DivX: 4K-Unterstützung geht in die Beta-Phase

Der populäre Video-Codec DivX erhält nun auch Unterstützung für das neue 4K-Format, dass eine viermal so hohe Pixeldichte wie die aktuell verbreitete HD-Auflösung 1080p bietet. mehr... Smartphone, Samsung, Video, Parade Bildquelle: Mr. T in DC / Flickr Logo, Codec, Divx Logo, Codec, Divx DivX

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Generell: Solange dann HD Inhalte/Geräte auf irgendeine Weise günstiger werden auf Grund der 4K Verbreitung sehe ich für Gegner als auch Befürworter einen Vorteil.
 
@treyy: Gestern gabs den Hinsense 50Zoll 4K bei Amazon im Blitzangebot für 1000€ =)
 
@elox: Hinsense.
 
@treyy: das selbe wie bei jedem Thema, wo sind die "Röhre ist besser als LCD" Leute denn heute ? Verschwunden sind sie ... das selbe wird mit "HD" passieren, das das auch noch ne weile dauern kann ist klar, wenn man sieht wie lange 720p gebraucht hat bis es in DT angekommen ist. Selbst jetzt haben wir ja im TV noch kein 1080p (außer PayTV).
 
@CvH: selbst im Pay-TV noch nicht. Die haben alle 1080i (HD+ und Sky DE)
 
@Meteorus: oh ich dachte Sky hat 1080p :( naja dann herzlich Glückwunsch Deutschland ...
 
@CvH: Vorallem wenn Fernsehen über Internet sich noch mehr verbreitet, werden Drosselkom (Sorry für den Altbacken Scherz.) und Anhänger sich nur über steigende Datenraten freuen. Theoretisch ja die einzige Quelle - im Moment- für 1080p oder?
 
@CvH: Die sind nicht verschwunden, Schlaumeier. Die gibt es noch, nur die benutzen eben nun einen Plasma.
 
@Freudian: den wer noch herstellt ? (vorteile von Plasma sind klar, die Nachteile aber auch)
 
@CvH:
Unter Kennern sind Plasmas nunmal das beste was man bekommen kann. Panasonic stellt sie noch her. Das Ende der Produktion ist nur angekündigt. Aber LG und Samsung stellen sie immer noch her. Viele sind sehr enttäuscht, dass Panasonic die Produktion einstellt. Würde mich bei den Massen nicht wundern, wenn sie es sich nochmal überlegen.

Die Nachteile sind ziemlich mickrig, wenn man die Nachteile von LCDs bedenkt (Mieser Schwarzwert, Flimmern, Ghosting, Bewegungsunschärfe).

Aber bitte zähle sie mal auf. Ich bin gespannt ob du wirklich Ahnung hast, und wenn du einen bestimmten Punkt aufzählst, weiß ich dass du eben keine Ahnung hast.
 
@Freudian: Die LCD-Technik hat doch in den letzten Jahren ziemlich aufgeholt. Local-Dimming kompensiert die Schwarzwertschwäche, Flimmern konnte ich persönlich noch nie feststellen, Ghosting tritt maximal noch bei der 3D-Darstellung auf und Bewegungsunschärfe ist bei echten 200 Hertz Panelen auch kein Problem mehr. Die meisten Schwächen die LCDs einmal hatten, konnten inzwischen beseitigt werden, ebenso wie Einbrennung auch kein Problem mehr von Plasmas ist. Schwächen die, meines Wissens, heute noch bei Plasmas bestehen, sind die geringere Helligkeit und der höhere Stromverbrauch.
 
@SouThPaRk1991: Blödsinn. Local Dimming verursacht Matsch und komische aussehende Situationen. Flimmern passiert öfter bei Flächen wie Karomustern, oder ähnlichem, Ghosting ist oft vorhanden, sieht man eben nur, wenn man gute Augen hat, und Bewegungsunschärfe ist ganz sicher noch ein Problem, weil es technisch nicht möglich ist es bei LCDs loszuwerden, es sei denn das Panel wird wie bei einem CRT angesprochen, was kaum jemand macht. Da helfen auch keine 1000 Hz.
 
@Freudian: Local-Dimming verursacht Matsch?! Es dunkelt mit der LED Hintergrundbeleuchtung Teilbereiche des Displays ab. Das hat keinen Einfluss auf den Bildinhalt, wie soll dann da bitte Matsch entstehen? Es entsteht höchstens clouding, aber auch nur wenn es schlecht umgesetzt ist. Flimmern bei Karomustern hat man nur, wenn man es bei den Einstellungen des Motion-Smoothings übertreibt oder es wieder schlecht umgesetzt ist. Ghosting und Bewegungsunschärfe tritt nur bei 50 Hertz Panelen auf. Spätestens bei ECHTEN 200 Hertz Panelen (Nein, ich meine nicht diese dummen Marketing Angaben, ich meine wirkliche 200 Hertz "wie bei einem CRT") ist das kein Problem mehr.
 
@CvH: Die Aussage "Röhre ist besser als LCD" ist so pauschal, dass sie nur von Techniklaien stammen kann. Und Techniklaien ändern ihre Meinung recht bald, wenn eine neue Technik günstiger wird und sie plötzlich der einzige im Bekanntenkreis sind, der noch ein "altes", d.h. wenig repräsentatives Gerät hat.____

Ich werde mir hingegen nie einen FullHD/4K-Fernseher kaufen, weil ich von Kindesbeinen an, also seit über 30 Jahren, selber Filme drehe und alte VHS/Hi8-Videofilme und selbst neuere DV-Kamera-Videos auf HD- bzw. FullHD-Fernsehern im Vollbild wegen der Hochskalierung miserabel aussehen und im qualitativ besseren Pixel-auf-Pixel-Bild etwas klein werden um sie mehreren Leuten gleichzeitig auf einem FullHD-Fernseher vorzuführen. Meine uralten Super-8-Filme lassen sich zwar auch in 1080p digitalisieren und sehen dann (bis auf die durch das unbrauchbare 16:9-Format kommerzieller FullHD-Filme bedingten schwarzen Ränder links und rechts ) auch auf einem FullHD-Fernseher gut aus, aber VHS-Material ist gegenüber der Wiedergabe auf einer Bildröhre auf einem FullHD-TFT-Fernseher wirklich mies anzuschauen.____

Ich habe an meinem Rechner drei ehemals um die 5000DM teure Röhrenmonitore und darüber 3 über 2000EUR teure TFT-Monitore und das Bild der Röhrenmonitore ist nicht nur beim Zocken, sondern gerade auch wenn man Videos geringerer Auflösung im Vollbild abspielt um Klassen besser als das der TFT-Monitore (und das erstaunlicherweise trotz der in diesem Fall durchgeführten Skalierung). Allerdings ist jedes skalierte Bild von minderer Qualität, weshalb ich zum Ansehen von Filmen eigentlich immer meinen Röhren-Laserbeamer verwende, der VHS-Material in derselben Grösse wie FullD-Material projizieren kann, ohne hoch- oder runterskalieren zu müssen. Dabei wird deutlich, dass der Qualitätsunterschied von niedriger aufgelöstem Material zu FullHD-Material auf einem TFT-Fernseher mehrheitlich daher rührt, dass das niedriger aufgelöste Material hochskaliert werden muss und dabei ordentlich an Qualität verliert. Auf meine Laserbeamer sieht nämlich DVD-Material im Vergleich zu FullHD-Material bei weitem nicht so mies aus wie auf einem FullHD-Fernseher im Vollbild.____

Generell kann man sagen, dass auf Wiedergabegeräten mit fester Auflösung, wie TFT- und Plasma-Displays es sind, immer nur das Videomaterial im Vollbild gut aussieht, welches nicht skaliert werden muss bzw. in der Kamera mit derselben Auflösung aufgenommen worden ist, die auch das Wiedergabegerät besitzt. Das ein 4K-Fernseher irgendwann in den nächsten 20 Jahren für einen rationell denkenden Menschen Sinn macht, halte ich daher für ausgeschlossen.____

Die meisten Sendeanstalten haben gerade mal auf HD Aufnahme- und Sendeequipment umgestellt und liessen schon öffentlich verlauten, dass es ihnen für das Werbegeschäft absolut keine Mehreinnahmen, sondern nur Kosten bringt auf 4K umzustellen und sie daher nicht auf 4K umstellen werden. Dazu liegt das meiste Sendematerial auch heute immer noch in weit geringeren Auflösungen als 1080p vor und das Aufblasen/Hochskalieren auf 4K-Dimensionen bringt noch mehr Artefakte ins Bild als das Hochrechnen auf 1080p. Hinzu kommt, dass die 4K-Auflösung viel Bandbreite im Internet und Speicherplatz auf der Festplatte frisst und man die höhere Aulösung in einem bundesdeutschen Wohnzimmer nicht braucht, da ein Fernseher für den diese Auflösung Vorteile brächte so gross ist, dass garnicht mehr das gesamte Bild auf der Makula lutea des Auges abgebildet wird, wenn man nur 3-6 Meter davon entfernt davorsitzt.____

Da es bisher selbst bei den Videokameras mit 1080p-Auflösung noch erhebliche Bildqualitäts- bzw. Performanceprobleme gibt (Mir wäre keine für normale Konsumenten erhältliche 1080p-Videokamera im Preisbereich bis 5000EUR bekannt, die keinen Rolling-Shutter-CMOS-Effekt zeigt. Ich habe mittlerweile zwar eine FullHD-Kamera mit Global-Shutter-CCD-Sensor, die mir endlich Bewegungen im Bild wieder so verzerrungs-, wackel- und fehlerfrei zeigt, wie es auch meine alte DV-Kamera konnte, aber die war weder billig, noch ist sie heute noch fabrikneu zu erwerben.), werden wohl 4K-Kameras erst Recht erhebliche Bildqualitätsprobleme haben, wenn es sie denn irgendwann zu kaufen gibt. Damit kann man also nicht einmal selber für Nachschub an hochqualitativem 4K-Material sorgen. Damit ist 4K nur etwas für Techniklaien, die ihren Bekannten an den drei verfügbaren Filmen die Möglichkeiten von 4K vorführen wollen um damit zu prahlen. Durchgehenden täglichen Fernsehkonsum in der Auflösung wird es wohl die nächsten 20 Jahre nicht geben.
 
@treyy: War schon immer so wird immer so bleiben, ich frage mich warum man immer die neuste Techn ik "geschenkt" möchte. Da stehen Arbeitsplätze, entwicklung, Logistik dahinter oder meint Ihr entwicklung kostet nichts und ist keine Arbeit ?
Ein Aktueller guter 4k TV kostet gerade mal 3000 € ein HD TV war da doch deutlich teurer. ;)
 
Xvid konnte ich noch nie leiden. Kann es sein, dass das mkv-Format eine bessere Komprimierung hat?
 
@coxjohn: nö weil mkv ja auch kein Codec wie Xvid ist. Bzw kann das sein das du Codec , Container, Divx Xvid x264 alles in einen Topf wirfst und vermengst ? ;)
 
@CvH: Ja, kann durchaus sein, bin was das Thema Formate/Codecs angeht nicht so fit. Mir ist nur aufgefallen, dass Filme/Clips mit Xvid deutlisch schlechter aussehen als ein Film im mkv-Format. Selbst, wenn beide ~1GB groß sind.
 
@coxjohn: weil im mkv container "meist" x264/h.264 drin ist und der hat bei gleicher Größe weit bessere Qualität. Mal abgesehen davon bekommt man so ziemlich alles in eine mkv rein, mpeg2/xvid/divx....
 
@CvH: Danke! Wieder ein bisschen schlauer. :)
 
@coxjohn: MKV ist "nur" ein Container, der auch verschiedene Videocodecs (z.B. MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, H.264, RealVideo, WMV, Theora, Dirac [wiki]) beinhalten kann. Laut Wiki ist XVID eine Art MPEG-4 (H.264/AVC-Standard).
 
@treyy: danke!
 
@coxjohn:

MKV Container bedeutet, egal welcher codec, Du kannst eine x beliebige Videospur mit einer x beliebigen Audiodatei muxen und es als MKV ausgeben. Avi funktioniert genauso.
 
Ist DivX wirklich immer noch so verbreitet? Ich bin eigentlich mittlerweile für alle meine Medien auf H.264/x264 - alleine dass die meisten mobilen Geräte damit viel besser klarkommen macht eine Menge aus. Bin eigentlich ganz froh inzwischen weitgehend auf andere Codecs verzichten zu können.
 
@Givarus: DivX selbst war doch irgendwie nie wirklich relevant. Xvid konnte sich deutlich besser durchsetzen, da es kostenlos ist und qualitativ gleichwertig. Vermutlich entwickelt DivX (als Firma) auch deshalb keine eigenen Codecs mehr, sondern implementiert nur noch andere Standards, wie H.264/AVC und mitlerweile auch H.265/HEVC.
 
@Givarus: DivX ist eigentlich obsolet. Benutzt keiner mehr. Auch Realtek hat keine neue Lizenz mehr für ihre Decoder Chips erworben (auch weil sie viel zu teuer ist für Kram den man eh nicht mehr benutzt).

Vor 5 oder 6 Jahren war es mal verbreitet, aber nach HD ist es gestorben.
 
Neben Leuten, die meinen einen 1080p-Film geschmeidig in 1 GB pressen zu können sind Leute, die immernoch den weit unterlegenen Codec divx/xvid gegenüber h264/x264 nutzen die schlimmste Krätze in einer gewissen Szene.
 
Ich habe es nicht verstanden, was ist das jetzt, ein Codec (H.265), ein Container (Avi /MP4 /MKV). Bei mir auf meinen BLR-Player wird DVX als Container (.DVX) akzeptiert, der einen H.265 Codec beinhalten kann, oder DVX als Codec in einen MP4 Container?
 
@Kribs: Mal ganz ganz vereinfacht ausgedrückt: Container -> .mkv, .avi etc. (durch Dateieindung ersichtlich), Codec -> DivX, Xvid, h264 (für das de-/encoding des Film zuständig). Du kannst z.B. in einem MKV-Container als Codec Xvid oder auch h264 verwenden.
 
@IceRain: Es gibt auch einen DivX Container. Erkennbar an der Endung .DIVX (Der DivX Converter gib dieses Format beispielsweise aus) - ob der allerdings auch einen anderen Codec als DivX beinhalten kann entzieht sich meiner Kenntnis.
 
@JanKrohn: der divx Container war (den gibts nämlich schon lange nicht mehr) ein erweiteter/modfizierter avi Container. Der verwendete Codec war standardmäßig h.263 (MPEG-4 Part 2). Seit einigen Versionen ist aber MKV der Standard-Container und der Codec ist h.264 (MPEG-4 Part 10) bzw. jetzt neu h.265
 
@Kribs: Einen Container brauchst du - wie ja schon der Name andeutet - vereinfacht gesagt, um mehrere Dinge zusammenzufassen. Zb ein Video (mit einem Codec gerendert, zb h264), Audio (auch einen Codec, zb AAC), Untertitel, Menüs, Lesezeichen etc. Dabei unterstützt nicht jeder Container jedes Feature eines Codecs, warum man zb h264 auch nicht in einen AVI-Container schmeißen sollte, auch wenn es in diesem Fall möglich ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles