IT-Branche: NSA-Affäre muss Konsequenzen haben

Aus den Abhör- und Ausspähaktionen ausländischer Geheimdienste müssten endlich Konsequenzen gezogen werden. Das hat die deutsche IT-Branche in Form ihres Verbandes BITKOM gefordert. mehr... Internet, Daten, Netzwerk, Kabel, Gigabit, Telekommunikation Bildquelle: Ben Stanfield / Flickr Internet, Daten, Netzwerk, Kabel, Gigabit, Telekommunikation Internet, Daten, Netzwerk, Kabel, Gigabit, Telekommunikation Ben Stanfield / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jo, die erste Konsequenz ist, dass Snowden einem Kinderschänder geholfen hat. Echt toll wie wir uns vorführen lassen aber hey: Amerika ist super!
 
@unammusic: Amerika ist auch super nur die Politik der USA nicht.
 
@CHICKnSTU: Die Aussage gilt für jedes Land.
 
@dodnet: Nein - nicht jedes Land ist super :)
 
@-adrian-: Was hast du denn nun wieder gegen Österreich? :P
 
@unammusic: Vor allem hat ja das FBI die Plattform für die Schänder geschaffen, das TOR-Netzwerk.
 
..........da will wohl jemand Kunden per Gesetz zugesprochen bekommen.
 
@Tomato_DeluXe: Typisch wieder, nach dem Staat schreien ( die BITKOM) aber selbst nichts unternehmen. UND wenn der Staat was unternimmt, dann beschweren sich diese BITKOM-Leute wieder, der Staat behindert die freie Wirtschaft und überreguliert alles. Schizophren!
 
hm, also wenn ich das zitat im 2. absatz lese, denke ich, dass damit gemeint ist, dass die ganze sache schnell aus den medien und aus den köpfen verschwinden und in zukunft besser vertuscht werden soll, da es wieder rein um wirtschaftliche interessen geht...
 
Ach Konsequenzen... pfff... einzige Konsequenz ist doch, dass unsere Kanzlerin mehr Aufwand beim Wegignorieren von #Neuland hat ;)
 
Konsequenzen kann auch jeder für sich selbst ziehen. Ich werde es den Datensammlern jedenfalls so schwer wie möglich machen. Tools und Dienste gibts ja genug.
 
@Limb0: Und was ist mit den 95% die keine Ahnung von solchen "Tools und Diensten" haben? Die haben einfach Pech oder was? :D Ich denke wir sind hier schon weit jenseits der persönlichen Verantwortung.
 
@funny1988: Das wollte ich damit ja auch nicht zum Ausdruck bringen. Das "auch" war als "zusätzlich" zu verstehen und nicht, dass es keine andere Konsequenzen von "oben" bedarf.
 
@Limb0: War ja auch keine Kritik! ich finds super wenn sich Leute mühe geben den NSArschgeigen das Leben so schwer wie möglich zu machen :P Ich finde nur, dass hier definitiv die Politik absolut in der Pflicht ist! Aber so lange unsere Angie das Zepter schwingt, bleiben wir ganz tief im USArsch und spuren brav.
 
@funny1988: Da gebe ich dir recht. Wobei die Überwachung ihres Handys ja zumindest mal dazu geführt hat, dass sie den Arsch in der Angelegenheit hochbekommt. Was daraus wird, steht dann aber leider auf einem anderen Blatt.
 
Dieser Antiamerikanismus ist nicht zu ertragen. Die Amerikaner tun nur, was sie tun müssen: sich und andere Staaten vor Terroristen schützen! Das dabei eben ein paar Milliarden Datensätze gespeichert werden, ist der Rasterfahndung dienlich und absolut notwendig! Die Bürger sollten sich mal fragen, ob sie alle Schutzmaßnahmen wie etwa Verschlüsselungen gebrauchen bevor sie mit dem Finger auf andere Zeigen!
 
@Clothilde: Ähhh? Als Ironie oder Satire ist Dein Beitrag klasse. Wenn er aber ernst gemeint ist ist er allerdings mehr -ja wie drücke ich es aus- sehr welt- und realitätsfremd! Leider vermute ich, das IST ernstgemeint.
 
@Kiebitz: du bringst es auf den Punkt!
 
@Clothilde: "sich und andere Staaten vor Terroristen schützen"-- hilft aber nicht gegen rechtschaffene amerikanische Jugendliche die mal auf die schnelle ihre Mitschüler im dutzend umlegen. Auch nicht dagegen dass sich halbjährlich mehr Amerikaner gegenseitig umbringen als an 9/11. Super sicheres Land die USA - da muss ich doch glatt auswandern - in die schöne neue heile Welt.
 
@LastFrontier: Ja, das ist wirklich klasse. Die Amerikaner haben Angst vor Terroristen, bringen sich aber eher gegenseitig um. Im Jahre 2011 sind 32163 Amerikaner durch ihre eigenen Waffen bzw. die ihrer eigenen Landsleute gestorben. Das ist mehr als das zehnfache der Opferzahl der Anschläge von 09/11 in einem einzigen Jahr (und das Jahr 2011 war kein Sonderfall!) und die amerikanische Regierung hat es tatsächlich geschafft den eigenen Landsleuten Angst vor Terroristen einzureden um sie dazu zu bringen auf einen Teil ihrer Grundrechte zu verzichten und so den Mächtigen im eigenen Land, die noch nie vor Mord und Folter zurückgeschreckt sind wenn es darum ging ihre Interessen durchzusetzen, noch mehr Macht zu verschaffen. Kann sich irgendjemand vorstellen, wie viel Überwachungsmassnahmen man abbauen und Ermittler man in den USA abschaffen müsste, um über 30000 Terrortote jedes Jahr zuzulassen? Hat die ganze islamische Welt überhaupt so viel Selbstmordattentäter? Haben die USA so viele Gebäude und Flugzeuge oder dicht bevölkerte Plätze, dass man mehrere Jahre um die 30000 Terrortote durch Bomben und Flugzeugabstürze hinbekäme? In den USA sterben im Jahr viel mehr Leute an ihren eigenen Waffen als der Terrorismus in den letzten Jahrzehnten Amerikaner das Leben gekostet hat. Und vor 20-30 Jahren gab es da noch keine Bespitzelung der gesamten Weltbevölkerung. Wieviel Terrortote verhindert die heutige Bespitzelung der Bevölkerungen ganzer Länder also, dass es dafür hingenommen wird menschliche Grundrechte beständig mit Füssen zu treten? Liegt das überhaupt nachweisbar im dreistelligen Bereich, oder schaffen das waffenbegeisterte jugendliche Amokläufer problemlos an einem Morgen in ihrer Schule?
 
@Clothilde: Und wer schützt Amerika vor den "Amerikanern"? Von welchem Teil Amerikas reden wir eigentlich? Kanada? Mexiko? Brasilien? Peru? Argentinien? Amerika ist groß... Denen, die sich ganz stolz "Amerikaner" nennen, gehört das Land doch nicht mal! Die sind dort einmarschiert, haben die Einheimischen unterdrückt, eingepfercht und zu zigtausenden hingemetzelt um sich auszubreiten zu können wie ein Geschwür. Und ausgerechnet DIE nennen jetzt andere Leute "illegale" Einwanderer, spielen sich als Weltpolizei auf und zeigen mit dem Finger auf UNS wegen unserer NS-Vergangenheit? Das darf man sich gern mal auf der Zunge zergehen lassen. Dieses scheinheilige Pack hat die Bigotterie quasi erfunden, also erzähl uns hier nichts über Antiamerikanismus. Ich hab nichts gegen Amerikaner, nur die Besatzer in den USA ziehen den Schnitt ziemlich runter.
 
@starship: Also zu Deinem Anfang im o.a. Kommentar: Wenn von "Amerikanern" die Rede ist, versteht man doch wohl eher die US-Amerikaner und nicht Kanadier, Peruaner und Co. Das ist nun allgemeiner Sprachgebrauch. Insofern ist Deine Kritik unangebracht! Es ist aber schon richtig, dass die "Amerikaner" während ihrer Geschichte rücksichtslos mit bestimmten Bevölkerungsgruppen (Indianer, Farbige usw.) umgegangen sind bis hin zur Ausrottung. Das ist furchtbar. Aber nenne mir Staaten wo das nicht der Fall war. England: Beteiligt am Sklavenhandel, Verfolgung von Schotten und Iren. Holland: Versklavung in den Kolonien, Molukken u.a. Überhaupt ALLE Länder die Kolonien hatten: Portugal, Spanien, Deutschland, Frankreich usw. usw. Das ist eine endlose Geschichte und nicht nur typisch für die USA. UND noch mal zur Klarstellung: Die NS-Zeit war eine selten grausame und unmenschliche Zeit für jene Teile der Bevölkerung die Opfer wurden - aber eigentlich für fast alle, denn indirekt wurden fast alle Opfer dieses furchtbaren Regimes: Kriegsopfer, Vertriebene, Ausgebomte, übrigens nicht nur bei Deutschen bzw. in Deutschland. ABER auch ich sehe es so und schreibe das ganz offen, diese furchtbare Vergangenheit macht uns Deutsche nicht schuldig und verantwortlich für alles Elend und Grausame in der Welt jetzt und in Zukunft. UND ich fühle mich als Nachkriegsgeneration NICHT schuldig am NS-Terror!
 
@Kiebitz: Im Gegensatz zu den USA sind wir aber nicht noch stolz auf unsere Vergangenheit und eine Nation, die überhaupt nur durch Unterdrückung, Ausrottung, Enteignung und Ausbeutung entstanden ist. DAS ist der Punkt. Ich werd nie verstehen, wie man darauf auch noch stolz sein kann. Wenn man sich analog dazu hier bei uns so verhalten würde, hätte man sofort eine Anklage wegen Volksverhetzung am Hals. Ausgerechnet die USA glauben, sich in anderen Ländern als Befreier aufspielen zu müssen. Warum fangen die nicht erstmal bei sich selbst an? Warum gibt es dort immer noch Indianerreservate? Denen gehört doch eigentlich das ganze verdammte Land!
 
Steinbrück würde jetzt sagen: Die stellen viele leere Schachtel ins Schaufenster, die Schachteln sind aber alle Leer... Die stecken doch alle unter einer Decke...
 
@sanem: Auch Steinbrück ist eine leere Schachtel!
 
Die erste grosse Konsequenz wird sein dass die VDS eigeführt wird. Damit man auch schön nachvollziehen kann wer wann wen ausspioniert hat. Unsere Regierung und Geheimdienste sind doch auch nicht besser wie diese NSA-Gangster.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter