MRAM-Konsortium treibt DRAM-Nachfolger voran

Ein Konsortium aus über 20 Unternehmen aus Japan und den USA wollen den DRAM-Nachfolger MRAM weiter voranbringen. Ziel ist die Reife für den Massenmarkt bis 2017, 2018 sollen erste Geräte verfügbar sein. mehr... Samsung, Arbeitsspeicher, DRAM Bildquelle: Samsung Speicher, Ram, MRAM Speicher, Ram, MRAM SPIN TORQUE

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
MRAM wieder elektromagnetisch? Sehe da nicht wirklich einen Sinn drin. Aber evtl. ergibt sich dieser ja noch. Klar: es muss nicht dauerhaft eine Spannung anliegen um die Daten zu speichern... aber es ist doch in der Natur von RAM ein flüchtiger Speicher zu sein oder irre ich da?
 
@Stefan_der_held: es ist die Natur von RAM ein SCHNELLER und "random access" Speicher zu sein. MRAM kann das alles auch, wenn aber der Strom plötzlich weg ist, geht kein Zustand verloren. Wenn er schneller UND nicht flüchtig ist, kann das auch heißen, dass weniger Energie verbraucht wird. Folge: längere Laufzeit.
 
@Thunderbyte: Danke euch beiden... da sieht man mal wieder: Ausgelernt hat man erst wenn man im Grab liegt.
 
@Stefan_der_held: Im Prinzip ist RAM nur deshalb flüchtig, weil es (bisher!?) noch keiner geschafft hat nicht flüchtigen Speicher zu bauen, der schnell genug ist :)
 
@Stefan_der_held: RAM muss nicht flüchtig sein, mit sehr geringem Strom (von einer einfachen Batterie) kann man den RAM-Inhalt dauerhaft erhalten. Das funktioniert aber nicht bei DRAM. welches immer aufgefrischt (alle 2 msec) werden muss, damit auch im laufenden Betrieb keine Information verloren geht. Das Problem ist halt nur, dass man beim RAM nicht die Speicherdichte von DRAM erreichen kann, wegen der viel groesseren Struktur der einzelnen Speicherzelle. Die Stromersparnis beim MRAM kommt wohl auch daher, dass diese Refreshzyklen nicht mehr notwendig sind.
 
Wenn das nicht mehr flüchtig ist, dann sehe ich ein riesiges Sicherheitsproblem, da wohl die meisten Schlüssel/Keys/Passwörter im RAM gehalten werden. Es ist zwar Heute schon möglich an die Daten im RAM zu kommen, das bedarf aber bestimmter Szenarien. Jetzt mal nicht wegen Ermittlungsbehörden und dubiosen Dingen die man selbst mal ausprobiert und in einer legalen Grauzone agiert... wenn ich an Firmen-PCs denke, die auf dem Schrott landen, das wäre ein gefundenes Fressen für so manchen Wirtschaftsspionage-Freggle. Da wäre ein automatischer Hardware-Reset beim Ausschalten des PCs oder mobiler Komponente ein muß und der RAM darf auch nicht durch andere Methoden wieder auf alte Daten zurückgreifen dürfen (Computer-Forensik). Mal sehen wie die das lösen.
 
"gilt als eine nichtflüchtige Speichertechnik. " - gilt als? Man plant die Massenfertigung und ist sich nichtmal darüber sicher?°
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen