Teurer Aufpasser: $ 140.000 für iBook-Kontrolleur

Einen Stundenlohn von 1.100 Dollar verlangt ein ehemaliger Angestellter des US-Justizministeriums von Apple. Der Mann wurde von Gericht wegen eingesetzt, um Apple zu kontrollieren. mehr... Apple, Tablet, iOS, Ipad, E-Book, Ibooks Bildquelle: Apple Apple, Tablet, iOS, Ipad, E-Book, Ibooks Apple, Tablet, iOS, Ipad, E-Book, Ibooks Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja ich hoffe er bekommt das Recht. Gegen solche Preisabsprachen muss alles mögliche getan werden, denn sie sorgen dafür, dass ein eigentlich freier Markt nicht mehr frei ist.
 
@divStar: Und was hat das mit der Forderung der kontrollierenden Firma zu tun?
 
@divStar: Wenn du schon zu faul bist, den Artikel zu lesen, solltest du zumindest den Anstand haben, nicht auf blosse Vermutung, was da stehen könnte, irgend einen Schwachsinn schreiben.
 
@divStar: du meinst sowas wie ein preisbindungsgesetzt bei büchern? Stimmt sowas wäre ja ungeheuerlich!
 
@Fanel: allerdings ja ^^.
 
@divStar: Schon schlimm, dass in deutschland solch ein gesetzt schon längst gibt...Preisbindung ist gang und gebe
 
@Fanel: das ist mir bewusst... aber nur weil es das gibt, muss man es nicht gut finden, oder?
 
@divStar: da merkt man dass du weder im Verlagswesen arbeitest noch davon ahnung hast.
 
@Fanel: trotzdem darf ich ne eigene Meinung haben - jeder Hinz und Kunz hat auch zu allem möglichen eine - und ich versuche hier sogar den Leuten, die Apple-Produkte kaufen, nichts zu unterstellen.
 
Kann mir das bitte jemand erklären? Warum bekommen Kontrolleure das Geld direkt von den Unternehmen, die eigentlich kontrolliert werden sollen? (Bestechung/Korruption?) ... Deshalb verstehe ich nicht, warum sich das Justizministerium nicht um das Gehalt des Mannes gekümmert hat und Apple eigentlich zahlen muss?
 
@gola: Der Steuerzahler möchte soetwas nicht zahlen, aber ich bezweifle, dass der Typ bei dem Einkommen überhaupt seiner Arbeit nachkommt, denn der macht das nur so lange bis Apple sich selber anzeigt.
 
@DerGegenlenker: Apple's direkte Kunden möchten dafür aber auch nicht zahlen.
 
@gola: Warum sollte das Korruption sein? Apple will ihn dort nicht haben. Außerdem bekommt er seine Kohle, ob Apple bezahlen will, oder nicht. Das ist vom Gericht zu festgelegt. Die Lösung finde ich allemal besser, als dass wieder der Steuerzahler dafür aufkommen darf. Ich bin generell der Meinung, dass die Kosten von Justiz und Strafvollzug so weit wie möglich jenen aufgebürdet werden muss, welche die beiden Instanzen überhaupt nötig machen.
 
Was für ein lächerliches Possenspiel des Kapitalismus...
 
Hmm, wenn Apple mal wieder als Patenttroll auftritt, ist ihnen komischerweise keine Forderung zu überzogen.
 
@TiKu: Da geht es ja auch viel wichtigere Dinge, z.B. um Ecken und deren Abrundung...
 
@TiKu: Applehater Kommentar unter dem Artikel - Check...Du hast deinen Zweck erfüllt und darfst wieder in deine Höhle zurück.
 
oh 140 000 $ na ob sie sich das leisten könn ? -.-'
 
@Tea-Shirt: Es geht um 18 Millionen Dollar die Apple zahlen soll, obwohl gerichtlich keine Strafzahlung auferlegt wurde.
 
@Tea-Shirt: würdest du für jemanden so nen Stundenlohn bezahlen wollen den du A) gar nicht haben willst (weil wie hier per Gericht aufgezwungen) B) er mehr bekommt als ein normaler Mitarbeiter nur damit er mal kurz reinschaut und kurz nickt. und C) man ihn immer noch nicht haben will... Ob Apple sich das leisten kann oder nicht ist das eine aber ob es das Wert ist ist ebend die andere
 
@MarcelP: Also über den Stundenlohn kann man ja jetzt streiten, aber was bitte hat das damit zu tun, dass Apple den "Aufpasser" nicht haben will? Ein Gericht hat festgestellt, dass sie gegen ein Gesetz verstoßen haben und dieses Gericht hat ihnen, als Teil der Strafe, auferlegt, sich für 5 Jahre überwachen zu lassen, damit sie derartiges nicht wieder versuchen. Dass sie diese Überwachung selbst bezahlen müssen und diese nicht zu Lasten des Steuerzahlers geht, finde ich sehr richtig! Deine Argumentation ist ziemlich albern. Oder darf man sich deiner Meinung nach auch über eine Haftstrafe beschweren?! Denn ins Gefängnis WILL sicher auch keiner!? - Aber nochmal! Über die höhe des Stundenlohns kann man sicher streiten!
 
@OPKosh: um mehr ging es mir auch nicht als die höhe des Stundenlohns. Das Apple das selber zahlen muss ist schon richtig :)
 
@MarcelP: Dann verstehe ich nicht, warum du bei A und C hervorhebst, dass sie den "Aufpasser" nicht wollen/wollten? Denn es ist ja wohl davon auszugehen, dass niemand wirklich "bestraft" werden WILL, oder? Aber gut.
 
meine Meinung: da will sich jemand ganz schnell mal bereichern. Stinkt doch voll zum Himmel. Ausgerechnet ein Ex-Mitarbeiter des Ministeriums wird da mit seiner (neugegründeten?) Firma zur Kontrolle eingesetzt und bläst da mal Phantasierechnungen raus. Wenn der Staat etwas kontrollieren will, dann soll er auch für die Kosten aufkommen. Oder eben Geldstrafen verhängen die diese Kosten decken. Für 70.000$ die Woche kontrolliere ich alles von Apple - und stelle noch 20 Leute ein.
 
@LastFrontier: als wenn du 20 leute anstellt, bleibst du auf nem dicken minus nach 5 Jahren sitzten!
 
@Fanel: Damit würde jeder Mitarbeiter nach 5 Jahren fast 1 Million Dollar haben, ich denke das lässt sich gerade noch sooo von leben.
 
@Fanel: Du kannst rechnen? Jeden Monat bekommst du 70.000.-$; solange die Kontrollen laufen. Jetzt gibst du jedem Angestellten 2.500.-€ Brutto. Gibt bei 20 Leuten 50.000.- $. Bleiben dir immer noch 20 Riesen übrig. Wenn du dir Leiharbeiter holst, sind die natürlich noch billiger. Oder gibst deinen Angestellten weniger, dann hast du auch mehr für dich.
 
@LastFrontier: Seit wann sind Leiharbeiter billiger? Wenn du billiger haben willst, musst du ungelernte von der Straße nehmen. Du meinst wohl die Leiharbeiter bekommen weniger? Deine Milchmädchenrechnung kommt fast schon an die Qualität der Aussage von Fanel heran. Dich als AG hätte ich ungern. Erst hantierst du mit komischen Bruttolöhnen und wenn dir am Ende nicht genug Geld im Topf bleibt, kürzt du meinen Lohn. :-(
 
@Timmy_O: @Fanel: Den Fehler habe ich gemacht. Der hat nicht 70.000.-$ pro Monat sondern pro WOCHE bekommen. Sind also 280.000.-$ im Monat. Kommst also auch mit Lohnnebenkosten dicke hin.
 
@LastFrontier: achso bei 20 Leuten, zahlst du als nur die Bruttolöhne?!?! Dann mal schauen. 2500 Brutto. Dadrauf zahlst du nochmal die Arbeitgeber anteile. Vom Büro, Inventar und co sprechen wir hier noch net mal. Da sind deine 20k längst weg. bei meiner alten firma mussten wir bei 5 Leuten mehr als 20.000 im Monat erwirtschaften, um keine miese zu machen.
 
Ich liebe "Kunden" die VORHER die Kosten kennen und sich hinterher über die abgesprochenen Kosten beschweren.
 
@Stefan_der_held: Wo liest Du denn bitte schön, dass die Kosten vorher bekannt waren?
 
So ein Stundenlohn hätte ich auch Gerne... oder hat er dabei eine Horde mit 10 Personen eingesetzt ? naja dann wärs vielleicht Realistisch...
 
Nur mal so für die Red.: iBook = teueres Einsteiger-Laptop von Apple aus den Jahren 1998 bis 2005 mit PowerPC-Prozessor. iBooks = Apple's digitaler Bücherladen seit 2010. Ich bestehe darauf, dass eine Red. aus dem Bereich Computer-News diesen Unterschied kennt!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles