180.000 Unterschriften gegen Google+ auf YouTube

Anfang November hat YouTube-Betreiber Google das Kommentarsystem auf der beliebten Video-Plattform umgestellt und es mit seinem sozialen Netzwerk Google+ verknüpft. Vielen Nutzern missfällt das aber. mehr... Google, Logo, Youtube, Videoplattform Bildquelle: YouTube Google, Logo, Youtube, Videoplattform Google, Logo, Youtube, Videoplattform YouTube

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hab auch unterzeichnet, aber eigentlich nur, weil ich weder ein G+ Konto brauche noch haben möchte. YT möchte ich aber gerne weiterhin benutzten wie früher. Und ich überraschend viele meiner Freunde zum unterzeichnen gebracht nur weil ich den Link auf FB geteilt hab :D
 
@Knerd: Also ich kann ganz einfach ohne irgendwo irgendein Konto zu erstellen Youtube benutzen, darum sehe ich das Problem in letzter Zeit gar nicht. Wer da kein Konto machen will, macht halt keins.
 
@mh0001: "[..] wie früher" D.h. kommentieren, Playlists erstellen, Videos hochladen, Favoriten speichern etc.
 
@Knerd: Aber ein Youtube-Konto ist schon seit ewigen Zeiten nichts anderes mehr als ein Google-Konto, mit dem man sich bei allen Google-Diensten einloggen kann. Von daher verstehe ich nicht, warum es JETZT die Aufregung gibt, nur weil sie es jetzt ein wenig anders nennen das Konto.
 
@mh0001: Weil ich vorher kein G+ brauchte, jetzt schon. Und bevor es keine G+ App für WP gibt werde ich es nicht nutzen.
 
@Knerd: Du nutzt doch sicher Micro$oft Produkte und evtl. Skype!? http://goo.gl/WRC9Lx
 
@Sequoia77: Die Firma Micro$oft sagt mir nichts, ich nutze lediglich Microsoft Produkte und ja auch Skype. Was tut das hier zur Sache?
 
@Knerd: http://www.heise.de/newsticker/meldung/PRISM-Ueberwachungskandal-Microsoft-ermoeglicht-NSA-Zugriff-auf-Skype-Outlook-com-Skydrive-1916340.html /// http://www.golem.de/news/nsa-skandal-luxemburger-behoerden-ermitteln-gegen-skype-1310-102100.html /// wenn du dich von der NSA schützen willst, dann solltest du auch Skype verteufeln, da ihr (du, kkp2321,...) das aber nicht tut, seit ihr in den Augen einiger hier nur ein Scheuklappen-Fanboy (MS) und einfach nur lächerlich. Google als das Datenmonster hinzustellen, obwohl MS einen feuchten Dreck besser ist.
 
@mh0001: Ich möchte aber gerne mal eine App im Playtore bewerten können oder ein Video auf youtube kommentieren ohne die Hosen bei G+ runter lassen zu müssen.
 
@kkp2321: Dann stell doch auf Google+ einfach nichts über dich ein, wo ist das Problem? Mein Google+-Konto ist seit Jahren nichts weiter als "bloß vorhanden", da steht weder mein Name öffentlich noch sonst irgendeine andere Information.
 
@mh0001: Weil ich es in dem Moment unterstütze, Inhalte hin oder her. Dann hat Google was es will, ich möchte das gar nicht erst unterstützen.
 
@kkp2321: Tja, Pech gehabt, dann schließ halt dein Google-Konto. Google zieht die komplette Accountverwaltung auf die Google+-Plattform um. Im Wesentlichen das gleiche wie vorher unter neuem Namen. Du unterstützt das ganze seit dem du bei irgendeinem Google-Dienst einen Account aufgemacht hast.
 
@mh0001: Ich habe kein Google Konto ;)
 
@kkp2321: Alle Youtube-Accounts sind seit Jahren zwangsläufig Google-Konten, folglich hast du wohl auch kein Youtube-Account. Warum fühlst du dich dann überhaupt betroffen?
 
@mh0001: Ich wechsel regelmäßig meine Accounts und mich im Internet zu fragmentieren. Diese Möglichkeit habe ich nun nicht mehr.
 
@kkp2321: wieso beschwerst du dich dann? achso ja: " Dann hat Google was es will, ich möchte das gar nicht erst unterstützen."
 
@kkp2321: Ändert aber nichts daran, dass du mit den Zugangsdaten, mit denen du dich bei Youtube einloggst, dich auch immer bei allen Google-Diensten einloggen kannst. Ergo ist es faktisch ein Google-Konto. Wenn du Google mit deinen Youtube-Zugangsdaten nicht nutzt, sondern dafür nochmal einen extra Account hast, schön, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass unter deinem Youtube-Login schon seit langem auch ein Google-Konto geführt wird. Ist eben alles ein Anbieter. Warum zur Hölle sollten die getrennte Nutzerdatenbanken führen?
 
@mh0001: Was hindert Google daran die Sache ohne Google Plus umzusetzen? Ein Pseudonym, eine E-Mailadresse... fertig.
 
@kkp2321: Ja genau so sieht mein Google+-Account auch aus. Es ist doch egal, ob dein Konto mit Pseudonym unter dem Decknamen "Google-Konto" oder "Google+-Konto" geführt wird. Wenn du Google+ nicht aktiv benutzt, ist dein Profil nichts weiter als ein leeres Blatt Papier. Google will das eben vereinheitlichen, darum bekommt eben jeder Google-Nutzer auch einen vorgesehenen Platz bei Google+. Ob der ihn dann nutzt, ist seine Sache. Ich verstehe nicht, wieso man rein aus Prinzip etwas gegen das bloße Vorhandensein eines Accounts ohne jeden Inhalt haben sollte. Der einzige, der sich ärgern könnte, wäre Google, weil sie so viele Karteileichen dann auf der Plattform haben :)
 
@mh0001: Bei der Erstellung deins G+ Kontos fordert Google deinen realen Namen, bei Fakeangaben behält sich Google die Löschung vor. Ich kann diesen Nutzungsbedingungen unmöglich zustimmen.
 
@kkp2321: Bei der Erstellung eines normalen Google-Kontos seit langer Zeit auch, und in Anbetracht der angebotenen Dienste dürfte das bei uns sogar rechtlich verpflichtend für Google sein. Schonmal einen Mailanbieter gesehen, der nicht den echten Namen seiner Kunden benötigt? Warum benutzt du Dienste eines Anbieters überhaupt, wenn du diesem so wenig vertraust, dass du ihm nicht einmal deinen Namen nennen willst? Dann lass es lieber ganz.
 
@mh0001: Da ich meine Mails über einen eigenen Webspace verwalte, hat dieser Zwangsläufig meine Daten, da ich ihn bezahle. Dies ist aber auch eine Geschäftsbeziehung.
 
@kkp2321: Wie gesagt, wenn ein Anbieter für dich dubios genug ist, dass du ihm nicht einmal deinen echten Namen anvertrauen magst (auf Google+ musst du ihn nicht öffentlich anzeigen lassen, auf Youtube übrigens auch nicht, da kann weiterhin das Pseudonym stehen), dann solltest du ihn komplett meiden.
 
@mh0001: Wenn Google nur irgendein Anbieter wäre, wäre das gar kein Problem. Leider hat Google diverse Monopolstellungen.
 
@kkp2321: "Als Monopol bezeichnet man in den Wirtschaftswissenschaften eine Marktsituation (Marktform), in der für ein ökonomisches Gut nur ein Anbieter vorhanden ist" Soso, Monopolstellung. Wo denn?
 
@hundefutter: Ich sagte nicht "monopol" ich sagte "Monopolstellungen". Das ist, begrifflich, ein Unterschied.
 
@hundefutter: Vllt. keine Monopole, aber Quasimonopole ;)
 
@kkp2321: du redest dich um kopf und kragen.
 
@hundefutter: Und du nicht? Du kannst mir doch auch keine Argumente für ein "dafür" liefern. Du nötigst mich zu einer illegalen Handlung indem ich gegen die Nutzungsbedingungen einen Fakenamen angebe. Was du tust, ist eine Straftat ;)
 
@Knerd: Auch das ist nicht richtig, aber ich weiss worauf du hinaus willst. Google ist in einigen gebieten nicht mehr wegzudenken. Ist für mich aber kein Argument gegen das Verknüpfen der google Dienste mit g+.
 
@kkp2321: Argumente habe ich dir in unserer Diskussion unten genannt. Kurz: Qualitative Verbesserungen können Diensteübergreifend stattfinden. Werbung ist zielgerichteter und entspricht meinen Interessen. Administrative Einstellungen, Datenschutz etc... läuft alles über dieselbe Zentrale Schnittstelle.
 
@hundefutter: Und mein Gegenargument war: Das ginge auch ohne ein solches soziales Monster.
 
@kkp2321: Zumal für dein Youtube-Account (bzw. Youtube-Nutzernamen) auch ein extra Google+-Konto angelegt wird. Inzwischen habe ich 3 G+-Konten. 1x über mein normales Google-Konto, 1x für meine Webseite und der dritte nun für Youtube. Also ich sehe da ebenfalls keinerlei Problem an der Sache.
 
@RebelSoldier: Das ist auch vollkommen in Ordnung das du darin kein Problem siehst. Ich tue das aber. So unterschiedlich können Menschen sein :)
 
@kkp2321: Ich versteh dein Problem halt nur nicht. Weil für dich als Nutzer ist nichts anders als vorher. Nur dass eben irgendwo noch mal dein Youtube-Nutzername auf G+ als Dateileiche mitläuft.
 
@kkp2321: Wie gesagt, Pseudonyme sind möglich. Das scheint dir aber nicht gut genug zu sein. Wieso auch immer. Ich denke diese Diskussion hat keinen Sinn mehr.
 
@hundefutter: Solange für das Peudonym vorher mein echtr Name angegeben werden muss und ich das nur durch Verstoß der Nutzungsbedingungen ignorieren kann, ist das für mich nicht gut genug, du sagst es.
 
@kkp2321: Dich zwingt niemand dieses "soziale Monster" zu nutzen. wenn du jetzt auf YT ein Kommentar schreibst, wirst du extra gefragt ob es auch auf G+ teilen willst oder nicht. Klickst du auf "nein" ist alles so wie vorher auch, man kann die "geistigen Ergüsse" nur auf YT lesen. Außerdem hatte vor auch schon jeder Google Nutzer automatisch einen G+ Account, man muß ihn nur aktivieren. Wenn du G+ aktivierst, ist das aber immer noch deine Sache ob du dieses Angebot nutzt oder links liegen lässt. Kurz: du mußt nur den G+ Account aktivieren, aber nicht nutzen um weiterhin YT Kommentare zu schreiben.
 
@kkp2321: Was hast Du eigentlich für ein Problem!? Bist du schizophren Paranoid oder was sollen deine Anti-Google und Anti-G+ Kommentare!?
 
@kkp2321: Welche Anbieter nutzt DU eigentlich? Micro$oft?
 
@Sequoia77: Wir reden alle über einen NSA Skandal und stopfen Google die Daten regelrecht in den Hals, das ist mein Problem!
 
@Knerd: Mein Gott!? Wo ist hier das eigentliche Problem? Auf wie vielen Webseiten muss man sich anmelden, um kommentieren zu können. Die ganzen dummen Kommentare auf YT zeigen doch, dass Google handeln musste. G+ wird und ist das Backbone aller Google Dienste! Wo ist das Problem, sich halt einfach anzumelden und dann G+ nur für die KOmmentare bei YT zu nutzen...... Lächerlich, diese ganze Aufregung und diese Unterschriftenaktion erst recht ....
 
Man sollte die Petition auf alle Google Dienste ausweiten. Google Plus ist ein Krebsgeschwür, es wächst und wächst. Der Klarnamenzwang ist von den meisten eh nur ein Fake.
 
@kkp2321: Es wächst? Die Nutzerbasis vielleicht (durch den ganzen Zwang), aber wirklich genutzt wird es nicht.
 
@hhgs: Es wächst im Sinne von, das man sich dem immer weniger entziehen kann, bei Google Diensten.
 
@hhgs: Woher hast du die Infos das es nicht genutzt wird? Ich bin täglich dort aktiv und nutze es zusammen mit Twitter als Newsquelle. G+ ist nicht Facebook, und das ist gut so.
 
@hundefutter: Das verstehen aber die meisten Leute hier nicht...
 
@kkp2321: von der Nutzer-Sicht ist Google+ deutlich besser als FB.
 
@shriker: Finde ich nicht, aber das ist Ansichtssache.
 
@kkp2321: Ach, du nutzt Facebook!? Und Microsoft-Betriebssysteme und evtl. Dienste!? LOL, bist du ein Troll?
 
@Sequoia77: Nein, ich benutze keine diese Dienste mehr. Microsofts Web-Dienste habe ich noch nie benutzt.
 
@kkp2321: Dann hast du aber definitiv eine krankhafte Paranoia! Ich habe ALLES WAS GEHT, in der Google Cloud! Gibt doch nix praktischeres. Meine USB-Sticks habe ich regelmäßig verlegt oder verloren. Das ist für mich tausendmal unsicherer! Und nein, Google verkauft deine "Daten" nicht! Sie bieten dir einfach nur kontextbezogene Werbung, was ein positives Extra ist, z.B. bei einer Websuche nach Produkten oder Dienstleistungen......
 
@Sequoia77: Ich bin einfach meinem Standpunkt treu.
 
@shriker: Von der Sicht der G+ Nutzer aus, ist G+ also besser als FB? Toll! Aus Sicht der DOTA Spieler, ist DOTA auch besser als 'League of Legends'! ... Merkste was? :D Ich für meinen Teil freu mich ja auf 'Heros of the Storms' :) *duck*
 
@Ðeru: Ich habe G+ nur getestet, mehr kann man da auch nicht machen und zum bedienen und benutzen ist es deutlich angenehmer als FB.
 
gibts keine anderen Probleme auf der Welt? -.-*
 
@sanem: Wieso? Nur weil es dich nicht betrifft ist es unwichtig?
 
@Knerd: Denkst du 180.000 Unterschriften werden einen Weltkonzern zum umdenken bewegen? Das Leben ist *leider* kein Wunschkonzert... Außerdem gibt es genug gute Alternative zu google und co...
 
@sanem: Nenn mir eine zu YT.
 
@Knerd: darauf versuch ich jetzt schon ein halbes Jahr eine Antwort zu finden.
 
@Knerd: Dailymotion,vimeo,myvideo,tape.tv,Vevo,
 
@sanem: Ok, good point ^^ Und jetzt bitte eine mit der Contentmenge von YT.
 
@sanem: Doch, man kann das Leben nach seinen Wünschen gestalten, wann man etwas dafür tut. Wenn man es allerdings mit einem so naiven Kommentar, wie deinem, nicht einmal probiert, ist man selber Schuld.
 
@kkp2321: Kein Mensch zwingt dich googles-Dienste zu nutzen.Wenn man unzufrieden über die Politik des Konzern ist, ist es nur konsequent es zu boykottieren...
 
@sanem: Was ich auch tue. Und dennoch kann ich mich auch Laut machen, mit anderen zusammen, um an der Politik des Konzerns etwa zu verändern.
 
@kkp2321: Da wäre das ändern an der deutschen Politik wichtiger also sowas.
 
@Stoik: Finde ich nicht. Denn ich z.B. bin viel mehr davon betroffen was Google gerade tut als von Renten- oder Familienpolitik (was anderes findet ja kaum thematisch statt). Jeder hat andere Prioritäten, meine sind diese. Wir hatten vor kurzem die Wahl, 40% haben sich für eine konservative, weiterhin bestehende Regierung entschieden. Nicht meine Entscheidung, aber auch das ist Demnokratie - Die Mehrheit hat gewonnen.
 
@kkp2321: Wenn die Wahlbüros im Altersheim sind das Oma mit dem Rolator ihre Stimme ab geben kann das ist das kein Wunder. Mit Google, klar verknüpfen sie die Dienste alle miteinander dafür erspart man sich unnötige Logins, was die Klarnamen angeht hat auch ein Vorteil man überlegt ehr was man schreibt und geht auch Sorgfältiger mit seinem Privaten Dingen um.
 
@Stoik: Es sind sehr viele junge Menschen die CDU wählen.
 
@kkp2321: Denke ehr die jungen Menschen wählen lieber Gutsmenschen Partei SED, ähm PDS ach jetzt weiß ich es die Linken.
 
@sanem: Verkehrte Welt eben und falsche Paranoia.. Hauptsache Facebook, Whatsapp Nutzen und vielleicht noch ein Apple Produkt haben.. Und die Leute die Android haben, mein Gott ihr habt doch eh zu 90% alle ein Google Konto.
 
@Stoik: Du hast den kriminellen Patenttroll Micro§oft vergessen ! Mit ganz ähnlichen AGB's zu eMail, Werbung und co. aber Dauerbashing gegen Google führen .....
 
@Sequoia77: Die haben nur angst das keiner mehr ihr Office nutzt. :)
 
Es verwundert mich das anscheinend noch immer viele nicht begrifen haben das g+ nicht primär ein soziales Netzwerk ist, sondern der Gips der alle google Dienste verbindet. Dieses Verbinden ist unumgänglich wenn google übergreifende Änderungen an den eigenen Diensten durchführen möchte. Und diese Änderungen sind nötig um weiterhin am markt bestehen zu können. Es gibt einiges zu verbessern am Kommentarsystem, aber schon jetzt finde ich es um einiges Sinnvoller als vorher. Bis auf diese lässtigen Bob Spammer. Die werden aber jetzt immer wie weniger.
 
@hundefutter: Man kann diese Dienste verbinden auch ohne ein soziales Monster wie G+ zu schaffen. Wie ich weiter oben schon schreib, ein Pseudonym, eine E-mail Adresse... hätte vollkommen gereicht um die Dienste miteinander zu verknüpfen.
 
@kkp2321: Du kannst dir doch ein Pseudonym machen? Wer hindert dich daran? Viele Youtube Nutzer nutzen Youtube nicht unter ihrem echten Namen. Welchen Vorteil hätten Benutzer oder Google von getrennten Userdatenbanken? Google bietet eine Vielzahl an Diensten an. Jeder Dienst ist mit denselben Problemen konfrontiert (Datenschutz, Persönliche Einstellungen, Diensteübergreifende Datenverwaltung etc...) So wie es jetzt ist kann das ganze einfach im Userhub verwaltet werden. Diensteübergreifend.
 
@hundefutter: Bevor ich den Pseudonym angeben kann, muss ich einen realen Namen angeben. Das wünsche ich nicht.
 
@kkp2321: Dann gibst du da eben einen falschen namen an. Google kann das nicht überprüfen. Wie auch? Es wird ja keinen ID abgleich gemacht. Und selbst wenn du deinen echten Namen angibst ist das nicht anders als wenn du im Intenret irgendwas bestellst oder Transaktionen durchführst.
 
@hundefutter: Ich möchte hier nicht die Diskussion nochmal führen, die ic oben schon geführt habe. Ich habe weiter oben meine Standpunkte schon klar gemacht.
 
@kkp2321: Dann Antworte mir nicht mit "Wie ich weiter oben schon schreib..." re:1. Oben windest du dich auch nur rum und lieferst keine wirklichen Argumente. Von daher, mach was du willst.
 
@hundefutter: Mein Argument: Mir gefällt es nicht. Ein anderes brauche ich nicht, ich stimme den Nutzungsbedingungen nicht zu, weil sie mir nicht gefallen. Ich vertraue Google meine Daten nicht an, ich bin davon überzeugt das Google kriminell mit den Daten seiner Nutzer umgeht.
 
@hundefutter: Genau weil ich verstanden habe, dass es der Gips ist, will ich es nicht! Ich möchte, bzw. WILL bei Google kein Profil haben, welches als Sammelbecken für alle Daten aus allen Googlediensten dient. Punkt! Dafür sind es zu viele Dienste die ein viel zu genaues Bild ergeben.
 
@Knarzi81: Deine Daten werden doch völlig unabhängig von der Teilnahme bei G+ von Google gesammelt und aggregiert (siehe Datenschutzerklärung). Von daher ist es völlig unerheblich.
 
What a bunch of crybabies!
 
@voytela: Wieso? Weil man etwas sagt wenn etwas jmd. missfällt?
 
@Knerd: Deine Frage ist rhetorisch und meine Antwort auch: Ja.
 
@voytela: Ok, dann sind alle Demonstranten auch "crybabies"?
 
Ich kommentiere zwar kaum Youtube-Videos, jedoch finde ich Googles Ansinnen gut, wenn es dadurch wirklich gelingen sollte, die Kommentare zu verbessern. Was man da teilweise liest ist wirklich unterirdisch und zum Teil auch hart an der Beleidigung. Kritik wird man immer äußern dürfen, wenn man denn seine Meinung kundtun muss. Jedoch nicht auf "Hauptschulen-Niveau" à la verkappter Gangster.
 
@Smek: Die Kommentare verbessert es nicht wirklich. Genau genommen wird es eigentlich nur schlimmer, denn jetzt gibt es keine Zeichenbeschränkung mehr und du kannst sogar Links posten. Was sich hingegen verbessert hat liegt auf der Nutzerseite: Wenn du ein YT-Video kommentierst (oder auf einen Kommentar antwortest) kannst du dank G+ nun einfacher einer möglichen Diskussion folgen, da dein Kommentar als Stream in dem angelegten G+-Profil angezeigt wird.
 
@RebelSoldier: Hmm, naja, selbst wenn durch den Klarnamen wenigsten 1/3 diese ominösen Kommentare unterbleiben würde, wäre was gewonnen. Kann mir nicht vorstellen, dass sich "Justin" nur um zu beleidigen mehrere E-Mail-Konten einrichtet. Kann mich aber natürlich auch irren.
 
@Smek: Du wirst ja zu keinem Klarnamen gezwungen. Als die Neuerung kam wurde ich gefragt ob ich mein normales G+-Profil (mit Klarnamen) verwenden möchte, oder ob ich ein neues G+-Profil anlegen möchte. Habe mich für letzteres Entschieden und kommentiere nun weiterhin mit Pseudonym bei Youtube. Jetzt werde ich zwar bei jeder Anmeldung gefragt welches Profil ich verwenden möchte... aber diese eine Klick mehr ist jetzt auch nicht die Welt :)
 
@RebelSoldier: Stimmt, das hatte ich ganz vergessen. So wie du mache ich es übrigens auch ;)
 
@Smek: Wie im Artikel schon erläutert hilft es gar nichts. Die melden für ihre beleidigenden Beiträge ja auch nur wieder ein Fake-G+-Konto an. Wirds gesperrt, wird ein neues aufgemacht. Die ganze Aktion bringt auch nicht mehr als vorher, als man noch "normale" Google-Accounts zum Kommentieren brauchte.
 
Ach, das ist doch alles egal. Wem es missfällt, der soll es nicht nutzen!
YT ist so oder so bald Geschichte.
 
Google ging es bei dieser Umstellung nicht darum, eine bessere Kommentarfunktion in Ihrer YouTube-Plattform ein zu betten. Es geht denen lediglich darum ihr soziales Netzwerk Google+ in Gang zu bringen, was denen bisher missglückt ist. Deshalb gab es auch schon vor der Umstellung immer diese nervigen Anfragen nach Video-Aufruf, ob ich doch endlich mal mein YouTube-Account mit meinem Google+-Account verbinden möchte. Und obwohl ich da immer diesen Vorgang abgebrochen habe (denn eine "Nein ich möchte nicht"-Option gab es nicht), wurde ich irgendwann wieder gefragt.
Um es kurz zu fassen, Google möchte den Nutzer seine Google+ Plattform aufzwingen und mehr ist das nicht. Und so wie sie deren Kunden Google+ aufzwingen wollen, so werden sie auch all ihre anderen Ideen umsetzen möchten.
 
@WilliamWVW: Danke, endlich einer der versteht wieso es die Pedition gibt.
 
@Knerd: Dafür brauch man nicht die Pedition, um zu verstehen, wie Google mit seinen Kunden umgeht. Evtl. sollte man ein wenig die Pedition ergänzen, um auch wirklich jedem deutlich zu machen, dass es sich hier eign. gar nicht um eine minderwertige Kommentarfunktion handelt, sondern um die Vorgehensweise und Behandlungsmethoden die Google gerne an seinen Kunden anwenden möchte. Aber zu mindest ist die Kommentarfunktion schon mal ein gutes Ventil durch die viele auf diesen Fall aufmerksam gemacht werden. Ich denke nicht jeder, der die Pedition unterschreibt versteht auch, dass es hier eigentlich um mehr geht.
 
Die neue Kommentarfuknktion ist schlicht ergreifend nicht benutzbar. Ein Rollback zu der vorherigen version wäre angebracht.
 
@Aerith: Dann hast du dich damit nicht auseinander gesetzt. Die Neue ist auf jedenfall 1000 mal besser als die Alte. Schon allein für Videouploader die nun endlich fragen und stichworte komplett filtern können. Auch das Antworten auf einen Kommentar ist einfacher und besser. Aber das ist Typisch für die Leute, sich nicht mit was neuem beschäftigen und dann meckern. Am ende bleibt es troztdem dabei und alle finden es gut.
 
@picasso22: Ich bin halt oldschool und bevorzuge die simple chronologische Aufzeichnung. Jetzt geht das irgendwie total kreuz und quer und ich seh oft nicht worauf die Leute antworten ... Ausserdem isses beknackt das ich g+ brauche um da mal nen comment zu posten, da ich für g+ sonst keine Verwendung habe.
 
Ich versteh die Aufregung nicht. Google hat es bei mir zwar ein Paar mal versucht aber meinen Namen musste ich immernoch nicht angeben. Bin dort immernoch ganz Anonym mit Nickname unterwegs.
 
Wär ich Pooble oder Pubhub würde ich allen, die unterschrieben haben, das Internet sperren.
 
Wann konnte man denn anonym auf YouTube kommentieren? Oder sind die Leute wirklich schon so an Google verblödet, dass sie denken ein Google-Account wäre eine anonyme Sache? Und dann auch noch der Käse Google würd Kritiker mit Sperren bestrafen. Wer unterschreibt so ne Petition nur? Einfach Google-Account löschen und dann gibt es auch keinen Google+ Zwang. YouTube-Kommentare sind eh überflüssig und meist auch an Dämlichkeit (oder die Reaktionen darauf) kaum zu überbieten. Naja das erklärt wohl auch den Zulauf bei dieser Petition.
 
"Klarnamen-Pflicht" ? Man kann genauso wie davor irgendeinen Fantasienamen auswählen und verwenden.
 
@s3bastian: das problem ist dass der namen über das gmail-konto verknüpft ist, d.h. die Empfänger sehen dann den Namen "Max Mustermann" auch als absender. google nervt mit diesem zwang zum realnamen einfach nur. wenn das so weitergeht, werde ich mein google konto löschen ...
 
weiß nich was dadran stört hab das erst vorn paar tagen gemerkt das alle welt sich darüber aufregt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles