LiNX ermöglicht Hörgeschädigten iPhone-Nutzung

GN ReSound hat beim Kongress der Hörgeräte-Akustiker in Nürnberg das erste per iPhone "programmierbare" Hörgerät vorgestellt. Das Gerät heißt LiNX und befindet sich noch in der Erprobungsphase. mehr... Iphone, Zubehör, linx Bildquelle: Apple Insider Iphone, Zubehör, linx Iphone, Zubehör, linx Reuters

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also quasi ein Bluetooth lautsprecher aber ohne lautsprecher sondern mit dem Hoergeraet
 
@-adrian-: Hmm also ein Bluetooth Hörgerät
 
@2K-Darkness: kann mir nicht vorstellen, dass diese HGs wirklich Bluetooth haben. Wird ehr eine Schnittstelle sein die an das iPhone gekoppelt wird. Nachgeschmack: Funktioniert nur mit dem iPhone. Die Geräte untereinander (inklusive dem Sender) werden über ein eigenes Frequenzband versorgt. BT würde die kleinen Batterien viel zu schnell aufbrauchen.
 
@Stefan_der_held: Text gelesen? "Genutzt wird dazu Bluetooth 4.0."
 
@-adrian-: und? haben meine Widex-Super220 schon lange :D das universelle Zubehör nennt sich "MDex"... ist nen genjales Teil - und funktioniert ohne iPhone.
 
@Stefan_der_held: Sind deine Widex-Super220 auch per Handy einstellbar? Gibt natürlich diverse Systeme mit Fernbedieung, wahlweise auch in einer Uhr. Die Homepage von GN ReSound bezeichnet dieses System als Branchenneuheit. Vielleicht schwindeln sie auch, aber vielleicht ist auch was dran ;)
 
@iPeople: ist Branchenneuheit, weil kein extra Zubehörteil gebraucht wird, was von Bluetooth auf's Hörgerät "übersetzt".
 
Irgendwie paradox. Ein Hörgerät soll das Höhrvermögen verbessern / erhöhen. Musik direkt im Ohr dürfte da nicht sehr dienlich sein. Wobei ich natürlich Hörgeschädigten es nicht nehmen will Musik zu genießen.
 
@Short-Timer: genau, gilt als Komfortmerkmal. Deshalb zahlen das die Versicherungen auch nicht. Mal davon abgesehen, dass es ja nicht nur zum Musik hören geeignet ist. Telefonieren , fern sehen und face timen wird ja auch vereinfacht.
 
Gibt es keine Schwierigkeiten mit dem Namen vom gleichnamigen Textbrowser? Edith: Man sollte i nicht mit y verwechseln.
 
Ist aber nichts neues, du kannst heut zutage dein Hörgeräte per Bluetooth mit fast allem koppeln. Apps zum anpassen gibt es auch schon z.B. für Android. http://hearing.siemens.com/de/de/products/wireless/minitek-app/minitek-app.html
 
Ich bin selber kein Betroffener, aber ich kenne jemanden. Wenn man die Preise für bessere, nicht von der Krankenkasse bezahlte, Geräte hört, kann man nur "die Ohren anlegen". Und auch hier, aus anderer Quelle "Im ersten Quartal 2014 soll LiNX bereits auf den Markt kommen und knapp 3.000 US-Dollar kosten." die teuersten InEars-Bluethoot die ich spontan bei Amazon gefunden habe, sind welche von Sony für 200€. Verbleiben also 2700 US$ für... tja was? auf jeden Fall wohl kaum für 90% der Patienten.
 
@Lastwebpage: Jemand, der Hörgeräte tragen muss, wird wohl kaum diese entfernen, um ein InEars-BT-Set fürs Telefon zu benutzen. Hörgeräte der oberen Preisklasse sind zudem an die Hörkurve des Betroffenen angepasst. Da steckt eine ausgefeilte technik dahinter, wenn die Hörgeräte nicht einfach nur die Geräusche linear verstärken sollen.
 
@iPeople: Das diente auch nur als Vergleich. Den Schallwandler und Bluethoot haben beide Geräte. Sicherlich, individuelle Anpassung usw. ist auch ein Kostenpunkt. Ich habe trotzdem den Eindruck, als wäre im Gesundheitsbereich die Gewinnspannen, bei Geräten die etwas besser sind als normal (und selbst hier, dass die Kasse bezahlt, heißt ja nicht, das der Preis billiger ist) , etwas hoch, im Vergleich zu ähnlichen, nicht für den Gesundheitsbereich, gedachte Produkte. Bei z.B. Brillengläsern (selber Brillenträger) bemerke ich ähnliches oder auch z.B. Rollstühle und Rollatoren.
 
@Lastwebpage: Ein gutes Hörgerät ist aber nunmal nicht mit einem BT-Headset vergleichbar. Alleine die Technik, die mit den kleinen Knopfzellen eine gute Laufzeit ermöglichen, Robustheit, die Audiofilter (du kannst aus viel Umgebeungslärm ganz klar eine Unterhaltung heraushören). Sicherlich haste Recht, die Preise im Gesundheitsbereich sind fern von gut und böse.
 
Na toll und dann jedes Jahr neue Geräte? ähm... manchmal meine ich allen ernstes denen geht es zu gut... d.h. jedes Jahr "mal eben" (Standard-Preissegment derartiger Geräteklassen) 4k bei binauraler Versorgung... na dann mal prost-Mahlzeit.
 
@Stefan_der_held: Warum sollte man jedes Jahr neue Geräte benötigen?
 
Also können hörgeschädigte kein iPhone nutzen, wenn sie den Lautsprecher nutzen und ein Hörgerät tragen?!
 
@DRMfan doch können sie viele Hörgeräte haben eine sogenannte Telefonspule wo das hörgeräte merkt wenn ein lautsprecher ans hörgeräte gehalten wird und es dann in ein bestimmtes programm spring dadurch ist das telefonieren einfacher und verständlicher
Ich bin selbst betroffen und trage beidseitig HG HdO von Phonak die mich vor 4 Jahren 5000 € Gekostet haben plus das was die Kasse dazugegeben hat ich habe mir damals das Phonak ICom geholt was sich mit meinen Telefonen dem TV und der Stereoanlage verbinden kann über Bluetooth und es funzt super einstellen braucht man vernüftige Digitale Hörgeräte heute nicht mehr wenn sie einmal vom Hörakustiker eingestellt sind meine haben einen autozoom clearvoice 4 verschiedene Programme und noch ein paar andere spielerrein vor kurzem hab ich mir noch zusätzlich den ComPilot geholt wo auch eine 2 TVLink Station mit bei ist Geräte wie Phonak RemoteMic hab ich auch von der kasse bekommt man nur alle 6 jahre neue Geräte wenn überhaupt
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich