Rekord: Noch nie wurde so viel mit Bitcoins bezahlt

Bitcoins erleben einen echten Höhenflug. In den letzten Wochen war der Wert der digitalen Währung rapide gestiegen. Jetzt gibt’s einen neuen Rekord: Am "Black Friday"-Wochenende gab es so viele Bitcoin-Transaktionen wie noch nie. mehr... Logo, Bitcoin, Crypto-Währung Bildquelle: Bitcoin Logo, Bitcoin, Crypto-Währung Logo, Bitcoin, Crypto-Währung Bitcoin

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nur ein hype, sonst nichts dahinter. viele springen auf, wollen das schnelle geld, dann merkens alle, dass der kurs nicht mehr steigt und der "wert" fällt...
 
@freakedenough: ein Hype? Ja möglicherweise, vielleicht aber auch nicht. Ein internationale digitale Währung, die schnell und einfach durchs Internet Wert transferieren kann ohne das ein Staat oder Firma dahinter steckt ist halt schon noch cool. Klar es hat auch Nachteile aber ich denke es wird neben all denn anderen Währungen und Zahlungsdienste schon sein Plätzchen finden.
 
@DrEmmettBrown:

Wie lange wird da wohl keiner dahinter sein? Internet ein hype von Unisstudenten hinter dem heute auch keiner dahinter ist?

Was ist das wichtigste an unserem Geldsystem? Das es fliesst, noch nicht einmal dass es es gibt...
Form Farbe real virtuell alles egal hauptsache man kann sich irgendwie einen irgendwie geartetetn Vorteil verschaffen...

Wurde schon einmal in dewr Weltgeschichte versucht mit etwas zu zahlen was jeder Mensch hat... kostenlose Hilfe oder Zunei- bzw Zustimmung....

Wenn man in die Internetwelt schaut sieht man: Umsatzstarke Formen wie Nokia Weltmarktführer in 2-3 Jahren von 100 auf Insolvenz..

Vermehrt sich damit die Menge für alle? nein?
ALso wieder die alte Leier die manche die sich für Schlau halten ihre lächerlichen 89 <Lebensjahre vor sich her brabbeln und garnicht auf die Idee kommen dass es Menschen geben könnte die das eigentlich nicht interessiert...

Und am Schluss: Krieg

Bisher war es so, mal sehen ob wir das im Zeitalter der schnellen Info besser hinbekommen. sonst findet der nävchste Konflikt wieder mit Pfeil und Bogen statt (wie Einstein einst meinte)

Deja Vue
 
@tommit: Dein Kommentar zusammengefasst => Bitcoins verkürzen die Zeit bis zum Weltuntergange. Nein im Ernst was genau willst Du uns damit sagen?
 
@DrEmmettBrown: Meine Meinung. Der Kurs lebt aktuell zwar von den Medienberichten, aber die Frage ist, ob die Bitcoins in der Art so platzen können? Wieso ist die Immobilienblase 2009 geplatzt? Weil die Kreditnehmer die Raten nicht mehr bezahlen konnten, viele Häuser somit zwangsversteigert wurden, folglich die Preise fielen und viele Banken, die Kreditpakete kaufen, dumm aus der Wäsche schauten. Das fällt bei Bitcoins schonmal weg. Wie könnte also die Bitcoin-Blase platzen? Das einzige wären Gewinnmitnahmen. Aber dass dürfte m. M. nach höchstens eine Kursbeule verursachen, aber keinen Totalcrash. Dann würden die Leute sich selber in den Fuß schießen. Dazu kann keine Bank und kein Staat Einfluß auf Bitcoins nehmen und gerade das macht die Sache in meinen Augen erst richtig stabil. Es kann kein Zocker den Kurs zu seinem Vorteil manipulieren.
 
@DrEmmettBrown: hinter Bitcoint steckt aber im Gegensatz staatlichen Währungen weder "Sicherheit" noch ein materieller Gegensatz (ich will nicht sagen, dass er Euro sicherer wär, aber es ist schwerer ihn auszuhebeln). Theoretisch kannst Du BitCoin unendlich minen. Aktuell nur begrenzt durch die Rechenkapazität. Sollte es Quantencomputer in naher Zukunft geben, oder wird plötzlich eine Lücke in der Berechnungsarithmetik entdeckt: dann Platzt die Blase gewaltig. Je mehr davon Abstand nehmen, desto weniger werden mit in den Dreck gezogen. Es ist in diesem Fall einfach nur eine Frage der Zeit, bis die nötige Technik da ist.
 
@TurboV6: Blödsinn. Bitcoins sind aufgrund des Protokolls auf 21 Millionen begrenzt. Da kannst tausende Quantencomputer anschließen. Das Einzige was passieren wird, ist dass früher die Grenze erreicht ist. Gegenfrage: Was machen die Staaten? "Die Kohle geht aus" - "Na dann werf mal ein paar Druckmaschinen mehr an". Hier sind die Bitcoins besser geregelt als nahezu jede Währung der Welt.
 
@LordK: Merkst Du nicht, wie das Protokoll aufgebaut ist? Die ersten paar Blöcke kassen sich sehr schnell und einfach berechnen: kaum Kosten, aber dafür geringer Wert. Mit der Verbreitung steigt das Interesse, dann aber auch die Kosten für die Erstellung und der Wert des einzelnen Coins. Die, die also früh mit Schürfen begonnen haben - der Macher und Kumpanen - haben kaum Mittel eingesetzt, um viele Coins zu berechnen. Jetzt, wo jeder das Zeug "will" explodiert das ganze und die Leute lachen sich in die Tasche. Mit den 21 Mille haste diesbezüglich recht; nur weißt Du nicht, was wirklich dahinter steckt. Es ist eben nicht reguliert.
Und ja, es wird nicht einfach so Geld gedruckt. Es wird zwar viel Geld auf den Markt geworfen, aber es muss immer ein reeler Wert dahinter stecken (sowas nennt man inneren Wert einer Währung). Die D-Mark basierte hierbei auf den Immobilienwerte sowie BIP und ein paar andere Dinge. Damit eben nicht unendlich Geld gedruckt wird, gibt es wiederum die Abhängigkeiten zu anderen Staaten. Wenn die USA unendlich Geld druckt profitiert Europa davon; die Amerikaner leiden aber bei Ihren Importen. Im Prinzip alles "noch im Rahmen". Bitcoins bestimmen ihren Wert aber nur auf Basis von Angebot und Nachfrage. Es steckt einfach absolut kein Gegenwert dahinter, daher wird es auch keine Haftungsmöglichkeiten und Sicherheiten geben, wie Du es zB das Kreditfinanzierungssystem erfordert.
 
@TurboV6: Natürlich haben die Macher/Early Birds richtig Kohle gemacht, wenn sie nicht zu früh verkauft haben, aber das hat auf die weitere Kursentwicklung doch keinen Einfluss. Natürlich weiß man was dahinter steckt: Es gibt am Ende nur 21 Millionen und es handelt sich hierbei um eine reziproke Proportionalität in Sachen Mining. Da hierdurch die Nachfrage aber das Angebot übersteigt, steigt der Kurs. Das war von Anfang an so gewollt und auch gut so. Und jetzt komm bitte nicht mit Sicherheiten im Kreditsystem: Diese gibt es nicht wirklich. Wenn ich als Bank 100 Euro Einlagen habe, dann darf ich 1.000 Euro verleihen. Ich muss lediglich 10% meines verliehenen Geldes als Einlagen haben. Ratmal wieso ein Bank Run der Super-GAU ist? Mit diesem hat damals der Ackermann die Merkel erpresst, damit es staatliche Hilfen gibt. Sowas kann mit Bitcoins nicht passieren.
 
@TurboV6: Welche "Sicherheit" ist denn z.B. beim Euro hinterlegt? Edelmetall-gedeckte Währungen gibt es seit den 70er Jahren nicht mehr. Weißt du überhaupt wie Geld entsteht? Nicht die EZB schafft den Großteil des Geldes, es sind vor allem private Banken, welche den Großteil des Geldes erschaffen. Für jeden Kreditnehmer kann die Bank nahezu die selbe Summe einem anderen Kunden zur Verfügung stellen. Die Mindestreserve der EZB beträgt zur Zeit 1%, d.h. wenn Person X bei der Bank Y 10000€ anlegt, dann kann die Bank 9900€ Person Z zur Verfügung stellen, es wurden als 9900€ geschaffen. Was denkst du wieso ein Bank-Run so gefährlich ist? In den USA gibt es übrigens diese Reserve nicht, die Banken dort können soviel Geld erschaffen wie sie Kreditnehmer finden können.
 
Blaaaaaaaase!!!!!!!!!!!
Wenn diese Tulpenzwiebel platzt, wird so macher richtig doof aus der Wäsche glotzen!
 
@duro: Das ist nur eine Blase.
 
@jediknight: Ja. Das und nichts anderes wollte ich damit sagen.
 
Vor der Wirtschaftskrise in den USA hat auch vieles Rekorde in der Wirtschaftswelt erreicht. Danach hat man ja gesehen, was die Leute davon hatten. Wer zu viel Geld hat, sollte es vielleicht wagen, tut ja nicht weh, da zu viel Geld übrig :)
 
und der bitcoin folder wird groesser und groesser
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen