Snowden: Geheimdienst spioniert per LinkedIn

Wie der Spiegel berichtet, soll der britische Geheimdienst GCHQ gefälschte Kopien von Webseiten des Business-Netzwerks LinkedIn nutzen, um Spähsoftware auf Rechner bestimmter Zielpersonen zu platzieren. mehr... Logo, Linkedin, Business Network Bildquelle: LinkedIn Logo, Linkedin, Business Network Logo, Linkedin, Business Network LinkedIn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Landkarte mit den weißen Neuland-Flecken wird immer bunter ..
 
@DerTigga: Bis auf Berlin das für immer Neuland bleiben will und wie Asterix erbittert Widerstand leistet.
 
Als OPEC würde ich den USA jetzt ganz besondere Rohstoffpreise machen ;)
 
@Memfis: Schlechte Idee. Ich denke nicht, dass die Opec Staaten ne prise "Demokratie" verkraften können ;)
 
@Memfis: Durch Fracking ist die USA bereits Netto-Erdölexporteur.. würd die also nicht wirklich hart treffen.
 
@lutschboy: Wenn sie NSA wenigstens Preisabsprachen oder sowas aufgedeckt hätten ...
 
Über die "Spionage" wissen die "alten Hasen" doch schon 50 Jahre!
Was da passiert, ist nur reine Ablenkung von der sehr ernsthaften Finanzkrise und den eventuell baldig eintretenden Kollaps der EU/Euro.
 
@Almoehi: Aha, die alten Hasen wussten also schon vor 50 Jahren, dass Geheimdienste LinkedIn nutzen werden, um Schadsoftware zu platzieren? Faszinierend...Zu deiner "Verschwörungstheorie" erspare ich mir jetzt mal jeglichen Kommentar.
 
@Almoehi: Wenn man nicht weiß, wie Geheimdienste "heute" arbeiten und welche Dienste zu meiden sind, kann man sich auch nicht schützen!
 
@Almoehi: Herrlich! Die Hirnfurze der Spielekids sind äußerst Intelligent und unterhaltsam!
 
wenn Synology noch ein Backdoor haben sollte , nehme ich das teil aus dem Netz
 
dann nimm das Netz aus dem Netz. Denn das Netz ist mit abstand das größte Backdoor.
 
Ähm... hat vielleicht irgendjemand gedacht, die würden *NICHT* ausspioniert?
 
Interessant ist aber, das er mit den ganzen Informationen erst nach und nach an die Öffentlichkeit tritt. Warum nicht gleich alles auf einmal verraten? Absicherung? Daseinsberechtigung erzwingen? Aufmerksamkeit kontinuierlich auf sich lenken?
 
@ZerTerO: Bei "...alles auf einmal..." geht Einzelnes in der Masse des "...alles..." unter. Darum vielleicht? Vielleicht hat Snowden aber auch vieles schon früher an die Medien gegeben, die es erst nach und nach veröffentlichen um z.B. länger darüber schreiben zu können oder weil sie vorsichtshalber selbst nochmal das Material gründlich sichten oder.... oder.... oder...!
 
Ach deshalb bekomme ich ständig irgendwelche Mails von CEOs die sich mit mir auf Linkedin vernetzen wollen Oo
Kommentar abgeben Netiquette beachten!