Petaflops-Supercomputer in Amazon-Cloud geklickt

Wissenschaftler müssen inzwischen nicht mehr unbedingt auf Rechenzeit bei einem der vergleichsweise wenigen Supercomputer warten, wenn sie für ihre Arbeit kurzfristig viel Rechenkraft benötigen - sie können auch Amazon nutzen. mehr... Modell, Atome, Molekül Bildquelle: Flickr: net_efekt Molekül, Folding@home, Protein Molekül, Folding@home, Protein

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nice,
Sinnvolle und günstige Nutzung der vorhandenen Leistung,
jetzt heißt es noch : Auswerten und schauen ob sich es gerechnet hat im Bezug auf die Materialforschung
 
Warum muss ich gerade bei "Schrödinger" an eine Katze denken?!
 
@The Grinch: Ist mir schleierhaft...
 
@doubledown: ECHT JETZTE? http://goo.gl/YWoX
 
@The Grinch: captain obvious?
 
@The Grinch: eigenartig! niemand nennt seine katze so...
 
Nicht schlecht... Allerdings - vielleicht hab ich auch nur grad ein Brett vorm Kopf - verstehe ich die Überschrift nicht. o.O
 
@DON666: Nee, da bist Du nicht der einzige... hier ist ebenfalls alles dunkel.
 
@doubledown & rhymes: Puh, danke, dann ist DAS zumindest noch kein Anzeichen beginnender Demenz...
 
@DON666: jo geht mich auch so
 
@DON666: Irgendwann wenn Winfuture es schafft längere Überschriften zu verwalten und darzustellen sollte das Problem verschwinden... also nie.
 
@Fallen][Angel: =) YMMD
 
@DON666:ging mir auch so
 
@DON666: Auch ich hab mich gewundert. Vielleicht wollte der Autor "verlegt" schreiben (würde ja reinpassen), dann ist ihm jedoch die Katze auf die Tastatur gefallen.
 
@DON666: Naja, das soll sagen dass ein Petaflops-Supercomputer nicht zusammengebaut sondern mit wenigen Mausklicks "zusammengeklickt" wurde - in der Amazon-Cloud.
 
@Aoshi: Ah! Jetzt hat es gerade bei mir "Klick!" gemacht... ^^
 
@DON666: Das versteht man erst, wenn man die EC2-Konsole bei AWS mal benutzt hat ;).
 
Nur mal so am Rande gefragt; Wenn es wirklich um Forschung geht und nicht wirtschaftliche Interessen dahinter stecken; Warum dann nicht Distributed Computing á la Boinc und Co nutzen? Da gibbet Rechenzeit für fast umsonst (abgesehen von dem notwendigen Server, macht die Community das alles doch für lauh). $30k der $33k hätte sich die Uni eigentlich sparen können. (Wie gesagt, sofern da keine wirtschaftlichen Interessen dahinter stehen, wofür das DC in seiner derzeitigen Gestaltung einfach nicht gedacht und gemacht ist)
 
@Diak: Och, Unis geben manchmel gerne Geld aus. Letztes Jahr hat meine Uni £20.000 ausgegeben, um £5.000 an Spenden zu sammeln...
 
@NikiLaus2005: Sehr sinnig; Meine investierte wenigstens in die eigene Infrastruktur, solange sie in Bayern die Studiengebühren einbehalten konnte und bei notwendigen großen Exkursionen ins Ausland wurden die auch mit den dabei anfallenden Kosten gegengerechnet. Wieviel da dann noch für unnützes verschleudert wurde, will ich allerdings auch lieber nicht wissen. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!