Chromebooks von ASUS und Toshiba im Anmarsch

Microsoft hat gerade einen neuen Werbespot veröffentlicht, indem man Chromebooks unterstellt, sie wären keine "richtigen" Laptops. Die Gerätehersteller sind da offenbar anderer Meinung, denn mit ASUS und Toshiba wollen zwei weitere Anbieter in den ... mehr... Google, Hp, Chromebook, Chromebook 11 Bildquelle: Google/HP Google, Hp, Chromebook, Chromebook 11 Google, Hp, Chromebook, Chromebook 11 Google/HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann man Windows drauf installieren? 6 Stunden Akkulaufzeit hört sich gut an
 
@KritischerLeser: Was hört sich daran gut an? Bei der Größe des Bildschirms und der Auflösung sollte mehr drin sein.
 
@hhgs: 300 € + 6 Stunden Akkulaufzeit + Intel "Bay Trail"-SoCs.
 
@KritischerLeser: Auch, wenn 6 Stunden bei unter 300 Euro nicht schlecht scheinen, muss man bedenken, dass Hersteller gerne das maximal mögliche angeben (um damit anzugeben), um damit Kunden zu locken. Allgemein betrachtet und unabhängig vom Preis fangen "gute" (oder zumindest brauchbare) Akkulaufzeiten bei mir ja erst ab 12 Stunden im praktischen Office-Betrieb an.
 
@BloodEX: Yep, sind Prospektwerte. 20 Prozent muß man, wie überall bei solchen Angaben, abziehen. Wäre aber hier zu dem Gerätepreis immer noch O.K..
 
@departure: Aber auch nur zu diesem Preis. Ich für meinen Teil wäre schon gerne bereit, ein kleines bisschen mehr zu zahlen, wenn die Akkulaufzeit dadurch mehr als verdoppelt würde. Wobei, ein Full-HD-Display und irgendeine andere Linux-Distributionen statt ChromeOS und sowas wäre wirklich interessant. Müssen ja nicht zwingend mehrere TB Speicherplatz sein, für Office und ein sparsames OS reichen ja auch 30 - 60 locker aus.
 
@KritischerLeser: Wahnsinn! Gleich der erste Kommentar wieder dieser bescheuerte Massenreflex. Wieso willst du da ein anderes Betriebssystem installieren!?!? Ist ja nicht so, dass es nicht ein paar mehr Notebooks mit ähnlicher Hardware gibt, auf denen dieses aufgeblähte Windows bereits vorinstalliert ist!! Was soll immer diese bescheuerte Frage?
 
jetzt echt? Solange nicht ein offline Einsatz, mit sämtlichen Funktionen, möglich ist und sich die Stabilität der Mobilnetze bzw. DSL Anbieter erhöht, ist das in meinen Augen eine Todgeburt.
 
@b.marco: Chrome OS besitzt schon lange einen tauglichen Offline-Modus.
 
@Jean-Paul Satre: haben sie endlich erkannt, dass ihr Konzept Mist ist?! Sehr schön... Ich verstehe immer noch nicht, warum sie nicht Android nehmen und Chrome OS einfach weg lassen.
 
@b.marco: Du hast Recht. Dass man keine flächendeckende und stabile Ressourcenversorgung hinbekommen kann, haben bereits Wasser, Strom, DSL und Mobilfunk gezeigt. Da ist es blanker Wahnsinn seitens Google, anzunehmen, dass man in wenigen Jahren bezahlbare breitbandige Funk-Internetverbindungen so gut wie überall verfügbar sein werden, die für das alltägliche Arbeiten ausreichen. Deshalb setzt man in den letzten Jahren auch vor allem auf Lokale Speicher, während man von der Verwendung von Clouds immer weiter abrückt. Fass du in dem Beitrag Spuren von Sarkasmus findest, darfst du ihn behalten.
 
@Jean-Paul Satre: bei Wasser und Strom gebe ich dir recht, das ist zumeist flächendeckend vorhanden. Bei DSL und Mobilfunk kann ich dir da nicht zu stimmen. Ich fahre mehrmals im Jahr grössere Strecken auf dt. Autobahnen. Dort ist das mit dem Mobilfunk schon mal relativ schlecht. DSL bricht eigentlich fast jeden Abend zw. 19 und 22 Uhr zusammen, sowohl bei mir, als auch bei meinen Eltern und ebenso in meiner alten Wohnung wo ich zuvor gewohnt habe (was angeblich ein Phänomen der Dämpfung auf der Leitung ist). Und bei all dem Cloud Einsatz, haben die Anbieter doch festgestellt, dass eine Lokale Kopie vom Kunden erwünscht wird (siehe DropBox, SkyDrive, etc.)
 
@b.marco: Ein schlankes Notebook, das den Fokus auf die Zukunft legt, ist weder Totgeburt noch ist deren KOnzept Mist!? Es gibt halt leider zu viele, die vor der ersten (Gedanken)Wand stehen bleiben und umdrehen! Warte mal ab, was mit Windows 9 oder 10 passieren wird!!
 
Die greifen nach jedem Strohhalm, selbst wenn bei den Preisen kaum Marge zu machen sein dürfte. Hauptsache man hat irgendwo noch ein Bein drin, falls wider Erwartens die Chromebook Teile doch mal ein Erfolg werden sollten.
 
@der_ingo: Ich kann zwar mit den Chromebooks auch nichts anfangen, doch als Hersteller würde ich mir auch alle Optionen offenhalten.
 
@ Winfuture: "auf dem Niveau der anderen Chromebooks..."? Das Chromebook Pixel vergessen? Könnte man die SSD gegen ein größeres Modell austauschen, wäre es mein aktuelles Notebook der Wahl.
 
Möglicherweise gibt es einen Markt für Geräte, die im heimischen WLAN oder bei Freunden und Bekannten funktionieren, die aber unterwegs nicht vollständig nutzbar sind (Anschauen von Filmen müsste doch funktionieren, auch von der SD-Card, oder?). Ich denke, für Leute, die keine super-spezielle Software verwenden müssen, ist das zu dem Preis ein echtes Schnäppchen. Sicher - ein "richtiges" Laptop oder ein "richtiger" PC daheim und ein Tablet für unterwegs macht in den meisten Situationen vielleicht mehr Sinn. Aber wer keinen Gerätepark anschaffen möchte und fast alles über den Webbrowser und mithilfe von Apps erledigt, dürfte nichts vermissen.
 
@Xerxes999: Die Geräte sind nicht uninteressant und werden eine gewisse Käuferschicht ansprechen und finden. Mir passt mal wieder nicht, daß Google dahintersteckt. Warum muß das hier Chrome-OS (oder auch Android) sein? Es ist ja nicht so, daß es keine anderen, ebenfalls sehr ressourcenschonenden Linux-Distributionen gäbe. Meine Wahl wäre, wenn es Linux sein müßte (bin ansonsten großer Microsoft-Fan), ganz klar Kubuntu.
 
@departure: Großer Microsoft-FAn!? Respekt. Ich werde es wohl mein Leben lang nicht verstehen, wie man "Fan" einer solchen Firma sein kann!?
 
Wenn die Produkte stimmen, und genau das machen, was man möchte, und auch zu einem guten Preis, kann man doch ein Fan sein. Lass ihn dann doch seine Ruhe.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich