Facebook will Nutzern den Zugang zu WLANs öffnen

Das Social Network Facebook will seinen Nutzern zukünftig auch einen leichten Zugang zu öffentlichen WLANs in ihrer Umgebung ermöglichen. Davon sollen alle Beteiligten profitieren. mehr... Wlan, WiFi, Hotspot Bildquelle: Nicolas Nova / Flickr Wlan, WiFi, Hotspot Wlan, WiFi, Hotspot Nicolas Nova / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
dazu braucht man natürlich facebook.
 
@Mezo: Ja, natürlich. Ansonsten wäre der Sinn dieser Unternehmung für Facebook ja auch reichlich beschränkt.
 
coole idee, das ersetzt aufwändige teure andere lösungen :)
 
Grundsätzlich eine gute Idee, doch hat sie einen negativen Facebook Touch! Sie könnte auch dazu dienen seine Benutzerdaten aus Facebook dem Betreiber des WLAN zur Verfügung zu stellen...
 
@Antiheld: Wird ja sogar schon direkt gesagt: "...und der jeweilige WLAN-Betreiber bekomme über Facebook einen stärkeren Kontakt zu seinem Kunden und sogar auch zu dessen Kontakten."
 
@Antiheld: Nicht nur das, Bewegungsprofile wären damit auch um ein vielfaches einfacher und genauer zu erstellen. Facebook wüsste wer wann wo mit wem war.
 
@Shadow27374: wenn sowas echt kommen sollte, würde dann nicht der gesunde menschenverstand einem vorschreiben extra nur dafür einen eigenen facebook-account auf zu machen alleine schon um die daten der kontakte zu schützen?
 
@otzepo: Das könnte man so machen, aber jedes mal aus seinem Facebook-Account ausloggen um sich in einen Fake-Account einzuloggen... Wer würde das tatsächlich dauerhaft machen?
 
@Shadow27374: während der anmeldung am accesspoint ist man ja nicht online, beideutet wohl eh händisch zugangsdaten von facebook auf einer dubiosen seite eingeben wo man nicht weiß ob man gerade gephisht wird oder es sich um eine legitime einlogprozedur handelt. ggf übrigens einfach einen anderen browser mit der zweiten identität verwenden.
 
@Antiheld: Ja, sehe ich genauso. Grundsätzlich ist es eine gute Idee und ich bin auch gerade am überlegen, ob ich mir für diesen Zweck einen weiteren Facebook-Fake-Account zulege. Mit meinem "richtigen" FB-Account werde ich dieses aber definitiv nicht nutzen. Nun bleibt aber noch die Frage, ob dazu die Facebook-App notwendig ist. Wenn das der Fall sein sollte, dann bringt auch ein Fake-Account nichts. Auf meinem Smartphone hat Facebook jedenfalls bestenfalls im Browser etwas zu suchen.
 
Datenkrake Facebook. Wo geht man hin, wer ist grade wo und warum ( posten ja leider alle). Schon fast Marktforschung. Und nu kommt mir keiner mit " Wlan ausmachen" Ja klar, überall stehen die Zombies und posten, das sie sich grad ne Plinte gekauft haben. Haben die Leute nix besseres zu tun als ständig online zu sein? Und dann noch bei Facebook?
 
Noch mehr Facebook Spam.. Bald tauchen Beiträge auf wie "Hans Wurst hat sich in das WLAN von Mc Doof eingewählt".
 
Noble Idee, aber dann weiß erstrecht Facebook wo und wann man sich irgendwo einloggt. Auch wenn man dort gar kein Facebook nutzen möchte, sondern den Account nur für das Einloggen in Facebook nicht. Wird bald eh obsolet sein, immer mehr kostenlose Angebote gibts schon, wie letztens bei Bahnhöfen, wo man 30 Minuten kostenlos surfen kann. Kommt Facebook etwas spät.
 
Ich finds praktisch, so funktioniert Facebook auch ohne eine Registrierung/Anmeldung beim jeweiligen Hotspot, da für den Anmeldeprozess eine Verbindung zu den Facebookservern möglich sein muss. Praktisch, wenn man auf ein Flug wartet und nur kurz die Neuigkeiten in Facebook checken will.
 
@Ninos: so funktioniert das nicht
 
@otzepo: hat bei mir schon zig mal funktioniert.
@seaman: verstehe ich das richtig, dass es hier nicht um die hotspots geht, sondern um das Verbinden mit einem Router per fb, statt WLAN-Schlüssels?
 
@Ninos: wenn man sich in einem hotspot anmeldet muss man an vielen stellen zugangsdaten eingeben oder einen disclaimer absegnen auf einer startseite, vorher kommt man nicht ins www - und genau diese anmeldung da soll dann über die facebook-authentication stattfinden. der router selbst ist ja online, kann daher diese anmeldung über die facebook-server abgleichen, falls es nicht nur eine fakestartseite war um die facebookzugangsdaten abzugreifen...
 
@otzepo: im Router sind aber meist die Facebookadressen in der host ausgeschlossen, da der Router mit den Facebookservern eine Verbindung aufbauen können muss (für die Authentifikation). Sofern hierfür kein weiterer Abfang implementiert ist, funktioniert die Verwendung von Facebook ohne vorheriger Registrierung beim Router wunderbar. Das habe ich bereits bei ner Menge Flughafenhotspots ausgenutzt, und zwar erfolgreich.
 
@Ninos: Wo ist der Zusammenhang zur News?
 
grundsätzlich eine super idee, allerdings braucht man nicht unbedingt facebook dazu ;)
das beispiel zeigt aber sehr schön, dass ein liberaler markt oft an den bedürfnissen der kunden vorbei geht. denn in der mobilen welt würden sicher gern alle überall per wlan ins internet gehen. das sehen anbieter von mobilfunkprodukten sicher anders. warum sollte die telekom ihren kunden einen einfachen zugang zum netz eines konkurrenten anbieten ? dazu benötigt man eine übergeordnete platform, die entsprechend reguliert werden muss, damit sich alle an die spielregeln halten. ich möchte facebook persönlich nicht in dieser position sehen, dann doch lieber die bundesnetzagentur
 
"Davon sollen alle Beteiligten profitieren." Ja, aber vor allem Zockerberg. Ist doch der selbe Murx wie die Meldung von letzter Woche wo er den Messias spielt um der ganzen Welt Internetzugänge, natürlich vollkommen "uneigennützig", zu ermöglichen.
 
Grundsätzlich sind diese vereinfachten Anmeldungen mit Google-, Facebook- oder Amazon-Account ja praktisch, gleichzeitig nerven die mich aber auch, denn wenn ich mich an einem WLAN anmelden will, hat das erstmal nichts mit diesen Dienstleistern zu tun. Auch nicht, wenn eine Fitness-App eine Anmeldung verlangt oder der Blumenhändler um die Ecke ein Serviceportal anbietet, an dem man sich mit den erwähnten Accounts anmelden kann. Das sollte alles schön getrennt sein, um Rundumsorglosbenutzerprofile für die Werbetreibenden zu verhindern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check