Amazon-Arbeiter streiken in der Vorweihnachtszeit

Für den Advent hat Verdi neue Streiks beim Versandriesen Amazon angekündigt. Solang die Tarifverhandlungen weiter so schleppend laufen, werde man auch im Dezember großangelegt streiken. mehr... Amazon, Logo, Versandhandel Bildquelle: DPA Amazon, Logo, Versandhandel Amazon, Logo, Versandhandel DPA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich wünsche den Mitarbeitern viel Erfolg bei den Verhandlungen!
 
@matterno: Ja verdient hätten Sie's, immerhin kann man woanders nicht wirklich bestellen wenn man etwas auch haben will, denn andere haben's meistens nicht so mit dem liefern. Die glauben meistens eine Bestellung wäre die Aufforderung sich dann erst selbst man zu kümmern wo man die Ware für den Kunden denn nun her bekommt.
 
@aliasname: Na du machst wohl Witze,sicherlich und ein Glück kann man sein Müll auch woanders kaufen als bei Amazon und die Leute tun das auch z.b.bei Ebay oder was meinst du woher die Umsatzzahlen kommen ?
 
@malocher: Das müsste man nun lokalisieren. Ebay ist in viel mehr Ländern vertreten als Amazon. Ich könnte mir schon vorstellen das Amazon DE mehr Umsatz macht als ebay DE. Das ist nur eine Vermutung, aber die beiden sind International ganz unterschiedlich aufgestellt.
 
@aliasname: gebe ich dir recht. so einen guten kundenservice wie bei amazon, und solche kulanten rücknahmen und rückerstattungen findet man sonst nirgends.
 
@lazsniper2: stimmt. Mit Abstand der freundlichste Laden in solchen Fällen.
 
@aliasname: wohl wahr. bestelle aufgrund der grandiosen möglichkeiten im falle eines defekts/problems/rückgabe so gut wie alles bei amazon ... bis auf spezialsachen die amazon einfach nicht führt.
 
@matterno: viel Erfolg, du bist lustig! Das einzige was passieren wird ist das Amazon sobald die neuen Werke fertig sind gehen wird von Deutschland und dann, fehlen einige Tausend Arbeitsplätze! Die dann Hartz 4 kassieren. naja lieber etwas schlechtere Arbeitsbedingungen bzw. weniger Gehalt dafür Arbeit? Außerdem müssen diese Leute ja nicht bei Amazon arbeiten.
 
@mans0n: Genau die Meinung, die du da hast, sorgt dafür das Deutschland immer mehr zu einem "Billiglohnland" mutiert, wo Leute 40 Std die Woche arbeiten gehen und trotzdem Unterstützung vom Staat erhalten müssen.
Ich bin weiß Gott kein Freund von den Sozis oder den Gewerkschaften, aber jemand der voll arbeiten geht sollte davon auch leben können. In diesem Punkt stimme ich mit den Gewerkschaften und den Roten überein.
 
@M4j0r_BofH: Er hat aber Recht. Wenn du mal Nachrichten verfolgt hättest, wüsstest du, das Amazon die Logistikzentren in den Osten (der EU) verlegt und sich aus Deutschland zurückziehen will. Verdi kann es auch übertreiben und die Amazon-Mitarbeiter sind die Opfer...
 
@Sh4itan: Vorausgesetzt dass die schon bzw. beschlossen ist die Zentren zu verlegen , dann ist es doch gut für Mitarbeiter noch das maximale rauszuholen, weil dann das Schicksal der Arbeitsplätze schon besiegelt ist. Aber ich gebe dir auch Recht, dass die Gewerkschaften gern übertreiben. (siehe Fluglotsenstreik)
 
@Sh4itan: Die sind so oder so Opfer.
 
@M4j0r_BofH: Nur wird sich Amazon für ich sag jetzt mal hypothetisch 1 Jahr nicht mehr zu Verhandlungen hinreißen lassen. Denen sind ihre Mitarbeiter doch zu 90% vollkommen egal... Wenn die Deutschen nicht für die arbeiten wollen, gehen sie halt zu den Polen. Verhandlungen gegen Großkonzerne müssen verdammt feinfühlig angegangen werden. Dafür hat Verdi aber scheinbar kein Verständnis. Ein Streik/Viele Streiks gegen so ein Unternehmen, das nicht aus dem eigenen Land stammt, ist kontraproduktiv, wie man spätestens jetzt im Falle Amazon sieht.
 
@Sh4itan: Na und? Dann sollte die Politik was dagegen machen, Globalisierung ist kein gottgewolltes Naturereignis gegen das man nichts machen kann. Ist doch seltsam das die Arbeitsplätze weiterziehen dürfen und die Menschen an der Grenze aufgehalten werden.
 
@desire: Dagegen habe ich auch nicht geredet und dem stimme ich auch zu, dennoch hat Verdi meines Erachtens damit nur Unheil angerichtet. Ja, jeder freut sich über mehr Geld, aber solange in der Politik keine Wende in diesem Thema eintritt, würde ich mit solchen Aktionen vorsichtig sein. Ich sage auch nicht, das die Mitarbeiter Schuld sind oder sonstiges, aber dennoch sind Streiks bei einem Giganten wie Amazon sehr unüberlegt. Außerdem (ja, das klingt jetzt sicher hart) zwingt niemand die Mitarbeiter, bei Amazon zu bleiben. Klar ist der Arbeitsmarkt nicht immer das, was man gut nennt, aber dennoch. Lieber Arbeit, als keine Arbeit, weil die Gewerkschaft den Arbeitgeber vollständig vergrault hat.
 
@Sh4itan: Was soll denn aus Deiner Argumentation real folgern? Nicht verhandeln und alles so belassen wie die Konzerne (hier: Amazon) es wollen? Ständig den Druck der Konzerne nachgeben? Alles hinnehmen? Und die Amazon-Mitarbeiter sind jetzt schon die Opfer: Weniger Lohn, schlechte Arbeitsbedingungen, KEINEN Tarifvertrag. Amazon könnte ja über einen Haustarifvertrag verhandeln ohne irgendeinen Arbeitgeberverband beizutreten. Aber nein! Das wollen sie ja auch nicht. Was also schlägst Du KONKRET vor? Bitte nicht so ein Allgemenkram. Mach mal eine konkrete Stellungnahme was Verdi machen sollte. KONKRET!
 
@Sh4itan: DAS stimmt so aber nicht ganz was Du schreibst mit "...Außerdem..... zwingt niemand die Mitarbeiter, bei Amazon zu bleiben..." Oh doch. Z.B. die HarzIV-Behörde, die dort liebend gern Leute hinschickt, auch Leiharbeitsfirmen machen das sehr gern. Und falls die Betroffenen das nicht machen, gibt es Leistungskürzungen. Bei Bekannten selbst so erlebt. UND wieder Dein "...würde ich mit solchen Aktionen vorsichtig sein...! Das ist Allgemeinkram. Nochmal: Was machen, was KONKRET!? UND wieso hat "...die Gewerkschaft den Arbeitgeber vollständig vergrault hat...."? Sie wollte und will verhandeln. Amazon lehnt alles diesbezüglich ab, nicht einmal einen unabhängigen Haustarif. Also auch kein Beitritt zu einem Arbeitgeberverband notwendig. Was also will Amazon? Alles so mies belassen wie gehabt, am Liebsten noch mieser, einen rechtlosen Status für die Arbeitnehmer. Das willst Du sooo befürworten? Verstehe ich nicht!
 
@Sh4itan: Also ich hab lieber Geld anstatt Arbeit. Und wenn ich von dem Geld nicht leben könnte dann würde ich auch nicht arbeiten gehen. Was ist denn das für eine, sorry, dämliche Logik? Arbeit um jeden Preis? Somit werden unsere Dumpinglöhne nur noch weiter gedrückt. Mit dem "es zwingt einen ja niemand dort zu arbeiten" kannst du dich der Diskussion bei "Defekte PS4s: Sabotage chinesischer Studenten?" anschließen, da hatten wir diese Diskussion auch schon :D Außerdem hat Amazon doch gesagt, das sie die Standorte in Deutschland NICHT schließen wollen, oder habe ich das falsch in Erinnerung? Also erstmal abwarten und sollte es doch soweit kommen kann man nur auf die Politik hoffen. Bisher finde ich es aber in Ordnung was Verdi da macht.
 
@desire: Es hatte auch niemand die Absicht, eine Mauer zu bauen ;) Ob Amazon wegzieht oder nicht, mag Spekulation sein, dennoch würde ich nicht noch mit dem Finger in der Wunde bohren, wenn so etwas schon in Aussicht ist. Und "Geld statt Arbeit" ist das gleiche wie "es zwingt dich keiner". Klar, jede Entscheidung hat Vor- und Nachteile, aber reicht dir Hartz IV, wenn du dafür wenigstens nicht arbeiten musst? Ich bin kein Fachmann auf dem Gebiet aber ich beiße doch nicht in die Hand, die mich füttert (wenn auch schlecht). Vor allem dann nicht, wenn die Gefahr besteht, das nach Polen etc. ausgelagert werden kann.
 
@Kiebitz: "Das willst Du sooo befürworten? Verstehe ich nicht!" Da scheinst du mich falsch verstanden zu haben. Ich befürworte das Verhalten von Amazon nicht, genau so wie ich das derzeitige Verhalten von Verdi nicht befürworten kann. Natürlich stecke ich nicht in dem Thema mit drin, demnach kann ich mir kein vollumfängliches Urteil erlauben, aber wenn schon in Aussicht steht, das Amazon umsiedeln kann, wenn die Zentren in Polen fertig sind (auch wenn die vielleicht anderes versprechen), würde ich die Füße still halten. Das bringt dem Mitarbeiter derzeit womöglich nicht viel, aber da Amazon so oder so nicht ja sagen oder einlenken wird, macht es das derzeit auch nicht schlimmer. So schlimm das jetzt für die Mitarbeiter klingen mag, die so wenig verdienen: Ich würde es aussitzen und ruhen lassen, bis sich die Gesamtlage mit Deutschland-Polen und den neuen Zentren aufgeklärt hat. Danach kann man über weitere Schritte nachdenken. Das ist meine Meinung, die weder auf Seiten von Amazon, noch der der Mitarbeiter sein soll, sondern mehr oder weniger objektiv. Auch wenn ich das wohl entweder nicht ganz schaffe oder einfach nur missverstanden werde?
 
@Sh4itan: Nur wie lange willst Du etwas "... aussitzen und ruhen lassen..."? "...bis sich die Gesamtlage mit Deutschland-Polen und den neuen Zentren aufgeklärt hat.."? Wer sagt Dir wann die sich klärt? Wer sagt Dir das Amazon nicht doch eben gerade auf diese Schiene des "Aussitzens" und "Abwartens" fährt? Wann ist dann der richtige Zeitpunkt? Amazon könnte / kann das ja ruhig abwarten, die machen in dieser Zeit fleißig weiter Gewinne, die Mitarbeiter haben fleißig weiter ihre geringen Löhne.
 
@Kiebitz: Dann also lieber streiken und alle Jobs aufs Spiel setzen für eine Antwort, die so oder so "Nein" lauten wird? Amazon wird sich auf keinen Tarifvertrag einlassen, das würde viel zu sehr binden. Amazon wird auch keine Löhne erhöhen, weil man das auf den Kunden abwälzen müsste und der würde dann woanders kaufen. Amazon denkt nicht in Mitarbeiterzufriedenheit sondern klar und deutlich in Gewinnspannen. Und die müssen für ein Unternehmen hoch sein. Ich kann ganz klar nicht für alle sprechen, da nicht jeder meiner Meinung ist, aber ich gehe lieber arbeiten als dem Staat auf der Tasche zu liegen. Wenig Geld gegen Geld vom Staat + viele Beschränkungen. Das ist es, was jeder für sich selbst abwägen muss. Das große Problem an einer Gewerkschaft in dieser Situation ist: Sollte Amazon tatsächlich umsiedeln, trifft es jeden. Dann fragt niemand mehr, ob man in der Gewerkschaft ist, dann bekommt jeder die Kündigung. Und das ist etwas, für das ich auf keinen Fall Verantwortung übernehmen könnte, da auch nicht jeder der Meinung von Verdi ist, aber dennoch mit allen anderen im selben Boot sitzt.
 
@Sh4itan: Ich habe schon verstanden, was Du meinst. Aber das Mitarbeiter darum auf immer und ewig geringere Leistungen hinnehmen sollen, sehe ich nicht ein. Und es geht hier ja auch nicht um ein Unternehmen, das in "Not" ist. Ganz im Gegenteil. Und für mich haben auch Unternehmen eine soziale Verantwortung. Und es ist für mich durchaus berechtigt, dass Mitarbeitern am Erfolg des Unternehmens teilhaben bzw. teilhaben wollen. Und Amazon kann diesen Druck bezüglich der Verlagerung ständig aufrecht halten kann. Würde dieses Prinzip Bestand haben bzw. hätte es in der Geschichte Bestand gehabt, wären wir heute noch Sklaven, Leibeigene usw. Schon immer haben sich Menschen gegen Druck / Unterdrückung / Ungerechtigkeit erhoben um ihres eigenen Wohls wegen. Darum sehe ich das anders, ist eben meine Sicht der Dinge.
 
@Kiebitz: Gegen deine Sicht der Dinge / deine Meinung habe ich auch nichts ;) Dennoch ist der Gedanke der sozialen Verantwortung von Unternehmen zwar nicht falsch, aber skeptisch zu sehen. Ich stimme dir da zu, aber ein Unternehmen ist immer noch dazu da, Gewinn zu erwirtschaften. Und soziales Handeln innerhalb des Unternehmens ist wohl zu 100% gegen dieses oberste Ziel zu sehen. Nicht das diese Verantwortung falsch ist, aber kein Unternehmen kann dazu gezwungen werden, wenn sich allgemein an der Sichtweise nichts ändert. Und damit meine ich nicht die Mitarbeiter, sondern vielmehr die Unternehmensführung und die Politik. Denn wenn dort kein Stein ins rollen kommt, sind auch die Schneebälle aus der Belegschaft großteils unwirksam. Zur jetzigen Zeit sitzen meiner Ansicht nach leider noch immer die Unternehmen am längeren Hebel.
 
@Sh4itan: Du:"...Zur jetzigen Zeit sitzen meiner Ansicht nach leider noch immer die Unternehmen am längeren Hebel....". Da sind wir ja einer Meinung. Nur ich folgere eben daraus man / Arbeitnehmer sollen und dürfen nicht aufgeben sondern müssen für ihre Rechte einstehen / kämpfen. Warten bringt nur Rückschritt.
 
@Sh4itan: Ich glaube nicht das mir Hartz IV reichen würden, aber wenn ich mit Arbeit sowieso nicht (viel) mehr bekomme, wozu sollte man dann 8 oder mehr Stunden seines Lebens pro Tag verschwenden?
 
@Kiebitz: Warten mag keinen Inflationsausgleich bringen, aber es resultiert in dem Fall auch nicht in Kündigungen. Der Fall Amazon ist schlecht abzuwägen finde ich, ohne irgendwem einen schwarzen Peter unterzujubeln. Und derzeit sind es die Arbeitnehmer, die auf keinen grünen Zweig kommen. Aber der Hebel von Amazon ist leider auch verdammt lang...
 
@desire: Viel eher 8h oder mehr mit Arbeit füllen. Ich war mal 3 Monate ohne Arbeit, das ist verdammt schleifend. Nach zwei Wochen weißt du gar nicht mehr, was du machen sollst vor lauter Freizeit. Glaub mir, wenn du dein Leben lang arbeitest, kannst du mit so viel Freizeit erstmal gar nichts anfangen. Und als (sorry für den verpönten Begriff) Hartzer hast du auch eine Menge an Einschränkungen / Beschränkungen, die du beachten musst. Ich glaube nicht, das es ein angenehmes Leben ist. Aber das ist wohl auf einem anderen Blatt geschrieben.
 
@Sh4itan (re:25): Nun ja. Ich würde mich jetzt wiederholen. Siehe (re:23). Aber es ist natürlich eine schwierige Kiste. Als zusätzlicher Aspekt viele mir noch ein, dass die Politik, genau die dt. Regierung auch gefragt ist. Wenn Polen Arbeitsplätze aus DT. weglockt, dann muß politisch darüber nachgedacht werden, wie man das verhindern bzw. erschweren kann. Immerhin hat Polen von Deutschland UND (!) der EU (wo Dt. auch viel Geld einzahlt!) Finanzhilfen massenweise bekommen. Das muß und sollte (nach meiner Auffassung) dann eben von der dt. Politik blockiert werden nach dem Motto: Schadest Du Polen uns (Dt. und unsere Arbeitnehmer/Steuereinnahmen usw.), dann ist bei uns nix mehr zu holen. Glashart und mit "basta"! Politische / staatliche Solidarität ist keine Einbahnstrasse (von Dt. nach Pl).
 
@Kiebitz: Dann kriegst du aber eine volle Breitseite mit dem Nazi-Hammer... Klingt vielleicht blöd, ist aber so. Allerdings finde ich es ebenfalls unschön, vor allem wenn man bedenkt, wie viele Polen nach Deutschland pendeln, um hier zu arbeiten. Dann auch noch Plätze zu "klauen" (Achtung: Vorurteil) finde ich weder sozial noch politisch korrekt. Aber es ist ja mehr als bekannt, das in diesem Land hier mehr als nur ein bisschen schief läuft. Und das dann der normale Steuerzahler / Arbeiter dafür büßen muss, scheint man einfach so hinzunehmen. Sozial sieht anders aus...
 
@Sh4itan: Tja..... Ich für mich persönlich ziehe mir den Schuh bezüglich "Nazi-Hammer" nicht an und stehe dazu. Ich bin nach dem Krieg geboren. Ich bin nicht rechtsradikal und auch nicht rechts orientiert, eher im Gegenteil. Und darum fühle ich mich für diese Zeit und deren Ereignisse (so furchtbar sie waren!) nicht verantwortlich und nicht schuldig. Und ich lasse mir sowas auch nicht einreden. Und das Gleiche (nicht schuldig, nicht verantwortlich für damalige Zeit) gilt nach meiner Auffassung auch für das heutige Deutschland.
 
@Kiebitz: Das sehen die anderen Länder leider nicht so. "Böses Deutschland" - "Scheiß Nazis" etc... Hat man doch bei den Griechen gesehen. Außenpolitisch würde ich da noch nicht mal gegen vorgehen, man bräuchte innerhalb Deutschlands gesetzliche Regelungen wie Mindestlöhne, Sanktionen bei Nichteinhaltung, Sanktionen wenn "Outgesourced" wird etc. Damit sich auch große Firmen zweimal überlegen, wie sie mit ihren Mitarbeitern umgehen.
 
@mans0n: Klar lieber Arbeit anstatt Geld und humane Arbeitsbedingungen. Yeah Sklave 2.0.
 
Eine Frechheit. Da kommt so ein Verein her und möchte vielen Menschen Schaden weil die mehr Geld bekommen möchten für Ihre Arbeit zu welcher Sie nicht gezwungen werden. Wenn es Ihnen nicht passt was Amazon Ihnen bietet sollen sie sich ein neuen Job suchen! Es werden sich sowieso Leute finden die glücklich währen überhaupt eine solche Arbeit zu haben.
 
@BrakerB: du meinst also, du wärst ein noch schlimmerer Arbeitsgeber als Amazon und stolz darauf ?
 
@DerTigga: Wenn man bedenkt das die betroffenen Beschäftigten über den von der Linkspartei vorgeschriebenen Mindeslohn von 10 Euro, ganz zu schweigen von den derzeit debattierten 8,50, liegen... ist das schon eine Frechheit. Wir reden hier gewiss nicht mehr von Dumpinglöhnen für was man Verständnis aufbringen müsste.
 
@kkp2321: das hat eher weniger mit der obigen Aussage zu tun, das dortige Arbeitnehmer gefälligst glücklich zu sein haben bzw. das es erlaubt ist, völlig legitim ist, genau das von denen zu erwarten. Etwas damit zu rechtfertigen, das sich doch ganz bestimmt und obersicher andere (und dann natürlich "intelligentereres" als das bisher vorhandene "Material") Menschen für etwas hergeben werden, wovor andere sowas wie flüchten gegangen sind, ist in meinen Augen ne arg harte Argumentationsweise bzw. Scheinrechtfertigung.
 
@DerTigga: Da sind ein Paar Paketfalter und beschweren sich über einen Lohn von ~10 Euro, für welchen andere Menschen in diesem Land das Land verlassen, weil sie hier ausgebildet nur einen Lohn von 6-8 Euro erwarten können, teilweise nicht mal das. Ich glaube da sind einige nicht mehr ganz frisch im Kopf mit ihren Forderungen und wünschen.
 
@kkp2321: hast du schonmal im Akkord / am Fließband aus flach liegend gestapelter, unbenutzter und damit was steifer Pappe benutzbare Kartons aufgefaltet ? Hast du schonmal einen Schichtleiter hinter dir stehen gehabt, der dir erklärt hat, das die 13 bis 14 sekunden, die du für einen einzigen brauchst, zu viel ist und du so sicher nicht dazu kommen wirst, die dir eigentlich zustehende halbe Std Mittagspause machen zu können, da du wohl "leider" durcharbeiten müssen wirst, da "irgendwie" nicht genug auf Halde produziert haben wirst, DAMIT du gehen kannst, OHNE das die Verpacker nichts mehr haben, zum was hinein verpacken ? Ich ja.. Nein, das war nicht bei Amazon.
 
@DerTigga: Niemand hat gesagt das die Arbeit einfach ist. Dennoch sollte man sich mal überlegen auf welchem Niveau man sich da beschwert.
 
@kkp2321: Genauso sollte man sich fragen, ob man die nötige Ahnung und den Einblick hat, entsprechende Forderungen als die Grenze zur Hochnäsigkeit überschritten habend abzutun.
 
@DerTigga: ich glaube da gibt es viele die härter arbeiten und weniger verdienen.
 
@kkp2321: genauso wie es welche geben soll, die warum auch immer Millionen dafür bekommen haben, ziemlich große Firmen wie ein gewisses, auf ein größeres Riff gefahrenes Kreuzfahrtschiff gesteuert zu haben ;-)
 
@DerTigga: Auch wenns von BrakerB etwas ungeschickt gesag5t worden ist, jeder ist für sich selber verantwortlich und trifft auch die Entscheidungen für sich selbst. Ich arbeite nicht bei Amazon, ich kenne die Arbeitsbedingungen nicht aber wir sprechen darüber, weil die ARD sich eine zum Teil fingierte Dokumentation erlaubt hat. Es ist immer gut für bessere Arbeitsbedingungen und faire Löhne sich einzusetzen. Ich gehe mal davon aus, das die Arbeitsbedingungen so schlecht nicht sein werden, da die Mitarbeiter ja grundsätzlich bereit sind da weiter zu arbeiten sonst würden sie sich dafür nicht einsetzen. Ich vertrete nur die Ansicht das sie einen bereits fairen Lohn bekommen. Es ist kein Dumpinglohn und genau so sollte es auch in der Öffentlichkeit behandelt werden. Es ist ein sich auf hohem Niveau beschweren und die Kunden sollen das ausbaden. Dafür darf man gewiss auch mal kein Verständnis haben.
 
@kkp2321: nunja, um bei deiner Argumentation zu bleiben: wer sagt dir denn, das dort nur billige, womöglich ohne Lehre arbeitende bzw. nur angelernte "Paketauffalter" arbeiten und keine an einer Universität ausgebildeten ? Gesetzt, es gäbe dort solche studierten Leute am Fließband, dürften die auf einmal eher (aber natürlich NUR die) mehr Lohn fordern ? ;-) Oder gibts da bei dir die Denke: kann nicht sein, die würden sich nienicht mit sowas abgeben bzw. zu sowas herablassen, daher ist jene Gewerkschaftsforderung ablehnbar ?
 
@kkp2321 (re:6): Das "...Da sind ein Paar Paketfalter..." ist schon verdammt hochmütig und abwertend. Aber so eine Formulierung zeigt, wie es um Deine Einstellung steht, die damit absolut indiskutabel ist. Traurig das! Und die Typen die dafür noch Plus geben sind auch nicht viel besser!
 
@kkp2321: Hast du mal ein Amazon-Lager von Innen gesehen?
10 bis 12 km am Tag laufen ist da normal, schwer heben auch. Schichtdienst und Überstunden sind normal, das ganze Gebäude sieht nicht nur von außen wie ein Gefängnis aus, sondern ist auch so aufgebaut. Man macht sich da auf Dauer körperlich und seelisch kaputt, und wird nichtmal entsprechend behandelt geschweige denn entlohnt. Nichtmal Aufstiegschancen sind vorhanden, da man nur abgenutzt wird, und dann ausgewechselt wird.

Wenn dich das so begeistert und ja so fair ist, dann arbeite da doch. Ich denke die suchen immer noch Lagersklaven.
 
@kkp2321: Du meinst also 9,65€ - 11,12€ pro Stunde sind keine Dumpinglöhne? Das wird den Arbeitgebern gefallen das sich die Deutschen mit ihren Billiglöhnen abgefunden haben.
 
@desire: Nein, das sind keine Dumpinglöhne. Man kann sich grundsätzlich immer über zu wenig Geld beklagen, aber bei Dumpinglöhnen spreche ich von... 4-5 Euro. Nicht beo ~10.
 
@kkp2321: Dumpinglöhne sind für mich keine absolute Größe, es sollte viel mehr darum gehen: "Kann ein Mensch und seine Familie von dem Geld in Würde leben?" Und das ist bei 9€ - 11€ nicht der Fall.
 
@desire: Das finde ich schon und sehe das anders als du. Bei Vollzeit mit 10€/Stunde sind das 1600 Euro Brutto. Ich finde das ist ein ziemlich Würdevoller Lohn.
 
@kkp2321: Für einen 20 jährigen Single-Mann ja, für einen 40 jährigen mit 2 Kinder nicht.
 
@desire: Das ist ein anderes problem, wenn du über deine Verhältnisse lebst.
 
@kkp2321: Wer sagt das ich über meine Verhältnisse lebe? (Geht sowas überhaupt?) Frau Merkel lebt vielleicht über meine Verhältnisse, aber ich selbst über meine eigenen Verhältnisse? Ich bezweifle das so etwas möglich ist. Wieso schraubst du deine Ansprüche ans Leben denn soweit runter? Willst du keine moderne, warme Wohnung mit Strom, Wasser, gesundem Essen für deinen Nachwuchs und Kulturprogramm? Sowas sollte mit 1600€ Brutto unmöglich sein.
 
@desire: ich habe das alles und das sogar für deutlich weniger als 1600 Euro Brutto und ich beschwere mich nicht.
 
@kkp2321: Du hast 2 Kinder, eine ausreichend große WOhnung, nimmst am kulturellem Leben teil und ernährst Dich nicht von Billigfraß? und das mit _deutlich_ weniger als 1600 Brutto? Das glaubst Du doch wohl selber nicht.
 
@DerTigga: Amazon wird deshalb in den nächsten Jahren Deutschland verlassen. Und ich wette dann meckern die Leute auch da wieder, weil die Pakete dann länger brauchen aus dem Ausland zu uns. Herzlichen Glückwunsch.
 
@Seth6699: Herzlichen Glückwunsch zu deinen hellseherischen Fähigkeiten. Schon patentiert ? ;-)
 
@DerTigga: --> http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/02/amazon-verlaesst-deutschland-zu-viele-streiks-zu-hohe-kosten/ <---- Nein, keine hellseherischen Fähigkeiten. Ich kann halt lesen. *hrhrhr*
 
@Seth6699: dolle Sache .. eine polnische Zeitung hat also berichtet, ohne eine Quelle nennen zu können, das da was geredet oder gar abgesprochen worden sein soll. Das ist natürlich nen sowas von handfester Beweis dafür, DAS Amazon fest vorhat .. zu tun. Du hast eindeutig völlig Recht damit, das du was gelesen hast, nur mit dem wie genau bzw. kritisch du es gelesen hast, damit hab zumindest ich grade leichte äähh..Schwierigkeiten *g
 
@DerTigga: OK, zuerst unterstellst du mir, dass ich nichts gelesen hab und jetzt sagst du, dass ich Mist gelesen hab. Bist du ein Forentroll der andere nur versucht zu beleidigen und runter zu machen. Herzlichen Glückwunsch. Dein Beitrag zu dieser Welt ist...NULL.
 
@Seth6699: mit dem mitdenken haste es nicht so oder ? Ich habe nur deine ziemlich selbstkritikfreie Behauptung, das das zu so gut wie 100% SICHER ist, das Amazon dies und jenes tun wird, kritisiert bzw. in Frage gestellt und sonst garnichts. Außerdem bin ich der Meinung, das ich was dagegen haben darf, dir blanco deinen mehrfach unsicheren "Beweis" glauben zu sollen. Das was du da gebracht hast, hat meinem Gefühl nach nämlich in etwa denselben Wahrheitsgehalt, wie ihn z.B. manche Joghurthersteller oder Hersteller von nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten in ihrer Werbung behaupten: Das KANN die Gesundheit, Darmflora, Haarwachstum usw usw positiv beeinflussen. Genauso kanns das aber auch sein lassen, denn davon, das das was verbessern bzw. helfen WIRD, davon sagen die wohlweislich nichts.. Genauso wenig wie DU mithilfe dieser schwammigen Geschichte in diesem Blättchen da beweisen kannst, das Amazon wirklich xyz tun WIRD !
 
@DerTigga: Der Klügere gibt ja bekanntlich nach. Dann mach ich das mal.
 
@Seth6699: joh, drück du dich ruhig mal ne Runde drumrum .. das ist eindeutig ein Indiz für vorhandene Intelligenz, bin da natürlich völlig deiner Meinung ;-)
 
@BrakerB: Man mag zu dem Streik stehen, wie man will - aber dass die Mitarbeiter nicht zur Arbeit gezwungen werden, ist das dümmste Argument, das man sich vorstellen kann.
 
@BrakerB: Der Verein nennt sich Gewerkschaft . Zu kritisieren wäre hier das sie nicht genug gegen Leiharbeit und Werksverträge gemacht haben . Arbeit muss sich lohnen ! Das gilt für Arbeitnehmer ! Und nicht für Aktionäre die mit ein paar Klicks um Millionen reicher werden . Bei 2,8 Millionen Arbeitslosen und 800.000 offenen Stellen ist es ein Wunschtraum einen guten Arbeitsplatz zu finden . Informiere dich doch bitte vorher bevor du solch ein Kommentar schreibst ! Vielleicht benutzt du deinen Kopf nur dazu das es nicht in den Hals reinregnet ? (((-:
 
@con_er49: Ich würde mit dir um alles was ich besitze wetten, dass wenn Amazon alle Mitarbeiter feuert und den Lohn um 2€ runtersetzen es nicht lange dauert bis wieder alle Plätze neu vergeben sind. ///an die anderen: jeder hat das Recht Einen guten Arbeitsplatz zu haben, natürlich haben die Personen das Recht sich zu beschweren, aber doch nicht anderen Menschen leid zu zu fügen (bisschen krass ausgedruckt aber mir würde es die Freude verderben wenn mein Geschenk für meine Familie zu spät kommt) und wenn der Arbeitgeber schon vorher nicht darauf eingegangen ist dann wird er es wohl später auch nicht tun. 10€ sind nicht wenig und wenn es ihnen nun mal doch zu wenig ist dann sollen sie sich einen anderen Job suchen oder sich weiterbilden.
 
@BrakerB: "Leid zufügen" ... weil ein "Geschenk" nicht pünktlich kommt. Also das ist an Zynismus nicht zu überbieten. Das ist genau der Egosimus, der diese Gesellschaft auszeichnet ... unglaublich.
 
@iPeople: Da hat wohl jemand nicht die klammer mitgelesen. Vielleicht bist du ja der Egoist hier. Was ich damit sagen wollte ist: dass sie anderen Menschen die Freude nehmen. Oder freust du dich etwa nicht wenn du deinen Mitmenschen was besonderes machst und diese sich freuen.? Ich glaube schon. Du denkst auch immer du stehst hier über allem. Für mich sind deine Beiträge hier schon lange nurnoch dummes Geschwätz
 
@BrakerB: Und? In der Klammer steht nix anderes dazu, purer Egoismus. Natürlich freue ich mich, wenn ich meinen Mitmenschen eine Freude machen kann, ich bin dabei nur nicht auf Amazon angewiesen, schon gar nicht, da ich ja weiß, dass Streiks angekündigt sind. Und ich stehe gedanklich hinter den Arbeitnehmern und der Gewerkschaft udn ich nehme gerne temporär Einschränkungen in Kauf, wenn die damit was erreichen. BTW es zwingt dich keiner, meine Meinung zu lesen und schon gar , sie zu kommentieren, also spare Dir Deine finale Bewertungsnote, sie geht mir nämlich am Allerwertesten vorbei.
 
@BrakerB: Da es rechtzeitig angekündigt wurde das sie streiken, ist doch jeder selber Schuld der seine Weihnachtsgeschenke dort bestellt. Also kann hier keiner rumjammern das er seine Geschenke zu spät bekommt.
Aber soweit denken die Leute nicht, sondern jammern für Situationen in der Zukunft, statt mit Weitblick für die Zukunft zu denken.
 
@iPeople: Auch wenn seine Schwelle zu "Leid zufügen" komisch gelegen ist, so sollte man sich doch im klaren sein, wonach man bezahlt wird, wenn man bei "Amazon Logistik GmbH" arbeitet. Das LOGISTIK steht bestimmt nicht zum Spaß im Namen...
 
@klein-m: Ja, und die DDR war demokratisch ... stand ja schließlich nicht zum Spaß im Namen ;)
 
@BrakerB (re:20): Wenn überhaupt hier dann trifft "... sind deine Beiträge hier schon lange nurnoch dummes Geschwätz..." auf Dich im Besonderen Maße zu, dabei ist das auch noch borniert und abwertend. Menschen mit solcher Einstellung helfen dabei, das Sozialgefüge, Löhne und Leistung nach unten Richtung Dumping zu treiben und unsere Gesellschaft damit im doppelten Sinn verarmen zu lassen. .
 
@BrakerB: Leid zufügen ? Was berechtigt dich denn deiner Ansicht nach dazu, dich so zu fühlen ? Die Amazonmitarbeiter dürften ja ruhig und gerne streiken, aber doch gefälligst erst und nur dann, wenn DU (per vollständiger Lieferung) erfolgreich gebauchpinselt worden bist von denen ? Das die sich so verhalten, das steht dir nunmal zu ? Nach dir die Sintflut und so..ab dem Zeitpunkt wo DU hast, da können die sich von dir aus auffen Kopp stellen und mit den Zehen lustige Wackelbewegungen ausführen ? Hauptsache du hast in der Tasche bzw. unterm Weihnachtsbaum und musst nicht sozial mitdenken, dir einen anderen Einkaufsladen suchen oder gar was ganz anderes aussuchen ? A Propos alle entlassen: bewirb dich schön schnell dort, so als begeisterter Verfechter von gewissen Konstellationen und einer von der Sorte, die auch wenns finanziell eng ist, die Klappe halten können, dürftest du beste Chancen haben, vor allem da du nicht geschrieben hast, ob du die Geschenke schon dieses Jahr kaufen können möchtest oder erst bis z.B. nächstes Weihnachten zusammengespart haben musst. Solltest du allerdings zu denen gehören, die sich lieber nen Strick nehmen, statt damit klarkommen zu müssen, das man ums Verplatzen nicht mehr als 5-10 Euro pro beschenkter Person ausgeben KANN, dann bleib lieber da wo du bist. Selbst wenn das dort ist, wo der Pfeffer wächst..
 
@con_er49: Aber nur weil das Unternehmen mit ein paar Klicks Millionen verdient heißt das nicht das die Angestellten überproportional bezahlt werden müssen. Wie weiter oben schon mal steht: die Linke fordert Flächendeckend 10,00 Euro Mindestlohn, in Verhandlung mit der SPD und CDU stehen derzeit 8,50 Euro. Die Mitarbeiter lliegen bei beiden drüber also ist dass was Verdi hier tut meckern auf hohen Niveau und schadet mehr als das es hilft! Manch Mensch in Deutschland wäre froh wenn er überhaupt 7 Euro Brutto die Stunde bekommen würde und kann es sich auch nicht leisten den Job auf zu geben weil es nichts anderes gibt! Ich kenne ein paar die würden sofort mit den Amazon Mitarbeitern tauschen wenn es dennen zu wenig Geld ist. Für sie wären es über 3 Euro mehr pro Stunde!
 
@lurchie: Knapp über einem möglichen mindestlohn - der absoluten Lohnuntergrenze zu liegen, soll also ein hohes Niveau sein?
 
@lurchie (re:17): Wieso "...würden sofort mit den Amazon Mitarbeitern tauschen wenn es dennen zu wenig Geld ist. Für sie wären es über 3 Euro mehr pro Stunde!..."? Nochmal: Wieso würden? Warum tun sie es dann nicht? Amazon sucht gerade wieder zusätzlich Kräfte für das Weihnachtsgeschäft. Also los, schick die Bekannten dahin!
 
@con_er49: Und denk Du vorher nach bevor Du so einen Müll schreibst ! Man kann sich auch selbständig machen und zB in einem Buch "Mein Arbeitsleben bei Amazon und wie ich ausgenommen wurde" schreiben, oder man kann sich wie ich es zum Beispiel musste (jetzt bin ich froh darüber) als Software Entwickler selbständig machen, oder selbst ein cooles Produkt entwicklen,eine tolle Internetseiten Service Idee zu haben (Komm wir machen eine Art SMS Dienst im Netz wo man nur 140 Zeichen verschicken kann) Wie tönt diese Idee ? Richtig övllig bescheuert, doch was wurde daraus ? Richtig TWITTER! Leute die einfach immer nur die Opferrolle annehmen kotzen mich an ! Wenn es ihnen bei Amazon nicht passt, dann sollen sie den Schwanz in die Hand nehmen und Eier zeigen und nicht einen auf Mimimi machen. Ich höre jetzt schon all die Leute die gegen meinen Kommentar sind. Aber, ich habe es genau so gemacht inklusive Wohnortwechsel und wenn ich kleiner Durchschnittstyp das kann, dann können es auch die Mimimi Amazon Leute. Können sich ja ein paar von da zusammen tun und zusammen etwas hochziehen. Geteilte Arbeit = doppelter Erfolg. Aber Mimimi ist halt einfacher als selbst das Zepter in der Hand halten. Man müsste eventuell ja arbeiten und das geht ja mal gar nicht Mimimimimimimi
 
@vectrex (re:25): Ich besorg Dir einen Heiligenschein. Aber trotzdem kann und gibt es Umstände die ein solches Vorgehen verhindern. Gaaanz nebenbei: Was sollen die Frauen machen? Bei Amazon arbeitet ein großer Anteil von Frauen, die können nicht "...den Schwanz in die Hand nehmen und Eier zeigen...". Übrigens bei der hier diskutierten Problematik ein saubl...der Spruch.
 
@Kiebitz: Ja gut ok, der Spruch war sicher nicht der hellste, da gebe ich Dir vollkommen recht :-) Aber durch die Geschichte die ich erlebte ist es für mich ein sehr emotionales Thema weisst du und ich weiss aus eigener Erfahrung, dass die Opferrolle einfacher ein zu nehmen ist als Eigenverantwortung und wenn man das mal überwunden hat und die Eigenverantwortung endlich in die Hand nimmt, kann man solo viele fantastische Dinge schaffen und da macht es absolut keinen Unterschied ob man ein Mann oder eine Frau ist ! Es geht einfach darum, dass man mal selbst was tut und es durchzieht und genau mit dem durchziehen da hapert es gewaltig und man nimmt viel zu sehr Rücksicht auf die Meinung anderer. Immer werden einem Tipps gegeben von Leuten in absoluten Durchschnittsjobs die meinen einem sagen zu müssen das dies oder jenes nichts wird. Da frage ich mich dann immer, wenn Ihr doch so allwissend seid, warum sitzt ihr denn immer noch jeden Tag an der Kasse oder hinterm Tresen oder im langweiligen Büro ! Mit eurem Wissen könntet Ihr doch so viel erreichen ! Also geht raus und versucht es ! Ich sag das NICHT nur so, ich habe es gemacht !
 
@BrakerB: Seit Hartz 4 wird so ziemlich jeder Deutscher zur Arbeit gezwungen, und ganz besonders zur Drecksarbeit.
Ich hoffe inständig, dass du das mal selbst am eigenen Leib erfährst, damit du nicht mehr so einen geistigen Dünnschiss rauslässt.
 
Richtig so!! Unternehmen die nur darauf aus sind den Profit allein in ihre dicken Säcke zu stopfen und die Mitarbeiter für ihre Arbeitsleistung billig abzuspeisen sollen gefälligst ihre Aktionäre und Großkotze die Päckchen selber packen und ausliefern lassen!!! Hier ist nicht USA.
 
@LaBeliby: Richtig. Was das Vortragen von Sachargumenten und die geistige Höhe der differenzierten Betrachtung betrifft, ist hier nicht die USA, sondern bestenfalls der Stammtisch. Aber nun gut, populistisch ist es ja, was du sagst - was auch die Bewertung zeigt. Dass es hingegen keine tiefergehende Auseinandersetzung gibt, zeigen die meisten Beträge hier ebenfalls. Das Traurige ist jedoch, dass es hier bestenfalls noch Plus-/Minus-Bewertung anhand der Fragestellung gibt, ob jemand eine opportune Meinung kundtut und nicht, ob jemand eventuell Recht hat. Insofern passt der Mob ja eigentlich bestens zu dem, was er so groß kritisiert - kein Wunder, dass die viel kritisierten Formate wie Frontal etc. so gut laufen - der Dumme erkennt am besten einen Dummen.
 
@LostSoul: wenn du meinst, dass der "Mob" hier eh dumm ist und sowieso nichts versteht - was postest du hier dann überhaupt? Such dir die von denen du glaubst mit denen auf einem geistigen Niveau zu sein und unterhalte dich dann mit denen. Ich hasse es wenn angeblich intelligente Menschen alles über einen Kamm scheren. Natürlich fällt es selbst nem Blinden mit Krückstock auf, dass derlei Streiks unter Umständen zu Abwanderung von Amazon ins grenznahe Nachbarland nach sich ziehen können, denn Amazon - genau wie die meisten "Läden" - ist einzig auf den Profit bedacht. Dumpinglöhne gehören so zum firmeninternen Geschäftsmodell. Nur weil die Belegschaft streikt, heißt es nicht, dass sie Erfolg haben wird. Wünsche würde ich es - aber notfalls vertreibt man einen unliebsamen Anbieter, der nicht bereit ist ehrliches Geld für ehrliche Arbeit zu bezahlen. Zumindest muss man sich dann bei dem nicht mehr bewerben wenn man vom Arbeitsamt dazu genötigt wird.
 
@LostSoul (re:1): Du:"...Insofern passt der Mob ja eigentlich bestens zu dem, was er so groß kritisiert - kein Wunder, dass die viel kritisierten Formate wie Frontal etc. so gut laufen - der Dumme erkennt am besten einen Dummen..."! AHA! Deswegen fühlst Du Dich hier so wohl dass Du auch hier kommentieren willst. Interessant!
 
@LaBeliby: Du vermischt hier etwas. Seit wann wird man dafür bezahlt, weil der Arbeitgeber Gewinn macht? Man wird für seine Ausbildung und Kenntnisse die man in die jeweilige Stelle einbringt entlohnt. Nun kenne ich die Arbeit in Amazon Lagern nicht so gut, in anderen Großlagern sind die Tätigkeiten allerdings nicht unbedingt hohe Mathematik. Mir ist daher schleierhaft wie man höhere Löhne verlangen möchte, wenn man von jedem Abendkurs-Hansl in der nächste Woche problemlos ersetzt werden kann.
 
@LaBeliby: ...kurzfristiger Profit. Auf die Dauer sind die Kosten höher als der Gewinn.
 
Ja, kluge Idee, Problem ist halt nur, dass Verdi scheinbar noch nie was von Globalisierung gehört hat. Sollen die halt Streiken in der Vorweihnachtszeit. Dann sollen sie sich aber auch nicht wundern, wenn die Jobs dann nächstes Jahr in Polen sind und die ehemaligen Amazon Mitarbeiter mit dem Weihnachtsbaum um die Wette hartzen.
 
@LoD14: Passend dazu: http://winfuture.de/news,78185.html
Leider merkt man immer mehr, dass Gewerkschaften die Globalisierung verschlafen haben und damit den Mitgliedern heutzutage eher schaden. Dieses hat man ziemlich gut bei Opel gesehen, dort stand die Konzernführung vor der Wahl eines der beiden ältesten Werke zu schließen, entweder Ellesmere Port (England) oder Bochum. In Deutschland hat Regierung und Gewerkschaften wenig bei den Problemen geholfen und mehr behindert, hingegen hat in England die Regierung geholfen. Da ist dann doch verständlich, wenn man das Werk behält, wo man unterstützt wird. Vielleicht sollten sie sich Gewerkschaften europaweit organisieren, wobei ihnen dann die ökonomischen Unterschiede in Europa deutlich werden würden und erstmal angegangen werden müssten.
 
@floerido: Aha Gewerkschaften sollen sich Ihrer meinung nach also wegen der Globalisierung für niedrigere Löhne einsertzen? Und Staaten sollen Konzernen Geld hinterherschmeißen damit sie (vielleicht) so gnädig sind, noch ein paar Jahre im Land zu bleiben?
 
@floerido: es ist leicht die Probleme aufzuzeigen. Aber wo sind die Lösungen oder mögliche Alternativen? Für mich sieht die Alternative so aus, dass man Unternehmen, die keinen ordentlichen Lohn bezahlen wollen, quasi aus Deutschland vertreibt. So müssen sich zumindest die Menschen, die verzweifelt eine Arbeit suchen (müssen) nicht auf solche Stellen gehen nur weil sie dies müssen. Andererseits reicht es nicht solche Anbieter einfach zu vertreiben. Man müsste auch z.B. zusätzliche steuerliche Belastungen für eben diese Anbieter schaffen, sofern sie aus dem Ausland auf die gleiche Art und Weise verkaufen wollen. Daraus könnte man dann die Arbeitssuchenden bezahlen (oder es versuchen). Und die Firmen würden sich kaum trauen viel schlechtere Liefer-, Garantie- oder sonstige Fristen oder Konditionen anzubieten, denn sonst würden die Deutschen sofort auf andere, bessere Angebote ausweichen. Hinnehmen und über Ungerechtigkeit nicht meckern ist definitiv falsch. Aber man müsste z.B. als Verdi auch die Politik dazu animieren mal endlich ausnahmsweise Entscheidungen im Sinne des eigenen Volkes zu treffen.
 
@LoD14: Mein CPU-Kühler, made in Germany wohl gemerkt, kam letztens via Express aus Italien... Da hat sich selbst der Postbote gewundert!
 
@blume666: Warum weiß dein Postbote was da drin ist?
 
@kkp2321: vermutlich passt der kühler nicht in den briefkasten. unser postbote klingelt bei sowas immer. dann kommt man schonmal ins gespräch. also zumindest kommt das hier bei uns schon mal vor.
 
@blume666: Sie verschicken von dort aus, wo es lagernd ist :) Finde auch oft einen Artikel auf Amazon.de. Mit der Artikelnummer finde ich ihn auf Amazon.it und bestelle dort mit gratis Versand. Wird dann eben auch oft aus Deutschland zu mir nach Italien geschickt ;)
 
@LoD14: Genau, lassen wir uns einfach erpressen von den Konzernen.
 
@iPeople: wer sich erpressbar macht, muss mit Erpressung rechnen.
 
@LoD14: ... oder sich wehren. Und genau das passiert hier.
 
@iPeople: wehren mit stumpfen Waffen. Solange der deutsche kostenlosen, schnellen Versand will und das bei bestpreisen für den Artikel, soll er sich nicht wundern, dass die Kosten reduziert werden, wo es nur geht. Nur weil Verdi sagt, die Lagerarbeiter müssen besser bezahlt werden, wird amazon ab jetzt einen versandsoli von 1€ verlangen, den keiner bereit wäre zu Zahlen. Entweder wir als Endverbraucher müssen bereit sein, mehr für die Dienstleistung "Versandhandel" zu zahlen oder aber die Dienstleistung wird zu minimalen Kosten geboten. Und die gibt es dann nicht mehr in Deutschland, sondern in polen. Wehren ist ja schön und gut. Es bringt nur nichts. Bzw ja doch, bringt was. Viel Freizeit für die Arbeiter in Deutschland.
 
@LoD14: Tja, und genau da liegt der Hase im Pfefer. Wenn Amazon (oder wer auch immer) sagen würden, sie können nicht billig billig, weil eben ... dann ist das auch so. aber den Preis drücken bedeutet, dass der geiz ist geil kunde sieht: na bitte geht doch. Und das ohne zu hinterfragen, weil es betrifft ja einen nicht selber. Und es geht hier nicht allein um die Bezahlung, das sollte sich bereits rumgesprochen haben. Es geht auch darum, Zeichen zu setzen. Auch der Pole wird sich bald nicht mehr mit abspeisen lassen. Es wird zeit, diesen gobalen Unternehmen das Wasser abzugraben, es wird Zeit, dass die Firmen nicht mehr die Länder gegeneinander ausspielen können.
 
@iPeople: was macht der Kunde von heute? Wenn er ein Produkt sucht, geht es auf eine preissuchmaschine und bestellt, wo es am günstigsten ist. Wenn amazon nicht mehr billig billig macht, dann kommt wer anders und füllt die Lücke. Was meinst du warum der stationäre Handel in Deutschland so leidet? Weil er mehr kostet als der online Handel. Ein gutes Beispiel ist zB ein HDMI Kabel. Kostet bei Saturn vielleicht 10€. Bekomm ich bei amazon vsk frei für vielleicht 5€. Muss aber nen Tag drauf warten. Was mach ich? Warten. Kostet bei amazon ein HDMI Kabel plötzlich statt 5€ 10€ und ich krieg es in sagen wir Spanien für 5€ inkl. Vsk, dann sicher viele Kunden lieber 2 statt 1 Tag und bestellen in Spanien. Ich selbst und viele meiner Freunde haben schon Sachen in Hongkong bestellt, die es hier für mehr auch gibt. Man spart insbesondere bei Sachen unter der zollgrenze gerne mal 40-50%, dann nimmt man halt auch 2-3 Wochen Lieferzeit in Kauf. Was ich sagen will, wenn der Pole auch teurer wird, wandern die halt weiter. Irgend wem geht es immer schlechter als dem anderen und er muss sich billiger verdingen. Nicht, dass ich diese praktik gut heißen will. Aber so ist es nunmal.
 
@LoD14: schwierig wirds dann aber, wenn die Ukrainische Post Amazon mitteilt, das sie zwar preislich unschlagbar sein könnten, aber leider nicht genug LKWs (mit Schneeketten, weil Amazon wegen des Platzbedarfs weit draußen ..) für die ganzen zu transportierenden Amazon-Kartons bereitstellen können ;-) Ansich gebe ich dir aber zum Teil Recht, denn auch die, die sich abends in der Sicherheit des Fernsehsessels wiegen und von dort aus lauthals die per Doku aufgezeigten Kinderarbeiter in Asien bedauern, sind oftmals die, die tagsüber nen 10er Pack Tshirts für 16,99 Euro kaufen und keinen nennenswerten Gedanken dran verschwenden, wie und auf wessen Rücken bzw. Kosten dieser Preis wohl machbar ist..
 
@LoD14: Ja, und genau dieser Preiskampf und das billig billig ist weshalb möglich? denk mal drüber nach. Was meinst Du, warum ich schrieb: "Es wird zeit, diesen gobalen Unternehmen das Wasser abzugraben, es wird Zeit, dass die Firmen nicht mehr die Länder gegeneinander ausspielen können.". Global agierende Konzerne spielen die Staaten gegeneinander aus und machen lokalen Handel kaputt.
 
@LoD14: Ja, anstelle von streiken sollten Arbeiter hier ihre Arbeit nieder legen sobald woanders gebaut wird - dazu ist der Deutsche nur zu blöd. Ich würde den Laden vorher sogar noch kurz und klein hauen. Sollen doch alle woanders hin und gut ist. Sobald hier gar keiner mehr was verdient werden sie merken wie viel man hier noch verkaufen kann.
 
Das Problem ist aber dass bei uns eben auch durch Jobcenter Leute genötigt werden unterbezahlte Jobs anzunehmen. Kann ja jeder mit Hartz 4 aufstocken.
Mit einem normalen 40 Stunden Job muss man finanziell auskommen können und ein normales Leben führen können.
 
@CrazyWolf: Die Menschen bei Amazon sind nicht unterbezahlt! Sie mögen evtl. aus tariflicher Sicht unterbezahlt sein, aus Sicht von Hartz 4 Verhältnissen ist der Lohn in Ordnung.
 
@kkp2321: Wie wärs mit 0,50€ Stundenlohn? Aus "Sicht der Löhne in Nigeria" wäre das in Ordnung. So kann man jeden Ausbeuterlohn rechtfertigen...
 
@DerFisch: Sie verdienen mehr als so mancher Geselle in diesem Land!
 
@DerFisch: man muss den stundenlohn auch immer an den lebenshaltungskosten messen. deine von dir angeführten 50 euro-cent sind in manchen gegenden nigerias ein sehr guter lohn, mit dem man dort gut leben kann.
 
Glückwunsch, schadet nur den Kunden die dort bestellen und führt ggf. dazu das Amazon "auswandert". Dann ist das Geheul auch wieder groß...
Und für mich (ja, drückt mir die Minuse) ist das Gehaltsniveau der Logistikbranche zutreffend für die Arbeit bei Amazon(wenns um die Arbeit Paket Abfertigung etc. geht).
Ich muss aber auch zugeben, dass ich mich mit dem Thema eher weniger beschäftigt habe.
 
@Dan1eL: Ehrlich gesagt kann ich mir schwer vorstellen, dass Amazon die Pakete aus Polen (oder allgemein Osteuropa) nach ganz Deutschland verschicken wird, ich denke, dass die Kosten für den Versand an sich da zu hoch werden. Verdi fordert übrigens nicht irgendwie allgemein Löhne wie im Einzelhandel, sondern nur Tarifverträge wie im Einzel- und Versandhandel, wie sie wohl z. B. auch Otto und Neckermann bezahlen sollen. Die Lohngruppe richtet sich dann trotzdem nach der genauen Tätigkeit.
 
@kesan: Wo ist das Problem? Das Lager nahe an die Grenze und gut ist. So könnten 5-6 Bundesländer von Polen und Tschechien versorgt werden.
 
@kesan: die "großen" kosten für amazon sind weniger das verschicken der pakete als das packen selbiger. und das wäre ja kein problem, die lagern ihre ware in polen an der grenze und packen die pakete auch da. melden/frankieren die online bei dhl, ettiketieren die in polen, schmeißen die da in einen LKW, karren das über die grenze, geben es DHL und 90% der "arbeit" die man mit nem paket hat ist in polen für weniger geld gemacht worden. und innerhalb deutschlands schafft dhl es eigentlich immer noch am nächsten tag etwas zuzustellen, egal ob es 1x quer durch die republik musste. hab schon amazon pakete aus leipzig am nächsten tag bekommen (zu info: ziel bei köln).
 
@LoD14: Das entspricht nicht ansatzweise den Arbeitsabläufen in Versandzentren. DHLparkt die eigenen LKWs direkt am lager. Wenn Amazon jedes Paket selbst für den Versand über die Grenze fahren muss ist das sehr (!) viel teurer, als hier die löhne zu erhöhen. Und verzögert den Versand zusätzlich deutlich. Ob die Kunden auch 2-3 Tage auf ihre Bestellung warten wollen?
 
@DerFisch: schon klar. Das ist ein mögliches Szenario, wenn die nach Polen gegangen sind. Dass das hier anders läuft ist logisch. Zur Not baut amazon ein kleines umpakzentrum hinter der Grenze. Ein polnisches subunternehmen fährt nen Kontainer für kleines Geld über die Grenze, der wird da umgeladen in einen dhl Laster und fertig. Und es geht ja weniger nur um eine Lohnerhöhung. Die Löhne hier sind schon vom ausgangswert höher als in polen. Und wenn die noch höher werden, dann lohnt es sich um so mehr. Und länger dauert dadurch nichts. Höchstens einen Tag. Selbst das bezweifel ich, wenn zügig gepackt wird. Wenn man es klug anstellt, dauert es so vielleicht 1-2 stunden länger, bis das Paket bei dhl ankommt.
 
@kesan: Dafür gibts doch dann wieder die Kunden, die 2-3 € mehr für ein Paket zahlen müssen, wenn es wirklich so viel teurer sein sollte. Und ich sicher die zu, dass 80% der deutschen die 2-3€ in Kauf nehmen werden.
 
Es wird gern vergessen zu erwähnen dass Amazon durchaus nach Tarifvertrag bezahlt. Nämlich dem der Logistikbranche. Warum verdi für - salopp ausgedrückt - Lagerarbeiter Löhne wie im Einzelhandel haben will ist mir schleierhaft. Das kann nur nach hinten losgehen
 
@zwutz: Das ist falsch. Es soll der Tarifvertrag des Einzelhandels zur Anwendung kommen. Dieser beinhaltet gestaffelt eben auch die Entlohnung für Lagerarbeiter.
 
@zwutz: Amazon ist vergleichbar mit dem Einzelhandel . Und keine Spedition die nur für den Transport der Waren beauftragt wurde . Denn der Versand erfolgt ausschließlich über Hermes , DHL usw. . Den Unterschied solltest du sehr wohl kennen ? Das sich Amazon nicht wie der Einzelhandel verhält , wird dadurch deutlich das bei Waren wie Gurken im Glas , Brathering in der Dose usw. nicht den Preis vom Abtropfgewicht angegeben wird . Sondern das Gesamtgewicht . Vorsätzliche Täuschung nennt man so etwas . Amazon hierauf angeschrieben : Keine Beanstandung oder Änderung von dieser Seite zu erwarten . Die Verbraucherzentrale Hamburg darauf hin informiert : Keine Reaktion !
 
@zwutz: Das ist falsch. Amazon "orientiert" sich am Tarif der logistik. Es ist aber NICHT tarifgebunden und kann daher willkürlich Löhne, Zuschläge uvm. ändern. Bevor die Mitarbeiter sich gewerkschaftlich organisiert hatten gab es NIE (über 5 Jahre) eine Lohnerhöhung. Reallohnverluste ohne Ende..
 
Ich würde mir das ja nochmal gut überlegen, jetzt, wo man weiß, dass in Osteuropa neue Logistikzentren entstehen... Muss man dann so auf die Kacke hauen? Ich persönlich denke nein.
 
@PrivatePaula2k: Sehe ich ebenso. Wer sich informiert hat weiß, das derzeit in Polen 3 neue Zentren entstehen und wer weiß, was noch kommen wird. Verdi übertreibt es. Natürlich hat jeder das Recht, mehr Lohn zu fordern, aber so etwas wie bei Verdi immer wieder erzwingen zu wollen und gleich zu streiken, führt bei großen ausländischen Unternehmen wie Amazon nur zu einem: Sie ziehen um. Denen sind ihre Mitarbeiter doch egal. Und wenn die Deutschen für ihren Lohn aufbegehren, dann machen die Polen das gleiche für die Hälfte und sind glücklich, Arbeit zu haben.
 
@Sh4itan: "Wer sich informiert hat" weiß, dass nicht nach Polen verlagert, sondern expandiert wird, um den osteuropäischen markt zu bedienen. In Deutschland werden trotz Streiks Versandlager ausgebaut und neu eröffnet.
 
@DerFisch: Und eine Mauer sollte auch nie errichtet werden ;) Es wird sich ja zeigen, was die Zukunft bringt. Ich werde das Thema jedenfalls weiter verfolgen.
 
@PrivatePaula2k: Ja, anstelle von streiken sollten Arbeiter hier ihre Arbeit nieder legen sobald woanders gebaut wird. Sollen doch alle woanders hin und gut ist. Sobald hier gar keiner mehr was verdient werden sie merken wie viel man hier noch verkaufen kann.
 
die leute von Zalando sollten sich anschließen. die haben doch z.T noch schlechtere arbeitsbedingungen als die bei amazon
 
Streikt solang Ihr noch könnt, in Polen baut man schon das neue Versandlager für für Deutschland.
 
@elpsychodiablo: Sollen sie doch in Polen bauen, machen Sie doch sowieso. Dann schnell die Maut hochgesetzt dann kann ein anderes Unternehmen den Platz hier in D einnehmen.
 
@MrRossi: Ahahaha, welches andere Unternehmen sollte denn in der Lage sein, es Amazon gleich zu tun? Achja... gibts nichts.
 
@PrivatePaula2k: Wird es dann schon geben, muss man das noch erklären?
 
Da es rechtzeitig angekündigt wurde das sie streiken, ist doch jeder selber Schuld der seine Weihnachtsgeschenke dort bestellt. Also kann hier keiner rumjammern das er seine Geschenke zu spät bekommt. Aber soweit denken die Leute nicht, sondern jammern für Situationen in der Zukunft, statt mit Weitblick für die Zukunft zu denken.
 
Ok, nehmen wir mal an Amazon würde tatsächlich ein Zeichen setzen und seinen ungelernten Kräften 10,50€ oder mehr die Stunde bezahlen, was würden dann die Leute welche über tatsächliche Qualifikationen verfügen denken? Richtig, die würden völlig zurecht feststellen daß es nicht sein kann daß sie nun genau so viel verdienen wie ungelernte und ebenfalls eine Lohnerhöhung fordern. Und so weiter und so fort...
 
@Johnny Cache: Bei Amazon sowie vielen anderen Unternehmen wird kein Unterschied zwischen Qualifikationen oder nicht gemacht. Jeder bekommt den gleichen Lohn. Und wenn doch, 3 mal darfst du raten wen du Unternehmen dann eher einstellen würden. Kleiner Tip: Nicht die Leute mit den Qualifikationen. Es läuft langfristig nun einmal auf Lohndumping hinaus. Das Gesetz des Turbo Kapitalismus. Auch Amazon wird vom Deutschen Boden verschwinden wenn nicht mehr viel raus zuholen ist.
 
@Akkon31/41: Ich rede von Stellen welche Qualifikation voraussetzen und nicht daß studierte Pakete packen. Daß Leute die die selbe Arbeit verrichten das gleiche verdienen versteht sich eigentlich von selbst, auch wenn es leider immer noch Firmen gibt in denen das anders aussieht.
 
@Johnny Cache: Dann werden also auch für andere die Löhne steigen? Klingt wahrlich nach einem Schreckensszenario.
 
@DerFisch: Ja, die Kosten mal ohne Grund durch die Bank um x Prozent zu erhöhen hat schon was von einem Schreckensszenario. Frag mal die Aktionäre was die dann machen...
 
@Johnny Cache: genauso ist es... und das geht horizontal in der Wertschöpfungskette exakt so weiter... am Ende wollen alle mehr Geld und weil alle mehr Geld wollen, wird alles wieder teurer... Schlussfolgerung? Wir stehen wieder genau dort wo wir jetzt stehen und wollen alle wieder mehr Geld, weil der Rest so teuer ist :)
 
Und für sowas hab ich Prime -.-
 
In Anbetracht der Tatsache, dass amazon für die "heiße Phasen" eh zusätzliche Zeitarbeiter anheuert kann es denen eigentlich egal sein. Dann werden eben doppelt so viele Zeitarbeiter eingestellt - finden tun sie da genug und wenn freuen die sich weil sie ein paar Euro mehr bekommen als sonst. verdi kündigt das ganze ja lauthals an und as Managment kann sich drauf einstellen. So kann verdi amazon ja nur noch schaden indem sie den Streik abblasen und amazon sowohl die Zeitarbeiter wie die normalen Mitarbeiter bezahlen muss.
 
@Mudder: Falsch! Die Zeitarbeiter, insbesondere die von "Leihfimen", können jederzeit abgestoßen / rausgeworfen werden, weil kein Tarifvertrag sie beschützt bzw. weil es Prinzip der Arbeitsverleiher ist, Leute nur so lange an Firmen auszuleihen, wie diese sie benötigen. Ist auch immer vertraglich so geregelt.
 
@Kiebitz: Sprich amazon kann es egal sein.
 
@Mudder: "Egal sein": Erstmal ja. Aber ich bezog mich mehr auf "...So kann verdi amazon ja nur noch schaden indem sie den Streik abblasen und amazon sowohl die Zeitarbeiter wie die normalen Mitarbeiter bezahlen muss... ". Amazon muß aufgrund dessen was ich in (re:1) geschildert habe eben nicht beide Gruppen bezahlen und hat somit keinen Schaden. Das meinte ich eigentlich.
 
Wenn sie so scheisse bezahlt werden, steht es ihnen jederzeit frei zu gehen und woanders zu arbeiten... ich verstehe das ganze heckmeck nicht... oder sind das alle so ungebildete Bauern, die sonst nirgends was bekommen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles