Mac Pro Red Edition: der teuerste PC der Welt

Mit einem Rekordergebnis für einen Mac Pro 2013 als "Produkt Red" ist die Wohltätigkeitsauktion bei Sothebys zuende gegangen. 977.000 US-Dollar, also rund 720.000 Euro, zahlt ein Bieter für das Einzelstück. mehr... Apple, Auktion, Mac Pro Bildquelle: sothebys Apple, Auktion, Apple Mac Pro Apple, Auktion, Apple Mac Pro sothebys

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die leut haben kein leben
 
@freakedenough: scheinbar doch, sogar ein vielschichtiges. oder warum hat jemand kein leben der über einen großen finanziellen spielraum verfügt ? begründe mir das mal, weil ich kann das nicht nachvollziehen.
 
@lazsniper2: Ignorier seine Aussage einfach, aus ihm spricht einfach der pure Neid.
 
@lazsniper2: erm.. man kann kein Leben haben und trotzdem reich sein?? Stichwort: erben? Das heißt nicht, dass man selbst was geleistet hat, sondern schlicht das Glück hatte in so einem Haus geboren zu sein. Das macht allerdings weder den Käufer besser noch das Gerät.
 
@divStar: Es geht hier ja nicht darum, ob diese reiche Person was geleistet hat oder nicht, sondern, dass er ein vielschichtiges Leben führt. Zu behaupten, dass Reiche Personen "kein Leben" haben, vor allem ohne zu wissen, wer eigentlich der Mac Käufer war, ist ja auch falsch ... Außerdem brauchst du auch Skills, um das ganze Geld zu verwalten. Gibt auch Leute, die in wenigen Monaten ihre ganze Erbe verschleudert haben...
 
@gola: und nen roten Mac kaufen ist natürlich "das Geld verwalten"... es braucht außerdem absolut keinen Skill das Geld zu verwalten. Entweder du weißt selbst wie es geht (wenn ich viel erben würde, würde ich auch etwas hinsichtlich Finanzen studieren, damit ich meine gut verwalten kann) oder du zahlst einen Teil und lässt es eine Bank verwalten. Wo ist da bitte die Kunst? Außerdem: wenn du das Geld für sowas ausgibst, dann brauchst du es auch nicht mehr verwalten. Leute, die viel Geld auf ein Mal ausgeben, haben halt einfach viel haben wollen. Und von der menschlichen (sozialen) Seite dieses Kaufs rede ich gar nicht erst, denn für mich ist es eine Tatsache, dass die meisten Menschen auf sich selbst und ihr Hab und Gut achten - und weniger darauf was andere haben oder nicht. Reiche können nur deshalb reich sein weil es welche gibt, die arm sind.
 
@lazsniper2: Das Problem mit dem "großen finanziellen Rahmen" ist, dass anscheinend das Recht, einen roten Mac Pro für rund 800.000 Dollar kaufen können, wiegt in unserer Gesellschaft anscheinend mehr wiegt, als das Recht auf ein würdiges Auskommen. Oder wenn man anderswo nachschaut, sogar wichtiger als das Recht ausreichen zu Essen zu haben. Die Kohle hätte der Käufer auch so spenden können. Aber anscheinend brauchte er einen roten Mac Pro, um sich davon trennen zu können.
 
@Jean-Paul Satre: Sei doch froh. Sonst hätte er das Geld für irgendwelche Kunstbilder verschwendet. Ich sehe das so: Egal wie "schlimm" ein Spender ist, hauptsache ist doch, dass das Geld gut ankommt. Vielleicht ist der Käufer ja ein großzügiger Spender und wollte einfach mal in ein Sammlerstück investieren?! Bill Gates kauft sich doch auch Yachten und Villen. Man kann auch ihm vorwerfen, dass er das Geld auch besser spenden könnte. Andererseits ist er ein großer Spender!
 
@Jean-Paul Satre: darum gehts nicht. so eine öffentlichkeitswirksame auktion kommt besser als im stillen zu spenden. der rote mac ist n nettes , kleines giveaway dazu ;)
 
@Jean-Paul Satre: Nur weil er im gegenzug zu seiner Spende etwas erhält, ist er nun ein Geizkragen?
Ganz ehrlich, ich Kaufe mir lieber einen Artikel, z.B Kleidung, die etwas teurer ist als der Durchschnitt und weiss, dass dies dem jeweiligen Projekt zugute kommt, als einfach nur Geld zu spenden, welches zu 90% für die Angestellten benötigt wird und noch ein kleiner Teil vom Rest schlussendlich den Bedürftigten zur Verfügung steht.
 
@glurak15: Mir ging es nicht um diesen speziellen Fall sondern um den generellen Fakt, dass einige Leute Reichtum im Bereich von Milliarden anhäufen kann, während man sich bei H4 über ihre angebliche spätrömische Dekadenz empört. Während es denen gemessen an Menschen in vielen anderen Gegenden sogar noch gut geht.
 
@freakedenough: warum haben leute die bei Wohltätigkeitsauktion mitmachen kein leben?
 
@freakedenough: Lies einfach den Artikel, dann weisst du auch warum der so teuer war.
 
@glurak15: TL/DR: Weil er Rot ist
 
Danke an alle beteiligten! Immer wieder toll zu sehen, dass Menschen die alles haben sich nicht zu fein sind die Probleme in der Welt zu sehen und zu helfen wo es geht!
Dabei ist es egal welches Unternehmen es macht, hauptsache es wird gemacht!
 
@Flanigen0: ämm .. sorry .. viele dieser leute die alles haben tragen direkt oder indirekt die schuld an dem das andere nichts oder wenig haben .. diese pseude spenderei zur steuersenkung ist ekeleregend .. wenn sie die arbeiter in ihren firmen nicht so ausbeuten würden wäre vieles von dem ganzen nicht nötig .. sicher gibts auch reiche die nicht ausbeuten aber grade in USA ist das eher wenig verbreitet .. darum .. für mich eher eine heulerische grausigkeit als so hochgelobte super sache .. tut mir leid ..
 
Hauptsache unverhältnismäßig viel Geld für so etwas ausgeben. Ob andere Leute verhungern oder mangels medizinischer Versorgung sterben ist ihnen egal. Ein Hoch auf unsere wohlhabenden Mitmenschen!
 
@WhiteLion: ist es ihnen nicht, daher die Wohltätigkeitsauktion, die afikanischen kinder z.b zu gute kommt
 
@WhiteLion: Und was tust du so? Hoffentlich gibst du dein Geld nicht zum konsumieren aus.
 
@WhiteLion: neid ist schon ein unding unserer gesellschaft ... ich finds zum kotzen. ich gönne den leuten das, und sobald sie auch noch wohltätig etwas kaufen um eben zu spenden ... große klasse. auch für höchstverdiener fällt das geld nicht von allein vom himmel, nur der maßstab ist eben ein anderer als von einem normal-situierten.
 
@lazsniper2: ich finde es zum kotzen, dass es Menschen gibt, bei denen der Reichtum in keinem Verhältnis zu ihrer Leistung stehen. Oder meint ihr hier das die Neurussen wie der Chelsea-Besitzer "Abramovic" sein Geld mit legalen Mitteln verdient hat? Und selbst wenn es z.B. Bill Gates ist.. wie kann es sein, dass er sich effektiv Millionen von Arbeitsstunden anderer Leute leisten kann? Ein Unding unserer Gesellschaft. Neid resultiert bei vielen aus dem Gefühl von Ungerechtigkeit - und die ist in unserer Gesellschaft leider sehr weit verbreitet.
 
@divStar: Nicht nur das, ich denke den meisten ging es ausschließlich darum ein Einzelstück zu erwerben. Da bei ihnen das Geld keine Rolle spielt zahlt man natürlich auch solche Unsummen für bspw. eine andere Farbe beim Mac Pro. Die Frage ist doch, wären Sie auch so großzügig gewesen, wenn es außer einem Dankeschön nichts weiter gegeben hätte. Von daher darf und muss man wie du auch schon schreibst, die Frage aufstellen, ist das wirklich so hoch anzurechnen, wenn jemand bei so einer Wohltätigkeitsaktion mitmacht, wärend wo anders Kinder verhungern und solche Leute sich um vor ihren anderen reichen Freunden anzugeben, sonst was für unsinnige Sachen leisten. Viele haben sich sicher ihren Reichtum erarbeitet, die meisten hatten einfach nur Glück, dass Ihre Familie reich war und machen jetzt einen auf dicke Hose, sind aber strunzdoof.
 
@lazsniper2: Bei der Huldigung dieser "Großzügigkeit" auch die Tatsache bedacht dass "Spenden" steuerlich absetzbar sind!? Und das in den USA noch mehr als hier?! Hinzu kommt, dass sich diese Absetzbarkeit um so mehr lohnt, um so mehr Geld man hat/"verdient"! Am Ende bekommt er den Mac quasi geschenkt und die Rechnung bezahlt der "kleine" Steuerzahler! Aber hey, wir sind ja alle nur neidisch!? ;-)
 
@OPKosh: in amerika mag das so sein, bei uns ist es zum glück noch nicht ganz so schlimm ;)
 
@lazsniper2: Wobei die Betohnung da wohl auf "noch" liegt!? ;-)
 
Ein roter Mülleimer:D
 
@L_M_A_O: nein, das ist schon das Android-Logo! :-)
 
@wingrill4: rot-grün schwäche?
 
@wingrill4: steht aber nirgend .. "This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0"
 
"der teuerste PC der Welt" Gilt das für Preis/Leistung nicht für alle Mac's?
 
@happy_dogshit: Ich kanns mir nicht verkneifen! Ich finde die Macs haben das Beste P/L-Verhältnis unter den PCs.
 
@CyniceR: aber nur für Reiche ^^. Für Sachkundige und jene, bei denen L für Leistung steht, wird das vermutlich zurecht anders sein.
 
@happy_dogshit: und ich dachte immer, der Mac sei kein "PC"
 
@happy_dogshit: ja ja das märchen vom ach so teuren mac. ich habe letzte Woche einen Preisvergleich für einen Arbeitskollegen geamcht und Business Notebooks verglichen und da sah das Notebook nicht wirklich gut aus. die Anforderungen waren: 13 zoll, core I5, relativ leicht, 8gb RAM, Carepack und SSD. verglichen habe ich ein hp 2570p gegen ein macbook pro 13 zoll und da war das macbook pro sogar 50 euro günstiger was mich ehrlich auch gewundert hat, aber auf der anderen Seite genau das wiederspiegelt was ich zu meinen Kollegen sage: Wenn man vergleicht soll man in der gleichen Kategorie vergleichen.
 
ein Mac Pro ist aber kein PC im sinne von Personal Computer, sondern eher im Sinne von Professional Computer. Kaum jemand wird sich dieses Teil ins Wohnzimmer stellen. Solche Computer werden hauptsächlich gewerblich genutzt im Rahmen von Grafikdesign, Autocad usw.
Aber Normale Macs sind natürlich PCs im Sinne von Personal Computer. Wie iVirusYx schon schrieb, war es doch Apple, welche den PC erst zu ihrem Durchbruch verholfen. Aber Apple Stellt halt auch Computer für Professionelle/Gewerbliche Anwendung her, und der Mac Pro ist soeiner!
 
@Speggn: und PCs tun das nicht? Ich bin mir sicher, dass 99,99% des Betrages für die Marke Apple gezahlt wurden - Leistung (ob nun Personal oder Professional) hat mit dem Preis hier nichts zu tun. Für so viel Geld hätte man einige Cluster kaufen können.
 
@divStar: es ging um eine Wohltätigkeitsauktion, nicht um effektiven nutzen. wie oft wurde ein "pc" mit windows/linux versteigert, und hat einen effektiven wert erzielt ...?
 
@Rumpelzahn: PCs haben es halt nicht so mit Statussymbolsein. Sie sind was sie sein sollten: Arbeitstiere. Andererseits.. soll Leute geben, die für Gemälde derartige oder gar höhere Summen bezahlen... *Schulterzuck* würde ich vermutlich auch machen wenn ich in Geld schwimmen würde. Nur wird hier diesem Blödsinn auch noch ne Plattform geboten - was 'ne News.
 
@divStar: Stand eigentlich hinter Dir jemand mit einer Knarre, damit Du den Artikel liest und auch gleich noch mehrere Kommentare von dir gibst? Was andere mit ihrem Gelde anstellen sollte Deine Sorge nicht sein. Btw; Je öfter Du den Artikel hier klickst, desto besser für WF. Das Ziel von WF ist nicht, dass hier eine Plattform für "diese[n] Blödsinn" geboten wird, sondern möglichst viele Klicks generiert werden, denn auch WF ist Teil des Systems, dass Dich anscheinend nicht begeistert.
 
@Diak: mag sein. Trotzdem tue ich meine Meinung kund - es ist mir dabei völlig egal, ob jemand sie hören will. Und wenn ich eine Meinung dazu habe wie jemand sein Geld ausgibt - so, wie einige sich ebenfalls eine Meinung dazu erlauben was meine Sorge ist und was nicht - dann ist das meine Sache und ich tue diese Meinung kund wie jeder andere auch. Ich wüsste nicht, dass ich damit gegen irgendwelche Regeln verstoßen habe. WF macht schon ganz ordentliche Arbeit - aber manchmal wundere ich mich warum Verrückte, die irgendeinen Rechner, dessen Preis eher 1/100 oder weniger beträgt, für viel Geld ersteigern, auch noch solch eine Aufmerksamkeit bekommen. In meinen Augen ist das Blödsinn.
 
@divStar: Ganz einfach; Weil sie es können. Southebys kann mal wieder mit Werbung glänzen; der Käufer bekommt ein ziemlich exklusives Produkt und alle sind zufrieden. Auch diejenigen, die nachher finanziell von der Auktion profitieren. Da nicht alle Welt bereit ist, das Geld einfach mal so locker zu machen, zieht man es ihnen wenigstens gekonnt auf diese Weise aus dem Ärmel. Ist für mich okay. Wenn nachher darüber berichtet wird, finde ich das auch okay. Und da es sich hierbei um Technik handelt (entsprechend WFs Aufmacher - "die ganze Welt der IT"), ist der Artikel durchaus okay und nicht fehlplatziert. Er entspricht nur nicht dem, was Du für Wichtig erachten würdest. Andererseits ist das hier auch nicht die Tagesschau. Wobei - selbst die haben seinerzeit über das ach so tolle neue IPhone berichtet, wo ich dann meinerseits dachte 'wtf - RTL-Niveau?'.
 
@Diak: es kommt mir halt eher wie "Bild"-Niveau vor. Klar machen das alle .. aber nur weil ein PC bzw. ein Apple-Produkt irgendwo erwähnt wird, heißt es nicht, dass die News kein Blödsinn ist. Klar kann man sagen, dass z.B. Spiele- und Hardware-Trailer auch Unsinn sind oder so - aber diese News bringt mir als ITler halt überhaupt gar nichts. Sie hat keinen Mehrwert - die meisten anderen News hier jedoch schon. Deswegen war ich halt verblüfft darüber wie inhaltlich leer die News war.
 
@divStar: Meine Aussage bzgl Apples Iphones sollte nur verdeutlichen, dass es News gibt, die wirklich nicht dahin gehören, wo sie gerade erscheinen und News, wo man sie evtl. nicht erwarten mag, aber die deswegen dort nicht unangebracht wären. Als Fan der IT finde ich ab und an mal etwas Abwechslung nicht verkehrt und, um mal bei der Tagesschau zu bleiben: Auf tagesschau.de gibt es zuunterst eine Rubrik namens 'Schlusslicht', auf der ebenfalls nicht wirklich Nachrichten stehen, die aber unterhält. Und wie ich finde, ist zumindest etwas Unterhaltung nichts Schlimmes du kannst diese News dann für Dich ja in eine Rubrik Deiner Wahl schieben, die dann eben unter "Kein Mehrwert" läuft. Immerhin (siehe o10re3) wird unter den Unbedarften unter uns dann zumindest mal in den Comments noch etwas Wissen verbreitet. :D
 
@Diak: zugegeben: ich habe die Tagesschau vielleicht ein paar Mal im Fernsehen gesehen (und ARD.de habe ich nur ein paar Mal wegen Fußball angesteuert); aber dort gibt es ja wohl eine eigene Rubrik wie du schreibst. Gäbe es sie hier auch und könnte man sie hier rausfiltern (meinetwegen sowas wie "Kurioses"), würde ich das tun. Ich nenne es halt eben nicht "Unterhaltung", sondern "Zeitverschwendung" - weil ich daraus weder Spaß noch Spiel noch Spannung (sondern höchstens Frust) bekomme. Im Gegensatz dazu gibt es Themen, die tatsächlich auch keinen "Mehrwert" bieten aber trotzdem interessant sein könnten. Nur.. einem Proleten, der für einen Gebrauchsgegenstand das Hundertfache ausgibt, muss man durch eine News nicht noch eine Bühne bieten. Es ist mir egal aus welchem Grund er das getan hat oder wohin das Geld geht. Ich empfinde es einfach als nervig.
 
@divStar: Ich glaub, dass Auszufiltern gibt das System nicht her, auch wenn es sicher den Ein- oder Anderen beglücken würde. :)
 
und trotzdmem musste er apple care extra zahlen ;D xD wenn das teil kaputt geht will ich mal sehn wie da n service techiker zu dem nach hause fährt
 
Sieht aus wie ein Bonbon :D
 
Typisch deutsch, es werden Mio. für arme Kinder in Afrika gesammelt, und alles was den Leuten hier einfällt ist über Reiche und Apple zu lästern. Kopfschüttel.
 
@alh6666: meckerland halt
 
@alh6666: Nur dumm das Spenden, in den USA sogar noch mehr als hier, steuerlich absetzbar sind!? Am Ende bekommt er also sein Geld "wieder" und die "Spende" wird aus der Tasche der kleineren Steuerzahler bezahlt! ;-) Schon echt toll "großzügig" unser System! ;-)
 
@OPKosh: Spenden werden von dem zu versteuernden Einkommen abgezogen. D.h. wenn Du 100.000EUR Einkommen im Jahr hast und Du spendest 20.000EUR, dann musst Du nur noch von den anderen 80.000EUR Steuern bezahlen. Nehmen wir nun, um einfacher rechnen zu können, an, dass Du einen Steuersatz von 50% bezahlen musst, dann würdest Du ohne Spende 50.000EUR an Steuern an das Finanzamt zahlen und hättest 50.000EUR behalten dürfen. Durch die Spende fallen aber 20.000EUR Deines zu versteuernden Einkommens weg und Du zahlst von den verbleibenden 80.000EUR 50% Steuern. D.h. Du behälst 40.000EUR über, wo Du ohne die Spende 50.000EUR für Dich gehabt hättest. Du hast also durch die Spende am Ende 10.000EUR weniger! Wo bekommst Du denn da Geld wieder? Du gibst dabei 10.000EUR, die nach Steuern Dir gehört hätten, freiwillig her, um dem Finanzamt die zweiten 10.000EUR Deiner 20.000EUR-Spende nicht zahlen zu müssen. Bei der Aktion machst Du also 10.000EUR Minus und das Finanzamt ebenfalls. Der einzige Gewinner ist die gemeinnützige Organisation, der Du das Geld gespendet hast. Die machen 20.000EUR Plus.____

Allerdings landet von Deiner Spende an sog. "wohltätige Organisationen" trotzdem einiges wieder beim Finanzamt, da Deine 20.000EUR zwar angeblich für arme Kinder in Afrika gesammelt werden, diese das Geld aber nie sehen werden, da es Deutschland meistens nicht einmal verlässt. Von dem Geld werden nämlich Mitarbeiter von den Hilfsorganisationen bezahlt, die mit dem verbleibenden Geld deutsche Waren von deutschen Händlern kaufen und deutsche Logistikunternehmen bezahlen, welche die Waren dann nach Afrika schaffen (Wenn die Händler und Logistikunternehmer sich das Geld nicht ohnehin einfach so in die Tasche stecken und nur behaupten, sie hätten die Waren geliefert.). Sowohl die Mitarbeiter von den Hilfsorganisationen als auch die ganzen an der Transaktion beteiligten Unternehmen zahlen in Deutschland ihre Steuern und so bekommt das Finanzamt trotzdem noch einen Prozentsatz von Deinen gespendeten 20.000EUR. Du selbst siehst hingegen von dem Geld nichts wieder.
 
@nOOwin: Klasse Beitrag ! DANKE
 
@nOOwin: Die Leute die ganztags bei einer Hilfsorganisation arbeiten brauchen auch ein Zuhause, Essen usw. Es geht nun mal nicht nur mir ehrenamtlichen Helfern. Solange die Waren bei den Hilfsbedürftigen ankommen ist jede Spendenaktion zu begrüßen. Sicher gibt es schwarze Schafe, aber ich denke das viele Hilfsorganisationen sehr viel Wert darauf legen das kein Geld zu Unrecht verschwendet wird.
 
@nOOwin: Du hast bemerkt dass es hier nicht um Deutschland geht?! Und Du bist der Prozentrechnung soweit mächtig, dass Dir klar ist, dass diese Rechnung so nur bei 50% aufgeht, bei allem UNTER 50% aber schon ganz anders aussieht?! Hinzu kommt dass es, auch hier in Deutschland(!), "Steuertricks" gibt seinen Steuersatz effektiv zu drücken! Denn wie Du richtig sagst, eine Spende senkt das steuerpflichtige Brutto. Und was passiert wenn das Brutto sinkt? Tipp: Stichwort "Progression"!? Richtig! Der SteuerSATZ SINKT! Und das macht sich um so mehr bemerkbar, um so mehr Geld du hast/verdienst. Und dann rechne nochmal! ;-)
 
@OPKosh: Da es sich um Prozentrechnung handelt, funktioniert meine Rechnung sowohl mit dem realen Eingangssteuersatz von 14%, als auch mit allen Tarifzonen dazwischen und bis hinauf zu den 45% "Reichensteuersatz", die schon recht nah an meinen, der besseren Übersichlichkeit meiner Modellrechnung wegen gewählten 50% liegen. Das der Spender sein Geld am Ende wiederbekommt und die Spende aus der Tasche der kleineren Steuerzahler bezahlt wird, wie Du behauptet hast, gibt es weder in den USA noch hier. Die Spende kann garnicht aus der Tasche der kleineren Steuerzahler bezahlt werden, da Spenden grundsätzlich aus dem Brutto-Einkommen des jeweiligen Steuerzahlers gezahlt werden und eben nicht aus den Steuergeldern anderer Leute. Selbst wenn man sein gesamtes Jahreseinkommen spendet bekommt man nichts aus den Taschen der kleineren Steuerzahler obwohl man dann keine Einkommenssteuer mehr zahlen muss.____

Der legale "Steuertrick", mit einer Spende den eigenen Steuersatz zu senken und am Ende mehr Geld in der eigenen Tasche zu haben, funktioniert nur in dem Fall, dass man mit seinem Einkommen knapp über der Grenze einer Steuertarifzone liegt. Das macht aber für "Reiche" selbst im besten Fall, wenn sie ein Einkommen von knapp 257.500EUR haben, nicht mal eine Hand voll Tausender aus, da der Unterschied zwischen 42% Spitzensteuersatz (etwa bei 50.000EUR bis 250.000EUR Jahreseinkommen) und 45% "Reichensteuersatz" (oberhalb von ca. 250.000ER Jahreseinkommen) gerade mal 3% ausmacht. Wer weit mehr als 260.000EUR Einkommen pro Jahr hat, wie ich damals in meinem letzten Jahr als deutscher Staatsbürger, für den gibt es keinen Steuertrick um mit einer Spende nicht am Ende weniger Geld auf dem eigenen Konto zu haben als ohne diese Spende.____

Hättest Du an meiner Stelle damals mehrere hunderttausend Euro gespendet, nur um unter die Reichensteuergrenze von 250.000EUR zu kommen und damit statt 45% nur noch 42% Steuern von den nach der grosszügigen Spende verbleibenden 250.000EUR Bruttoeinkommen zu zahlen? Ich sah da weder damals einen Sinn drin noch heute, da ich damit einige hunderttausend Euro verschenkt hätte, um am Ende vielleicht knapp 7.500EUR weniger ans Finanzamt abführen zu müssen.____

Insofern ist es gerade bei höheren Einkommen sinnlos per Spendenquittung in einen niedrigere Tarifzone zu wollen.
 
@alh6666: Reichtum kann nur dadurch entstehen wenn man Arme ausbeutet . Oder auf dem Geldmarkt erfolgreich agiert .
Alleine aus dem Wechselkurs von $ / € lassen sich Millionen generieren . Ohne das man hierfür einen Finger krumm machen muss . Das gilt auch für Aktien . Apple ist hierfür ein gutes Beispiel . Wer sich hier frühzeitig Aktien gekauft hat , hat sein Vermögen verdoppelt . Und musste nichts dafür tun !
 
@con_er49: Richtig! Weil unser Geldsystem auf dem Prinzip beruht: "Das Vermögen der Einen sind die Schulden der Anderen!" Wie sagte Pispers doch mal so schön: "Stellen sie sich vor was hier los WÄRE, wenn mehr wüßten was hier los IST!?" Dummerer Weise trifft letzteres leider nicht zu!
 
Sieht in rot wirklich schöner aus als in schwarz. Apple sollte auf die Farbe in der Serienfertigung umstellen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles