10 Terabyte Cloud-Speicher gratis ab Anfang 2014

Tencent, das größte chinesische Internet-Unternehmen, will einige seiner bisher auf seinen Heimatmarkt begrenzten Dienste in der kommenden Zeit auch auf dem internationalen Parkett offerieren. mehr... Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Bildquelle: Paul Vallejo / Flickr Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Paul Vallejo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt nicht schlecht. Frag mich nur, was sich die Maos dabei gedacht haben. Mhhh.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Weiss ich auch nicht was Google, Dropbox und Konsorten sich mit dem Cloud-Gedöns gedacht haben^^
 
"Bis zu zehn Terabyte ..." - da ist der chinesische Geheimdienst aber wirklich spendabel ! NSA Jungs - nehmt Euch mal ein Beispiel daran.
 
@hasimen: Im Gegensatz hat der chinesische Geheimdienst Gründe, die USA und ihre Verbündeten (auch NS Deutschland) zu überwachen...denn die USA und auch Deutschland greifen ganz gerne auf andere Länder über, während China in den letzten Jahrzehnten keinen Angriffskrieg führte...und ihn somit nicht als Verteidigungskrieg tarnen mußte. Es sind immer Täterstaaten wie die USA und Deutschland, die so tun, als seien alle gleich, wenn SIE Verbrechen begehen ("Macht ja jeder..."), während sie sich als "exceptional" bezeichnen, wenn sie angeblich etwas Positives erreicht haben...
 
@petrametra: Uebergriffe geschehen nicht immer mit Waffengewalt. Chinas wirtschaftliche Uebergriffe sind alles andere als unaggressiv.
 
@JanKrohn:Und die des Westens waren in den letzten Jahrzenten nicht agressiv?
 
@spackolatius: Welches westliche Land missbraucht seine Wirtschaftsmacht in gleichem Masse wie China fuer politische Zwecke?
 
@JanKrohn: Schau mal übern grossen Teich und frag mal die Cubaner. Ein Embargo an das sich alle halten sollen, wel USA ganz offen mit wirtschaftsmacht droht. Die Liste ist sehr lang.
ABER: Für einigermassen informierte Menschen sollte klar sein, eine Trennung gut/böse gibt es so nicht. Also egal ob ich einen Ami-Server oder einen in China oder Deutschlabd nutze, sollte ich mir immer im klaren sein, was ich tue und je nach Wichtigkeit differenzieren.
 
@JanKrohn: Dann schau dir mal auf YT "Economic Hitman" an oder einfach mal googlen. "Abhängigkeit durch enorme Schuldenmacherei - Die Aufträge bestanden in Reisen in andere Länder, hauptsächlich Entwicklungsländer, um dort wissenschaftliche Analysen und Planungen zum Aufbau der dortigen Industrie durchzuführen. Gerne geschah dies unter dem Deckmäntelchen der Entwicklungs- und Wirtschaftshilfe. Tatsächliches Ziel war, die untersuchten Staaten durch extrem optimistische Gutachten für die wirtschaftliche Entwicklung dazu zu bewegen, sich massiv zu verschulden. Geldgeber waren die USA und die Weltbank. Dem Geld tat es nicht weh, der größte Teil blieb ja in den USA, weil dortige Bauunternehmen die Aufträge bekamen."
http://www.ag-edelmetalle.de/2010/economic-hit-man/
 
@spackolatius: Ich brauch mir diese Berichte nicht ansehen, ich lebe seit zwei Jahren in einem der betroffenen Laender, und sehe den Schaden, der durch "Entwicklungshilfe" angerichtet wird taeglich. Aber glaub mir, es sind nicht amerikanische und westliche Firmen, die fuer die Enteignung von Bauern sorgen, und auf deren Gelaende Zuckerfrabriken usw. hochziehen, und es ist kein amerikanischer oder europaeischer Botschafter der vom Premierminister vor jeder wichtigen Entscheidung angerufen wird.
 
@JanKrohn: Dennoch zeigt dieser Beitrag wie agressiv und hinterhaeltig vorgegangen wurde oder sogar noch wird. Chinesen machen da heute im Grunde nichts anderes. Sie kaufen sich bei westlichen Firmen ein und nehmen sich damit das Know-How. Nicht das ich die Entwicklung toll finde. Aber so ist es nun mal zur Zeit. Und ich kann das verstehen. Und wenn die Amis (und Europa) ihre ganze Werkbank nach China verlegt haben, brauchen sie sich am Ende nicht wundern Agressiv angegangen zu werden, wenn man gerade schwaechelt. Streiten sich zwei freut sich der dritte, oder wie du mir so ich dir. Das ist das was man heute lernt. Ich kann den Chinesen da nichts vorwerfen. Nur wer die Ellebogen ausfaehrt kommt nach vorn gell? Finde ich auch nicht toll, ist aber auch so.
 
@spackolatius: Genau, kann man nichts vorwerfen. Es sind ja andere Regierungen, die die Bauern enteignen, und den chinesischen Firmen das Land zuspielen. Die Chinesen sind absolut unschuldig und unbeteiligt! ;->
 
@JanKrohn: Immerhin enteignen sie ihre eigenen Landsleute. Das wird bestimmt auch irgendwann eingestellt werden, so wie in den USA als es 1928 es mit der Sklaverei (angeblich) aufhoerte. Wenn du in einem nicht so weit entwickelten Land lebst solltest du wissen das auch wenn wir im Jahr 2013 leben noch lange nicht alle gleichgezogen sind. Und die USA oder Europa als Maßstab zu nehmen, lass mich überlegen......ROFL?! Ausserdem wirst du auch gerade enteignet durch die niedrigen Zinsen, zum einen leidet unser Sozialversicherungssystem darunter zum anderen dein erspartes. Und wofuer das alles? Genau um die Banken zu retten. Finde ich nicht gut ist aber so.
 
@petrametra: Hast du Tibet vergessen? China denkt es gehört ihnen aber eigentlich denke ich Tibet ist souverän. Und mit Taiwan sieht es ähnlich aus.
 
Naja, das ist ja so, als ob man seine Archive bereitwillig für China öffnen würde. Sauber aufbereitet zum mitlesen. Oder verstehe ich das jetzt falsch? Ok, für meine Filmbibliothek wärs schon ganz nett. Nur: wie sicher/ nachhaltig ist dieser Speicher?
 
@kleister: Ob jetzt China, BND, NSA und wie sie alle heißen mitlesen ist nun egal. Seit der Prism Affäre nehmen sich die alle nix....
 
@kelox: Ich sehe da auch den Unterschied nicht ob meine Daten in den USA liegen oder in China. Beides ungut ^^
 
@kleister: sehs doch so: Die Chinesen bieten dir für deine Daten zumindest nen service. Die NSA/BKA/Jobcenter nehmen sich deine Daten einfach so ;)
 
@kleister: Ich habe schon meine Mail nach Russland verlagert. Und vielleicht werde ich auch mal einen Chinesischen Dienst in Zukunft nutzen. Vielleicht sind meine Daten dort auch nicht besser aufgehoben. Aber immerhin entziehe ich den Amis meine Daten. Ich sehe dass so, dass es ein voelliges Ungleichgewicht in der Welt herrscht. Und ich setzte, wenn auch nur ein kleines, ein Zeichen. Ich habe immerhin schon mal anders gehandelt als der Rest der Masse. Ich bin mit Yandex super zufrieden. Ist zwar lange nicht so gut wie Gmail. Aber die Funktionen die Yandex bietet reichen mir eigentlich vollkommen aus auch wenn ich die ein oder andere nun vermisse. Neben Gmail habe sowiso so gut wie nie andere Google Dienste verwendet.
 
Geil endlich alle Spielfilme auslagern als Backup !
 
@vectrex: Jepp, da ist es mir auch egal wenn ein Geheimdienstler sich die ansieht ;-)
 
@cathal: Japanische Bukk@ke ? ;-))
 
@hase007: nette idee, und ich wette da ließe sich auch diese menge an material (lol) auftreiben davon, wie ich die chinesen so kenne :D
 
@hase007: LOL Bukkake ^^
 
@vectrex: Welch Ironie ... Da werden allemöglichen Warez-Seiten gehostet, nur um sie wenig später als "Backup" ins Nachbarland zu "karren" ... hach wie klein die Welt doch geworden ist :)
 
schon mal überlegt wie lange es mit der deutschen Drosselkom dauert diese 10 TB hochzuschieben da bin ich schneller wenn ich erst mal 4 monate arbeiten gehe und mir ein neues NAS hinstelle.
 
@timeghost2012:

so ein Unsinn
 
@timeghost2012: für nen paar euro mehr im monat könntest du eine evtl. drosselung aufheben...
 
@achtfenster:

Genau das. Scheint nur keiner zu begreifen, dass es noch ganz normal drosselungsfreies Internet von der Telekom gibt...
 
@GarrettThief: ja man darf sich immer sein Kontingent weiter aufstocken. Wer so dumm ist und der telekom mit so nem mist auch noch in die Hände spielt dem sollte gleich das Internet abgestellt werdne
 
@0711:

Ich habe doch nie gesagt, dass ich das gut finde...lediglich, dass immer etwas falsches vorgeworfen wird.
 
@achtfenster: oder für ein paar euro weniger den Provider wechseln und als Bonus sogar noch ne schnellere Leitung bekommen
 
@achtfenster: Die auch nur aus diesem Grund eingeführt wird/wurde.
 
@kubatsch007: Auch ohne Drosselkom würde ich sicher nicht 10 TB uploaden... Dafür ist das Internet einfach zu langsam.
 
@timeghost2012: Dann hast du den falschen Job, wenn du für einen NAS 4 Monate arbeiten musst.
 
@seaman: L O L - oder sein Job wird einfach nicht angemessen bezahlt..siehe Pflegekräfte z.B.. - was für ein glorreicher Kommentar..
 
@seaman: nun ja so ein nas wie ich sie nutze kostet knapp 2000 euro das muss man erstmal überhaben.
 
@timeghost2012: telekom drosselt doch noch garnicht, und ich denke auch nicht dass es soweit kommt ... haben doch von gerichtsseite her schon ein verbot der drosselung ausgesprochen bekommen ...
 
@lazsniper2: Sie drosselt momentan nicht, stimmt, aber soweit ich mich erinner, hat die Telekom lediglich verboten bekommen, ihre Flatrate-Tarife (bzw. vertragsinhaltliche Bestandteile) als solche zu bezeichnen, wenn am Ende eine (mögliche) Drosselung steht. Es ist ihnen unbenommen, den Vertrag, bzw die Bezeichnung zu ändern (ersetze einfach 'Flatrate' durch einen anderen Begriff Deiner Wahl) und es wieder so zu vermarkten, wie sie es vorhatten. Genaueres findest Du beim Landgericht Köln, Az. 26 O 211/13.
 
@Diak: sobald mein übergabepunkt gebaut ist, bin ich weg von der telekom ;) . nur im geschäft bleibts dabei, da ist das business modell einfach sehr gut.
 
Und wenn es 100 TB wären: Cloudspeicher bleibt uninteressant, da der Datentransfer über Internet zu lange dauert und weil die Datensicherheit nicht gegeben ist.
 
@TiKu: nun ja mein root server verfügt über eine Gbit anbindung. Doch wie du schon sagst aufgrund der fehlenden Datensicherheit ist und bleibt er total uninterissant.
 
@TiKu: Aber man kann doch einfach ein Atombrettchen nebenher laufen lassen und jeweils die Platte, die man hochladen will, dranhängen. Nach nur wenigen Wochen sind so auch mehrere TB Filme in der Cloud und man kann den Mediaserver zuhause abschalten. Hat doch auch was, oder?
 
@kleister: Wenn man die Daten nie wieder braucht, mag das eine Möglichkeit sein. Aber viel Spaß wenn du einen Film in HD-Auflösung schauen willst, den du dafür von einem Server streamen musst, der am anderen Ende der Welt steht.
IMHO verursachen Cloudlösungen nur jede Menge Traffic, verstopfen so die Leitungen, und funktionieren dabei selten wirklich zufriedenstellend. Und Datensicherheit ist eben nicht gegeben, deshalb sind sie für wichtige Daten ungeeignet.
 
@TiKu: Da hast Du sicher Recht ;)
 
@TiKu:

Finde es für Filme auch unpassend. Aber für Office-Dateien, Musik und Bilder find ichs ziemlich gut.
Filme kaufe ich eh noch auf Platte gepresst und nicht online....und ne Sicherungskopie brauche ich von denen auch nicht dringend.
 
@GarrettThief: Für Office-Dateien und Bilder ist es völlig überdimensioniert und gerade solche Daten würde ich wegen der fehlenden Datensicherheit niemals online speichern.
 
@TiKu:

Ich glaube einfach nicht, dass irgendjemand Interesse an meinen privaten Bildern hat, halte es für Unsinn sich da sorgen zu machen.
Und Office-Dateien naja. Also wieso ich irgendeine Präsentation für ein Seminar was ich halte nicht hochladen sollte ist mir unklar. Wenn jemand sich das anließt freue ich mich sogar, kann man noch was lernen ;) Arbeite auch mit an dem ein oder anderen geheimen Projekt für große Firmen...da kann man ja nochmal anders denken (nutze dafür dann einen eigenen Server). Aber es ist doch wie immer im Internet: Hirn an und Spaß haben.

Und überdimensioniert? Also RAW-Dateien sind schon ziemlich groß. Dann noch ne Menge Musik und man erreicht schon einige GB. Natürlich braucht man i.d.R. keine 10TB, aber dein Kommentar klang ja jetzt auch nach einer allgemeinen Kritik an Cloud-Speichern.
 
@TiKu: Nicht nur der Datensicherheit wegen würde ich Office- und Bilddaten niemals online speichern. Wenn der Webdienst nicht erreichbar ist oder (was nicht oft ist, aber vorkommt), die Daten verliert und Du selbst auf ein Backup verzichtet hast, stehst Du ziemlich dumm da.
 
@TiKu: Quatsch mache ich immer wieder, sei es für die Kinder wärend der Autofahrt auf ihren iPads (gleichzeitig je einen anderen Film) vom heimischen iTunes via AirVideoHD App oder wenn wir in den Ferien sind im Hotelzimmer wenn spät Abends mal wieder nichts im TV kommt sich nen Film so angucken. Das machen wir seit Jahren so und funktioniert super. Sehe also deine Bedenken nicht. Auch die Musik habe ich längst nicht mehr auf dem Gerät, sondern via iTunes Match aus der Apple Cloud. Bücher genau so (Ausser das Buch was ich gerade lese ist lokal, aber alle andern in der Cloud abrufbereit)
 
@TiKu: zu lange? wir haben in koblenz 200mbit
 
@achtfenster: Die 200 MBit nützen dir genau gar nichts, wenn die Verbindung nach China, in die USA oder sonstwohin zu langsam ist und das ist leider zu oft der Fall.
 
@achtfenster: Angeber. Hier, bei uns in Bavaria auf'm Land, 16 Mbit/s. Ende Gelände.
 
@departure: langt doch auch für die winfuture kommentarfunktion.
 
@achtfenster: Dafür schon, ja.
 
@TiKu: Klar ist es nur eingeschrenkt sinnvoll (siehe Pixelwahn usw), aber allein die Zahl schockt doch in der Werbung und sorgt für Aufmerksamkeit, und genau diese Aufmerksamkeit ist das, was ein Newcomer auf dem Markt braucht.
 
@TiKu: Du meinst wohl Datenschutz. Sicherer als bei dir zuhause sollten sie allemal sein.
 
@spackolatius: http://de.wikipedia.org/wiki/Datensicherheit
Datensicherheit umfasst auch den Schutz vor unbefugtem Zugriff.
 
@TiKu: Ich fall immer wieder drauf rein, werds wohl nie lernen /:
 
Mich würde es sehr interessieren wie ein Unternehmen auf diese weise nicht sofort nach der Anschaffung der Festplatten sofort pleite geht geschweige denn Geld verdient. Ist ja alles Gratis!^^
 
@BadMax: Wird wohl vom Staat finanziert. :)
 
@BadMax: Ach deine 10TB an Informationen hübsch aufbereitet werden direkt gewinnbringend verkauft, keine Sorge!
 
@BadMax: TenCent gehört zu einer der größten IT-Firmen und ganz China, darunter fallen auch deren Messenger "QQ" sowie "WeiXin" bzw. hier zu Lande bekannt als "WeChat" ... die gehen nicht pleite glaub mir...
 
@citrix no.4: Das ist es ja: wieso nicht? Die kochen ihren Reiß doch auch nur mit Wasser. Oder irre ich da. ;)
 
@BadMax: In dem Wissen dass nicht jeder sofort 10TB uploaded steht auch gar nicht soviel Speicherplatz zur verfuegung. Glaubst du etwa, das sie direkt die Nutzeranzahl mal 10 TB einkaufen?
 
Ich dachte auch im ersten Augenblick "10 Terabyte... nicht schlecht" aber... es ist und bleibt eine Cloud und dann auch noch in China. Kennen die das Wort Datenschutz überhaupt (Auch wenn sich sowieso niemand daran hällt). Leute tut euch den Gefallen, kauft euch ein NAS und speichert eure Dateien darauf. Es gibt mittlerweile eine Menge Möglichkeiten auf seine Daten zu Hause zuzugreifen, wenn man unterwegs ist. (z.B. Owncloud oder Webdav(s)).
 
@che_guevara: bei China kannst dir wenigsten sicher sein dass deine Daten nicht mit den westlichen Partner durchgetuascht werden bis se alle haben sondenr nur die Chinesen...zu denen komm ich aber eh nie weil absolut kein Interesse an dem land, also mir wurst
 
@che_guevara: Naja, die USA haben auch gezeigt, dass sie das Wort "Datenschutz" für einen Scherz halten. Darüber hinaus kann man beim chinesischen Geheimdienst eher davon ausgehen, dass die Daten nicht an Datenkraken wie z.B. WhatsApp, Facebook, Google usw. verkauft werden, aber es ist natürlich nicht auszuschließen, dass die Daten an chinesische oder vielleicht auch russische Unternehmen weitergegeben/-verkauft werden. Letztlich will ich sagen, dass es absolut keinen Unterschied macht, ob man seinen Daten nun in den USA oder in China in der Cloud zu liegen hat.
 
Und deswegen solltet ihr euch auch ein NAS (Network Attached Storage) kaufen und eure Daten zuhause sichern, fern von jeder Cloud. Ich habe nie und nimmer gesagt, dass die Daten in den USA besser aufgehoben sind. Auch spreichere ich keine Daten auf Deutschen Cloudservern. Ich habe meine Daten zuhause. Und kann auch von überall darauf (verschlüsselt) zugreifen.
 
Super. Endlich genug Speicherplatz im Netz. Da bin ich sofort dabei.
 
@nOOwin: sarkasmus win :D
 
@lazsniper2: Überhaupt nicht. Wichtige Daten habe ich auch jetzt schon im Netz gespeichert. Neben Server, Spiegelserver und in einem anderen Land beheimatetem Backup-Server ist die Sicherung im Internet ein weiteres Backup an das ich zudem von überall in der Welt herankomme. Bisher brauchte ich immer mehrere Accounts um alle Daten im Netz unterzubringen. Mit 10TB in einem einzelnen Account reicht wohl einer. Wenn das für grosse Dateien funktioniert, lege ich mir möglicherweise sogar zwei Accounts an, um meine selbstgedrehten Videos ebenfalls im Netz zu sichern (das wären aktuell etwa 16TB).
 
@nOOwin: du siehst das locker, und das ist eventuell auch kein problem . kein mensch hat interesse an deinen selbstgedrehten videos. nur der gedanke wer an cloud speicher rankommt ohne dass du was davon merkst , reicht mir aus, meine private cloud zuhause zu haben.
 
@lazsniper2: Ich gehe nicht davon aus, dass es ein Cloud-Betreiber in den nächsten 20 Jahren schafft auch nur ein einziges Video von mir abzuspielen. Meine Dokumente, Fotos und Videos werden ausschliesslich auf Rechnern ohne Internetzugang gespeichert und dort mit einem von mir stark modifizierten, nach Schwachstellen durchsuchten und selbst kompilierten Open-Source-Verschlüsselungsprogramm in verschlüsselte Containerdateien kopiert. Diese Containerdateien werden dann per eSATA-Festplatte zu einem Internetrechner gebracht, der sie in die Cloud hochläd. Die Festplatte wird mit einem von einer Linux-Live-CD bootenden Rechner ganz ohne Netzwerkanschluss komplett mit Zufallszahlen und danach mit Nullen überschrieben bevor sie wieder an einem Rechner in meinen privaten, internetfreien Hausnetz angeschlossen wird, um Malware wie dem Stuxnet-Trojaner keine Chance zu lassen per Datenträger von meinem Zweitnetz mit Internetanschluss in mein internetfreies privates Hausnetzwerk einzudringen.____

Es kann sich also jeder gerne meine in der Cloud gelagerten Containerdateien kopieren. Um diese zu entschlüsseln und damit an meine Daten in lesbarem Zustand zu kommen, müsste er dann entweder ein alphanumerisches Passwort mit Sonderzeichen und insgesamt über 100 Zeichen, welches keine Begriffe aus dem Wörterbuch enthält, knacken und den passenden Keyfile dazu finden, ohne den das Passwort nutzlos ist, oder alternativ eine, mit einem von mir in meine Verschüsselungssoftware hineinkompiliertem zweiten Verschlüsselungsverfahren noch einmal verschlüsselte AES-Verschlüsselung knacken. Ich wünsche ihm dazu viel Spass, Glück und eine Menge Geld um die Grossrechner über Jahrzehnte zu bezahlen, die er dafür brauchen wird. ;-) Passwort und Keyfile habe ich übrigens noch nie in einen Rechner eingegeben, der Verbindung zum Internet gehabt oder irgendwann bekommen hätte. Solche Rechner werden bei mir als verseucht und damit als nicht vertrauenswürdig eingestuft und dementsprechend behandelt.___

Hätte ich einen Webserver mit 20TB Speicherplatz, würde ich die Containerdateien auch zum freien Download für jeden Internetnutzer auf eine Webseite stellen. Wenn sie jemand dort herunterläd, hätte ich ein weiteres dezentrales Backup und der Downloader könnte immer noch nichts damit anfangen. ;-) ___

Ich lege übrigens deshalb solche Backups in der Cloud an, weil ich heutzutage, obwohl ich noch nie raubkopierte Software, Musik oder Filme aus dem Netz geladen habe und auch sonst keine Verbrechen begehe, in meinem Haus in Deutschand nicht davor sicher sein kann, dass eines Morgens die Polizei vor der Tür steht und meine Rechner einkassiert. Dank "Störerhaftung" kann einem sowas ja problemlos auch dann passieren, wenn sich der Nachbar in das WPA2-gesicherte WLAN hackt und im Netz KiPos saugt (den Fall hatten wir vor ein paar Monaten schon in der Presse) oder ein Hacker meinen Router oder Internet-Rechner übernimmt um damit Verbrechen zu begehen. Da meine Rechner alle verschlüsselte Festplatten haben und ich niemandem ausser meiner Partnerin erlaube in persönlichen Daten von meiner Familie, Freunden und mir zu schnüffeln und daher auch für die Ermittler die Verschlüsselung nicht aufheben würde, würde ich bei der Aktion in jedem Fall meine Hardware und somit meine darauf gespeicherten Daten verlieren. Dadurch, dass ich einen Backupserver im Ausland und eben die verschlüsselten Containerdateien mit meinen Daten in der Cloud habe, ist die Chance für Ermittler weit geringer mich um dreissig Jahre gespeicherte Erinnerungen in Form von Dokumenten, Fotos und Filmen zu bringen. Meine Hardware können sie ruhig haben und meinetwegen können sie mich in Beugehaft nehmen, bis ich dort versterbe, aber die privaten Dokumente, Fotos und Filme von meiner Familie und mir wird kein Polizei-Forensiker seiner privaten Datensammlung hinzufügen.____

Wie Du siehst, sehe ich da garnichts locker. Alleine das Durchsehen und Modifizieren des Quelltextes meiner Verschlüsselungssoftware hat mehrere hundert Arbeitsstunden gekostet, wohingegen sich die meisten Leute heute nicht mal 5 Minuten Zeit nehmen um das Naheliegenste und Wichtigste für den Schutz ihrer privaten Daten zu tun: Ihr Mobiltelefon abzuschaffen oder wenigstens keine Daten darauf zu speichern, eine anonym gekaufte PrePaid-Karte zu nutzen und das Ding abzuschalten, wenn sie nicht unterwegs sind und es daher nicht brauchen. Ich habe übrigens seit fast 15 Jahren kein Mobiltelefon und seit einigen Jahren auch kein Festnetztefon mehr. Zur Kommunikation nutze ich lieber anonyme Email-Adressen mit PGP-verschlüsselten Emails im Internet, die ich über ein Anon-Netzwerk abfrage.
 
@nOOwin: danke, damit hast du aufgezeigt was wirkliche paranoia ist ;)
 
@nOOwin: komprimiert auf einen Anbieter. Du machst so einen Aufwand - und dann legst Du alles in die Hand EINES Anbieters, oder willst es. Das ist nicht nur paranoid, sondern dazu auch naiv ;-)
 
Paranoia? Ernsthaft? Welche in Wirklichkeit nicht existierende Verfolgung soll ich mir den noch einbilden können um als Paranoiker durchzugehen nach einem Jahrzehnt in dem ein Überwachungs- bzw. Datenschutzskandal den nächsten jagte? Mir gehen mittlerweile die Szenarien aus, die ich mir noch einbilden könnte, weil fast jedes denkbare Szenario inzwischen schon mehrfach durch die Presse gegangen ist und somit nicht mehr als Einbildung angesehen werden kann. Und wass heisst überhaupt Verfolgung? Wer würde Leute noch verfolgen, die ihm erlauben ihr ganzes Leben samt täglichem Bewegungsprofil ohne deren Wissen automatisiert zu durchleuchten? Heute verfolgt man niemanden mehr: Man greift lediglich zu, wenn man genug Daten gesammelt hat.____

Heute haben wir es eher mit solchen Szenarien zu tun:____

http://www.sueddeutsche.de/panorama/ermittlungen-in-koeln-polizei-findet-grosse-kinderporno-sammlung-1.1775197____

Die haben ZWEI Jahre gebraucht um einen Täter zu finden, der in WLAN-Reichweite der Leute lebte, deren Rechner sie allesamt zu Unrecht beschlagnahmt und durchsucht und damit deren Privatsphäre erheblich verletzt haben. Wäre ich der Täter gewesen, hätte ich bei einem der Nachbarn etwas KiPo-Material in ein verstecktes Verzeichnis auf der Festplatte kopiert (Das ist keine grosse Sache, denn wenn man erst im WLAN-Router des Opfers ist, kommt man meistens auch in sein Computernetz oder zumindest an andere WLAN-Geräte, wie Laptops, Tablets oder SmartPhones und kann darauf Dateien deponieren, die den Ermittlern suggerieren die richtige Person gefasst zu haben. Schon aus diesem Grunde sind auch meine Internetrechner-HDDs vollverschlüsselt und ich würde auch deren Verschlüsselung niemals für einen Ermittler aufheben, obwohl auf Internet-Rechnern bei mir keine persönlichen Daten liegen. Denn ich mache mir keine Illusionen, dass durchaus viele Leute auf die Idee kommen, belastendes Material bei einem unschuldigen Opfer zu deponieren um von sich selbst abzulenken oder jemanden auf diese Weise in die Sch..... zu reiten. Damit kann man sogar Politik gestalten: Von dem SPD-Politiker, der KiPo-Material auf seinem Dienstrechner hatte, hat man nicht mehr viel gehört. Wenn also in Zukunft die Aberkennung des Doktortitels nicht mehr reicht um einen unliebsamen Politiker loszuwerden, kopiert man ihm halt KiPo-Material oder etwas ähnlich Verfängliches auf sein iPad und gibt jemanden einen Tipp. Und weg ist der Politiker. Schöne neue Weltordnung.) und wäre damit, nach dessen Festnahme und Verurteilung als direkte Warnung davor, dass jemand hinter mir her ist, vermutlich unentdeckt geblieben. Währenddessen hätte mein unschuldiges Opfer Job und Familie verloren und sich wohl einen neuen Wohnort suchen müssen, um von den Nachbarn nicht schikaniert zu werden.____

In den USA werden inzwischen Leute in ihren eigenen vier Wänden besucht und verhört, weil sie in einer Suchmaschine nach den Begriffen "Schnellkochtopf" und "Rucksack" gesucht haben.____

http://www.spiegel.de/panorama/besuch-von-anti-terror-einheit-nach-google-suche-nach-schnellkochtopf-a-914680.html____

Man beachte, dass die Beamten bei diesem Fall offenbar selber zugaben, dass solche Besuche "hundertmal die Woche" stattfinden.____

Ich war als Hobby-Extremsportler (u.a. Bergsteiger, Free-Solo-Kletterer und Base-Jumper/Gleitschirmflieger) schon häufiger in lebensgefährlichen Situationen und verfolgt zu werden würde mir daher gewiss keine Angst einjagen. Aber heute wird kaum noch jemand verfolgt: Wenn Personen vermisst werden, ist heutzutage in 5 Minuten das Handy der vermissten Person gefunden, die Person selber wird in den meisten Fällen hingegen nur noch durch Zufall, lange Zeit später als Leiche in einem Wald oder See gefunden. Niemand verfolgt mehr irgendwen. Hängt die Person nicht mehr an ihrer mobilen Funkwanze, scheinen die Ermittler heute ratlos zu sein, da sie garnicht mehr wissen, wie man jemanden verfolgt, der seinen Aufenthaltsort nicht regelmässig per Handy, Computer, Kreditkarte etc. an sie meldet. Also, von wem soll ich mich verfolgt fühlen?____

Ich schütze lediglich meine Daten/meinen Besitz/meine eigenen Interessen gegenüber anderen, indem ich meine Karten nicht offen auf den Tisch lege und damit den Vorteil auf meiner Seite halte. Für mich ist das Leben wie ein Spiel. Ich habe kein Problem mit dem Verlieren, aber wenn der Gegner gewinnen will, dann muss er sich das hart verdienen. Wirklich verloren hat nur der, der sich selbst zur leichten Beute macht.
 
@TurboV6: Das Paranoia der falsche Begriff ist, habe ich ja oben schon erklärt und einen Teil der Daten habe ich ja jetzt schon bei einem anderen Anbieter liegen. Die Container werde ich bei dem nicht extra löschen. Ausserdem habe ich alle Daten auf drei Hochverfügbarkeits-Festplattenarrays auf meinen drei Servern gesichert, von denen einer sogar im Ausland steht. Da sollte auch eine einzige Sicherung im Netz (immerhin ist das dann schon die 4. Gesamtsicherung und es gibt zusätzlich noch eine Teilsicherung) locker ausreichen. Ist ja ohnehin nur eine Vorsichtsmassnahme, weil ich mich über jemanden, der mir meine Rechner klaut eben lieber in dem Wissen kaputtlache, dass ich meine Daten sicher zurückbekomme und er sie nie sehen wird, als mir zähneknirschend zu überlegen, ob ich ihm nicht doch besser die Zugangsdaten zu meinen Rechnern gebe, um meine Daten möglicherweise irgendwann wiederzusehen. Ich habe viel Zeit in meine selbstgemachten Fotos und selbstgedrehten Filme und viele Programme, Datenbanken und Dokumente auf meinen Rechnern gesteckt. Mich interessiert nicht, ob ich meine beiden Häuser oder meine ganze finanzielle Absicherung verliere. Meine persönlichen Daten sind für mich weit mehr wert als dieser ganze Kram. Da in Deutschland Leute lediglich durch Enteignung ihrer materiellen Besitztümer durch den Staat für Ungehorsam gegenüber der Staatsmacht bestraft werden, kann mich niemand unter Druck setzen, solange die Daten in Sicherheit sind, da ich mir aus meinem sonstigen Besitz nichts mache. Das verschafft mir eine überlegene Verhandlungsposition und ich habe anderen Leuten gerne etwas voraus.
 
Da sieht Kim "Dickie" Schmitz mit MEGA ganz alt aus! Letztlich ist es nicht entscheidend, wie groß der Speicher ist, sondern es kommt auf die Funktionalität der Software an. Sowas wie Dropbox sollte es schon sein, ansonsten ist es ein reines Datengrab für Backups. Und die mache ich auch weiterhin auf externen Festplatten. Weil's schneller geht.
 
Aber es hat auch etwas gutes, bei den Chinesen komme die NSA Definitiv nicht an meine Daten... muhaaaa
 
Oh man... das gibts schon die ganze Zeit bei denen und jetzt kommt ihr auf den Trichter dass die 10TB anbieten? Die Ankündigung ist bestimmt schon 3 Monate her, solange habe ich nämlich die 10TB schon....
 
@citrix no.4: du bist mein Held. ;-) Man soll hier auch News einsenden können, hab ich gehört.
 
@citrix no.4: die News ist völlig korrekt platziert und auch zeitlich i.O.. Es geht darum dass sie das Angebot auch in andere märkte bringen wollen...das bisherige Angebot war vor allem auch durch die sprachliche bariere eindeutig für den heimatmarkt
 
Bietet die NSA auch kostenlose Cloud an?
 
@jediknight: Natürlich! Zum Beispiel DropBox, SkyDrive, GoogleDrive usw.
 
Bringt mir aber alles nichts, solange "Internetflat" heisst: Bei 500 MB ist Schluss....
 
Ich schlage vor das man erstmal abwartet. Zu einem steht ja drin das sie Rechenzentren ausserhalb von Chine aufbauen. Und zweitens wollen sie auch an der Sicherheit schrauben. Zumindest verstehe ich das so.
 
Für so ein großes Unternehmen haben die aber eine ziemlich schrottige Seite...
 
Natürlich... die Latenz nach China ist ja auch so gut, da macht das Sinn
 
@Fallen][Angel: gott sei dank ist die Latenz so unheimlich wichtig beim Clouding. Zudem steht drin - wenn Du es gelesen hättest - dass Weltweit Server kommen werden.
 
@TurboV6: Hmmm sag mir mal bitte, wo steht, dass weltweit Server aufgestellt werden sollen. Ich habe dort nur gelesen, dass diese außerhalb von China stehen sollen. Ein RZ im Nachbarland würde diese Aussage nämlich auch schon erfüllen. Der Latenz, welcher sich auf Verbindungsaufbau, etc. auswirkt, ist sehr wohl relevant, wenn du mal anfängst mehrere einzelne Dateien zu übertragen. Sobald dies dann nämlich nach Asien geht hast du ganz schnell leider ganz schlechte Timings.
 
@Fallen][Angel: Unzensierte Pressenews. Es lohnt sich "manchmal" nicht 1:1 das zu glauben, was WF komprimiert wieder gibt.
 
haha und schon gehs los keiner traut den chinamännern es sei den sie kommen auf nem roller mit dem essen.... ja ne also denk das wird kein renner bei uns
 
@Tea-Shirt: Eigentlich sollte man spätestens in diesem Jahr gelernt haben, dass man ohnehin niemandem ausser sich selbst trauen kann und dann zwingt einen ja auch niemand, denen unverschlüsselte Dateien auf die Server zu kopieren. Wenn die Server in China stehen, kann man zumindest halbwegs sicher sein, dass es sowohl den Amis als auch den Europäern so schwer wie möglich gemacht wird, dort Nutzerdaten abzustauben. Das ist doch schon einmal etwas. Ich habe schon seit langem einen Server in China, weil ich keine Lust auf ein Impressum und daraus folgende Post vom Abmahnanwalt in Deutschland habe, nur weil ich auf meiner Homepage die Dinge gerne beim Namen nenne.____

Wer nämlich in Deutschland seine Meinung frei äussert, kann und wird dafür bestraft werden, selbst wenn er nur die Nachteile eines elektronischen Gerätes oder eine gesellschaftliche Fehlentwicklung anprangert. Von dem Recht auf freie Meinungsäusserung kann man daher in Deutschland kein Gebrauch machen, wenn man keine Anwälte reich machen will. Deshalb würde ich nie auf die Idee kommen eine private Internetseite in Deutschland zu betreiben.____

In China werden Leute für freie Meinungsäusserungen bedroht und bei Wiederholung eingesperrt, in Deutschland erstmal materiell und finanziell enteignet und dann eingesperrt. So zu tun, als wäre unser System dem chinesischen moralisch weit überlegen zeugt also eher von Kurzsichtigkeit. Die Chinesen sind nur mehr darauf fixiert Personen zum schweigen zu bringen, während die Deutschen mehr Wert darauf legen Gründe zu finden um durch Gesetze gedeckt an die Besitztümer von unliebsamen Personen zu kommen. In Deutschland kann man quasi nur dann seine Meinung noch frei äussern, wenn man nichts mehr besitzt, was sie einem noch wegnehmen könnten. Um eingesperrt zu werden reicht eine Meinungsäusserung meistens nicht aus, weil man dann den Deutschen Staat ja wieder Geld kosten würde.____

Was das angeht, hat sich seit den Enteignungen im WWII an der Mentalität der Deutschen wohl nichts geändert. Da hat man Leute, denen man endlich per Gesetz alles weggenommen hatte, auch schon ungern im Gefängnis durchgefüttert, sondern sich andere Lösungen gesucht. Dagegen hat China heute moralisch eher noch eine weisse Weste. ;-)____

Ich werde die 10TB an Speicherplatz jedenfalls ausnutzen, wenn man dort auch grosse Dateicontainer lagern kann.
 
Ich frage mich nur, was passieren würde, wenn jeder Internetnutzer die 10 TB auch vollmachen würde ;-)
 
dann nehmen sie die angeblich defekten hdds aus dem hochwasser gebiet und stocken auf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles