Shop evakuiert: iPad Air hat Flammen geschlagen

In die inzwischen schon recht lange Reihe von mobilen Geräten, bei denen ein Fehler im Akku für kritische Situationen sorgt, kann sich nun auch schon das neue iPad Air von Apple einreihen. mehr... Apple, Tablet, Ipad, iPad mini, iPad air Apple, Tablet, Ipad, iPad mini, iPad air Apple, Tablet, Ipad, iPad mini, iPad air

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ist halt ein "heisses" Teil ;)
 
@gandalf1107: mit dem namen "Air" sollte man es verbieten das es heiß wird :D
 
@erni123: Das Gerät war bestimmt für ne Hotline bestimmt ;-)
 
@Stefan_der_held: HAHA, der war gut ^^
 
@gandalf1107: "iFlame!"
 
@gandalf1107: Ein Bratapfel .. lecker.. yummi
 
@gandalf1107: Apple wirbt bestimmt bald mit dem Slogan von Chio Tortilla Chips: "Ich brenne für dich!"
 
@gandalf1107: Sie hätten halt noch nicht auf den Wintermodus umschalten sollen :-)
 
HAHAH einfach nur geil!!
 
@happy_dogshit: Ja, schon "geil" wenn Menschen durch sowas in Gefahr geraten. Manche Leute haben echt den Schuss nicht mehr gehört, ehrlich!
Soetwas DARF nicht passieren und ist weder "geil" oder sonst noch was. Das sind u.a. die Gefahren der "immer mehr in immer weniger Raum und kürzerer Entwicklungszeit"-Mentalität ALLER Hersteller. Bis mal wirklich was passiert...!
 
@JK_MoTs: Paar Menschen weniger auf dem Planet darauf kommt es nun auch nicht mehr an.. Solange ich den nicht kenne stört es mich auch nicht.
 
@Stoik: Genau, scheiß was auf die Leute, die im World Trade Center waren. Davon kannte ich niemanden... -.-'
 
@metty2410: Wir kennen nicht mal die in dieser Minute von einer Drohne in Afganistan zerfetzt werden oder in USA oder irgendwelchen Slums erschossen werden werden usw. Wir sind doch eh die Plage auf dem Planeten.
 
@Stoik: zuviel CoD gespielt?
 
@metty2410: http://www.sueddeutsche.de/politik/us-studie-iraker-starben-im-irak-krieg-1.1795930 Soviel dazu.
 
@JK_MoTs: Wir leben halt in einer sehr schlechten Welt. Die Leute sind halt selbstverliebt und egoistisch. Solange es ihnen selbst gut geht ist ihnen alles andere egal. Wenn man sich die politischen Meinungen in Europa so ansieht, dürfte es auch nicht wirklich wem interessieren das paar "Ausländer" verbrennen. Traurige Entwicklung.
 
@JK_MoTs: Ich finds geiler!
 
Feuer und Flame für Apple *.*
 
"Noch am gleichen Tag sei ein Mitarbeiter Apples vorbeigekommen und habe" versucht den Virfall unter den Tisch zu kehren, indem er das iPad an sich nahm und die Augenzeugen mit dem iBlitzdings behandelte. ;-) Apple-Hater-Beitrag für heute erfüllt: Check.
 
A ha, ein Tablet qualmt und man ruft die Feuerwehr. Auf die Idee mal einen Feuerlöscher zu nehmen, kam woll keiner. Hilfe Gott las Hirn regnen.
 
@Lon Star: Rauchentwicklung -> schädliche Gase -> Evakuierung. Evtl solltest du an deinem Hirn arbeiten...
 
@Wuusah: ja danke, ich bin selber aktiv in der Feuerwehr. Hallo ein Tablet hat gequalmt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und kein Großbrandt. Feuerlöscher ran und gut. Mann kann ja für die 30 Sekunden die Luft anhalten. *facepalm*
 
@Lon Star: Dann bist du aber als Feuerwehrmann nicht so helle. Nochmal: Rauchentwicklung -> SCHÄDLICHE GASE -> Evakuierung. Dies ist ein öffentliches Gebäude, da muss man vorsichtig sein, damit man nicht irgendwelche Klagen abbekommt.
 
@Wuusah: schön das man von Leuten beurteilt wird, die keinerlei Fachliche Ausbildung haben.
 
@Lon Star: Er hat vlt keine Ausbildung, war aber sicher schon Opfer schädlicher Gase. ^^
 
@Lon Star: Im Gegensatz zu manchen hier kann ich klar denken. Natürlich könnte man da einfach mit nem Feuerlöscher drübersprühen, aber evakuieren musste man trotzdem. Das ist nicht in nem Wohnzimmer passiert. Unternehmen müssen anders reagieren als Personen. Um das zu verstehen muss man weder eine fachliche Ausbildung haben, noch besonders helle sein. Dennoch kriegen das einige nicht hin. Sagt viel über einen aus...
 
@Wuusah: Okay da du ja selber zugibst, keine Ausbildung zu haben und auch nicht helle bist, sei dir mal verziehen
 
@Lon Star: Ich hab ne Ausbildung und bin helle genug um das zu verstehen. Du hingegen verstehst nichtmal den Unterschied zwischen "nicht haben müssen" und "nicht haben". Sagt viel über dich aus...
 
@Wuusah: Ich mus Lon Star Recht geben. Unabhängig davon besteht dabei eine Gefahr für Leib und Leben, die proaktiv bekämpft werden muss (Ich bin selber im KatS tätig). Jedes Unternehmen muss einen entsprechenden Sicherheitsbeauftragten stellen (Ja auch pro Lokation). Und der hätte den Feuerlöscher nehmen müssen. Zumal sich die "giftigen" Gase in der Luft ein Stück weit verflüchtigen.
 
@Wuusah: Mimimimi regt dich nicht so viel auf sonst rutscht dir noch dein Tampon raus. Das Tablet wird nicht das ganze Gebäude unter Qualm gesetzt haben. Da geht man aus dem Raum holt ein Feuerlöscher und beim betreten hält man die Luft an. Hinterher ordentlich Lüften und gut. Und das man die Kunden nach draußen bittet sollte selbstverständlich sein. Wo steht eigentlich das es ein öffentliches Gebäude war?
 
@desire: gleich das erste Wort...
 
@Wuusah: LOL Junge krieg dich mal wieder ein, da hat ein Tablet gebrannt und nicht die Chemiefabrik um die Ecke. Ein Feuerlöscher sollte in jedem Ladenlokal gut erreichbar positioniert sein. Wenn das Teil anfängt zu qualmen holt man sich den Feuerlöscher und die Sache ist in 20 Sekunden gegessen. Je kürzer das Teil rumfackelt, desto weniger deiner schädlichen Gase entstehen. Nein statt dessen rennen alle raus und guggen dem Teil beim abfackeln zu. *facepalm* Sind halt mittlerweile nur noch hilflose Opfer auf dem Planeten.
 
@fieserfisch: Woher weißt du, dass alle raus gerannt sind, statt das Feuer zu löschen? Der Laden wurde doch wegen Rauchentwicklung evakuiert und nicht weil die Flammen ja so stark waren. Außerdem kamen immer wieder Funken aus dem Stromanschluss des Tablets. Da sagt einem der gesunde Menschenverstand nun mal "Raus hier"!
 
@Wuusah: Hey das sind doch alles Rambos hier. Dass in Australien bei Brandgefahr, egal wie verheerend, andere Regelungen (ist zwar nicht anders als in Deutschland) gelten, ist denen nicht bekannt. Dass die Menschen dort, die täglich gegen Waldbrände kämpfen, bei so etwas empfindlich reagieren, wissen die wohl auch nicht. Aber laut schreien, dass man doch bei der Feuerwehr aktiv sei. Peinlich!
 
@gola: Mir sagt da der gesunde Menschenverstand: Hauptschalter drücken oder FI Schalter und dann mit einem hoffentlich vorhandenen Feuerlöscher für Elektrobrände (die ja in einem Laden mit vielen Elektrogeräten wahrscheinlich sind) löschen, oder mit einer Löschdecke bekämpfen. Den Hauptnutzen hätte wahrscheinlich schon der Hauptschalter gebracht. Ich sage es noch mal, bei einer Explosion oder ähnlichem hätte ich sicher auch nichts gemacht und wäre bloß raus, aber wir reden von einem bruzelnden _iPad_.
 
@Lon Star: Au weia, darf jetzt jeder Armleuchter bei der Feuerwehr aktiv sein?! Ob du auch lesen kannst weiß ich nicht, aber da steht doch: "Bis die Feuerwehr eintraf kamen immer wieder Funken aus dem Stromanschluss des Tablets." ... Jetzt sag mir bitte nicht, dass man das Problem auch mit einem Feuerlöscher beheben kann. Außerdem ist das ganze in Australien passiert. Kann gut sein, dass die Feuerwehr dort den Versicherungs Teil erledigt hat. Ist doch bei uns nicht anders: http://goo.gl/Cfv50P ... Und wer bestimmt bitte, wie groß eine Flamme ist? Muss es eine bestimmte Größe erreichen, damit man endlich die Feuerwehr rufen kann? *facepalm*
 
@gola: ruf mal wegen einen Funken die Feuerwehr, viel Spaß mit der Rechnung.
 
@Lon Star:
Ja bene. Am besten noch die ganze Straße evakuieren.
Wurde sichtlich wieder kräftig aufgebauscht in den Medien.

Wenn bei BMW ein Reifen platzt interessiert es auch keinen...
 
@Lon Star: Auf Arbeit ist auch ein Apple Service im Gebäude da ist auch vor einigen Tagen irgendwas abgeraucht. Keine Ahnung was es war.. hat sehr nach verschmorter Hardware gerochen.
 
@Stoik: hat dir der schwager deiner schwesters ex freund gesagt nehme ich an?
 
@erni123: Nein, dürfte den Geruch live erleben, die mussten ihr Büro erstmal selbst lüften was natürlich dann auch zum Teil ins Treppenhaus gezogen ist.
 
@Lon Star: Laut Radiomeldung wurden Löschversuche abgebrochen und erst dann die FW gerufen.
 
Ach deshalb heißt das Lightning Anschluss ;)
 
Bestimmt kein Original Netzteil verwendet sondern irgend etwas billiges aus "China"
 
@robs80: Jupp, sowas kommt (wie fast immer) am ende dabei raus, aber lass doch erst mal alle feiern das ein IPad abgebrannt ist... Immer das gleich hier... :)
 
@robs80: Also doch das Original-Netzteil?
 
@robs80: Es sollte eigentlich egal sein, was für ein Netzteil verwendet wird. Oder sollen Elektroautos explodieren, wenn sie mit nicht mit dem original Kabel aufgeladen werden?
 
@PranKe01: Ja sicher wieso nicht? Denke da kann es auch zu Problemen kommen wenn die Fahrzeuge nicht ordnungsgemäß geladen werden.
 
@robs80: Seit wann produziert Apple seine Netzteile nicht mehr in China ?
 
@ephemunch:
Jegliche Mikroelektronik wird in China gefertigt.
 
Das liest sich ja wie das Drehbuch zu einer Groteske. Erinnert mich an die dicken Menschen in Wall-e.
 
War klar, dass das hier von diesem Redakteur kommt. 0.o
 
@wingrill4: Was hast du denn bitteschön für ein Problem mit dem Artikel? Hat er irgendwo zwischen den Zeilen die heilige Frucht beleidigt? Ich finde da nix. o.O
 
"This Pad is on fire!" anstatt "This girl is on fire" :)
 
@Mr. Tux: "The pad, the pad is on fire. We don't need no water, let the motherf***er burn...". ;-)
 
nja passiert halt ma jedem ... aber wer die nase immer so hoch hält brauch sich nicht wundern wenn er ausgelacht wird wenn er ein fehler macht ;)
 
@Tea-Shirt:
Ist alles im Rahmen! Wenn von Millionen von Akkus mal 2-3 Stück weltweit spinnen, zeugt das von sehr guter Akku Auswahl.
Möchte nicht wissen wie viele Akkus täglich bei Samsung Geräten hopps gehen. Nur interessiert es keinen in der Presse.
 
Ja, u.a. deshalb kaufe ich keine Geräte mit fest eingebautem Akku. Einem Bekannten von mir ist sein grosser Notebook-Akku mal in Flammen bzw. zuerst in Rauch und dann in Flammen aufgegangen und hätte er das Gerät nicht aus dem Fenster halten und den Akku auf seinen Rasen auswerfen können, hätte er damals mehrere Tage Arbeit an seiner Diplomarbeit zusammen mit seinem Notebook verloren. Der Brandfleck in seinem Rasen war beachtlich.____

Ich frage mich schon seit langem, wieso die Security am Flughafen mich jedesmal mit LiIonen-Akkus in Notebook und Kameras in den Flieger steigen lässt, mir aber meine Wasserflasche wegnimmt, von deren Inhalt sie mich ja problemlos ein paar Schluck trinken lassen könnten, um sicher zu sein, dass es kein flüssiger Sprengstoff oder ein Brandbeschleuniger ist.____Ein Lithium-Akku ist jedem Brandbeschleuniger weit überlegen. Wenn da genug Lithium drin ist, kann man den im Flugzeug einfach kurzschliessen und das Ding fängt mit einer Temperatur an zu brennen, von der flüssige Brandbeschleuniger nur träumen können. Dazu kann man einen solchen Metallbrand in einem Flugzeug auch kaum löschen. Einen Eimer mit Quarzsand, in dem man den brennenden Akku luftdicht verbuddeln könnte, findet man in Flugzeugen weniger häufig. Schaumlöscher machen den Brand eher schlimmer und Pulverlöscher haben auch kein grosse Chance einen solchen Metallbrand gelöscht zu bekommen.____Ich frage mich also ernsthaft, wieso ich es jedesmal zulassen muss, dass das Security-Personal mit seinen ungeschickten Fingern meine ganze Elektronik befummelt und diese teilweise sogar dabei beschädigt (Ich hatte schon Staub auf meinem DSLR-Sensor, weil ich in der Sicherheitskontrolle zusätzlich zum Akku meiner DSLR auch noch unbedingt das Objektiv entfernen sollte und der Security-Meister nicht fähig war die Kameraöffnung beim Hineinsehen nach unter zu halten, damit kein Staub reinfällt. Ein wirklicher Security-Grossmeister am Flughafen hat es auch schon geschafft den Akku meines damals extra für diese Reise neu gekauften 2000EUR Tablet-Convertibles runterfallen zu lassen und dann noch die Frechheit besessen von mir zu verlangen den sichtbar beschädigten Akku wieder in das Gerät einzubauen und es einzuschalten, damit er sehen könne, ob das Gerät auch ein echtes, funktionsfähiges Notebook ist. Ein dezenter Hinweis darauf, dass ich einen guten Anwalt habe und ich, bevor ich mein nagelneues Notebook schrotte, eher von der Reise zurücktrete und diesen direkt anrufe hat die Situation dann geklärt. Lächerlicherweise durfte ich danach sogar mit dem beschädigten Akku fliegen, so dass ich im Warteraum erstmal nachgesehen habe, ob die LiIonen-Zellen zumindest optisch alle ganz geblieben sind. Die gehen nämlich bei Beschädigungen auch gerne mal von selbst in Flammen auf und das kommt im Flieger garnicht gut.), wenn ich dann ohnehin mit den besten Brandsätzen die man sich wünschen kann in den Flieger steigen darf. Eine Wasserflasche wird einem abgenommen, den LiIon-Akku-Brandsatz darf man aber mit in die Kabine nehmen. Irgendwie hat man manchmal den Eindruck seit 09/11 wird die Welt nur noch von Hirntoten regiert, wenn man sich solche Pseudo-Sicherheitsregelungen ansieht.
 
@nOOwin: Wie willst du aus einem brennenden funken und feuerspuckenden Handy den Akkus rausmachen? Du musst erstmal die Rückseite abmachen und dann den Akku heraushebeln. Bis das passiert ist, hast du dir schon längst die Finger verbrannt oder die Rotze (Akku Inhalt) ist dir ins gesicht gespritzt. Ob fest verbaut oder wechselbar macht bei nem Handy/Smartphone keinen Unterschied. Denn das fasst so schnell keiner mehr an.
 
@Laggy: Ein Handy würde ich generell komplett abbrennen lassen. Da wären bei mir ohnehin nie persönliche Daten (nicht mal Telefonnummern und Namen von Freunden) drauf und für nicht mal 50EUR kriegt man ein neues, wenn man unbedingt eines braucht. Ich brauche aber keines. Ein Wechselakku macht bei einem Handy aber schon einen Unterchied: Mit Wechelakkus für das Handy und einem Solarladegerät ist man nicht mehr auf Steckdosen angewiesen und kann sein Gerät ganz normal mobil weiternutzen während das Ladegerät einen Ersatzakku aufläd, wo andere Handys mit fest installiertem Akku an die Steckdose oder an einen zusätzlichen Akkupack angeschlossen werden müssen. Dazu kann man ein Handy ohne Wechselakku nicht in wenigen Sekunden komplett abschalten, wenn der Hersteller/Provider damit nicht einverstanden ist. Solange der Akku drin ist besteht nämlich immer die Möglichkeit, dass das Handy sich von Zeit zu Zeit selbst bei seinem Provider oder Hersteller meldet. Die Dinger sind halt Überwachungstools.____

Aber eigentlich ging es ja hier auch um Tablets. Bei meinem Tablet-Convertible brauche ich nur mit einem Finger einen Schieber hinten unter dem Gerät betätigen. Das öffnet die Verriegelung des danebenliegenden Hauptakkus und der fällt hinten aus dem Tablet. Der Nebenakku klemmt unter dem Tablet und lässt sich ebenfalls mit einem Schieber (dieser befindet sich allerdings unter dem Akku selbst, ist aber so gross, dass man sich etwas um die Finger wickeln und ihn dann noch betätigen könnte) lösen. Im Zweifelsfall schlägt man das Gerät halt irgendwo gegen oder lässt es herunterfallen um die Akkus schnell loszuwerden. Die Akkuhalterungen haben eine Überlastauslösung falls einem das Gerät runterfällt und geben daher bei so einer "Misshandlung" ebenfalls beide Akkus frei. Meines ist ein Business-Tablet mit einem Magnesium-Gehäuse, da brechen im schlimmsten Fall die Plastiknasen an den Akkus und der Verriegelungshaken ab. Der Rest übersteht sowas unbeschadet. Ersatzakku rein und weiter gehts. Immer noch besser ein paar oberflächliche Kratzer im Gehäuse von einem Sturz, als wenn das ganze Ding verschmort.
 
@nOOwin: Von welchen "business" Tablets sprichst du da? Hört sich nach irgend welchen uralt Convertibles mit Windows an. Allein schon das mit dem drannklemmbaren Akku finde ich etwas strange. Na ja, für mich muss so ein Tablet möglichst leicht sein und ist auch nicht zum arbeiten da. Das sind Konsumgeräte. Da braucht man keine Zusatzakkus, damit das Gerät den ganzen Tag unter Vollast durchält. Zudem arbeite ich zuhause/privat/in meiner Freizeit nicht. Folglich keine arbeit, also bleibt nur noch der Konsum, folglich ist doch so ein business Gerät für den Privatgebrauch deplatziert?! Gearbeitet wird bei mir jedenfalls in der Arbeit mit drei 24" Displays... Mir tun eh diese Geschäftsleute leid, die unterwegs und dann meist auch in Bus und Bahn ihre dicken Koffer mitschleppen und dann ausgerüstet mit 10 Akkupacks, 2 Laptops, 5 Handys und nem Tablet auf solch winzigen Displays während der (holprigen) Fahrt ihre Arbeit verrichten müssen.
 
Da hat wohl ein Kunde die Barbecue App aufgerufen ^^
 
Auch wenn Apple eine große Fangemeinde um sich schart und im Großen und Ganzen versucht, Vorfälle dieser Art zu vertuschen, ist es doch ein Hersteller wie jeder andere auch. D.h. Produktion billigst (in Fernost) von unterbezahlten unmotivierten Mitarbeitern. Auch die geplante Obsoleszenz ist hier zu erwähnen. Fest verklebte Akkus mit geringerer Leistung als beim Vorgänger deuten doch darauf hin. Kurz und knapp: Was lange hält, bringt uns kein Geld. Solange kein Gesetzgeber dagegen vorgeht, werde die es sicherlich nicht anders machen, als die anderen Hersteller, vielleicht gerade so, dass die ganzen Fanboys nicht aufwachen. Solche Vorfälle deuten doch nur darauf hin, das die Fertigungstoleranzen auch nicht besser sind, wie bei anderen Geräten, nur das jemand schnell genug da war um Größeres zu verhindern. – Meiner Meinung nach, war es richtig die Feuerwehr zu holen, da es sich um einen öffentlichen Raum handelt (Verkaufsraum).
 
@Johann1976: "Fest verklebte Akkus mit geringerer Leistung als beim Vorgänger deuten doch darauf hin." Wirklich? Die Leistung nahm immer zu, während die Laufzeit immer besser wurde. Da stimmt doch was nicht?!
 
@gola: Sehe ich anders. Nutzt man das Gerät auch wirklich, sprich zum Spielen, Video angucken, ist der Akku ratz fatz leer. D.h. Nachladen. Öfters nachladen. D.h. schneller kaputt. Akku verklebt, d.h. bei fast alle Geräte werden mit defekten Akku entsorgt.
 
@Johann1976:
Ist doch bei jedem anderen Hersteller das selbe.
Hat doch nichts mit Apple zu tun.
Die Akku Technik von heute hat nun mal ihre Grenzen.
Bzw. es fehlen neue Technologien.
Und Geräte werden sicher nicht in einem Stück entsorgt!
Wenn die wie gefordert der Wiederverwertung zugeführt werden, werden alle Rohstoffe, Schadstoffe getrennt. Selbst bei Apple.

Das geht natürlich nicht wenn der dumme mensch das gerät einfach in den Hausmüll entsorgt.
 
teurer anzünder
 
einfach nur ein LOL
 
"Bis die Feuerwehr eintraf kamen immer wieder Funken aus dem Stromanschluss des Tablets." - man hätte vielleicht das iPad ausstecken sollen, als es bereits gebrannt hat... ;-)
 
interessant ist, dass es auf einer anderen Seite überhaupt kein iPad AIR betrifft, sondern nur ein normales iPad... wer hat denn da nun falsch oder schlecht recherchiert?? :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles