PrimeSense: Apple kauft Kinect-Technik für 345 Mio.

Laut eines aktuellen Presseberichts soll Apple die israelische Firma PrimeSense gekauft haben. Diese hatte für Microsoft den Kinect-Sensor der Xbox 360 entwickelt. Die Technik könnte die Gestensteuerung von Apple-Produkten verbessern. mehr... Bewegungssteuerung, Tiefensensor, PrimeSense, 3D-Sensor Bildquelle: PrimeSense Bewegungssteuerung, Tiefensensor, PrimeSense, 3D-Sensor Bewegungssteuerung, Tiefensensor, PrimeSense, 3D-Sensor PrimeSense

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wow ... Nur 345 Mio Dollar für echte Ingenieursleistung ... Aber so eine pissige Messenger-Äpp geht, wenn überhaupt , für den 10 fachen Preis weg. Verrückte marktwirtschaftliche Welt :)
 
@iPeople: verkehrte welt !
 
@iPeople: Wenn du PrimeSense kaufst, erhälst du nur die Technik (+Knowhow). Mit einem Messanger App bekommst du die Kunden und ihre Daten. Damit können Google oder Facebook (die soweiso mit Kunden Daten Geld verdienen) mehr einnehmen als Apple/MS mit PrimeSense!
 
@iPeople: Ich denke die Messenger App Firmen sind nur so teuer, weil Facebook oder der jeweilige Käufer angst hat, dass die Nutzerbasis dieser Apps zu gross wird und so immer weniger Kommunikation über Facebook läuft. Ich denke der absolute grossteil dieser Messenger App Nutzer sind bereits Facebook-"Kunden". Die wollen halt keine zweite Twitter-Geschichte.
 
@iPeople: Exakt das ging mir ebenfalls durch den Kopf...
 
Da kann sich Microsoft auf Patentkriege einstellen 'the Apple war'
 
@Menschenhasser: Sowas wird es nicht geben, Microsoft hat die Technologie lizensiert. Außerdem gibt es zwischen Microsoft und Apple auch ein Abkommen (seit der Mitte der 90er).
 
@Arhey: Glaube ich gerne wenn es dann soweit ist.
 
@Menschenhasser: Lies mal die Artikel zu letzten Gerüchten. Da wurde es ausführlich diskutiert. Außerdem hat wie gesagt Apple mit Microsoft ein Abkommen, wonach die gegenseitig Patente nutzen dürfen. http://www.zdnet.de/88118811/patentprozess-enthullt-microsoft-lizenzierte-apples-design/
 
@Menschenhasser: und kinect 2 wurde ohne PrimeSense entwickelt. MS ist also nicht wirklich abhängig von PrimeS und so wird man auch keine Probleme mit Apple bekommen. Warum auch? (siehe re:3)
 
@gola: Klar die Kinect 1 gibt es nicht mehr.
 
@Menschenhasser: Und? MS hat für die Sensoren bezahlt. Das wichtigste an Kinect ist die Software und die wurde von MS entwickelt. Wo soll es also Probleme geben?
 
@Menschenhasser: ich glaub es nicht das es da besonderen Stress gibt, MS und Apple kommen gut aus... aber die Fänbois gehn dann bald ab... und in zwei Jahren heißt es dann -> Apple hat Kinect erfunden und MS hat alles abgekupfert :D haha... jetzt schon drauf freu
 
@Menschenhasser: Kinect 2 wurde ohne Primesense entwickelt. Des Weiteren hat MS eine ähnliche Firma vor drei Jahren schon übernommen. http://winfuture.de/news,59171.html
 
hmm die israelis verkaufen ihre technik rel. günstig. wenn man bedenkt das die amis für messenger apps 4mrd. haben wollen...
 
@gast27: Das stimmt, anscheinend ist heutzutage eine große Kundenbasis wichtiger, als Innovationen/Know-How.
 
@Arhey: Mit mehr Menschen kann man mehr Geld generieren, egal womit. Nur mit Innovationen kannst du kein Geld verdienen. Das ganze in Verbindungen generiert doppelt wenn nicht dreifach so viel Geld (siehe Apple)
 
@Ex!Li: aber ohne innovative idee hat man kein innovatives produkt und somit nicht interessant für die leute/masse. damit ist innovation doch sehr wichtig.
 
@gast27: snapchat ist nicht innovativ und ist anscheinend mehr wert. mit ihrer rechnung stimmt also irgendwas nicht
 
Und was bedeutet dies jetzt für die Xbox und Kinect für Windows?
 
@happy_dogshit: Kurz - bis Mittelfristig gesehen gar nichts. Was in 7-15 Jahren ist weiß kein Mensch. ..
 
Nachdem von Apple schon mit Fingertouch (Nachteile: von den eigenen Fingern bei der Bedienung verdecktes und verschmiertes Display, platzfressende Schaltflächen und platzfressende, nicht blind bedienbare Display-Tastatur auf kleinen Mobildisplays, keine Schreibschrifterkennung, präzises Zeichnen nicht möglich) und Sprachsteuerung (Nachteile: erkennt Worte je nach Aussprache auch mal garnicht, arbeitet bei Umgebungsgeräuschen fehlerhaft oder garnicht, nervt andere Personen im Umfeld des Gerätenutzers, ist ineffizient langsam in der Menünavigation verglichen mit Maus- oder Stiftbedienung) zwei uralte Bedienkonzepte wiederbelebt wurden, die ihre Ineffizienz schon in den 90er Jahren des letzten Jahrtausends hinlänglich bewiesen haben, scheint Apple sich nun darauf vorzubereiten Geräte mit dem nächsten unbrauchbaren Bedienkonzept zu verkaufen. Nachem sie per multimedialer Werbegehirnwäsche schon genügend Käufer für iPhone, iPad und Co. gefunden haben (viele davon kaufen sich nachher klobige Stifte zur Touch-Bedienung, was beweist, dass selbst unmündige Konsumenten ein miserables Bedienkonzept unterbewusst noch erkennen), werden sie wohl durchaus in der Lage sein ihren Kunden glaubhaft einzureden, das Leben wäre ohne ein Gerät mit Gestensteuerung nicht lebenswert.____

Möglicherweise wollen sie mit den Patenten aber auch nur Microsoft um etwas Geld erleichtern, welche die Kinect-Technik ja scheinbar für ihre Spielkonsole benutzen. Diesen Patent-Poker kennt man ja inzwischen.____

Ich bin also mal gespannt was sie damit bezwecken. Das man 345 Millionen ausgibt um sich die Patente für ein maximal für Gymnastik-/Sportspiele halbwegs geeignetes Bedienkonzept ungenutzt in den Schrank zu legen ist jedenfalls unwahrscheinlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich