Navigation: Weg für den Galileo-Start ist geebnet

Das Europäische Parlament hat die mittelfristige Finanzierung der europäischen Projekte zur Satelliten-Navigation Galileo und EGNOS sichergestellt. 6,3 Milliarden Euro wurden hierfür bewilligt. mehr... Satellit, Galileo, Positionierungssystem Bildquelle: Galileo Satellit, Galileo, Positionierungssystem Satellit, Galileo, Positionierungssystem Galileo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Alles was Europa unabhängiger macht ist schon mal zu begrüssen.
 
@moribund: Sehe ich leider anders. Es ist traurig, dass man sich auf die anderen noch nicht verlassen kann. Jeder Staatenbund bring sein eigenes unfassbar teures Projekt ins All, anstatt alle an einem Strang ziehen. Billiger und effizienter... Schade, wir sind sogar in der westlichen Welt leider immernoch Meilenweit davon entfernt, uns zu vertrauen.
 
@FatEric: Die Russen hatten dazu der EU mal ein Angebot gemacht, welches aber mit fadenscheinigen Begründungen abgelehnt wurde. Glonass und Galileo sind kompatibel. Während die Amerikaner mit allen Mittel gegen Galileo gearbeitet haben. Bsp.: Zusammenarbeit an spanischen Projekten beenden...
 
@FatEric: Dein "wir müssen einander mehr vertrauen" klingt ja nett, aber die Realität sieht nun mal anders aus. Frag die NSA! Gerade bei so einem Projekt haben die anderen Mächte vor allem militärische Interessen. Und nach dem was wir in letzter Zeit so alles erfahren haben von "Vertrauen" reden...
 
@moribund: Jeder Handel macht dich abhängig. Deutschland hat schon mal versucht autark zu werden. Wir wissen wie das endete.
 
@yournightmare: das kannst du absolut nicht vergleichen. Canada macht es schließlich vor, die sind autark. Autark leben heißt nicht, dass du deine Bananen im Winter aus Chile bekommst...
 
@notme: Wo ist Kanada autark? Jeder der Handel mit anderen betreibt ist bereits nicht autark.+
Und wieso kann ich das nicht vergleichen?
 
@yournightmare: Also das was die Nazis verbrochen haben (ich vermute das meinst Du) auf "versuchen autark zu werden" zu reduzieren ist ziemlich lächerlich. Andere Länder überfallen und Völker ausrotten ist wohl ein anderes Kaliber.
 
@moribund: Länder die unbedingt autark werden wollen und auf Handel verzichten, die führen meistens nichts Gutes im Schilde. Das betraf sowohl Deutschland, ich wäre sehr skeptisch sollte die EUdSSR damit anfangen. Der ist ebenfalls alles zuzutraen.
Im Moment besteht natürlich wenig Raum zur Sorgen. Ich sehe keine Anzeichen, dass Europa sich unabhängiger von anderen machen möchte. Wer verhandeln sogar über eine Freihandelszone mit USA und wollen verstärkt osteuropäische Länder an uns binden, auch wenn diese wie im Falle von Ukraine oder Armenien sich von Europa abwenden wollen.
 
@yournightmare: Es gibt mehr als nur Schwarz und Weiß. Natürlich sind Handelsbeziehungen , etc zu anderen Ländern wichtig, aber es gibt auch Bereiche wir nicht auf andere angewiesen sein sollten. Das hat der NSA-Skandal ja deutlich gezeigt. Ich find's jedenfalls gut, wenn wir nicht nicht mehr die Bewegungsdaten unserer Bevölkerung an das US-Militär (denen gehört GPS) schicken müssen.
 
@moribund: NSA-Skandal? Wenn BRD NSA beauftragt die eigene Bevölkerung auszuspionieren, dann ist das für mich kein NSA-Skandal. Und momentan sieht das nach einem Auftrag der BRD aus. In einer Demokratie würde man dafür eher die Bundeskanzlerin verklagen.
Und was bringt hier schon Galileo? Jetzt kriegt unsere Bewegungsdaten also auch noch die EU, was noch schlimmer als USA ist. Zumal bei Nachfrage eine Kopie an NSA weitergeschickt wird.
Ich freue mich aber trotzdem auf Galileo. Es ist wie eine Erweiterung für GPS und ist dadurch genauer. Über bessere Produkte freue ich mich immer, auch wenn ich keinen besseren Datenschutz davon verspreche. Eher noch schlimmeren. Unsere Kaiserin wird noch genauer wissen, wo ihre Untertanen sich befinden.
 
@yournightmare: ja, die NSA hat immer vorher brav gefragt und wir Europäer müssen uns sowieso keine Sorge machen, dass uns andere ohne unser Einverständnis ausspionieren, was! ^^ Vertrauen wir denen doch einfach... ^^ Mir wäre am Liebsten wenn niemand oder zumindest möglichst wenige meine Bewegungsdaten kriegt. Aber als Europäer liegen mir Europas Interessen näher, als die der Amis oder Russen. BTW: trotzdem ist natürlich klar, dass die Merkel eine verlogene Heuchlerin ist, der ich nicht mal einen Sch***haufen anvertrauen würde.
 
@moribund: Haben wir jemals verweigert, wenn NSA spionieren wollte? Kann sein, dass Russen und Chinesen uns ohne zu fragen ausspionieren, NSA macht das bestimmt nicht. Die machen das sogar in unsere Auftrag.
 
@yournightmare: Hihi! Was kann man verweigern, was man nicht weiss. Deutschland als besetztes Land hat vielleicht mit der NSA dabei kooperieren müssen, das gilt aber nicht für ganz Europa.
 
@moribund: GPS ist ja ein ursprünglich militärischen Projekt und das merkt man auch, wenn die USA mal wieder in fremde Länder einreiten und an der Präzision des Systems schrauben, was natürlich ohne die Korrektur-Daten erheblich sein kann, wenn aus z.B. 25m Genauigkeit 75 oder gar 100m werden... Das macht den positiven Vorteil von Galileo aus, welches zudem auch noch um Welten präziser ist. Ein globales System, wie es FatEric sich vorstellt würde auch nur funktionieren, wenn man es rein für den kommerziellen Einsatz planen würde, aber das ist keines der Systeme...
 
@chippimp: Wann bitte war GPS ungenau, also die 75-100m die Du ansprichst? Ich bin seit Jahren leidenschaftlicher Geocacher und solche Ungenauigkeiten kamen nie vor.
 
@Evilbert: Er hat davon gesprochen, dass die USA auf die GPS-Daten zu ihren Gunsten Einfluss nehmen können. "Wenn sie mal wieder in ein Land einreiten", können sie dort problemlos die Ungenauigkeit erhöhen oder GPS gleich ganz abschalten.
 
@gutenmorgen1: Das die Möglichkeit besteht ist mir sehr wohl bekannt, chippimp schrieb aber so, als wenn dies in der Vergangenheit schon passiert wäre.
 
"Es hilft außerdem, zu erkennen, wenn der Empfänger mit gefälschten oder gestörten Daten versorgt wird. " -> was genau bringt das jetzt, wenn es "erkannt" wird? Und wie funktioniert das überhaupt? GPS ist ja keine Zwei-Wege-Kommunikation, sondern eher vergleichbar mit Radio. Kann mir kauf vorstellen, dass das Ding aus dem All viel davon mitbekommt, wenn ein auf dem Boden befindlicher Sender mit kurzer Reichweite da mitmischt.
 
@karstenschilder: ich sage nur "gekaperte" Drohnen... *hust* gleiches funktioniert auch mit Schiffen... die gefälschten Daten werden von GPS-System einfach verarbeitet und nicht auf Richtigkeit geprüft. Was erheblich besser für den militärischen Bereich macht.
 
@chippimp: Das ist schon klar, worum es geht. Nur: Vom Erkennen alleine wird das Problem ja nicht beseitigt. Die Frage ist außerdem: wie wird das überhaupt erkannt. Wie bereits geschrieben, kann ich mir kaum vorstellen, dass der Satellit von solchen Sendern überhaupt was mitbekommt, wenn der nur eine begrenzte Reichweite hat. Weiterhin: Die GPS Empfänger sind, wie der Name schon sagt, nur Empfänger. Die senden nichts zurück, woraus sich dann ableiten lässt, du empfängst gerade Mist.
 
Heißt das diese Satelliten werden von jedem Empfänger gleich genutzt werden können oder muss das Gerät sie erst unterstützen? (Hintergrund der Frage: Galaxy Note kann z.B. bereits die Glonass-Satelliten nutzen - Gekennzeichnet mit Nummern über 60)
 
@wertzuiop123: GPS und Galileo nutzen die gleichen frequenzen, da müssen wohl nur die ID´s eingepflegt werden in die software
 
@Caldon Shooper: Danke :)
 
hoffentlich kommen dann Chips die alle drei Technologien unterstützen. so wie heutzutage GPS und GLONAS.
 
@gast27: Da Galileo und GPS sich sehr ähnlich sind (gleiche Frequenzen, etc.) ist das sogar sehr wahrscheinlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter