Computer-Absatz bricht kräftiger ein als erwartet

Die Absatzzahlen von Computern entwickeln sich weltweit noch schlechter, als ohnehin schon erwartet wurde. Sie werden bis zum Jahresende wohl doch um einen zweistelligen Prozentwert nach unten gehen. mehr... Pc, China, Laptop, Computer, Handel Bildquelle: vijesti.me Pc, Hp, Desktop, Hewlett-Packard, Desktop-PC Pc, Hp, Desktop, Hewlett-Packard, Desktop-PC HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mal schauen ob Steam machines etwas dagegenlenken können
 
@lesnex: Nein...
 
@lesnex: Warum denkt jeder, dass das Gros der PCs zum Zocken verwendet wird? FYI: Der Gaming-Bereich ist eine Randgruppe des PC-Geschäft. Selbst wenn da die dreifache Systemanzahl verkauft würde, würde das die Statistik vermutlich nicht mal im Hunderstel-Bereich der Prozente verändern.
 
@Jean-Paul Satre: In unserem Unternehmen arbeiten mittlerweile auch 90% auf Thinclients. Zählen die eigentlich zu den PC´s?
 
@elox: Ne, zu Tablets
 
@PowerRanger: Also ein Tablet kann schon um einiges mehr als ein ThinClient. Der sollte eigentlich nur ein Mini-Linux oder ein WinCE drauf haben und die Verbindung zum Terminal herstellen. Alles andere wäre kein ThinClient.
 
@Jean-Paul Satre: Bei Steam waren 7 Millionen User gleichzeitig online. Hm.. ganz so wenige gibts dann nun doch nicht. Es ist natürlich trotzdem nur ein eher kleinerer Teil aber so klein nun auch wieder nicht.
 
@hezekiah: 7 Millionen soll viel sein? Das ist ca. 9% der Deutschen Bevölkerung ;)
 
@Knerd: gleichzeitig online, die anzahl der aktiven steam nutzer liegt bei ca 65 millionen
 
@hezekiah: Du hast natürlich Recht: Wenn alle 7 Millionen Steamnutzer (deren Rechner bestimmt auch alle die Kriterien eines Gaming-PCs erfüllen) gleichzeitig einen neuen Rechner hätten, wäre der Absatz um sagenhafte 0,047 Prozent weniger gesunken. Alle Steam-Nutzer gleichzeitig vs. Gaming-PCs im Tagesgeschäft? Fällt dir was auf? Tipp: Nicht jeder Gamer kauft jedes Jahr einen neuen Rechner. Ich hoffe, du kannst dir nun eine realistische Einschätzung davon bilden, welchen Anteil Gaming am täglichen und jährlichen PC-Geschäft hat.
 
@Jean-Paul Satre: Du hast dich da in etwa um den Faktor 100 verrechnet. Es sind natürlich 4,7 Prozent. Und es gibt auch nicht 7 Millionen Steam User sondern es wären 7 Millionen gleichzeitig online siehe re:9. Da es keine verlässlichen Zahlen gibt wie hoch der Anteil der PCs ist die fürs Spielen verwendet werden sollten wir das spekulieren vielleicht einstellen. Das es keine Mehrheit ist wird ja sicherlich jedem klar sein.
 
@hezekiah: Es sind tatsächlich 4,7 Prozent, da habe ich Bullshit geschrieben bzw. nachm Rechnen das Komma nicht verschoben. Die Aussage bleibt im Kern aber erhalten. Meine Gaming-Maschine ist schätzungsweise drei Jahre alt und kam bisher ohne größeren Anpassungen aus. Gamer sind vielleicht wichtig, wenn man einen großen Umsatz pro Rechner erzielen will, gemessen am B2B-Markt würde den PC-Gamern aber kaum jemand jemand nachtrauern.
 
@Jean-Paul Satre: Du hast einfach nicht bedacht das Prozent ja schon pro Hundert beinhaltet. Passiert jedem mal. zur Aussage: joa, logo. Der Stillstand seit der letzten Konsolengeneration hat schon dafür gesorgt das man nicht mehr wirklich oft seinen Rechner austauscht. Meine Kiste hat jetzt auch schon wieder 3 Jahre auf dem Buckel und noch sehe ich keinen Grund Hardware auszutauschen. Und im Vergleich zu den ganzen Kisten die fürs Arbeiten benutzt werden ist der Anteil natürlich gering. Vielleicht 5-8 % weltweit (reine Spekulation meinerseits) werden fürs Spielen eingesetzt (d.h. es wird an der Kiste mehr gespielt als gearbeitet falls jemand jetzt hier mit kleinen Gelegenheitsspielchen kommt). Allerdings müssen die Arbeitskisten imho sogar noch seltener ausgewechselt werden.
 
@Jean-Paul Satre: Ich gebe dir ja selten Recht aber diesmal tu ich's ;-)
 
Bei 'kräftiger' ist man ja fast geneigt zu sagen: Ach wie schön!Kraftvolles Einbrechen ist schliesslich besser als kraftloses Einbrechen ;)
Aber abgesehen davon: Gibt es Zahlen, die Computing ans sich mal in Relation setzen? Wenn man die Anwendungshäufigkeit von allen verfügbaren Devices incl. Smartphones vergleicht, glaube ich, würde sich ein deutliches Wachstum zeigen. Für viele ist das Smartphone sogar der 'erste Computer'. Ich glaube, diese Zahlen sind nur der Abgesang auf dejenigen, die in Zeiten von Automobilen noch Dampfmaschinen produzieren wollen.
 
@kleister: Ich denke die Zahlen zeigen einfach wie wenig viele eigentlich mit ihrem PC machen :)
 
@-adrian-: eben, und deshalb bei einer Neuanschaffung durch ein Tab oder Smartfon ersetzt werden.
 
Also an mir liegts nicht, hab mir erst gerade eine Haswell-AMD-Gaming Maschine gebastelt xD
 
@psyabit: Ich bin schuld: Zocke noch mit Sandybridge+AMD und arbeite (wenn überhaupt noch) mit nem PhenomII... Hab seit 2 Jahren nur noch in Tablets, Smartphones und Tablet-PC's investiert ;)
 
@kleister: Ich habe von einem E8400 und einer HD5770 Upgegradet :D Sandy reicht sicherlich noch ein paar Jahre ;)
 
@psyabit: Ich hab dieses Jahr auch erst geupdatet (auch vom E8400 ;)).
 
@psyabit: Ich glaube aber das selbst gebastelte Rechner nicht zu der Statistik zählen ... leider ... hab mir auch erst ende letztes Jahr einen neuen zusammengebastelt
 
@psyabit: Ich habe an 2 gearbeitet einen aufgerüstet (8 Jahre alt) und ein HTPC der auch als 'Spiele Konsole' missbraucht wird.
 
Wenn die Festplatten und Arbeitsspeicher nicht so teuer wären.
 
@shriker: alleine wegen dem ram preis würde mich mir momentan kein neues system basteln.
 
@shriker: Ihr seid verwöhnt: vor 20 Jahren habe ich für die Verdoppelung meines Arbeitsspeichers von 4 auf 8 MB (MB !!! nicht GB) umgerechnet 150 EUR bezahlt.
 
@Bengurion: ja und? nur weil es früher mal so war, sollen wir das nun hin nehmen? als ich damals zum ersten mal upgraden wollte (war so um 2000 rum) war der ram auch schweine teuer.
 
@Bengurion: Hab mal eben mal alte Ordner gewälzt. Meine 4MB haben 1994 369 DM gekostet :D
 
@Markchen: so isses - und rechne das mal auf 16 GB hoch, da kommt nen tolles Haus dabei raus^^ -> 738.000 EUR
 
@Bengurion: Früher früher blah blah war Kraftstoff günstig, Frauen mussten am Herd und sich gut kleiden etc. . Wir leben aber heute.
 
@Menschenhasser: ja, ja, ich weiß schon...Menschenhasser: Nomen est omen.
Btw, was heißt jetzt genau: "Frauen mussten am Herd"? Ihre Notdurft verrichten oder was?
 
@shriker: Also für meinen 386er hab ich für 4MB SIMMS noch 400DM hingeblättert... kurz davor waren aber paar Fabriken dafür in Rauch aufgegangen
 
@shriker: Sooo teuer find ich Ram jetzt auch wieder nicht. Ob 8GB 45 oder 75Euro kosten, sollten bei dem Vorteil, den eine neue Maschine mit sich bringen sollte, eher irrelevant sein.
 
@kleister: Ich habe mir vor ca 1 Jahr 16GB für 60€ (1600MHz) geholt, jetzt kostet der gleiche 150€.
 
Unendliches Wachstum ist schwierig, fragen sie Reiner Calmund.
 
@Skidrow: Ich denke auch, dass nicht der PC-Absatz zu niedrig, sondern die Erwartungen zu hoch waren.
 
also, fürs internet mögen smartphones und tablets ja gut sein, wer aber richtig zocken will (mmorpgs, first person shooter u.v.a) und das mit bestmöglicher grafik, greift eh zum pc. mit dem pc habe ich, was ich will: arbeitstier, spielzeug und spielerechner. das bietet mir die konsole nicht, bis auf ein paar spiele, die es nur für konsole gibt. jetzt mag man mir sagen, spielen mit einem controller wäre genauso präzise, wie mit tastatur und maus. ich sage, das glaube ich nicht. wer also das maximum aus seinen möglichkeiten herausholen will, greift zum pc. aber sicherlich wird es die allgemeine kaufkraft sein, welche die leute bewegt, sich nicht mehr jedes jahr nen neuen pc kaufen zu können. ich denke, das pendelt sich schon wieder ein. ich z.b. hab nen athlon 2 x4 640 als cpu und das schon lange. 4x3ghz taktung. wenn ich jetzt aber sehe, daß der i5 auch nur auf 4x3,5ghz kommt, lohnt sich für mich ein upgrade nicht, zumal ich auch ein neues mainboard bräuchte. ich denke, das wird vielen leuten grad so gehen.
 
@stereodolby: 90% aller Rechner sind Office-Knechte mit IGP bzw. SoC. Nicht zuletzt deshalb hat Intel über 60% Marktanteil bei den Grafikchips :D Dein Nutzerprofil ist eher was für die Nische.
 
@kleister: komisch, daß wirklich alle meine freunde nen pc zum zocken haben. scheint also ne relativ große "randgruppe" zu sein. wer aufm tablet mit farmville zufrieden ist, bitteschön. ich rede von battlefield 4, skyrim, planetside 2. das wollen wir zocken und zwar bestmöglich. ich meine, mir kanns nur recht sein, angebot und nachfrage regeln den preis. kaum nachfrage, preis für hardware geht runter. und ich kann schneller upgraden. vielen lieben dank, ihr smartphone- und tablet käufer.
 
@stereodolby: Das glaube ich Dir, in den Augen meines Sohnes sieht die Welt sicher genauso aus. Aber es bleibt trotzdem nur eine kleine Gruppe im Vergleich zu verstaubenden Heimrechnern, Bürorechnern, Workstations, Kassenclients und und und. Die Gefahr für Zocker ist viel eher, dass sich die Entwicklungen fürs PC-Gaming gar nicht mehr lohnen.
 
@stereodolby: Schau mal in eine Große Firma rein, die viel mit Verwaltung zu tun hat ;-) Da steht in jedem Büro mind. 3 Office PCs...Und es gibt ja nicht nur eine Firma :D
 
@Xearox: ja, das sind dann die office ps's die noch mit windows xp und 1 gb ram laufen, oder weniger. weiß ich, weiß ich alles. ich rede von der verwöhnten zockergemeinschaft, zu der ich mich auch zähle. ich will eben kein kantenflimmern auf der konsole - ich will mit 60+ fps spielen und zwar alles und nicht nur das, was man mir vorgibt. ich interessiere mich z.b. für die demoscene am pc (kunstvolle computerwelten in echtzeit berechnet), das gibt es nur begrenzt bei der konsole. wer da interesse hat: https://www.scene.org/
 
@stereodolby: Die wenigsten PC-Benutzer zocken. Und für Facebook-Spiele oder Moorhuhn reicht auch ein 5 Jahre alter PC (oder noch älter). Mittlerweile sind die Systeme so leistungsstark, dass sie auch in x Jahren kaum ausgereizt werden, warum sollte man da updaten. Selbst ich als Spieler hab lange überlegt, ob ich meinen 5 Jahre alten PC wirklich aktualisiere. Für die meisten Spiele hat der auch noch voll ausgereicht.
 
Die Anforderungen an die Hardware sind nicht in der gleichen Weise gestiegen wie die Leistung der selben. Das ist das ganze "Geheimnis". Deswegen sind PCs aber nicht weniger begehrt oder weniger wichtig.
 
@Skidrow: So siehts aus. Das ist aber kein Geheimnis, sondern durch logisches Denken für jeden erkenntlich. Da Smartphones oder Tablets inzwischen genug Leistung für mobile Dienste und gleichzeitig hochtransportabel sind, greifen viele sicherlich für nen schmalen Taler zu diesen Geräten. Für die Hersteller verlagert sich der Markt einfach nur. Der PC wird sicherlich in Zukunft nicht mehr DIE große Rolle spielen, aber mit Sicherheit auch nicht aussterben. Ich für meinen Teil möchte Dinge wie Video- und Fotobearbeitung nicht auf einem 10" Display und mit Touchbedienung durchführen...vom Zocken mal ganz abgesehen. ;-)
 
@tommy1977: Ganz zu schweigen ist ein Smartphone auch eigentlich nur ein PC :)
 
ich denke aber auch, dass die Leute einfach keine Lust mehr haben, den Wechselwahn permanent mit zu machen. Wenns nach den Herstellern geht, müsste man schon im 2 Tagesrhytmus einen neuen PC kaufen. Die Leute haben sich Ihren jetzigen Rechner gut eingerichtet und wenn der läuft, braucht man auch keinen neuen Rechner. Der zweite Punkt ist und da haben die Recht, Tablets werden immer mehr gefragt, den kann man rumschleppen, auf`m Sofa benutzen, aufm Klo wenns sein muss und und und ..... Und als normaler User der nicht zockt, kann mit dem Tablet alles machen was er/sie auch am PC macht.

Jetzt ist auch die Frage ... was für PC`s gemeint sind, gehören da auch die HTCP`s und Mini PC`s auch dazu oder meinen die die Monster Geräte die unterm Schreibtisch stehen ?! ... und das ist der nächste Punkt, wenn die Leute einen PC kaufen, wollen die einen PC der extrem Strom spart, sie haben keine Lust mehr sich PC`s zu kaufen die die Stromrechnung in die Höhe schnellen lassen. Sie kaufen sich mittlerweile HTCP und Mini PC, die im durchschnitt rund 20 Watt TDP haben und nicht mehr im Durchschnitt zwischen 95-125 Watt. Ich selber habe mir von SAPPHIRE einen Mini PC EDGE VS8 gekauft, extrem klein, man könnte meinen das sei ein kleiner Router, vebraucht im IDLE 19 Watt und in Höchstleistung rund 30-35 Watt und ist ein kleiner 4-Kerner. Für dass was ich mache (surfen, videos, full hd, office etc.) reicht diese kleine Kiste wunderbar aus und erfüllt seinen Zweck. Und ich brauche keine Benchmarks und den ganzen Quatsch, die Kiste muss arbeiten, nicht mehr und nicht weniger und wenn ich zocken will, kaufe ich mir eine Spielekonsole, so einfach ist dass.
 
@Faith: tl;dr, aber ich glaube, du hast recht ;)
 
@Faith: Alles nachvollziehbar, was du da schreibst. Da sieht aber nicht jeder so. Ja, die Kiste muss arbeiten und das möglichst schnell. Leistung braucht man nicht nur zum Zocken, auch die von dir angesprochenen Dinge wie Video in FullHD benötigen extrem viel Leistung...zumindest, wenn es um die Bearbeitung geht. Das Argument mit dem Strom lass ich ebenfalls nur bedingt gelten. Die Kiste läuft ja nicht den ganzen Tag zu Hause, sondern nur Stundenweise. Bsp.: 150W*4h/Tag*30ct=18ct/Tag*365=65,70 €/Jahr ...finde ich jetzt nicht unbedingt nennenswert.
 
@Faith: schon ... wobei der 2 Tagesrythmus eher auf Smartphones und Tablets zutrifft :)
 
Also bei mir hängt das auch ein wenig mit dem Stromverbrauch zusammen. Wenn ich mal eben E-Mails abrufen will oder die neusten Meldungen lesen will, verbraucht mein Smartphone nunmal viel weniger Strom als Rechner und Monitor zusammen.
Zum Zocken bevorzuge ich dann schon den Rechner, aber mein bald 2 Jahre alter Rechner reicht immer noch für aktuelle Spiele.
Da investiere ich lieber in sinnvollere Dinge...
 
@Zaphragor: Das halte ich für ein Gerücht... Ich bin voriges Wochenende 2 Stunden mit der Bundesbahn gefahren. Man konnte kaum 2 Sitzreihen weit schauen, ohne ein Tablett zu sehen auf dem irgendwas gezockt wurde; ein Smartphone, welches alle 2 Minuten aus der Tasche geholt wurde um irgendwas auf Facebook zu posten; dann noch ein paar wenige eBook-Reader, ein paar Notebooks und natürlich auch noch "Hey Schatzi ich bin jetzt an der Haltestelle..." Telefonate. Nein ich glaube insgesamt, auf alle Mobile Geräte bezogen, nicht, dass der Stromverbrauch wesentlich geringer ist, der Stromverbrauch wird alleine schon durch die reine Anzahl der Geräte aufgefangen.
 
Alle die ihre PCs nicht für Office und anderes Arbeiten oder Gaming benutzt haben, brauchen auch keinen, und das sind meiner Meinung nach sehr viele. Es gab nur bis vor kurzem keine Geräte die den Rest abgedeckt haben, sprich Tablets und Smartphones.
 
So wie man die Firmen kennt, werden sie auf kurz oder lang dann sofort den PC Markt einstellen....

Ich kann nur hoffen, dass jeder Hersteller wenigstens dann 1-2 Modelle im Programm lässt.

Ich finde das es für den Schreibtisch nichts besseres gibt, als einen Desktop PC mit zwei Monitoren.

Das die Hardware in der heutigen Zeit so schnell ist, dass ein PC locker 8-10 Jahre durchhält, sollten halt auch Unternehmen berücksichtigen.

Immerhin ist dies ja auch den Betriebssystemem zu verdanken, die auf die Jahre gesehen nicht Leistungshungriger geworden sind.
 
An mir liegt es nicht, habe weder Tablet, noch ein Smartphone.
 
war doch absehbar. Der Markt/Nachfrage verändert sich und die Marktanteile werden anders verteilt. Der Otto-Normal Kunde überlegt: Einen "großen" PC mit viel Kabeln oder ein schickes Notebook/Tablet, was ist besser?. Ich sehe den PC Einsatz in Zukunft nur noch im professionellen/Business Bereich.
 
@sersay: Nicht nur im Bussiness- sondern auch im Gaming-Bereich wird er auch in Zukunft eine Rolle spielen. Weitere wichtige Gründe, warum sich Otto-Normal Kunde nicht für den Kauf eines neuen PCs/Laptops entscheidet, sind die nichtmehr steigenden Anforderungen der Software und die mangelnde Innovation im PC-Markt.
 
Seit ich meinem ersten Laptop hatte, habe ich meinen Rechner immer seltener eingeschaltet. Als dann mein neuer Laptop die gut doppelte Leistung hatte, hab ich den PC nicht mehr eingeschaltet und ihn auch nicht weiter benutzt. Letzten Endes habe ich ihn verschenkt. Jetzt wo ich mein Lenovo Yoga habe, schalte ich selbst meinen Laptop nicht mehr an außer um Bilder zu designen. Wobei ich da schon am überlegen bin ob das mit RemoteFX geht :)
 
Also ich weiß nicht genau, ob's an mir liegt. Ich mache alles nur noch mit einem Surface Pro 2. Wurde der als PC gezählt?
 
Die momentane Situation lässt sich mit dem Satz "Die fetten Jahre sind vorbei" zusammenfassen. Solange die Programmierer die aktuellen Systeme nicht richtig ausnutzen können und solange jedes Tablet schon genug Leistung bietet, um die meisten alltäglichen Anforderungen zu erfüllen, braucht man sich da nicht wundern.
 
Na so eine Überraschung, "dass auch in den bereits stärker entwickelten Märkten Altgeräte seltener gegen Rechner auf neuestem Stand ausgetauscht werden. " Vielleicht liegt das daran, daß es seit einer Weile schon keine nennenswerten technischen Neuerungen mehr gibt?
 
"Verkaufszahlen...einem Minus von 10,1 Prozent." Kann mir einer sagen welcher Hersteller jetzt genau PCs verschenkt? ;) Davon abgesehen, wer ist Schuld an der Misere? Für mich dann schon irgendwie Microsoft, Intel, Apple, vielleicht auch noch Sony, Thosiba etc. (eher hochpreisige PC Hersteller) und vielleicht sogar auch IBM. Also alle Firmen die so etwas wie Marktforschung und Forschungsabteilungen haben. Welche Neuerungen gab es in den letzten Jahren, vielleicht sogar Jahrzehnte, die es zwingend erforderlich machten sich einen neuen PC anzuschaffen? Wenn MS das mit Metro nicht so mies angegangen wäre, hätten sich vielleicht zumindest die Monitorhersteller gefreut, aber sonst fällt mir nichts ein. Das letzte waren vielleicht noch DVD Laufwerke, vielleicht haben sich da einige einen neuen PC geholt um Filme schauen zu können, aber das ist auch schon Jahrzehnte her. Irgendetwas Neues, was jeder haben will, bzw. wo die Werbung suggeriert, dass es jeder unbedingt braucht, fehlt.
 
Nichts kann eine PC ersetzen! Diese ganze Konsolen, Handy und Tabletts Firlefanz ist doch nur ein Zwischensegment. Aber solange die Kids alles kaufen, wird eben "das", in verschiedensten Schnick/Schnack-Varianten verkauft!
 
@Almoehi: für mich kann es den pc ersetzen, war ewig nimmer an die kiste, warum auch?
 
jo sowas nennt man marktsättigung. wie wärs denn, wenn sie dafür sorgen würden, dass der pc sich nach 1 jahr nutzung selbst zerstört. kurz die agb´s geändert und dann muss jeder einfach neu kaufen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles