Provider können zu Netzsperren gezwungen werden

Internet-Provider können durchaus dazu gezwungen werden, den Zugang zu bestimmten Webseiten zu sperren. Zumindest in Einzelfällen könnten Gerichte solche Anordnungen treffen. mehr... Internet, Sperre, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann nutze ich halt ein VPN und das Thema ist für mich erledigt.
 
@EinEcki: Die Anbieter koennen auch geblockt werden :)
 
@-adrian-: Die alle zu blocken wird dann doch schwierig sein. Natürlich hoffe ich, dass dieses Politikerpack in Brüssel vorher eine Klatsche vor Gericht bekommt, sodass so etwas garnicht erst eintritt.
 
@EinEcki: Verstehe ich das jetzt richtig: Du willst Dir Leistungen / Produkte erschleichen, die Andere auf ihre Kosten erstellt / entwickelt haben und Du willst dafür nichts löhnen? Da muß ich für mich ehrlich schreiben: Solches Benutzer-Pack gehört bestraft. Ehrlicher Lohn für ehrliche Arbeit. Heftige Strafe für heftige Abstauber.
 
@Kiebitz: "Ehrlicher Lohn für ehrliche Arbeit." --> Stichwort: Abmahnanwalt - - - Ansonsten gilt, für adäquate Qualität wird auch ehrlich Entlohnt.
 
@tapo: Quark! Was hat Abmahnanwalt mit der News bzw. der diskutierten Sache zu tun? Richtig! Weniger als nichts! Und von einem Staatsanwalt kommt per se schon mal kein Abmahnverfahren.
 
@Kiebitz: Und nur weil er Staatsanwalt ist bedeutet das direkt das er Recht hat mit allem was er sagt oder vorschlägt? Ziemlicher Blödsinn...
 
@Shadi: Schrieb ich sowas wie "...nur weil er Staatsanwalt ist bedeutet das direkt das er Recht hat mit allem was er sagt oder vorschlägt?..."? Nirgends. Noch mal richtig lesen! "... Ziemlicher Blödsinn...." was Du da schreibst!
 
@Shadi: Und mir ist schon klar, dass, wenn ich sowas Kritisches zu Streaming-Portale und deren Nutzer schreibe, ich nur mit Minus rechnen kann. Macht nix. Ich stehe trotzdem zu meiner Ansicht. Herunterladen von Dateien von unter Kopieschutz stehenden Werken und begünstigen desselben durch Streaming-Portale ist für mich strafbar und abzulehnen. Dabei bleibe ich. Und jeder der sowas nutzt, verteidigt und diesbezüglich ablehnende Ansichten mies macht ist sooo lange unglaubwürdig und unehrlich solange er nicht seine eigene Arbeit kosten- / lohnfrei abgibt.
 
@Kiebitz: Gut, dann bin ich immerhin nicht unglaubwürdig innerhalb deiner Defination ;)
 
@Shadi: Begründung!
 
Wenn Leute bei einem paketvermittelnden Netz, das ursprünglich vom Militär dazu designt wurde weiter zu funktionieren wenn Teile der Infrastruktur ausfallen, von Netzsperren zu faseln anfangen, sieht man nur, dass die keine Ahnung haben, wie das Internet überhaupt funktioniert. Dann mal her mit den Netzsperren bei den Providern. Ich bin schon sehr gespannt wie die funktionieren sollen, wo mein Provider doch garnicht sieht, welche Seiten ich im Netz ansurfe.
 
@nOOwin: Deep Packet Inspection
 
@-adrian-: Deep Packet Inspection bringt nur etwas, wenn man den Inhalt der Pakete auch lesen kann. Bei meinen Paketen kann man immer nur den Header lesen. Meine ersten vier Hops sind nämlich vollverschlüsselte Verbindungen und erst dann laufen die Pakete unverschlüsselt durch das Internet.
 
@-adrian-: Und wenn die "Packerln" verschlüsselt sind >> Datenmüll
 
Naja mal abwarten wann Seiten über Freiheit, Bürgerrechte, Menschenrechte und freie Meinungsäußerung gesperrt werden.
 
@happy_dogshit: die engländer sind schon dabei so was über ihren porno filter zu realisieren, natürlich nur gegen extremisten, dann ist da noch die frage was/wer ist extremist http://blog.fefe.de/?ts=ac6a70d7
 
@wydan: Naja, die Engländer gehen ja inzwischen auch gegen Zeitungen vor, die für Freiheit, Bürgerrechte, Menschenrechte und freie Meinungsäußerung eintreten (zB Guardian).
 
@happy_dogshit: Werden sie doch schon!
 
Und wer sagt mir, dass nicht z.B. eine alternative Partei ganz egal welcher Gesinnung gesperrt werden wird - oder eine vielleicht unliebsame News-Quelle? Legt der Richter-Fuzi da seine Hand für ins Feuer, dass das nicht passiert? Wohl kaum, denn für Politiker - aber auch Richter - ist das Internet oft #Neuland. Und da kann es schon mal passieren, dass eine Zahnarztpraxis für Kinder auf dem Index landet weil mit Bildern von Kindern geworben wird.... ich traue den Damen und Herren da oben so viel Gehirn und Fähigkeit(en) leider nicht zu - gerade deswegen darf man nicht zulassen, dass es effektive Sperrmechanismen gibt. Denn wenn sie mal unter dem Vorwand der Terror- und KiPo-Bekämpfung entwickelt sind, werden sie garantiert auch für andere Sachen missbraucht werden - egal, ob bewusst oder nicht. Dafür halte ich meine Hand ins Feuer.
 
@divStar: Warum sollte ein Gericht einen Provider anordnen, eine bestimmte Newsseite oder die Seite einer Partei zu sperren, wenn gegen diese Newsseite oder Partei nichts vorliegt? Eine Zahnarztpraxis wird wohl kaum mit nackten Kindern werben. Es geht hier klar darum, dass gegen diese Seite bzw den betriebern der Seite etwas vorliegt.
 
@iPeople: in Australien war dies der Fall und da wurde halt fälschlicher Weise gesperrt - und bei Parteien kann ich mir sehr wohl vorstellen, dass man da auch auf "einen unglücklichen Zufall" ausweichen wird.
 
@divStar: In Australien war das der Fall, aha. Und gibts da nähere Infos zu? Was war die Grundlage? Und kannst Du Dir auch vorstellen, dass eine Partei, deren Seite gesperrt werden soll, sich juristisch dagegen wehren könnte, sogar medienwirksam?
 
@iPeople: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Australische-Internet-Sperrliste-in-der-Debatte-208289.html
 
@divStar: Hat mit dem Text da oben genau was zu tun? das war nämlich ein ganz anderes Thema.
 
@iPeople: das sie nicht ohne Grund debattiert wurde.. http://itexperst.com/australische-behoerden-sperren-faelschlicherweise-universitaetsseite-5186.html hier noch ein Beispiel.. man sollte halt jede Form von Netzsperren verachten - das hat es damit zu tun, denn es nicht nicht wirksam nur weg zu sehen.
 
@divStar: Hast Du den text da oben eigentlich gelesen? Offenbar nicht. Es ging um den vereinzelt, richterlich angeordneten gesperrten Zugriff und nicht darum, dass eine behörde eine Liste erstellt.
 
@iPeople: Ja, es sind zwei Paar Schuhe. Ich glaube was manche hier meinen ist: Wenn eine Filter-/Sperrinfrastruktur erst mal etabliert ist (zunächst mal mit Sperrung nur auf richterliche Anordnung hin), dann werden bald die Begehrlichkeiten, die Sperrungen zu erweitern, sprießen. Der Schritt hin zu einer Sperrung auf Basis einer hinter verschlossenen Türen einer Behörde zusammengestellten Liste ist dann nicht mehr so weit. Und leider lässt es sich auch in Dtl. gut beobachten, dass einmal zu einem Zweck ("wir setzen sie nur dafür ein! Wir schwören!") eingerichtete Infrastruktur oder Maßnahmen alsbald Wunschfantasien insb. von Sicherheitspolitikern und Sicherheitsorganen weckt/wecken, was man noch alles damit machen könnte (seien dies nun Vorratsdatenspeicherung, DNA-Proben oder Mautbrücken).
 
@iPeople:
Das ist der normale Vorgang. Erst beschränken durch richterliche Anordnung (welches bei den eingeschränkten Zeiten die ein Richter pro Fall hat eh schon fragwürdig sind). Später langsam aufweichen und ergänzen. Ausnahmen hier und dort. Und schwupps hat man Sperren aufgrund von Anfragen von diversen Interessengruppen.
 
@FenFire: Wie lange gibt es jetzt "Hausdurchsuchung" auf richterliche Anordnung? Und bis jetzt kam keiner auf die Idee, mir jeden Tag einen Beamten zu schicken, der meine Bude durchsucht, einfach so. Also lass die Kirche im Dorf.
 
@Grenor: re:10
 
@FenFire: vielen Dank @FenFire! Genau das wollte ich sagen. Ist die Infrastruktur erst einmal da, werden Plattenfirmen und andere alles dran setzen diese Infrastruktur ebenfalls nutzen zu können. Solange es sie jedoch nicht gibt, ist das Spiel noch relativ offen.
 
Ich kann gar nicht so oft 'facepalmisieren' wie ich müsste. Wegen einer Lobby, die Kulturgut schaffen will, die Kunden kriminalisiert, sich Jahre geweigert hat Alternativen anzubieten und die immer neue Rekordergebnisse vermeldet wird solch ein Scheiß fabriziert. Bei Phishing, gehackten Webseiten, Identitätsdiebstahl oder Botnetzen wird kein solcher Tamtam gemacht. Diese Schmerzen...
 
@RobCole: Wann haben Lobbyisten behauptet, Kulturgut zu schaffen, welches jedem kostenlos zur Verfügung stehen soll?
 
@iPeople: Bei ihren jährlichen Veranstaltungen und von kostenlos steht in meinem Kommentar gar nichts. Also unterlasse es gefälligst mir was unterstellen zu wollen.
 
@RobCole: Bei welchen jährlichen Veranstaltungen? Und wo nachzulesen? Desweiteren, es gib alternative ... Du kannst Filme und Musik bereits aus vielen Quellen legal erwerben. Wenn Du das tust, wirst Du doch als Kunde nicht kriminalsiert.
 
@iPeople: nein? Und weshalb wird das dann jedem, der eine Original-DVD/BR gekauft hat, unterstellt ein Raubmordkopierer zu sein?
 
@Link: Ist das so?
 
@iPeople: hast du schon mal eine Original-Disc benutzt? Wenn ja, dann versteh ich die Frage nicht, es sei denn du legst die rein und gehst noch erstmal 10-20 Minuten aufs Klo, dann bekommst du das tatsächlich nicht mit.
 
@Link: Ich habe nur Originale. Weiß trotzdem nicht, warum mir damit illegales Kopieren unterstellt würde.
 
@iPeople: dir wird doch nach dem einlegen der Disc ein "Werbespot" gezeigt, der dich darauf hinweist, dass das Herunterladen aus illegalen Quellen verboten ist, obwohl du ja grad eine Original-Disc gekauft hast. Da fragt man sich doch ernsthaft, was das soll. Entweder unterstellt man dem Käufer, dass er ebenfalls ein "Raubkopierer" ist und will ihn davon abbringen indem man mit Verhaftung/Gefängnis droht, oder, und so interpretiere ich diese Spots, man möchte den Käufer darauf hinweisen, dass er diesen Film auch kostenlos und ohne solchen Scheiß hätte bekommen können.
 
@Link: Vielleicht bin ich einfach nur nicht paranoid genug und zieh mir die Jacke deshalb nicht an. BTW, und der Spot geht 10-20 Minuten? Muss ich mal drauf achten. Übrigens, abends im TV wird vor Filmen immer gezeigt "Diese Sendung ist für Zuschauer unter .... Jahren nicht geeignet" .. fühlt Du Dich da denn auch angesprochen ? Frag ja nur.
 
@iPeople: zusammen mit den anderen teilweise nicht überspringbaren Trailern, muss man 10-20 Minuten rechnen, kann ja am Anfang oder Ende kommen. Was das jetzt mit dem Hinweis zum Alter im Fernsehen zu tun hat, versteh ich nicht... vergleichbar wäre es nur, wenn die Fernsehsender vor jeder Sendung auf ähnliche Weise mit Gefängnisstrafen o.Ä. drohen wurden und damit jedem z.B. unterstellen wurden, dass er die Aufzeichnung der Sendung aus illegalen Quellen sehen wurde oder sogar selbst aufzeichnen und illegal verteilen wurde. Das tun die aber nicht.
 
@Link: Ws war metaphoridsch und kein Vergleich und bezog sich auf das "auf sich beziehen" :o Also ehrlich, ich habe auf keinen meiner BDs am Anfang Trailer bis zu 20 Minuten. Wo kaufst Du die?
 
@iPeople: ja letztens halten die sich etwas zurück und packen die meisten Trailer in die Extras (wo ich sie gar nicht verkehrt finde, findet man manchmal was interessantes), aber früher bei DVDs war das teilweise echt nicht mehr zu ertragen. Schon gegen Ende der VHS-Ära waren 10-15 Minuten eigentlich Standard, netterweise voll mit Index-Marks, damit man bloß nicht auf die Idee kommt, sich selber einen dorthin zu setzen, wo der Film anfängt.
 
@Link: Es gab aber auch DVD-Player, die haben es erlaubt, trotzdem die Menütaste zu drücken und man konnte das Drama schnell beenden ;)
 
@iPeople: ja, wenn man so einen hatte. Nur ganz ehrlich: warum muss man sich als ehrlicher Käufer immer verarscht füllen und mit sowas rumkämpfen und wenn man eine mkv aus der Börse zieht, dann kann man den Film ungehindert schauen?
 
@Link: Es ist nunmal schwer, in die MKV aus der Börse einen solchen Hinweis zu packen ;)
 
@iPeople: nö, das geht ganz leicht ;)
 
Was machen dann die Abmahnanwälte?
 
Faschismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.
 
Ja genau sperrt kino.to und moment wenn wir schon dabei sind da ist eine seite die informationen liefert die eventuell schlecht für den staat oda schlecht für große wichtige firmen sind, sperren wir die gleich mit.
Und pornos , pornos sind schlecht das sollte keiner sehn sperren wir.
Uh eine seite mit freien meinungsäusserrungen das geht ja garnet ...
Klar kriminalität ist meistens nichts gutes aber wenn man jemanden die möglichkeit gibt so einfach seiten zu sperren, wird dies schnell für andere sachen missbraucht.
 
„Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave.“ Aristoteles.
 
"In solchen Fällen könnten Provider demnach in die Rolle eines Vermittlers rücken, " --> Drollig. Meiner Meinung würde dies eben nicht greifen, da das Internet eine INTERNATIONALE Infrastruktur ist und Provider nur den Zugang zu diesem Verwalten. Aber wer bin ich schon :D
 
find das alber das die sone seiten dicht machen wolln tatsache ist die solln wenn dann gegen die betreiber vorgehn und nicht uns beschneiden in den seiten die wir besuchen würfen. ich persönlich halte nichts bon kinoto find das einfach nur grottig die quali etc aber wenns n film mal nicht bei lovefilm oder maxdome gibt na was soll ich machen fahr sichern ich 30 min zur videothek nur weil maxdome so dumm ist und keine rambo filme hat ....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles