Microsoft verschärft nach NSA-Affäre Verschlüsselung

Das Redmonder Unternehmen reagiert auf die NSA-Affäre der vergangenen Wochen und Monate und wird seine Internet-Verschlüsselung überarbeiten bzw. ausweiten. Hintergrund ist die Befürchtung, dass die NSA die globale Kommunikation Microsofts ... mehr... Nsa, National Security Agency, NSA Logo Bildquelle: NSA Usa, Nsa, National Security Agency, NSA Logo Usa, Nsa, National Security Agency, NSA Logo k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Den Artikel verbuche ich für mich persönlich mal unter "Satire". Wenn sich schon Manager treffen, um Verschlüsselungsmethoden zu diskutieren, dann kann man es auch gleich lassen.
 
@Smek: die Methoden sind laut News wohl eher Zweitrangig gegenüber der machbaren Geschwindigkeit mit der sowas einsetzbar / integrierbar in die Microsoftstrukturen ist.
 
@Smek: Die Manager treffen sich um die Vorschläge Ihrer Abteilungen zu besprechen? Du glaubst wohl nicht im ernst das bei einem Globalen Player die Entwickler allein bei Kaffee / Kuchen zusammensitzen und das ohne die Geschäftsleitungen umsetzen können/dürfen? Die Ideen werden an die Chefs übergeben und die werden der Geschäftsleitung vorgelegt...weis nicht was daran Satire oder nicht richtig sein sollte.
 
@Edelasos: Sehe ich ähnlich. Dazu vielleicht ein kleiner Hinweis: Auch ein Chief Technical Officer (CTO) ist ein (Top-)Manager...
 
@Edelasos, @Witek: Und hier ist der Punkt wo es doch Satire ist, oder glaubst Du (Ihr) das Manager irgend eine Ahnung haben wie Verschlüsslungen programmiert werden, oder wie sie in bestehenden Strukturen intrigiert werden? Manager dienen einen Unternehmen zur "Politischen" Korrektur, bzw. als gut (Über) bezahltes Alibi! Die Zeiten wo Geschäftsleitung = Produkt war sind lange vorbei, heute entscheiden "Firmen Politiker" Ob und wie eine Firma agiert, und das hat wenig bis Garnichts mit gesunden Menschenverstand zu tun, Eher wie voll ihre Geldbörse wird!
 
@Kribs: Nochmal: Wofür ist deiner Ansicht nach ein CTO (in IT-Firmen und auch sonstwo einer der wichtigsten Posten) verantwortlich?
 
@witek: Ich konnte mir ein Schmunzeln nicht verkneifen, wieso antworte ich dir bringt doch nichts, Sei-es-drum! CTO = Chief Technology Officer oder Technischer Leiter. In einer Abteilung (Technischer Abteilungsleiter) würde es einen Sin ergeben, damit Produkt (Forschung) bezogen sein. In einer Firmenleitung (Vorstand, Aufsichtsrat, Management) bedeutet es der "Sklaventreiber" für den Technischen Bereich (Abteilungen /Mehrzahl) zu sein, ohne eigentlich etwas davon zu verstehen zu müssen! Man könnte auch sagen der "Politische Chef" der Abteilungsleiter, bei der Armee hieß es auch Politik-Offizier, Unentbehrlich aus eigener Gnade! Deine Frage ist Irrelevant, da CTO`s alles Assimilieren was sie kriegen können, egal ob der Verstand dafür reicht. CTO`s waren Vorlage für die "Borg`s", nur bei CTO`s ist wiederstand nicht zwecklos, nur schwierig.
 
@Kribs: Du wolltest den Beweis antreten, dass die Mitarbeiter aus der ersten Reihe (Top-Manager) keine Ahnung haben!? Ist dir gelungen, sollte es wirklich stimmen, dass du in der ersten Reihe stehst.
 
@Kribs: Sorry, aber das ist eine sehr freie Interpretation. Ich zitiere mal aus Wikipedia (dort hast wohl auch nachgesehen, aber die Hälfte ignoriert): "(...)zu deutsch Technischer Leiter, Technischer Vorstand oder Technischer Geschäftsführer, ist für die technische Entwicklung und Forschung innerhalb eines Unternehmens verantwortlich. Er betreut, optimiert und aktualisiert die technische Ausstattung einer Firma. Er setzt dabei die Anforderungen des Managements an die technische Infrastruktur um. Somit stellt der CTO eine Verbindung zwischen den Anwendern und der IT-Abteilung her. Seine *Hauptaufgabe* besteht darin, neue Technologien auf ihre Eignung hin zu untersuchen und diese in die IT-Struktur zu integrieren, falls sie eine wertvolle Ergänzung darstellen."
 
@witek: Nein habe ich nicht, 1. dort gelesen, 2. etwas Ignoriert! Die von dir vertretene "Deutung" befasst sich im EINZELFALL mit Personen im direkten Produktiven Prozess. Das Management ist NICHT im direkten Produktiven Prozess, sonder leitet Ihn (Bestenfalls). ==>(Lustiges Bild "Balmer am Produktionsband" , Pressemeldung: MS Produziert 80% Ausschuss)<== Wirklich jedem müsste bewusst sein das Management Entscheidungen, nicht auf dem Nutzer-Interesse beruhen auch nicht auf Deutungen von Wikipedia, sondern aus einer Verquickung mehrere Interessen (Aktionäre, Börse, Vorstand, Politik usw.), besonders aber auf Persönliche Vorlieben des Management, anders sind die Fehlentscheidungen nicht zu erklären. Weiterhin finde ich es Bedenklich das (ähnlich Götter in Weiß "Ärzte") Manager, im besonderen einiger Firmen (MS, Apel,) Quassie im Vorfeld die Absolution erteilt wird. Gerade die Manager von Sony oder Microsoft haben mit ihren Entscheidungen unfertige Produckte herauszubringen ihre Inkompetenz geradezu Bewiesen, und damit meine Behauptung das Manager nicht in der Lage sind ihre Produkte zu Verstehen Ausdrücklich unterstrichen. Sorry dein letzter Satz ist für mich ein Brüller: "Seine *Hauptaufgabe* besteht darin, neue Technologien auf ihre Eignung hin zu untersuchen und diese in die IT-Struktur zu integrieren, falls sie eine wertvolle Ergänzung darstellen." Gerade diese neuen Technologien werden Ignoriert, verschlafen, oder durch Patentwahn unbrauchbar gemacht. Es ist wie im Fußball: wird nicht Ausgebildet muss man Teuer zukaufen.
 
@witek: Übrigens den Manipulations-Versuch hab ich wirklich Ignoriert, wird den meisten hier nicht auffallen. "Chief Technical Officer (CTO) ist ein (Top-)Manager / CTO (in IT-Firmen / deutsch Technischer Leiter, Technischer Vorstand oder Technischer Geschäftsführer.... CTO eine Verbindung zwischen den Anwendern und der IT-Abteilung her" ==//== Bevor es missverstanden wird, ich mag Wikipedia, es ist meine Informationsseite NR1. Nur leider (Wie auch Wikipedia zugibt) manchmal nicht Objektiv genug.
 
@Kribs: Ein Manager muss und wird wissen, wie sicher eine jeweilige Verschlüsselung ist und welche Systeme besonders wichtig sind; wie diese direkt implementiert werden, das ist weder seine Aufgabe noch seine Baustelle. Er sagt "diese und diese Dienste sind Prio 1, hier muss die stärkste Verschlüsselung her" und die Integration wird dann delegiert.
 
@Kribs: Wie eben geschrieben: Die Manager haben untergeordnete Mitarbeiter und zu denen gehören wohl eben auch die Entwickler. Und ein Manager kann auch aus dem Entwicklungssektor kommen?! Wir haben ja hier in der News weder Name noch sonst was. Aber klar, das MS damit an die Öffentlichkeit geht hat logischerweise auch einen Finanziellen Hintergrund.
 
@Kribs: Mann, du quirlst da einen Unfug zusammen, das ist ja schon beängstigend. Frag dich doch mal, warum du nur in der 3 oder 4 Reihe stehst und warum die 'anderen' dir sagen, was du zu tun hast. Könnte was mit stark abkürzenden Denkmustern zu tun haben. Aber das nur am Rande...
 
@kleister: Ich würde Kribs' Meinung nicht unbedingt als "gequirlten Unfug" bezeichnen. Dein persönlicher Angriff fällt leider auf dich zurück.
 
@kleister: Sobald du eine eigene Firma (Sei Sie auch noch so klein) Leitest darfst mir gern weiter "Unfug" unterstellen, meistens wird erst einen dann klar welche "Sachzwänge" einen zu Kompromissen zwingen die man NIE gewollt hat. Ich stehe 7 Tage die Woche in der Ersten Reihe, und trage die Verantwortung dafür! Du offensichtlich nicht!
 
Es ist doch üblich und stilschweigend akzeptiert, das Management eher einer Politik (wirtschaftlich) unterliegt als Produkt bezogenen Weitblick (z.B. PsS4, XBOX Kunden als Betatester)! Es wird ein Produkt auf den Markt geworfen, nicht weil es ausgereift ist, nicht weil es einen Mehrwert hat, sondern allein weil ein Management "Wirtschaftspolitische" forteile erlangen will! Ich bezweifle sehr stark das das Management weiß wie man Verschlüsslungen Programmiert oder Implementiert, Ihnen ist nur wichtig das eine solche Produckte der Kundenbindung dienen. Management bedeutet nicht Produckte zu entwickeln, sondern Untergebene dazu zu ermutigen, Management bei z.B. MS Bedeutet die Menschlichen Ressourcen zu leiten und auszubeuten.
 
@Kribs: An und für sich guter Beitrag. Bitte die Rechtschreibfehler korrigieren ;)
 
@Edelasos: Nein, das glaube ich in der Tat nicht. Ich befürchte nur bei dieser Vorgehensweise wieder einen "Stille-Post-Effekt". Aber gut, ich kenne den Background der verantwortlichen Manager nicht.
 
Was soll die verschlüsselung wenn die NSA eh die Masterkeys und Backdoors bekommt?!
 
@Clawhammer: Den Masterkey für Windows ja, aber wohl nicht den für die Internen Netzwerke...
 
@Edelasos: Auch den müssen sie rausrücken, wenn die NSA ihn verlangt.

Die können so viel besprechen wie sie wollen. Gerade dass dies auf einmal groß öffentlicht gemacht wird, zeigt doch nur, dass es Ablenkung ist. Die wissen ganz genau, dass sie die stärke Verschlüsselung und andere Sicherheitsmaßnahmen haben können, die müssen eh alles rausrücken, wenn die NSA es so will.

Amerikanische Firmen leiden darunter im Moment extrem. Kunden springen massiv ab.
 
@Clawhammer: Jeder schreibt das MS den Masterkey für SSL Verbindung raushaut, aber überall ließt man nur das (link unten)? Gibt es einen Beleg, dass die NSA den hat?
http://www.pc-magazin.de/news/nsa-fbi-ssl-master-key-forderung-1528911.html
 
@martl92: Verschwörungstheoretiker eben.
 
@martl92: zitat aus deinen link: Ein Microsoft-Sprecher betonte, er sehe "keine Umstände, unter denen wir Schlüssel zur Verfügung stellen würden." > es genügt ein fax an MS um das zu beantragen und die "springen", also ist das was der herr microsoft-sprecher sagt ein große verarsche
 
@wydan: Hast Du eine Quelle für Deine Behauptung, es "genüge ein Fax" damit sie "springen", in diesem Kontext also die Schlüssel für ihre verschlüsselten Verbindungen hergeben? Insb. da es in diesem Artikel um die unternehmensinterne Kommunikation geht?
 
@wydan: Naja solche Behauptungen kann jeder aufstellen. In den ganzen Unterlagen von Snowden müsste diesbezüglich doch was zu finden sein, wenn etwas dran ist...
 
@martl92: @FenFire: dann lest euch noch mal die geschichte von dem betreiber von email-dienst lavabit durch, das ist das gelche verfahren, und diese geschichte kann man auf alles was man will anwenden
 
@Clawhammer: Da kommt es ja vollkommen auf die Umsetzung an
 
@Alle: Es geht nicht um Windows selber, Skydrive, Outlook.com, die Office 365 Dienste, Skype,... sondern z.B. Microsoft Deutschland<->MS USA. Und der Gerichtsbeschluss würde mich dann doch mal interessieren.
 
Mit anderen Worten: Sie haben Einbrechern dabei geholfen einzubrechen und sind nun nicht erfreut darüber, dass diese Einbrecher bei ihnen selbst Hand angelegt haben. Und alle kommen ungeschoren davon ...
 
@Lofi007: Wenn du per Gesetz dazu gezwungen wirst, die Einbrecher in dein Haus zu lassen, kannst du wenig dagegen tun. Du könntest natürlich in ein anderes Land ziehen. Aber bei einem so riesigen Konzern wie Microsoft (oder Google oder Apple oder, oder, oder) ist das nicht mal eben so einfach möglich.
 
@RebelSoldier: Hat sich etwas im Gesetz geändert, weshalb MS nun etwas unternimmt?
 
@Lofi007: Vermutlich nicht und genau deswegen unternehmen sie jetzt was.
 
@Lofi007: Korrektur: "Sie wurden gezwungen den Einbrechern dabei zu helfen einzubrechen" So wie auch Google/Apple/Yahoo usw.
 
@Memfis: steter Tropfen höhlt den Stein. Und solange die NSA durch den öffentlichen Druck sowas wie gedeckelt ist, MS wegen illegalem Widerstand, gegen gefälligst zuzulassender freier Hand für NSA&Co, eine deftige Strafe bzw. Strafzahlung zuzuschustern..würde ich auch anfangen mich vorsichtig (weg) zu "bewegen".
 
@Memfis: Wieso PR? In dem Artikel geht es um unternehmensinterne Kommunikation, nicht um Datenverkehre zwischen Microsoft und externem Kunden/Anwender. Ein "wir schliessen unsere Unternehmensgeheimnisse jetzt in sicherere Tresore" (anstelle von "wir schließen die von Kunden bei uns eingelagerten Dokumente in sicherere Tresore") kommt mir jetzt nicht sonderlich wie eine PR-Maßnahme vor.
 
Bla Bla, was nutzt das Verschlüsseln wenn die NSA den Schlüssel hat!
 
@klink: nen neuen schlüssel nehmen... aber hier geht es nicht um was wirksammes... ich würde Milliarden investieren und die Rechnung an die NSA stellen :D und dann so lange klagen bis der staat pleite ist... moment mal... das ist er ja bereits :D -> und wenn der laden wegen insolvenz geschlossen werden muss dann lauschen zumindest die schon nicht mehr!
 
@klink: hast Du die News gelesen? Es geht um unternehmensinterne Kommunikation, und da ist Microsoft sehr wohl daran gelegen, dass die NSA nicht mitliest (und es gibt wohl auch kein Gesetz in den USA, das zur Herausgabe von beliebigen Unternehmensgeheimnissen zwingt). Wenn die NSA also hierfür einen Schlüssel hat, dann nicht weil sie ihn von Microsoft übergeben bekommen haben, sondern weil sie ihn geklaut haben...
 
@FenFire: ist doch klar das die daran intressiert sind ihre interna zu sichern. aber was den nutzer dieser soft angegeht, da geben wir doch ganz gerne die schlüssel weiter und dem dummen user erzählen wir dann halt das es sicherer gemacht wurde. ich glaub mich haben se früher mit nem klammersack gepudert!
 
"Hintergrund ist die Befürchtung, dass die NSA die globale Kommunikation Microsofts kompromittiert hat. "

Wenn man den NSA'lern die Exploits und Zugänge offenlegt, dann gibt's nix zu befürchten ! Alles Schwätzer ! Mein SkyDrive nutze ich seitdem gar nicht mehr.
 
@Niclas: Ich glaube die NSA interessiert sich nicht für deine privaten Fotos und Amazon Newsletter...man kann auch übertreiben ;-) Die meisten nehmen sich selber viel zu wichtig...Hacker und Diebe ...davor muss man sich schützen.
 
Und was soll das Bringen ???
Die NAS wird daruafhin sofort einen Richterlichen Geheimbeschluss erhalten welcher die sofortige entschlüsselung aller Microsoft-Produkte und die damit verschlüsselten inhalte wieder entschlüsselt !!
Wer soll denn mit solchen Blödsinn ruhig gestellt werden ??
Warscheinlich nur die Amerikaner, die glauben ja wirklich jeden Blödsinn.
 
@Eisman0190: Wo steht denn was davon im Artikel? Im Artikel geht es um die interne Kommunikationskanäle, nicht die externen oder um die Produkte von Microsoft.
 
Das ist ja mal wirklich interessant. Heißt das jetzt, dass MS keine Geld mehr für das ausspionieren seiner Nutzer von der NSA bekommt? Die tun jetzt nicht wirklich so als würden sie das ändern wollen.
Naivität läßt grüßen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles