Der 5,5 Millionen Euro-Bitcoin-Schatz im Müllberg

In Großbritannien liegen vermutlich Bitcoins im Gesamtwert von aktuell gut 5,5 Millionen Euro unter Tonnen von Hausmüll begraben. James Howells heißt der Unglückliche, der seine Festplatte mitsamt seinem Bitcoin-Guthaben entsorgt hat. mehr... Geld, Währung, Bitcoins Bildquelle: Bitcoin Geld, Währung, Bitcoins Geld, Währung, Bitcoins Bitcoin

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
GPS Koordinaten hätte ich schon. :)
 
@Stoik: Da müssen doch jetzt ganze Pilgerfahrten hin organisiert werden. Lustiges Kopfkino gerade... ;-)
 
@tkrause: Ja da könnte am Wochenende viel los sein.. wer lust hat... [the coordinates] 51° 33.858, -2° 59.863 . happy hunting :)
 
Krass, ich glaube der Trinkt in seinem ganzen Leben keine Limonade mehr am PC^^, der arme. Gerade solche Geschichten, machen das Leben doch lebenswert...
 
@BartVCD: Das Geld ist ja nicht weg. Es hat nur jemand anderes...
 
glaub ich nicht, allen schon wegen der menge an Bitcoins, an einen labtop (?). limonade auf einen normalen pc auch mit offener tür eher unwahrscheinlich, einzig vielleicht mit wasserkühlung. ich glaub eher an einen marketing gag, der suggestieren soll das man mit den Bitcoins reich werden kann. das ist ja auch alles manipuliert wie an der börse!
 
@wydan: Ach 2009 konnte man noch gut mit alter Hardware minen da haben es ja noch nicht so viele gemacht und der Schwierigkeitsgrad der Berechnung war bei weitem noch nicht so hoch wie heute.
 
@LiBrE21: das ist aber Quatsch, der Schwierigkeitsgrad der Berechnung passt sich immer der verfügbaren Rechenpower des Netzwerks an, also war es 2009 genau so schwer wie heute, btw. das ganze klingt auch für mich nicht plausibel, so viele Bitcoins hätte er in 100 Jahren nicht minen können...
 
@Moe007: Das stimmt nicht. 2009 verdiente der einzelne Miner noch um ein Vielfaches mehr. Der Schwierigkeitsgrad passt sich der gesamten Rechenpower an. Je mehr Leute minen umso weniger bekommt der einzelne. Die Schwierigkeit wird so angepasst das durchschnittlich alle 10 Minuten 25 Bitcoins von jemandem erzeugt werden könne. 2009 waren es ausserdem noch 50 Bitcoin alle 10 Minuten und verhältnismässig wenige Leute mussten sich diese teilen. Inzwischen ist es aber enorm schwer noch etwas zu verdienen mit dem Minen. Selbst die beste Grafikkarte reicht nicht mehr aus um die Stromkosten zu decken. Nur noch extra fürs Bitcoinmining entwickelte Chips (ASICs) sind noch genug effizient um die Kosten zu decken. Das war 2009 sicherlich noch ganz anders.
 
@DrEmmettBrown: Danke damit erspare ich mir eine Erklärung
 
@wydan: oder er vertut sich vielleicht um ein paar kommastellen. wer einen alten lappy einfach in der restmülltonne entsorgt verbraucht aber wohl gerne 50 euro strom um 1 euro bitcoins zu generieren. vielleicht ging es sie ersten monate noch mit einem normalen pc zu schürfen, in wirklichkeit braucht man eine extremst gute graka um überhaupt auf die idee zu kommen zu schürfen.
 
@wydan: Ein Glas Wasser auf ein geschlossenes PC-Gehäuse auskippen reicht völlig. Das ist kein bisschen dicht und soll es auch gar nicht sein. Die Feuchtigkeit geht durch alle Ritzen von oben rein. Für einen Kurzschluss reicht ein einziger Tropfen an der richtigen Stelle.
 
Was hat eine Festplatte in einer HAUSMÜLLverbrennungsanlage zu suchen?
 
@starship: war auch mein erster Gedanke. und der zweite, dass der Typ zwar ein Pechvogel, aber auch ziemlich dämlich ist.
 
@starship: Na, ich bin mir sicher, dass in den Sekunden, in denen ich diese Sätze tippe, sicherlich mindestens 5 Festplatten in Deutschland ihren Geist in der Hitze von Müllverbrennungsanlagen aufgeben.
Auch in Zeiten von Mülltrennung...hust...finden genug elektronische Geräte den Weg in den normalen Hausmüll.
 
@starship: Ich war vor ein paar Wochen im Wertstoffhof und wollte dort brav einige alte Festplatten abgeben. "Wo kommen die hin, mit zu den Fernsehern?" - "Nein, tun sie die hier rein" - das war dann eine normale Tonne, wo sonst nur Hausmüll drin war. o.O
 
@starship: Ist es nicht eh schon so, dass nachträglich, also nach der privattrennung, noch einmal sortiert bzw. getrennt wird? Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass Mülltrennung im grunde nur noch den Herstellern von Mülltonnen und Containern wirklich zugute kommt. Ob das stimmt, kann ich natürlich nicht beurteilen. Vielleicht liege ich da auch komplette daneben.
 
@Darksim: die Trennung findet an zwei Stellen statt. Grob bei Dir zu Haus und fein in der Müllanlage; nur eben ist das in England etwas anders. Die haben die Mülltrennung wie wir gar nicht. Bzw. nur vereinzelte Städte.
 
@Darksim: ach und noch was. Ich verstehe auch manche Trennungen nicht. Platiktüten kommen bei uns in "Gelb". Plastikverpackungen in "Grün". Dosen mit Label in "Grün"; ohne lLbel in Grau. Wo ist da die Logik?
 
@TurboV6: Deswegen war ja mein Gedanke, dass die Trennung (zumindest in Deutschland) mittlerweile solch Überhand nimmt, weil sich die Hersteller von Tonnen und Containern so dafür einsetzen. Was wir mittlerweile schon an Trennungen vornehmen, ist schon immens. Bald soll ja noch die gelbe (oder war es Orange?) Tonne hinzu kommen. Ob man jetzt wirklich sagen könnte, dass es so etwas wie eine "Mülltonnen-Lobby" gibt, weiß ich nicht. Man bekommt aber irgendwie das Gefühl, das es so ist. Die Hersteller solcher Tonnen verdienen in jedem Fall sehr gutes Geld damit.
 
@Darksim: Ja. Wir haben Schwarz (Hausmüll), Gelb (Plastik(becher/tüten) und Glas - warum eigentlich zusammen?!) - Grün (Papier, Sytropor und Folie / Verpackungen), Grau (Elektro) und Orange (Farben, Öle...). Und wir zahlen dann noch für die Entsorgung!
 
@TurboV6: Fünf verschiedene Trennungen? Nicht schlecht. Da sieht man mal, was für Ausmaße das Müll trennen schon angenommen hat. ;)
 
@TurboV6: Weil man Glas und Plastik ganz einfach durch Druckluft voneinander trennen kann. ;)
 
@fieserfisch: kannst mir den Dosen-Trennungs-Sinn auch verdeutlichen? ;-)
 
@TurboV6: Ne. XD
 
Wenn ich soweit bin das ich 5,5 Millionen vergesse, dann geht es mir wohl wiirklich gut :-)
 
@Navajo: Als er die vergessen hatte, war das ja noch tragischerweise mehr oder weniger wertloses Spielgeld.
 
Ach zum Glück waren das nur Bitcoins - und kein richtiges Geld ;-) -edit:- Und bevor der Shitstorm los geht: Den Spruch habe ich auch einem Kollegen mitgegeben, dessen Telekom - Aktien noch zu DM-Zeiten, aber schon Euro-notiert, abgestürzt sind ;-)
 
Na klar! Das wurde auf Anhieb als dieses erkannt;-) Lächerlich geht es wohl kaum noch! Billige Werbung eben, für ein System das aus reich - sicherer reich machen soll ...
 
Und ich hab 1986 schon mit dem C64 geschürft...
 
Er hat Bitcoins "errechnet"? Ich dachte, das ist ne Währung. War er Hacker, oder was? Und kann man den Schlüssel nicht auf Dropbox aufbewahren?
 
@s3m1h-44: Macht Dich doch erst mal schlau, bevor Du postest. Und wie immer gilt: Datensicherung, fängt nicht erst nach dem Verlust an!
 
@Kobold-HH: In meinem Kommentar sind drei Fragen und eine Behauptung. Was ist denn daran nicht schlau machen?
 
@s3m1h-44: Man kann Bitcoins selbst mit einem Programm generieren indem man den PC mathematische Aufgaben lösen lässt. Je mehr Bitcoins generiert werden, desto schwieriger wird die Berechnung. Damals ging es wohl noch recht leicht. Mittlerweile braucht man mit einem guten PC schon einige Zeit um überhaupt eine Bitcoin zu erzeugen. Da die Erzeugnung von Bitcoins mittlerweile so schwierig ist, lohnt es sich auch gar nicht, den eigenen PC laufen zu lassen, weil dieser mehr Strom frisst, als er Bitcoins erzeugt. Daher gibts seit einiger Zeit Hersteller, die spezielle Hardware für die Bitcoin-Erzeugung entwickelt haben. Diese Hardware ist dann vielleicht 1000mal schneller als der PC und verbraucht nur einen Bruchteil an Strom... naja, aber es wird halt immer schwerer...
 
@citrix no.4: naja, aber wenn ein bitcoin heute ca. 1000 euro wert ist, zahlt es sich schon aus nach paar tagen ein bitcoin zu generieren (vom strompreis her gesehen).
 
@dartox: Ich hab das mal mit meinem PC und ner halbwegs gescheiten ATI-Grafikkarte probiert... ich mache am Tag 0,0002 Bitcoins :) Die Kiste verbraucht circa 600W unter Volllast... Und du kannst dir ausrechnen, bei nem Strompreis von 0,21€/kwH wie lange ich für ne Bitcoin brauche und was das an Strom kostet :D Es lohnt nicht wirklich :)
 
@dartox: EIN Bitcoin in "ein paar Tagen". YMMD :-D
 
@citrix no.4 ... @starship: naja es werden ja sicher paar bitcoins in paar tagen (bedingt dirch alle pcs die am netz hängen) erstellt und diese paar bitcoins werden ja dann per zufallsprinzip an die angeschlossenen rechner verteilt. Oder hab ich das was falsch verstanden?
 
Wat sind schon 5,5 Millionen Euro uffen Müll. Dit schafft die Regierung inner Mittagspause.
 
Die Geschichte ist wirklich absurd. Wer bitte entsorgt eine Festplatte auf der möglicherweise noch auslesbare Daten sind? Da müsste ich mein Hirn aber auf dem Nachttisch liegengelassen haben bevor mir sowas passiert. Ich habe noch nie eine Festplatte entsorgt ohne wenigstens einmal Zufallszahlen und einmal Nullen drübergeschrieben zu haben und meine Festplatten sind auch so schon verschlüsselt.____Ich habe meinen Account noch und komme sogar noch rein. ;-)
 
hab das mit den bitcoins immer noch nich ganz durch ... kauft man das für richtiges geld um dann damit wieder was bezahlen zu können ? das is doch total bescheuert 0o
 
das verstehe ich grad nicht, wie soll der Wert von virtuellem Geld gesteigert werden? Das sind doch Machenschaften die kein normal denkender Mensch weder nachvollziehen noch schlüssig erklären kann.
Mittlerweile liegt der Kurs bei 825/Coin. bei 7500 Coins sind es nun mehr als 6 Mio. €. Alles richtig gemacht bitcoin. Laut Statistik ist der Wert im Oktober von 100 extrem nach oben gegangen. Davor war er 10. Wie soll so etwas gehen?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles