Microsoft Press wird im kommenden Jahr aufgelöst

Den deutschen Ableger von Microsofts Werksverlag Microsoft Press wird es nicht mehr länger geben. Dies hat letztlich mit einer Entscheidung zu tun, wie der Software-Konzern zukünftig mit der englischen Sparte fortfahren will. mehr... Bücher, Buch, Bibliothek, Bücherstapel Bildquelle: Evan Bench / Flickr Bücher, Buch, Bibliothek, Bücherstapel Bücher, Buch, Bibliothek, Bücherstapel Evan Bench / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bis auf wenige Ausnahmen waren die Bücher von MS Press sehr zu empfehlen, aus meiner Sicht. Kann echt nicht verstehen wie solche Marken den Bach runter gehen können. So ein Nachschlagewerk ala Technische Referenz in gedruckter Form findet man nicht.
SCHADE.
 
@bigoesi: MS holt das Buchgeschäft nur unter das eigene Dach zurück, sprich die Bücher werden nicht mehr von O'Reilly, sondern eben von MS selbst veröffentlicht - mutmaßlich mit denselben (freien) Authoren wie jetzt. So wie sie es bis 2009 gemacht haben, als sie das Buchgeschäft outgesourced hatten. Ebenfalls mutmaßlich wird sich für den Leser nicht viel ändern - Microsoft Press wird halt nur wieder direkt zu Microsoft gehören.
 
@rallef: Meist sind solche Maßnahmen auch mit "Optimierungen" verbunden. Ich vermute das MS sich auf Onlinedokus konzentriert und das gedruckte Buch an Bedeutung verlieren wird. Hier ändert sich dann leider sehr viel für den Leser.
Die freien Autoren werden sicherlich ihre Aufträge behalten/bekommen, doch das Medium wird anders werden.
 
@bigoesi: Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber bei längeren Texten brauche ich gebundenes Papierformat. Selbst die tollsten E-Book-Reader können (für mich) nicht das bieten, was ich bei einem echten Buch habe. Es fühlt sich für mich irgendwie falsch an. Vielleicht bin ich aber auch einfach schon zu alt.
 
@departure: Ich stimme dir zu. Gerade bei "normalen" Büchern kann ich irgendwie nichts mit eBooks auf Readern anfangen. __ Aber - nach etwas im Text suchen ist bei den elektronischen Formaten unschlagbar. Und das ist eine wirkliche Stärke bei elektonischen Fachbüchern.
 
@departure: Nun ich bin heute 22 geworden und für längere Texte habe ich noch immer lieber ein Buch vor mir. Mal kann ich sowas auf dem PC lesen, aber dann nicht lange am Stück.
 
@rallef:
Wäre von Interesse wo Du diese Info her hast, bisher schreiben alle davon dass es später eben nicht so ist wie von Dir kund getan.
 
@philg75: Oben aus der News, 3. Absatz; manchmal reicht es, die News zu Ende zu lesen (^^): "Wie der Autor Günter Born, der selbst seit längerer Zeit für Microsoft Press Bücher schrieb, nun berichtete, entschied man in Redmond, das Buchgeschäft zu sich zurückzuholen. O’Reilly wurden die Lizenzen für zukünftige Veröffentlichungen entzogen und der Partner soll zukünftig nur noch beim Vertrieb der Bücher sowie beim Marketing helfen. " Also wenn die anderen meine Erkenntnis nicht haben, haben die offenbar, genau wie Du, nicht zu Ende gelesen.
 
@rallef:
Das hatte ich jetzt im Eifer dann doch überlesen, danke.
 
Schade, gleichzeitig voraussehbar. Ich weiß noch wie wir dir Listings aus dem Markt & Technik Verlag abgetippt haben, Irgendwo bei Seite "Drei" war dann immer ein Druckfehler (GRINS). Heute in der "Generation Wegwerf" machen sich (leider) viele nicht mehr die Mühe, darüber nachzudenken was sie gerade Downloaden, geschweige denn wie es Programmiert ist, auch Hardware muss nur Funktionieren egal wie. Nicht zuletzt auch Microsoft (Google, Apel, usw. auch) hat dazu beigetragen. Der Letzen Satz im Artikel zeigt den Verfall einer "Nachschlags-Kultur" hin zur "Online-Nachschlags-Kultur", Verfügbarkeit vorausgesetzt.
 
@Kribs: Das klingt ja fast, als sässet du am Tisch und würdest heulen. Ich frag mich nur wieso? Was hat das mit 'Generation Wegwerf' zu tun (was/wer ist das überhaupt und was werfen die hier weg?) und was macht onlineverfügbare technische Literatur schlechter bzw kulturloser als gedruckte? Was hat da überhaupt der Begriff 'Kultur' zu suchen? Allein die Co2-Bilanz von Papier spricht dringend dafür, weniger Gedrucktes zu verteilen. Und dass Hardware (gefälligst) einfach zu funktionieren hat, kann ein Benutzer doch mit allem guten Recht voraussetzen!? Ich kann die Tragödie beim besten Willen nicht erkennen...
 
@kleister: Habe ich da den kleinen Zeh erwischt, oder nur ein Echo von gestern? Wegwerfkultur ist nicht von mir geprägt, Schlag den Begriff mal nach, du wirst überrascht sein. Zitat: "was macht onlineverfügbare technische Literatur schlechter bzw kulturloser als gedruckte" Grundsätzlich die Verfügbarkeit, ein Handbuch (Real) ist besser als eine Software, da Software immer abhängig von der Technik ist (Gerät, Netzanschluss/Verfügbarkeit). Die Tragödie, ist die vielfach beklagte Unsicherheit, Abfällig als DAU tituliert. Der Schaden die allgemeine Unsicherheit beim benutzen von Technik. soweit man sich daran traut. Der Witz (mit Tränen in den Augen) heutzutage liegt den meisten Geräten ein Handzettel bei, Handbuch unter www.Schlagmichtod.com, das sich keiner anschaut (kaum einer/ ausnahmen eingeschlossen).
 
@Kribs: Ich kenne den Begriff Wegwerfkultur, zufällig. Ich wollte nur wissen, wie ungedruckte Bücher weggeworfen werden und was Computerversteherei mit Verlagswesen zu tun haben soll. just as simple.
 
@kleister: Schade: Zitat:" Ich wollte nur wissen, wie ungedruckte Bücher weggeworfen werden und was Computerversteherei mit Verlagswesen zu tun haben soll. just as simple.", wer hat behauptet das ungedruckte Bücher weggeworfen werden (?) niemand, Sie werden aus Spar-Wahn nicht gedruckt, und Liegen somit den Geräten nicht bei, oder sind nicht verfügbar! Die Frage des Verständnis stellt sich mir auch, Grundsätzlich sind Bücher Quelle des Verständnisses, wer keine Bücher kennt der kann auch kein Verständnis erlangen, Quod erat demonstrandum, genauso einfach!
 
@Kribs: Och ne, Quelle des Verständnisses... Das ist jetzt doch ganz tief in die Pathos-Kiste gegriffen. Spar-Wahn... Ich will den ganzen Schmonz gar nicht haben! Und nochmal: Was um Himmels Willen haben diese dramatischen Verlustgefühle mit der Meldung und deren Inhalt zu tun? Was hat das damit zu tun, das MS sein Verlagsgeschäft wieder in eigene Hände nimmt? (Noch mal frag ich aber nicht mehr!)
 
@Kribs: Und wieso muss die Anleitung beiliegen? Was ich brauche ist folgendes: Anschlussplan und eine Info wie ich das Gerät anschalte. Der Rest soll auf dem Gerät oder der Herstellerseite verfügbar sein. Ich will gar keine Bücher. Ein Grund wieso ich nicht nochmal zur Schule gegangen bin, ich hab es nicht eingesehen Geld für Bücher und Papier auszugeben, die ich nur einmal in meinem Leben brauche. Bevor nicht alles als PDF geht werde ich nicht wieder zur Schule gehen. Wobei ich das inzwischen auch gar nicht mehr vor/nötig habe.
 
@kleister: OK, ich weiß das es Sinnlos ist! Wenn keiner Fach Bücher Liest, kauft auch keiner Fachbücher, macht der Fachbuchverlag dicht! Fachbücher stellen die Grundlage einer Technik da, somit vermitteln sie Wissen über Aufbau, Eigenschaften, Umgang und Wechselbeziehung! Ist kein Fachbuch Verlag mehr da muss der Fachbuch Autor sich eine neue Verlags-Strategie überlegen, bleibt ihn nur Online, alle Offline Leser bleiben außen vor! Die Welt wird wieder etwas Ärmer! ==//== Kein weiterer Versuch!
 
@Kribs: Da stimmt doch gar nicht. MS macht es nur wieder selbst. "Wie der Autor Günter Born, der selbst seit längerer Zeit für Microsoft Press Bücher schrieb, nun berichtete, entschied man in Redmond, das Buchgeschäft zu sich zurückzuholen. O’Reilly wurden die Lizenzen für zukünftige Veröffentlichungen entzogen und der Partner soll zukünftig nur noch beim Vertrieb der Bücher sowie beim Marketing helfen" Wo steht da, dass nicht mehr gedruckt veröffentlicht wird?
 
@Kribs: Das Problem bei derartigen Fachbüchern ist aber auch dass diese so gut wie veraltet sind wenn sie erstmal rausgekommen sind. Die Grundlagen mögen ja noch hinkommen, aber die Feinheiten halt nicht. Dazu kommt noch das ein Druckfehler nicht mehr korrigierbar ist. Ich selber programmiere ja sehr gerne als Hobby in C#, logisch dazu brauche ich auch entsprechende Bücher. Nur ich habe noch nicht ein einziges Buch gehabt in dem nicht entweder eine entscheidende Erklärung fehlte oder im Beispielcode irgendetwas vertauscht wurde usw. Und das sind immerhin Bücher die 60+ Euro kosten, und es ärgert mich jedesmal. Sicher habe ich die entsprechende Programmierbibel gerne neben mir auf dem Tisch liegen, schon alleine weil ich nicht immer zwischen Browser und Programmierumgebung hin und her schalte. Aber was hilft mir das wenn der Fehler schon im Nachschlagewerk ist. Und nur wegen der Kultur weiterhin Bäume zu töten, das ist ja nunmal auch etwas egoistisch gedacht.
 
@Tomarr: Ich habe nichts anderes behauptet oder unterstellt, Fehler gib es überall, bei mir Korrigiere ich es in den Büchern selbst. Und das Bücher Überholt bei der Herausgabe sind ist nur zum Teil Richtig. Ich verstehe einfach nicht wie man sich auf MARGINALE Fehler festlegt um damit die Überflüssigkeit von Büchern zu beweisen? Und jetzt das Baumsterben. Aber nicht wenn es ums ARCH-abwichen geht, da muss es 3fach und Gebleicht sein. Das Bücher zu über 80% aus recycelten Papier bestehen vergisst man gerne, das Klopapier ist aber meistens nicht recycelt! Ergo fürs Klo dürfen Bäume sterben?
 
@Kribs: Wenn ich in einem Buch welches ich zum lernen benutze die Fehler selber korrigieren könnte bräuchte ich ja das Buch nicht. Und ich weiß nicht wie es bei deinem Klopapier aussieht, aber meins ist zu 100% recycelt. Und auch wenn Bücher zu 80% recyclet sind, wenn die restlichen 20% der Bäume auch noch stehen bleiben können ist doch in Ordnung. Dir geht es doch nur um Nostalgie, und Nostalgie ist halt der falsche Grund um Bücher zu retten. Sie sind praktisch, klar. Aber sie sind halt auch schwer, nicht immer aktuell und Ressourcenverschwendend. Ich mag es ja auch in einer Buchhandlung mal tief einzzuathmen, keine Frage. Aber es gibt inzwischen nunmal andere Lösungen die wirklich NUR Nostalgikern nicht passen.
 
@Tomarr: Klar würde ich jetzt auch behaupten das ich nur, und schon immer , zu 100% recyceltest Klopapier benutze? LÄCHERLICH! Um in einen Buch etwas zu korrigieren must du selbst der Autor sein (?), Ich nicht, ich nehme einfach die neuen Informationen und Korrigiere/ergänze das Buch. Leider hast du das ÜBER bei Über 80% ignoriert, den wen du schon mal ein paar Bücher (zumindest) in der Hand gehabt hättest währe dir bekannt das es auch 100% gibt. Ich bin gern Nostalgiker, damit ist gesichert auch wenn ich keinen Zugang zum Netz habe, bekomme ich meine Informationen! Das heißt kein Akku Problem, kein Software Problem, kein Sicherheit Problem nur blättern und Lesen. ==//== Für mich ist die (nicht vorhandene) Debatte beendet!
 
@Tomarr: Wir Deutsche wissen auch nicht was wir wollen, oder? Vor 10 Jahre war alles was mit Baum fällen zu tun hatte eine Todsünde. Bücher kaufen, die nicht aus Recyclingpapier sind etc. pp. Was ist heute? Die einen, so wie du (nicht böse gemeint), schwimmen immer noch auf der Welle und die anderen (Greenpeace, BUND usw.) haben sich um 180 Grad, wie ein Fähnchen im Wind gedreht. Nun heisst es lieber Papiertüten als Plastiktüten und lieber Tetrapack als Plastikflaschen, das wären ja schließlich nachwachsende Rohstoffe. Wie lange der Rohstoff zum Nachwachsen braucht ist scheinbar mittlerweile egal. Also was nun? Am besten nichts von beidem?
 
@Krucki: Du, wenn es alleine nach mir ginge würde ich auch sagen "Mein Auto fährt auch ohne Wald.". Ich bin bestimmt kein extremer Naturschützer auf Teufel komm raus. Ganz und gar nicht. Aber wenn ich mit den neuen Möglichkeiten wie e-Paper usw. auch mal nen Baum stehen lassen kann dann habe ich da nichts gegen. Und was die Grünen usw. angeht, das verstehe ich ja nun den ganzen Tag nicht. Gut, der Müll von Atomkraft ist wirklich scheiße zu lagern, kein Ding. Dann sagt man gut, bauen wir Windräder in die Ostsee, Nordsee und ein paar halt an Land. Nein, das geht ja nicht. Das Brummen stört die Wale, der Schatten von den Rotorblättern ist auch nicht gut für die Menschen, das geht nicht. Ok, machen wir halt Solarzellen auf die Dächer. Nein, das geht nicht, das Spiegeln stört die Vögel. Ok, dann halt Gaskraftwerk oder Kohlekraftwerk. Um Himmelswillen, der CO2 Ausstoss. Irgendwann bist du dann wieder beim Bäume fällen für ein Lagerfeuer, wobei es bei der heutigen ANzahl von Menschen dann aber wohl keine Bäume mehr geben wird. ALso was den Umweltschutz angeht, was da nun der richtige Weg ist und was nicht, keine Ahnung. Aber man muss sie ja nun nicht unbedingt fürs bedrucken fällen, das sagt mir halt mein Bauchgefühl.
 
@Tomarr: Klar, man muss die Umwelt nicht sinnbefreit weiter zerstören. Jedoch finde ich es interessant wie die "Experten" über ein Zeitfenster von Jahren/Jahrzehnten ihre Meinung ändern. Da darf man sich dann schon fragen, ob man alles so glauben soll oder lieber erst mal alles ungläubig hinterfragt.
 
Mmmh, komisch. Wenn ich in meinen Schrank schaue stehen dort Pi mal Daumen: 45% MSPress, 30% Addison-Wesley, 10% mitp, 15% DataBecker,Markt+Technik, und sonstiges. ___ Gerade die Addison-Wesley-Autoren fand ich immer recht gut.
 
@mr.return: Die paar Bücher die ich habe sind von Galileocomputing, Addison Wesley oder aber dpunkt. Von oreilly hab ich zwei Kurz und gut Bücher, eins zu MongoDB und eins zu PowerShell.
 
Ein weiterer Schlag ins Gesicht für Leute, die im Eigenstudium eine Zertifizierung von MS machen wollen. Danke. Wir hassen euch auch, Microsoft.
 
@shadowsong: Siehe 01 re1: Die Microsoft Press bleibt doch erhalten, nur halt im Eigenverlag von MS, wie das vor 2009 auch gewesen ist. Einfach mal die Nachricht zu Ende lesen.
 
@rallef: hmm 01re1 hat nix brauchbares drin. Zu ende lesen hab ich schon. Was hier hilfreich gewesen wäre, wäre der Hinweis in der Mitte des Textes. Gerade wenn man den zuende liest, kommt ein falsches Bild an. 3. Absatz von 5... gehst du echt davon aus, dass ich nur die ersten 2 Absätze gelesen hab? mann o mann...
 
@shadowsong: *Du* hast was geschrieben von "Ein weiterer Schlag ins Gesicht für Leute, die im Eigenstudium...", nicht ich. Für mich steht es außer Frage, dass alles (für den Kunden) so bleibt wie es ist; wenn Du da Probleme siehst, so sind das zumindest nicht meine Probleme. Und wie der Newsschreiber seine Nachricht schreibt, nun, da musst Du Dich nicht bei mir beschweren.
 
Und in zehn Jahren wird wieder zurückgerudert
 
@DatAlien: Hat ja jetzt nur 4 Jahre gedauert (2009 - 13)
 
Der Verlag war sowiso nie eigenständig. Wenn man auf http://www.microsoft-press.de/ geht, sieht man, daß es Teil von http://www.edv-buchversand.de ist. Und wenn man sich ein Microsoft-Press Buch kauft, steht vorne an im 'Innenteil "(c) O'Reilly Verlag GmbH Co. KG". Ich denke die bisherigen Bücher werden dann auch vollständig in O'Reilly (http://www.oreilly.de/) und/oder den edv-Buchversand übergehen. Das heißt, es ändert sich nur der vorne aufgedruckte Verlagsname. Alles andere bleibt gleich. Außerdem hat Microsoft inzwischen ein neues Logo. Microsoft-Press hat hingegen das alte Microsoft-Logo integriert und sieht somit auch veraltet aus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles