Hersteller-Anpassungen machen Android angreifbar

Samsung hat TouchWiz, HTC hat Sense. Viele Hersteller wollen in der Masse der Android-Geräte mit individuellen Software-Features punkten. Nach einer neuen Studie bringen diese Anpassungen aber auch immer eines mit sich: mehr Sicherheitslücken. mehr... Smartphone, Google, Android, Tablet Smartphone, Google, Android, Tablet, Google Nexus 10 Smartphone, Google, Android, Tablet, Google Nexus 10

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde die drüber geklatschten Hersteller Anpassungen eh doof. Machen das System nur langsamer und müllen das System bis auf ein paar Ausnahmen mit unnötigen Apps zu.
 
@4okoBear: HTC Sense finde ich im Großen und Ganzen aber besser als Vanilla-Android auch wenn es einige Macken hat (Blinkfeed). Ich bin aber froh, dass man bei Android frei entscheiden kann, welche ROM man benutzt, wenn man sein unlocken kann.
 
@s3m1h-44: Auch ohne Root, kann man die Oberfläche wechseln.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Mit einem Launcher ist es da aber nicht getan wenn du das meinst.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Ein Launcher? HAHAHAHAHA.
 
@s3m1h-44: Bei Sense 5.5 kann man Blinkfeed ja entfernen - zumindest ist es beim meinem CustomRom so. Finde Sense auch gelungen.
 
@Big_Berny: "zumindest bei meinem Custom-ROM".
 
@s3m1h-44: Es ist seit Sense 5.5 eben auch ohne Custom-Rom möglich: http://bit.ly/H4do0E
 
Das ist eine vollkommen wahnsinnige Erkenntnis! Völlig neu! Das ist überall so! Selbst der Virenscanner kann mehr Schaden weil er zusätzliche Angriffsfläche bietet......
 
Ich bin mal wieder von Sony positiv überrascht! Nicht perfekt, aber nach Nexus auf einem klaren 2. Platz! "Vor-2012-Geräte" sogar gleich auf mit Nexus! Ok, im Gegensatz zu Nexus haben sie sich leider nicht auch verbessert, aber ein deutlicher Abstand zu den Anderen! Samsung schafft es sogar sich vom S2 zum S3 um eins zu verschlechtern. Wieder eine Bestätigung dafür das Sony auf einem guten Weg ist. Respekt!
 
Meine Android Favoriten: Nexus und die Xperia Reihe
 
Hersteller sollen diesen ganzen Dreck weglassen. Nutzen sowieso die wenigsten und verzögert nur Updates. Aber dafür gibt es ja Cyanogenmod.
 
Dass diese Lücken doch irgendwann eine Gefahr darstellen, dürfte doch nur noch eine Frage der Zeit sein. Die Anzahl der Geräte, die Masse der personenbezogenen Daten auf diesen Geräten und die völlige Absenz von Warnmechanismen müsste doch geradezu ein Paradies für böse Buben sein?!
 
Wenigstens gibt es seit 4.4 oder 4.3 wenn man die Funktion aktiviert App Ops. Das ist sehr schön, dass man die rechte einschenken kann, denn wofür braucht Shazam, Chrome, die Kamera und Soundcloude meine Position und Kontakte?
Echt hilfreich
 
@henne_boy: Nutzt einem nur nichts wirklich etwas. Den Apps die Rechte zu entziehen wird nur dazu führen, dass die App ihren Dienst verweigert. Ist noch nicht bei vielen Apps so, aber es wird verstärkt kommen, dass die Apps die Rechte prüfen werden und wenn man die Rechte entzogen hat, die App einfach nicht startet. Der Ansatz von Parandroid ist da schon besser, es gauckelt den Apps eine leere Datenbank vor ohne die Permissions zu entziehen. Ist mittlerweile mit dem Xposed Framework auch für jedes gerootete Android möglich.
 
@fieserfisch: Ich habe das bis jetzt noch nicht erlebt, dass die App nicht mehr funktionierte, aber danke für den Tipp
 
@fieserfisch: Bei gerooteten Phones ist allerdings schon die nächste Hintertür offen.. der Root-Zugriff. Ist dann fast ähnlich wie wenn man bei Windows als Administrator arbeitet.
 
@Stoik: Aber Moment, ich habe das bis jetzt immer so verstanden, dass ich mir Root-Rechte verschaffe, die Aktionen (z.B. löschen vorinstallierter Apps usw.) erledige und danach dem User wieder die Root-Rechte entziehe. Wäre das nicht sicherheitstechnisch sinnvoll oder ist das dann nicht mehr möglich? Ich kann doch Rechte auch wieder einschränken...? (bin allerdings mehr oder weniger Laie in Linux bzw. Android und kenne mich dort im Rechtemanagement nicht aus, habe aber vor mein Phone zu rooten)
 
@~quelle~: Ja ist schon richtig, nur gibt es ja auch Apps die direkt Rootzugriff benötigen um richtig zu funktionieren. Da einfach eine Manipulierte APK erwischt und da war es das.
 
@Stoik: Dann würde ich entweder solche Sachen nicht installieren bzw. muss es doch auch möglich sein, einzelnen Apps Sonderrechte einzuräumen!? Wenn das sogar in Windows möglich ist... (ok, vielleicht nicht der beste Vergleich aber Android als Linux-Derivat stell ich mir tausendmal konfigurierbarer vor als MS-Systeme)
 
@Stoik: Öhm da sag ich genau wie auf einem PC, da Hilft die Brain.apk. Ich installiere mir nichts aus unsicheren Quellen. ich drücke auch nicht bei jeder App auf installieren, wenn mir die Rechte nicht zusagen, oder die Rechte so gar nicht zur App passen. Genau diese Vorgehensweise lege ich aber schon seit Jahrzenten auf meinen PCs an den Tag. Auf einem Androiden benötigt es derzeit IMMER die Mithilfe des Users um sich Schadcode einzufangen. Selbst der Schadcode der bei Android durch infizierte Werbeserver und damit nachgeladene Schad-Apps ausgeführt werden soll, braucht die Mithilfe des Users.
 
@fieserfisch: Richtig, aber das sag nicht mir, das sag denen die damit leichtsinnig umgehen. :)
 
@Stoik: Naja, du hast mir gesagt, dass Rooten sozusagen gefährlich ist. Also habe ich dir gesagt, warum _ich_ das nicht so sehe. ;)
 
@fieserfisch: Gefährlich nicht aber man macht eine verschlossene Tür auf.
 
Das gemeingefährliche Gefrickel kommt mir nicht ins Haus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!