Skype: Microsoft verzichtet auf Zensur in China

Microsoft hat es den Behörden in China im Zuge von Umstellungen bei seinem Messaging- und VoIP-Dienst Skype offenbar deutlich schwerer gemacht, die Kommunikation der Nutzer zu überwachen. Dies geht aus einer Analyse einer Menschenrechtsgruppe hervor. mehr... Skype, Skype für Windows 8, Skype for Windows 8 Bildquelle: Microsoft Skype, Skype für Windows 8, Skype for Windows 8 Skype, Skype für Windows 8, Skype for Windows 8 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sorry, ich mein was hat sich jetzt geändert, MS hat die Firma Tom durch die Firma GMF ersetzt, die staatliche Zensur bleibt aber bestehen inklusive der Gesetzlichen Einschränkungen? Und was soll der Unsinn von wegen HTTS als Sicher zu bezeichnen, wenn die ausführenden Betriebe nur Staatlich sanktionierte Zertifikate haben? Und dann noch der Witz mit den eigenen Servern, von Chinesischen Firmen gekauft, eingerichtet und gewartet, ja wirklich sicher. Und bitte WF 3 Viertel des Artikels machen Hoffnung und im Letzten Kapitel wird alles ad absurdum geführt, Klassischer Bild Journalismus?
 
@Kribs: Die Kurzfassung des Artikels ist: MS versucht auf Zensur zu verzichten, die Aussichten sind aber nicht gerade ermutigend. Aber für 'nen Artikel wäre es zu kurz, also muss man es etwas ausdehnen.
 
Also mit dem Schlagwort "Willkür" sollen mir die Ami-Buden schon mal garnicht kommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr