Microsoft behebt Maus-Problem unter Windows 8.1

Microsoft hat eine Fehlerbehebung für Windows 8.1 herausgegeben: Damit wird ein Problem mit Gamer-Mäusen behoben, bei dem Nutzer über Zittern des Mauszeigers und indifferente Bewegungsabläufe klagten (wir berichteten). mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 8, Windows 8.1, Build, Oberfläche, Windows Blue, Windows Codename "Blue", modern ui, Windows 8.1 Blue, Blue, Windows "Blue", build 2013, Start-Button, Startknopf, Windows 8.1 Preview, Windows 10 Startmenü, Windows 10 Build 10061, Windows 10 Audio, Windows 10 Sounds, Windows 8.1 Build 9431 Bildquelle: Microsoft/Roland Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 8, Windows 8.1, Build, Oberfläche, Windows Blue, Windows Codename "Blue", modern ui, Windows 8.1 Blue, Blue, Windows "Blue", build 2013, Start-Button, Startknopf, Windows 8.1 Preview, Windows 8.1 Build 9431 Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 8, Windows 8.1, Build, Oberfläche, Windows Blue, Windows Codename "Blue", modern ui, Windows 8.1 Blue, Blue, Windows "Blue", build 2013, Start-Button, Startknopf, Windows 8.1 Preview, Windows 8.1 Build 9431 Microsoft/Roland

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Call of Duty Spieler brauchen doch keine Maus. Das macht doch alles der Aimbot für die.
 
Ich hoffe, dass der Konzern die händeringed gesuchte Stelle als Qualitätsmanager für Windows Produkte bald besetzen kann. - (diese kleine Randbemerkung betrifft alle Windows Produkte, wo ich in der letzten Zeit von der Qualität nicht mehr so überzeugt bin)
 
@Blackspeed: also ich benutze mein Windows 8.1 gern. Weiss nicht was alle immer so schlimm zu meckern haben. Metro bzw. ModernUI bekommt man fast nie zu Gesicht und dafür ist das OS super schlank und fix.
 
@Ripdeluxe: Mir geht's nicht speziell um Windows 8. Mir geht es eher um die vielen Patzer Softwareübergreifend, die ich seit den letzten Monaten - besonders bei Patchdays und Produktveröffentlichungen oder größeren Systemanpassungen - festgestellt habe. Also nicht nur Windows 8 sondern auch andere Produkte.
 
@Blackspeed: Aber du weißt schon, dass das hier überhaupt kein Patzer ist eigtl., oder? Das Problem kommt dadurch zustande, dass die Entwickler der im Artikel genannten Spiele (und einiger weiterer) eine Methode nutzen, um die Mauseingaben abzufragen, die für die Verwendung in 3D-Spielen überhaupt nicht vorgesehen ist, was Microsoft schon seit vielen Jahren auch genau so kommuniziert und davon abrät. Jetzt hat Microsoft für Windows 8.1 Optimierungen daran vorgenommen, die bei dem eigtl. Zweck, der Mauszeigerverarbeitung auf dem Windows-Desktop, keine nachteiligen Effekte hat. Die Entwickler sind selbst schuld, wenn sie APIs nicht bestimmungsgemäß verwenden und es ihnen dann irgendwann um die Ohren fliegt. Es gibt viele auch zum Teil uralte Spiele, die die richtigen Funktionen für die Eingabe nutzen und es ist auch gar kein Mehraufwand, diese zu implementieren statt die falschen.
 
@mh0001: Mir geht's auch nur allgemein um die Softwarequalität von Microsoft.
 
@Blackspeed: Also einfach mal unfundiert daherplappern. Wie immer wenn es um Microsoft geht. Ohne Beispiele, ohne Fakten, ohne Vergleiche zu anderen Os. Danke für den äußerst wertvollen Beitrag.
 
@mh0001: Microsoft hat das neue Windows inkompatibel mit bestehenden Spielen gemacht. Punkt. Die Spiele gab es schon vor Windows 8.1. Es ist also ganz alleine der Fehler von Microsoft. Zumindest hätte Microsoft die Kunden vor Kauf des Produkts deutlich warnen müssen, dass Windows 8.1 inkompatibel mit den zuvor von den Kunden für viel Geld gekauften Spielen ist. Wo bleiben eigentlich die Stoppschilder, wenn man sie mal braucht?
 
@Rumbalotte: Seltsame Logik! Die meisten Spiele laufen weiterhin perfekt unter win8.1. Nur die, die an den Windows Richtlinien vorbei Programmiert sind machen Probleme. Somit eindeutig das Problem der Spieleentwickler! Mecker doch bitte bei denen rum, was für einen Schrott die da zusammengeschustert haben!
 
@Der General: Die Spieler benutzen Windows, weil sie spielen wollen. Für die ist das Betriebssystem nicht Selbstzweck. Kacheln allenfalls ärgerlich. Was die Spieler wollen, ist, dass alle ihre gekauften Windows Spiele laufen, ruckelfrei! Die Spiele haben schließlich viel Geld gekostet. Viele Spieler haben beträchtliche Spielesammlungen. Wenn Kompatibiltiät mit den bereits gekauften Windows Spielen keine Rolle spielen würde, könnten die auch gleich alle auf das kostenlos erhältliche Linux upgraden.
 
@Rumbalotte: Siehe re:9 ! Komischerweise schaffen es andere Spielehersteller ja auch, das die Maus richtig funktioniert! Verstehe da jetzt nicht, warum das Problem bei Microsoft liegt. Schreibe doch bitte auf den Support-Seiten der Spielehersteller dein Gemecker runter. Microsoft kümmert sich wenigstens darum, das es Fixes gibt! Was man von den Profitgeilen Spieleherstellern nicht grad behaupten kann!
 
@Blackspeed: kannst du mal etwas konkreter werden?
 
@Rumbalotte: Das ist Unsinn was du schreibst. Stark vereinfacht ausgedrückt gibt es quasi zwei verschiedene Aufrufe, um die Mauszeigerposition abzurufen. Zu einem schreibt MS, dass er extra gemacht wurde für Verwendung in Spielen, zum anderen schreibt MS sinngemäß "Bloß nicht für Spiele benutzen, absolut ungeeignet dafür!".
Und was machen einige Entwickler? Sie nutzen letzteren, weil es zufälligerweise bei den älteren Windows-Versionen meist keine Probleme verursacht.
Schön bescheuert, oder? MS braucht in dem Fall keinerlei Rücksicht darauf zu nehmen, weil die Funktion, die für die Mausposition in Spielen vorgesehen ist, einwandfrei funktioniert.
Das einzige, was man MS ankreiden kann, ist, dass sie früher zu lasch waren in dem, was sie Drittentwicklern an Unsauberkeiten erlauben und was nicht. So mussten es viele Entwicklern auch erst auf die harte Tour lernen, dass Einstellungen und Spielstände nicht in den Programme-Ordner, sondern in die schon seit Windows 95 existierenden Benutzerverzeichnisse gehören.
Da der Schreibzugriff zur Laufzeit auf das Programmverzeichnis nie vorgesehen war, war die Entwickler auch da selbst Schuld, als MS mit Vista dem Schreibzugriff auf den Programmordner ohne Admin-Rechte einen Riegel vorgeschoben hat.
Die Entwickler können nicht erwarten, dass MS auf die Sche*ße, die sie bauen, bis in alle Ewigkeit Rücksicht nimmt!
 
@Rumbalotte: Mit der Logik ist es also auch Apples Schuld, dass nach dem Upgrade auf Mavericks (10.9) manche Leute Probleme mit Office for Mac haben. Oder gilt hier die Regel "Microsoft hat immer Schuld" :-)
 
@Ripdeluxe: Aber es ist ja schon irgendwie bezeichnend, dass das OS dafür gelobt wird, dass man die meistumworbene Neuerung ja nicht so oft ertragen müsse :P Wobei ich dem auch nicht zustimmen kann, da ich den "Startknopf" immer noch oft mehr oder weniger absichtlich nutze. Schlank würde ich Windows 8(.1) nicht nennen, schnell war auch Windows 7 - und da bekomm ich den ganzen modernen Mist nicht nur "fast nie", sondern eben NIE zu Gesicht. Die Frage ist also - warum soll man WIndows 8 anstelle von 7 nutzen? In meinem Fall ist die Antwort "wegen voller USB 3.0 Unterstützung".
 
@Achereto62: Och naja also es gibt überarbeitete System Tools, der Systemstart ist bei mir mit SSD definitiv schneller als mit Windows 7. Synchronisationsmöglichkeiten für das Nutezrprofil usw. . Ich sehe es eher so. Windows 8 macht einige Sachen die Windows 7 schon gut konnte noch nen ticken besser. Modern UI bringt zumindest mir persönlich keinen Nachteil. Ich finds sogar ganz chic zwischendurch mal was anderes zu sehen als den Desktop. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich von der Uni aus Windows gratis bekomme. Ich denke daher, wenn man bereits Windows 7 hat und für Win 8 zahlen müsste lohnt sich der Umstieg nicht. Wenn man es so haben kann sei es wegen neukauf oder ähnlichem, seh ich keinen Grund nicht Windows 8 zu benutzen. Manche hier tun immer so als wäre es unmöglich Windows 8 in irgend einer Form zu benutzen nur weil man statt dem Startmenü Symbole in einer Vollbildansicht anklicken muss.
 
@Achereto62: Ich wüsste nicht, wieso man Windows 7 oder 8 anstelle von Vista nutzen sollte, da bei Vista noch mitgelieferte Programme, Codecs und Funktionen in 7 und 8 entfernt wurden (Windows 8 hat nicht einmal mehr einen Codec um DVDs abzuspielen und sowas vermarktet man allen Ernstes als Multimedia-Betriebssystem.) und das verbesserte Speichermanagement von Vista ebenfalls zugunsten schmalbrüstiger Hardware zurückgebaut wurde. Mal abgesehen davon, dass man generische USB 3.0 Treiber in die Installationsimages von Vista und 7 einarbeiten oder in fertig installierten Systemen nachinstallieren kann, frage ich mich, wer ernsthaft USB 3.0 nutzen würde, wo es doch für externe Datenträger das viel vorteilhaftere eSATA gibt, von dem man auch problemlos mit voller Geschwindigkeit booten kann und auch unter anderen/älteren Betriebssystemen keine Probleme bekommt. Ansonsten ist eSATA aber ein genauso untaugliches Konzept wie USB in seinen diversen Versionen, da es zum Anschluss mehrerer externer Datenträger an einen eSATA-Anschluss ebenfalls "Hubs" bzw. sogenannte "Port Multiplier" braucht, während man z.B. an einen einzigen Firewire-Bus-Anschluss eines Notebooks problemlos 63 Geräte anschliessen kann. FireWire IEEE 1394b unterstützt sogar eine Ringtopologie bei der bis zu 1023 solcher Busse mit je 63 Geräten verbunden werden können, was den Anschluss von 64449 Geräten möglich macht. Bei USB steht man hingegen schon dumm da, wenn einem auf einer Feier von 10 Gästen jeweils ein USB-Stick in die Hand gedrückt wird auf den die Fotos von der Feier sollen. Wer hat schon 10 freie USB-Anschlüsse an seinem Rechner und ich habe lediglich einen 7-Port-USB-Hub? D.h. ich darf trotz Hub noch ein paar Sticks wechseln bis alle mit Fotos versorgt sind. Bei FireWire-Sticks könnte man direkt 63 Sticks zusammenstecken und die alle in einen Anschluss am Rechner stecken und danach die Fotos einfach auf jeden "fallenlassen" und die Stickkette danach abziehen. Ich bin gewiss kein Apple-Fan (fest eingebaute Akkus sind nicht so der Hit und haben mich bisher immer davon abgehalten mir ein Apple-Gerät wie z.B. ein MacBook Pro zuzulegen), aber mit FireWire an ihren Geräten hatte Apple in der Vergangenheit die weitaus bessere Wahl getroffen als Microsoft mit seiner Bevorzugung der USB-Schnittstelle. Ich habe bei mir über USB nur noch Geräte wie USB-Sticks und Kartenleser angeschlossen, aber die brauchen gewiss kein USB 3.0 und wenn es diese Geräte mit FireWire gäbe, hätte ich welche mit FireWire und nicht mit USB-Anschluss. Die USB 3.0 Anschlüsse meiner neueren Mainboards benutze ich fast nie, daher sehe ich USB-3.0-Unterstützung auch nicht als Argument für Windows 8(.1).
 
@nOOwin: Ein verbales Gebirge aus Unsinn. Mehr fällt mir zu dem Quatsch den Du da schreibst wirklich nicht mehr ein.
 
@Der General: Da Du nicht einmal den Versuch unternimmst eine Aussage aus meinem Text zu widerlegen, erweckt das den Eindruck, dass ich meine Sache nicht ganz so schlecht erledigt haben kann wie Du behauptest. ;-)
 
@nOOwin:Was soll der Aufsatz? Durchlesen werde ich mir das sicher nicht, scheint ja nur um Ports zu gehen ^^ VMWare Workstation benötigt nativen USB 3.0 Support um USB 3.0 Geräte voll zu unterstützen, und darauf bin ich beruflich angewiesen.
 
@nOOwin: Die Geschichte hat gezeigt dass sich nicht unbedingt immer die Technisch vermeintlich "Beste" Lösung umsetzt sondern eben die, welche zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Unterstützer findet. DAher werde ich auch nicht näher auf die Anschlussgeschte eingehen, weil man hier ewig diskutieren kann. Ich kann dazu nur sagen fakt ist, dass man sehr einfach an USB 3.0 Geräte kommt und das zu günstigen Preise. Ich habe eine Externe Festplatte auf der ich öfter größere Datenmengen transportiere und hier ist USB 3.0 top. Die Theorie dass man zig Tausend Geräte an Firewire anschließend kann ist zwar schön aber für den privatgebrauch definitiv nicht relevant. Ich hatte bisher auch nie Probleme damit auf einer Party die USB Sticks umzustecken um alle zu versorgen, das ist wohl schon eher Jammern auf hohem Niveau. Zu der Codec Problematik: Wo ist das Problem man bekommt an jeder Ecke Codecs als Freeware oder aber die entsrpechenden Player (auch open source) haben bereits entsprechende Codecs und Filter integriert. Deine Kritik richtet sich im Grunde nur gegen USB 3.0 welches man deiner Meinung nach nicht braucht und auf die Codecs. Beide Probleme sind nicht wirklich bei Win7 oder 8 vorhanden dafür sind beide OS schneller schlanker und haben mit sicherheit noch länger Support. Ich sehe also keinen Grund bei Vista zu bleiben wenn man nicht eh schon die Möglichkeit hat zu wechseln.
 
@nOOwin: Viel zu langer Text, Brainstorming geht anders.
 
@Ripdeluxe: Genauer betrachtet setzt sich meistens die Lösung durch, die am billigsten zu fertigen ist. Das ist nämlich die, die von den Herstellern am liebsten unterstützt wird, da sie den meisten Profit verspricht. In den seltensten Fällen ist das eine technisch gute Lösung. In vielen Fällen haben wir heute deshalb schlechtere Geräte als noch vor 10 Jahren.___

Wir haben z.B. heute im Consumer-Bereich Videokameras, die dank Rolling-Shutter-CMOS-Sensor keine schnellen Bewegungen im Bild mehr verzerrungsfrei aufzeichnen können und daher, trotz Bildstabilisator, auch mit einem Zittern der Kamera selber überfordert sind. Beim Rolling-Shutter-Ausleseverfahren braucht die weiterverarbeitende Elektronik der Kamera nämlich nicht so leistungsfähig zu sein und ist deshalb im Einkauf billiger. Das die Kameras deshalb ein Stativ verlangen und trotzdem bei Bewegungen im Bild eine schlechtere Bildqualität liefern als alte CCD-Kameras, die zwangsläufig im Global-Shutter-Verfahren arbeiten, interessiert in der Industrie niemanden. Die Kunden fressen das schon, wenn ihnen ein Tester erzählt, das wäre bei FullHD-Kameras halt zwangsläufig so und sie müssten sich halt ein Stativ kaufen und "szenisch langsam bewegte Objekte filmen" um dieses Problem zu vermeiden.___

Ich schliesse beinahe täglich, wenn ich nach Hause komme, mit einem einzigen Stecker 6 FireWire-Geräte an mein Tablet-Convertible an. Bei USB-Geräten wäre nach Tastatur, Maus und Kartenleser nicht mal mehr Platz für die externe Festplatte, weil das Tablet ohne Docking Station nur 3 USB-Anschlüsse besitzt. Bei Firewire kann ich noch vier ältere FireWire-Festplatten, zwei Capture-Boxen für Analog-Video und -Audio und meine drei digitalen Videokameras (SD, FullHD, Action-Cam) anschliessen und brauche mir nie Gedanken darüber zu machen, dass ich zu wenig Ports haben könnte. Insofern ist das für privaten Gebrauch schon relevant, wie ich mit dem USB-Stick-Beispiel ja auch schon demonstriert habe. Klar könnte ich mich behelfen und ohne meinen USB-Hub an dem einen nach Anschluss von USB-Tastatur und Maus noch freien USB-Anschluss meines Tablet-Convertibles 10 USB-Sticks tauschen. Aber wie viel länger dauert es, jeden einzelnen Stick im System erkennen zu lassen, ihn im Dateimanager zu suchen, die Fotos draufzukopieren und ihn wieder auszubinden (Sofern man Windows 7 verwendet dauert schon das Ausbinden ewig und manchmal funktioniert es garnicht.)? Die Gäste wollen zum Ende der Feier auch mal irgendwann nach Hause und Dir nicht noch eine Stunde beim Stickwechseln zusehen.___

Und klar kann man bei Windows 7 z.B. den gegenüber Vista fehlenden Windows Movie Maker bei Microsoft herunterladen. Aber erst nachdem man sich mit MS Live-ID registriert und einen Rechner, welcher der Virenfreiheit wegen besser garnicht ans Internet sollte, doch mit dem Internet verbunden und somit potenziell mit Viren verseucht hat. Man kann auch eine andere Video-Editing Software als Ersatz für den Windows Movie Maker aufspielen, aber alles ist mit weit mehr Aufwand verbunden als wenn man direkt nach der Installation von Vista einfach Videos bearbeiten kann. Programme und Codecs von Drittanbieter bringen zudem deren Spionagefunktionen und Sicherheitslücken zusätzlich zu den von Microsoft schon implementierten auf das System.___

Ich bin bewusst von zwei Gaming-Rechnern, die ich mit Windows 7 Ultimate Lizenz bekommen und einige Wochen so genutzt hatte, wieder zurück zu der Vista Ultimate Lizenz der beiden nun unter Linux laufenden Vorgängerrechner gewechselt. Die beiden Rechner haben mit 12GB genug Hauptspeicher um Vista, welches sich beim Start komplett in den Hauptspeicher läd und danach so gut wie keine Systemteile mehr von Platte nachladen muss, mit maximaler Performance laufen zu lassen. Warum sollte ich stattdessen auf das bei Windows 7/8 wieder für schmalbrüstige Hardware zurückgebaute Speichermanagement setzen, dass, wie schon bei Windows XP, zugunsten eines auf schnellen Rechnern maximal wenige Sekunden schnelleren Boots und weniger Speicherbelegung, Anwendungsstarts verlangsamt, weil es, gleichzeitig zur Anwendung, noch Betriebssystemmodule welche die Anwendung anfordert von der lahmen Festplatte laden muss, statt sie, wie bei Vista, direkt aus dem schnellen Hauptspeicher ausführen zu können? Meine Linux-Systeme laufen seit mehr als 10 Jahren superperformant komplett aus dem Hauptspeicher. Vista ist nach dem Boot selbst mit einer Energiespar-Festplatte oft performanter unterwegs als Windows 7 mit einer SSD. Klar dauern Anwendungsstarts von der Energiesparplatte länger als von der SSD, aber ich fahre meine Vista-Rechner teilweise über mehrere Monate nicht herunter und, anders als Windows 7, behält Vista schon einmal gestartete Anwendungen auch nach deren Schliessen weit länger im Hauptspeicher, solange es den Platz nicht anderweitig braucht. So braucht nach ein paar Tagen nahezu keine häufig genutzte Anwendung mehr von der langsamen Platte geladen zu werden, was den Geschwindigkeitsvorteil einer SSD pulverisiert, da eine Anwendung, die schon im RAM liegt schneller startet als wenn sie erst von einer SSD in den Hauptspeicher geladen werden muss.___

Windows 7 ist auf meinen Rechnern auch nicht performanter als Vista (meistens bewirkt schon ein Treiberwechsel, dass mal Vista und mal 7 in einer Benchmark-Kategorie geringfügig besser oder schlechter abschneidet, das hat also mit Windows nichts zu tun) und Win 7 stürzt auf meinen beiden hardwaremässig völlig unterschiedlichen Gaming-Rechnern (einer Intel-CPU + NVIDIA-GPU, einer AMD-CPU + AMD-GPU) z.B. unter Battlefield 2 alle 8-20 Gaming-Stunden mal komplett mit Neuboot ab. In all den Jahren mit Vista habe ich nie mehr als 2-3 Mal im Jahr einen Crash-to-Desktop bei einem Spiel gesehen. Schon das wäre auf meinen Gaming-Rechnern Grund genug bei Vista zu bleiben, selbst wenn es 10 Minuten zum Booten bräuchte. Denn ich brauche nicht Booten, wenn der Rechner nicht crashed und wie ich schon schrieb, boote ich Vista teilweise über Monate nicht neu, sondern fahre es nur in den Standby- bzw. Hibernation-Modus.___

Ich weiss auch nicht, was ein "schlankes" System sein soll. Eines mit wenig Speicherplatzverbrauch auf der Festplatte war Windows XP (selbst Windows 8 braucht das Zehnfache an Plattenspeicher). Eines mit wenig Hauptspeicherbelegung ist mir in Zeiten von 12-48GB RAM auf meinen Rechner zu langsam. Nicht genutzter Speicher bremst das System, da so ein "sparsames" Speichermanagement die notwendigen Zugriffe auf die langsamere Festplatte vervielfacht. Mit für schwachbrüstige Tablet-Hardware optimierten Betriebssystemen kann ich daher nicht einmal auf meinem Tablet-Convertible etwas anfangen. Selbst das hat 8GB Hauptspeicher und das ist mehr als genug um Vistas Speichermanagement zu befeuern und die dort der Erschütterungen wegen eingebaute SSD weitgehend von Schreib- und Lesezugriffen zu verschonen.___

Microsofts Support brauche ich ohnehin nicht. Windows XP hat bei mir nie auch nur das SP1 (die atapi.sys für 48bit-LBA bei Festplatten habe ich von Hand daraus extrahiert und in meine Windows XP Installationen engespielt, weil dies fast das einzige Update in bald 13 Jahren war, das ernsthaft notwendig war) gesehen. Auch Vista benutze ich seit jeher ohne MS-Updates. Windows Vista wird bei mir das letzte ernsthaft eingsetzte Windows Client System sein, solange MS lediglich die Server-Versionen mit einem brauchbaren Speichermanagment ausstattet und die Client-Versionen zusätzliche durch ineffiziente Bedienoberflächen und fehlende Programme, Treiber, Codecs und Funktionen verschandelt. Bei Windows 7 ahnte ich schon, wohin die Reise geht, als ich in der Taskleiste 5 Klicks zum Öffnen von 3 Notepad-Fenstern brauchte wo bei allen vorherigen Windows-Versionen 3 Klicks reichen und Windows 8 hat die Ineffizienz bei der Bedienung entgültig in die zehnte Potenz erhoben.
 
@Blackspeed: Obwohl das bei dem Mauszeiger-Problem eigentlich nicht zutrifft, so generell gebe ich dir Recht, besonders dann wenn es nicht nur Qualitätsmanagment sondern auch Vom-Kunden-Gewünschte-Qualität, was ja nicht unbedingt das Selbe ist, betrifft. Die Liste der "Unannehmlichkeiten" nimmt leider zu, selbst in Fällen wo es nicht Microsoft betrifft, sondern eigentlich Fremdfirmen, wo es aber auf MS zurück fällt. Sachen wie diese hier, wenn es an den Spielherstellen liegt, hätte es eine Mail von MS ja vielleicht auch getan, oder die Geschichte mit dem IE, der Kompatibilitätsliste und Google, Entfernung ein paar Funktionen in Outlook; bis hin zu meinen 2 persönlichen Problemen, entfernen der Backupfunktion in Windows 8.1 und MS-Tastaturen ohne Treiber zum umkonfigurieren der Tasten;... Ich könnte da noch eine ziemlich lange Liste von Kleinigkeiten aufzählen, aber die Liste wäre ziemlich lang. Im großen und ganzen finde ich die MS Produkte weiterhin sehr gut, nur diese kleineren Unannehmlichkeiten nehmen, nach meiner Meinung, eben leider zu.
 
@Lastwebpage: Welche Backupsfunktionen wurden denn entfernt? Ich hab jetzt vor Schreck extra nachgeschaut, aber sowohl wbadmin für das volle Systembackup, als auch der Dateiversionverlauf, beides auf meinen NAS funktionieren immer noch genau so, wie ich es unter win8 eingestellt hatte! Kannst Du das mal näher erklären?
 
@Der General: Unter Windows 8 gab es noch das Windows 7 Backup. "Windows 7 File Recovery" So ganz das selbe wie Dateiversionsverlauf + manuelle Systemabbildsicherung ist das leider nicht. :/ (Mal abgesehen davon, dass diese Systemabbildsicherung bei jedem Dritten bis Vierten, schätze ich mal so, gar nicht funktioniert) Was mich am meisten an solchen Dingen stört, ist ja noch nicht mal das entfernen oder hinzufügen irgendwelcher Features, in einer neueren Version. Das es jetzt wieder einen Startbutton, der dummerweise nicht abschaltbar ist, gibt, nun gut, da ließe sich drüber streiten. Aber der eine Link im Wartungscenter und die paar KB für diese Backupfunktion, hätten die jemanden gestört? Verwirrt diese Funktion die Nutzer? Wohl eher nicht. (Und btw, wenn das letzte Backup damit fehlschlug, die Warnungen werden seltsamerweise im Wartungscenter weiterhin angezeigt, konsequent war es also auch nicht)
 
@Blackspeed: Du scheinst nicht lange Erfahrungen mit MS zu haben, oder?
Genau solche Änderungen machen sie dauernd. Klammheimlich, mit vollem Wissen und hoffen darauf, dass es keinen interessiert. Erst wenn genug meckern, wird zurückgerudert und so getan als ob es ein Bug war, scheiss egal ob es schon in der Beta zig mal gemeldet wurde.
War schon immer so und wird auch wohl so bleiben.
 
Kommt der fix über win. update?
 
@wertzuiop123: Das Mauszeiger-Update findet ihr in unserem Downloadcenter für Windows 8.1 32 Bit (X 86) und Windows 8.1 64 Bit (X 64).
 
@hhgs: schon klar. Mich interessier es im allgemeinen ob auch was per update kommt
 
@wertzuiop123: Hotfixes werden nur in Ausnahmefällen über den Updater verteilt, da sie meist nicht richtig getestet oder nur, wie in dem Fall, teilweise Lösungen sind. Rechne mit einem Update erst wenn das Problem komplett behoben ist.
 
Ach, die Source Engine war auch betroffen? (HL2 und Portal)
Ich hatte bei TF2 und Stanley Parable nichts bemerkt...
Oder handlen HL2 und Portal die Maus anders als neuere Source Spiele?
 
@metty2410: Bei Counter-Strike: Source und Global Offensive, konnte ich auch nichts feststellen.
 
Eigentlich hätten sie die Mausbedienung doch ganz aus Windows 8.1 entfernen können. Das ist doch ohnehin nur noch ein inkonsistentes und ineffizientes Fingermatsch-Bastelsystem mit seinen kleinkindgerechten bunten Kacheln und der neuen, den heutigen Benutzer weniger überfordernden "Single-Tasking"-Oberfläche. Von "Windows" kann doch wohl angesichts Vollbild-Apps ohnehin keine Rede mehr sein. Wozu dann noch Mausbedienung, wenn sich die Leute heute ohnehin lieber den Monitor mit ihren Fingerabdrücken zukleistern?
 
@nOOwin: Danke, das Du nochmal klargemacht hast, in Zukunft Beiträge von Dir nicht mehr lesen zu müssen. Mit solch Dummgequatsche bist Du im Trollkindergarten besser aufgehoben, anstatt hier die Seite vollzumüllen.
 
Hilfe....
Ich versuche schon die ganze zeit; dass Update zu Starten,Ausführen,Extrahieren ; Was auch immer ich mache Kommt die Fehlermeldung
" X Eigenständiges Windows Update-Installationsprogramm
Das Update ist nicht für Ihren Computer geeignet."

PS. egal welche ich der 3 Versionen Ausführer kommt diese Meldung.
Bitte um Hilfe ....
 
Mir geht nur grade nicht in den Kopf, wie man so etwas essenzielles wie die Maus verhunzen kann in einem Betriebssystem(vor allem eine Firma die damit groß geworden ist...) Dass Windows 8 und 8.1 mehr für mobile geräte ausgelegt ist, nervt schon gewaltig. Das ist auch der Grund für mich noch bei Win7 zu bleiben.
 
Ich habe seitdem ich Windows 8 besitze auch Maus Probleme.
Der Mauszeiger hängt für milisekunden fest, der Rechner hängt jedoch nicht. D.h. Tastaturbefehle werden übernommen.

Die News besagt jedoch das dieses problem erst bei 8.1 aufgetreten ist.
Ein Update auf 8.1 führt bei mir zum Fehler, d.h. Backup auf Windows 8.
Irgendwie klappt das "große" Upgrade nicht und die Maus Probleme sind nur auf der Windows Oberfläche. Beim Spielen wie Battlefield 4 habe ich keine Probleme.
 
is das jetzt nur für spiele oder geht die maus auch dann wieder so normal ?? aslo generell??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte