Prozessor-Markt durchläuft tiefgreifenden Umbruch

Die Hersteller von Prozessoren können weiterhin ein schnell steigendes Wachstum ihrer Absatzzahlen verzeichnen. Die Zugpferde sind allerdings in der letzten Zeit ausgewechselt worden. mehr... Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Bildquelle: Intel Free Press / Flickr Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel Free Press / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was wiederum auch bedeutet, dass die Krise von Intel auch direkt Microsoft und Windows mit betrifft. Dort kommt dann alles zusammen, das schlechte Image von Win8, die rückläufigen Absatzzahlen von PCs und Notebooks (siehe Prozessoren) und das auf dem Smartphone- und Tablet-Markt noch nicht wirklich der Durchbruch gelungen ist. Das werden die echten großen Probleme von Microsoft in Zukunft werden. PCs werden auf absehbare Sicht nicht aussterben, aber gerade die Veränderungen Consumermarkt werden MS früher oder später schmerzlichst treffen, wenn sie nicht irgendwann mal große Erfolge mit WP und dem Surface erringen sollten (was aktuell aber nicht wirklich absehbar ist).
 
@Puncher4444:
Ich hab auch nichts dagegen, dass es großen Firmen mal richtig beschissen geht, oder die mal ein schönes Tief erleiden. Denn IMMER hoch und höher zu fliegen, klappt einfach nicht. Es MUSS diese Down-Phasen geben. Insofern ist da schon alles in Ordnung. Sehe es also ziemlich genau so wie du!
 
@b0a1337: Ich habe schon was dagegen wenn es irgendeiner Firma besch... geht. Denn die die als erstes drunter leiden sind die Mitarbeiter. Sei es das sie entlassen oder "nur" irgendwelche Leistungen seitens der Firma gestrichen werden.
 
@skyjagger: Ein großes Bravo und dickes Plus. Manch Einer schreibt ohne weiter zu denken.
 
@Puncher4444: Es gibt ein viel grundsätzlicheres Problem. Der 08/15-PC-User hat eigentlich schon seit 10 Jahren keinen Grund mehr seinen PC aufzurüsten. Selbst auf betagtesten Geräten läuft Windows 8, Office oder Browser und Video absolut ausreichend! Es gab sogar softwareseitig so wenig Fortschritt, dass das inzwischen schon alles auf den Tablets läuft! Dennoch wäre ich nicht so pessimistisch was Windows und den Tablet-Markt angeht (siehe z. B. Dell Venue 8 Pro http://www.youtube.com/watch?v=bhQ-1ACbDa0 ).
 
@Puncher4444: Gutes Statement! Die PCs sind meiner Meinung nach in der Krise, weil man von einem neuen PC nicht viel Verbesserung zu erwarten hat. EIn aktueller PC kann nicht wirklich mehr als vor 3 Jahren. Warum sollte man sich da einen neuen kaufen? Was Windows angeht gibt es ein ähnliches aber noch gravierendes Problem: MS will/muß an Windows verdienen und ein Windows XP oder Windows 7 die viele Jahre laufen bringen dann keinen Gewinn mehr. Also entwickelt man etwas immer wuchtigeres, etwas vermeintlich besser zu bedienendes. Was kommt dabei raus? Windows 8 mit METO Design! Darauf haben dei allerwenigsten gewartet.... Also: Neuer PC wieso? Mit Win 8 drauf? Dann bestimmt nicht!
 
@Puncher4444: wenn man sich die Geschäftszahlen von MS anschaut: da ist keine Krise zu erkennen.
MS hat schon immer am meisten mit dem Firmen verdient bzw. umgesetzt und hier ist ein klarer Trend nach oben (Enterprise-Licensing, Dev Consulting, Office, Server...). Nur der weniger lukrative Markt "Privat" (prozentual gesehe) schwächelt.
 
@TurboV6: Geschäftszahlen heute sind ein Punkt, die Zukunft ein anderer. Ich habe ja geschrieben das traditionelle PCs und Notebooks nicht aussterben werden, dafür werden die aktuell im Geschäftsumfeld noch viel zu sehr gebraucht. Unbestritten ist auch, dass MS im Enterprise-Markt eine sehr gute Stellung hat. Aber grad der Comsumer-Markt, Stichwort Tablets und Smartphone, ist aktuell und auch mittelfristig ein Millardenmarkt, dem MS zur Zeit hinterher läuft. Win8 war ein Versuch, die User von einer Obefläche zu begeistern und damit auch auf Tablets und Smartphones zu bekommen. Das ist Stand heute kläglich gescheitert. Dort müssen sie die Kurve bekommen, ansonsten merken sie durchaus auch die schwindenden Lizenzierungen von Consumer-PCs. Auch Office hängt davon ab, wenn auch nicht so stark, da Office im Business-Umfeld quasi der Industriestandard ist. aber auch die Onlinedienste, Bing, Maps, outlook.com, Skydrive, die seit jeher rote Zahlen schreiben und im Prinzip klassische Endkundendienste sind, hängen vom Erfolg von Windows (inkl. WP & Surface) ab...
 
@Puncher4444: Naja. Das wieder alles überbewertet. Win8 spielt in den Umsatzzahlen keine Rolle, nicht mal Ansatzweise. Microsoft verdient mit Produkten Milliarden, die der Endkunde nicht zu sehen bekommt (SQL Server, Visual Studio,Office, Enterprising). Die Onlinedienste kommen in Europa nicht an; in den USA und Kanada laufen sie nicht schlecht. Outlook.com und SkyDrive sind nichts anderes als "nice-to-have"-Dienste: es gibt Ressourcen, die vorhanden sind, und einfach für Marktprodukte verwendet werden. Nichts anderes ist die Amazon AWS.
MS hat aber auch neue Produkte, die unfassbar gut ankommen, und ordentlich Geld einspülen. Azure, Embedded Systems, Virtual Server, Consulting Services, Premier Services...
Für MS sind Produkte wie Windows Phone, Bing oder Maps nur dazu da, auf dem Markt präsent zu sein, um eine homogene Welt zu schaffen. Das sind aber keine Produkte, die Microsoft finanziell belasten, wenn sie fehlschlagen. Aktuelle Zahlen: allein die Firmenkunden haben dieses Jahr zwischen Juli und September 20 Mrd. Dollar in die Kasse gespühlt. Das sind 15% mehr als im Zeitraum ein Jahr zuvor. Wenn man nun den Gesamtumsatz dieses Zeitraums von 24 Mrd Dollar anschaut sieht man: die Privatkunden machen nicht ma 20% des Umsatzes aus. Microsoft könnte - wenn sie wollen - völlig auf die Privatkunden verzichten. Deswegen sehe ich für MS überhaupt keine Gefahr, wenn Bing/Outlook.com/Windows Phone nur aus Markenstrategischen Günden existiert.
 
Oh nein! Als nächstes behaupten die eventuell noch das es kein unendliches Wachstum gibt!!111
 
@hezekiah: das hat dir der teufel verraten. lyncht ihn!!!! :D
 
"Der gesamte Prozessor-Markt wäre aber nicht so gesund, wenn es keine Smartphones und Tablets gäbe" - Hmm aber wenn es die nicht gäbe (besonders die Tablets) Dann gäbe es auch nicht so einen Einbruch im Consumer PC bereich... Wer hier nur im falschen Moment den Umbruch verschläft, hat später das Nachsehen... Oder wie war das noch Nokia mit den Touch Handys? ;-)
 
@2K-Darkness: Den Einbruch im Cosumer-PC-Markt gäbe es auch ohne SmartPhone, Tablet und Co. Der ist nämlich dadurch verursacht, dass es kaum noch im Massenmarkt genutzte Anwendungen gibt, die auch nur 8 Jahre alte Rechner vor ernsthafte Performanceprobleme stellen würden. Ich kann mit einem so alten Rechner heute problemlos und flott eine Office-Suite benutzen, im Internet surfen und selbst HD-Video-Wiedergabe und Video-Telefonie sind kein grösseres Problem. Wer vor fast 6 Jahren einen Intel Core i#-Prozessor der ersten Generation gekauft hat, der wird sich heute erst recht nicht überlegen einen neuen Rechner zu kaufen.____

Der Boom bei den Tablets rührt nur daher, dass es so viele Leute gibt, die schon mit MacOSX und Windows nicht klarkommen, einen vollwertigen PC für ihre Emails und etwas Internetsurfen nicht zwingend brauchen, ohnehin nicht mit einer Tastatur umgehen können und sich dann eben so ein Fingertouch-Einweg-Gerät mit wenigen und kindgerecht grossen Funktionsschaltflächen, simplifizierten Programmen, Software-Zwang durch den Appstor etc. kaufen. Eine Alternative zum PC werden Fingermatsch-Tablets für anspruchsvolle Anwender schon wegen ihrer rückständigen und ineffizienten Bedienung nie sein.
 
Intel macht immernoch mehr Umsatz als alle anderen Zusammen - die verkauften Stückzahlen alleine sagen nicht viel aus. Smartphone und Tablet CPUs sind billig, die Margen dort werden immer kleiner und sind jetzt schon verschwindent Gering im Vergleich zum klassischen PC und besonders dem Enterprise Markt. Intel wird dort nochmal pushen - und versuchen den Markt komplett an sich zu reißen und höhere Preise durchzudrücken.
 
Da wird aber ordentlich was zurechtkonstruiert. Der Absatz von PC-Prozessoren würde bei weitem nicht so schwächeln, wenn es denn mal echte Neuerungen gäbe. Weder die Performance pro Watt noch die Energieeffizienz hat in letzter Zeit in einem Maße zugelegt, daß es eine Neuanschaffung oder zumindest ein Upgrade rechtfertigen würde. Da wundern die sich wirklich, daß sie ihr Zeug nicht loswerden? Momentan hätte ich nur die Wahl, eine schnellere CPU mit deutlich höherem Verbrauch oder weniger Verbrauch bei deutlich weniger Leistung zu bekommen. Warum sollte ich mir also derzeit eine neue CPU kaufen wollen?
 
"Der gesamte Prozessor-Markt wäre aber nicht so gesund, wenn es keine Smartphones und Tablets gäbe". Genau, weil dann gäb es ja sicher nicht mehr PCs und Laptops sondern nur mehr Kugelschreiber oder wie?
 
hab echt angst das es pcs irgendwann garnicht mehr gibt und nur noch konsolen und tablets sich durchsetzen zum zocken -.-'
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen