Colorado verbietet Jägern den Einsatz von Drohnen

Der US-Bundesstaat Colorado will gesetzliche Regelungen schaffen, die eine zu starke technische Aufrüstung von Jägern verhindern sollen. Diesen wird der Einsatz von Drohnen zum Aufspüren des Wildes strikt untersagt. mehr... Natur, Tier, Jagd, Hirsch, Wapiti Bildquelle: Oregon Department of Fish & Wildlife Natur, Tier, Jagd, Hirsch, Wapiti Natur, Tier, Jagd, Hirsch, Wapiti Oregon Department of Fish & Wildlife

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Dies liefert nach offiziellen Angaben noch keinen Grund für Besorgnis" ... Also ich mach mir schon Sorgen. Nämlich dass hier mordlüsterne Verrückte mit Waffe herumlaufen und wehrloses Wild rücksichtslos und aus reiner Gier abknallen.
 
Ethisches Jagen gibt es in den USA eh nicht, da darf mit Nachtsichtgerät(!) und MG gejagt werden. In de z.B. darf man auf ein Tier nur einmal schießen, wenn man es nicht trifft pech, wenn man es trifft MUSS man es töten. In den USA ist das alles ein wenig anders, da wird so oft drauf geschossen bis es sich nicht mehr bewegt.
 
@Knerd: Wobei es auch dort von Bundesstaat unterschiedliche Gesetze gibt ;)
 
"Es gibt inzwischen tonnenweise Technologie, die es jedem sehr, sehr einfach macht zu jagen"
Die richtige Übersetzung wäre wohl eher "haufenweise Technologie". "Tonnenweise" ist ein, besonders im Amerikanischen Raum benutzter, Begriff, den es so im Deutschen aber nicht gibt.
 
@Bockfett: Natürlich gibt es den Ausdruck, spätestens seit heute, 18:19 Uhr. Aber zur Beruhigung, die der Google Books Corpus bestätigt: gerade in den letzten Jahrzehnten ist "tonnenweise" auch dann häufiger anzutreffen, wenn etwas gar nicht in Tonnen gemessen wird.
 
@Bockfett: Willst du etwa sagen, das "macht keinen Sinn"? ^^
 
@Bockfett: Sprache ist nicht das, was im Duden steht, sondern das, was von den Menschen gesprochen und geschrieben wird. Ausdrücke wie "Sinn machen" und "tonnenweise" sind ab dem Moment korrekte deutsche Sprachausdrücke, ab dem sie geläufig so verwendet werden und nicht erst, wenn sie im Duden stehen. Zumindest meiner Meinung nach.
 
@adrianghc: Nicht nur deiner Meinung nach, sondern auch linguistisch betrachtet. :-) Wäre ja noch schöner, wenn uns irgendjemand vorschreiben würde, was man zu sagen hat!
 
@Bockfett: Kurze Suche bei Google Books hat ein Buch von 1809 zu Tage gebracht, wo der Begriff bereits so genutzt wurde (http://goo.gl/aYtbce). Woher stammt also deine Info, dass es den Begriff im Deutschen so nicht gäbe? ___ -edit- bereits um die 1600 rum taucht das Wort auf. Dürfte dann wohl lang genug sein, oder?
 
Großartiger Sport! Am besten die Drohne direkt aus dem Wohnzimmerfenster auflassen und per Stream auf den heimischen Fernseher den Hasen zur Strecke bringen... und wenn die Verbindung unterbrochen wird vielleicht auch mal nen Wanderer!
 
Dann verbieten sie also Leuten die Tiere jagen etwas, was bei der Menschenjagt weiterhin erlaubt ist?____

Ich habe ja schon länger den Eindruck, dass Tierschützer was am Kopf haben, weil sie hierzulande für Tiere Lebensbedingungen fordern, von denen selbst 80% der Menschen auf der Welt nur träumen können. Da passt so eine Meldung irgendwie gut ins Bild.
 
@nOOwin: Tiere sind leider wichtiger als Menschen für das Ökosystem... was die Natur in Milliarden Jahren geschaffen hat macht der Mensch in Tausenden Jahren Kaputt...
 
@nOOwin: Wo steht da irgendwas von Tierschützern, die es toll finden, dass mit Drohnen Menschen gejagt werden? Deine Schlüsse sind sowas von ohne Kontext, aber Hauptsache irgendeine Behauptung aufstellen. Tierschützer setzten sich für Tiere ein, das ist richtig und nicht verwerflich aber nirgendswo steht, was sie über die Jagd auf Menschen mit Drohnen denken. Also halt mal den Ball flach.
 
@W!npast: Berechtigte Frage. Weder im Artikel noch in meinem Kommentar steht etwas von Tierschützern, die es toll finden, dass mit Drohnen Menschen gejagt werden. Wie kommst Du also darauf? Einfach gelesen, was Du lesen wolltest oder auf den falschen Kommentar geantwortet?
 
@nOOwin: Genau, 80% der Menschen träumen davon eingesperrt, abgepumpt, gemästet, gejagt, für Experimente gequält und/oder geschlachtet zu werden. Gut, dass mit deinem Kopf alles ok ist.
 
@lutschboy: Dir ist aber schon klar, dass ich geschrieben habe, dass 80% der Menschen auf diesem Erdball nur davon träumen können so zu leben wie die Tierschützer es hierzulande für Tiere FORDERN, oder? Fordern die Tierschützer hierzulande etwa Tiere einzusperren, sie zu mästen, zu jagen, für Experimente zu quälen und zu schlachten? Das wäre mir neu.____

Mal ganz abgesehen davon, werden weltweit auch Menschen eingesperrt, gejagt und abgeschlachtet. Hierzulande werden sogar jährlich mit Millionen Menschen medizinische Experimente durchgeführt. Das glaubst Du nicht? Dann sieh Dir mal die Zutatenliste hochverarbeiteter Lebensmittel oder die Beipackzettel von Medikamenten/Drogen und die Leute mit Immundefekten wie Allergien, Rheuma, Krebs und AIDS an, die ihre Krankheiten aus diesen täglichen Experimenten mit Giftstoffen bezogen haben. Mästen tun sich viele Leute hierzulande sogar derart, dass es ein Milliardengeschäft ist, deren Krankheiten zu behandeln und ihnen Operationen, Diäten und Kuren zu verkaufen. Viele von denen mästen zusätzlich ihre Haustiere und halten sich trotzdem für tierlieb. Was an Milch abpumpen schlimm sein soll, weiss ich nun wirklich nicht. Das hat meiner Freundin nach der Geburt unserer Tochter eher gut getan, weil sie etwas viel Milch und deshalb oft schmerzende Brüste hatte und ich habe beim Bauer meines Vertrauens auch noch keine Kuh mit Panik vor der Melkmaschine gesehen (Ganz im Gegenteil. Man sollte den Rindviechern lieber nicht im Weg stehen, wenn sie auf dem Weg dorthin sind.).____

Die positiven Bewertungen zu Deinem Kommentar kommen vermutlich ebenfalls von Leuten, die eine Schwäche vieler Tierschützer teilen oder selber solche sind: Sie versuchen garnicht mehr zu verstehen, was jemand geschrieben oder gesagt hat, sobald sie das Gefühl haben, dass er etwas gegen Tiere gesagt hat. Das ist eine typische Schwäche von Menschen, bei denen Gefühle regelmässig den Verstand vernebeln. Solche Menschen sind oft sogar gefährlich für andere Menschen und Tiere, weil sie sich selbst gerne als moralisch überlegen ansehen und aus der Gewissheit im Recht zu sein zu grausamen Taten fähig sind ohne diese jemals zu bereuen. Sich moralisch im Recht zu fühlen anstatt rational zu denken führt z.B. zu Soldaten, die gefangene Feinde misshandeln oder foltern und das für völlig legitim halten, es führt zu Menschen, die ihre Lebenspartner aus Eifersucht schlagen oder umbringen, weil diese fremdgegangen sind oder drohen sie zu verlassen und es führt zu einer Supermacht, die meint sich als weltweiter Richter für moralisches Verhalten aufspielen zu können, obwohl sie Gefangenenlager betreibt und sogar Angriffskriege führt um ihren Ölbedarf zu sichern. In den Köpfen naiver, irrational denkender bzw. gefühlsgelenkter Leute ist der Moralbegriff sehr wandelbar, da er bei ihnen von Gefühlen und nicht von rationellen Argumenten bestimmt wird und sich damit bei Bedarf von der Realität völlig entkoppeln kann.___

Dieses Eindrucks kann man sich auch bei vielen Tierschützern nicht erwehren, wenn man deren Einstellung mal sachlich betrachtet.
 
@nOOwin: Zum Inhalt sage ich mal lieber nichts. Das wurde schon erledigt. Aber ich Danke dir für deinen ersten(?) Beitrag, bei dem ich nicht scrollen muss! ;-)
 
@wolftarkin: Ja, einer der wenigen kurzen Beiträge von mir und schon versuchen Leute ihn zu lesen, die ihn scheinbar trotz seiner Kürze nicht verstehen können oder wollen. Wäre er länger gewesen, hätten sie möglicherweise garnicht erst den Versuch gemacht ihn zu lesen und sich so möglicherweise weniger durch die Fehlinterpretationen eines aus einer einzigen rhetorischen Frage und zwei Sätzen bestehenden Kommentars blamiert. Auch für mich ist sowas nicht befriedigend, da ich eigentlich lieber an Argumenten diskutiere anstatt Leute nur darauf hinzuweisen, dass sie Kommentare erst lesen und verstehen sollten, bevor sie auf sie antworten.
 
Die USA sollten lieber den mit Drohnen gesichteten Terroristen 24 Stunden verschonen, bevor sie das Feuer eröffnen. Dann reden wir mal weiter...
 
@SuperSour: Würde es dann mehr oder weniger Unschuldige treffen? Das eigentlich jeder vermeintlich Kriminelle(Terrorist) erstmal vor ein Gericht gehört, ist wieder ein anderes Thema.
 
@wolftarkin: Damit wollte ich auf den Umstand hinweisen, das die USA Tiere mehr achtet als Menschen ! Lol
 
Ich frag mich ja wer das überwachen soll. Drohnen die vielleicht 30-40 Zentimeter Durchmesser haben und mit denen sich Wälder großflächig absuchen lassen sind doch vom Boden kaum auszumachen.
 
Aber das ist doch echt schei... !
Dann müssen wir, die leute die Spass am Tiere töten ja doch wieder bei Wind und Wetter aus dem Haus gehen.
Das war doch so schön das keiner mehr in kalten und nassen Tagen oder bei bullen Hitze raus musste.
Da brauchte man doch nur wie bei einem Onlienspiel einfach nur auf den Knopf drücken und schon habe ich wieder getötet. Ausserdem wenn wir nicht draussen sind können wir nicht ausversehen selbst getötet werden weil der Nachbar im Vollrausch mich mit einem Elch verwechselt hat !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check