Kindle Paperwhite: 300ppi-Version kommt 2014

Amazons beleuchteter E-Reader Kindle Paperwhite ist derzeit in der zweiten Generation verfügbar und bringt eine Pixeldichte von nicht überragenden 212ppi mit. Im Frühjahr soll Amazon aber einen dritten Paperwhite mit 300ppi auf den Markt bringen. mehr... Amazon, E-Book-Reader, Kindle Paperwhite Bildquelle: Amazon Amazon, Kindle, Kindle Paperwhite Amazon, Kindle, Kindle Paperwhite Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde es sehr gut, dass die Umblätter-Knöpfe am Gehäuserand wieder zurück sind... deren Fehlen ist einer der Hauptgründe, warum ich von meinem Kindle3 noch nicht auf einen der Nachfolger bzw. Nach-Nachfolger umgestiegen bin.
 
@Lonnerd: Ich bin mal auf das Gehäusedesign gespannt. Bisher wurde es mit jeder Generation grottiger.
Tasten kann ich allerdings gar nix abgewinnen. Ich bin eigentlich grundsätzlich gegen jede Art von Mechanik an solchen Geräten.
Am liebsten wäre mir ein Kindle ohne Tasten, ohne Ladebuchse (Qi wie die Lumias) ohne USB (hat eh WLan) und dann mehr oder weniger fugenlos, also so gefertigt das ich das Ding notfalls unterm Wasserhahn abwaschen kann. Und wenn man das alles noch toppen will kann man ja ein biegsames Display einbauen und das Gerät so gestalten das ich's hinten in die Hosentasche stecken kann und mich trotzdem mal setzen kann ohne das dann mehrteilig ist.
 
@Lonnerd: Am Rande/OT: Ein Nach-Nach-Folger ist auch nur ein Nachfolger :P ;)
 
@xploit: ja, nachdem ichs selbst nochmal gelesen hatte kam es mir auch komisch vor^^
 
Mir fehlt noch das abschalten der Hintergrundbeleuchtung.
 
Also mein Kindle der ersten Generation ist immer noch im Dienst und reicht vollkommen zum Lesen... Für was brauch ich da bitte so eine hohe Pixeldichte?
 
@Fabi_123: Weniger kantige Buchstaben.
 
@Fabi_123: Du vielleicht nicht, aber warum sollten die Geräte sich nicht weiterentwickeln? "Mein Schwarzweissfernseher ist immer noch im Dienst und reicht vollkommen um die Tagesschau anzusehen... Für was brauch ich da bitte so einen mit Farbe?"
 
@FenFire: Das ist komplett was anderes. Natürlich sollen sich Produkte und Technik weiterentwickeln, aber Sinn sollte es schon auch haben. Es macht für die Buchstaben nicht wirklich einen Unterschied ob ich jetzt 220 oder 300ppi habe...
 
@Fabi_123: Doch, glaub es einfach. Unsere Schulklasse hat vor vielen Jahren Mal gemeinsam eine Lektüre bei Suhrkamp bestellt (ich glaub es war Damian von Hesse, übrigens ein tolles Buch), da ein Mitschüler Kontakte zum Verlag hatte, kamen wir kostenlos an einen Fehldruck ran. Der Fehldruck bestand darin, dass die Kanten leicht verlaufen waren. Unser Klassenlehrer hat uns versichert, es mache keinen Unterschied, es wäre völlig normal lesbar. Man konnte das Buch lesen, aber doch, es war anstrengender. Ich finde ein feiner Druck ist essentiell bei einem Buch und der Hauptgrund, warum ich bisher keinen E-Book-Reader gekauft habe. Das matschige Schriftbild ist eine Qual.
 
@nablaquabla: Ich weiß ja nicht welche Kindles ihr habt, aber von matschiger Schrift merk ich nichts... aber belassen wirs dabei
 
@Fabi_123: Das ist ja gerade das, was die beiden sagen. DU siehst vielleicht keinen Unterschied. Aber es mag ja auch Leute geben, die zwischen 720p und 1080p keinen Unterschied sehen. :)
 
@RebelSoldier: Kommt mir ein bisschen vor wie damals, als Apple das erst iPad mit Retina Display herausbrauchte. Die Android-Foren waren voll von "braucht kein Mensch" und "wozu soll das gut sein", "nutzlose Spielerei, Apple fällt nichts mehr ein" und "mein 1024x720/800 Display ist absolut scharf". Dann kamen die ersten Android Full HD-Geräte, und die Android-Foren überschlugen sich mit "Das neue XY hat ein 1920x1080 Display, soooo geil, viel schärfer als bisher, muss ich haben". Sprich: Die Beurteilung, ob eine höhere Bildschirmauflösung eine sinnvolle Verbesserung darstellt, ist zum einen sehr stark durch persönliche Vorlieben und Abneigungn geprägt (bis hin zur Irrationalität). Desweiteren muss man's wohl gesehen haben, um sich wirklich eine Meinung zu bilden. Möglicherweise wäre auch Fabi_123 der Ansicht, die 300ppi des künftigen Kindle Paperwhite seien eine deutliche Verbesserung gegenüber seinem alten Gerät, wenn er die beiden irgendwann nebeneinander legte und vergliche.
 
@Fabi_123: Meine Mutter zum Beispiel sieht immer schlechter. Ich kaufe ihr jedes Jahr den neusten Paperwhite und sie kommt mit jedem neueren Modell besser klar, da es einfach angenehmer zu lesen ist.
 
So lange es keine Farb-Version gibt, lockt mich der Kauf eines neuen Kindles erst mal nicht. Der Paperwhite 1 reicht vollkommen aus.
 
@JanKrohn: Naja, das der 2 mal eben die Akkulaufzeit verdoppelt hat mit bessere CPU Leistung, bessere Sensorendichte und höhere Auflösung ist schon ein Argument. Ich wollte mir den 2er holen, nun kann ich aber auch noch bis zum Frühjahr warten.
 
@kkp2321: Ob ich den alle 6 oder 12 Wochen mal anschliesse macht keinen Unterschied.
 
Ich finde die bei Amazon sollten lieber an ihren Schriftgrößen (stufenlos einstellbar) und auch den Randgrößen arbeiten,das macht der Kobo auch viel besser.Naja vielleicht passiert da auch was 2014.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite