Warentest: Beim Tablet-Kauf nicht zu knauserig sein

Wer an einem Tablet Interesse hat, kann durchaus auch in der mittleren Preisklasse ordentliche Geräte finden. Nur zu den billigsten Modellen sollte man nicht unbedingt greifen. mehr... Android, Tablet, Asus, Asus Eee Pad Memo 3D Bildquelle: ASUS Asus, MeMo Pad, Asus MeMe Pad Asus, MeMo Pad, Asus MeMe Pad Asus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn ich das richtig gelesen habe dann ist es eigendlich nur eine Entscheidungssache des Käufers :
Apfel oder irgend einen anderen Hersteller.
 
@Eisman0190: Ich finde, dass sie überhaupt keine Entscheidung oder Kaufempfehlung ausgegeben haben. Wie immer distanzieren sie sich und schreiben rein, dass es auf das Anwendungsgebiet drauf ankommt und das ja fast alle toll sind und die günstigen eben etwas schlechter sind usw... Schade, die waren echt mal besser. Früher gab es eine Kaufempfehlung, die 90% aller Anwendungsgebiete abdeckte. Heute hält man sich das offen und sagt, ja das eine ist da besser und das andere dort...
 
@Schrimpes: Aber heutzutage hat ein Tablet PC auch mehr Einsatzszenarien als zB eine Waschmaschine, deshalb ist eine einzige klare Empfehlung nicht möglich.
 
@rallef: Dann kann man das aber etwas aufsplitten. Für Anspruchsvolle User das, für den Homeanwender das, für den Einsteiger das. Naja, egal. Ich halte von der Warentest nicht viel.
 
@Eisman0190: Leider schreibt WF nicht, was die über die "zwei Windows-Geräte" gesagt haben^^
 
@rallef: ehrlich gesagt hätte mich das auch am meisten interessiert. Es ist nichts neues, dass was gutes meist auch etwas kostet - wobei ich eher das Mittelfeld meine, in dem man meist weniger für die Marke zahlt. Die Windows-Geräte hätten mich jedoch schon interessiert, da sie als Newcomer in den Tabletmarkt kommen - wobei ich nicht wirklich am Surface (2) Pro interessiert bin weil ich ein Notebook habe. Aber an einem RT evtl. schon.
 
Und wie haben die beiden Windows-Tablets abgeschnitten und welche waren das? Das man Billig-Androidteile nicht kaufen sollte, sollte wohl jedem klar sein, der ein wenig Wert auf Qualität legt. Des weiteren sollte Stiftung Warentest auch mal ein Auge auf Updateversorgung legen, schließlich verarbeitet man auf den Dingern immer mehr private Daten und ist somit ein wichtiger Aspekt für die zukünftige Sicherheit dieser Daten.
 
@Knarzi81: Vermutlich war die Aufgabe zu kompliziert für die Mitarbeiter der Stiftung Warentest. Ein Tablet mit einem vollwertigen Betriebssystem, wie es auch auf jedem PC laufen kann in Konkurrenz zu den ach so hippen, aber doch sehr funktionsbeschränkten Apple-Geräten....hm da gehen einem halt schnell die Argumente aus.
 
@Knarzi81: Es fehlen viele Punkte. Support/Updates/Vor-Ort-Service/Austauschbarkeit/Reparatur/Lebensdauer/Infrastruktur/Erweiterbarkeit/Apps/AppShops/Mobilität/Zielgruppe/Materialien und Verarbeitung/ und nicht nur die Gegenüberstellung von Hardwarefakten und Preisen.
 
@Schrimpes: Du triffst es auf den Punkt!
 
@Knarzi81: Erst dann lässt es sich sagen: "Wir empfehlen dieses Tablet, da ...." Natürlich schneidet hier ein Samsung Tab besser ab als eins von Medion. Da muss ich keine tausende Euro in einen Test investieren. Da kann ich auch den MM Prospekt studieren und die Preise vergleichen.
 
@Schrimpes: Ich glaube auch, dass man bei den Warentest-Tests zu diesem elektronikkram genauso die persönliche Präferenz der Testenden mit einfließt, wie es auch bei Computer Bild und Chip der Fall ist.
 
@Knarzi81: Die beiden Windows-Tablets waren das Acer
Iconia W3-810 64GB und das Microsoft Surface Pro 64GB.

http://www.test.de/Tablets-im-Test-4627215-0/
 
@levellord: Interessant wäre da wohl eher das Surface 2 gewesen, da dieses am ehesten mit Androidtablets und dem iPad vergleichbar ist.
 
@Knarzi81: Ich würde es eher zu den Ultrabooks zählen. ;-)
 
@wingrill4: Das RT? Ganz sicher nicht, die Pros durchaus :)
 
@Knerd: Wie jetzt, machst du das echt nur daran fest, dass die Pros ein "richtiges" Windows haben? Ich gehe eher nach der Handhabung. Und da sind RT und Pro gleich.
 
@wingrill4: Ultrabook ist klar definiert von Intel ;) http://de.wikipedia.org/wiki/Ultrabook#Dritte_Stufe_.282013.29 Das können die RTs nicht erfüllen.
 
@Knerd: ja gut, wenn du dich an der Definition von Intel halten willst... Dann nennen wir es sehr flaches Notebook. Und da nehmen sich die beiden nichts. ;-)
 
@wingrill4: Dann starte da mal nen x86 Programm drauf, dann reden wir weiter ;)
 
@Knerd: Wie gesagt, ich mache das nicht am Prozessor fest, sondern an der Handhabung. ;-) Intel kann lange mir was vorschreiben wollen.
 
@wingrill4: Da Ultrabook ein Markenname von Intel ist können sie dir da sogar was vorschreiben :P
 
@Knarzi81: Blubb... hat mir test.de gezeigt: http://www.test.de/Tablets-im-Test-4627215-tabelle/windowsTablets/?start=1
 
Wieder einmal ein Warentest-"test", ohne Realen Bezug. Es gibt eine Vielzahl an Käuferinteressen, Altersklasse, Geschlecht, "Sozialer stand", Beruf usw. getestet wird aber nach der Leistungsfähigkeit.
Vorausgesetzt wird ein "High-End-Nutzer" und damit wird die Geräteklasse auch gleich nach oben gesetzt. Wenn ich z.B. meinen Sohn nehme (9 Jahre) wäre ich wahnsinnig ihm ein IPad zu kaufen, wenn das Aldi-Tap völlig reicht!
 
@Kribs: Eben, hier wird nach dem Motto "Viel hilft Viel" getestet und bewertet. Allerdings sind solche Tests absolut Null aussagekräftig.
 
@Schrimpes: Wieso? Der Test sagt eindeutig aus, wer Ansprüche hat, sollte nicht zu BilligTablets greifen.
 
@iPeople: Und was ist mit denen, die keine hohen Ansprüche haben? Und brauche ich wirklich ein 10" Tablet für 500 Euro, obwohl ich nur Angry Birds spielen will? Nur weil es besser bewertet wurde? Und für solche Menschen ist doch ein solcher Warentest besonders wichtig. Nicht nur für die High-End User, die eh wissen, was das Produkt kann.
 
@Schrimpes: Ähm, was ist an "Wer Ansprüche hat ...." nicht zu verstehen? Wer keine hat, dem reicht auch ein Billigdingens. Aber ob er dann darauf Angrybirds spielen kann, ist fraglich. Der Witz ist, meinstens fangen die leute mit einem Billigteil an, weil die Ansprüche nicht hoch sind. Die Ansprüche steigen dann aber mit der Nutzung. War bei mir nicht anders, angefangen mit einem 7 Zoll 1Ghz für 70 Euro. Je mehr ich an grenzen stieß, desto mehr wurde der Wunsch wach, etwas höherwertiges zu kaufen.
 
@iPeople: Und in diesem Test geht man auf Ansprüche nicht/kaum ein. "Wer an einem Tablet Interesse hat, kann durchaus auch in der mittleren Preisklasse ordentliche Geräte finden." Du findest auch ordentliche Geräte unter 200 Euro.
 
@Schrimpes: Nein findest Du nicht. Unter 200 Euro findest Du evtl "ausreichende" Geräte, die schnell an ihre Grenzen stoßen.
 
@iPeople: Okay. Kindle Fire HDX 229€ // Kindle Fire 129 € // Intenso TAB 109 € // Medion 199 € // Asus MeMO 149 € // Samsung Galaxy Tab 2 144 € // Dann kommen noch gute gebrauchte dazu, die unter 200 € zu haben sind
 
@Schrimpes: (+) Danke! Sachlicher kann man einen nicht Blöder "dastehen" lassen.
 
@Kribs: Danke, ich habe mir mühe gegeben :)
 
@Schrimpes: Kindle Fire ist zu speziell, das Intenso hab ich getestet und ist nicht "Ordentlich" . Das Asus ist da schon besser, habe ich vor 4 Wochen gekauft als Reader, ist aber auch nicht zu mehr zu gebrauchen, also ausreichend. Das Galaxy Tab 2 ist langsamer und ruckeliger als das Asus, also auch nicht "ordentlich" ... Von Gebrauchte redet keiner. Soviel dazu.
 
@Schrimpes: Stimmt, findet man durchaus. Vor 2 Monaten habe ich mir das Acer Iconia A-810 zugelegt, ein 8-Zöller für 160 Euro. Und ich habe es nicht bereut, denn es ist hervorragend und ich nutze es jeden Tag für PDFs, epubs und Comics aller Art. Läuft sehr flott, der Akku ist gut, und das Display fein und brilliant. Mir fehlt nichts, ich würde es jederzeit wieder kaufen! Unter billig verstehe ich bei Tablets weniger als ca. 120 Euro... vielleicht hätten Stiftung Warentest ja nicht gerade beim Apotheker einkaufen sollen ;)
 
@iPeople: "Ansprüche" oder Bedürfnisse werden erzeugt. Die einfache Frage "was willst du damit machen" würde 95% der Ansprüche wegfallen lassen.
 
@Kribs: Von wem erzeugt? Und die Frage "WAs willst Du damit machen" ist immer witzig, weil die Frage stelle ich immer, wenn Leute mich um rat fragen. Dann empfehle ich ein Gerät, was diese Ansprüche bedient. Dauert meist nicht lange, und die selben Leute fragen, warum dieses oder jenes nicht geht. Ansprüche steigen bei der Nutzung, und das gilt für jede Art von Gerät.
 
@iPeople: (zu Re 6) " Von wem erzeugt?" Werbung, Markenwahn, Fan Boys/Girls, Ignoranz. ==//==
Mahlzeit: so eine Beratung kriegt man überall! Verkäufer die sich keine Zeit nehmen, und ihren Kunden irgendwas andrehen, nach Möglichkeit was Teures. Danke kenn ich, Hasse Ich!
 
@Kribs: Also Deiner Meinung nach sollte man Werbung ignorieren, das gegenteil von dem nehmen was "Fanboys" empfehlen und die Verkäufer im Mediamarkt lügen eh alle. Und überhaupt, man sollte sich nur auf sich selber verlassen. Mag ja alles sein, ändert nichts an der tatsache, dass Billigtablets lediglich geringe Ansprüche befriedigen, und nur darum ging es.
 
@Kribs: Hast du die Testzeitschrift also den vollständigen Bericht vorliegen? Wo nicht! Die Zeitschrift gibt es ja erst ab Morgen, alternativ kann man es schon auf test.de ab 3Euro bezahlbar herunterladen. http://www.test.de/Tablets-im-Test-4627215-0/ einen kleinen Überblick erlangt man schon dort.
 
@Kribs: Ich würde meinem Sohnemann dann lieber ein iPad mini kaufen. MEINER Meinung nach intuitiveres OS, gute Verarbeitung. Der Preis ist etwas höher - sicher. Aber warum soll ich denn einen anderen Maßstab an Hardware anlegen als bei mir? Lieber etwas mehr ausgeben, dafür etwas warten (sollte es finanziell nicht passen) und gleich drauf achten das der Wert zu schätzen gelernt wird. Warum sollte ich wollen das mein Sohn sich mit unausgereiften Geräten beschäftigt? Will ich doch auch nicht oO
 
Ich finde bisher das Convertible Konzept am überzeugensten. Hab mir wie schon geschrieben ein Yoga 13 geholt und bin vollum zufrieden :)
 
@Knerd: sowas ist cool - wenn man es braucht. es gibt menschen die nutzen ihr tablet eher zum konsumieren. da würde mich das sperrige yoga als ebook reader eher überhaupt nicht interessieren. deswegen gibt es ja ein so reichhaltiges angebot, ist für jeden was dabei :)
 
@Matico: Gut, das stimmt. Ich benutze es zum entwickeln und spielen von Solitaire und co ;)
 
@Knerd: Ich kann immer noch nicht verstehen warum du so ein Convertible dir geholt hast, wo die Tastatur dann auf dem Tisch legt wenn man es dreht;) Ich würde nie so ein Modell kaufen^^
 
@L_M_A_O: Vor allen Dingen ist es als Tablet zu schwer.
 
@wingrill4: Ansichtssache, ich hab kein Problem mit dem Gewicht.
 
@Knerd: Die Tastatur wird ja sicher deaktiviert, wenn man's umklappt, oder? Dann sollte das doch eh kein Thema sein.
 
@DON666: Ab einem Winkel von 190°(?) wird die Tastatur und Touchpad deaktiviert.
 
@Knerd: Alles klar, dann verstehe ich L_M_A_Os Problem nicht wirklich. Sowas in der Art würde ich mir auch eher holen als ein reines Tablet.
 
@DON666: wenn die Tastatur auf dem Tisch liegt. Ich glaube nicht, das es sehr komfortabel ist. Könnte etwas wippen und instabil sein.
 
@Knerd: Ok, dann verwendest du das Yoga zB nicht dafür um Bücher zu lesen. Für handliche Sachen ist das Gewicht für mich sehr wichtig. Vorher hatte ich das iPad 3. Im Vergleich zum Air ist das 3er wirklich ziemlich schwer und freue mich jedesmal, wie handlich das Air ist.
 
@Schrimpes: Die Tastatur ist "eingelassen". Da wippt nichts oder ist instabil ;)
 
@Schrimpes: Dafür hat man ja die unterschiedlichen Aufstellmöglichkeiten. Wenn ich es zum Tablet zusammenklappen würde, läge es bei mir wahrscheinlich eher auf den Knien als auf dem Tisch. Aber das kann Knerd sicher besser erläutern, er hat ja eins.
 
@wingrill4: Ich könnte mit einem "rein Tablet" nichts anfangen ;)
 
@DON666: Knerd, Knerd, Knerd, ich höre immer nur Knerd ;) Jaaa, es war ja auch nur mein Bedenken :) Und das ist ja jetzt klargestellt :)
 
@Knerd: Ist ja auch ok. Dann sind für dich andere Anwendungen noch wichtiger, die eine Tastatur benötigen. :-)
 
@Schrimpes: Entschuldigung, dass ich hier jetzt nicht so tue, als besäße ich so ein Gerät und könnte das selbst beurteilen. Asche auf mein Haupt! ;)
 
@wingrill4: Visual Studio z.B. :D Mit Touch unbenutzbar ^^
 
@DON666: Kein Ding :)
 
@Schrimpes: :P bisher gabs keine wirklichen Probleme, außer das die SSD mit 128GB etwas klein ist ^^ Und das bei ca. 0°C der Touchscreen und das Touchpad nicht mehr richtig reagieren, hab ich letzten Samstag rausgefunden :D
 
@Knerd: Unglaublich :D Schon minderwertig das Tablet ;) kleiner Scherz :)
 
@Schrimpes: Das war sehr scheiße wenn du in einer Lagerhalle sitzt, einen Server fixen sollst und dann stellst du fest, ich muss meinen Laptop wärmer bekommen :D
 
@wingrill4:Das ist Ansichtssache, meins wiegt sogar 1,8kg und ich komme damit super klar.
 
@L_M_A_O: Was? Ein ganz schöner Klotz in heutigen Zeiten. :-S
 
@L_M_A_O: Ist gar kein Problem :) Dafür habe ich die Tastatur immer dabei. Ich kann im Zug arbeiten und wenn ich noch nicht fertig bin wenn die Fahrt vorbei ist, klappe ich es zum Tablet und mache während ich zum Bus gehe weiter ;)
 
@Knerd: Gegen ein Convertible hab ich ja nichts gesagt^^ Hab ja selber eins(HP Elitebook 2730p) jedoch würde mich beim Yoga stören das es auf der Tastatur liegt und man dort keinen Gumminoppen hat, wodurch das bei mir sehr sehr wahrscheinlich verrutschen würde(Hörsaaltische).
 
@L_M_A_O: Tuts nicht ^^ Die haben eine Lederimitatoberfläche :P Das Elitebook war doch das mit abnehmbaren Display oder? Das würde mir voll auf die Nüsse gehen ^^
 
@Knerd: Ah, okay dann geht es ja;) Nein das HP hat kein abnehmbares Display, das war das günstige HP Envy was du meinst, meins ist das: http://www.notebookcheck.com/fileadmin/_migrated/pics/2730p_spec_full.jpg
Das neuere Modell ist natürlich um einiges dünner und leichter^^
 
@L_M_A_O: Ach Gott, das mit Drehdisplay *schauder* :D
 
@Knerd: Das hält nun schon seit 5 Jahren perfekt:D
 
@L_M_A_O: Dafuq? Not bad ^^ Meins ist nen Monat alt :D
 
@Knerd: Langsam wird nur der Prozessor langsam für manche Dinge, WP7 debuggen ist manchmal schon ein bisschen nervig, oder ich kann z.B. leider auch keine WP8 Emulatoren ausführen, da der Prozessor kein Hyper-V unterstützt:-(
 
@L_M_A_O: :( Das ist doof, dann wäre es ja mal Zeit für was neues :)
 
@Knerd: Bin auch eigentlich schon am überlegen, ob ich mir ein Surface 2 Pro anschaffe. :)
 
@L_M_A_O: 11"? Bist du dir sicher? Zum Entwickeln stell ich mir das unschön vor. 13" ist schon sehr gewöhnungsbedürftig... Ich würde mir an deiner Stelle mal das Yoga 2 Pro anschauen ;)
 
@Knerd: 90% soll das Tablet ja rein für OneNote sein, für den Rest hätte ich ja noch mein aktuelles Gerät oder der Tablet reicht.(wohingegen ich echt große Projekte an meinem PC programmiere, wo ich dann 3 Monitore dafür habe und ein bisschen mehr Power^^)
 
@L_M_A_O: :D Ok, ich komme interessanterweise immer noch mit einem Monitor aus :D
 
@Knerd: Welche Variante hast du? Würd ich mir ja gern bei Gelegenheit mal ansehen, scheint was ordentliches zu sein.
 
@DON666: Yoga 13 mit i5
 
@Knerd: Nicht schlecht das Teil.
 
@iPeople: Jop und für 979€ (war runtergesetzt) auch auf jeden Fall preiswert :) 1199€ wäre mir zuviel :/
 
Letztlich hängt es doch auch vom Anwendungsgebiet ab. Ich wollte ein WLAN Radio. Die Logitech Squeezboxen waren Horror. Also kam ich auf die Idee: Billig Tablet. Bei zack-zack.eu für 65 Euro geschossen. Das Teil erfüllt seinen Zweck. Wozu soll ich mir da ein Tablet für 300 Euro und mehr kaufen?
 
Tze,... Asus Memo Pad HD 7, aktuell 111 Euro. Nach der News wäre es ja, salopp gesagt Schrott. Das Teil ist super!!!
 
@onlineoffline: Hört doch mal bitte auf UVP und Straßenpreise zu vergleichen.
 
@Knarzi81: Warum soll man die nicht miteinander vergleichen? Sehe da kein Problem. Nur weil es Händler gibt, die im großen Stil einkaufen und somit die Dinger günstiger anbieten können oder eben das Produkt unter UVP verkaufen können, da sie andere Cashcows haben. Ist doch in Ordnung.
 
@Schrimpes: Es geht doch darum, dass das Memo Pad auf der Straße inzwischen 111 kostet, was aber eben nicht den für die Aussage zugrunde liegenden Preis für die von der Stiftung getätigte Aussage entspricht.
 
@Knarzi81: Solche Tests sollen einem ja auch eine Kaufentscheidung mitgeben. Wo und wieviel man dafür ausgibt, spielt keine Rolle. Bei dem Test muss daher nach der UVP gegangen werden, um die Geräte zu vergleichen. Also ja, ich habe mich falsch ausgedrückt bzw. ich habe es falsch verstanden. Die Kennzahlen müssen für einen Vergleich die identische Quelle haben. Aber im nachhinein sind diese nicht mehr ausschlaggebend.
 
@Schrimpes: Darum meinte ich ja auch zu ihm, dass er nicht die inzwischen fälligen 111 Euro als Wertungsgrundlage nehmen und es in diese doch sehr simple gestrickte Wertungsart stecken kann. Da sagt eben der UVP aus, welcher Kategorie das Gerät am ehesten zuzuordnen ist.
 
@Knarzi81: Jawoll, die 38 EURO machen jetzt aber den Bock fett, wa? UVP 149.-(lt. Connect) dein "Strassenpreis" Mediamarkt 111.- News sagt aus alles unter 200.- ist Schrott. Wo ist den nun bitte dein Problem? Man, man, man ...
 
@onlineoffline: Das es oben um 10 Zoll Tabs geht vielleicht? Hatte das von dir erwähnt Pad 7 mit dem oben erwähnten Pad 10 gehallten.
 
@Knarzi81: Ich sehe in der ganzen News keine Einschränkung bezüglich Displaygrösse, nur Preiseinschränkung. Das Asus HD10 wurde als Beispiel genannt, ebenso das SurfTab Ventos 7.0 HD.
 
@onlineoffline: Das man bei einer Einschränkung von "ab 340 Euro" nicht von 7 Zöllern spricht, sollte sich eigentlich klar sein, denn die meisten kosten ja nur 200 - 300. Genauso sollte klar sein, dass nur weil es vielleicht ein gutes Androidtablet für 150 Euro gibt, nicht alle gut sind. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.
 
@Knarzi81: Siehst du, zuviele wenns und aber. Ich nahm die 200 EURO ja auch für die 7 Zoll-Klasse an. Mal sehen mit was du mir jetzt kommst.
 
@onlineoffline: Womit soll ich denn noch kommen? Ich hab ja nu auch noch Arbeit und muss nicht alles totdiskutieren. :) Und wenns und aber sehe ich jedoch keine.
 
Also zusammenfassend soll man ab 340€ für son teil auf den Tisch legen.. sorry, aber bei dem Preis kauf ich mir keine Krüppel mehr, da greife ich gleich zu nem RT.. das hat zwar noch nicht so viele Apps, aber die kommen zumindest und man weiß, dass man langlebigen Qualität hat. Apple ist wieder eigentlich zu teuer und die Droiden nur zum spielen gut, aber wer nicht (nur) spielen will, sollte sich dann doch mal Gedanken machen, ob man dann nicht doch lieber einen Bogen darum macht.
 
@bLu3t0oth: Vor allem aber weiß man aber auch, dass jeden Monat zum Patchday Updates kommen. Und das vorhersehbar genau nach plan für das neue Surface 2 zum Beispiel bis 2018. Also bis dahin, wo jedes dieser beworbenen Androidteile schon 3 mal ersetzt werden musste, um die bekannten Sicherheitslücken loszuwerden.
 
@Knarzi81: Jup genau.. vor allem weiß man da auch, dass nicht irgendeine gratisapp einem den ganzen startschirm mit Werbelinks zuballert^^ Und der USB/Druckersupport ist ja bei Android auch besch***en.
 
@bLu3t0oth: Ist der Überhaupt vorhanden? Betrifft aber auch Netzwerkdrucker, denn die wenigsten können Googles komisches Cloudprinting.
 
@Knarzi81: Also unser Droidtabelt kannste knicken was Druckerunterstützung angeht.. man kriegt irgendwie was hingefriemelt, aber wenne dann mal ne Webseite ausdrucken willst, dann stehste inner Ecke.
 
@bLu3t0oth: RT ist eben so ein Krüppel. ;-) und entsprechend ausgestattet auch nicht viel günstiger.
 
@wingrill4: Wo isn das RT n Krüppel? Man kann flüssig mit arbeiten und surfen, hat vollen flashsupport, nen vollwertiges Office, USB, Maus,Tastaturunterstützung und Druckerunterstützung.. alles was man im Homeoffice benötigt.
 
@bLu3t0oth: sagen doch die anderen und meckern, dass es kein richtiges Windows ist. Muss doch unbedingt ein x86 sein. Vielleicht drehen sich das nur einige hin, wie sie es möchten ;-)
 
@wingrill4: Gegen die direkten Konkurrenten ists jedenfalls keins
 
@bLu3t0oth: und wo kann man dann die Chromebooks einordnen? In Richtung RT? Alles weder Fisch noch Fleisch...
 
@wingrill4: RT<>iPad<>Androidtab.. Surface Pro<>Ultrabooks<>Convertables
 
@bLu3t0oth: ja, man kommt da ganz schön ins schwitzen :-D
 
Warum wird eigentlich der für den Nutzer offensichtlichste Mangel bei den billigst Geräten nicht genannt: das meist sehr schlechte TN Panel. Nicht nur flaue Farben, extrem falscher Weißpunkt und ein schlechter Schwarzwert sei hier zu erwähnen. Besonders der extrem schlechte Blickwinkel macht es zu einem sehr unangenehmen Erlebnis, wenn man die Geräte mal Hochkant verwenden möchte.
 
@karstenschilder: Das ist für Warentest zu technisch. ;)
 
Zitat: "Die Schwächen bleiben bei den Apple-Geräten konstant: Standard-Anschlüsse wie HDMI und USB sind nur in Form kostenpflichtiger Zusatzadapter verfügbar" Eine vermeintliche Schwäche wird nicht als eigentliche Stärke erkannt. Nicht jeder brauch so viele Anschlüsse, weil WLAN oft ausreicht und es auch genügend andere Wege gibt. Somit ist es für das Gerät selbst eines der Hauptvorteile, es so kompakt herzustellen wie es geht - ohne irgendwelche "Löcher" oder wackligen Klappen. Früher habe ich sowas auch geliebt, möglichst vieles anschließen zu wollen, bis ich dann gemerkt habe, dass ich das gar nicht brauch.
 
@wingrill4: So kann man das natürlich auch interpretieren :). Aber ja, du hast Recht. Mittlerweile hat jedes Gerät WLan (z.B. Drucker) und ich benötige einfach kein Kabel mehr. Auch die Bilder lassen sich ohne Probleme (kabellos) übertragen. Man muss sich nur umgewöhnen. Es gibt genügend Alternativen mittlerweile.
 
@wingrill4: Als würden speziell HDMI und USB die Geräte weniger kompakt machen... Beides gibt es in kleiner Ausführung.
 
@DON666: Sind aber wieder zwei weitere "Löcher", die Staub ins Innere.... blabla... uswusf. ;-) Selbst für HDMI gibts kabellose Lösungen.
 
@wingrill4: Diese Art von Schnittstellen werden nach und nach verschwinden. Genauso wie die Erweiterbarkeit durch Speicherkarten. Internet, Cloud und Co. machen es möglich.
 
@wingrill4: Wenn Löcher für das Design so schlimm sind, warum setzt dann Apple noch auf Lightning? Man hätte den Anschluss einfach weg lassen können und z.B. kabelloses Laden unterstützen.
 
@floerido: Kommt bestimmt auch noch - irgendwann. Möchte dabei nur nicht an E-Smog denken. So umweltfreundlich sind ja die E-Zahnbürsten zB auch nicht.
 
Also ich hab mir vor kurzem ein Galaxy Tab 2 7.0 für 80 Eu (war im Angebot) gekauft, und ich muss sagen das widerspricht all diesen Behauptungen in punkto Akkulaufzeit u. 3D Spiele. Es packt sogut wie alles. Nur halt Display ist kein (F)HD
 
es gibt nicht ein einziges gerät auf dem markt, dessen preis in irgendeiner form gerechtfertigt wäre. natürlich spreche ich nur von den geräten, die auch nur halbwegs in frage kommen könnten, was ihre leistungsfähigkeit betrifft. zuletzt habe ich mir das surface pro 2 angesehen, dessen preis einfach nur noch lächerlich ist. abgesehen davon taugt windows rt nichts, es gibt kaum apps dafür und wenn, dann sind sie einfach nur miserabel. bei smartphones würde ich es noch verstehen, solche apps zu nutzen, aber bei einem tablet erwarte ich inzwischen vollwertige programme und keine "apps" (und damit auch ein vollwertiges betriebssystem)
 
Mein erstes eigenes Tablet-Convertible von 2005 war schon besser durchdacht, hatte mehr Funktionen und war weitaus variabler als alle heutigen Lifestyletablets zusammen. Für so eine Fingermatsch-Tablet von heute finde ich schon 200EUR ziemlich überteuert. Für das Geld kriegt man mit etwas Glück bei eBay mein Business-Tablet von 2007 und auf dem wird man wohl auch in 10 Jahren noch ein System mit aktueller Software aufspielen können, während man auf Lifestyle-Tablets oft schon nach 3-4 Jahren keine Updates mehr für das System bekommt und dann viele Apps aus dem Appstore nicht mehr installierbar sind.____Ich habe bis heute nicht einen Grund gefunden, wozu ich so ein Fingermatsch-Tablet brauchen sollte. Schon vor 10 Jahren wurden bessere Tablets gebaut als heute. Insofern ist es kein Fehler beim Lifestyle-Tabletkauf knauserig zu sein. Je weniger Geld man für so ein Spielzeug mit kindgerecht grossen Funktionsschaltflächen ausgibt, desto besser. Wer nicht nur den ganzen Tag Filme und Fotos gucken, sondern auch mal damit arbeiten möchte, kann mit aktuellen Fingertouch-Tablets nichts anfangen. Nicht einmal eine präzise Freihandskizze kann man darauf zeichnen und in der Tabellenkalkulation nervt die das Display verdeckende Tastatur. Selbst zum Filme gucken taugen die meisten Tablets mit ihren eher kleinen SSDs nicht so wirklich, wenn man ein Tablet wie meines mit einer 1TB grossen Platte gewöhnt ist, auf dem man dann doch ein paar selbstgedrehte FullHD-Filme mehr mit sich herumtragen und darauf sogar mit einem professionellen Schnittprogramm schneiden kann.____Ich möchte bloss mal wissen, was daran so toll ist sich mit den Fingern den eigenen Bildschirm bei der Bedienung zu verdecken und zu verdrecken. Mein Tablet-Convertible hat zusätzlich zur induktiven Stiftbedienung seit dem 2007er Modell auch Multitouch-Unterstützung. Nutzungszeit von Multitouch seit 2007: Maximal eine Stunde zum Ausprobieren von Multitouch, dann säubern der dunkelblauen Entspiegelung des Displays von den silbrigen Fingertapsen mit einem Mikrofasertuch und danach habe ich Multitouch nie wieder benutzt, obwohl die Touch-Funktion auf meinem Gerät zumindest besser gelöst war als bei den heutigen Lifestyle-Tablets. Da wurde nämlich ein Mauszeiger neben dem Finger eingeblendet und man konnte damit auch winzige Schaltflächen poblemlos treffen und kriegte so wirklich viele Funktionen und nicht nur ein paar riesige Schaltflächen auf eine Bildschirmseite.____

Ich bin mir derzeit nicht mehr sicher, ob sich die Technik heutzutage nicht eher zurückentwickelt. Meine nagelneue 3000EUR 3CMOS-FullHD-Videocam durfte ich damals auch schon zurückgeben, weil die dank Rolling-Shutter-Effekt vorbeifahrende Züge und Autos mit eierigen Reifen und verbogenen Linien darstellte, stehende Wasseroberflächen mit Wellengang zu reissenden Flüssen werden liess und Windkraftwerke auf dem Deich zu Gebilden verbog, die einem Salvador Dalí alle Ehre gemacht hätten. Glücklicherweise habe ich damals noch eine gebrauchte 3CCD-FullHD-Kamera bekommen, bei der die Welt dann wieder in Ordnung war. Trotzdem, die Frage bleibt: Was lassen sich die Leute heute für einen Mist verkaufen und warum?____Für die 340EUR des im Artikel genannten Asus-Tablets kriegt man schon richtige Notebooks oder eben gebrauchte Business-Tablets und mit beidem kann man mehr anfangen. Der Gedanke, dass ein Lifestyle-Tablet einen PC mit einem richtigen und dazu frei wählbaren Betriebssystem auf dem man Root-Rechte hat jemals ersetzen könnte ist absurd. Lifestyle-Tablets sind etwas für Leute, die Probleme mit der Funktionsvielfalt eines PCs haben und sich daher gerne vom Hersteller bevormunden lassen.____Und von was für anspruchsvollen 3D-Spielen ist da die Rede? Battlefield 4 für Fingertouch-Tablets habe ich ehrlich gesagt noch nicht gesehen und das was ich auf Tablets von Bekannten bisher gespielt habe, war grafisch nicht anspruchsvoll, liess das Tablet aber doch ziemlich warm werden und leerte den dummerweise nicht wechselbaren Akku merklich.____

Was soll an Fingertouch-Tablets also so toll sein, dass man sowas unbedingt kaufen müsste?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles