontier: das war nen Lucky Shot einer Panzerfaust. Das Ding flog gerade aus und mit Zufall auf die 117 Nighthawk. Da war nichts mit irgendwelchen Steuerungen alá AIM-9 und Co.
 
@TurboV6: Eines darfst du mir glauben: du holst mit keiner Panzerfaust ein Flugzeug dieser Art herunter. Panzerfäuste sind von der Geschwindigkeit auf Objekte ausgelegt die sich nicht schneller wie 48 Km/h bewegen. Und das Zielobjekt muss unter 400 Meter nah sein. wenn man zudem weiss, dass die STEaLTH-Flieger den allergrössten Teil der Radar-Strahlung nicht absorbieren sondern ablenken (und zwar vom Radar wegwärts) dann können diese Flugzeuge über eine Triangulation sehr wohl geortet werden. Nämlich indem die abgelenkten Strahlungen von anderen Stationen aufgefangen werden. Und nur diesen Umstand hat man sich nutze gemacht. Nicht alles blind glauben was die Volksverdummer aus USA so verbreiten. Auch der erste Abschuss einer B52 über Vietnam mit einer russischen MIG21 galt als unmöglich. Ebenso unmöglich galt der Abschuss der Sheffield im Falklandkrieg. Die technische Überlegenheit eines Angreifers (egal wer) ist nur dann vorhanden solange man keine ebenbürtigen Gegner hat und sie garantiert keinen Kriegsgewinn. Zudem verleitet eine Technische Überlegenheit dazu wesentliche andere Kriegsentscheidende Faktoren zu unterschätzen oder gar zu vernachlässigen. Siehe Korea-Krieg, Vietnam, Afghanistan, Irak. Wäre es anders, bräuchte man auch keine Atomwaffen mehr.
 
@LastFrontier: Triangulation ist eine nette Anmerkung, und auch wahr. War aber halt in diesem Fall nicht angewandt. Du hast den Kosovo-Fall angesprochen und das war nun mal ein stink normale Boden-Luft-Rakete ohne intelligente Technik. Shit Happens. Das ist das typische Geplänkel, worauf ich mich aber nicht nieder lass: sagt man was für Amerika, dann gehört man zu den Volksverdummern. Sagt man was gegen Amerika ist alles Verschwörung. Kommst Du nicht hoch auf eine normale und niveauvolle Argumentationsebene lohnt sich mit Dir einfach das Diskutieren nicht.
 
@TurboV6: Lies dir bitte mal diesen Artikel durch: http://www.airpower.at/news03/0613_stealth/index.html?http&&&www.airpower.at/news03/0613_stealth/stealth4.htm ---- es geht hier nicht um Amerika. Sondern es geht darum dass hier eine Technologie als perfekt dargestellt wird, diese es aber nicht ist. Bei den Luftschlägen gegen den Irak wurden als erstes definitiv keine STEALTH-Bomber eingesetzt. Sondern Marschflugkörper gegen Radar-Anlagen und Luftabwehrstellungen. Erst nachdem diese weitgehend ausgeschaltet waren kamen Kampfflugzeuge und Bomber. So wird auch heute noch verfahren. Ohne diese Massnahme würde ein entsprechend ausgerüsteter Gegner auch die STEALTH runterholen. Die Ortung eines STEALTH ist schwieriger - aber auch nicht unmöglich.
 
@LastFrontier: trotzdem redest Du hier immer noch von einer Technologie, von der auch niemand auch nur ein Wort verloren hat. Es ging um Drohnen. Je kleiner das Objekt desto weniger Strahlung wird absorbiert/verstreut. Ein B2-Bomber hat ca. 500m² Fläche und damit eine Abstrahlung wie ein riesiger Vogelschwarm; ist durch die Triangulation also eindeutig zu erkennen, wenn die Geschwindigkeit einbezogen wird (ein Vogelschwarm fliegt halt leider keine Mach1). Eine F22 hat aber nur ein Zehntel? an Fläche und damit eine ca. Abstrahlung eines Spatzes. Dagegen aufzurüsten ist erst mal eine technologische Herausforderung "für die anderen". Dass Lenkgesteuert Angriffsmöglichkeiten bevorzug werden sollte eigentlich strategisch absolut logisch sein, wenn man auch nur halb nachdenken würden. Wenn man nun also eine Drohne, die die Größe einer Cessna hat noch mit den Spielereien verbinden würde, wirds nochmal eine Stufe schwieriger für die Gegner.... und irgendwann wird die Abstrahlung so fein, dass Du sie eben nicht mehr unterscheiden kannst.
 
@TurboV6: Auch Drohnen sind je nach Verwendungsart gewissen pyhsikalischen Gestzen unterworfen. Und so klein wie manche glauben sind militärische Drohnen gar nicht. Vor allem dann wenn sie auch noch Waffenträger sind. Also eine Chessna wird vom Radarschatten bei weitem übertroffen. Wobei diese Drohnen noch weitere Angriffspunkte haben. Einmal ist die Live-übertragung ein Risiko und die Abhängigkeit von Satelliten (GPS). Es ist und bleibt halt ein Wettrüsten. Worum es eigentlich geht: kein System ist auf dauer so sicher wie es oft probagiert wird. Und auf grund immer kürzerer technischer Fortschritte auch immer kostspieliger. Blöde ist halt nur, wenn so ein Milliarden-Objekt wie der STEAHLT bereits nach kurzer Zeit der Entwicklung wieder veraltet ist. Und auch Drohnen werden über kurz oder lang auf wirkungsvolle Gegenmassnahmen treffen. Und oft muss man da zu ganz profanen Lösungen greifen. In Afghanistan wurden Handys verboten. Weil die Taliban die Dinger orten konnten und daher immer wussten wo ihre Gegner waren. Da kann man dann wunderbare Bewegungsprofile erstellen und Hinterhalte legen. Soviel zur technischen Überlegenheit.
 
Hacker-Drohne kann Holz im Nachbar-Wald hacken.
 
Na dann kann ich ja später alle Amazon Air Fremdlieferungen zu mir nach Hause liefern lassen. :-)
 
@radar74: Na hoffentlich passen des Nachbarn bestellte Unterhosen *lach
 
@radar74: spätestens wenn das Garagentor nichtmehr zu schließen ist, wegen den ganzen dahinter verstauten Babywindelpackungen... *g Womöglich ist es auch ne gute Idee, sich rechtzeitig zu überlegen, wie den neugierigen Nachbarn plausibel "erklärt" werden könnte, das du nicht kürzlich Papa bzw. Mama von Fünflingen oder mehr geworden bist .. *fg Jetzt sag nicht, so ne Lieferung fällt nie unter: iss eilig ! *g
 
Im web 3.0 fliegt das Botnet dann vor der Haustür des Opfers ^^
 
Der Weg für Skynet wird immer mehr geebnet :)
 
@Wuusah: NSA und Facebook sind nur der Deckname von Skynet. Alle gesammelten menschlichen Daten dienen dazu um in ein paar Jahren die Menschheit effizient auslöschen zu können.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check